Die Lustfeindlichkeit nervt

Moderator: Moderatoren Forum 8

Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Senexx » Do 27. Jul 2017, 21:20

Schon wieder wird eine Lehrerin suspendiert, nur weil sie Sex mit einem Schüler hatte.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/gr ... 60056.html

Geschmäcker sind zwar verschieden, aber sie ist nicht völlig unattraktiv.

https://www.google.de/search?q=Eleanor+ ... ghNASkDxvM:

Und anscheinend fand der Schüler gefallen an der Sache, sonst wäre die Beziehung nicht ein halbes Jahr weiter gegangen.

Es ist doch sicher der Traum eines jeden jungen Mannes (falls er nicht schwul ist) Sex mit Lehrerinnen zu haben, vorausgesetzt sie sind attraktiv.

Wieso wird jungen Männer dieser Spaß verwehrt?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4833
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon unity in diversity » Fr 28. Jul 2017, 00:20

Das ist kein Spaß, weil die fachliche Leistungseinschätzung eines Schülers, oder einer Schülerin, mit zu engen Kontakten zum Lehrpersonal, ungenau wird. Abgesehen von anderen Schäden, die frühreife Menschen erleiden können (bis hin zum Suizid, weil es rausgekommen ist, oder auf Grund Romeo und Julia Effekt).
Dagegen hilft nur Distanz, wobei die Verantwortung bei den Lehrern liegt, sie sollten das immerhin gelernt haben.
Bestechungsversuche von beiden Seiten, untergraben den Bildungsauftrag einer Schule.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 28. Jul 2017, 02:55

Es gibt da mehrere Probleme. Sex mit Minderjährigen, Sex mit Schutzbefohlenen, persönliche Bedienung an einer von der Lehrerin zu bewertenden Person - der Jung kann in Konflikte kommen, wenn er eigentlich nicht will, aber Angst vor Benachteiligung hat.

Wäre es ein Lehrer mit einer Schülerin, würden es viele hier gleich ganz anders sehen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 793
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Hyde » Fr 28. Jul 2017, 03:19

Senexx hat geschrieben:(27 Jul 2017, 22:20)

Schon wieder wird eine Lehrerin suspendiert, nur weil sie Sex mit einem Schüler hatte.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/gr ... 60056.html

Geschmäcker sind zwar verschieden, aber sie ist nicht völlig unattraktiv.

https://www.google.de/search?q=Eleanor+ ... ghNASkDxvM:

Und anscheinend fand der Schüler gefallen an der Sache, sonst wäre die Beziehung nicht ein halbes Jahr weiter gegangen.

Es ist doch sicher der Traum eines jeden jungen Mannes (falls er nicht schwul ist) Sex mit Lehrerinnen zu haben, vorausgesetzt sie sind attraktiv.

Wieso wird jungen Männer dieser Spaß verwehrt?


Ziemlich sexistisch dein Beitrag.
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon gödelchen » Fr 28. Jul 2017, 06:51

Der Eingangsbeitrag hat auf Grundlage dessen, was der Poster anprangert , mit Lust nix zu tun. Die Pädagogin ist wegen eines persönlichen Versagens in ihrem Job draußen und das zurecht.

Mehr ist zu dem Thema nicht zu sagen.
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Anderus » Fr 28. Jul 2017, 07:32

Ja Senexx, da stellst Du eine berechtigte Frage. An den Kommentaren kannst Du aber schon erkennen, das die Sache in unserer Gesellschaft so festgefahren ist, das es völlig unmöglich ist, über dieses Thema eine freie Diskussion zu führen. Die Dame kann froh sein, das sie das in Deutschland gemacht hat. Sie wird wohl mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. In den USA, würde man sie für Jahre ins Gefängnis sperren.

Natürlich, hast Du Recht, das es keinen Dritten etwas angeht, wenn zwei Menschen Sex machen. Leider scheint es unmöglich zu sein, dieses Selbstbestimmungsrecht, in Deutschland durchzusetzen. Sie sind aber auch nur noch zu bedauern, unsere Moralisten. Nirgendwo, können sie sich dauerhaft erfolgreich mehr durchsetzen. Alles und jedes, was Jahrhunderte Bestand hatte, wird in Frage gestellt. Selbst die Pädophilie, die seit 30 Jahren höchste Hetzerfolge aufzuweisen hatte, und sich schon in Hysterie gesteigert hatte, ist seit einigen Monaten, seit Herrn Edathy, wie weggeblasen. Verständlich, das bei den Moralisten, die Aggressionen ins Unermessliche steigen.

Ja, Lehrpersonal (insbesondere Religiöses), war schon immer besonderen Versuchungen ausgesetzt, mit Kindern oder Jugendlichen sexuelle Handlungen auszuführen. Ja, es dürfte sogar umgekehrt sein. Viele Lehrer, dürften den Beruf, der früher sogar die Möglichkeit bot, nackte Kinderpopos mit Schlägen zu bearbeiten, nur aus diesem Grunde gewählt zu haben.

Eigentlich ist es schade, das Du die Sache nur an diesem Beispiel festmachst. Im Prinzip, ist eine Lustfeindlichkeit, in allen sexuellen Bereichen, seit den achtziger Jahren, durch Deutschland gezogen, das man nur noch die Hand vor den Kopf schlagen kann. Wenn ich mir überlege, was damals alles so gelaufen ist, als wir mit einer Klassenfahrt des Abendgymnasiums, 1975, für eine Woche nach Rom gefahren sind, fragt man sich wirklich, ob die Gesellschaft den Verstand verloren hat.

Gut, ich kann damit leben, und habe für meinen Teil, die Konsequenzen gezogen, mit denen ich gut leben kann. Trotzdem wird es für mich für immer ein Rätsel bleiben, wie es Menschen geben kann, die sich in diesem Sexualmief richtig suhlen können. Nun ja, schon Siegmund Freud wusste, "Die schlimmste sexuelle Perversion, ist die Enthaltsamkeit und der Neid auf Andere." Mich persönlich widert eine Gesellschaft, mit dieser Neigung zu einem besonders perversen Masochismus, bis aufs Äußerste an.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13684
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 28. Jul 2017, 07:38

Anderus hat geschrieben:(28 Jul 2017, 08:32)

. Die Dame kann froh sein, das sie das in Deutschland gemacht hat.


Bei solchen relativ inhaltsleeren Eröffnungsbeiträgen sollte man sich wenigstens die Mühe machen, mal zu lesen, was in den Links steht, bevor man auf gut Glück einfach mal antwortet.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Anderus » Fr 28. Jul 2017, 07:52

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(28 Jul 2017, 08:38)

Bei solchen relativ inhaltsleeren Eröffnungsbeiträgen sollte man sich wenigstens die Mühe machen, mal zu lesen, was in den Links steht, bevor man auf gut Glück einfach mal antwortet.


Hast Recht, es war in England. Hast weiter Recht, das ich mir nur mit Widerwillen Links durchlese. Ich verbringe auch so, genug Zeit vor dem Computer, da habe ich nicht auch noch die Zeit, mir auch noch alle Links durchzulesen. Was könnte sich ändern an meinem Kommentar, wenn der angenommene Ort ein anderer ist?
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Senexx » Fr 28. Jul 2017, 08:07

Hyde hat geschrieben:(28 Jul 2017, 04:19)

Ziemlich sexistisch dein Beitrag.

Was genau ist daran "sexistisch"?
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7059
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Quatschki » Fr 28. Jul 2017, 08:36

Dann müssen sie eben nach Frankreich gehen und Präsidentenpaar werden.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 12897
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Böse Königin
Wohnort: -access denied-

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Milady de Winter » Fr 28. Jul 2017, 09:12

MOD - der Strang hier fährt wegen der eher dürftigen Diskussionsgrundlage, die der Eröffnungsbeitrag bietet, sowieso schon auf dünnem Eis Schlittschuh, Eure persönlichen Entgleisungen tragen nicht zum Erhalt bei. Ich bitte an dieser Stelle einmalig, auf direkte oder indirekte Unterstellungen sowie persönliche Auseinandersetzungen zu verzichten. Ebenso auf eine Debatte zum Thema "Pädophilie", hierfür existieren bereits Stränge. Wenn der Strang zum Spam- oder Witzchenstrang verkommt, landet er bestenfalls in der Weinstube, alternativ in der Ablage.

Und wenn dem Strangersteller am potenziellen Erhalt gelegen ist, dann sollte er sich unmittelbar damit beschäftigen, dem Strang eine ernstere Note zu geben.

Danke für Eure Kooperation.
- When he called me evil I just laughed -
Julian
Beiträge: 4676
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon Julian » Fr 28. Jul 2017, 10:13

Anderus hat geschrieben:(28 Jul 2017, 08:32)

Ja Senexx, da stellst Du eine berechtigte Frage. An den Kommentaren kannst Du aber schon erkennen, das die Sache in unserer Gesellschaft so festgefahren ist, das es völlig unmöglich ist, über dieses Thema eine freie Diskussion zu führen. Die Dame kann froh sein, das sie das in Deutschland gemacht hat. Sie wird wohl mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. In den USA, würde man sie für Jahre ins Gefängnis sperren.

Natürlich, hast Du Recht, das es keinen Dritten etwas angeht, wenn zwei Menschen Sex machen. Leider scheint es unmöglich zu sein, dieses Selbstbestimmungsrecht, in Deutschland durchzusetzen. Sie sind aber auch nur noch zu bedauern, unsere Moralisten. Nirgendwo, können sie sich dauerhaft erfolgreich mehr durchsetzen. Alles und jedes, was Jahrhunderte Bestand hatte, wird in Frage gestellt. Selbst die Pädophilie, die seit 30 Jahren höchste Hetzerfolge aufzuweisen hatte, und sich schon in Hysterie gesteigert hatte, ist seit einigen Monaten, seit Herrn Edathy, wie weggeblasen. Verständlich, das bei den Moralisten, die Aggressionen ins Unermessliche steigen.

Ja, Lehrpersonal (insbesondere Religiöses), war schon immer besonderen Versuchungen ausgesetzt, mit Kindern oder Jugendlichen sexuelle Handlungen auszuführen. Ja, es dürfte sogar umgekehrt sein. Viele Lehrer, dürften den Beruf, der früher sogar die Möglichkeit bot, nackte Kinderpopos mit Schlägen zu bearbeiten, nur aus diesem Grunde gewählt zu haben.

Eigentlich ist es schade, das Du die Sache nur an diesem Beispiel festmachst. Im Prinzip, ist eine Lustfeindlichkeit, in allen sexuellen Bereichen, seit den achtziger Jahren, durch Deutschland gezogen, das man nur noch die Hand vor den Kopf schlagen kann. Wenn ich mir überlege, was damals alles so gelaufen ist, als wir mit einer Klassenfahrt des Abendgymnasiums, 1975, für eine Woche nach Rom gefahren sind, fragt man sich wirklich, ob die Gesellschaft den Verstand verloren hat.

Gut, ich kann damit leben, und habe für meinen Teil, die Konsequenzen gezogen, mit denen ich gut leben kann. Trotzdem wird es für mich für immer ein Rätsel bleiben, wie es Menschen geben kann, die sich in diesem Sexualmief richtig suhlen können. Nun ja, schon Siegmund Freud wusste, "Die schlimmste sexuelle Perversion, ist die Enthaltsamkeit und der Neid auf Andere." Mich persönlich widert eine Gesellschaft, mit dieser Neigung zu einem besonders perversen Masochismus, bis aufs Äußerste an.


Ich kann diesem Beitrag teilweise durchaus zustimmen. Heutzutage gewinnt man immer mehr den Eindruck, dass Sex an sich etwas äußerst Gefährliches sei, vor dem die Menschen zu schützen seien.

Natürlich darf eine Lehrerin keinen Sex mit einem minderjährigen Schüler haben, eben weil der Schüler in einem Abhängigkeitsverhältnis zu ihr steht. Das ist einfach unprofessionell. Ob man deswegen die gesamte Karriere dieser Frau zerstören muss, wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Wir erfahren ja nicht einmal, wie alt der Schüler war. War er 13, 17 oder gar 19? Wenn er 19 gewesen wäre, wäre das in Deutschland nicht einmal ungesetzlich gewesen.

Ich finde es bei der Beurteilung solcher Situationen immer wichtig, die Gesamtumstände zu berücksichtigen: War der Sex konsensuell? War Gewalt involviert? Wie reif war die Persönlichkeit des Schülers? Hat der Schüler einen Schaden davongetragen, und zwar in primärer Form durch das sexuelle Verhältnis, und nicht sekundär durch die Reaktion der Umwelt?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4833
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Die Lustfeindlichkeit nervt

Beitragvon unity in diversity » Fr 28. Jul 2017, 13:49

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(28 Jul 2017, 03:55)

Es gibt da mehrere Probleme. Sex mit Minderjährigen, Sex mit Schutzbefohlenen, persönliche Bedienung an einer von der Lehrerin zu bewertenden Person - der Jung kann in Konflikte kommen, wenn er eigentlich nicht will, aber Angst vor Benachteiligung hat.

Wäre es ein Lehrer mit einer Schülerin, würden es viele hier gleich ganz anders sehen.

So ist es.
Wenn die Lehrerin diesen Schüler ausgewählt hat, oder sich ein Lehrer eine Schülerin aussucht.
Die Rollenverteilung ist sofort klar, weil es sich um ein einseitiges Abhängikeitsverhältnis handelt.
Bei Verweigerung wird subtil nachgeholfen.
Dazu mißbrauchen Lehrer auch mal ihre pädagogischen Fachkenntnisse und ihre allgemeine psychologische Überlegenheit, gegenüber Heranwachsenden.
Das ist verwerflich.
Und es schadet dem Ruf der Schule, wenn speziell sexuell formulierte Bestechlichkeit, zwar unsichtbar, aber bekannt, die Abschlußzeugnisse verfälscht.
Wer schickt da noch seine Kinder hin?
Am besten beraten sind Kinder, die wenigstens ihren Eltern vertrauen dürfen.
Zum Beispiel am Abendbrottisch.
Egal, was ihr angerichtet habt, wir wollen gemeinsam darüber beraten, damit ihr stärker werdet.
Also, kann kein Zusammenschiß kommen, sondern eine Auswertung, mit anschließendem gemeinsamen Besuch beim Direx, Dekan oder Rektor.
Weil Kinder ihre Wirkung, auch mal gegenüber Lehrern, austesten, sind ja immer 2 Seiten zu beachten.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Occham und 1 Gast