Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38565
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Realist2014 » So 3. Dez 2017, 10:56

ryu1850 hat geschrieben:(02 Dec 2017, 19:44)

Genau das.
Der Name Bürgerversicherung ist nur blöd, ich würde es eher eine "Gesundheitssystemsteuer" nennen.
Bei keiner anderen Versicherung muss man einen Prozentsatz seines Einkommens zahlen, deswegen ist die Gkv eigentlich keine Versicherung sondern eher eine Steuer die nur Versicherung genannt wird.
Man kriegt in der GKV für unterschiedliche Beträge die gleiche Leistung, das ist genau so wie es bei der Polizei oder Feuerwehr. Man zahlt einen %Satz seines Einkommens und hat einen Anspruch auf Leistungen von diesen wenn man sie braucht. Nur weil man sich eine private Feuerwehr leisten könnte, kann man seine Steuerlast ja auch nicht um den Betrag der ins "Feuerwehrsystem" ginge kürzen.


nein

es ist ein Beitrag ( und keine Steuer...)

daher wird es auch niemals eine "Aufhebung" der BBG zur GKV geben...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Excellero » So 3. Dez 2017, 11:02

Eine Abgabe ist immer besser als eine Steuer. Denn Steuern (egal wie man sie nennen mag) sind nicht Zweckgebunden.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Boracay » So 3. Dez 2017, 11:20

Realist2014 hat geschrieben:(03 Dec 2017, 10:55)

doch..

bis zum 60 Lebensjahr steigen sie...( nicht kontinuierlich ..)

ab dem 60 Lebensjahr gibt es die 10% Zuschlag nicht mehr ( die Beiträge steigen aber trotzdem weiter- reduziert um die 10%...)

Ab dem 65. werden dann die Altersrückstellungen zur Beitragsdämpfung verwendet... ( da sollten sei dann nicht mehr steigen)


und diesen Sachverhalt habe ich schriftlich von meiner PKV... ( bei der ich seit 35 Jahren bin...)


Das ist Blödsinn.

Die Beitragsminderung aus Alterrückstellungen findest du schon mit 30 in deiner Abrechnung, das sind dann bereits mit 45 erhebliche Summen die den Beitrag halbieren.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38565
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Realist2014 » So 3. Dez 2017, 14:57

Boracay hat geschrieben:(03 Dec 2017, 11:20)

Das ist Blödsinn.

Die Beitragsminderung aus Alterrückstellungen findest du schon mit 30 in deiner Abrechnung, das sind dann bereits mit 45 erhebliche Summen die den Beitrag halbieren.



DU weißt also besser als ich, wie MEINE PKV das macht?

Wie sie mir das SCHRIFTLICH von deren Fachabteilung so beschrieben hat?

hier kannst du es auch nachlesen:

"Zuschlag zur Prämie ist gesetzlich geregelt

Rückstellungen für das Alter bilden die Versicherer nicht freiwillig – der Staat schreibt sie ihnen vor: Seit dem 1. Januar 2000 müssen sie bei Neuverträgen 10 Prozent auf den Monatsbeitrag aufschlagen. Alle Neuversicherten zahlen seitdem vom 22. bis zum 61. Lebensjahr einen Zuschlag. Die gesparten Beitragsanteile müssen die Unternehmen verzinslich anlegen und – ohne Abzug etwaiger Kosten – dafür verwenden, Beitragserhöhungen nach dem 65. Lebensjahr aufzufangen. Die erwirtschafteten Zinsen müssen sie ebenfalls zu 90 Prozent der Versichertengemeinschaft gutschreiben. "

http://www.finanztip.de/pkv/pkv-alterungsrueckstellung/

DEINE Beschreibung ist UNSINN

Es gibt keine "Beitragshalbierungen mit 45" aufgrund von vorherigen Altersrückstellungen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49224
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon yogi61 » So 3. Dez 2017, 15:04

Zur PKK.

Privatversicherten droht ein erneuter Beitragsschock

Statt um ihr Überleben zu kämpfen und ihren Kunden ihr Produkt noch mal schmackhaft zu machen, vergraulen sie diese und greifen kräftig zu. So mussten auch dieses Jahr zahlreiche Kunden teilweise kaum zumutbare Verteuerungen hinnehmen. Viele Beitragssteigerungen lagen im zweistelligen Prozentbereich, teilweise erhöhten sich die Prämien um mehrere Hundert Euro.

Für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach ist die Sache deswegen klar: „Die diesjährige Beitragsrunde zeigt erneut, dass das PKV-Prämien-Modell zum Ende kommt.“ Er rechnet damit, dass sich in den nächsten zehn Jahren die Beiträge mindestens verdoppeln.
Lauterbach: Unsinnige Eingriffe bei PKV-Versicherten

„Gerade im Alter werden die Prämien für viele Versicherte unzumutbar. Nur für die Beamten bleiben sie bezahlbar, weil der Steuerzahler den Löwenanteil der Last übernimmt“, sagt Lauterbach. Ein maßgeblicher Grund dafür sei die Explosion der Gesundheitskosten. Ärzte bekommen für die gleiche Leistung bei Privatpatienten deutlich mehr Geld.


https://www.welt.de/finanzen/article171 ... l#Comments
Diesem System wird bei Abschaffung nicht wirklich ein Mensch hinterhertrauern, der nicht zu den Raffzähnen der Versicherungsindustrie gehört.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19114
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon think twice » So 3. Dez 2017, 15:40

Also, ich bin seit fast 30 Jahren privat versichert und meine Beiträge wurden wegen steigenden Alters noch nie erhöht. Die Beitragshoehe richtet sich einmalig nach Alter bei Versicherungsbeitritt und das war es dann auch.
#ausgehetzt - Danke München!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38565
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Realist2014 » So 3. Dez 2017, 17:28

think twice hat geschrieben:(03 Dec 2017, 15:40)

Also, ich bin seit fast 30 Jahren privat versichert und meine Beiträge wurden wegen steigenden Alters noch nie erhöht. Die Beitragshoehe richtet sich einmalig nach Alter bei Versicherungsbeitritt und das war es dann auch.



du zahlst heute den gleichen Beitrag wie vor 30 Jahren?

was ist das für ein Märchen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38565
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Realist2014 » So 3. Dez 2017, 17:31

yogi61 hat geschrieben:(03 Dec 2017, 15:04)

Zur PKK.

Privatversicherten droht ein erneuter Beitragsschock

Statt um ihr Überleben zu kämpfen und ihren Kunden ihr Produkt noch mal schmackhaft zu machen, vergraulen sie diese und greifen kräftig zu. So mussten auch dieses Jahr zahlreiche Kunden teilweise kaum zumutbare Verteuerungen hinnehmen. Viele Beitragssteigerungen lagen im zweistelligen Prozentbereich, teilweise erhöhten sich die Prämien um mehrere Hundert Euro.

Für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach ist die Sache deswegen klar: „Die diesjährige Beitragsrunde zeigt erneut, dass das PKV-Prämien-Modell zum Ende kommt.“ Er rechnet damit, dass sich in den nächsten zehn Jahren die Beiträge mindestens verdoppeln.
Lauterbach: Unsinnige Eingriffe bei PKV-Versicherten

„Gerade im Alter werden die Prämien für viele Versicherte unzumutbar. Nur für die Beamten bleiben sie bezahlbar, weil der Steuerzahler den Löwenanteil der Last übernimmt“, sagt Lauterbach. Ein maßgeblicher Grund dafür sei die Explosion der Gesundheitskosten. Ärzte bekommen für die gleiche Leistung bei Privatpatienten deutlich mehr Geld.


https://www.welt.de/finanzen/article171 ... l#Comments
Diesem System wird bei Abschaffung nicht wirklich ein Mensch hinterhertrauern, der nicht zu den Raffzähnen der Versicherungsindustrie gehört.


jedes Jahr die selben undifferenzierten PKV-Untergangs-Meldungen

wenn man die tatsächlichen Fakten anschaut, wird die Sache immer gleich anders

die GKV an der BBG steigt auch jedes Jahr...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19114
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon think twice » So 3. Dez 2017, 18:16

Realist2014 hat geschrieben:(03 Dec 2017, 17:28)

du zahlst heute den gleichen Beitrag wie vor 30 Jahren?

was ist das für ein Märchen?

Das ist kein Märchen. Es gab keine Beitragserhoehungen aufgrund gestiegenen Alters.
#ausgehetzt - Danke München!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38565
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Realist2014 » So 3. Dez 2017, 18:59

think twice hat geschrieben:(03 Dec 2017, 18:16)

Das ist kein Märchen. Es gab keine Beitragserhoehungen aufgrund gestiegenen Alters.


Gab es nun Beitragserhöhungen- oder nicht?

die Beiträge steigen wegen der Korrelation von Alter und Kostenrisiko
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19114
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon think twice » So 3. Dez 2017, 19:11

Realist2014 hat geschrieben:(03 Dec 2017, 18:59)

Gab es nun Beitragserhöhungen- oder nicht?

die Beiträge steigen wegen der Korrelation von Alter und Kostenrisiko

Du solltest deine Versicherung wechseln oder aufhören, hier die Leute zu verarschen.
#ausgehetzt - Danke München!
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Boracay » So 3. Dez 2017, 19:15

Realist2014 hat geschrieben:(03 Dec 2017, 18:59)

Gab es nun Beitragserhöhungen- oder nicht?

die Beiträge steigen wegen der Korrelation von Alter und Kostenrisiko


So ein Schwachsinn.

Natürlich gab es in 30 Jahren Beitragserhöhungen (gestiegene Kosten im Gesundheitssystem, Inflation) Aber sowohl für Alte als auch für Junge.
Es gibt keine steigenden Kosten in der PKV weil du älter wirst, nur weil alle Versicherten älter werden können Kostensteigerungen drohen (aber dann auch wieder für alle). Kapier es endlich.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Boracay » So 3. Dez 2017, 19:20

Realist2014 hat geschrieben:DEINE Beschreibung ist UNSINN

Es gibt keine "Beitragshalbierungen mit 45" aufgrund von vorherigen Altersrückstellungen


Aha - du zahlst also heute den Beitrag den du zahlen würdest wenn du den Vertrag in deinem jetzigen Älter abschließen würdest?

Oder doch eventuell viel weniger??

Ich zahle ungefähr halb so viel und so steht das auch in meiner Abrechnung. Beitrag 700€, Beitragsminderung aus Altersrückstellungen 350€, zu zahlen 350€. Das ist aber ohne Tagegeld, Pflege und gesetzlichen Zuschlag.

Du faselst irgendeinen Mist. Die Beiträge steigen wegen des individuellen Alters genauso wenig wie bei Krankheit.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Adam Smith » So 3. Dez 2017, 19:25

Boracay hat geschrieben:(03 Dec 2017, 19:20)

Aha - du zahlst also heute den Beitrag den du zahlen würdest wenn du den Vertrag in deinem jetzigen Älter abschließen würdest?

Oder doch eventuell viel weniger??

Ich zahle ungefähr halb so viel und so steht das auch in meiner Abrechnung. Beitrag 700€, Beitragsminderung aus Altersrückstellungen 350€, zu zahlen 350€. Das ist aber ohne Tagegeld, Pflege und gesetzlichen Zuschlag.

Du faselst irgendeinen Mist. Die Beiträge steigen wegen des individuellen Alters genauso wenig wie bei Krankheit.

Du zahlst also mit 60 Jahren den gleichen Beitrag wie ein 30-Jähriger?
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Boracay » So 3. Dez 2017, 19:30

Adam Smith hat geschrieben:(03 Dec 2017, 19:25)

Du zahlst also mit 60 Jahren den gleichen Beitrag wie ein 30-Jähriger?


Kommt auf den Tarif an - aber ja. Ich zahle heute weniger als jemand der 10 Jahre jünger ist. Im Alter fällt dann das Tsgegeld weg, der Zuschlag,... dann wird es günstig. Kannn ich bei meinen Mitarbeitern sehen die auf die Rente zu gehen und in der PKV sind. Bei allen wird da weit weniger fällig als in der GKV.
Zuletzt geändert von Boracay am So 3. Dez 2017, 19:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19114
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon think twice » So 3. Dez 2017, 19:32

Adam Smith hat geschrieben:(03 Dec 2017, 19:25)

Du zahlst also mit 60 Jahren den gleichen Beitrag wie ein 30-Jähriger?

Kein Mensch würde sich privat versichern, wenn die Beiträge mit fortschreitendem Alter steigen würden. Wie kommt man nur auf solche daemlichen Ammenmaerchen?
#ausgehetzt - Danke München!
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Boracay » So 3. Dez 2017, 19:35

Adam Smith hat geschrieben:(03 Dec 2017, 19:25)

Du zahlst also mit 60 Jahren den gleichen Beitrag wie ein 30-Jähriger?


Du zahlst den Beitrag den du als 60jähriger zahlen würdest - Beitragsminderung aus Altersrückstellungen. Kommt drauf an wann du in die PKV gewechselt bist. Wenn du mit 30 rein bist zahlst du nicht mehr als ein 30 jähriger sofern es den Tarif noch gibt.

Gut erklärt:

https://schlemann.com/faq/ist-eine-priv ... -zu-teuer/
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Adam Smith » So 3. Dez 2017, 19:46

Boracay hat geschrieben:(03 Dec 2017, 19:30)

Kommt auf den Tarif an - aber ja. Ich zahle heute weniger als jemand der 10 Jahre jünger ist. Im Alter fällt dann das Tsgegeld weg, der Zuschlag,... dann wird es günstig. Kannn ich bei meinen Mitarbeitern sehen die auf die Rente zu gehen und in der PKV sind. Bei allen wird da weit weniger fällig als in der GKV.

Dann würden sich die Einnahmen bei einer Bürgerversicherung erhöhen. Die Einnahmen sollen aber sinken.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Adam Smith » So 3. Dez 2017, 19:48

think twice hat geschrieben:(03 Dec 2017, 19:32)

Kein Mensch würde sich privat versichern, wenn die Beiträge mit fortschreitendem Alter steigen würden. Wie kommt man nur auf solche daemlichen Ammenmaerchen?

Weil es so gut wie unmöglich ist wieder in die GKV zu wechseln, wenn man älter als 55 Jahre ist.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38565
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung

Beitragvon Realist2014 » So 3. Dez 2017, 19:50

Boracay hat geschrieben:(03 Dec 2017, 19:30)

Kommt auf den Tarif an - aber ja. Ich zahle heute weniger als jemand der 10 Jahre jünger ist. Im Alter fällt dann das Tsgegeld weg, der Zuschlag,... dann wird es günstig. Kannn ich bei meinen Mitarbeitern sehen die auf die Rente zu gehen und in der PKV sind. Bei allen wird da weit weniger fällig als in der GKV.



du siehst bei deinen Mitarbeitern die den Änderungen der Beiträge möglicherweise zugrunde liegende Vertragsänderung ?

So was wie höhere SB oder ähnliches?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast