Seite 1 von 4

Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 09:29
von Alpha Centauri
Wir leben im Grunde einer wahnhaft kranken der immer höher immer schneller immer weiter Mentalität verfallenen , Gesellschaft durchdrungen von der Diktatur des Leistungsfetischismus.


Viele ordnen sich dem unreflektiert unter, ohne dagegen auf zu begehren gerade meine Generation nur Smartphone geil uns Internet besessen, null politisches Interesse geschweige denn Aktivität,

Weine Leistungsgesellschaft ist nur bedingt eine wirklich freie Gesellschaft und eine verlogene obendrein murt diversen Problemen .

Wie seht ihr dass denn hier Pro und Contra Leistungsgesellschaft, ihre Vor und Nachteile.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 09:52
von Realist2014
Alpha Centauri hat geschrieben:(13 Jul 2017, 10:29)

Wir leben im Grunde einer wahnhaft kranken der immer höher immer schneller immer weiter Mentalität verfallenen , Gesellschaft durchdrungen von der Diktatur des Leistungsfetischismus.


Viele ordnen sich dem unreflektiert unter, ohne dagegen auf zu begehren gerade meine Generation nur Smartphone geil uns Internet besessen, null politisches Interesse geschweige denn Aktivität,

Weine Leistungsgesellschaft ist nur bedingt eine wirklich freie Gesellschaft und eine verlogene obendrein murt diversen Problemen .

Wie seht ihr dass denn hier Pro und Contra Leistungsgesellschaft, ihre Vor und Nachteile.



das Ergebnis der Alternative hat man im Jahre 1990 in den mittlerweile "Neuen Bundesländern" bewundern dürfen...

niemand wird "gezwungen" , "Leistung" zu erbringen

es muss halt dann ein "bescheidenes" Leben führen...

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 10:59
von Billie Holiday
Schon blöd, sich seinen Lebensunterhalt selbst erarbeiten zu müssen.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 11:08
von Liegestuhl
Alpha Centauri hat geschrieben:(13 Jul 2017, 10:29)
Viele ordnen sich dem unreflektiert unter, ohne dagegen auf zu begehren


Natürlich ist schwindendes politisches Interesse erstmal zu kritisieren, aber deutet es nicht auch darauf hin, dass die Menschen mit ihrer Lebensrealität zufrieden sind und keinen Anlass für maßgebliche Veränderungen sehen? Wer Hunger hat, steht auf. Wer satt ist, bleibt sitzen.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 11:31
von Marlies
Alpha Centauri hat geschrieben:(13 Jul 2017, 10:29)
Weine Leistungsgesellschaft ist nur bedingt eine wirklich freie Gesellschaft und eine verlogene obendrein murt diversen Problemen .

Wie würdest Du den (kausalen ?)Bezug erklären, den Du hier herstellst.
Was ist überhaupt eine freie Gesellschaft?

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 11:51
von Realist2014
Marlies hat geschrieben:(13 Jul 2017, 12:31)

Wie würdest Du den (kausalen ?)Bezug erklären, den Du hier herstellst.
Was ist überhaupt eine freie Gesellschaft?
#


nach Ansicht des Frederöffners , dass "man" nicht mehr arbeiten muss

sondern sein angenehmes Leben von DEM finanziert- was "man" den ANDEREN abnimmt...

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 11:59
von Alpha Centauri
Marlies hat geschrieben:(13 Jul 2017, 12:31)

Wie würdest Du den (kausalen ?)Bezug erklären, den Du hier herstellst.
Was ist überhaupt eine freie Gesellschaft?


Eine freie Gesellschaft beinhaltet für mich nun mal die Abwesenheit von Zwängen, nur ist unserer Gesellschaft geradezu von Zwängen j unterschiedlichster Art durchdrungen ( das fängt ja schon beim Leistungsprinzip an, diejenigen die seine Legitimation wie auch immer in Fragestellen werden sanktioniert und verächtlich gemacht , dass heißt dem Leistungsdiktat ist folge zu leisten, all jene die Ausscheren gehören nicht mehr dazu oder sie werden bestraft, Anpassung wird belohnt. Wirkliche Freiheit ist dass aber nicht.

Außerdem ist der Begriff an sich "Leistung " im gesellschaftlichen Kontext, wie Precht einmal.bemerkte höchst problematisch,

Erst recht die jeweilige Wertigkeit von Leistungen.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 12:01
von Alpha Centauri
Realist2014 hat geschrieben:(13 Jul 2017, 12:51)


#


nach Ansicht des Frederöffners , dass "man" nicht mehr arbeiten muss

sondern sein angenehmes Leben von DEM finanziert- was "man" den ANDEREN abnimmt...

Ja ist doch gut, ich weiß bescheid, dass du mehr als schlechte Polemik, nicht auf den Kasten hast

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 12:04
von Realist2014
Alpha Centauri hat geschrieben:(13 Jul 2017, 13:01)

Ja ist doch gut, ich weiß bescheid, dass du mehr als schlechte Polemik, nicht auf den Kasten hast


was ich auf dem "Kasten habe" spiegelt sich wie bei allen in der ökonomischen Situation wieder.. :cool:

wie schaut das bei DIR aus? :x

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 12:07
von Realist2014
Alpha Centauri hat geschrieben:(13 Jul 2017, 12:59)

Eine freie Gesellschaft beinhaltet für mich nun mal die Abwesenheit von Zwängen, nn.



schön

warum soll dann irgendjemand gezwungen werden, von dem, was ER erwirtschaftet- etwas an DICH abzugeben?

Du forderst also die Abschaffung von allen Steuern & Abgaben auf Einkommen?

da bin ich jetzt echt überrascht......

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 12:08
von Realist2014
Alpha Centauri hat geschrieben:(13 Jul 2017, 12:59)

E
Erst recht die jeweilige Wertigkeit von Leistungen.



die bestimmt immer der , der zahlt...

war schon immer so...

schon seit Jahrtausenden im Tauschhandel...

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 12:43
von Marlies
Realist2014 hat geschrieben:(13 Jul 2017, 13:08)

die bestimmt immer der , der zahlt...

war schon immer so...

schon seit Jahrtausenden im Tauschhandel...

Das ist in den allerwenigsten Fällen so.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 12:44
von Realist2014
Marlies hat geschrieben:(13 Jul 2017, 13:43)

Das ist in den allerwenigsten Fällen so.



was ist in den allerwenigsten Fällen so?

das ist auch bei DIR so, als KUNDE

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 12:45
von Marlies
Realist2014 hat geschrieben:(13 Jul 2017, 13:44)

was ist in den allerwenigsten Fällen so?

das ist auch bei DIR so, als KUNDE

Weil der Chef, der den Lohn seines Mitarbeiters bestimmt,
nur selten derjenige ist, der den Lohn selbst zahlt.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 13:04
von Maikel
Alpha Centauri hat geschrieben:(13 Jul 2017, 12:59)
Eine freie Gesellschaft beinhaltet für mich nun mal die Abwesenheit von Zwängen,


Die Abwesenheit von Zwängen ist schon "von Natur aus" nicht möglich; alle Lebewesen sind zumindest dazu "gezwungen", sich Nahrung zu beschaffen, und ggf. Unterschlupf etc.

Nur eine Leistungsgesellschaft, in der viele im Überfluß leisten, kann es sich leisten, manche Mitglieder der Gesellschaft, zeitweise oder evtl. auf Dauer, von der Notwendigkeit zu befreien, für ihren Lebensunterhalt zu schuften.

Es ist aber ungerecht, wenn manche mehr als eigentlich nötig arbeiten, damit andere nichts zu leisten brauchen.
Deshalb die "Aufforderung" an alle, denen das möglich ist, mitzuarbeiten.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 13:05
von Realist2014
Marlies hat geschrieben:(13 Jul 2017, 13:45)

Weil der Chef, der den Lohn seines Mitarbeiters bestimmt,
nur selten derjenige ist, der den Lohn selbst zahlt.


bei allen Klein & Mittelständischen Betrieben schon...

da ist der "Chef" auch der Eigentümer des Unternehmens

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 13:11
von Marlies
Realist2014 hat geschrieben:(13 Jul 2017, 14:05)

bei allen Klein & Mittelständischen Betrieben schon...

da ist der "Chef" auch der Eigentümer des Unternehmens

Prozentual auf alle Chefs gerechnet ist das aber immer noch eine Minderheit.
In großen Unternehmen ohne persönliche Haftung gibt es sehr viele Chefs,
die solche Entscheidungen treffen, ist aber nicht deren Geld.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 13:19
von Realist2014
Marlies hat geschrieben:(13 Jul 2017, 14:11)

Prozentual auf alle Chefs gerechnet ist das aber immer noch eine Minderheit.
In großen Unternehmen ohne persönliche Haftung gibt es sehr viele Chefs,
die solche Entscheidungen treffen, ist aber nicht deren Geld.



das siehst du falsch

denn nur 20% der Arbeitnehmer arbeiten in den "großen Unternehmen"

80% in den KMU

und was hat das mit "persönlicher Haftung" zu tun?

wenn, dann geht es um das EK

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 13:26
von Marlies
Realist2014 hat geschrieben:(13 Jul 2017, 14:19)

das siehst du falsch

denn nur 20% der Arbeitnehmer arbeiten in den "großen Unternehmen"

80% in den KMU

Das weiß ich. Du hast mich aber noch nicht verstanden.
Was meinst Du, wie viele Führungskräfte in einem Unternehmen mit -sagen wir einmal- 100.000 Mitarbeitern es gibt,
welche faktisch Lohnentscheidungen treffen?
Wir sind hier gering vierstellig und locker ein Dutzend Leute, die faktisch Lohnentscheidungen treffen.

Re: Die Leistungsgesellschaft

Verfasst: Do 13. Jul 2017, 13:30
von Realist2014
Marlies hat geschrieben:(13 Jul 2017, 14:26)

Das weiß ich. Du hast mich aber noch nicht verstanden.
Was meinst Du, wie viele Führungskräfte in einem Unternehmen mit -sagen wir einmal- 100.000 Mitarbeitern es gibt,
welche faktisch Lohnentscheidungen treffen?
Wir sind hier gering vierstellig und locker ein Dutzend Leute, die faktisch Lohnentscheidungen treffen.



ja

das ist so

dazu habe auch ich fast 20 Jahre gehört

wo ist jetzt nun das "Problem"?