Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Wildermuth » Mo 20. Jun 2016, 02:25

Fazer hat geschrieben:(19 Jun 2016, 23:51)

Sehr wenig.


Durch wegschauen werden es weniger. Ist mit jeder form von unterschicht so. Auch mit ersaufenden flüchtlingen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8044
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 20. Jun 2016, 05:31

Ich würde sagen: Es gibt - im Vergleich zu früher oder woanders - in Deutschland sehr wenig unvermeidbare Armut. Das wertet unsere Gesellschaft jedoch moralisch noch mehr ab, als objektive Armut und Perspektivlosigkeit. Und hat in der Tat etwas mit Ignoranz und Wegschauen zu tun.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Wildermuth » Mo 20. Jun 2016, 05:54

schokoschendrezki hat geschrieben:(20 Jun 2016, 06:31)

Ich würde sagen: Es gibt - im Vergleich zu früher oder woanders - in Deutschland sehr wenig unvermeidbare Armut.


Nein. Uvermeidbare Armut gibt es nirgends. Nicht in D, nicht in Indien oder russland.

Das ist ja das!


Das wertet unsere Gesellschaft jedoch moralisch noch mehr ab, als objektive Armut und Perspektivlosigkeit. Und hat in der Tat etwas mit Ignoranz und Wegschauen zu tun.


Ignoranz und wegschauen hat etwas mit ignoranz und wegschauen zu tun. Volle zustimmung!
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8044
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 20. Jun 2016, 06:21

Wildermuth hat geschrieben:(20 Jun 2016, 06:54)

Nein. Uvermeidbare Armut gibt es nirgends. Nicht in D, nicht in Indien oder russland.

Das ist zwar ebenso richtig wie die Tatsache, dass die globale Erwärmung vermeidbar ist ... die Frage ist jedoch, ob es auch bei der weltweiten Armut einen Punkt der Irreversibilität gibt. Der wirtschaftliche und soziale Aufstieg Chinas spricht eigentlich klar dagegen - was die Armut anbetrifft. Was die Existenz sozialer Ungleichheit anbetrifft, so spricht gerade das Beispiel China dafür, dass hinsichtlich der Zunahme derselben der point of no return bereits überschritten ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Fazer
Beiträge: 3948
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Fazer » Mo 20. Jun 2016, 09:16

Wildermuth hat geschrieben:(20 Jun 2016, 03:25)

Durch wegschauen werden es weniger. Ist mit jeder form von unterschicht so. Auch mit ersaufenden flüchtlingen.


"Relative Armut" gibt es. Denn die gibt es auch in einer reichen Gesellschaft, ein völlig unsinniger Begriff der von linken noch durch den Bereich "Armutsgefährdet" angereichert wird, um es zu dramatisieren.

Echte Armut in dem Sinne, dass jemand sich nicht das lebensnotwendige leisten kann gibt es in D fast gar nicht. Wer Sozialhilfe und Hartz IV bezieht fällt nicht darunter. Betroffen sind Leute, die das nicht hinbekommen, z.B. Leute die auf der Strasse leben. Nötig wäre das nicht.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 2680
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06
Wohnort: Franken. Nicht Bayern.
Kontaktdaten:

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Yossarian » Mo 20. Jun 2016, 09:28

Nun, früher wollten die linken Intellektuellen das Proleteriat befreien und erziehen. Das fand das Proleteriat aber meistens gar nicht mal so geil, da finde ich es nur folgerichtig das Selbe zum Feindbild hochzustilisieren.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt, ist es eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8044
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 20. Jun 2016, 20:41

Yossarian hat geschrieben:(20 Jun 2016, 10:28)

Nun, früher wollten die linken Intellektuellen das Proleteriat befreien und erziehen. Das fand das Proleteriat aber meistens gar nicht mal so geil, da finde ich es nur folgerichtig das Selbe zum Feindbild hochzustilisieren.

;)
Dieser Beitrag hat mich eben ein bissel amüsiert. Nimms mir nicht übel, Yossarian. Und wenn Deutsch nicht Deine Muttersprache ist, dann schon gar nicht. Jahrzehntelang war die Nichtbeherrschung rein formaler Bildungskriterien wie Beherrschung von Rechtschreibung und Grammatik das Hauptargument bei der Feindbildung "Proletariat". Dass man eine soziale Gruppe meint, zum Feindbild hochzustilisieren (und nicht einfach herunterzumachen), dürfte dieselben sozialpsychologischen Ursachen haben wie die Ambivalenz von Bewunderung und Verachtung von Antisemiten gegenüber Juden.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon HugoBettauer » Mo 20. Jun 2016, 21:18

Fuerst_48 hat geschrieben:(19 Jun 2016, 19:38)

Gibt es im reichen Deutschland überhaupt ein "Proletariat" ?? :mad2: :mad2:

Klar. Was denkst du denn, woher der Reichtum kommt? Vom Sozialamt? Von der Sparkasse? Ein Hinweis: Nein.
Fazer
Beiträge: 3948
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Fazer » Di 21. Jun 2016, 00:31

HugoBettauer hat geschrieben:(20 Jun 2016, 22:18)

Klar. Was denkst du denn, woher der Reichtum kommt? Vom Sozialamt? Von der Sparkasse? Ein Hinweis: Nein.


Von der Fähigkeit der Marktwirtschaft, allen Wohlstand zu bringen, weil Wirtschaft kein Nullsummenspiel ist? Ein Hinweis: JA
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon HugoBettauer » Di 21. Jun 2016, 08:10

Ohne die Proleten schafft sich da gar nichts.
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 2680
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06
Wohnort: Franken. Nicht Bayern.
Kontaktdaten:

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Yossarian » Di 21. Jun 2016, 08:19

schokoschendrezki hat geschrieben:(20 Jun 2016, 21:41)

;)
Dieser Beitrag hat mich eben ein bissel amüsiert. Nimms mir nicht übel, Yossarian. Und wenn Deutsch nicht Deine Muttersprache ist, dann schon gar nicht. Jahrzehntelang war die Nichtbeherrschung rein formaler Bildungskriterien wie Beherrschung von Rechtschreibung und Grammatik das Hauptargument bei der Feindbildung "Proletariat". Dass man eine soziale Gruppe meint, zum Feindbild hochzustilisieren (und nicht einfach herunterzumachen), dürfte dieselben sozialpsychologischen Ursachen haben wie die Ambivalenz von Bewunderung und Verachtung von Antisemiten gegenüber Juden.


Nimms mir nicht übel wenn ich deine intellektuelle Kapazität anzweifele diese Aussage zu verstehen, aber vielleicht reichts ja dazu im Duden nachzuschlagen das nächste mal. Amüsiert hat mich dein Beitrag nicht, schockiert wäre das Adjektiv der Wahl.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt, ist es eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon HugoBettauer » Di 21. Jun 2016, 08:25

Mit den proleten ist es wie mit den Krüppeln, die historisch Invaliden, Behinderte und so weiter hießen. Neue vermeintlich saubere Begriffe für den wenig begeisternden Zustand haben die Welt nicht angepasst.
Alucard
Beiträge: 343
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:14
Benutzertitel: Geschöpf der Finsternis
Wohnort: ...äh, Berlin

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Alucard » Di 28. Jun 2016, 21:03

cleopatra hat geschrieben:(18 Jun 2016, 16:29)

Wäre ich die Kassiererin oder Nebenkundin, tät ich auch mit Stirnrunzeln auf deine eingesauten Klamotten sowie ungereinigten Finger schauen. Das ist schlicht unappetitlich in einem Supermarkt. Ich hoffe sehr, du pilgerst in dieser Montur nicht auch noch in einen Fresstempel und bist hochbeleigt, weil du komisch angeguckt wirst :D

Ich glaube, nicht mal Ärzte waschen sich ihre Hände so oft wie ich. Aber wahrscheinlich hast du keine Ahnung, wie Beizen und Anilinfarben darauf reagieren. Überaus stoisch nämlich...:-)
Und was die Farbkleckse angeht, brauche ich mich eigentlich nicht zu schämen, in einem künstlerischen Beruf zu arbeiten. Und zu verstecken erst recht nicht...
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8240
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Welfenprinz » So 3. Jul 2016, 19:54

ich bin als Sohn gutsituierter Bauern in den 60er Jahren aufgewachsen und hab natürlich die volle Bandbreite sozialer Unterschiede erlebt., ab einem gewissen Alter erkennt man das ja schliesslich. Wir haben alle sowohl in der Schule als auch nachmittags auf der Fussballwiese oder dem Wald zusammen unsere Zeit verbracht. Flüchtlingskinder, Gutsarbeitersöhne , Bauernkinder, Angestellten und Beamtenkinder.
Wir waren uns -soweit das als Kind oder Jugendlicher geht- sehr wohl der Standesunterschiede bewusst. Dass meine Eltern es leichter hatten ein Auto zu besitzen oder mir einen Cassettenrecorder zu schenken als meinem Freund, dem Sohn des Hilfsarbeiters ,war auch einem 10jährigen klar.
Aber......... meine Eltern hätten niemals auf andere herab geblickt, ich hab niemals zuhause ein verächtliches Wort über den Hanomagarbeiter oder den Gutsgärtnergehilfen gehört.Eher im Gegenteil.
Und andersrum ist auch nie einer der Eltern meiner Freunde vor mir irgendwie in Ehrfurcht erstarrt......... wenn wir Mist gemacht haben, gabs casalla, egal welches Konto dahinter steckte.

Das ist heute tatsächlich anders. Meine Kinder -93 und 95 geboren- haben von den Schulhöfen und den Cliquen tatsächlich sehr früh die Verachtung anderer mitgebracht. Die gewissen Wohnviertel in der Kleinstadt, andere Milieus (auch die Reicheren, von denen man sich abgrenzt) und die Familienverhältnisse(meine Söhne hatten eine zeit lang nur Freunde, die ebenfalls alleinerziehende Väter haben)......... Merkmale, an denen sich abgegrenzt und distanziert wurde.

Es hat mich natürlich erschrocken. und da ich ja meine Eltern als Vorbild hatte, müsste ich mir sagen, dass ich in der Erziehung irgendwas falsch gemacht habe.
Trotz intensiven Grübelns bin ich aber immer noch der Meinung, dass das nciht der Fall ist. :D

Das einzige , was mich etwas beruhigt, ist dass das mit dem Erwachsen werden sich langsam ändert. Wenn man 4 oder 5 Jahre polnische, deutsch-russische , arme und reiche Arbeitskollegen hat und nicht ganz mit geschlossenen Augen durch die Welt geht, lernt man dann doch, dass ein mensch ein mensch ist.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40312
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon frems » Mo 20. Feb 2017, 20:28

Angesichts jüngst sowie bevorstehender Wahlen nochmal zwei Artikel, die sich mit den "Abgehängten" beschäftigen.

Die AfD ist rechtsradikal und fremdenfeindlich. Doch anstatt sich mit dem Problem auseinanderzusetzen, erhebt sich das liberale Bürgertum über die Partei und ihre Wähler. Diese Selbstgefälligkeit nährt den Erfolg der AfD. [...]

Meine Botschaft ist kurz. Sie lautet: Bitte mehr Selbstkritik! Wenn aufgeklärte Menschen sich nicht die Arbeit machen wollen, den blinden Fleck aufgeklärter Menschen auszuleuchten, dann kultivieren sie Überheblichkeit und Ignoranz und werden dafür bestraft.

Die aufgeklärten Bürger an der Ost- und Westküste der USA haben nicht verhindern können, dass die abfällig "fly-overs" genannten Bewohner des Landesinneren Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt haben. Ja, die "fly-overs" haben die Luftschiffe, in denen vorgeblich aufgeklärte Küstenbewohner dahinschwebten, einfach abgeschossen.

https://causa.tagesspiegel.de/politik/w ... ommen.html

Die "Abgehängten" – noch so ein abfälliges Wort – suchten sich jenseits der alten Linken, wie der SPD, neue systemkritische Kräfte. Und das sind in vielen westlichen Ländern heute die Rechtspopulisten. Manche rechtspopulistischen Parteien, wie der Front National in Frankreich, sind bereits zu Vorkämpfern der Arbeiterklasse und der "Abgehängten" avanciert. [...]

Es war falsch, dass die Gewinner der Globalisierung nur noch Toleranz und Weltoffenheit gepredigt haben und alles andere darüber vergaßen. Einigen kosmopolitischen Linken – die mittlerweile auch in einem ökonomischen Sinn neoliberal denkende Menschen sind – ging und geht es dabei oft einfach nur darum, ihr eigenes Gewissen zu beruhigen. [...]

Martin Schulz hat diese Überheblichkeit der kosmopolitischen Klasse verstanden. Er, der aus der Kleinstadt Würselen kommt und immer noch da lebt, ist ein Klartext-Mann. Außerdem zeigt Schulz, dass auch jemand ohne Abitur, sogar mit zeitweiligen Alkoholproblemen, ein kluger Mann sein kann. Man muss keinen Doktortitel haben, um die Gesellschaft voranbringen zu können.

Damit bricht Schulz etwas auf, was vielen Arbeitern in den letzten Jahren sauer aufstieß. Man hat ihnen nämlich suggeriert, dass nur noch Akademiker etwas wert sind, die feine Manieren, ein wohlgefeiltes kosmopolitisches Auftreten und gute Studienabschlüsse haben. Man hat ihnen auch gesagt: Die New Economy und die Start-ups seien die Zukunft. Bald werde es nur noch digitale Kreativarbeiter geben. Überall Hipster mit MacBook. Man hat den Arbeitern so zu verstehen gegeben, dass man vor allem Politik für hippe Akademiker – vorrangig aus Großstädten – macht.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... ettansicht
Labskaus!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10063
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Teeernte » Mo 20. Feb 2017, 21:01

frems hat geschrieben:(20 Feb 2017, 20:28)

Angesichts jüngst sowie bevorstehender Wahlen nochmal zwei Artikel, die sich mit den "Abgehängten" beschäftigen.


Die Abgehängten - sitzen bei Hartz auf der Bank. Arbeiter (Proletariat) arbeiten....

Ich finds ja putzig - wie der Stahlarbeiter Grubenkumpel Schulz zum Proleten "geschlagen" wurde. - vom ehemaligen König Gabi.

Verachtung ? Hmmmm.... ist schon irgendwie SELTSAM, dass sich Zahnärzte, Juristen und Einkäufer zum SUV nen Hänger mit Harley kaufen - 5 km vor dem Treffen die Harley und die Lederklamotten entladen und auf "Harten" Kerl machen.

-----oder Fanverkleidung an - und FUUUUUUUUssball Ultra HOOL sind.. so ein paar Stunden - wie Mutti zu Hause staubsaugt...
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 507
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Hyde » Di 21. Feb 2017, 16:24

Mindestens genauso so problematisch ist doch mittlerweile die Verachtung gegenüber den "Eliten" und gegenüber den "Intellektuellen".

Hetze gegen die politische Klasse, die Verachtung von (politischem) Fachwissen und damit einhergehend die Selbstüberschätzung von Teilen des Volkes (die dann zu allem Möglichen Volksabstimmungen haben wollen, da man ja eh alles besser weiß als die dumme Politik) ist auch sehr gefährlich.

In den USA haben diese Leute nun in Trump einen prominenten Fürsprecher.
Odin1506
Beiträge: 1521
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon Odin1506 » Di 21. Feb 2017, 16:33

Hyde hat geschrieben:(21 Feb 2017, 16:24)

Mindestens genauso so problematisch ist doch mittlerweile die Verachtung gegenüber den "Eliten" und gegenüber den "Intellektuellen".

Hetze gegen die politische Klasse, die Verachtung von (politischem) Fachwissen und damit einhergehend die Selbstüberschätzung von Teilen des Volkes (die dann zu allem Möglichen Volksabstimmungen haben wollen, da man ja eh alles besser weiß als die dumme Politik) ist auch sehr gefährlich.

In den USA haben diese Leute nun in Trump einen prominenten Fürsprecher.


Ist das ein Wunder? Dieses politische fachwissen ist für den "einfachen Mann" wie Fachchinesisch. Er versteht nicht was die Politker/innen unserer regierung mit ihren teilweise leeren Reden sagen wollen. Und die Bevölkerung ist es langsam leid, dass über den Köpfen der Menschen hinweg entschieden wird.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40312
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Ist die Verachtung des "Proletariats" in Deutschland gestiegen?

Beitragvon frems » Di 21. Feb 2017, 20:08

Hyde hat geschrieben:(21 Feb 2017, 16:24)

Mindestens genauso so problematisch ist doch mittlerweile die Verachtung gegenüber den "Eliten" und gegenüber den "Intellektuellen".

Hetze gegen die politische Klasse, die Verachtung von (politischem) Fachwissen und damit einhergehend die Selbstüberschätzung von Teilen des Volkes (die dann zu allem Möglichen Volksabstimmungen haben wollen, da man ja eh alles besser weiß als die dumme Politik) ist auch sehr gefährlich.

In den USA haben diese Leute nun in Trump einen prominenten Fürsprecher.

Das ist durchaus möglich bzw. wohl sogar richtig, aber dann bitte hier entlang ;) -> viewtopic.php?f=20&t=45208&p=3794424#p3794424
Labskaus!

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ammianus und 1 Gast