Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2750
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Watchful_Eye » Mo 18. Dez 2017, 19:53

Ist vielleicht eine etwas persönliche Frage, aber habt ihr in eurem Freundeskreis schon Situationen gehabt, wo ihr aufgrund linker oder rechter Positionen Streit hattet oder gar verstoßen wurdet? Habt ihr bei bestimmten Freunden das Gefühl, des Friedens willen eure Meinungen verheimlichen zu müssen?

Mich interessiert das sowohl von Linken als auch von Rechten. Fühlt ihr euch ausgegrenzt? Grenzt ihr selbst aus? Seid ihr schonmal gegenüber einem Freund auf Distanz gegangen, weil er euch politisch zu abtrünnig wurde?

Ist euch vielleicht sogar Unwohl in Bezug auf das kommende Weihnachtsfest, weil ihr wisst, dass ihr euch dann wieder aus eurer Sicht blöde Meinungen zu dem Thema anhören müsst? Würde mich mal interessieren. Ich versuche irgendwie immer, alle Seiten zu verstehen, und vermutlich wären einige meiner eher linken Freunde enttäuscht davon, wenn sie mitkriegen, wie viel Verständnis ich teilweise für eher rechte Positionen zeige.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Liegestuhl » Mo 18. Dez 2017, 20:19

Meine Frau und ich vermeiden inzwischen Diskussionen über die sog. "Massentierhaltung".

Sobald man auch nur im Ansatz realistisch diskutiert und ideologisch verfestigten Vorurteilen widerspricht, verliert man dramatisch an Sympathiepunkten.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Ebiker
Beiträge: 1511
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Ebiker » Mo 18. Dez 2017, 20:38

Irgendwo lauern immer Tretminen. Ich mach mir da keinen Kopf mehr und sag meine Meinung. Verwandtschaft muß das aushalten und Freunde die das nicht können sind keine.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Polibu
Beiträge: 4230
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Polibu » Mo 18. Dez 2017, 20:42

Wir diskutieren im Freundeskreis oft und ehrlich. Manchmal wird es hitzig, aber nie respektlos. Vor meinen Freunden habe ich den höchsten Respekt. Trotz manchmal verschiedener Meinungen würde jeder für den anderen alles tun.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12504
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Provokateur » Mo 18. Dez 2017, 21:07

Mein Vater ist in politischen Dingen komplett anderer Meinung als ich. "Alle einsperren." ist noch eine der nettesten Forderungen. Aber gut, SEIN Vater war halt Kernnazi. So richtig. Jungstahlhelm und dann SS.
Vor Kriegsende hat die Mutter meines Vaters die Hakenkreuzfahnen in die Bettwäsche eingenäht. Nicht wegwerfen, vielleicht kann man die ja noch einmal verwenden.
Diese Erziehung merkt man meinem Vater an. Ich habe mich davon emanzipiert und distanziert.
Und so kommt es, zu Tisch, häufig zu angeregten Diskussionen.
Mein Vater ist ein lieber Kerl. Er hat sein Leben lang hart auf dem Bau gearbeitet, um uns vier Jungs eine gute Bildung und einigermaßen zivilisierte Manieren angedeihen zu lassen.
Aber politisch kommen wir nicht auf einen Nenner.
Das hindert uns aber nicht daran, ein schönes Weihnachtsfest zu feiern.


Mit meinen Freunden bin ich eigentlich komplett auf einer Linie. Da gibt es keine großen Diskussionen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 17758
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon think twice » Mo 18. Dez 2017, 21:24

Wenn einer von meinen Bekannten, Verwandten oder Kollegen so ein AfD-Horst wäre, würde ich mich nicht mit ihm plaudernd an einen Tisch setzen. Da bin ich konsequent.
Meine Freunde ticken natürlich wie ich. Die kann ich mir ja auch aussuchen. ;)
Kein Mensch ist illegal!
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Sextus Ironicus » Mo 18. Dez 2017, 21:33

Mit Herzensfreunden, die man lange genug kennt, kann man auch über Politik reden - an wem einem liegt, den wird man mit seinen eigenen, auf andere Präferenzen gerichteten Meinungen nicht in eine moralische Ecke treiben. Mit Bekannten ist das anders. Entweder man lässt solche Diskussionen sein, wenn man die Unterschiede kennt, oder man lebt sich stillschweigend auseinander, bis man sich aus den Augen verliert. Jemand, der von vornherein Wert darauf legt, in solchen Fragen ideologische Einheit herzustellen, ist eine Freundschaft nicht wert.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12178
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Dampflok94 » Sa 23. Dez 2017, 18:24

Watchful_Eye hat geschrieben:(18 Dec 2017, 19:53)

Ist vielleicht eine etwas persönliche Frage, aber habt ihr in eurem Freundeskreis schon Situationen gehabt, wo ihr aufgrund linker oder rechter Positionen Streit hattet oder gar verstoßen wurdet? Habt ihr bei bestimmten Freunden das Gefühl, des Friedens willen eure Meinungen verheimlichen zu müssen?

Verheimlichen? Esist eher so, daß ich mit manchen Leuten nicht über Politik rede, weil ich weiß es gibt da sehr unterschiedliche Anschauungen. Und warum soll ich mir bei einem netten Bier Stress machen, wenn es andere Themen gibt. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1412
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Kael » Sa 6. Jan 2018, 17:05

Bei mir ist es genau umgekehrt. Während mein Vater eher der Libertäre ist, bin ich eher der Konservative Nationalist. Also, kommt immer ganz drauf an.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 17758
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon think twice » Sa 6. Jan 2018, 18:58

Kael hat geschrieben:(06 Jan 2018, 17:05)

Bei mir ist es genau umgekehrt. Während mein Vater eher der Libertäre ist, bin ich eher der Konservative Nationalist. Also, kommt immer ganz drauf an.

Ach herrje, der arme Papa. :|
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2655
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Ger9374 » Sa 6. Jan 2018, 19:11

Politik und ansichten spielen zu hause kaum eine Rolle, familie ist wichtig, zusammen essen, small talk. Jeder nach seiner facon.
Zuhören wo es wichtig ist.
Erzählen wo es nötig scheint.
Schweigen wo es angebracht ist.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7718
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Moses » Sa 6. Jan 2018, 19:25

Der Meister meiner Kfz-Werkstatt ist REP-Mitglied und sollte auch schon im Landkreis kandidieren - ich diskutiere gern mit ihm
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18248
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon H2O » Sa 6. Jan 2018, 22:04

In meinem langjährigen Freundeskreis ehemaliger Arbeitskollegen gibt es schon ganz erhebliche Meinungsunterschiede. Um des lieben Friedens willen halte ich dann den Mund, wenn wieder einmal eine Verrücktheit als unumstößliche Wahrheit in die Runde posaunt wird. Meist ist es so, daß einige Wochen/Monate später dann doch die amtlichen Daten auf dem Tisch liegen... und dann ist das eben so. Mir ging das zuletzt mit der Energiewende so... und dem Anteil der erneuerbaren Energien an der Elektrizitätserzeugung. Lohnt sich deshalb ein ernsthafter Streit?
Benutzeravatar
Der Leviathan
Beiträge: 92
Registriert: So 22. Mär 2015, 19:20

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Der Leviathan » Sa 6. Jan 2018, 22:23

Liegestuhl hat geschrieben:(18 Dec 2017, 20:19)

Meine Frau und ich vermeiden inzwischen Diskussionen über die sog. "Massentierhaltung".

Sobald man auch nur im Ansatz realistisch diskutiert und ideologisch verfestigten Vorurteilen widerspricht, verliert man dramatisch an Sympathiepunkten.

Könnte mir vorstellen, dass sie dasselbe über dich sagt :)
Non est potestas super terram quae comparetur ei
Qui factus est ut nullum timeret
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 3772
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch sibirien

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Misterfritz » So 7. Jan 2018, 22:28

Ich bin ganz glücklich damit, dass mir im Job eigentlich keine Zeit bleibt, um über andere Dinge als Job zu reden ;)
Will ich ehrlich gesagt auch gar nicht wissen, was die so denken. Mir reicht eine Kollegin, die als Sinti über Roma hetzt ...
Bei meinen Freuden ist es so, dass wir (fast) alle sehr vernünftig sind, es gibt eher nur geringe Abweichungen in unseren Ansichten. Die kann man auch gut diskutieren.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25954
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon jack000 » So 7. Jan 2018, 23:23

Watchful_Eye hat geschrieben:(18 Dec 2017, 19:53)

Ist vielleicht eine etwas persönliche Frage, aber habt ihr in eurem Freundeskreis schon Situationen gehabt, wo ihr aufgrund linker oder rechter Positionen Streit hattet oder gar verstoßen wurdet? Habt ihr bei bestimmten Freunden das Gefühl, des Friedens willen eure Meinungen verheimlichen zu müssen?

Mich interessiert das sowohl von Linken als auch von Rechten. Fühlt ihr euch ausgegrenzt? Grenzt ihr selbst aus? Seid ihr schonmal gegenüber einem Freund auf Distanz gegangen, weil er euch politisch zu abtrünnig wurde?

Vorneweg: Ein interessanter Strang!

Generell: Bei den Leuten die ich länger kenne, bin ich da offen mit meinen politischen Ansichten und es stellt sich da häufig heraus, das mit einigen Standpunkten da Einverständnis herrscht, mit anderen nicht ... aber das insgesamt keinen Einfluss auf Sympathie oder dem Gegenteil hat.

Bei Personen, die ich nicht näher kenne aber dennoch bekannt bin ich da erstmal zurückhaltender.

Bei Personen, die ich gar nicht kenne, bzw. mir egal sind habe ich da keine Probleme was mit zu teilen solange ich davon ausgehe, das diese keine Gefahr für Leib und Leben für mich darstellen können.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Woppadaq
Beiträge: 2798
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon Woppadaq » So 7. Jan 2018, 23:59

Watchful_Eye hat geschrieben:(18 Dec 2017, 19:53)

Ist vielleicht eine etwas persönliche Frage, aber habt ihr in eurem Freundeskreis schon Situationen gehabt, wo ihr aufgrund linker oder rechter Positionen Streit hattet oder gar verstoßen wurdet? Habt ihr bei bestimmten Freunden das Gefühl, des Friedens willen eure Meinungen verheimlichen zu müssen?

Mich interessiert das sowohl von Linken als auch von Rechten. Fühlt ihr euch ausgegrenzt? Grenzt ihr selbst aus? Seid ihr schonmal gegenüber einem Freund auf Distanz gegangen, weil er euch politisch zu abtrünnig wurde?

Ist euch vielleicht sogar Unwohl in Bezug auf das kommende Weihnachtsfest, weil ihr wisst, dass ihr euch dann wieder aus eurer Sicht blöde Meinungen zu dem Thema anhören müsst? Würde mich mal interessieren. Ich versuche irgendwie immer, alle Seiten zu verstehen, und vermutlich wären einige meiner eher linken Freunde enttäuscht davon, wenn sie mitkriegen, wie viel Verständnis ich teilweise für eher rechte Positionen zeige.


Ich diskutiere sehr oft mit Rechten oder Halbrechten, und diese schätzen an mir den ehrlichen Umgang mit dem Thema. Ich selbst seh bei denen sehr viel Wut - und oft hat diesen Wut ihren Ursprung eben nicht in selbstgemachten Erfahrungen mit Ausländern, sondern sehr oft in der Familie, wo es oftmals härter zugeht als bei Muslimen.

Meine eigene Familie hat immer offen über alles diskutiert, jeden Gedanken zugelassen, aber eben auch auf die Konsequenzen des jeweiligen Gedankens hingewiesen. Bei mir gibts deshalb keine Denkverbote, ich lehne Rechts aus überwiegend logischen Gründen ab.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 10:46

Watchful_Eye hat geschrieben:(18 Dec 2017, 19:53)

Ist vielleicht eine etwas persönliche Frage, aber habt ihr in eurem Freundeskreis schon Situationen gehabt, wo ihr aufgrund linker oder rechter Positionen Streit hattet oder gar verstoßen wurdet? Habt ihr bei bestimmten Freunden das Gefühl, des Friedens willen eure Meinungen verheimlichen zu müssen?

Mich interessiert das sowohl von Linken als auch von Rechten. Fühlt ihr euch ausgegrenzt? Grenzt ihr selbst aus? Seid ihr schonmal gegenüber einem Freund auf Distanz gegangen, weil er euch politisch zu abtrünnig wurde?


Ich stelle fest, dass häufiger diskutiert wird über politische und gesellschaftliche Themen als früher. Auch schon mal etwas hitziger weil natürlich Meinungen auseinander gehen. Aber dass dies dazu geführt hätte, dass Freundschaften zerbrechen? Nein, auf keinen Fall.
Allerdings gibt es in meinem Umfeld auch (meines Wissens ;) ) niemanden mit sehr extremen Ansichten in die linke oder rechte Ecke. Man macht unterschiedliche Erfahrungen im Leben, man lebt teils unter unterschiedlichen Umständen - und daraus entwickeln sich sicher auch verschiedene Ansichten zu Themen und auch verschiedene politische Einstellungen. Aber darüber kann man reden und man kann auch hart diskutieren - es sollte aber nie persönlich werden. Und das habe ich auch noch nie erlebt.
Ich muss allerdings sagen, dass ich durchaus den Kontakt zu Menschen abbrechen würden, deren Einstellung und Überzeugung für mich untragbar wäre.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon relativ » Fr 19. Jan 2018, 11:10

Ich habe eher das Problem, daß zu viele meiner Freunde zu unpolitisch sind und Diskussionen schon an einem Punkt scheitern, wo sie evtl. erst gerade Anfangen interessant zu werden.
Mit meiner Frau rede ich nicht mehr viel über Politik, häufig zu unterschiedliche Standpunkte, die zu oft zu unkontrollierbaren Diskussionen führen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Die gesellschaftliche Spaltung in eurem Umfeld?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 11:17

relativ hat geschrieben:(19 Jan 2018, 11:10)

Ich habe eher das Problem, daß zu viele meiner Freunde zu unpolitisch sind und Diskussionen schon an einem Punkt scheitern, wo sie evtl. erst gerade Anfangen interessant zu werden.
Mit meiner Frau rede ich nicht mehr viel über Politik, häufig zu unterschiedliche Standpunkte, die zu oft zu unkontrollierbaren Diskussionen führen.


Solche gibt es natürlich auch. Ich habe auch Personen im Umfeld, bei denen ich den Eindruck habe, dass sie sich nur sehr bedingt für Politik und aktuelles Geschehen interessieren. Da kommen dann auch keine Diskussionen in Gang.
Aber viele, mit denen man früher über alles mögliche sprach, scheinen in den letzten Jahren doch interessierter bzw. haben mehr Lust über solche Themen zu disktutieren.
Was sind denn unkontrollierbare Diskussionen? :?

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste