"Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6321
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Selina » So 26. Nov 2017, 12:34

Bleibtreu hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:32)

Ich bekenne mich eindeutig dazu, dass ich mich auf Grund meiner kulturellen Identitaet klar von Allen abgrenze, die mir zutiefst zuwider sind:

viewtopic.php?p=4066525#p4066525
viewtopic.php?p=4066550#p4066550

Ein Linker grenzt sich auch von einem Rechten oder Konservativen oder "Neo"Liberalen ab, weil ihm deren kulturelle Identitaeten zuwider sind. Da bestehen offensichtlich nicht die geringsten Probleme, obwohl wir es bei diesen Gruppen ebenfalls mit Individuen/Menschen zu tun haben, die nicht untereinander identisch sind. Genauso nehme ich mir das Recht heraus mich von LinksKnallern, RechtsKnallern und sonstigen Idioten [siehe meine anderen Beitraege] abzugrenzen. Auch bei mir darf sich Mensch/Individuum immer mitgedacht werden.

Sich abzugrenzen bedeutet einen klaren StandPunkt einzunehmen, Stellung zu beziehen - JEDER tut das, wenn auch leider nicht stringent konsequent. DAS ist der einzige Unterschied. :)



Ich zitiere aus deinem EingangsBeitrag

DU wolltest ausdruecklich keinen EinheitsBrei, du bekommst ihn von mir nicht. :p


Das ist doch auch ok so.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 7118
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Bleibtreu » So 26. Nov 2017, 12:35

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:31)

Es gibt halt Leute, die brauchen es, immer zu den "Besseren" und "Überlegeneren" zu gehören. Dabei dürfte es keine einzige Nation und keinen einzigen Staat geben, die/der ohne Fehl und Tadel ist ;)

WER hat behauptet, es gaebe eine Nation oder einen Staat OHNE Fehl und Tadel? Bitte Beweis dafuer verlinken oder ganz schnell zurueck rudern, wenn du dich hier nicht einer dreisten Luege schuldig machen willst. :)
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6321
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Selina » So 26. Nov 2017, 12:36

Ich wiederhole nur auch nochmal: Diese kritische Sichtweise auf politische Verhältnisse, die man ablehnt, ist doch in Ordnung. Das hat nur alles nichts mit dem jeweils einzelnen Menschen zu tun, dem man begegnet. Diese Begegnung ist immer individuell und sehr verschiedenartig, egal, aus welchem politischen oder religiösen Umfeld derjenige kommt. Ob man sich verständigen kann, hängt vom Einzelnen und vom Verlauf der Kommunikation ab.
Zuletzt geändert von Selina am So 26. Nov 2017, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Chajm
Beiträge: 2118
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:27
Wohnort: Tel Aviv

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Chajm » So 26. Nov 2017, 12:38

JFK hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:28)

Deine Tolle und Abgeschottete Gesellschaft in Israel hat auch viel kranke scheisse produziert, vor allem in Bezug auf ihre Minderheiten, und es sieht immernoch komisch aus, mit dem Finger herablassend auf andere Staaten zeigen, aber die eigenen Missstände unter dem Teppich zu kehren, obwohl doch die Weisheit, "vor der eigenen Haustür kehren" Universal gilt, krönung ist auch noch sich bei so einer Nummer, Moralisch überlegen zu fühlen :dead:

Was wissen Sie ueber Minderheiten in Israel?
Und im Uebrigen grenzt sich Bleibtreu als Person/Mensch ab und nicht Bleibtreu als Juedin!
Aber entlarvend und erbaermlich zugleich, dass Sie dem pawlowschen Reflex folgend automatisch die Userin als Juedin fuer Israels Politik in Sippenhaft nehmen - in gebildeten Kreisen gibt es dafuer einen klaren begriff!
"Where no counsel is, the people fall, but in the multitude of counselors there is safety."
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6321
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Selina » So 26. Nov 2017, 12:39

Hier hat niemand jemanden "als Jüdin für Israels Politik in Sippenhaft" genommen. So ein Unfug.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13709
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Dark Angel » So 26. Nov 2017, 12:40

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:25)

Nö, daher steht der Titel "Kulturelle Identität" ja in Anführung, gefolgt von der Frage, was wohl dahinter steckt. Hab ich schon in vollster Absicht so formuliert. Die Anführungszeichen verdeutlichen die Distanz zum Begriff. Oder auch eine leichte Ironisierung, ganz wie belieben ;)

DU darfst kulturelle Identität gerne für dich ablehnen und/oder deren Vorhandensein negieren. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass die auch die Deutungshoheit zukommt und DU im Besitz einer absoluten Wahrheit bist, was kulturelle Identität ist und dass diese grundsätzlich negativ zu konnotieren ist. ==> siehe Link (und Zitat) zur Habilitation von Arnd Uhle zum Thema kulturelle Identität.
Dir geht es mitnichten darum, zu ergründen, was hinter dem Begriff kulturelle Identität steht bzw was kulturelle Identität ist, sondern nur darum, den Begriff als solchen zu diffamieren und Menschen, die sich zu einer kulturellen Identität bekennen zu denunzieren.
Wäre es anders, würdest du dich inhaltlich mit Argumenten/Aussagen, die deiner Weltsicht widersprechen auch auseinander setzten.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6321
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Selina » So 26. Nov 2017, 12:44

Dark Angel hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:40)

DU darfst kulturelle Identität gerne für dich ablehnen und/oder deren Vorhandensein negieren. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass die auch die Deutungshoheit zukommt und DU im Besitz einer absoluten Wahrheit bist, was kulturelle Identität ist und dass diese grundsätzlich negativ zu konnotieren ist. ==> siehe Link (und Zitat) zur Habilitation von Arnd Uhle zum Thema kulturelle Identität.
Dir geht es mitnichten darum, zu ergründen, was hinter dem Begriff kulturelle Identität steht bzw was kulturelle Identität ist, sondern nur darum, den Begriff als solchen zu diffamieren und Menschen, die sich zu einer kulturellen Identität bekennen zu denunzieren.
Wäre es anders, würdest du dich inhaltlich mit Argumenten/Aussagen, die deiner Weltsicht widersprechen auch auseinander setzten.


Das ist auch eine sehr bekannte Diktion :D Und im Übrigen solltest du mal die Platte wechseln. Die hat nen Sprung. Das Ganze wird auch nicht durch mehrfache Wiederholung wahrer. Ich hab weiter oben und auch bei vielen anderen Gelegenheiten x-mal genau erklärt, warum ich den Begriff "kulturelle Identität" für ein Konstrukt der Neuen Rechten halte. Mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Chajm
Beiträge: 2118
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:27
Wohnort: Tel Aviv

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Chajm » So 26. Nov 2017, 12:46

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:39)

Hier hat niemand jemanden "als Jüdin für Israels Politik in Sippenhaft" genommen. So ein Unfug.

Und der naechste/die naechste mit dem Pawlow-Reflex!
Ich hatte Sie nicht angesprochen - aber es ebenso entlarvend fuer Sie, dass ausgerechnet Sie einem User/einer Userin beispringen, die in diversen Unterforen seinen/ihren Standpunkt zu Israel und/oder Juden im Allgemeinen und Besonderen zum Ausdruck gebracht hat!
"Where no counsel is, the people fall, but in the multitude of counselors there is safety."
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 13814
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Billie Holiday » So 26. Nov 2017, 12:46

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:44)

Das ist auch eine sehr bekannte Diktion :D Und im Übrigen solltest du mal die Platte wechseln. Die hat nen Sprung. Das Ganze wird auch nicht durch mehrfache Wiederholung wahrer. Ich hab weiter oben und auch bei vielen anderen Gelegenheiten x-mal genau erklärt, warum ich den Begriff "kulturelle Identität" für ein Konstrukt der Neuen Rechten halte. Mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.


Was ist eigentlich ein Inuit, der sich zu einer kulturellen Identität bekennt, ein neuer Rechter? :?:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6321
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Selina » So 26. Nov 2017, 12:47

Chajm hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:46)

Und der naechste/die naechste mit dem Pawlow-Reflex!
Ich hatte Sie nicht angesprochen - aber es ebenso entlarvend fuer Sie, dass ausgerechnet Sie einem User/einer Userin beispringen, die in diversen Unterforen seinen/ihren Standpunkt zu Israel und/oder Juden im Allgemeinen und Besonderen zum Ausdruck gebracht hat!


Aber bitte machen Sie jetzt nicht noch eine Antisemitin aus mir. Ich bin weiß Gott alles andere als das.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 7118
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Bleibtreu » So 26. Nov 2017, 12:48

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:36)

Ich wiederhole nur auch nochmal: Diese kritische Sichtweise auf politische Verhältnisse, die man ablehnt, ist doch in Ordnung. Das hat nur alles nichts mit dem jeweils einzelnen Menschen zu tun, dem man begegnet. Diese Begegnung ist immer individuell und sehr verschiedenart, egal, aus welchem politischen oder religiösem Umfeld derjenige kommt. Ob man sich verständigen kann, hängt vom Einzelnen und vom Verlauf der Kommunikation ab.

Ach, entdeckst du ploetzlich Sympathien fuer RechtsKnaller und AFDler, weil dir jetzt klar wird, dass diese ebenfalls der Gruppe Mensch zuzuordnen und Individuen sind? Nu wird aber ordentlich geschlingert - n'est-ce pas? Genau das meine ich mit mangelnder Stringenz. :D

Ich wiederhole mich noch mal und ich erwarte eine klare Antwort von dir:
Bleibtreu hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:35)
WER hat behauptet, es gaebe eine Nation oder einen Staat OHNE Fehl und Tadel? Bitte Beweis dafuer verlinken oder ganz schnell zurueck rudern, wenn du dich hier nicht einer dreisten Luege schuldig machen willst. :)


Chajm hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:46)

Und der naechste/die naechste mit dem Pawlow-Reflex!
Ich hatte Sie nicht angesprochen - aber es ebenso entlarvend fuer Sie, dass ausgerechnet Sie einem User/einer Userin beispringen, die in diversen Unterforen seinen/ihren Standpunkt zu Israel und/oder Juden im Allgemeinen und Besonderen zum Ausdruck gebracht hat!

Und nicht nur JFK, sie selbst doch auch im 35er und da war doch noch jemand, der mit T anfaengt. Passt schon! :D

Billie Holiday hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:46)

Was ist eigentlich ein Inuit, der sich zu einer kulturellen Identität bekennt, ein neuer Rechter? :?:

Oder eine Juedin, die sich klar zu ihrer juedischen Identitaet bekennt? :)
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Chajm
Beiträge: 2118
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:27
Wohnort: Tel Aviv

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Chajm » So 26. Nov 2017, 12:57

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:47)

Aber bitte machen Sie jetzt nicht noch eine Antisemitin aus mir. Ich bin weiß Gott alles andere als das.

Wie kommen Sie denn darauf?
"Where no counsel is, the people fall, but in the multitude of counselors there is safety."
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13709
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Dark Angel » So 26. Nov 2017, 13:16

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 11:30)

Das Thema meines Beitrages sind nicht vordergründig "die Flüchtlinge", sondern der Umgang miteinander. Und das gehört doch wohl zur diskutierten "kulturellen Identität" mit dazu, so sehr der Begriff auch abzulehnen ist. Es geht um das Sich-als-etwas-Besseres-Fühlen, um dieses Von-oben-Herab.

Du unterstellst, dass die Nennung von kulturellen Unterschieden bereits ein Überlegen sein darstellt, übersiehst dabei jedoch, dass Menschen immer andere andere Menschen bewerten. Auch die Sicht/Einstellung, dass alle Menschen gleichwertig sind und sie aufgrund ihres Menschseins gleiche Rechte haben, ist eine Wertung, die ihren Usprung in einer (bestimmten) Kultur hat und damit wiederum Teil der kulturellen Identität ist.
Genauso handelt es sich um einer Wertung, wenn Menschen, anderen Menschen - nur aufgrund von Geschlecht - Rechte verweigern, von ihnen Unterordnung erwarten/fordern.
Wenn Menschen Rechte verweigert und von ihnen Unterordnung erwartet/gefordert wird, dann werden diese Menschen als Minderwertig betrachtet und das ist auch wieder kulturell bedingt.
Und genau diese (Be)Wertung - Menschen sind gleichwertig bzw Menschen haben sich (aufgrund von Geschlecht) anderen Menschen unterzuordnen - findet seinen Niederschlag auch im Umgang der einzelnen Menschen miteinander.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6084
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon unity in diversity » So 26. Nov 2017, 13:28

Allen, die nicht an der diesjährigen Purge teilnehmen, wünschen wir eine sichere Nacht...
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 29831
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon JJazzGold » So 26. Nov 2017, 13:31

Bleibtreu hat geschrieben:(26 Nov 2017, 11:06)

Nicht ausgrenzen, ich grenze mich ab.


Perfekt, Abgrenzung ist nicht gleichbedeutend mit Ausgrenzung und Abschottung.

Ich kann mich kulturell identisch abgrenzen, ohne damit alles, diese Identität Umgebende auszugrenzen. Meine Meinung.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Sextus Ironicus » So 26. Nov 2017, 13:39

Billie Holiday hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:46)

Was ist eigentlich ein Inuit, der sich zu einer kulturellen Identität bekennt, ein neuer Rechter? :?:


Ja, außer, er ist Vegetarier oder Veganer. Dann gewinnt er auf der moralischen A**skala 2 Bonuspunkte und schafft es auf die Stufe des Wertkonservativen :D
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Sextus Ironicus » So 26. Nov 2017, 13:43

Dark Angel hat geschrieben:(26 Nov 2017, 13:16)

.. unterstellst, dass die Nennung von kulturellen Unterschieden bereits ein Überlegen sein darstellt,


Man bekämpft die eigenen Fehler immer am heftigsten im anderen, denn dort kann man sie blöd, schlecht usw. nennen, während man sie bei sich irgendwie rationalisieren muss. Das war bei den bigotten christlichen Heuchlern nicht anders als bei den modernen Ideologen.
Zuletzt geändert von Sextus Ironicus am So 26. Nov 2017, 14:06, insgesamt 1-mal geändert.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7862
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Quatschki » So 26. Nov 2017, 13:58

Billie Holiday hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:46)

Was ist eigentlich ein Inuit, der sich zu einer kulturellen Identität bekennt, ein neuer Rechter? :?:

Natürlich.
Und wenn Du zwar für die Ansiedelung von Wölfen, aber gegen die Ansiedlung sibirischer Tiger in Sachsen bist, bist Du ein Fremdenfeind!
Und wenn Du erläuterst, dass dies hier doch nicht ihr Lebensraum ist, dann benutzt du einen Nazibegriff und bist damit endgültig entlarvt!
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13709
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Dark Angel » So 26. Nov 2017, 14:01

Selina hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:44)

Das ist auch eine sehr bekannte Diktion :D Und im Übrigen solltest du mal die Platte wechseln. Die hat nen Sprung. Das Ganze wird auch nicht durch mehrfache Wiederholung wahrer. Ich hab weiter oben und auch bei vielen anderen Gelegenheiten x-mal genau erklärt, warum ich den Begriff "kulturelle Identität" für ein Konstrukt der Neuen Rechten halte. Mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.

Ja, das hast du und genau damit beanspruchst DU die Deutungshoheit darüber, was kulturelle Idententät ist.
DU bist der Meinung/Ansicht, dass kulturelle Identität "ein Konstrukt der Neuen Rechten" ist und WEIL DU dieser Meinung bist, dann ist das so, dann hat das gefälligst so zu sein ==> Normativ.
Andere Sichtweisen - vor allem deskriptive - blendest du aus, beschäftigst dich nicht inhaltlich mit vorgebrachten Argumenten, reflektierst deine Meinung/Sichtweise nicht, kommst somit erst gar nicht auf die Idee, dass deine Sichtweise falsch sein könnte. Und damit tust du nichts anderes, als deine Meinung/Sichtweise als sakrosankt zu betrachten und für dich in Anspruch zu nehmen, dass DU im Besitz einer absoluten und allgemeingültigen Wahrheit bist.

Vielen Dank für die Bestätigung meiner Aussage!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 7118
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: "Kulturelle Identität" - Was steckt dahinter?

Beitragvon Bleibtreu » So 26. Nov 2017, 14:05

Chajm hat geschrieben:(26 Nov 2017, 12:38)

Was wissen Sie ueber Minderheiten in Israel? Und im Uebrigen grenzt sich Bleibtreu als Person/Mensch ab und nicht Bleibtreu als Juedin!
Aber entlarvend und erbaermlich zugleich, dass Sie dem pawlowschen Reflex folgend automatisch die Userin als Juedin fuer Israels Politik in Sippenhaft nehmen - in gebildeten Kreisen gibt es dafuer einen klaren begriff!

Eben, dass ich mich dazu bekenne und damit identifiziere saekulare Juedin zu sein, ist doch kein Bekenntnis zu einer Menschen verachtenden Ideologie, wie bei RechtsKnallern und Salafisten, die ich ja ausdruecklich ablehne - oder? :)

JJazzGold hat geschrieben:(26 Nov 2017, 13:31)

Perfekt, Abgrenzung ist nicht gleichbedeutend mit Ausgrenzung und Abschottung.

Ich kann mich kulturell identisch abgrenzen, ohne damit alles, diese Identität Umgebende auszugrenzen. Meine Meinung.

Na klar geht das und das macht jeder Mensch ==> viewtopic.php?p=4066600#p4066600
es ist halt eben nicht jeder dazu bereit/in der Lage, dass auch bei sich selbst zu erkennen, weil die ideologische Schraube routiert. :D
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Skeptiker und 2 Gäste