Was ist Rassismus?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3099
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Ammianus » Do 26. Apr 2018, 15:42

Tom Bombadil hat geschrieben:(26 Apr 2018, 14:12)

Die Entwicklung des Grundgesetzes sollte einen staatlichen und gesellschaftlichen Gegenentwurf zum Nationalsozialismus herstellen. Und wie sattsam bekannt sein sollte, spielte "Rasse" für Nazis eine große Rolle, deswegen steht das da.


Nö. Noch vor 3 Jahrzehnten war es ganz normal von Menschenrassen zu sprechen. Siehe dazu z.B.:

Menschwerdung. Millionen Jahre Menschheitsentwicklung - natur- und geisteswissenschaftliche Ergebnisse.
Eine Gesamtdarstellung.

Verfasst von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Joachim Herrmann und Herbert Ullrich.

1990

Dazu dann ab S. 402, Kapitel 9.3

Rassendifferenzierung beim Menschen
Rassenkreise und Rassen
Hinweise auf Rassendifferenzierung anhand fossiler Menschenfunde
Ursprüngliche Rassenbildung
Rassenverschmelzung und Populationsveränderungen beim heutigen Menschen
Rassenideologien

Übrigens, obwohl es nicht mehr der neueste Forschungsstand ist irgendwie immer noch empfehlenswert für jemanden, der sich intensiver mit der Menschwerdung befassen will.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3099
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Ammianus » Do 26. Apr 2018, 15:46

Dieter Winter hat geschrieben:(26 Apr 2018, 16:08)

Die Hälfte der DNA stimmt sogar mit der Banane überein:

https://www.morgenpost.de/kultur/berlin ... anane.html


Auf Affen und Würmer, bei letzteren sind es wohl so um die 70% habe ich auch schon mal hingewiesen. Morphologische Unterschiede wie z.B. die Hautfarbe spiegeln sich in der DNA nur sehr geringfügig. Sie sind aber für die Anpassung an verschiedene Umweltbedingungen äußerst wichtig. Siehe dazu auch schlanke und mehr gedrungene Körperformen.
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon van Kessel » Do 26. Apr 2018, 16:10

"Ammianus"
Und was hat der Umstand, dass wir alle aus Afrika kommen nun mit den Nazis zu tun? Oder meinst du, weil die Nazis braun waren und die da unten auch?
nichts, und das habe ich weder behauptet noch geschrieben. Es geht um den Begriff Rasse und dann um die Herkunft des Menschen. Und um die Tatsache, dass der Jetztmensch nicht in Rassen aufteilbar ist. Und dass die Nazis dies behaupteten und so ihre 'Legitimation' ableiteten, andere Menschen abzuschlachten.
Wir kamen übrigens noch vor Chlodwig aus Afrika. So ein paar Jahre vorher jedenfalls ..
das ist mir schon bewusst. Und auch, dass der Homo Sapiens eine Veränderung über die ungeheuren Zeiten durchlief, ehe aus Lucy und Co. der heutige Mensch 'die Bühne' betrat.
Übrigens wirst wohl auch du nicht in der Lage sein, deine Ahnen bis ins Frühmittelalter zurück zu verfolgen. Dazu sind die Quellen aus dieser Zeit viel zu rudimentär.
och, es ginge noch weiter, denn hast du Chlodwig, hast du auch seinen Vater und Großvater. Und alles wurde fein säuberlich aufgeschrieben in jener Zeit* (die Leute damals hatten noch selbige). Und dann gibt es Wissenschaftler, welche all die Stammbäume auseinander klamüserten und auch versuchten all die Kinder zuzuordnen. Chlodwig ist ein direkter Vorfahre und in der 49 Generation mein Großvater. Dies bedeutet aber gar nichts, weil halb West- und Zentral Europa, dies zu Recht von sich behaupten kann. Ich habe mit Chlodwig nur aufgehört zu recherchieren, weil es ab seinem Großvater ins Sagenhafte übergeht; und das wollen wir doch nicht?

*Gregor von Tours, z.B.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Keoma » Do 26. Apr 2018, 16:21

Ist ja ganz einfach, man erklärt die Rassen für abgeschafft, schon ist der Rassismus besiegt.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon van Kessel » Do 26. Apr 2018, 16:25

Natürlich verwendet die Anthropologie noch den Rassebegriff. Daher sind Bücher über dieses Thema auch nicht falsch, wenn sie Stammbäume nach der Trennung von Mensch und Pithecus, auf bröseln wollen. All die Mosaikformen dieser frühen Zeit waren Versuche, welche scheiterten und nur der Jetztmensch als Einziger 'übrig blieb'. Daher gibt es jetzt keine menschlichen Rassen mehr.

Wir schreiben hier über den Jetztmenschen, welcher nur einer 'Rasse' angehört. Alle anderen sind politisch, religiös oder der Umwelt angepasste Ethnien. Auch die Vererbung (z.B. Mongolenfalte) ist kein Beleg für eine Rasse. Selbst die kleinen Waldmenschen oder Buschleute gehören zur menschlichen Entität. Mit den Affen kann der Mensch keine Nachkommen mehr zeugen, weil nicht nur die Blut-Hirn-Schranke dies verhindert, sondern die Trennung seit Millionen von Jahren (wahrscheinlich um die 6 Millionen Jahre).
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon van Kessel » Do 26. Apr 2018, 16:31

Man beachte doch die Themenüberschrift. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder es ins Lächerliche zu ziehen, oder sich seriös mit dem Thema zu beschäftigen.
Was hier im Verständnis von Rassismus hausiert, ist eigentlich Fremdenfeindlichkeit oder eine Ideologie des Religiösen oder Politischen. Rasse ist ein biologischer Begriff den man nicht anwenden kann auf Gesellschaftliches. Es wird immer wieder versucht dies trotzdem zu tun, um seiner Xenophobie ein biologisches Mäntelchen umzuhängen. Dies ist dann aber Nazi-Spreech.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3099
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Ammianus » Do 26. Apr 2018, 18:00

van Kessel hat geschrieben:(26 Apr 2018, 17:10)

"Ammianus"
nichts, und das habe ich weder behauptet noch geschrieben. Es geht um den Begriff Rasse und dann um die Herkunft des Menschen. Und um die Tatsache, dass der Jetztmensch nicht in Rassen aufteilbar ist. Und dass die Nazis dies behaupteten und so ihre 'Legitimation' ableiteten, andere Menschen abzuschlachten.das ist mir schon bewusst. Und auch, dass der Homo Sapiens eine Veränderung über die ungeheuren Zeiten durchlief, ehe aus Lucy und Co. der heutige Mensch 'die Bühne' betrat.och, es ginge noch weiter, denn hast du Chlodwig, hast du auch seinen Vater und Großvater. Und alles wurde fein säuberlich aufgeschrieben in jener Zeit* (die Leute damals hatten noch selbige). Und dann gibt es Wissenschaftler, welche all die Stammbäume auseinander klamüserten und auch versuchten all die Kinder zuzuordnen. Chlodwig ist ein direkter Vorfahre und in der 49 Generation mein Großvater. Dies bedeutet aber gar nichts, weil halb West- und Zentral Europa, dies zu Recht von sich behaupten kann. Ich habe mit Chlodwig nur aufgehört zu recherchieren, weil es ab seinem Großvater ins Sagenhafte übergeht; und das wollen wir doch nicht?

*Gregor von Tours, z.B.


Selbstverständlich ist das so. Denn Rasse ist ja gerade beim "Jetztmensch" von Interesse, da sie seine Geschichte spiegelt. Bei früheren Menschen- bzw. Vor- oder Frühmenschearten wie eben z.B. Australopithecus afarensis haben wir viel zu wenig Material um hier weiter unter die Art gehen zu können. Bei den heutigen Menschenrassen haben wir Milliarden und wir haben wenigstens, wie traurig auch immer, auch noch die Dokumentation über so interessante Populationen wie die von uns Weißen ausgerotteten Tasmanier.

Und na ja, wird jetzt OT oder ist es. Aber deine Kenntnisse über die schriftlichen Überlieferungen des frühen Mittelalters. Wenn du wüsstest, wie rudimentär und spärlich die sind. Wie lückenhaft, teilweise verfälscht und nur in Abschriften erhalten - besser Abschriften von Abschriften und da besteht auch wieder die Gefahr, dass irgenwann im 18. Jh. ein Ehrgeizling sich etwas zusammengesponnen hat. Was es auch schon früher gab.

Man kann Homo sapiens sapiens sehr wohl in Rassen einteilen und sollte auch dabei bleiben. Denn es ist ein wertvolles Hilfsmittel um Erkenntnisse über uns daraus zu ziehen.
Auf der anderen Seite sollte man wirklich nicht versuchen, sich Stammbäume bis ins Frühmittelalter zu zimmern. Das geht wohl immer in die Hosen.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3099
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Ammianus » Do 26. Apr 2018, 18:02

Keoma hat geschrieben:(26 Apr 2018, 17:21)

Ist ja ganz einfach, man erklärt die Rassen für abgeschafft, schon ist der Rassismus besiegt.


Dies war die gutgemeinte Intention. Aber "gut gemeint" und wirklich gut und nützlich ist dann noch einmal eine andere Sache.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8258
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Quatschki » Do 26. Apr 2018, 19:40

Es gibt auch den Rassebegriff aus der Science Fiction und Fantasy
"Wähle Deine Rasse!", heißt es am Anfang vieler Games.
Und das mögen dann Elfen, Klingonen, Ferengi oder Halblinge sein,
jedenfalls eine homogene Gruppe, die nicht nur bezüglich äußerer Merkmale, sondern auch in Hinblick auf ihre Lebensart, Religion und charakterliche Wesensart "rassetypische" Merkmale verkörpern und gegenüber ihresgleichen loyal sind, hingegen mißtrauisch bis aggressiv gegenüber denen, die nicht dazu gehören.
Manche dieser fiktiven Rassen sind Karikaturen menschlicher Völker.
Das Konfliktlösungsmodell "Multikulti" kommt praktisch nicht vor, außer vielleicht mal auf einer Raumstation. Sex untereinander ist möglich, aber selten. Mischlinge sind als Halbwesen Außenseiter für beide Seiten.
Auch wenn dies alles mit dem richtigen Leben nichts zu tun haben mag, so ist es doch ein Spiegel menschlichen Denkens und zeigt, dass es viel zu viel der Ehre wäre, rassisch-völkisches Denken allein den Nazis anzulasten!
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 994
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Skeptiker » Do 26. Apr 2018, 20:15

Tom Bombadil hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:12)
Antisemitismus ist Rassismus gegen Juden.

Antisemitismus ist Hass auf Juden.

In der Nazizeit ist es rassistisch begründet worden. Da konnte man dann tatsächlich von Rassismus sprechen.

Heute kenne ich niemanden der seinen Hass auf Juden durch Rassegedanken oder äußerliche Merkmale begründet. Dominant sind vorgebliche Machtausübung von Juden in der Gesellschaft, die Tatsache, dass sie angeblich nicht kritisiert werden dürfen oder ihre Opferrolle gegen Deutsche ausnutzen würden. Die werden oft mit einer überschwänglichen Solidarität mit den Palästinensern kombiniert um politisch die Abneigung zu begründen.
Tom Bombadil hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:12)
Fremdenhass wäre aber nicht nur auf Polen beschränkt, wenn du nur Polen hasst, dann bist du ein Rassist.

Polen unterscheiden sich äußerlich nicht von Deutschen. Das Merkmal der Unterscheidung sind die Nationalität und Sprache. Das ist Fremdenhass, wenn es ausschließlich die Polen trifft, dann eben Polenhass. Rassismus würde mir da nicht in den Sinn kommen. Es ist einfach das falsche Wort.
Tom Bombadil hat geschrieben:(26 Apr 2018, 11:12)
Diesen "klassischen" Rassismus gibt es auch noch. Aber warum sollte man denn jemand, der Muslime so sehr hasst, dass er zB. ein Hakenkreuz an die Moschee schmiert oder noch schlimmere Taten verübt, nicht auch Rassist nennen dürfen? Die Ursache für seinen Hass ist imA. die gleiche Ursache wie beim "klassischen" Rassismus.

Wie würdest du denn die Person aus dem o.g. Beispiel benennen? Rassismus ist mMn. der Oberbegriff, darunter folgen dann die Ausprägungen zB. gegen Muslime, gegen Juden, gegen Dunkelhäutige, gegen Asisaten, gegen Sinti und Roma, gegen Polen, gegen Russen, gegen "Amis" usw. usf.

Wenn es gegen Dunkelhäutige und Asiaten geht, solange es wirklich das blanke Vorurteil gegen deren äußerlichen Attribute ist, dann ist es Rassismus.

Gegen Juden ist es typischerweise Antisemitismus aus den o.g. Motiven.

Bei den genannten, und vielen anderen, Nationalitäten, wird es typischerweise Fremdenhass sein, solange es pauschalisierte Urteile sind. Natürlich darf man an typischen negativen Auffälligkeiten mancher Volksgruppe durchaus auch Kritik üben, ohne dass es sich um pauschalisierten Hass handeln muss.

Bei Muslimen KANN es Fremdenhass sein, aber auch da muss man schauen ob es Pauschalisierungen oder berechtigte Kritik sind. Da viele Muslime aus arabischen Regionen stammen (äußerliche und kulturelle Fremdheit) und deren Religion alles andere als Tolerant und Unproblematisch gilt, ist es bei Muslimen allerdings ein Mix aus vielen Hasstatbeständen (u.a. auch Rassismus).
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33858
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 26. Apr 2018, 21:36

Ammianus hat geschrieben:(26 Apr 2018, 16:42)

Nö.

Doch. Dass "Rasse" im GG auftaucht hat mit den Nazigräueln zu tun.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33858
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 26. Apr 2018, 21:41

Skeptiker hat geschrieben:(26 Apr 2018, 21:15)

Es ist einfach das falsche Wort.

Ist es nicht. Aber deinen Äußerungen entnehme ich, dass es eigentlich kaum noch Rassismus gibt, weil keiner mehr Neger oder Schlitzauge sagt und Judenschädel vermisst. Auf der Basis ist eine Diskussion dann aber nicht mehr zielführend.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon van Kessel » Do 26. Apr 2018, 21:59

"Ammianus"
Und na ja, wird jetzt OT oder ist es. Aber deine Kenntnisse über die schriftlichen Überlieferungen des frühen Mittelalters. Wenn du wüsstest, wie rudimentär und spärlich die sind. Wie lückenhaft, teilweise verfälscht und nur in Abschriften erhalten - besser Abschriften von Abschriften und da besteht auch wieder die Gefahr, dass irgendwann im 18. Jh. ein Ehrgeizling sich etwas zusammengesponnen hat. Was es auch schon früher gab.
in der Tat sind deine Ansichten über die Geschichtsforschung rudimentär.
Man kann Homo sapiens sapiens sehr wohl in Rassen einteilen und sollte auch dabei bleiben. Denn es ist ein wertvolles Hilfsmittel um Erkenntnisse über uns daraus zu ziehen.
wertvoll für was?
Auf der anderen Seite sollte man wirklich nicht versuchen, sich Stammbäume bis ins Frühmittelalter zu zimmern. Das geht wohl immer in die Hosen.
man betreibt wohl kaum eine Herkunftsforschung, damit 'etwas in die Hose' gehen könnte. Must nicht traurig sein, über deine 'Geschichtslosigkeit'. All die Menschen der Vergangenheit, welche mit dem Kölner Archiv-Desaster beim U-Bahnbau gesichtslos wurden (und deren geschriebenen Vitae verloren gingen) teilen das Schicksal all derer, deren Aufzeichnungen din Kirchenbücher in den Wirren des 30-jährigen Krieges verloren gingen.

Da ich weiß wo ich herkomme, ist es auch egal, was andere darüber meinen. Ich bin nicht hier um mich zu rechtfertigen.
'Der Homo Sapiens ist eine Entität, keine Tendenz' (Gould), und dem ist nichts hinzuzufügen weil dies den Begriff Rasse(n) überflüssig macht.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3099
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Ammianus » Do 26. Apr 2018, 22:15

van Kessel hat geschrieben:(26 Apr 2018, 22:59)

"Ammianus"
in der Tat sind deine Ansichten über die Geschichtsforschung rudimentär.wertvoll für was? man betreibt wohl kaum eine Herkunftsforschung, damit 'etwas in die Hose' gehen könnte. Must nicht traurig sein, über deine 'Geschichtslosigkeit'. All die Menschen der Vergangenheit, welche mit dem Kölner Archiv-Desaster beim U-Bahnbau gesichtslos wurden (und deren geschriebenen Vitae verloren gingen) teilen das Schicksal all derer, deren Aufzeichnungen din Kirchenbücher in den Wirren des 30-jährigen Krieges verloren gingen.

Da ich weiß wo ich herkomme, ist es auch egal, was andere darüber meinen. Ich bin nicht hier um mich zu rechtfertigen.
'Der Homo Sapiens ist eine Entität, keine Tendenz' (Gould), und dem ist nichts hinzuzufügen weil dies den Begriff Rasse(n) überflüssig macht.


gut, sinnlos ...
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon BingoBurner » Fr 27. Apr 2018, 04:37

Quatschki hat geschrieben:(26 Apr 2018, 20:40)

Es gibt auch den Rassebegriff aus der Science Fiction und Fantasy
"Wähle Deine Rasse!", heißt es am Anfang vieler Games.
Und das mögen dann Elfen, Klingonen, Ferengi oder Halblinge sein,
jedenfalls eine homogene Gruppe, die nicht nur bezüglich äußerer Merkmale, sondern auch in Hinblick auf ihre Lebensart, Religion und charakterliche Wesensart "rassetypische" Merkmale verkörpern und gegenüber ihresgleichen loyal sind, hingegen mißtrauisch bis aggressiv gegenüber denen, die nicht dazu gehören.
Manche dieser fiktiven Rassen sind Karikaturen menschlicher Völker.
Das Konfliktlösungsmodell "Multikulti" kommt praktisch nicht vor, außer vielleicht mal auf einer Raumstation. Sex untereinander ist möglich, aber selten. Mischlinge sind als Halbwesen Außenseiter für beide Seiten.
Auch wenn dies alles mit dem richtigen Leben nichts zu tun haben mag, so ist es doch ein Spiegel menschlichen Denkens und zeigt, dass es viel zu viel der Ehre wäre, rassisch-völkisches Denken allein den Nazis anzulasten!


Elrond ist ein Halb-Elb......da menschliches Blut in seinen Adern fliesst...genau deshalb gründete er Bruchtal.....einen Zufluchtsort.



by the way...... :)
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon BingoBurner » Fr 27. Apr 2018, 06:05

Skeptiker hat geschrieben:(26 Apr 2018, 21:15)


Heute kenne ich niemanden der seinen Hass auf Juden durch Rassegedanken oder äußerliche Merkmale begründet.


Die Begündungen waren sowieso immer hirnrissig.
Das liegt in der Natur des Rassismus.

Konservatismus bzw. Nationalismus widerspricht der Evolution.............den eines ist sicher.........Nichst wird so bleiben wie es mal war.....oder wir sind die Neandertaler von Morgen :)

https://www.amazon.de/Evolution-f%C3%BC ... +Evolution

"Von Ihrem Körperbau bis zu Ihrem Verhalten bei der Partnerwahl - all Ihre vererbbaren Eigenschaften sind wie bei sämtlichen Lebewesen dieser Erde durch die Evolution bestimmt. Aber was ist Evolution überhaupt? Was treibt sie an? Greg Krukonis und Tracy Barr nehmen Sie mit auf eine spannende Reise durch die Geschichte der Evolution - von Darwins Theorie bis zu den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sie erfahren, was natürliche Selektion ist und wie sie funktioniert, welche wichtige Rolle die Genetik bei der Evolution der Arten spielt und wie sie für die unglaubliche Vielfalt des Lebens auf der Erde gesorgt hat."

Ich könnte das Genetisch runterbrechen aber will hier keine Vorlesung halten.....aber ein Stichwort.........Bio Lk für 18 Jähringe

Doppelstrang-Helix aus Nukleotiden...
5 Nukleotiden

"Base – einer der fünf Nukleobasen, nämlich Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C), Thymin (T) oder Uracil (U)"

Codierung.......... Transkription.......DNA teilt sich in 2 Enzyme auf............Abschreibung des Gens......

WELCOME TO THIS WORLD ;)
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8258
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Quatschki » Fr 27. Apr 2018, 07:06

BingoBurner hat geschrieben:(27 Apr 2018, 05:37)

Elrond ist ein Halb-Elb......da menschliches Blut in seinen Adern fliesst...genau deshalb gründete er Bruchtal.....einen Zufluchtsort.

by the way...... :)

Und wieviele Orks wurden da aufgenommen und für unabschiebbar erklärt?
Oder gibt es Asyl vielleicht doch nur als Gnadenrecht bei sorgfältiger Gesinnungsprüfung, für die manche aufgrund ihrer "bösen" Rasse ohnehin nicht in Frage kommen?
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon BingoBurner » Fr 27. Apr 2018, 08:10

Quatschki hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:06)

Und wieviele Orks wurden da aufgenommen und für unabschiebbar erklärt?


Wir reden über Rassisums.....obwohl ich das Gedankenspiel witzig finde.......

MENSCHEN ? MENSCHEN SIND SCHWACH., HABEN ALLEN STOLZ UND IHRE WÜRDE VERGESSEN..............Elrond




Doch es gibt Einen der Sie vereinen könnte.......Streicher......... :) ....................Gandalf



Deine Frage ist absurd............bzw gemessen an der Wirklichkeit nicht abwegig.
Magst du schwule Löwen ? Schinken ? Lesbische Giraffen ? Bettwanzen die sich gegenseitig vergewaltigen ?

Ich verspreche dir du teilst den selen Lebenskern mit Ihnen.......

"Sag die Wahrheit die glaubt dir kein Mensch".........

Rassimus ist genauso absurd........bzw. ist sowas von hüben......wir können uns auch gleich über Schädelformen unterhalten und was diese über Intelligenz ausagen.

Jesse Owns unglaublicher Sportler.......der Adolf und Co mit seinen Leistungen mächtig Olympia versalzen hat...





Rassismus.......wird klar so langsam. Jesse wurde übrigens als Halbaffe bezeichnet.....in der deutschen Presse .........um seine Leistungen nieder zu schreiben.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8258
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon Quatschki » Fr 27. Apr 2018, 09:03

Jesse Owens hat ja nicht den Nobelpreis für Physik bekommen, sondern die Goldmedaillien für schnelles Rennen und weites Springen. Und ich glaube, dass auch Hitler des anerkannt hat.
Was ihm nicht gefallen haben wird, ist die Haltung der Amerikaner, Schwarze für sich als menschliche Rennpferde oder Preisboxer einzusetzen, um in Berlin den Lorbeer einzusammeln, während man sie zu Hause noch wie Halbsklaven behandelte.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6578
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Was ist Rassismus?

Beitragvon unity in diversity » Sa 28. Apr 2018, 03:23

Quatschki hat geschrieben:(27 Apr 2018, 10:03)

Jesse Owens hat ja nicht den Nobelpreis für Physik bekommen, sondern die Goldmedaillien für schnelles Rennen und weites Springen. Und ich glaube, dass auch Hitler des anerkannt hat.
Was ihm nicht gefallen haben wird, ist die Haltung der Amerikaner, Schwarze für sich als menschliche Rennpferde oder Preisboxer einzusetzen, um in Berlin den Lorbeer einzusammeln, während man sie zu Hause noch wie Halbsklaven behandelte.

Glaube ich nicht. Hitler und Konsorten war es peinlich, daß ihre Arier keinen ersten Platz belegen konnten. Das war Blasphemie. Die haben das sehr persönlich genommen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste