Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4592
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Selina » Mo 16. Okt 2017, 16:05

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:02)

Das wollen vielleicht auch welche die nach Deutschland kommen ?


Mir tun nur diejenigen unheimlich leid, die als erstes auf deutsche Nationalisten stoßen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:06

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:02)

Das wollen vielleicht auch welche die nach Deutschland kommen ?


Hindert sie doch niemand. :x
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4578
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 16. Okt 2017, 16:07

Billie Holiday hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:06)

Hindert sie doch niemand. :x


Bis auf diejenigen die ihnen erklären das sie sich mit ihrer Kultur zu verkrümeln hätten weil man sowas nicht in der Nachbarschaft will.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12412
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Dark Angel » Mo 16. Okt 2017, 16:07

Selina hat geschrieben:(16 Oct 2017, 16:30)

Großzügigkeit und Toleranz im Miteinander hat meines Erachtens erstmal nix mit "multikulti" zu tun. Mich nerven manche "Bio-Deutsche" in der Nachbarschaft mit ihren überall hinscheißenden Hunden und ihren fremdenfeindlichen Sprüchen viel mehr als die paar zugewanderten Menschen aus aller Herren Länder. Im Gegenteil, ich finde es interessant und bereichernd, möglichst vieles aus deren Sitten und Bräuchen kennen zu lernen, wenn es sich bei diversen Anlässen mal so ergibt. Einen Sinn in einer "deutschen Leitkultur" kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Sie ist überflüssig.

Toleranz ist keine Einbahnstraße, wer Toleranz für sich einfordert, muss auch selbst Toleranz üben. Und am Toleranz üben hapert es bei Migranten, beim Toleranz einfordern jedoch nicht.
„Die Flucht nach Deutschland war ein Glück für die Flüchtlinge, nicht für Deutschland.“
(hat wer gesagt?)
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:08

Selina hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:05)

Mir tun nur diejenigen unheimlich leid, die als erstes auf deutsche Nationalisten stoßen.


Du gehst bestimmt halbnackt im Sommerminikleid in eine Moschee, nicht wahr?
Alles andere wäre, sich einer Leitkultur anzupassen. Also das, was du ablehnst.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:09

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:07)

Bis auf diejenigen die ihnen erklären das sie sich mit ihrer Kultur zu verkrümeln hätten weil man sowas nicht in der Nachbarschaft will.


Wieviele hast du davon in deinem Umfeld? Ich nicht einen einzigen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4578
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 16. Okt 2017, 16:10

Billie Holiday hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:08)

Du gehst bestimmt halbnackt im Sommerminikleid in eine Moschee, nicht wahr?

Ich geh nur mit Hut in eine Kirche, Religion ist bescheuert, egal welche.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12412
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Dark Angel » Mo 16. Okt 2017, 16:14

Selina hat geschrieben:(16 Oct 2017, 16:58)

Hä? Hab nix dergleichen gesagt. Ich sagte, dass ich es interessant und reizvoll finde, wenn Leute verschiedener Nationen und Herkunft aufeinandertreffen. Man lernt andere Feste und Feiern kennen, andere Musik, andere Küchenkünste, andere Kleidung und vor allem, was die Leute über diese und jene Sache denken. Sich öffnen ist immer besser als sich abschotten. Da gibts auch keine Integrations-"Bringepflicht" und son Käse.

Na da singst du doch das Hohelied auf Multikulti. Vergisst dabei allerdings, dass dein hochgelobtes Multikultu nichts mit Miteinander zu tun hat, sondern mit Nebeneinander und damit gerade mit Abschottung.
Wer hier leben will, hat sich zu intergrieren - Integration ist eine Bringepflicht! Nur auf diese Weise können externe (kulturelle) Einflüsse aufgenommen werden und zwar freiwillig - die Einflüsse, die mit der existierenden/vorhandenen Kultur kompatibel sind.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:14

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:10)

Ich geh nur mit Hut in eine Kirche, Religion ist bescheuert, egal welche.


Ja, weil die christlichen Kirchen da heute sehr offen und tolerant sind.
In islamischen Ländern ist man etwas strenger und legt Wert auf die eigenen heimischen und religiösen Sitten und Gebräuche, notfalls auch etwas.....nachdrücklich. Ich bin davon überzeugt, dass du da auf deine abweichenden Gebräuche pochst und dich keinesfalls anpassen würdest. :D
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:17

Dark Angel hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:14)

Na da singst du doch das Hohelied auf Multikulti. Vergisst dabei allerdings, dass dein hochgelobtes Multikultu nichts mit Miteinander zu tun hat, sondern mit Nebeneinander und damit gerade mit Abschottung.
Wer hier leben will, hat sich zu intergrieren - Integration ist eine Bringepflicht! Nur auf diese Weise können externe (kulturelle) Einflüsse aufgenommen werden und zwar freiwillig - die Einflüsse, die mit der existierenden/vorhandenen Kultur kompatibel sind.


Ach komm, so arg ist es nicht. Es gibt sowohl ein Mit- als auch ein Nebeneinander. Ein Nebeneinander finde ich nicht schlimm, leben und leben lassen. Ein Miteinander entwickelt sich aus Freundschaft, Offenheit, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Manchmal funktioniert es nicht, aber sehr oftvtut es das. Meistens gehen dann beide aufeinander zu.
Zuletzt geändert von Billie Holiday am Mo 16. Okt 2017, 16:18, insgesamt 1-mal geändert.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4578
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 16. Okt 2017, 16:17

Billie Holiday hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:09)

Wieviele hast du davon in deinem Umfeld? Ich nicht einen einzigen.


Doch, ein paar Familien musste auch das Kaff unterbringen in dem ich aktuell Wohne. Neben meiner Arbeitsstätte gibt es ein Containerlager und so ziemlich jedes Dorf hier hat inzwischen Unterkünfte mit Containern, auch wenn die meistens immer schön weit weg am irgend einem Dorfrand positioniert wurden. Da fand ich es recht erstaunlich das bei mir im Kaff ein Wohnblock im Dorfzentrum verwendet wurde, ich mag das Kaff. :)
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4592
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Selina » Mo 16. Okt 2017, 16:21

Dark Angel hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:07)

Und am Toleranz üben hapert es bei Migranten, beim Toleranz einfordern jedoch nicht.


Das ist eine unzulässige Verallgemeinerung. Diese Generalisierungen sind fremdenfeindlich und typisch für die Neue Rechte.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:26

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:17)

Doch, ein paar Familien musste auch das Kaff unterbringen in dem ich aktuell Wohne. Neben meiner Arbeitsstätte gibt es ein Containerlager und so ziemlich jedes Dorf hier hat inzwischen Unterkünfte mit Containern, auch wenn die meistens immer schön weit weg am irgend einem Dorfrand positioniert wurden. Da fand ich es recht erstaunlich das bei mir im Kaff ein Wohnblock im Dorfzentrum verwendet wurde, ich mag das Kaff. :)


Wir haben viele Flüchtlinge in Wohnungen untergebracht, verteilt auf die Stadtteile meiner Kleinstadt.
Die jungen Eritreaer gehören mittlerweile zum Alltagsbild und machen einen netten Eindruck. Sie erscheinen dort, wo was los ist, fallen in keinster Weise unangenehm auf. Ebenso eine Gruppe Iraker, die laut Aussage unserer Pastorin eifrig die Deutschkurse besuchen und gut davor sind.
Einmal sind junge Männer, Flüchtlinge, die aber nicht mehr im Ort sind, äußerst frech und unangenehm aufgefallen. Wir vermissen die nicht.
Kannst du dir ansatzweise vorstellen, warum die Bürger null Probleme mit den jungen Eritreaern oder Irakern haben, aber viele Vorbehalte gegen besagte andere Gruppe? Kann es sein, dass die einen einen gewissen Willen zur Anpassung signalisiert haben und die anderen nicht?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Ringelspatz
Beiträge: 65
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:46

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Ringelspatz » Mo 16. Okt 2017, 16:32

Selina hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:21)

Das ist eine unzulässige Verallgemeinerung. Diese Generalisierungen sind fremdenfeindlich und typisch für die Neue Rechte.


Das ist keine Verallgemeinerung. Das ist ein persönlicher Eindruck. Der bestimmt das Verhalten. Der persönliche Eindruck kann durch andere Eindrücke verändert werden Das verlangt eine kritische Offenheit. A!berne Zuschreibungen deiner Art bewirken das Gegenteil. Deine Aussage ist weder sachlich noch semantisch haltbar.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4578
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 16. Okt 2017, 16:33

Billie Holiday hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:14)

dass du da auf deine abweichenden Gebräuche pochst und dich keinesfalls anpassen würdest. :D


Religion gehört Weltweit in die Schranken gewiesen, da ist es egal ob sie hier ist oder in einem anderen Land. Hier könnte man das wenigstens mit Gesetzen entsprechend Regel, aber nicht mit Kultur.
Grenzen aufzeigen hat nichts mit irgend einer verbindenden Leitkultur zu tun.

Weil du gerade bei den Frauen warst, wusstest du das z.b. Frauen im Tibetanischen Buddhismus noch übler dran sind als das bisschen Burka? Als Frau Wiedergeboren werden ist so ziemlich das übelste was einem da passieren kann, aber jede Religion hat so seine Probleme mit Frauen. Auch im Christentum wird die Frau in den 10 Geboten mit Eigentum und Vieh gleich gesetzt und haben in den Kirchen..... Naja, europäische Frauen können jedenfalls Glücklich sein das den Mist in Europa fast keiner mehr so richtig erst nimmt.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:39

Ringelspatz hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:32)

Das ist keine Verallgemeinerung. Das ist ein persönlicher Eindruck. Der bestimmt das Verhalten. Der persönliche Eindruck kann durch andere Eindrücke verändert werden Das verlangt eine kritische Offenheit. A!berne Zuschreibungen deiner Art bewirken das Gegenteil. Deine Aussage ist weder sachlich noch semantisch haltbar.


Mein Eindruck ist, dass es solche und solche gibt. Und ich nehme mir das Recht, die einen zu mögen und willkommen zu heißen, und die anderen nicht, bzw. mich nicht pauschal über jeden zu freuen oder jeden abzulehnen.

Ich habe vor einigen Wochen so niedliche junge Familien gesehen bei uns, kleine Kinder die staunend unsere Schwäne betrachtet haben und sympathisch wirkende junge Eltern dazu, junge Muttis in Jeans und ohne Kopftuch, da hatte ich gehofft, dass die bleiben können.
Den Pulk junger Spacken, die mitten auf der Straße ihre Eier geschaukelt haben und sich überlaut schreiend in fremder Sprache unterhalten haben und ihren Müll in den Straßengraben warfen, werde ich nicht eine Sekunde vermissen. Da bin ich etwas eigen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:40

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:33)

Religion gehört Weltweit in die Schranken gewiesen, da ist es egal ob sie hier ist oder in einem anderen Land. Hier könnte man das wenigstens mit Gesetzen entsprechend Regel, aber nicht mit Kultur.
Grenzen aufzeigen hat nichts mit irgend einer verbindenden Leitkultur zu tun.

Weil du gerade bei den Frauen warst, wusstest du das z.b. Frauen im Tibetanischen Buddhismus noch übler dran sind als das bisschen Burka? Als Frau Wiedergeboren werden ist so ziemlich das übelste was einem da passieren kann, aber jede Religion hat so seine Probleme mit Frauen. Auch im Christentum wird die Frau in den 10 Geboten mit Eigentum und Vieh gleich gesetzt und haben in den Kirchen..... Naja, europäische Frauen können jedenfalls Glücklich sein das den Mist in Europa fast keiner mehr so richtig erst nimmt.


Als unrettbare Atheistin stimme ich Dir zu. :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4578
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 16. Okt 2017, 16:41

Billie Holiday hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:26)

Einmal sind junge Männer, Flüchtlinge, die aber nicht mehr im Ort sind, äußerst frech und unangenehm aufgefallen. Wir vermissen die nicht.
Kannst du dir ansatzweise vorstellen, warum die Bürger null Probleme mit den jungen Eritreaern oder Irakern haben, aber viele Vorbehalte gegen besagte andere Gruppe? Kann es sein, dass die einen einen gewissen Willen zur Anpassung signalisiert haben und die anderen nicht?


Sind die einen vielleicht jünger, aktiver und lauter und die anderen vielleicht schon etwas älter, ruhiger und gesetzter ?
Licht und Dunkel
Schnitter
Beiträge: 2621
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Schnitter » Mo 16. Okt 2017, 16:45

Ringelspatz hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:32)

Das ist keine Verallgemeinerung.


Natürlich ist es eine unzulässige Verallgemeinerung.

Wer behauptet dass Migranten generell intolerant sind hat gewaltig einen an der Klatsche oder ist einfach nur ein rechter Hetzer. Oder aber er kommt aus Sachsen und hat nie einen Migranten gesehen :D
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12656
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Gibt es eine verbindende Deutsche Kultur?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 16. Okt 2017, 16:51

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Oct 2017, 17:41)

Sind die einen vielleicht jünger, aktiver und lauter und die anderen vielleicht schon etwas älter, ruhiger und gesetzter ?


Quatsch, ich sprach doch von jungen Eritreaern. Ich schötze die auf Anfang 20. Zum einen gehören sie zum gewohnten Bild in der Stadt, zum anderen zeigen sie ein ganz normales Verhalten, und damit meine ich weißgott keine Unterwürfigkeit oder so einen Schwachsinn. Auf Festen feiern sie mit, trinken ihr Bier und wirken entspannt. Leider habe ich sie noch nicht mit anderen jungen Leuten, Einheimischen, zusammen gesehen. Aber von denen belästigt sie keiner, es gibt keine fremdenfeindlichen Gesten oder Bemerkungen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast