Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Boracay
Beiträge: 3012
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Boracay » Fr 31. Mär 2017, 12:06

Quatschki hat geschrieben:(31 Mar 2017, 11:58)

In allen Ländern, in denen ein irres Bevölkerungswachstum losgelöst von der wirtschaftlichen Entwicklung stattfindet, wird es irgendwann in nächster Zukunft zur Populationskatastrophe kommen. Vielerorts hat das schon begonnen


Das ist Blödsinn. Auch viele Länder in der dritten Welt schaffen heute die Reproduktion der Bevölkerung nicht mehr.
Die Weltbevölkerung wird ab 2060 schrumpfen.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 11992
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Billie Holiday » Fr 31. Mär 2017, 12:09

Boracay hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:06)

Das ist Blödsinn. Auch viele Länder in der dritten Welt schaffen heute die Reproduktion der Bevölkerung nicht mehr.
Die Weltbevölkerung wird ab 2060 schrumpfen.


https://www.welt.de/politik/ausland/art ... ehren.html

Ist zwar von 2014, aber in 2 Jahren kann sich natürlich viel geändert haben. :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8375
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Welfenprinz » Fr 31. Mär 2017, 12:12

:rolleyes:
Das widerspricht boracays Aussage doch überhaupt nicht
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 1814
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Ger9374 » Fr 31. Mär 2017, 12:43

Industrienationen haben ja auch ein Rentensystem das Versorgung im Alter sichern soll. Früher waren das viele eigene kinder.
Viele Frauen wollten auch wieder arbeiten da blieb es bei 1-2 Kindern. Oder es brauchte mehr Einkommen zum Hauskauf. Die Rolle der Frau in der Bundesrepublik war bis Ende der sechziger Jahre auf Hausfrau begrenzt. Da war kinderreichtum vorgesehen. Danach kam der Umbruch!
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Schwachzocker
Beiträge: 24
Registriert: So 12. Mär 2017, 14:32

Re: Bevölkerungsentwichkung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Schwachzocker » Fr 31. Mär 2017, 13:22

Provokateur hat geschrieben:(31 Mar 2017, 12:22)

Du zahlst ein, bekommst aber weniger, weil deine Kinder nichts erwirtschaften. Sie existieren ja nicht.

Es handelt sich dabei nicht um eine verbotene Ungleichbehandlung. Jemand, der Kinder großgezogen und ausgebildet hat, damit diese einträgliche Arbeit aufnehmen können, dürfte in diese Kinder wesentlich mehr investiert haben, als dir für die Dauer deines gesamten Leistungsbezuges fehlt.
Irgendwer hat mal die Gesamtrechnung aufgestellt, dass Kinder bis zur Aufnahme eines Beschäftigungsverhältnisses 250.000 € (je) kosten.

Tja, wer hat mehr, und wer hat weniger, und ist das überhaupt gerecht?! Das sind natürlich die üblichen Fragen. Hier nur in einen anderen Zusammenhang gebracht.
Dir ist aber schon bewußt, dass die Rente eingeführt wurde, damit Kinderlose auch versorgt sind? Ansonsten benötigt man nämlich kein Rentensystem.
Im Übrigen halte ich die Aussage, dass Kinderlose weniger Rente bekommen sollen, für etwas gewagt, wenn man davon ausgeht, dass die meisten Menschen ohnehin nur eine Rente auf Grundsicherungsniveau erhalten werden. Oder soll es noch weniger als Grundsicherung sein?
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10983
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Bevölkerungsentwichkung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Provokateur » Fr 31. Mär 2017, 13:51

Schwachzocker hat geschrieben:(31 Mar 2017, 14:22)

Tja, wer hat mehr, und wer hat weniger, und ist das überhaupt gerecht?! Das sind natürlich die üblichen Fragen. Hier nur in einen anderen Zusammenhang gebracht.
Dir ist aber schon bewußt, dass die Rente eingeführt wurde, damit Kinderlose auch versorgt sind? Ansonsten benötigt man nämlich kein Rentensystem.
Im Übrigen halte ich die Aussage, dass Kinderlose weniger Rente bekommen sollen, für etwas gewagt, wenn man davon ausgeht, dass die meisten Menschen ohnehin nur eine Rente auf Grundsicherungsniveau erhalten werden. Oder soll es noch weniger als Grundsicherung sein?


Nein, die Grundsicherung ist der Satz, unter dem kein menschenwürdiges Leben mehr möglich ist.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6571
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bevölkerungsentwichkung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Quatschki » Fr 31. Mär 2017, 14:01

Schwachzocker hat geschrieben:(31 Mar 2017, 14:22)

Dir ist aber schon bewußt, dass die Rente eingeführt wurde, damit Kinderlose auch versorgt sind? Ansonsten benötigt man nämlich kein Rentensystem.

Käse. Es war ein Erfordernis der Industrialisierung und der Moderne, die Menschen voneinander wirtschaftlich unabhängiger zu machen. Eltern die wissen, dass nur die eigenen Kinder ihre alleinige Altersvorsorge sind, nehmen doch viel stärker Einfluß auf deren Werdegang und Berufswahl, auch darauf, dass es ein handfester, abgesicherter Beruf ist. Und auf die Wahl und Solidität des/der Ehepartner/in!
Das ist doch ein starker Motor des Clanwesens, der Bindung an die Scholle und der Verzunftung und damit so ziemlich das Gegenteil dessen, was eine freie Wirtschaft braucht!
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Occham
Beiträge: 1490
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Bevölkerungsentwichkung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Occham » Fr 31. Mär 2017, 14:15

Quatschki hat geschrieben:(31 Mar 2017, 15:01)

Käse. Es war ein Erfordernis der Industrialisierung und der Moderne, die Menschen voneinander wirtschaftlich unabhängiger zu machen. Eltern die wissen, dass nur die eigenen Kinder ihre alleinige Altersvorsorge sind, nehmen doch viel stärker Einfluß auf deren Werdegang und Berufswahl, auch darauf, dass es ein handfester, abgesicherter Beruf ist. Und auf die Wahl und Solidität des/der Ehepartner/in!
Das ist doch ein starker Motor des Clanwesens, der Bindung an die Scholle und der Verzunftung und damit so ziemlich das Gegenteil dessen, was eine freie Wirtschaft braucht!

Jedes System konditioniert die Menschen auf Systemkompatibilität... glaubst du wirklich, dass das mit der freien Wirtschaft anders ist??... Die Bindung an das System funktioniert mancherorts in diesem System, in dem man die Menschen ungebildet lässt... ist es das was deine Wirtschaft braucht?
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 1814
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Ger9374 » Fr 31. Mär 2017, 15:02

Ich Stelle infrage ob Staatliche Förderung die Geburtenquote noch wesentlich erhöhen würde.
Da müssten vor allem die Arbeitgeber flexibler werden. Bei uns hieß es damals das ist dein/euer
Problem . Das habe ich nie vergessen!!Hoffe das sich das geändert hat! Wenn keine Familie im Hintergrund da ist(Oma,opa) ist das echt nicht einfach.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Schwachzocker
Beiträge: 24
Registriert: So 12. Mär 2017, 14:32

Re: Bevölkerungsentwichkung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Schwachzocker » Fr 31. Mär 2017, 16:23

Quatschki hat geschrieben:(31 Mar 2017, 15:01)

Käse. Es war ein Erfordernis der Industrialisierung und der Moderne, die Menschen voneinander wirtschaftlich unabhängiger zu machen. Eltern die wissen, dass nur die eigenen Kinder ihre alleinige Altersvorsorge sind, nehmen doch viel stärker Einfluß auf deren Werdegang und Berufswahl, auch darauf, dass es ein handfester, abgesicherter Beruf ist....

Möchtest Du damit ausdrücken, dass ein solcher Einfluss schlecht für die Wirtschaft ist? Ich würde mir heute gelegentlich wünschen, dass Eltern solch einen Einfluss nehmen würden. Aber es ist eigentlich egal, denn man ist ja unabhängig und bekommt seine Rente ohnehin.
Das mag dann auch dazu geführt haben, dass es kaum noch Kinder gibt. Und nun merkt man, dass man doch von ihnen abhängig ist. :eek:
Boracay
Beiträge: 3012
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Boracay » Fr 31. Mär 2017, 16:52

Billie Holiday hat geschrieben:(31 Mar 2017, 13:09)

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... ehren.html

Ist zwar von 2014, aber in 2 Jahren kann sich natürlich viel geändert haben. :thumbup:


Afrika wächst noch, allerdings ist die Fertalität auch hier stark gesunken.
Andere Entwicklungs und Schwellenländer wachsen nur noch langsam bzw. schrumpfen.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6571
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Quatschki » Fr 31. Mär 2017, 17:02

Boracay hat geschrieben:(31 Mar 2017, 17:52)

Afrika wächst noch, allerdings ist die Fertalität auch hier stark gesunken.
Andere Entwicklungs und Schwellenländer wachsen nur noch langsam bzw. schrumpfen.

Zum Beispiel?
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
PeterK
Beiträge: 3283
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon PeterK » Fr 31. Mär 2017, 18:07

Quatschki hat geschrieben:(31 Mar 2017, 18:02)
Zum Beispiel?

Sachsen:

"... ist die Zahl der Deutschen um 12.109 Personen bzw. 0,3 Prozent gesunken." (https://www.statistik.sachsen.de/html/369.htm)
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3541
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Boraiel » Fr 31. Mär 2017, 18:45

Welfenprinz hat geschrieben:(31 Mar 2017, 11:55)

Abstand zum Nachbarhaus 350m. Näher ist nicht artgerechte Massenmenschhaltung.

Mein Gott,es ist doch nur positiv,wenn in diesem Land die Bevölkerungszahl bei 60 ,oder 40 Mio liegt.

Was hat dich zu einem solchen Menschenfeind gemacht, dass du es lieber hättest, wenn nur halb so viele Menschen hier leben würden?
Entschieden für Freiheit.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3541
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Boraiel » Fr 31. Mär 2017, 18:50

ThorsHamar hat geschrieben:(31 Mar 2017, 11:46)

1. Angesichts der Überbevölkerung der Welt ist unsere Bevölkerungsentwicklung beispielhaft positiv!
2. Der Unterschied zu "früher" ist, dass das Leben in unserer Zeit nicht mehr planbar ist.
3. Es ist also nichts schief gelaufen.

Wieso meinst du, dass die Welt überbevölkert ist?
Hast du so etwas wie einen moralischen Kompass? Wie sieht dieser aus, wenn du einen Rückgang in der Bevölkerungsanzahl als positiv bewertet.
Entschieden für Freiheit.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3541
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Boraiel » Fr 31. Mär 2017, 18:52

PeterK hat geschrieben:(31 Mar 2017, 19:0j7)

Sachsen:

"... ist die Zahl der Deutschen um 12.109 Personen bzw. 0,3 Prozent gesunken." (https://www.statistik.sachsen.de/html/369.htm)

Sachsen ist ein Bundesland innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und fällt damit nicht unter das, was man landläufig mit Schwellen- und Entwicklungland meint.
Entschieden für Freiheit.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6571
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Quatschki » Fr 31. Mär 2017, 18:54

PeterK hat geschrieben:(31 Mar 2017, 19:07)

Sachsen:

"... ist die Zahl der Deutschen um 12.109 Personen bzw. 0,3 Prozent gesunken." (https://www.statistik.sachsen.de/html/369.htm)

wo ist das ein Entwicklungs- oder Schwellenland?
Sachsen ist, wenn man so will, ein postindustrielles Land mit einer immer noch sehr hohen Bevölkerungsdichte, die mit 222 Einwohner/km² ungefähr dem bundesdeutschen Durchschnitt entspricht, was bei den europäischen Flächenländern nur von den Beneluxstaaten und Großbritannien übertroffen wird
Wenn wir die zuletzt 36.000 Lebensgeborenen pro Jahr hernehmen, dann liegen wir damit auf dem Niveau von Kroatien, Litauen oder Armenien. Das reicht zwar nicht, um die Einwohnerzahl bei 4 Millionen zu halten. Aber für 3 Millionen reicht es und das wären immer noch 160 Einwohner pro qkm
Immer noch mehr, als bei unserem Lebensstandard ressourcenmäßig nachhaltig ist.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19654
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon ThorsHamar » Fr 31. Mär 2017, 19:16

Boraiel hat geschrieben:(31 Mar 2017, 19:50)

Wieso meinst du, dass die Welt überbevölkert ist?


Oh je .....https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt ... hheit.html

Da steht alles drin.


Hast du so etwas wie einen moralischen Kompass? Wie sieht dieser aus, wenn du einen Rückgang in der Bevölkerungsanzahl als positiv bewertet.


Es ist keine Zukunftspersektive, 10 Kinder in die Welt zu setzen und zu hoffen, dass 3 davon überleben.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8375
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Welfenprinz » Fr 31. Mär 2017, 19:47

Boraiel hat geschrieben:(31 Mar 2017, 19:45)

Was hat dich zu einem solchen Menschenfeind gemacht, dass du es lieber hättest, wenn nur halb so viele Menschen hier leben würden?


Hm,seltsame Interpretation.
Ich finde es eben gerade menschenfreundlicher,wenn mehr Platz für jeden da ist.
Die von dir unterstellte Menschenfeindlichkeit entsteht durch zuviel Mensch
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 1961
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Bevölkerungsentwicklung Deutschland: Was ist schief gelaufen?

Beitragvon Ammianus » Fr 31. Mär 2017, 20:07

ThorsHamar hat geschrieben:(31 Mar 2017, 20:16)

Oh je .....https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt ... hheit.html

Da steht alles drin.




Es ist keine Zukunftspersektive, 10 Kinder in die Welt zu setzen und zu hoffen, dass 3 davon überleben.


Das war vor 200 Jahren bei uns ja auch nicht anders. Dann kam nach und nach Hygiene, moderne Medizin und die sorgt eben auch in der 3. und 4. Welt dafür das die Bevölkerungszahl steigt. In China hat man schon vor Jahren erkannt, dass man damit in eine Katastrophe marschiert. Wobei die rigorose Ein-Kind-Politik auch ihre mehr als dunklen Schattenseiten hat. Traditionell will man männlichen Nachwuchs, treibt die Mädels ab und wundert sich dann, dass der männliche Nachwuchs nichts zum fortpflanzen findet. So ist eben Mensch.
Aktuell wäre es möglich, dass Teile Afrikas auf eine vielleicht ungeahnte Katastrophe zutreibt. Dürre macht einen Teil des Landes quasi unbewohnbar, die Landwirtschaft (Viehzucht) bricht zusammen, Hunger, Krankheit, Krieg, Südsudan, große Teile der jungen Männer sind arbeitslos ...

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast