Was ist eigentlich "Kultur"?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9380
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Jekyll » Mi 13. Sep 2017, 18:40

Provokateur hat geschrieben:(08 Sep 2017, 10:34)

Man könnte auch den "oppositionellen Entwurf" anstellen:

Kultur ist alles, was nicht Natur ist.
So ähnlich sehe ich das auch. Entweder die Natur dominiert über uns, oder wir über sie.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 1582
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Senexx » Mi 13. Sep 2017, 19:08

Jekyll hat geschrieben:(13 Sep 2017, 19:40)

So ähnlich sehe ich das auch. Entweder die Natur dominiert über uns, oder wir über sie.

Demnach haben die auf Barbuda oder den Florida Keys keine Kultur.
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3227
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Perdedor » Mi 13. Sep 2017, 21:09

Zunder hat geschrieben:Das hat Özoguz nicht gesagt.


Aber im Eingangsbeitrag und in vielen diesbezüglichen Debatten.

Zunder hat geschrieben:Wenn du behauptest, eine Kultur zu haben, und mir fälschlicherweise unterstellst, ich hätte gesagt, daß du keine Kultur hast, finde ich das ein bißchen komisch.


Bei einem "Respekt" mit Ausrufezeichen ging ich natürlich von Ironie aus.
Wenn dem nicht so ist, lasse ich mich natürlich gerne von dir respektieren. ;)

Zunder hat geschrieben:Ich gehe nicht davon aus, daß jeder Deutsche eine deutsche Kultur hat.


Ok. Dann sind wir uns einig.

Zunder hat geschrieben:Wenn du glaubst, daß die Existenz einer deutsche Kultur davon abhängt, ob jeder einzelne Deutsche jeden einzelnen Aspekt dieser Kultur lebt, legst du ein totalitäres Gesellschaftsmodell zugrunde, an dessen Durchsetzung schon Hitler und Stalin gescheitert sind.


Ich glaube überhaupt nichts, sondern habe einige Debatten über Özoguz Äußerung (richtig oder falsch interpretiert) verfolgt und allzu häufig kommt dort eben genau dieser Gedankengang vor: Der Deutsche habe eine deutsche Kultur und daher passten diejenigen ohne deutsche Kultur nicht hierher (siehe die Sache mit dem "entsorgen").
Wie du mir aber zustimmst ist es problemlos möglich Deutscher ohne deutsche Kultur zu sein (bzw welche mit nur sehr geringer Übereinstimmung).
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 1582
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Senexx » Mi 13. Sep 2017, 21:25

Perdedor hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:09)
Wie du mir aber zustimmst ist es problemlos möglich Deutscher ohne deutsche Kultur zu sein (bzw welche mit nur sehr geringer Übereinstimmung).

Ja, man kann die deutsche Staatsbürgerschaft haben, ohne deutsche Kultur. Wie zum Beispiel Frau Özoguz.

Aber das ist ist hier nicht das Thema.

Die Frage lautete: Was ist Kultur? Gemeint war nicht, ob z.B. Musik Bestandteil einer Kultur ist, sondern was wir unter Kultur verstehen.
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 5909
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: תל אביב-יפו

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Bleibtreu » Mi 13. Sep 2017, 21:30

Perdedor hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:09)

[...] Ich glaube überhaupt nichts, sondern habe einige Debatten über Özoguz Äußerung (richtig oder falsch interpretiert) verfolgt und allzu häufig kommt dort eben genau dieser Gedankengang vor: Der Deutsche habe eine deutsche Kultur und daher passten diejenigen ohne deutsche Kultur nicht hierher (siehe die Sache mit dem "entsorgen").
Wie du mir aber zustimmst ist es problemlos möglich Deutscher ohne deutsche Kultur zu sein (bzw welche mit nur sehr geringer Übereinstimmung).

Dann wuerden auch alle nichtdeutschen Europaer nicht zur deutschen Kultur passen. Du kannst doch nicht ernsthaft glauben, dass Zunder derart bekloppt drauf ist? Hier ist nicht die Frage, wer passt zu wem oder sind alle Deutschen auch deutsch genug, sondern WAS ist Kultur ueberhaupt. Das Thema deutsche Kultur wird in einem anderen Strang behandelt. Und auch das bedeutet nicht automatisch, dass man gegen nichtdeutsche Kulturen ist oder sie per se fuer "schlechter" oder "unpassend" haelt. Diese ueberbordende Hysterie von MultiKultis und deren Gegnern amuesiert nur noch. :D

[Hervorhebung im Zitat von mir]
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 1582
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Senexx » Mi 13. Sep 2017, 21:35

Bleibtreu hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:30)

Und auch das bedeutet nicht automatisch, dass man gegen nichtdeutsche Kulturen ist oder sie per se fuer "schlechter" oder "unpassend" haelt. Diese ueberbordende Hysterie von MultiKultis und deren Gegnern amuesiert nur noch.


Niemand, zumindest niemand von Verstand, würde auf die Idee kommen, die deutsche Kultur sei zum Beispiel der französischen oder italienischen überlegen. Und niemand würde wahrscheinlich auf die Idee kommen, es gäbe keine italienische Kultur.

Nur manche Deutsche oder solche mit deutschem Pass kommen auf die Idee zu sagen, es gäbe keine deutsche Kultur außer halb der Sprache.
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3227
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Perdedor » Mi 13. Sep 2017, 21:50

Bleibtreu hat geschrieben:Hier ist nicht die Frage, wer passt zu wem oder sind alle Deutschen auch deutsch genug, sondern WAS ist Kultur ueberhaupt.


Ja, und Zunder verwendet hier eine andere Definition als viele (nicht alle) der Özoguz-Kritiker, welche davon ausgehen, dass man als in Deutschland aufgewachsener Deutscher automatisch eine große Übereinstimmung mit der deutschen Kultur haben müsse. Es geht hier nicht um die Wertung, sondern um die grundsätzliche Frage, wie man Menschen Kulturen zuordnet. Das ist für die Definition relevant.
Zuletzt geändert von Perdedor am Mi 13. Sep 2017, 21:52, insgesamt 1-mal geändert.
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 1582
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Senexx » Mi 13. Sep 2017, 21:52

Perdedor hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:50)

als in Deutschland aufgewachsener Deutscher


Was ist das denn genau?

Ist Frau Özoguz eine in Deutschland aufgewachsene Deutsche?
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3227
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Perdedor » Mi 13. Sep 2017, 21:52

Senexx hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:52)

Was ist das denn genau?


Was ist daran unverständlich?
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 1582
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Senexx » Mi 13. Sep 2017, 21:57

Perdedor hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:52)

Was ist daran unverständlich?

Können Sie den Begriff nicht erklären?
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3227
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Perdedor » Mi 13. Sep 2017, 22:02

Senexx hat geschrieben:Können Sie den Begriff nicht erklären?


Ein "in Deutschland aufgewachsener Deutscher" ist jemand der in Deutschland aufgewachsen ist und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Das ist doch wohl trivial. Ich könnte zur Erläuterung meiner ursprünglichen Aussage noch hinzufügen, dass seine Vorfahren seit mehreren Generationen die deutsche Staatsbürgerschaft (bzw Entsprechendes) besitzen.
Daraus folgt nicht automatisch, dass dieser heute lebende Mensch die deutsche Kultur hat (nach Zunders Definition).
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 1582
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon Senexx » Mi 13. Sep 2017, 22:06

Perdedor hat geschrieben:(13 Sep 2017, 23:02)

Ein "in Deutschland aufgewachsener Deutscher" ist jemand der in Deutschland aufgewachsen ist und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Das ist doch wohl trivial.


Das würde dann auf Frau Özoguz zutreffen.
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9021
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 14. Sep 2017, 07:26

Bleibtreu hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:30)

Dann wuerden auch alle nichtdeutschen Europaer nicht zur deutschen Kultur passen. Du kannst doch nicht ernsthaft glauben, dass Zunder derart bekloppt drauf ist? Hier ist nicht die Frage, wer passt zu wem oder sind alle Deutschen auch deutsch genug, sondern WAS ist Kultur ueberhaupt. Das Thema deutsche Kultur wird in einem anderen Strang behandelt. Und auch das bedeutet nicht automatisch, dass man gegen nichtdeutsche Kulturen ist oder sie per se fuer "schlechter" oder "unpassend" haelt. Diese ueberbordende Hysterie von MultiKultis und deren Gegnern amuesiert nur noch. :D

[Hervorhebung im Zitat von mir]

Wie schon einmal angedeutet: Auch (sogenannte) "MultiKultis", also Multikulturalisten, sind Kulturalisten, also letztendlich, wenn auch wahrscheinlich in den meisten Fällen unbewusst, moderne Rassisten.

Alexander Dugin in Russland und vor allem Alain de Benoist in Frankreich sind die Leitsterne dieses neurechts umgedeuteten Multikulturalismus. Nachdem jeder Mensch die Pflicht habe, "anders" zu sein. Was aber bei diesen neurechten Multikulturalisten nicht auf ein individuelles sondern auf ein kollektives Anderssein hinausläuft.

Und im politischen Maßstab läuft es auf nationale Wiedergeburten im Zeichen von Identität und Zugehörigkeit hinaus. Es wird sich noch zeigen, ob die Menschheit damit wiederum vor einem 1933 steht.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast