Schwarzfahren keine Straftat mehr

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 19:41

yogi61 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 11:30)

Hausgemachte Debatte. Würde man den öffentlicher Personennahverkehr kostenlos machen, hätte man nicht solche Pille Palle Probleme. Man könnte das leicht über höhere Steuern bei den Dreckschleudern finanzieren.

Haben Sie diesen Gedanken wirklich bis zu Ende gedacht? Erstens ist der ÖPNV nicht ohne erhebliche Kosten zu betreiben, und zweitens möchte ich nicht erleben, daß in kurzer Zeit die Fahrzeuge als geheizte Unterkünfte auf Dauer, zum Abhängen planloser junger Leute und als selbstversorgte Kneipen dienen. Da muß uns schon etwas anderes einfallen, fürchte ich.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43889
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon frems » So 14. Jan 2018, 20:17

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 19:41)

Haben Sie diesen Gedanken wirklich bis zu Ende gedacht? Erstens ist der ÖPNV nicht ohne erhebliche Kosten zu betreiben, und zweitens möchte ich nicht erleben, daß in kurzer Zeit die Fahrzeuge als geheizte Unterkünfte auf Dauer, zum Abhängen planloser junger Leute und als selbstversorgte Kneipen dienen. Da muß uns schon etwas anderes einfallen, fürchte ich.

Naja, die planlosen jungen Leute sind möglicherweise Schüler, die mit günstigen Schülerabos bereits ausgestattet sind. Und ob man ein Alkoholverbot im ÖPNV einführt, ist nicht von der Finanzierung abhängig. In vielen Städten werden mit Tickets keine 50% der Kosten gedeckt, in kleineren Gemeinden manchmal keine 25%. Da kann man sich das Verkaufs- und Kontrollsystem auch sparen. Hauptbefürchtung ist dann eher, dass die Fahrgastzahlen rasanter zulegen als man mit der Angebots- und Produktionsplanung hinterherkommt. Alternativ könnte man auch über ein obligatorisches Bürgerticket nachdenken, welches ähnlich wie ein Semesterticket funktioniert.

Davon aber abgesehen: Schwarzfahren ist weiterhin mit Bußgeldern verbunden und die letzte Erhöhung von 40 auf 60 Euro ist noch nicht lange her. Ob man deshalb jemanden, der mehrfach geschnappt wurde, teuer auf Staatskosten wegsperren muss, ist dann die eigentliche Frage. Das kostet den Staat auch einen guten, dreistelligen Millionenbetrag, wenn man nur auf die Kosten für die Haft schaut. Für Raserei mit Todesfolge gibt's oftmals Bewährungsstrafen und ein Halt im Parkverbot, wodurch man andere Menschen in Lebensgefahr bringt, kostet ein paar Euro und gilt gesellschaftlich als "(Verkehrs-)Sünde". Ob man dann bei Schwarzfahrern, die sich eine Leistung erschleichen, gleich die schwedischen Gardinen braucht?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 20:28

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 20:17)

Naja, die planlosen jungen Leute sind möglicherweise Schüler, die mit günstigen Schülerabos bereits ausgestattet sind. Und ob man ein Alkoholverbot im ÖPNV einführt, ist nicht von der Finanzierung abhängig. In vielen Städten werden mit Tickets keine 50% der Kosten gedeckt, in kleineren Gemeinden manchmal keine 25%. Da kann man sich das Verkaufs- und Kontrollsystem auch sparen. Hauptbefürchtung ist dann eher, dass die Fahrgastzahlen rasanter zulegen als man mit der Angebots- und Produktionsplanung hinterherkommt. Alternativ könnte man auch über ein obligatorisches Bürgerticket nachdenken, welches ähnlich wie ein Semesterticket funktioniert.

Davon aber abgesehen: Schwarzfahren ist weiterhin mit Bußgeldern verbunden und die letzte Erhöhung von 40 auf 60 Euro ist noch nicht lange her. Ob man deshalb jemanden, der mehrfach geschnappt wurde, teuer auf Staatskosten wegsperren muss, ist dann die eigentliche Frage. Das kostet den Staat auch einen guten, dreistelligen Millionenbetrag, wenn man nur auf die Kosten für die Haft schaut. Für Raserei mit Todesfolge gibt's oftmals Bewährungsstrafen und ein Halt im Parkverbot, wodurch man andere Menschen in Lebensgefahr bringt, kostet ein paar Euro und gilt gesellschaftlich als "(Verkehrs-)Sünde". Ob man dann bei Schwarzfahrern, die sich eine Leistung erschleichen, gleich die schwedischen Gardinen braucht?


Bisher hielt sich die mißbräuchliche Benutzung des ÖPNV in Grenzen, die mit Sicherheit durch die Notwendigkeit gültiger Fahrtausweise gewährleistet ist. Ich habe wenig Neigung, in verdreckte und mit herumliegenden Schnapsleichen gefüllte Fahrzeuge ein zu steigen. Dann besser ganz darauf verzichten und die Sache mit Taxis/Sammeltaxis betreiben.

Ich kann verstehen, daß Strafmaße oft nicht mit der begangenen Tat zusammen passen wollen. Das ist aber ein anderes Thema, das weder mit überlasteten Richtern noch mit der Notwendigkeit, eines geordneten ÖPNVs verknüpft ist. Gemeinnützige Arbeit als Ersatz für Knast wäre vielleicht erträglicher.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43889
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon frems » So 14. Jan 2018, 20:34

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 20:28)

Bisher hielt sich die mißbräuchliche Benutzung des ÖPNV in Grenzen, die mit Sicherheit durch die Notwendigkeit gültiger Fahrtausweise gewährleistet ist. Ich habe wenig Neigung, in verdreckte und mit herumliegenden Schnapsleichen gefüllte Fahrzeuge ein zu steigen. Dann besser ganz darauf verzichten und die Sache mit Taxis/Sammeltaxis betreiben.

Ich kann verstehen, daß Strafmaße oft nicht mit der begangenen Tat zusammen passen wollen. Das ist aber ein anderes Thema, das weder mit überlasteten Richtern noch mit der Notwendigkeit, eines geordneten ÖPNVs verknüpft ist. Gemeinnützige Arbeit als Ersatz für Knast wäre vielleicht erträglicher.

In Deutschland kann jeder in eine U- oder S-Bahn einfach einsteigen, ganz ohne Fahrkarte. Sonst gäbe es ja keine Schwarzfahrer. Und die Schnapsleiche, z.B. nach einem Fußballspiel, kann einen Fahrschein haben, weil sie bspw. in der Stadt lebt/arbeitet oder weil die Eintrittskarte bereits ein Ticket beinhaltet, weil man so fördern möchte, dass nicht zigtausende Pkw in einer kurzen Zeit anreisen und die Straßen verstopfen. Da erwarte ich keine nennenswerten Veränderungen. Vor einem Jahr war ich in Tallinn, wo für Bürger der ÖPNV fahrscheinlos ist. Probleme konnte ich keine erkennen und die ehem. Kommilitonin, die ich dort besuchte, hatte auch nichts derartiges zu berichten, obwohl sie beruflich und privat fast ausschließlich die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Dort sind die Fahrgastzahlen auch angestiegen, weshalb ich nicht den Eindruck hatte, als wenn regelmäßige ÖPNV-Kunden auf einmal auf Taxis oder den MIV umsteigen, weil sie nun zunehmenden Dreck erwarten. :?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon Adam Smith » So 14. Jan 2018, 20:38

Das Problem verschwindet, wenn Busse und Bahnen keinen Fahrer mehr brauchen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13943
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon Teeernte » So 14. Jan 2018, 21:02

jack000 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 19:05)

Das ist schlichtweg nichts anderes als die Kapitulation des "Rechtsstaates" ...
=> Recht und Gesetz wird nur noch durch diejenigen bestimmt, die in der Masse dessen halt einfach runtertrampeln können!


Na klar - Strafen für zu schnelles Fahren, falsch Parken...muss ja nicht vollstreckt werden.

...und überhaupt - gibts die Ware bis 10 eu geschenkt - gas und Strom gibts kostenfrei..... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 21:06

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 20:34)

In Deutschland kann jeder in eine U- oder S-Bahn einfach einsteigen, ganz ohne Fahrkarte. Sonst gäbe es ja keine Schwarzfahrer. Und die Schnapsleiche, z.B. nach einem Fußballspiel, kann einen Fahrschein haben, weil sie bspw. in der Stadt lebt/arbeitet oder weil die Eintrittskarte bereits ein Ticket beinhaltet, weil man so fördern möchte, dass nicht zigtausende Pkw in einer kurzen Zeit anreisen und die Straßen verstopfen. Da erwarte ich keine nennenswerten Veränderungen. Vor einem Jahr war ich in Tallinn, wo für Bürger der ÖPNV fahrscheinlos ist. Probleme konnte ich keine erkennen und die ehem. Kommilitonin, die ich dort besuchte, hatte auch nichts derartiges zu berichten, obwohl sie beruflich und privat fast ausschließlich die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Dort sind die Fahrgastzahlen auch angestiegen, weshalb ich nicht den Eindruck hatte, als wenn regelmäßige ÖPNV-Kunden auf einmal auf Taxis oder den MIV umsteigen, weil sie nun zunehmenden Dreck erwarten. :?


Völlig richtig; mit gültigem Fahrtausweis kann man auch Mist bauen. Der endet aber spätestens an der Endhaltestelle. Schon heute erfreut der ÖPNV mit verdreckten Fahrzeugen, weil man dort ganz einfach nicht dagegen an putzen kann. Um so mehr Mißbrauch erwarte ich bei freier Nutzung der beheizten Fahrzeuge.

Mag tatsächlich sein, daß die Balten in der Hinsicht weitaus ordentlicher mit öffentlichem Eigentum umgehen als das bei uns leider üblich geworden ist. Ich glaube da an gar nichts Gutes, sondern bin überzeugt vom Gegenteil. "Zero tolerance" war doch das erfolgreiche Mittel der Wahl, als in New York die Verwahrlosung des öffentlichen Raums unerträglich wurde. Das braucht man offensichtlich im Baltikum nicht.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 21:07

Adam Smith hat geschrieben:(14 Jan 2018, 20:38)

Das Problem verschwindet, wenn Busse und Bahnen keinen Fahrer mehr brauchen.


Davon bin ich auch überzeugt. Dann geht nach einiger Zeit gar nichts mehr!
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43889
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon frems » So 14. Jan 2018, 21:12

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:06)

Völlig richtig; mit gültigem Fahrtausweis kann man auch Mist bauen. Der endet aber spätestens an der Endhaltestelle. Schon heute erfreut der ÖPNV mit verdreckten Fahrzeugen, weil man dort ganz einfach nicht dagegen an putzen kann. Um so mehr Mißbrauch erwarte ich bei freier Nutzung der beheizten Fahrzeuge.

Mag tatsächlich sein, daß die Balten in der Hinsicht weitaus ordentlicher mit öffentlichem Eigentum umgehen als das bei uns leider üblich geworden ist. Ich glaube da an gar nichts Gutes, sondern bin überzeugt vom Gegenteil. "Zero tolerance" war doch das erfolgreiche Mittel der Wahl, als in New York die Verwahrlosung des öffentlichen Raums unerträglich wurde. Das braucht man offensichtlich im Baltikum nicht.

Darf ich mal fragen, wo Sie den ÖPNV regelmäßig nutzen und verdreckte Fahrzeuge vorfinden? Ich nutze wöchentlich U- und S-Bahnen und kann mich nicht dran erinnern, wann ich das letzte mal in einem verdreckten Fahrzeug saß, sofern "verdreckt" nicht heißt, dass jemand beim Aussteigen seine Tageszeitung auf dem Sitz liegen ließ(, damit sie wer anderes lesen kann). In Berlin fuhr ich täglich mit der S-Bahn über Jahre und hatte nur einmal an einem Samstagabend eine Bordsteinpizza auf einem Bahngleis bei der Herstellung beobachtet, weil eine junge Frau leicht über den Durst trank. :?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 21:19

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:12)

Darf ich mal fragen, wo Sie den ÖPNV regelmäßig nutzen und verdreckte Fahrzeuge vorfinden? Ich nutze wöchentlich U- und S-Bahnen und kann mich nicht dran erinnern, wann ich das letzte mal in einem verdreckten Fahrzeug saß, sofern "verdreckt" nicht heißt, dass jemand beim Aussteigen seine Tageszeitung auf dem Sitz liegen ließ(, damit sie wer anderes lesen kann). In Berlin fuhr ich täglich mit der S-Bahn über Jahre und hatte nur einmal an einem Samstagabend eine Bordsteinpizza auf einem Bahngleis bei der Herstellung beobachtet, weil eine junge Frau leicht über den Durst trank. :?


Regelmäßig muß ich den ÖPNV nicht mehr nutzen. Herumrollende Bierdosen und Bierflaschen, klar, auch Pommes Rot/Weiß und Reste von Pizza, Verpackung auf Sitzen und Fußböden überraschen mich jedenfalls nicht mehr, wenn ich denn schon einmal die Bahn nutze. Ich beklage mich nicht über den ÖPNV, dessen Mitarbeiter sich redlich bemühen, diese Schweineställe wieder für Menschen her zu richten. Vielleicht ist Yogi eine gute Adresse zur Vertiefung dieses Themas?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43889
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon frems » So 14. Jan 2018, 21:25

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:19)

Regelmäßig muß ich den ÖPNV nicht mehr nutzen. Herumrollende Bierdosen und Bierflaschen, klar, auch Pommes Rot/Weiß und Reste von Pizza, Verpackung auf Sitzen und Fußböden überraschen mich jedenfalls nicht mehr, wenn ich denn schon einmal die Bahn nutze. Ich beklage mich nicht über den ÖPNV, dessen Mitarbeiter sich redlich bemühen, diese Schweineställe wieder für Menschen her zu richten. Vielleicht ist Yogi eine gute Adresse zur Vertiefung dieses Themas?

Oh, jetzt wo Sie es sagen, erinnere ich mich daran, dass es ganz früher bei uns auch Bierflaschen gab, die herumrollten. Das war nach Sportveranstaltungen gelegentlich zu beobachten. Aber seit einigen Jahren herrscht Alkoholverbot und dies wird auch regelmäßig kontrolliert. Da die Wagen jeden Tag bzw. Nacht mind. einmal gereinigt werden, kriegt die arbeitende Bevölkerung am Morgen aber nicht viel davon mit. Und ist die Frage, ob man es als "müssen" betrachtet. Bei mir in der Abteilung kommen die meisten mit dem ÖPNV, selbst wenn sie für private Zwecke (z.B. Familieneinkauf oder -ausflüge) einen Pkw bereits besitzen, weil es einfach komfortabler und schneller ist. Die City zur Rush Hour tut sich niemand gerne freiwillig an, wenn es sich vermeiden ließe. Das sind dann die armen Schweine, die "müssen".
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 21:30

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:25)

Oh, jetzt wo Sie es sagen, erinnere ich mich daran, dass es ganz früher bei uns auch Bierflaschen gab, die herumrollten. Das war nach Sportveranstaltungen gelegentlich zu beobachten. Aber seit einigen Jahren herrscht Alkoholverbot und dies wird auch regelmäßig kontrolliert. Da die Wagen jeden Tag bzw. Nacht mind. einmal gereinigt werden, kriegt die arbeitende Bevölkerung am Morgen aber nicht viel davon mit. Und ist die Frage, ob man es als "müssen" betrachtet. Bei mir in der Abteilung kommen die meisten mit dem ÖPNV, selbst wenn sie für private Zwecke (z.B. Familieneinkauf oder -ausflüge) einen Pkw bereits besitzen, weil es einfach komfortabler und schneller ist. Die City zur Rush Hour tut sich niemand gerne freiwillig an, wenn es sich vermeiden ließe. Das sind dann die armen Schweine, die "müssen".


Das klingt wirklich gut. Zur Erinnerung: Schwarzfahren ist auch verboten, und auch das wird kontrolliert. Dennoch ist Schwarzfahren eine Zeiterscheinung, die die Richterschaft am liebsten gar nicht mehr bearbeiten würde.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43889
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon frems » So 14. Jan 2018, 21:38

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:30)

Das klingt wirklich gut. Zur Erinnerung: Schwarzfahren ist auch verboten, und auch das wird kontrolliert. Dennoch ist Schwarzfahren eine Zeiterscheinung, die die Richterschaft am liebsten gar nicht mehr bearbeiten würde.

Ja, da kann ich die Richter verstehen. Geht ihnen wohl ähnlich wie Polizisten, die wenig Lust daran haben, eine Anzeige wegen einem Gramm Marihuana zu machen, die in der Regel eh fallen gelassen wird. Da haben beide Berufsgruppen sinnvollere Fälle zu bearbeiten.

Und nicht falsch verstehen: von einem fahrscheinlosen ÖPNV bin ich persönlich nicht überzeugt, zumal wir (nach den Münchnern) einen der besten Kostendeckungsgrade von etwa 90% haben. Das wäre also richtig teuer für den Steuerzahler, während ich es als Kunde spottbillig finde. Vielerorts könnte ich es mir aber gut vorstellen und halte von den Bedenken der Verdreckung nicht viel. Das fürchteten auch viele beim Carsharing, aber nach einigen Jahren stellt man fest, dass es gar kein nennenswertes Problem ist.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 21:59

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:38)

Ja, da kann ich die Richter verstehen. Geht ihnen wohl ähnlich wie Polizisten, die wenig Lust daran haben, eine Anzeige wegen einem Gramm Marihuana zu machen, die in der Regel eh fallen gelassen wird. Da haben beide Berufsgruppen sinnvollere Fälle zu bearbeiten.

Und nicht falsch verstehen: von einem fahrscheinlosen ÖPNV bin ich persönlich nicht überzeugt, zumal wir (nach den Münchnern) einen der besten Kostendeckungsgrade von etwa 90% haben. Das wäre also richtig teuer für den Steuerzahler, während ich es als Kunde spottbillig finde. Vielerorts könnte ich es mir aber gut vorstellen und halte von den Bedenken der Verdreckung nicht viel. Das fürchteten auch viele beim Carsharing, aber nach einigen Jahren stellt man fest, dass es gar kein nennenswertes Problem ist.


Mit Erfahrungen beim carsharing kann ich leider gar nicht aufwarten. Aber vielleicht ist die Übernahme von Leihwagen vergleichbar? Da ist es mir passiert, daß ich mit übergebenem Autoschlüssel auf einen vom Flugsteig weit entfernten Parkplatz verwiesen wurde, den ich nun versehen mit reichlicher Menge dienstlichem Reisegepäck zu Fuß ansteuern mußte. Der Schlüssel paßte an einem Fahrzeug, dessen Tankdeckelfunktion durch eine Plastiktüte ersetzt worden war,
der innen völlig verdreckt und gut mit Zigarettenkippen aus überlaufendem Aschenbecher gefüllt war. Unbeschreiblicher Geruch nach Hölle und Pestilenz! Vor Ort kein Ansprechpartner, keine Möglichkeit, das Reisegepäck sicher zu verwahren. Also Gepäckmarsch zurück zum Ausgabeschalter. 1.000 Entschuldigungen, neuer Schlüssel, und neuer Gepäckmarsch zum entfernten Parkplatz. Das war einmal bei vielleicht 500 Leihfahrzeugen... muß man der guten Ordnung halber sagen.

Oder nein, ein anders Mal bin ich gleich 2-mal reingefallen: Bei der Ausfahrt aus der Verleihstation bemerkte ich rechtzeitig, daß die Bremse des Fahrzeugs sehr heftig schief zog. Beim 2. Fahrzeug fehlten die Scheibenwischer bis zur Antriebsnabe... das sah so merkwürdig aus. Das 3. Fahrzeug war dann endlich technisch in Ordnung. Beide Fehlleistungen bei weltweit bekannten Verleihfirmen.

Was geschieht eigentlich in solchen Fällen beim carsharing?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43889
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon frems » So 14. Jan 2018, 22:11

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2018, 21:59)

Mit Erfahrungen beim carsharing kann ich leider gar nicht aufwarten. Aber vielleicht ist die Übernahme von Leihwagen vergleichbar? Da ist es mir passiert, daß ich mit übergebenem Autoschlüssel auf einen vom Flugsteig weit entfernten Parkplatz verwiesen wurde, den ich nun versehen mit reichlicher Menge dienstlichem Reisegepäck zu Fuß ansteuern mußte. Der Schlüssel paßte an einem Fahrzeug, dessen Tankdeckelfunktion durch eine Plastiktüte ersetzt worden war,
der innen völlig verdreckt und gut mit Zigarettenkippen aus überlaufendem Aschenbecher gefüllt war. Unbeschreiblicher Geruch nach Hölle und Pestilenz! Vor Ort kein Ansprechpartner, keine Möglichkeit, das Reisegepäck sicher zu verwahren. Also Gepäckmarsch zurück zum Ausgabeschalter. 1.000 Entschuldigungen, neuer Schlüssel, und neuer Gepäckmarsch zum entfernten Parkplatz. Das war einmal bei vielleicht 500 Leihfahrzeugen... muß man der guten Ordnung halber sagen.

Oder nein, ein anders Mal bin ich gleich 2-mal reingefallen: Bei der Ausfahrt aus der Verleihstation bemerkte ich rechtzeitig, daß die Bremse des Fahrzeugs sehr heftig schief zog. Beim 2. Fahrzeug fehlten die Scheibenwischer bis zur Antriebsnabe... das sah so merkwürdig aus. Das 3. Fahrzeug war dann endlich technisch in Ordnung. Beide Fehlleistungen bei weltweit bekannten Verleihfirmen.

Was geschieht eigentlich in solchen Fällen beim carsharing?

So viel Carsharing-Erfahrung habe ich nicht, da ich das Angebot zu selten benutze. Dreck hatte ich aber nie. Einmal stellte ich aber fest, dass eine Latüchte nicht funktioniert. Habe auf der App den Schaden gemeldet und ein Fahrzeug etwa 30 Meter weiter entfernt genommen. Am nächsten Tag bekam ich für den Hinweis ein Dankeschön in Form von 30 Freiminuten. Der Wagen wurde wohl gesperrt, damit ihn niemand anderes ausleihen/reservieren kann, und repariert. Bekannte nutzen das häufiger und hatten auch noch keine Probleme, außer dass mal jemand etwas vergessen hat, z.B. eine Tasche. Ist nun aber auch kein Weltuntergang.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20139
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon H2O » So 14. Jan 2018, 22:18

frems hat geschrieben:(14 Jan 2018, 22:11)

So viel Carsharing-Erfahrung habe ich nicht, da ich das Angebot zu selten benutze. Dreck hatte ich aber nie. Einmal stellte ich aber fest, dass eine Latüchte nicht funktioniert. Habe auf der App den Schaden gemeldet und ein Fahrzeug etwa 30 Meter weiter entfernt genommen. Am nächsten Tag bekam ich für den Hinweis ein Dankeschön in Form von 30 Freiminuten. Der Wagen wurde wohl gesperrt, damit ihn niemand anderes ausleihen/reservieren kann, und repariert. Bekannte nutzen das häufiger und hatten auch noch keine Probleme, außer dass mal jemand etwas vergessen hat, z.B. eine Tasche. Ist nun aber auch kein Weltuntergang.


Das klingt ermutigend!
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7719
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 15. Jan 2018, 07:06

Teeernte hat geschrieben:(14 Jan 2018, 11:28)

Verklagt wird nur - wer die Strafe von 60 eu nicht zahlt.

Falsch.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7719
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 15. Jan 2018, 07:07

yogi61 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 11:30)

Hausgemachte Debatte. Würde man den öffentlicher Personennahverkehr kostenlos machen, hätte man nicht solche Pille Palle Probleme. Man könnte das leicht über höhere Steuern bei den Dreckschleudern finanzieren.

Oder einfach über die Abschaffung des Fahrers demnächst. Dadurch werden auch Randlinien wieder wirtschaftlicher.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12499
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon Dampflok94 » Mo 15. Jan 2018, 12:32

Woppadaq hat geschrieben:(14 Jan 2018, 11:23)

In einer Hinsicht haben sie Recht: es gibt durchaus Mittel und Wege, Schwarzfahrten im Vorfeld zu verhindern. Die meisten Metros dieser Welt sind derartig ausgerüstet, nur Deutschland ziemt sich noch - aus durchaus noblen Gründen - diese Schranken einzuführen. Für das, was die Öffis da sparen, müssen dann die Richter grade stehen.

Diese Schranken einzuführen würde riesige Summen erfordern. Ob da Aufwand und Ertrag in einem vernünftigen Verhältnis stehen, ist doch sehr zu bezweifeln. Andere U-Bahnen haben eine andere Entwicklung genommen. Dieses nachträglich zu ändern ist wenig sinnvoll.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12499
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Schwarzfahren keine Straftat mehr

Beitragvon Dampflok94 » Mo 15. Jan 2018, 12:34

jack000 hat geschrieben:(14 Jan 2018, 19:05)Das ist schlichtweg nichts anderes als die Kapitulation des "Rechtsstaates" ...
=> Recht und Gesetz wird nur noch durch diejenigen bestimmt, die in der Masse dessen halt einfach runtertrampeln können!

Das ist doch Unsinn. Es geht um eine Einschätzung. Eine Geschwindigkeitsübertretung kann im Einzelfall Menschenleben gefährden. Es ist trotzdem nur eine Ordnungswidrigkeit. Und genau dazu könnte man Schwarzfahren auch machen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast