Was ist eigentlich "Kultur"?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9875
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 27. Nov 2017, 12:44

@Bleibtreu: Erstmal schließt "Kosmopolitismus" als "Weltbürgertum" bewusste Zugehörigkeiten doch keineswegs aus. Niemand, der sich "kosmopolitisch" nennt, muss dafür irgendetwas ablegen.

Wenn ich herablassend von "Identitätskram" schreibe, dann hat das u.a. damit zu tun, dass "identisch" ziemlich nahe an "identitär" liegt. Den sprachlichen Unterschied würde ich so deuten, dass bei letzterem bestimmte Zugehörigkeiten so essenziell sind, dass das Individuum als Individuum dahinter verschwindet.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Sextus Ironicus » Mo 27. Nov 2017, 13:21

schokoschendrezki hat geschrieben:(27 Nov 2017, 12:44)

@Bleibtreu: Erstmal schließt "Kosmopolitismus" als "Weltbürgertum" bewusste Zugehörigkeiten doch keineswegs aus. Niemand, der sich "kosmopolitisch" nennt, muss dafür irgendetwas ablegen.

Wenn ich herablassend von "Identitätskram" schreibe, dann hat das u.a. damit zu tun, dass "identisch" ziemlich nahe an "identitär" liegt. Den sprachlichen Unterschied würde ich so deuten, dass bei letzterem bestimmte Zugehörigkeiten so essenziell sind, dass das Individuum als Individuum dahinter verschwindet.


Der Begriff "Identität" hat ein viel breiteres Spektrum als "identisch". Identitär ist ein rein politischer Begriff, das Individuum verschwindet damit nicht. Übrigens könnte man ihn aus sozialkonstruktivistischer Sicht nicht als falsch zurückweisen :D Jedernfalls nicht, ohne gegen seine eigene "Wahrheit" zu verstoßen.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Occham
Beiträge: 1570
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Occham » Mo 27. Nov 2017, 13:35

unity in diversity hat geschrieben:(26 Nov 2017, 09:38)

Religionen sind Relikte aus der Steinzeit.

Heutzutage braucht es keine Religion mehr, denn Religionen sollten zu Zeiten das Überleben fördern, wo die Ökonomie noch nicht so gut war, wie heute. In Ländern wo die Ökonomie heute noch nicht so gut bestellt ist, herrscht übrigens ebenfalls…. Religion.
unity in diversity hat geschrieben:(26 Nov 2017, 09:38)
Wo das Wissen endete, begann der Aberglaube.

Wie gesagt, Religion ist überflüssig geworden. Ich bin mir aber auch sicher, wenn unsere Ökonomie irgendwann ärmlicher werden sollte, wird Religion wieder das Weltbild ersetzen, um das ärmliche Überleben bestmöglichst zu gewährleisten.

unity in diversity hat geschrieben:(26 Nov 2017, 09:38)
In gebildeten Nationen, bewahrt man die Erinnerung an das dunkle Zeitalter, auf das es sich nicht wiederholen möge.
Man besucht Wallfahrtsorte mit dem prickelnden Gefühl, einer temporären Reise in die Vergangenheit.
Man kann jederzeit in das hier und jetzt zurückkehren.

Sich umfassend zu bilden kann nie schaden.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Sextus Ironicus » Di 28. Nov 2017, 23:27

unity in diversity hat geschrieben:(25 Nov 2017, 19:07)

Wir erwarten noch special guests.


Die scheinen ausgeblieben zu sein.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4983
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon unity in diversity » Mi 29. Nov 2017, 03:00

Sextus Ironicus hat geschrieben:(28 Nov 2017, 23:27)

Die scheinen ausgeblieben zu sein.

Die waren da.
Das sind jene, die leicht unpraktisch veranlagt sind und daher das gewinnende Beharrungsvermögen von störrischen Eseln an sich haben.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Occham
Beiträge: 1570
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Occham » So 10. Dez 2017, 11:34

Kultur ist ein schwammiger Begriff, er beschreibt nicht die Anpassung der Psyche und Kollektivpsyche an das vorherrschende ökonomische Umfeld, der Lebensbewältigung wegen.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2795
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Misterfritz » So 10. Dez 2017, 11:43

Occham hat geschrieben:(10 Dec 2017, 11:34)

Kultur ist ein schwammiger Begriff, er beschreibt nicht die Anpassung der Psyche und Kollektivpsyche an das vorherrschende ökonomische Umfeld, der Lebensbewältigung wegen.
Ääääh, was?
:?:

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast