Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Moderator: Moderatoren Forum 8

Sollen homosexuelle Paare heiraten dürfen?

Ja
52
73%
Nein
19
27%
 
Abstimmungen insgesamt: 71
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 14:18

Ein Terraner hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:14)

Kannst du das Erklären ?

:p Herrlich. Einfach mal nachlesen:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Photosynthese
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 14:19

relativ hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:14)

Ja,ja theoretisch, es ist aber z.B. nicht nur theoretisch Vorstellbar, daß der Mensch, bevor er deine mögliche technische Evolutionsstufe erreicht hat, sich vorher seiner Lebensgrundlagen beraubt und nicht nur seiner.

Das stimmt. :thumbup:
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4284
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Ein Terraner » Fr 13. Jan 2017, 14:21

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:18)

:p Herrlich. Einfach mal nachlesen:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Photosynthese


Du glaubst der Mensch funktioniert durch Photosynthese? :?:
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 14:27

Ein Terraner hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:21)

Du glaubst der Mensch funktioniert durch Photosynthese? :?:

:?: Ohne Photosynthese gäbe es ihn jedenfalls nicht. Und um das vorweg zu nehmen, nein der Mensch betreibt selber keine Photosynthese. :p
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12209
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Dark Angel » Fr 13. Jan 2017, 14:34

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:27)

:?: Ohne Photosynthese gäbe es ihn jedenfalls nicht. Und um das vorweg zu nehmen, nein der Mensch betreibt selber keine Photosynthese. :p

Das musst du mal genauer erklären! Seit wann ist denn der Mensch eine Pflanze?
Und kriege ich irgendwann mal eine Antwort auf meine Fragen?
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Welfenprinz » Fr 13. Jan 2017, 14:47

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:10)

Hm, wenn ich zwischen Fall A "Weniger Personen leben" und Fall B "Mehr Personen leben" wählen kann und mehr darüber nicht weiß und dann Fall A nehme, ist das nun nicht gerade eine lebensbejahende Entscheidung.
Lebensgrundlage des Menschen ist in erster Linie die Sonnenenergie, die verstärkte Nutzung dieser bietet gewaltige Wachstumsmöglichkeiten, theoretisch ist da kaum eine Grenze für menschliches Leben erkennbar.


Das ist eine punktuelle Betrachtung,weil du nicht weisst auf welchem Punkt der Kurve du bist.
Ebenso ist deine isolierte Betrachtung der biologischen Nachkommenlosigkeit des homosexuellen Paares bar jeder gesellschaftlichen(oder biologistisch: gesamtpopulation betrachtend) Bewertung. Wie hier mehrere schon geschildert haben ,sind auch diese Paare mit sozialen Funktionen ausgestattet und wirken somit lebenserhaltend. Nur eben nicht individuell sondern im Rahmen der Gesamtpopulation.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4284
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Ein Terraner » Fr 13. Jan 2017, 14:49

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:27)

:?: Ohne Photosynthese gäbe es ihn jedenfalls nicht.

Da du vermutlich auch keine Erklärung hast wie der Mensch durch Photosynthese entstanden ist beende ich das hier mal.


Was ist den jetzt mit der Ehe, zählt für die jetzt eigentlich die Ehe einer anderen Konfession auch nicht als Ehe ?
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12209
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Dark Angel » Fr 13. Jan 2017, 14:56

Welfenprinz hat geschrieben:(13 Jan 2017, 14:47)

Das ist eine punktuelle Betrachtung,weil du nicht weisst auf welchem Punkt der Kurve du bist.
Ebenso ist deine isolierte Betrachtung der biologischen Nachkommenlosigkeit des homosexuellen Paares bar jeder gesellschaftlichen(oder biologistisch: gesamtpopulation betrachtend) Bewertung. Wie hier mehrere schon geschildert haben ,sind auch diese Paare mit sozialen Funktionen ausgestattet und wirken somit lebenserhaltend. Nur eben nicht individuell sondern im Rahmen der Gesamtpopulation.

Tja, sowas kommt davon, wenn man nicht über die eigene Nasenspitze hinaus sehen kann oder wie ein großer Physiker es launig ausdrückte: "manche Menschen haben einen Horizont mit dem Radius Null und den nennen sie dann ihren Standpunkt". ;)
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 750
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Hyde » Fr 13. Jan 2017, 17:56

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 11:19)

Es stört mich nicht, dass du das so siehst. ;)
Ich halte das aber weder für homophob noch diskriminierend, allerdings muss Unterschiedliches auch unterschieden werden.


Natürlich hälst du das selbst nicht für homophob, wer sagt das schon über sich selbst? Jeder, der andere diskriminiert, redet sich ein, dass er angeblich "gute Gründe" dafür habe und dass es deswegen ja auch eigentlich gar keine Diskriminierung sei.

Die Rechtfertigung des eigenen Rassismus oder der Diskriminierung war in der Geschichte schon immer ein Bereich, in dem die Menschen sehr kreativ waren.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 750
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Hyde » Fr 13. Jan 2017, 18:04

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 11:36)

Was ist denn darin erklärungsbedürftig?
Aber nochmal: Die Vereinigung von Mann und Frau, wie sie mit der Ehe beispielhaft zum Ausdruck gebracht wird, deutet, da sie auf Kinder angelegt ist, über das Leben der betreffenden Personen hinaus.


Was sagst du dann, wenn eine 52-jährige Frau heiratet? Müsste einer solchen Frau nach deiner Definition nicht verboten werden, eine Ehe zu schließen?

Soll man Ehen nur bis zum Alter von 40 Jahren erlauben?
Soll man Ehen nur erlauben, wenn sich die Ehepartner vertraglich verpflichten, auch Kinder zu zeugen?
Was schlägst du vor, was ist hier dein Lösungsansatz?
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15249
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Skull » Fr 13. Jan 2017, 18:20

Ich finde die Diskussion zu dem Thema...sinnlos.

Rechtlich und faktisch (Unterhaltspflichten, Steuerrecht und vieles mehr)
werden gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften WIE eine Ehe behandelt.
Von "Kleinigkeiten" abgesehen.
EU Recht und das Grundgesetz zeigen den Weg.

Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, das sie irgendwann mal EXAKT eine Ehe abbilden.

Und das ist auch gut so. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 559
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Excellero » Fr 13. Jan 2017, 18:22

Ich sehe darin kein Problem. Jedoch sollte man dann doch ein paar Unterschiede machen, gerade im Hinblick auf das Steuergesetz... :D denn diese Vergünstigungen sind ja dazu gedacht mehr Mittel für eventuellen NAchwuchs zu ermöglichen, was sich ja bei gleichgeschlechtlichen Ehepaaren ein wenig schwierig gestalten dürfte...
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 18:33

Hyde hat geschrieben:(13 Jan 2017, 17:56)

Natürlich hälst du das selbst nicht für homophob, wer sagt das schon über sich selbst? Jeder, der andere diskriminiert, redet sich ein, dass er angeblich "gute Gründe" dafür habe und dass es deswegen ja auch eigentlich gar keine Diskriminierung sei.

Die Rechtfertigung des eigenen Rassismus oder der Diskriminierung war in der Geschichte schon immer ein Bereich, in dem die Menschen sehr kreativ waren.

Das Witzige an diesem Beitrag ist in meinen Augen, dass ich allgemein gar kein Problem damit habe, andere zu diskriminieren, wenn es meinen Interessen dient (du weißt ja sicher, dass sich das Faktische im Allgemeinen durchsetzt), aber es hier überhaupt nicht tue. Ich nehme nur eine begriffliche Unterscheidung vor und setze mich dafür ein, dass wir als Gesellschaft dies auch weiterhin tun.
Wer sich da diskriminiert fühlt, der Schuss wirklich noch nicht gehört.
Zuletzt geändert von Boraiel am Fr 13. Jan 2017, 18:43, insgesamt 1-mal geändert.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 18:35

Hyde hat geschrieben:(13 Jan 2017, 18:04)

Was sagst du dann, wenn eine 52-jährige Frau heiratet? Müsste einer solchen Frau nach deiner Definition nicht verboten werden, eine Ehe zu schließen?

Soll man Ehen nur bis zum Alter von 40 Jahren erlauben?
Soll man Ehen nur erlauben, wenn sich die Ehepartner vertraglich verpflichten, auch Kinder zu zeugen?
Was schlägst du vor, was ist hier dein Lösungsansatz?

Ich würde vorschlagen bzgl. all dieser Punkte lassen wir das so wie bisher. :)
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12209
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Dark Angel » Fr 13. Jan 2017, 18:41

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 18:33)

Das Witze an diesem Beitrag ist in meinen Augen, dass ich allgemein gar kein Problem damit habe, andere zu diskriminieren, wenn es meinen Interessen dient (du weißt ja sicher, dass sich das Faktische im Allgemeinen durchsetzt), aber es hier überhaupt nicht tue. Ich nehme nur eine begriffliche Unterscheidung vor und setze mich dafür ein, dass wir als Gesellschaft dies auch weiterhin tun.
Wer sich da diskriminiert fühlt, der Schuss wirklich noch nicht gehört.

Ach - du diskriminierst nicht?
und was ist das?
"Ebenso wie die eingetragene Partnerschaft eines gleichgeschlechtliches Paares ist die standesamtlich geschlossene Ehe zwischen Mann und Frau eine eingetragene Partnerschaft."
Die standesamtlich geschlossene Ehe ist keine Ehe, sondern nur eine eingetragene Partnerschaft.
Mir scheint, DU hast den Schuss nicht gehört und merkst gar nicht, wie sehr du diskriminierst! :mad:
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 18:46

Die eingetragene Partnerschaft eines gleichgeschlechtlichen Paares ist eine eingetragene Partnerschaft.
Die standesamtlich geschlossene Ehe ist eine Ehe aber auch eine eingetragene Partnerschaft. Da trägt mal jemand ein, dass Herr Müller und Frau Schmidt jetzt rechtlich ein Paar sind. :)
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4284
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Ein Terraner » Fr 13. Jan 2017, 18:53

Boraiel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 18:33)

Ich nehme nur eine begriffliche Unterscheidung vor und setze mich dafür ein, dass wir als Gesellschaft dies auch weiterhin tun.


Du setzt dich also aktiv für Diskriminierung ein, wie kommt man zu einem solchen Vorhaben?
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Teeernte » Fr 13. Jan 2017, 19:00

Skull hat geschrieben:(13 Jan 2017, 18:20)

Ich finde die Diskussion zu dem Thema...sinnlos.

Rechtlich und faktisch (Unterhaltspflichten, Steuerrecht und vieles mehr)
werden gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften WIE eine Ehe behandelt.
Von "Kleinigkeiten" abgesehen.
EU Recht und das Grundgesetz zeigen den Weg.

Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, das sie irgendwann mal EXAKT eine Ehe abbilden.

Und das ist auch gut so. :)

mfg


Solange PC nicht anfängt in Zukunft Worte umzubauen - und aus Braut und Bräutigam ein "ES" wird. :D
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 19:11

Welfenprinz hat geschrieben:Das ist eine punktuelle Betrachtung,weil du nicht weisst auf welchem Punkt der Kurve du bist.

Das wir heute in Deutschland nicht nahe eines Höhepunktes sind an dem die Lebensgrundlagen übernutzt werden, das würde ich mit einiger Sicherheit sagen. Die Bevölkerung Deutschlands hat in den letzten 50 Jahren nur 8 Millionen, vor allem durch Zuwanderung zugenommen. In diesen 50 Jahren gab es in Relation zur bisherigen Menschheitsgeschichte gigantische wissenschaftliche und technologische Entwicklungen. In diesen Zeitraum sind wir annähernd in die Atomenergie ein und wieder ausgestiegen. Erneuerbare Energien sind gerade in Deutschland auf dem Siegeszug und am Horizont kündigt sich in etwa einer Generation die Nutzung der Fusionsenergie an. Gigantische Entwicklungen zeichnen sich auch in anderen Bereichen ab, die die Versorgung von sehr viel mehr Menschen erlauben.
Meiner Ansicht nach waren wir in den letzten Jahrzehnten in Deutschland äußerst sparsam was die Anzahl der Menschen anbelangt. Das äußerst sich auch darin, dass sehr viel Müll, den eigentlich niemand braucht, gekauft wird.
Aber natürlich weiß ich nicht genau, wo wir auf "der Kurve" stehen. Ohne ein gewisses Gottvertrauen, wird man ihm Leben meiner Ansicht nach nicht glücklich werden. Deshalb vertraue ich auf Gott, die Wissenschaft und die beständige Erhöhung der Produktion. ;)
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Boraiel » Fr 13. Jan 2017, 19:12

Ein Terraner hat geschrieben:(13 Jan 2017, 18:53)

Du setzt dich also aktiv für Diskriminierung ein, wie kommt man zu einem solchen Vorhaben?

Einfach mal machen. :thumbup:
Libertatis veritatisque.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste