Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2908
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon Darkfire » Sa 17. Dez 2016, 18:49

Progressiver hat geschrieben:(19 Nov 2016, 01:09)

Die Fehler liegen ganz klar bei den herrschenden Politikern bzw. Eliten. Nach dem Zusammenbruch des real existierenden Kommunismus hatte Francis Fukuyama 1992 schon das "Ende der Geschichte" postuliert, da die liberale Demokratie und der Kapitalismus die Sieger der Geschichte wären. Anstatt auf eine stetige Verbesserung oder auf sozialen Ausgleich aufgrund der Globalisierung zu achten, beschworen die regierenden Politiker vor allem die Macht der Märkte als universales Allheilmittel.

Was Fukuyama betrifft, so irrte er sich schon mit der Vorgehensweise, wie er auf seine These kam. So wie Marx auf eine hegelsche Dialektik in der Geschichtswissenschaft setzte, tat dies auch dieser Politikwissenschaftler. Bei ihm waren aber das Endprodukt nicht die kommunistische Gesellschaft, sondern die liberale Demokratie. Wie man sieht, irrte er. Und dies tat Fukuyama auch, weil es keine Gesetze in der Geschichte gibt. Im Übrigen hätte ein Blick in die entferntere Geschichte genügt, um zu sehen, dass auch frühere Demokratien wie die beispielsweise die Römische Republik nicht immer welche blieben.

Diese Denke halte ich für symptomatisch für das Denken der westlichen Eliten und Politiker. Anstatt die sozialen und demokratischen Systeme zu verbessern, sonnte man sich im Glanze des Sieges über das Sowjetsystem. Man begab sich folglich aufs Glatteis, indem man die Märkte deregulierte wie seit der Großen Depression nicht mehr. Und man glaubte nur allzu gerne den Irrlehren neoliberaler Ideologen, die munter ihre "Trickle-Down-Theorie" verkündeten, nach der man angeblich nur die Steuern für die Reichen und Superreichen drastisch senken müsse, damit auch die Ärmsten etwas abbekommen würden.

Sie haben sich allerdings geirrt. Heutzutage ist die Schere zwischen den Reichen und Superreichen einerseits und dem Rest andererseits größer, als es erträglich wäre. Durch staatliche Deckelungen der Löhne für Arbeitrnehmer sank das Reallohneinkommen vieler Menschen. Einige wenige profitierten von diesem Prozess. Aber während man in den Sozialwissenschaften früher von der nivellierten Mittelstandsgesellschaft sprach, bildeten sich wieder richtig sichtbar verschiedene Schichten.

In dieser "schönen" neuen Welt haben wir es also mit einer neuen globalen Oberschicht zu tun, die in Saus und Braus leben kann. Ganz unten existiert ein Lumpenproletariat, dem das Wasser bis zum Hals steht. Diese Wutbürger sind dann der Stoff, aus dem die Trump-Wähler, AfD-Fans etc. besteht. Sie wollen vor allem zurück in Zeiten, in denen es ihnen vermeintlich besser ging. Die Mittelschichten dagegen haben Abstiegsängste und kriechen in ihrer Furcht lieber den Eliten in den Allerwertesten, passen sich der neoliberalen Herrschaftsideologie bis zur Selbstverleugnung an, weil sie glauben, ansonsten genau so wie das Lumpenproletariat zu enden. Und, last but not least, gibt es die Immigranten.

In früheren Dekaden, als die westlichen Eliten noch Angst vor dem Kommunismus hatten, mussten diese Geld abgeben, um selbst diese in die Gesellschaft zu integrieren. Jetzt, wo die kommunistische Bedrohung verschwunden ist, wollen sie das nicht mehr. Die Konsequenz ist eine totale Schleifung des Sozialstaates bei dem gerade die Unterschichten kaputt gehen. Während aber die jeweiligen einheimischen Verlierer unter den Bevölkerungen zusehends den Rechtspopulismus anhimmeln, besinnen sich die islamischen Verlierer lieber auf ihre eigenen kulturellen Wurzeln. Reaktionär sind aber sowohl die Rechtspopulisten als auch die Islamisten.

Die Lösung könnte also in einer mutigen und progressiven Politik bestehen, die die Gewinner der letzten neoliberalen Dekaden schröpft, um das Geld für soziale Projekte sowohl für Rechtspopulisten als auch für potentielle Islamisten auszugeben, damit diese besser in die Gesellschaft eingegliedert werden können. Aber dazu müsste sich zunächst einmal das Bewusstsein der Masse der Bevölkerung ändern. Stattdessen bekämpfen sich die Mittelschicht, die rechtspopulistische und islamistische Unterschicht bis aufs Blut. Das mag zwar für alle dieser drei Gruppen letztendlich schädlich sein. Die Superreichen dagegen spielen mit den ihnen untergebenen Schichten ganz klar "Teile und herrsche"). Denn solange sich diese lieber gegenseitig bekämpfen als die wahren Ursachen ihrer Misere zu erkennen, werden die kapitalistischen Gewinner immer reicher werden, während der Rest der Bevölkerung in die Röhre glotzen darf.


Im Angesicht dessen, wie dumm sich hier einige ganz absichtlich stellen um so richtig schön ihren Hass und Wut ausleben zu dürfen, um sich ja nicht von Fakten und Tatsachen beeinflussen zu lassen, ist es schön daß auch manche die Tatsachen erkennen können. :thumbup:
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2908
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon Darkfire » Sa 17. Dez 2016, 18:51

Christian12 hat geschrieben:(20 Nov 2016, 11:50)

Vielleicht ist der Westen gar nicht mehr so liberal als er sich vormacht?
Diese extremen Auswüchse dessen, was Du Populismus nennst,
die in fast der gesamten westlichen Welt zurzeit sichtbar werden,


Soso der böse Westen mal wieder gut die Tatsachen verdreht.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2908
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon Darkfire » Sa 17. Dez 2016, 18:55

Adam Smith hat geschrieben:(20 Nov 2016, 12:30)

Das würde mich auch interessieren. Die Staatsverschuldung ist sowohl in den USA als auch in Grossbritannien seit dem Jahr 2008 stark angestiegen. Der Brexit und die Wahl von Trump dürfte für eine noch höhere Staatsverschuldung in diesen Ländern sorgen. Was wird denn nun vorgeschlagen?


Warum sollte jemand der die Tatsachen sieht auch die Lösung dafür haben ?
Wenn einer im abstürzenden Flugzeug ruft das Flugzeug stürzt ab, warum sollte es seine Glaubwürdigkeit erschüttern wenn er dafür nicht spontan eine Lösung präsentieren kann ?
Lustig auch das man denkt es gibt dafür ne einfache Lösung der man nur folgen muss und schon wird alles gut ?
Ist das gerade nicht der Kern des Populismus daß man hier den Führern hinterherspringt welche die einfachen Lösungen versprechen ?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8068
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon schokoschendrezki » So 18. Dez 2016, 09:05

Uffhausen hat geschrieben:(17 Dec 2016, 16:43)

Naja, Ungarn ist Ungarn, Deutschland ist Deutschland. So wie Sie es beschreiben, sind die Umstände und Entwicklungen in Ungarn ja kaum mit selbigen in Deutschland zu vergleichen - aktuell herrscht vielleicht eine gewisse Gleichschaltung vor, aber wohl nur "aus gegebenem Anlass" (u. a. Flüchtlingskrise).

Die Diskussion um kollektive Identität (siehe "deutsche Leitkultur") wird in Deutschland ebenso geführt. Und das (abstrakte) populistische Prinzip ist ähnlich: Erfinde ein Bedürfnis und gleichzeitig die Arznei dafür. Oder einen Missstand und gleichzeitig das Mittel dagegen. In der Realität werden sich fast immer herauspickbare Einzelfälle finden lassen, die belegen: Seht ihr! Seht ihr!
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10121
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon Teeernte » So 18. Dez 2016, 19:52

Uffhausen hat geschrieben:(17 Dec 2016, 18:39)

Was meinen Sie jetzt genau mit Vorteil? Nur den Zustand, dass Leute amtlich und/oder behördlich vor den Kopf gestoßen werden? Sind die Flüchtlinge also gar kein Problem, sondern nur rein zufällig zum Spielball geworden?


An und für sich sind die Flüchtlinge wirklich nicht das Problem..... (Dass weis doch JEDER)

...warum kommt man (Einwohner ...und Flüchtlinge untereinander) selbst in den Brennpunkten mit denen aus ? (zB. In den grossen Lagern der Türkei ?)

1. Fehlende Selbstorganisation der Flüchtlinge ...... Selbstverwaltung, Ärzte, Lehrer... bis hin zu Küche und Reinigungsdienst...

2. Fehlendes "Geschäft" mit Flüchtlingen für den "kleinen MANN/Frau" - Privatunterbringung prüfen - die 40 Eu pro Person kann man einzeln auch privat ausschütten .....maximal eine Familie bis zu 5 Personen bei einem Unterkunftserbringer - keine PRIVATEN Grossunterkunftserbringer....
Übernahme von (bezahlter) Patenschaft...
Schulunterricht auch durch befähigte Quereinsteiger oder Lehrer in Rente ab dem ersten Tag......


Aber - nein - man setzt auf Kommando-Wirtschaft. Macht Jobs für wenige Glücksritter... HotelLobbyismus.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1410
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon harry52 » So 18. Dez 2016, 23:30

Darkfire hat geschrieben:Ist das gerade nicht der Kern des Populismus daß man hier den Führern hinterherspringt welche die einfachen Lösungen versprechen ?

Ja und es ist es noch einen Tick anders.
Die meisten Wähler populistischer linker und rechter Parteien, geben bei Befragungen offen zu, dass sie nicht einmal glauben, dass die von ihnen Gewählten es besser machen. Hier geht es hauptsächlich darum, den Etablierten einen Denkzettel zu verpassen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Uffhausen
Beiträge: 84
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon Uffhausen » Mo 19. Dez 2016, 17:42

harry52 hat geschrieben:(18 Dec 2016, 23:30)

Die meisten Wähler populistischer linker und rechter Parteien, geben bei Befragungen offen zu, dass sie nicht einmal glauben, dass die von ihnen Gewählten es besser machen. Hier geht es hauptsächlich darum, den Etablierten einen Denkzettel zu verpassen.


Bemerkenswert hierbei finde ich immer wieder, dass sehr viele dieser "Protestwähler" sehr gute Argumente abliefern, weswegen sie die etablierte Politik in Frage stellen. Z. B. höre ich immer wieder, dass das Geld, welches für Flüchtlinge und -hilfe bereitgestellt wird, doch stattdessen lieber für Sanierungen von Straßen und Schulen/Kindergärten/öffgentlichen Gebäuden ausgegeben werden sollte - ich kann dem absolut nicht widersprechen, muss sogar zustimmen. Gerade bei uns in der Stadt sind Ende 2015/Anfang 2016 unter erheblichem Kostenaufwand u. a. mehrere leerstehende Fabrikgebäude zu Flüchtlingsunterkünften ausgebaut worden. jetzt - Ende 2016 - stehen viele dieser Einrichtungen wieder leer. Dafür befinden sich aufgrund fehlender Sanierungsgelder (Brandschutz) mittlerweile zwei Kindergärten auf der Schließungsliste , die dringend notwendige Erweiterung einer Grundschule wurde bis auf weiteres verschoben, die anstehende millionenschwere Sanierung des Gymnasiums ist wegen Kostensteigerungen ein Streithema übelsten Ausmaßes im Gemeinderat. Museen leiden unter Sanierungsstau (auch Brandschutz), die stetig steigende Anzahl der Hochschulstudenten beklagen fehlenden/bezahlbaren Wohnraum und Parkmöglichkeiten.
Abgesegnet wurde aber dafür u. a. die fragwürdige Umwandlung unseres Marktplatzes (seit über 60 Jahren Parkplatz) zur Fußgängerzone mit Installation einer überdimensionalen Sonnenuhr als Platzgestaltung - weil staatlich mitfinanziert. Aber kein Bürger braucht's, kaum einer will's.

Ich habe in Unterhaltungen mit Pegida- und AfD-Sympathisanten sehr häufig zu hören bekommen, dass die Flüchtlinge an allem Schuld seien; wenn wir die (dank Merkel) nicht hätten und versorgen müssten, wäre Geld vorhanden für Schulen, Straßen usw. Das war für mich in erster Linie verständlich - aber ich musste genauer nachfragen. Schließlich hatten wir diese Mängel auch schon vor den Flüchtlingen und es wurden keine Anstalten gemacht, diese zu beseitigen - warum hätte man jetzt damit anfangen sollen; welchen Beweis gibt es, dass - wenn in Syrien & Co alles friedlich geblieben wäre, wenn Europa nicht von einer Flüchtlingwelle heimgesucht worden wäre - Geld in die Hand genommen worden wäre, um Schulen & Straßen zu sanieren, um sozialen Wohnungsbau zu fördern usw.? KEINEN! Es wäre wohl alles beim Alten geblieben. Man hätte um fehlendes Geld gejammert und um vorhandenes Geld gestritten, in gewohnter, etablierter Weise.
Ich habe anschließend erwähnen müssen, dass die AfD bewiesenermaßen den Kampf gegen Flüchtlinge/Islamismus HÖHER bewertet, als z. B. Sanierungsstau in Deutschland. Garantiert die Beschneidung/Aussetzung von Grundrechten oder ein Verbot von Kopftüchern und Minaretten sanierte Schulen, schlaglochfreie Straßen, bezahlbaren Wohnraum usw? NEIN! Warum? Weil das eine mit dem anderen gar nicht zutun hat. Naja - in Regel wurde ich hernach wüst beschimpf oder musste mir sonstwelche Unterstellungen anhören. Egal. Darum geht es ja nicht.

Insagesamt frage ich mich tw., ob wirklich Populismus allgemein das Problem ist - den und "Protestwahlverhalten" gab es ja schon immer und wird es auch immer geben, in den verschiedensten Grundlagen und Qualitäten. Problematischer finde ich eher diese zunehmende "bewusste Dummstellung" (die vielleicht erst in den heutigen populistisch-geprägten Zeiten deutlich wird) in der Gesellschaft. Andererseits, so dumm scheinen viele gar nicht zu sein, wenn sie schon vorher wissen, dass die AfD/Populismus nichts ändern wird. Sie wählen es aber trotzdem - was ist das? Schlicht Verantwortungslosigkeit? :?:
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 507
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon Hyde » Do 22. Dez 2016, 16:53

Teeernte hat geschrieben:(16 Dec 2016, 23:25)

Die Leute merken - dass sie nur belogen werden


Solange ich denken kann, wurde schon immer auf die Politik geschimpft. Das allein erklärt nicht, warum ausgerechnet jetzt der Rechtspopulismus so auf dem Vormarsch ist.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10121
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Zeitgeist Populismus - Ursachen und Ausbreitung

Beitragvon Teeernte » Fr 23. Dez 2016, 10:47

Hyde hat geschrieben:(22 Dec 2016, 16:53)

Solange ich denken kann, wurde schon immer auf die Politik geschimpft. Das allein erklärt nicht, warum ausgerechnet jetzt der Rechtspopulismus so auf dem Vormarsch ist.


.....die anderen Parteien hat der Wähler "probiert"....nun haben wir fast alles "durch".

Lehre daraus >>

Grüne marschieren gern in den Krieg.

Sozialdemokraten kürzen gern die Rente, das Arbeitslosengeld und erhöhen die Beiträge zur Sozialkasse für Arbeitnehmer ....und organisieren den Betrug >> VW Riester, VW Abgas, VW Hartz, VW Leih-arbeit....

Wir zahlen für Trittins Parteifilz jede Menge "Eis".....(Energiepreissteigerung: Jürgen Trittins Eiskugel für 355 Euro)

...und die CDU produziert jede Menge UN-Sicherheit.


Da sollte man die Regierenden bei den Eiern packen - und das Geld kürzen ....... wenns auch erstmal der "Wähler - Euro" ist.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast