Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Moderator: Moderatoren Forum 8

Sollen homosexuelle Paare heiraten dürfen?

Ja
52
73%
Nein
19
27%
 
Abstimmungen insgesamt: 71
Benutzeravatar
luc
Beiträge: 48
Registriert: Do 22. Okt 2015, 11:28
Wohnort: Nice, Paris, Köln

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon luc » Sa 24. Jun 2017, 17:50

Und am Ende kommt es vielleicht doch anders, weil..... Es wäre nicht das erste Mal , dass die FDP und die SPD ihre Versprechen nicht halten.
Freiheit und Freude Liberté et joie Liberty and joy Libertad y alegría свобо́да и ра́дость.
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 175
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Michi » Sa 24. Jun 2017, 21:41

frems hat geschrieben:(24 Jun 2017, 18:06)

http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... -fuer-alle


http://www.berliner-zeitung.de/27852902

Tjoa, strategisch nicht unklug von SPD, Grünen und FDP als potenzielle Koalitionspartner der CDU/CSU. Da gerät die Union ziemlich unter Druck, zumal selbst unter ihren Wählern eine Mehrheit für diese Forderung ist.

Wenn sich die Union jetzt auch noch dafür ausspricht, steht eigentlich nichts mehr im Weg.

Für die Union könnte das den Vorteil haben, dass das Thema endlich abgeschlossen wird und die anderen Parteien keinen Wahlkampf mehr damit machen können. Dazu muss die Union nicht einmal begeistert dafür sein, ein "Na gut, meinetwegen" reicht schon aus.
Andererseits könnten dann einige Hardliner eher AfD als Union wählen.
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 175
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Michi » Di 27. Jun 2017, 06:01

"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3381
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon X3Q » Di 27. Jun 2017, 08:59

Lol. Wie sagte Schulz erst vor 2 Tagen am Ende eines Interviews? "Wir wissen doch wie die Merkel ist!"

--X
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13178
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon H2O » Di 27. Jun 2017, 09:32

Michi hat geschrieben:(24 Jun 2017, 22:41)

Wenn sich die Union jetzt auch noch dafür ausspricht, steht eigentlich nichts mehr im Weg.

Für die Union könnte das den Vorteil haben, dass das Thema endlich abgeschlossen wird und die anderen Parteien keinen Wahlkampf mehr damit machen können. Dazu muss die Union nicht einmal begeistert dafür sein, ein "Na gut, meinetwegen" reicht schon aus.
Andererseits könnten dann einige Hardliner eher AfD als Union wählen.


Die Kanzlerin hat keineswegs gesagt "Na, meinetwegen!" Sie hat diese Frage ganz einfach zur Gewissensfrage erklärt, um ihrer Partei eine schmerzhafte Übernahme einer Mehrheitsmeinung zu zu ersparen. Ich sehe keinen Sinn in einer Homo-Ehe. Eine Mehrheit aber schon; ok, dann ist das eben so. Offenbar ist jetzt ein ganz wichtiges Zukunftsproblem unserer Gesellschaft gelöst worden.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4571
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Ein Terraner » Di 27. Jun 2017, 09:38

Wie muss ich mir das jetzt vorstellen, da rennen jetzt einig Politiker mit ihrem verdrehten Gewissen rum und haben nur noch den Gedanken im Kopf das sie die Ehe für alle verhindern müssen.
Licht und Dunkel
pikant
Beiträge: 52809
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 27. Jun 2017, 09:41

ueberfaellig diese Ehe fuer alle - in Frankreich zB. schon seit 2013 Gesetz!
nicht immer muss sich Frankreich ein Vorbild an Deutschland nehmen - in diesem Fall ist mal das Gegenteil der Fall
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13605
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 27. Jun 2017, 11:15

H2O hat geschrieben:(27 Jun 2017, 10:32)

Die Kanzlerin hat keineswegs gesagt "Na, meinetwegen!" Sie hat diese Frage ganz einfach zur Gewissensfrage erklärt, um ihrer Partei eine schmerzhafte Übernahme einer Mehrheitsmeinung zu zu ersparen. Ich sehe keinen Sinn in einer Homo-Ehe. Eine Mehrheit aber schon; ok, dann ist das eben so. Offenbar ist jetzt ein ganz wichtiges Zukunftsproblem unserer Gesellschaft gelöst worden.


Nun, worin liegt der überhaupt der Sinn einer Ehe? Und wenn es einen gibt, warum sollte man diesen homosexuellen Paaren vorenthalten?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
pikant
Beiträge: 52809
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 27. Jun 2017, 11:19

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Jun 2017, 12:15)

Nun, worin liegt der überhaupt der Sinn einer Ehe?
Und wenn es einen gibt, warum sollte man diesen homosexuellen Paaren vorenthalten?


steuerliche Vorteile - Ehegattensplitting, Steuerklasse und Erbrecht.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13605
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 27. Jun 2017, 11:23

pikant hat geschrieben:(27 Jun 2017, 12:19)

steuerliche Vorteile - Ehegattensplitting, Steuerklasse und Erbrecht.


Ehegattensplitting und Steuerklasse ist eins. Warum wird denn die Ehe vom Staat finanziell gefördert?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
pikant
Beiträge: 52809
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 27. Jun 2017, 11:28

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Jun 2017, 12:23)

Ehegattensplitting und Steuerklasse ist eins. Warum wird denn die Ehe vom Staat finanziell gefördert?


leitet sich aus GG Artikel 6, Absatz 1 ab
Ist Dir das wirklich nicht bekannt?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13605
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 27. Jun 2017, 11:31

pikant hat geschrieben:(27 Jun 2017, 12:28)

leitet sich aus GG Artikel 6, Absatz 1 ab
Ist Dir das wirklich nicht bekannt?



Natürlich ist mir das bekannt. Das ist ja auch nicht die Frage. Die Frage war ja mehr nach dem Sinn der steuerlichen Förderung des Trauscheins.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4582
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Selina » Di 27. Jun 2017, 12:29

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Jun 2017, 12:15)

Nun, worin liegt der überhaupt der Sinn einer Ehe? Und wenn es einen gibt, warum sollte man diesen homosexuellen Paaren vorenthalten?


Gute Frage. Aus Bigotterie, aus erzkonservativer Haltung zum Thema Familie. Weil diese erzkonservativen Kreise im 21. Jahrhundert (!) immer noch glauben, eine "echte" Familie bestehe ausschließlich aus Vater, Mutter, Kind. Weil immer noch einige Erzkonservative glauben (im 21. Jahrhundert!), Homosexualität sei eine Krankheit und sowas dürfe sich nicht fortpflanzen, auch nicht über künstliche Befruchtung. Und schon gar keine Kinder adoptieren und großziehen. Und so weiter und so fort. Da gibt es tausend Gründe in diesen Kreisen. Eigentlich alles nicht nachvollziehbar und zutiefst inhuman und bigott. Daher bin ich auch froh, dass diese Mittelalter-Mauer scheinbar endlich ein wenig löchrig wird.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12646
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Billie Holiday » Di 27. Jun 2017, 12:33

Selina hat geschrieben:(27 Jun 2017, 13:29)

Gute Frage. Aus Bigotterie, aus erzkonservativer Haltung zum Thema Familie. Weil diese erzkonservativen Kreise im 21. Jahrhundert (!) immer noch glauben, eine "echte" Familie bestehe ausschließlich aus Vater, Mutter, Kind. Weil immer noch einige Erzkonservative glauben (im 21. Jahrhundert!), Homosexualität sei eine Krankheit und sowas dürfe sich nicht fortpflanzen, auch nicht über künstliche Befruchtung. Und schon gar keine Kinder adoptieren und großziehen. Und so weiter und so fort. Da gibt es tausend Gründe in diesen Kreisen. Eigentlich alles nicht nachvollziehbar und zutiefst inhuman und bigott. Daher bin ich auch froh, dass diese Mittelalter-Mauer scheinbar endlich ein wenig löchrig wird.


Offenbar haben viele Schwule und Lesben den großen Wunsch, diesem erzkonservativen Haufen beizutreten und zu heiraten.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4582
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Selina » Di 27. Jun 2017, 12:37

pikant hat geschrieben:(27 Jun 2017, 10:41)

ueberfaellig diese Ehe fuer alle - in Frankreich zB. schon seit 2013 Gesetz!
nicht immer muss sich Frankreich ein Vorbild an Deutschland nehmen - in diesem Fall ist mal das Gegenteil der Fall


Richtig :thumbup: Ich frag mich sowieso schon lange, was es da noch zu diskutieren und überlegen gibt. Wie mag es nur in solchen Köpfen aussehen, die sich eine homosexuelle Ehe einfach nicht vorstellen können?
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13605
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 27. Jun 2017, 12:40

Selina hat geschrieben:(27 Jun 2017, 13:29)

Gute Frage. Aus Bigotterie, aus erzkonservativer Haltung zum Thema Familie. Weil diese erzkonservativen Kreise im 21. Jahrhundert (!) immer noch glauben, eine "echte" Familie bestehe ausschließlich aus Vater, Mutter, Kind. Weil immer noch einige Erzkonservative glauben (im 21. Jahrhundert!), Homosexualität sei eine Krankheit und sowas dürfe sich nicht fortpflanzen, auch nicht über künstliche Befruchtung. Und schon gar keine Kinder adoptieren und großziehen. Und so weiter und so fort. Da gibt es tausend Gründe in diesen Kreisen. Eigentlich alles nicht nachvollziehbar und zutiefst inhuman und bigott. Daher bin ich auch froh, dass diese Mittelalter-Mauer scheinbar endlich ein wenig löchrig wird.


Also ist Ehe gar nicht das Thema, weil sowieso überholt.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4582
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Selina » Di 27. Jun 2017, 12:41

Billie Holiday hat geschrieben:(27 Jun 2017, 13:33)

Offenbar haben viele Schwule und Lesben den großen Wunsch, diesem erzkonservativen Haufen beizutreten und zu heiraten.


Wieder mal die Worte im Munde herumgedreht. Ich bezeichnete nicht die Ehe selbst als erzkonservativ, sondern Leute, die gegen die Homo-Ehe sind und die glauben, das Modell Vater-Mutter-Kind sei das allein Seligmachende. Ich finde, heiraten soll können, wer will. Dass man sowas überhaupt erst in Frage stellt... völlig unklar.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4582
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Selina » Di 27. Jun 2017, 12:44

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Jun 2017, 13:40)

Also ist Ehe gar nicht das Thema, weil sowieso überholt.


Wieso? Hab ich das gesagt? Die Ehe gehört wie x andere Lebensmodelle halt dazu in der Gesellschaft. Aber es sollten schon für alle Menschen, egal welcher sexuellen Orientierung, die gleichen Bedingungen gelten.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11406
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Teeernte » Di 27. Jun 2017, 12:45

Selina hat geschrieben:(27 Jun 2017, 13:37)

Richtig :thumbup: Ich frag mich sowieso schon lange, was es da noch zu diskutieren und überlegen gibt. Wie mag es nur in solchen Köpfen aussehen, die sich eine homosexuelle Ehe einfach nicht vorstellen können?


Solang es keine "Rosinenpickerei" wird - mit allen RECHTEN und Pflichten - in Guten wie in schlechten Tagen.... :D :D :D :D hat da keiner was gegen.

Nur wird eben "keiner" seine 5 Jährige Aktentasche heiraten können - nur um Steuern zu sparen. :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13605
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 27. Jun 2017, 12:51

Selina hat geschrieben:(27 Jun 2017, 13:44)

Wieso? Hab ich das gesagt? Die Ehe gehört wie x andere Lebensmodelle halt dazu in der Gesellschaft. Aber es sollten schon für alle Menschen, egal welcher sexuellen Orientierung, die gleichen Bedingungen gelten.


einfach mal zurückblättern, was der Grund meiner Einmischung in den Thread ist.
das war der Ausgangspunkt

viewtopic.php?p=3928982#p3928982
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: becksham, Keoma und 2 Gäste