Linkes Gedankengut

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32411
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 15. Jan 2018, 15:58

Alexyessin hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:49)

Das war schon vor dem Einmarsch ein Problem. Interessante Geschichte übrigens - können wir gerne drüben im Geschichtsforum weiterschreiben. Wäre schade, wenn das hier untergeht.

Nur zu!
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon Excellero » Mo 15. Jan 2018, 15:59

Alexyessin hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:54)

Pass auf, das ist hier Themenfremd. Jetzt angekommen?


Ist es nicht wir diskutieren über die Inhalte der Systemparteien welche eindeutig linksgerichtet sind. Das ist vollkommen innerhalb des Diskussionsrahmens. :rolleyes:
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 15. Jan 2018, 16:02

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:12)

Der sowjetische Einmarsch in Afghanistan war das Grundübel.


Dieser sowjetische Einmarsch war Teil einer Stellvertreter-Auseinandersetzung. Nicht anders als heute in Syrien und vor allem Jemen. Der Krieg 79 bis 89 in Afghanistan wird denn auch in der Liste typischer Stellvertreterkriege geführt: https://de.wikipedia.org/wiki/Stellvert ... %80%931989) Aber unabhängig von einer Schuld-Frage: Wie man sich diese finsteren achtziger Jahre zurückwünschen kann ... mir ein Rätsel. Breshniew, Reagan, Thatcher. Massive atomare Aufrüstung weltweit. Nato-Doppelbeschluss. Falklandkrieg. WIe man inzwischen weiß, wurden sämtliche diplomatischen Bemühungen zur Verhinderung des Falklandkriegs von Thatcher persönlich zu Fall gebracht. Krieg. Dunkelheit. Ideologische Verbortheit überall in der Welt. Finsternis und Agonie im Ostblock. Das zumindes kennzeichnete die erste Hälfte der Achtziger.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66836
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon Alexyessin » Mo 15. Jan 2018, 16:03

Excellero hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:59)

Ist es nicht wir diskutieren über die Inhalte der Systemparteien welche eindeutig linksgerichtet sind. Das ist vollkommen innerhalb des Diskussionsrahmens. :rolleyes:


Die Definition das Inhalte von konservativen Parteien neuerding linkes Gedankengut sind passt in den AfD Thread. Hier herein nicht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 17813
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon Skull » Mo 15. Jan 2018, 16:06

Excellero hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:59)

Ist es nicht wir diskutieren über die Inhalte der Systemparteien welche eindeutig linksgerichtet sind.
Das ist vollkommen innerhalb des Diskussionsrahmens. :rolleyes:

Guten Tag,

dann eben so. Der Thread ist nun erst einmal gesperrt, bis DAS ... der zuständige Moderator entscheidet.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12173
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon Dampflok94 » Di 16. Jan 2018, 09:34

Strang wieder entsperrt!

Ich möchte darauf hinweisen, daß sich dieses Thema im Forum Gesellschaft befindet. Diskussionen darüber welche Parteien zum linken Spektrum gehören oder nicht, bitte ich im zuständigen Forum 2 zu führen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon schokoschendrezki » Di 16. Jan 2018, 10:34

Dann zur Ausgangsfrage zurück. Das allgemeinste, was alles linke Gedankengut eint, dürfte der grundsätzliche Ansatz "Egalitarismus" sein. Verstanden wohlgemerkt als Gleichheit in Bezug auf den grundsätzlich gleichen Ressourcen-Zugang. Nicht auf die "Gleichheit" der Individuen. Beim "Kommunismus" kommt speziell der gemeinschaftliche Aspekt zum Tragen. Die Menschen im Kommunismus haben nicht nur gleichen Ressourcen-Zugang sondern sind ganz wesentlich Teil einer Gemeinschaft.

In allen modernen Industriegesellschaften nimmt die Ungleichheit sowohl in Bezug auf Besitz und Vermögen als auch Einkommen als auch Bildungs- und Kulturzugang zu. Die Frage ist, ob diese Entwicklung irgendwann an einen Sättigungspunkt und dann auch vielleicht einen Umkehrpunkt kommt. Ich halte es durchaus für möglich, dass es da auch einen Point of no return geben könnte. Wenn der Bildungsvorsprung eines Teils der Bevölkerung so groß geworden ist, dass dieser Vorsprung nicht nur einfach für seine praktische Anwendung sondern auch für eine weitere Vergrößerung ebenjenes Vorsprungs nutzbar ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 21589
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon ThorsHamar » Di 16. Jan 2018, 10:48

schokoschendrezki hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:34)

Dann zur Ausgangsfrage zurück. Das allgemeinste, was alles linke Gedankengut eint, dürfte der grundsätzliche Ansatz "Egalitarismus" sein. Verstanden wohlgemerkt als Gleichheit in Bezug auf den grundsätzlich gleichen Ressourcen-Zugang. Nicht auf die "Gleichheit" der Individuen. ....


... und genau an dieser Stelle ist schon das Absurde sichtbar:
Der "grundsätzlich gleiche Ressourcen-Zugang" ist eine praktisch völlig irrelevante, rein propagandistische, eben theoretische Komponente, ähnlich religiöser Dogmen.
Ein "grundsätzlich gleicher Ressourcen-Zugang" hat nur dann überhaupt einen Sinn, wenn alle Individuen diesen möglichen Zugang auch "grundsätzlich gleich" nutzen könnten, also auch als Individuen grundsätzlich gleich wären, also intellektuell, kognitiv gleich ausgestattet.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon schokoschendrezki » Di 16. Jan 2018, 10:53

ThorsHamar hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:48)

... und genau an dieser Stelle ist schon das Absurde sichtbar:
Der "grundsätzlich gleiche Ressourcen-Zugang" ist eine praktisch völlig irrelevante, rein propagandistische, eben theoretische Komponente, ähnlich religiöser Dogmen.
Ein "grundsätzlich gleicher Ressourcen-Zugang" hat nur dann überhaupt einen Sinn, wenn alle Individuen diesen möglichen Zugang auch "grundsätzlich gleich" nutzen könnten, also auch als Individuen grundsätzlich gleich wären, also intellektuell, kognitiv gleich ausgestattet.

Kann ich nicht nachvollziehen den Ansatz. Ich bestehe darauf, den gleichen Zugang zu haben zu öffentlichen Bibliotheken wie alle anderen Bundesbürger auch. Unabhängig davon, dass mir klar ist, dass diese Bundesbürger diesen Zugang auf höchst unterschiedliche Art nutzen. Warum soll dieser Zugang nur dann einen Sinn haben, wenn alle ihn in gleicher Art nutzen? Warum?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 21589
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon ThorsHamar » Di 16. Jan 2018, 10:59

schokoschendrezki hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:53)

Kann ich nicht nachvollziehen den Ansatz. Ich bestehe darauf, den gleichen Zugang zu haben zu öffentlichen Bibliotheken wie alle anderen Bundesbürger auch. Unabhängig davon, dass mir klar ist, dass diese Bundesbürger diesen Zugang auf höchst unterschiedliche Art nutzen. Warum soll dieser Zugang nur dann einen Sinn haben, wenn alle ihn in gleicher Art nutzen? Warum?


Welchen Sinn hat es, als explizit links zu deklarieren, dass jeder Idiot eine öffentliche Bibliothek nutzen darf? Ein Dussel geht dort höchstens aufs Klo ...
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon schokoschendrezki » Di 16. Jan 2018, 11:08

ThorsHamar hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:59)

Welchen Sinn hat es, als explizit links zu deklarieren, dass jeder Idiot eine öffentliche Bibliothek nutzen darf? Ein Dussel geht dort höchstens aufs Klo ...

Der Sinn besteht in der kategorischen Abweisung der Möglichkeit, dass eine herausgehobene gesellschaftliche Gruppe darüber entscheiden dürfte, wer Idiot ist und wer nicht.

So lange ist es noch nicht her (1975), da in Ländern wie Schweden oder Schweiz eugenische Sterilisationsgesetze herrschten, bei denen eine gesellschaftliche Gruppe darüber entschied, wer es wert ist, Kinder in die Welt setzen zu dürfen und wer nicht.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 21589
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon ThorsHamar » Di 16. Jan 2018, 11:14

schokoschendrezki hat geschrieben:(16 Jan 2018, 11:08)

Der Sinn besteht in der kategorischen Abweisung der Möglichkeit, dass eine herausgehobene gesellschaftliche Gruppe darüber entscheiden dürfte, wer Idiot ist und wer nicht.


... und das ist eben der Unsinn, das Absurde. Es ist unsinnig, politisch motiviert zu postulieren, dass Jeder Arzt werden DARF, weil Jeder jede Möglichkeit dazu habe.

So lange ist es noch nicht her (1975), da in Ländern wie Schweden oder Schweiz eugenische Sterilisationsgesetze herrschten, bei denen eine gesellschaftliche Gruppe darüber entschied, wer es wert ist, Kinder in die Welt setzen zu dürfen und wer nicht.


Sorry, schoko, aber das hat nun mit dem Thema gar nichts zu tun.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon schokoschendrezki » Di 16. Jan 2018, 11:33

ThorsHamar hat geschrieben:(16 Jan 2018, 11:14)
... und das ist eben der Unsinn, das Absurde. Es ist unsinnig, politisch motiviert zu postulieren, dass Jeder Arzt werden DARF, weil Jeder jede Möglichkeit dazu habe.

Wenn ich's recht mitbekommen habe, gabs exakt zu dieser Frage jüngst eine ziemlich bedeutsame politische Entscheidung.

Das gegenwärtige NC-Verfahren fürs Medizinstudium sei, so befand "Karlsruhe" - in Teilen zumindest - verfassungswidrig. Weil es ganz genau diesen Grundsatz der Gleichheit verletzt. Nicht etwa weil NC-Verfahren als solche und grundsätzlich nicht mit der Verfassung in Einklang sind.

Arzt werden dürfen muss tatsächlich jeder, auch wenn nicht jeder Arzt werden kann.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 21589
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon ThorsHamar » Di 16. Jan 2018, 11:44

schokoschendrezki hat geschrieben:(16 Jan 2018, 11:33)

Wenn ich's recht mitbekommen habe, gabs exakt zu dieser Frage jüngst eine ziemlich bedeutsame politische Entscheidung.

Das gegenwärtige NC-Verfahren fürs Medizinstudium sei, so befand "Karlsruhe" - in Teilen zumindest - verfassungswidrig. Weil es ganz genau diesen Grundsatz der Gleichheit verletzt. Nicht etwa weil NC-Verfahren als solche und grundsätzlich nicht mit der Verfassung in Einklang sind.

Arzt werden dürfen muss tatsächlich jeder, auch wenn nicht jeder Arzt werden kann.


Ja, aber ist das "linkes Gedankengut"? Darum geht es doch hier ...
"Arzt werden dürfen muss tatsächlich jeder, auch wenn nicht jeder Arzt werden kann." ist bei in Deutschland Realität, eigentlich sogar im Urwald des Rio Xingu.
Editiert wg. Beleidigung
Den Arzt habe ich allein wegen der Anschaulichkeit für die Unterschiedlichkeit der Menschen bei den kognitiven Möglichkeiten gewählt. Ich kann ebenso die kognitiven und physischen Anforderungen an den Maurerberuf als Beispiel nehmen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon schokoschendrezki » Di 16. Jan 2018, 11:50

ThorsHamar hat geschrieben:(16 Jan 2018, 11:44)

Ja, aber ist das "linkes Gedankengut"? Darum geht es doch hier ...

Ja. Gut. Darüber könnte man diskutieren. Offiziell heißt es, mit dem momentan praktizierten Vergabeverfahren werde der "Gleichheitsgrundsatz" verletzt. Also irgendwo ist das für mich schon tendenziell "linkes Gedankengut".
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon Excellero » Di 16. Jan 2018, 12:11

schokoschendrezki hat geschrieben:(16 Jan 2018, 11:50)

Ja. Gut. Darüber könnte man diskutieren. Offiziell heißt es, mit dem momentan praktizierten Vergabeverfahren werde der "Gleichheitsgrundsatz" verletzt. Also irgendwo ist das für mich schon tendenziell "linkes Gedankengut".


Gleichmacherei ist sogar ein linkes Kerninstrument.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 21589
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon ThorsHamar » Di 16. Jan 2018, 12:27

schokoschendrezki hat geschrieben:(16 Jan 2018, 11:50)

Ja. Gut. Darüber könnte man diskutieren. Offiziell heißt es, mit dem momentan praktizierten Vergabeverfahren werde der "Gleichheitsgrundsatz" verletzt. Also irgendwo ist das für mich schon tendenziell "linkes Gedankengut".


Das würde ich bestätigen, wenn das "momentan praktizierten Vergabeverfahren" das zwangsläufige Ergebnis "rechten Gedankengutes" wäre.
Im real existierenden Sozialismus, dem Hort linken Gedankengutes, war das praktizierte Vergabeverfahren halt an politische Loyalität geknüpft, und zwar als explizites Ergebnis staatlich verordneten, linken Gedankengutes. ;-)
Und die linken Verkünder dieser Verfahren waren meist ungebildete Linke.

Und nochmal: Den Arzt habe ich nur deshalb gewählt, weil dieses Beispiel am anschaulichsten darstellt, wie unrealistisch es ist, allen Menschen eine grundsätzliche Gleichheit zu versprechen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 21589
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon ThorsHamar » Di 16. Jan 2018, 12:30

Excellero hat geschrieben:(16 Jan 2018, 12:11)

Gleichmacherei ist sogar ein linkes Kerninstrument.


Eben! Das ist genau der quasi-religiöse Part in diesem Spielchen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon schokoschendrezki » Di 16. Jan 2018, 12:50

Excellero hat geschrieben:(16 Jan 2018, 12:11)

Gleichmacherei ist sogar ein linkes Kerninstrument.

Das wäre es bzw. war es bzw. ist es sobald der Begriff der sozialen Klasse und der Klassenzugehörigkeit ins Spiel kommt. Egalitarismus ist allgemeiner und meint zunächst einmal nur grundsätzliche Gleichheit beim Ressourcenzugang unter Einschluss des Gedankens, das dann jeder daraus machen kann, was er für sich für richtig hält. Oder zugespitzt formuliert: Egalitarismus ist geradezu die Voraussetzung für selbst und bewusst und aktiv hergestellte Ungleichheit (gegenüber einfach nur leistungslos bzw. unverschuldet übernommener Ungleichheit).

Davon abgesehen besteht die unangenehmste und gleichzeitig wirkungsvollste Gleichmacherei der Gegenwart in der ungefragten Subsummation des Individuums unter Nationen, Ethnien, Religionen von politisch rechter Seite her.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 21589
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linkes Gedankengut

Beitragvon ThorsHamar » Di 16. Jan 2018, 13:50

schokoschendrezki hat geschrieben:(16 Jan 2018, 12:50)

...Oder zugespitzt formuliert: Egalitarismus ist geradezu die Voraussetzung für selbst und bewusst und aktiv hergestellte Ungleichheit (gegenüber einfach nur leistungslos bzw. unverschuldet übernommener Ungleichheit).


Auch zugespitzt: Was ist, wenn man bei einer Prüfung wegen erwiesener Unfähigkeit durchfällt?
Ist das dann "bewusst und aktiv hergestellte Ungleichheit" ?
"Leistungslos bzw. unverschuldet übernommen" ist diese, nun zertifizierte, Ungleichheit mit den Absolventen ja dann nicht, nicht?

Davon abgesehen besteht die unangenehmste und gleichzeitig wirkungsvollste Gleichmacherei der Gegenwart in der ungefragten Subsummation des Individuums unter Nationen, Ethnien, Religionen von politisch rechter Seite her.


Das ist z.B. für mich linkes Gedankengut, nämlich, die Menschen zu entwurzeln und allein unter den Prämissen der Bewegung ihre Identität verordnet zu bekommen.
Wann darf man sich denn selbst irgendwo "subsumieren"? Bei der Auswahl der Eltern? :cool:

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste