Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6760
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Quatschki » Mo 17. Jul 2017, 09:59

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(16 Jul 2017, 22:55)

das ist leicht untertrieben: in den 40ern standen alle frauen unter der vormundschaft eines mannes.

In Lampukistan vielleicht...
Alpha Centauri
Beiträge: 725
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 17. Jul 2017, 11:38

Occham hat geschrieben:(10 Dec 2016, 14:12)

Die Kanzlerin ist das was man von ihr erwartet, dass ist ja das Schlimme. Wenn sie eine Rede schwingt, dann weil sie kurz vor der Rede einem Breefing unterzogen wurde. Wenn ich in der Politik mal keinen Nutzen mehr sehe, dann stelle ich mir vor, wie Helmut Kohl die Kanzlerin ausgetragen hat ^^ ekel mich ein bisschen und muss Lächeln, weil mir so was nie passieren würd.

Zum Thema Gleichberechtigung. Die gibt es als Einheitsszenario nicht. Ein großer Wissensstand versetzt einen in die Position mehr Vorteile zu haben, aber um den zu erreichen benötigt man einen gesellschaftlichen Rahmen. Menschen brauchen Menschen...


Zum Thrma Gleichberechtigung möchte ich hinzufügen dass gerade Grauen immer nur nach Gleichberechtigung scjreien und ein modermes Verständnis von Heschlecht und Rollen verlangeb solange es ihnen ersehnte Vorteile bringt.

Doch wer muss sich den eigentlich wenn anpassen???

Die gleichen Damen die dich erst über Affen mäßig angeberische Macho der ohnehin.nur Schwanz gesteuert ist , also sprich Steinzeit i, aufregend sind dann aber wenn es darum geht wer beim. Date Drink und Essen zahlen soll ,plötzlich selbst äußert altmodisch drauf.

Ja warum denn nur meine Damen????

Gleichberechtigung und moderne Geschelchterrollen sind keine Einbahnstraße.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 289
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 17. Jul 2017, 11:49

Quatschki hat geschrieben:(17 Jul 2017, 10:59)

In Lampukistan vielleicht...
nö frauen durften nicht so ohne weiteres studieren, kein konto eröffnen und nicht arbeiten ohne die erlaubnis ihres mannes...- :|
„Machen Sie sich jeden Tag ein Geschenk. Ungeplant. Ohne darauf zu warten. Lassen Sie es einfach zu.“ –Dale Cooper, Twin Peaks
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6760
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Quatschki » Mo 17. Jul 2017, 12:08

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(17 Jul 2017, 12:49)

nö frauen durften nicht so ohne weiteres studieren, kein konto eröffnen und nicht arbeiten ohne die erlaubnis ihres mannes...- :|

Meine Uroma war nach dem frühen Tod meines Uropas alleinerziehend,
hatte in den 30er Jahren einen Beruf und ein Sparbuch,
und hat ihren beiden Söhnen eine ordentliche Berufsausbildung ermöglicht.
Die Quellen, aus denen Du Dein Wissen über Vorkriegsdeutschland beziehst, erzählen vermutlich nicht die Wahrheit oder nicht die ganze Wahrheit.
Sophie Scholl war doch auch Studentin, oder?
Und Beate Uhse war Pilotin, die ihren Fluglehrer geheiratet hat ohne den Papa zu fragen!
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 289
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mo 17. Jul 2017, 12:51

Quatschki hat geschrieben:(17 Jul 2017, 13:08)

Meine Uroma war nach dem frühen Tod meines Uropas alleinerziehend,
hatte in den 30er Jahren einen Beruf und ein Sparbuch,
und hat ihren beiden Söhnen eine ordentliche Berufsausbildung ermöglicht.
Die Quellen, aus denen Du Dein Wissen über Vorkriegsdeutschland beziehst, erzählen vermutlich nicht die Wahrheit oder nicht die ganze Wahrheit.
Sophie Scholl war doch auch Studentin, oder?
Und Beate Uhse war Pilotin, die ihren Fluglehrer geheiratet hat ohne den Papa zu fragen!


Bis 1957 durften Frauen ohne Zustimmung ihres Ehemannes kein eigenes Konto eröffnen.

bis 1975 ohne zustimmung ihres mannes nicht arbeiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenarbeit
„Machen Sie sich jeden Tag ein Geschenk. Ungeplant. Ohne darauf zu warten. Lassen Sie es einfach zu.“ –Dale Cooper, Twin Peaks
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 1586
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 17. Jul 2017, 13:03

Jedenfalls war die heutige Stellung der Frau zur Niederschrift dieser Artikel noch nicht auszudenken.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6760
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Quatschki » Mo 17. Jul 2017, 13:15

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(17 Jul 2017, 13:51)

Bis 1957 durften Frauen ohne Zustimmung ihres Ehemannes kein eigenes Konto eröffnen.

bis 1975 ohne zustimmung ihres mannes nicht arbeiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenarbeit

Das sind Adenauers BRD-Gesetze, wo die in der Nazizeit letztlich auch kriegsbedingt erzwungene Gleichstellung für Westdeutschland zurückgedreht worden war.
Denn selbstverständlich mußten Frauen, wo der Mann im Krieg war oder die unverheiratet, geschieden oder verwitwet waren, voll geschäftsfähig sein, Arbeits- oder Mietverträge abschließen oder Entscheidungen über vermögensrechtliche Angelegenheiten oder die Zukunft ihrer Kinder treffen können!
Benutzeravatar
Praia61
Beiträge: 9975
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Praia61 » Di 18. Jul 2017, 19:34

Die Schwächsten benötigen Schutz

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste