Das wichtigste Menschenrecht

Moderator: Moderatoren Forum 8

SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » Sa 22. Mär 2014, 08:39

Dampflok » Mo 17. Mär 2014, 14:43 hat geschrieben:Das macht mich jetzt ganz betroffen.













Sogar wenns so wäre.



Und jetzt?

Einfach nur stehen bleiben auf dem Gleis, wenn einem der Dampf entschwunden ist ...?

Unerhört.
Dr. Nötigenfalls

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » So 23. Mär 2014, 07:25

@Sirene

Es wäre hilfreich zu Wissen worauf deine Diskussion konkret abzielt.
Das Recht auf Selbstbestimmung ? Was juckt dich daran das du es so dermaßen unkonkret ins Rampenlicht stellst ?
Komm auf den Punkt Bursche.
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » So 23. Mär 2014, 21:09

Dr. Nötigenfalls, wenn Du dir schwer tust mit dem Lesen, wird das schwierig. Aber vielleicht hast Du ja jemanden, der dir die dunklen Augengläser abnehmen kann ...

Würde man dem Recht auf Selbstbestimmung sein Existenzrecht absprechen, weil die Menschenrechte weltweit nicht in allen menschlichen Gesellschaften 100% verwirklicht werden, offensichtlich weil Juristen sich nicht genug Geltung verschaffen können, müßte man konsequenterweise auf Justizen verzichten. Die sollen sich ja auch nur um möglichst viel Beachtung der Rechte kümmern. Das wichtigste Menschenrecht, bzw. sein Bekanntwerden und die damit entstehende Möglichkeit, es zu nutzen, kann wie kein anderes die durch Gesetze, Rechtsnormen, Verordnungen usw. legitimierte Fremdbestimmung auf das Maß beschränken, das unsere Rechtsordnung vorgibt und die Justiz verwirklichen soll. ( viewtopic.php?p=2383879#p2383879 )

Merke: Der Clou des SBR:

Ohnmächtige können mit dem damit verbundenen Auskunftsanspruch
Mächtige vom hohen Ross auf Fußtritthöhe herunter holen
und ihnen eine Begründung mit Vorschrift abverlangen für ihr Verhalten.
Und sie können sich die Vorschrift verständlich und nachvollziehbar erklären lassen.
Das kann sehr viel Spaß machen, wenn die Herrschaften
das jeweilige Gesetz nicht zweckorientiert im Kopf haben
oder es bereits falsch angewendet worden ist ...
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » Mo 24. Mär 2014, 08:41

SIRENE » So 23. Mär 2014, 22:09 hat geschrieben:Dr. Nötigenfalls, wenn Du dir schwer tust mit dem Lesen, wird das schwierig. Aber vielleicht hast Du ja jemanden, der dir die dunklen Augengläser abnehmen kann ...

Lieber Herr oder Frau Doktor, nachdem ich eben meinen Threadöffner gelesen habe, möchte ich mich entschuldigen und fragen, wo Du deine dunklen Augengläser her hast, bzw. ob ich mir die ggf. mal ausleihen darf. Warum ich in meinen Starttext nicht zur Sache gekommen bin, liegt vermutlich daran, daß ich das Haus nicht umwerfen wollte beim Öffnen der Türe ... :D

Mir ist nämlich sehr bewußt, daß Ohnmächtige nur so weit nach oben schimpfen, lamentieren und den Popo nur zeigen, wenn gerade keiner hinschaut, daß sie keine Nachteile befürchten müssen. Und weil so ziemlich jeder sich so duckmäuserisch verhält, gibt es nicht nur viele Duckmäuschen, sondern auch viel Grund zum Befürchten von Nachteilen ...

Ei, sowas dummes aber auch.
Nimmst Du meine Entschuldigung an?
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Dampflok » Mo 24. Mär 2014, 20:20

SIRENE » Mo 24. Mär 2014, 08:41 hat geschrieben:Ei, sowas dummes aber auch.
Nimmst Du meine Entschuldigung an?


Ich nehm sie solange. Für die farbliche Beleidigung und den Zeitraub beim Lesen Deiner Texte.

Nix zu Danken. :cool:


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » Di 25. Mär 2014, 09:43

Dampflok » Mo 24. Mär 2014, 21:20 hat geschrieben:
SIRENE » Mo 24. Mär 2014, 08:41 hat geschrieben:Ei, sowas dummes aber auch.
Nimmst Du meine Entschuldigung an?


Ich nehm sie solange. Für die farbliche Beleidigung und den Zeitraub beim Lesen Deiner Texte.

Nix zu Danken. :cool:



Meine Entschuldigungen vergammeln nicht, auch die nicht für Dr. Nötigenfalls. Mir ist auch noch nie ein Kühlschrank in Foren aufgefallen für Entschuldigungen.

Daß Dampflokomotiven, die sich von anderen schieben lassen bei Rückenwind den Eindruck bekommen, es würde ihnen ihr Dampf um's Gequietsche wehen, habe ich auch schon öfter erlebt.
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Sri Aurobindo » Di 25. Mär 2014, 09:53

Worum geht es hier eigentlich?

Was ist wichtiger, das Grundlegende oder das darauf Fußende?
Also das Fundament oder die Inneneinrichtung eines Hauses?

Selbstbestimmung entspricht hier der Inneneinrichtung - um überhaupt einen eigenen ("freien") Willen entwickeln zu können, muss ein Mensch sich umfassend bilden können.
Deshalb ist Bildung das Fundament der Selbstbestimmung - ist sie deshalb wichtiger?

Für die Realisation eines Menschenrechts auf freien Zugang zu vollumfänglicher Bildung (Präsentation: https://www.youtube.com/watch?v=zjmgU07OX3U) gibt es eine Menge ökonomische Argumente.
(Effizienz, Nachhaltiger Aufbau, langfristige Überlegenheit IT-gestützter Bildung usw.)

Und mit der Realisation dieses einen Menschenrechts verändert sich vieles grundlegend - im Prinzip brauchen wir nichts weiter.
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am Di 25. Mär 2014, 09:57, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3585
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon X3Q » Di 25. Mär 2014, 10:49

Es geht hier um Kompetenzblähungen, Schwurbeleien und bunte Texte.

--X
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » Di 25. Mär 2014, 19:23

Matthias Pochmann » Di 25. Mär 2014, 10:53 hat geschrieben:Worum geht es hier eigentlich?
Hier geht es um "die frohe Kunde, daß das wichtigste Menschenrecht entdeckt worden ist".
Das Selbstbestimmungsrecht.
Das ist deshalb so wichtig, weil nur Fremdbestimmung uns das Leben schwer macht, uns zu den menschenunwürdigsten Taten hinreißen kann.
Ja sogar bis in den Wahnsinn treiben ...

Aber so ganz unwissend scheinst Du ja nicht zu sein, Parteigründer:

Was ist wichtiger, das Grundlegende oder das darauf Fußende?
Also das Fundament oder die Inneneinrichtung eines Hauses?
Das Fundament natürlich, denn das erlaubt ja, alles weitere darauf zu bauen. Was wären die herrlichsten Klohäuschen und Paläste, die im Dreck versinken? Hänge doch mal ein Bild auf, gerne auch mit zwei Hammern von deinen Nachbarn, wenn Du keine Wand hast ...

Selbstbestimmung entspricht hier der Inneneinrichtung - um überhaupt einen eigenen ("freien") Willen entwickeln zu können, muss ein Mensch sich umfassend bilden können.
Deshalb ist Bildung das Fundament der Selbstbestimmung - ist sie deshalb wichtiger?
Das sehe ich anders. Es gibt durchaus auch sehr befriedigende und befreiende Willensbildung bei Idioten.
Auch bei Menschen, die studiert haben und defakto ihr Wissen überwiegend benutzen, um anderen ihr Recht auf Selbstbestimmung einzuschränken oder ganz zu verwehren.

Mit Fundament habe ich zuvor übrigens das Grundgesetz gemeint, das ja die gesamte Fremdbestimmung trägt, bzw. tragen soll.

Für die Realisation eines Menschenrechts auf freien Zugang zu vollumfänglicher Bildung (Präsentation: https://www.youtube.com/watch?v=zjmgU07OX3U) gibt es eine Menge ökonomische Argumente.
(Effizienz, Nachhaltiger Aufbau, langfristige Überlegenheit IT-gestützter Bildung usw.)

Und mit der Realisation dieses einen Menschenrechts verändert sich vieles grundlegend - im Prinzip brauchen wir nichts weiter.
Da kann ich nur zustimmen, bis auf deinen letzten Satz. Denn wie kommst Du an Bildung, wenn sie dir verwehrt wird, weil andere dein Recht auf Selbstbestimmung mißachten?

Ist jedoch das, was im Art. 2 GG versteckt wurde und das mit Hinweisen außerhalb des Grundgesetzes auf informationelle und sexuelle Selbstbestimmung beinahe etwas abgewertet worden ist, das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit usw. (Recht auf Selbstbestimmung) das wichtigste Recht, das ja nur mit entsprechenden Gesetzen eingeschränkt werden darf, die unser aller Selbstbestimmung so regeln, daß sich jeder nach Herzenslust bilden kann, oder verblöden, müßte man nur entsprechende Bildungsgesetze machen, und alles wäre in bester Ordnung. Warum aber so umständlich? Das Internet wird's schon richten ...

Der Menschheit mangelt es ja weniger an Wissen als daran, wie sie mit Wissen umgeht und was sie mit Wissen anstellt.

X3Q » Di 25. Mär 2014, 11:49 hat geschrieben:Es geht hier um Kompetenzblähungen, Schwurbeleien und bunte Texte.

--X
Dem kann ich nur zustimmen! :thumbup: :rolleyes:

Ich gehe davon aus, daß Du ein aufrichtiger Mensch bist und hier nicht etwas posten würdest, was Du nicht wirklich so meinst. Zumindest erweckt dein Avatar bei mir diesen Eindruck. Und weil es sehr unterschiedliche Erscheinungsformen der Schöpfung gibt mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten, Ereignisse wahrzunehmen, zu werten und zu erinnern, kommt bei der einen Erscheinungsform mehr an als bei einer anderen, die weniger Hirn hat. Ein Wurm beispielsweise könnte hier nur feststellen, daß es nichts zu fressen gibt. Folglich würde er davonkriechen. Auch Geschmeiß, das von einem Haufen zum nächsten fliegt, hat natürlich eine gegenüber Menschen sehr einfache Wahrnehmung. So weit unten hatte ich nun allerdings meinen Thread "Demokratie 'von unten' ...!!", der ja das wichtigste Menschenrecht als Effizienzgrundlage hat, nicht angesetzt ... :D

Bei bald 1.000 Beiträgen hier hätten sich ja auch recht viele User furchtbar getäuscht und gelangweilt, wenn nur Kompetenzblähungen, Schwurbeleien und bunte Texte bei ihnen angekommen wären. Ja sie wären ja nachgerade Genies, liest man, was sie mir alles geantwortet haben. Ich erinnere nur mal an den User Daylight ... "Man mag zu dessen Thesen stehen, wie man will und meint, aber es gibt hier wohl kaum einen weiteren User, der derart sachlich und fundiert argumentiert, wie UserIn SIRENE."
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » Di 25. Mär 2014, 21:49

Matthias Pochmann » Di 25. Mär 2014, 10:53 hat geschrieben:Was ist wichtiger, das Grundlegende oder das darauf Fußende?
Also das Fundament oder die Inneneinrichtung eines Hauses?
SIRENE » Di 25. Mär 2014, 20:23 hat geschrieben:Das Fundament natürlich, denn das erlaubt ja, alles weitere darauf zu bauen. Was wären die herrlichsten Klohäuschen und Paläste, die im Dreck versinken? Hänge doch mal ein Bild auf, gerne auch mit zwei Hammern von deinen Nachbarn, wenn Du keine Wand hast ...
Es geht ja immer nur um Künftiges, richtig?

Steht nichts mehr auf dem Fundament, weil sich die Foristen hier zu wenig um politische Diskussionen bemüht haben, und das Kartenhaus Demokratie Deutschland umgefallen ist, werden wir uns wieder gegenseitig in die Hände spucken und die Ärmel hochkrempeln, um erneut auf unsere Glücksberge zu klettern, bis uns so viele überholt haben, daß wir auch anfangen zu rennen und es dann oben mal wieder schnell zu eng wird ...

Zwei, drei mal im Laufe eines Lebensalters, sind schon drin. Sofern man die Massenabstürze überlebt.
Zuletzt geändert von SIRENE am Di 25. Mär 2014, 21:52, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » Mi 10. Dez 2014, 13:36

Man diskutiert inzwischen über einen Internationalen Tag der Unmenschenrechte ...
Demnächst werden wir wissen, wer den diesjährigen vom Erfinder des Dynamits gestifteten Friedensnobelpreis bekommt.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast