Legalisierung von Cannabis

Moderator: Moderatoren Forum 8

ryu1850
Beiträge: 1837
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Legalisierung von Cannabis

Beitragvon ryu1850 » So 20. Aug 2017, 16:38

Wie steht ihr zu Cannabis?
Ich finde in der Debatte mit am interessantesten, wie über das "Verbot" so abstrakt geredet wird.
Ist allen Leuten, die sagen es sollte nicht legal sein, bewusst, dass sie damit gleichzeitig sagen, Kiffer sollten dafür ins Gefängnis gehen?

Mir fällt nichts ein, warum ich jemanden der niemandem schadet ins Gefängnis stecken sollte?
Daher stellt sich mir die Frage, was hat es für Vorteile wenn man jemanden der Drogen nimmt ins Gefängnis steckt?
Occham
Beiträge: 1532
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Occham » So 20. Aug 2017, 16:53

Cannabis selbst mag ja nicht so schlimm sein, aber es ist eine Einstiegsdroge
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Ein Terraner » So 20. Aug 2017, 16:59

Occham hat geschrieben:(20 Aug 2017, 17:53)

aber es ist eine Einstiegsdroge


Das ist Propaganda und absoluter Quatsch.
Licht und Dunkel
ryu1850
Beiträge: 1837
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon ryu1850 » So 20. Aug 2017, 17:14

Occham hat geschrieben:
Cannabis selbst mag ja nicht so schlimm sein, aber es ist eine Einstiegsdroge


Und selbst wenn es so wäre, was ist dann daran das Problem?

Warum sollte jemand der Drogen nimmt dafür ins Gefängnis gehen?
Occham
Beiträge: 1532
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Occham » So 20. Aug 2017, 17:46

Ein Terraner hat geschrieben:(20 Aug 2017, 17:59)

Das ist Propaganda und absoluter Quatsch.

Irgendwann tritt der Gewöhnungseffekt ein und wenn der Cannabiskonsument dann noch etwas spüren bzw. High sein will, muss er härtere Drogen konsumieren.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Ein Terraner » So 20. Aug 2017, 18:41

Occham hat geschrieben:(20 Aug 2017, 18:46)

Irgendwann tritt der Gewöhnungseffekt ein und wenn der Cannabiskonsument dann noch etwas spüren bzw. High sein will, muss er härtere Drogen konsumieren.

Jupp, Propaganda und Quatsch. :)
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 175
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Michi » So 20. Aug 2017, 19:35

Darf meinetwegen legalisiert werden, wenn ein paar Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, z.B. Schutz von Nichtkonsumenten vor Passivkonsum, keine Vermarktung an Jugendliche, ...
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon mok » So 20. Aug 2017, 22:26

Man weiß schon lange das Cannabis keine Einstiegsdroge ist, und wenn weil viele Dealer u das Milieu zulassen andere Drogen zu bekommen.
Kenne Leute die gegen eine Legalisierung sind und zwar: arbeitslose Dealer die mit den gestreckten Kraut ein Vermögen machen und keine Rücksicht nehmen auf Kinder und Menschenleben weil sie noch andere Drogen verkaufen und andere Kiminalitäten begehen..
Ein kleines Beispiel meiner persönlichen Erfahrung
Meine Kindheit war nicht die beste aber ich hab den Bogen gekriegt und habe den Führerschein gemacht und gearbeitet.
Anders als die meisten Mitmenschen trank ich kein Alkohol wegen vieler schlechter Erfahrungen.
Jedoch rauchte ich gern mal nach Feierabend zwei bis drei Joints und auch mal Monate gar nicht oder nur sehr selten.

Auto fuhr ich nie bekifft und nach der ersten Drogenkontrolle hörte ich direkt auf.
4 Tage später (Drogenfrei!) wurde ich erneut angehalten und es fand sich ein restwert THC im blut.

Nachdem ich mein Führerschein verloren hatte, verlor ich auch meine Arbeit und vieles andere.
Erspaarnisse hatte ich keine da ich gerade mal 200 Euro mehr verdiente als ein arbeitsloser zu Verfügung hat.

Es war unmöglich das Geld für die Wiedererlangung zusammen zu spaaren und ich fand keine Arbeit mehr.Ich wurde Kriminell, Depressiv und Spielsüchtig.

Aber nahm keinerlei Drogen mehr und mein Freundeskreis wurde immer kleiner um mich auf die Wiedererlangung des Führerscheins zu konzentrieren.(da ich Angst um meine abstineznachweise hatte wegen passiven rauches)
Nach 6 Jahren hin und her, tausende Euros Schulden und einer Bewährungstrafe bekam ich endlich mein Führerschein zurück.

In den Drogenaufbauseminar ging es darum wie man den Drogenkonsum und das Autofahren von einander trennt.Es ist in Ordnung am Ende des Tages sich eine Belohnung als Genuss oder zum Rausch z.b sich ein Glas Sekt zu gönnen.

Aber dieses Recht eine Subztanz zu konsumieren die mich nie Schädigte habe ich leider nicht.
Meine Spielsucht die mich fast in den Suizid stürzte und Alkohol den ich aus Erfahrungen und vielen Gründen verabscheue, das ist das was ich darf.

Aber mir bleibt das Recht verwährt eine alte Heil und Rauschpflanze zu Konsumieren die zudem noch bei meinen Schlafstörungen und Depressionen half.
Der Genuss und der Rausch ist mir nicht möglich wenn ich weiterhin mit dem Auto zur Arbeit fahren möchte und nicht als Kriminell angesehen werden möchte.

Statt dessen bekam ich Medikamente die mich kaputt machten. Weder Medikamente noch sonstige Drogen nehme ich jetzt noch und es geht mir schlecht wenn ich an dieser Ungerechtigkeit denke.
Nicht das Cannabis machte mein Leben kaputt sondern dieses Gesetz..

Es ist Verfassungswiedrig und verletzt die Menschenrechte.Ich bin ein Erwachsener Mensch aber darf nicht selbst entscheiden was ich konsumiere?
Manche sollten sich mal neutral mit dem Thema befassen.. Die Kriminalisierung ist so Paradox und Wiedersprüchlich. Sie vernachlässigt Jugendschutz, fördert Kriminalität und und und.
Wer sich mit dem Thema befassen möchte empfehle ich die Dokumentation die Kultur des Rausches. Warum Cannabis legalisiert werden sollte.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28925
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Tom Bombadil » So 20. Aug 2017, 22:31

Occham hat geschrieben:(20 Aug 2017, 18:46)

Irgendwann tritt der Gewöhnungseffekt ein und wenn der Cannabiskonsument dann noch etwas spüren bzw. High sein will, muss er härtere Drogen konsumieren.

Sollte Bier also auch verboten werden?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon mok » So 20. Aug 2017, 23:05

Wenn es um Gleichberechtigung gehen würde oder welche Substanzen gefährlicher eingestuft werden, dann ja.(Siehe Drogen Schädlichkeits Skala)
Wenn sich die Regierung um unserer Gesundheit sorgen würde und es deshalb verbietet wären viele Medikamente, Alkohol und Tabbak verboten und kein Cannabis.
Traurig wie viele zu der Thematik immer noch die Lügen von damals glauben und keine Ahnung haben.
Selbst die Drogenbeauftragte erzählt Lügen die keine Wissentschafftlichen Grundlagen vertreten und schon lange wiederlegt sind.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Odin1506
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Odin1506 » Mo 21. Aug 2017, 05:13

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Aug 2017, 23:31)

Sollte Bier also auch verboten werden?


Ich habe kein Problem damit wenn Alkohol allgemein verboten wird, leider ist Alkohol gesellschaftsfähiger als Cannabis.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon mok » Mo 21. Aug 2017, 05:38

Ich finde alle Drogen sollten erlaubt sein und vom Staat frei verkäuflich. Nicht nur um den Schwarzmarkt einzudämmen.Sondern für mehr Jugendschutz und Aufklärung.
Jemand der illegale Drogen nimmt gerät oft automatisch in dieses Kriminelle milieu.
Menschen werden immer Drogen nehmen ob legal oder nicht, die einen sind Kriminell die anderen nicht.Die meisten sind mit der Sucht schon genug gestraft.
Es gehört zum Lernprozess dazu.Die Eltern die ihr Kind bei dem Konsum erwischen sollten nicht sagen: Du bekommst ärger mit der Polizei, Gefängnis,Strafakte wo es schwer wird arbeit zu finden usw.
Viel mehr sollten sie über die Droge aufklären. Leute die illegale Drogen nehmen gehen aus Angst und wegen der Kriminalität nicht zu Beratungsstellen.
Ein Dealer klärt ein nicht auf, er fragt den 13 Jährigen eher ob er nicht auch härteren Stoff möchte.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon mok » Mo 21. Aug 2017, 05:56

Die kinder und Jugendlichen haben es oft leichter an illegale Drogen ran zu kommen als an Alkohol.Das Zeug wird gestreckt mit allen möglichen giften. Um sich den Eigenbedarf leisten zu können verkaufen sogar schon Kinder Drogen.
Statt den Menschen zu helfen sperrt man sie weg. Für die Statistiken der Aufklärung von Straftaten kommt es der Polizei zu gute.

Eine Freundin von mir die ständig von Dealern sexuell belästigt wurde und mehr, machte eine Anzeige und gestand den Konsum somit der Polizei.2 Monate später fand die Polizei ein paar krümel von gras was nicht mal für eine Tüte reichte bei ihr.Sie raucht es u.a wegen ihrer Epilepsie.Statt die klage fallen zu lassen bekam sie eine Geldstrafe von fast 600 Euro oder Gefängnis.Der Dealer der auch andere Frauen und schwächere ausnutzt läuft immer noch frei rum.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3911
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Antonius » Mo 21. Aug 2017, 10:42

Odin1506 hat geschrieben:(21 Aug 2017, 06:13)

Ich habe kein Problem damit wenn Alkohol allgemein verboten wird, leider ist Alkohol gesellschaftsfähiger als Cannabis.
Gott-sei-Dank ist Alkohol gesellschaftsfähig.
Weingenuß gehört zum guten Essen dazu, es ist ein Zeichen unserer Kultur.

"Wo Wein getrunken wird, da gibt es auch Kultur!"
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
ryu1850
Beiträge: 1837
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon ryu1850 » Mo 21. Aug 2017, 13:49

Odin1506 hat geschrieben:(21 Aug 2017, 06:13)

Ich habe kein Problem damit wenn Alkohol allgemein verboten wird, leider ist Alkohol gesellschaftsfähiger als Cannabis.


Was heißt sie haben kein Problem damit?
Heißt es sie verzichten bewusst auf Alkohol egal ob legal oder illegal.
Oder würden sie es begrüßen, wenn jeder der Alkohol konsumiert mit einer Haftstrafe rechnen muss?

Wenn ja, warum sollte jemanden der Alkohol trinkt ins Gefängnis gehen'?
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon mok » Mo 21. Aug 2017, 14:19

Alkohol ist die Schädlichste Droge überhaupt.Und das nicht nur für die Gesundheit.Es macht stark Abhängig und macht viele Leute aggressiv.
Glaubt ihr bekiffte Leute sind im Rausch auch so gewalttätig wie mach ein Betrunkener.Bekiffte können noch klar denken und geradeaus laufen und sprechen.

Auch ist nicht jeder Kiffer abhängig.Es gibt natürlich welche die jeden Tag kiffen.Nach der Arbeit oder zum schlafen gehen ein Joint.
Es stimmt auch nicht das Kiffer Arbeitslose faule Stubenhocker sind.Leider haben sie aber oft nach dem Führerscheinentzug oder Btm Auffälligkeiten es schwerer Arbeit zu finden.

Die Alkohol Prohibition hat auch nicht funktioniert.Die Leute sind durchgedreht.Welchen Sinn macht der Verbot wirklich? Um Gefängnisse zu füllen?
Ob Legal oder nicht, Drogen wird es immer geben, an jeder Schule, in Gefängnissen, man bekommt sie überall.
Es gibt viele Legale gefährliche Drogen und Abhängigkeiten.Auch die Spielsucht ist ein Großes Problem.

Welchen Sinn und welchen zweck soll es eurer Meinung nach dienen Bestimmte Substanzen zu verbieten?
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Odin1506
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Odin1506 » Mo 21. Aug 2017, 17:31

ryu1850 hat geschrieben:(21 Aug 2017, 14:49)

Was heißt sie haben kein Problem damit?
Heißt es sie verzichten bewusst auf Alkohol egal ob legal oder illegal.
Oder würden sie es begrüßen, wenn jeder der Alkohol konsumiert mit einer Haftstrafe rechnen muss?

Wenn ja, warum sollte jemanden der Alkohol trinkt ins Gefängnis gehen'?


Ja, ich verzichte bewusst auf Alkohol, nachdem ich schon viele Freunde am Alkohol verloren habe.
Ich muß mir Alkohol nicht antun.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11552
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Provokateur » Mo 21. Aug 2017, 17:50

Jeder so, wie er mag.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28925
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 21. Aug 2017, 17:52

Wer Cannabis mag, der muss sich illegal betätigen und sich mit zwielichtigen Typen einlassen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 175
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Legalisierung von Cannabis

Beitragvon Michi » Mo 21. Aug 2017, 18:01

mok hat geschrieben:(20 Aug 2017, 23:26)

Man weiß schon lange das Cannabis keine Einstiegsdroge ist, und wenn weil viele Dealer u das Milieu zulassen andere Drogen zu bekommen.
Kenne Leute die gegen eine Legalisierung sind und zwar: arbeitslose Dealer die mit den gestreckten Kraut ein Vermögen machen und keine Rücksicht nehmen auf Kinder und Menschenleben weil sie noch andere Drogen verkaufen und andere Kiminalitäten begehen..
Ein kleines Beispiel meiner persönlichen Erfahrung
Meine Kindheit war nicht die beste aber ich hab den Bogen gekriegt und habe den Führerschein gemacht und gearbeitet.
Anders als die meisten Mitmenschen trank ich kein Alkohol wegen vieler schlechter Erfahrungen.
Jedoch rauchte ich gern mal nach Feierabend zwei bis drei Joints und auch mal Monate gar nicht oder nur sehr selten.

Auto fuhr ich nie bekifft und nach der ersten Drogenkontrolle hörte ich direkt auf.
4 Tage später (Drogenfrei!) wurde ich erneut angehalten und es fand sich ein restwert THC im blut.

Nachdem ich mein Führerschein verloren hatte, verlor ich auch meine Arbeit und vieles andere.
Erspaarnisse hatte ich keine da ich gerade mal 200 Euro mehr verdiente als ein arbeitsloser zu Verfügung hat.

Es war unmöglich das Geld für die Wiedererlangung zusammen zu spaaren und ich fand keine Arbeit mehr.Ich wurde Kriminell, Depressiv und Spielsüchtig.

Aber nahm keinerlei Drogen mehr und mein Freundeskreis wurde immer kleiner um mich auf die Wiedererlangung des Führerscheins zu konzentrieren.(da ich Angst um meine abstineznachweise hatte wegen passiven rauches)
Nach 6 Jahren hin und her, tausende Euros Schulden und einer Bewährungstrafe bekam ich endlich mein Führerschein zurück.

In den Drogenaufbauseminar ging es darum wie man den Drogenkonsum und das Autofahren von einander trennt.Es ist in Ordnung am Ende des Tages sich eine Belohnung als Genuss oder zum Rausch z.b sich ein Glas Sekt zu gönnen.

Aber dieses Recht eine Subztanz zu konsumieren die mich nie Schädigte habe ich leider nicht.
Meine Spielsucht die mich fast in den Suizid stürzte und Alkohol den ich aus Erfahrungen und vielen Gründen verabscheue, das ist das was ich darf.

Aber mir bleibt das Recht verwährt eine alte Heil und Rauschpflanze zu Konsumieren die zudem noch bei meinen Schlafstörungen und Depressionen half.
Der Genuss und der Rausch ist mir nicht möglich wenn ich weiterhin mit dem Auto zur Arbeit fahren möchte und nicht als Kriminell angesehen werden möchte.

Statt dessen bekam ich Medikamente die mich kaputt machten. Weder Medikamente noch sonstige Drogen nehme ich jetzt noch und es geht mir schlecht wenn ich an dieser Ungerechtigkeit denke.
Nicht das Cannabis machte mein Leben kaputt sondern dieses Gesetz..

Es ist Verfassungswiedrig und verletzt die Menschenrechte.Ich bin ein Erwachsener Mensch aber darf nicht selbst entscheiden was ich konsumiere?
Manche sollten sich mal neutral mit dem Thema befassen.. Die Kriminalisierung ist so Paradox und Wiedersprüchlich. Sie vernachlässigt Jugendschutz, fördert Kriminalität und und und.
Wer sich mit dem Thema befassen möchte empfehle ich die Dokumentation die Kultur des Rausches. Warum Cannabis legalisiert werden sollte.

Ich selbst habe noch nie Cannabis konsumiert und spreche mich für die Legalisierung aus, obwohl es mich nicht betrifft, einfach nur, weil ich meine, dass der Staat nicht jede Handlung die irgendwer moralisch verwerflich findet, gleich verbieten und mit Strafe bedrohen sollte. Das sollte nur aus gutem Grund geschehen.

Aber selbst wenn wir unterschiedlicher Meinung wären, finde ich es gut, dass in dieser Diskussion jemand seine Position mit eigenen Erfahrungen untermauern kann. Daher vielen Dank für deine Postings. :thumbup:
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: schokoschendrezki, Sextus Ironicus, zollagent und 1 Gast