Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Moderator: Moderatoren Forum 8

enfant_terrible
Beiträge: 780
Registriert: Di 5. Mai 2009, 21:43

Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon enfant_terrible » Mi 11. Jul 2012, 20:53

Daß Tabak gesundheitsschädlich ist, ist bekannt.

Warum interveniert Deutschland gegen ein Tabakwerbeverbot?
Geht der deutsche Finanzminister über 250000 Leichen jährlich?
Sind Steuereinnahmen wichtiger, als Menschenleben?

http://www.focus.de/politik/ausland/tab ... 10383.html
Sahnebär: Charmant, höflich, gebildet!
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2322
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon Watchful_Eye » Mi 11. Jul 2012, 22:32

Ist etwas offtopic, aber ich bin derzeit immer wieder am Staunen, wie grenzdebil derzeit die Tabakwerbungen sind. Absolut keine Aussage, dafür kluge Lebensweisheiten: "Dont be a maybe", "Normal kann jeder".
Sorry liebe Marketingstrategen, Rauchen wird nicht wieder cool. :thumbup:
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Nach langer Inaktivität wieder Hilfssheriff im Forum 32.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon Tantris » Do 12. Jul 2012, 00:03

enfant_terrible » Mi 11. Jul 2012, 21:53 hat geschrieben:Daß Tabak gesundheitsschädlich ist, ist bekannt.

Warum interveniert Deutschland gegen ein Tabakwerbeverbot?
Geht der deutsche Finanzminister über 250000 Leichen jährlich?
Sind Steuereinnahmen wichtiger, als Menschenleben?

http://www.focus.de/politik/ausland/tab ... 10383.html


Es wird sogar werbung für alkohol und harte drinks gemacht, autos, AKWs, macdonalds...

...und dich stört nur der tabak?
schelm
Beiträge: 18871
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon schelm » Do 12. Jul 2012, 06:03

enfant_terrible » Mi 11. Jul 2012, 21:53 hat geschrieben:Daß Tabak gesundheitsschädlich ist, ist bekannt.

Warum interveniert Deutschland gegen ein Tabakwerbeverbot?
Geht der deutsche Finanzminister über 250000 Leichen jährlich?
Sind Steuereinnahmen wichtiger, als Menschenleben?

http://www.focus.de/politik/ausland/tab ... 10383.html

Offensichtlich ja. Wer in den letzten 6 Monaten die Verteufelung der sicherlich weitaus weniger gefährlicheren Alternative E - Zigarette mitverfolgt hat, der glaubt diesen Heuchlern kein Wort mehr.
Trotz gegenteiliger Gerichtsentscheidungen hält die Bundesregierung an ihrer Auffassung fest, dass für den Betrieb von E-Zigaretten bestimmte Nikotinliquids dem Arzneimittelgesetz unterfallen.

http://www.deutsche-apotheker-zeitung.d ... /7653.html

Allerdings sind sie so blöd, sich selber bereits in abstruse Widersprüche zu verstricken. 1- 2 Mio Dampfer bedeuten bereits Steuerausfälle in Mrd.- Höhe. Steigt die Zahl der Nutzer in den nächsten Jahren relevant, wenn bspw. die Produkte zuverlässiger werden, dann wird es dem Fiskus richtig weh tun. Also versucht man entweder den Nutzern die Alternative madig zu machen durch angebliche Gefahren - und / oder stellt sie den Rauchern gleich hinsichtlich NR - Schutz. Klappt das alles nicht - und jetzt wirds witzig - versucht man das Genußmittel wegen seiner pharmakologischen Wirkung als Arzneimittel in die Apotheke zu verbannen, während die Kippen weiter frei verkäuflich bleiben. Aber, das war noch nicht der Witz, der kommt jetzt :

Lustig wird es, will die Regierung gleichzeitig das Dampfen in der Öffentlichkeit dem NR - Schutz unterstellt, mit seiner " Gefährlichkeit " begründend einschränken - und dem Dampfer (dann) die Einnahme seines " Arzneimittels " in Kneipen, Flugzeugen etc. verbieten, oder jeder andere mit Hausrecht. :D

Freundliche Grüße, schelm
Zuletzt geändert von schelm am Do 12. Jul 2012, 06:10, insgesamt 1-mal geändert.
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10991
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon NMA » Do 12. Jul 2012, 07:12

So sehr mich die Qualmerei auch nervt, aber die Zigaretten sind doch längst nicht mehr eine Problemdroge. Raucher sind bald ausgestorben.

Wahrscheinlich ist der volkswirtschaftliche Schaden durch World of Warcraft inzwischen schwerwiegender als die die Belastung der Gesundheitssysteme durch Rauchen. Von den Behandlungskosten der vielen anderen Volkskrankheiten ganz zu schweigen.
Zuletzt geändert von NMA am Do 12. Jul 2012, 07:13, insgesamt 2-mal geändert.
pikant
Beiträge: 52634
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon pikant » Do 12. Jul 2012, 07:13

die Verbotspolitiker sind auch hier unterwegs!
einfach den Buerger entscheiden lassen und der Staat kann bei Bedarf ueber die Steuer regulierend eingreifen
dazu Aufklaerung ueber die Gefahren des Rauchens
das reicht!
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11398
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon Dampflok94 » Do 12. Jul 2012, 07:44

enfant_terrible » Mi 11. Jul 2012, 21:53 hat geschrieben:Daß Tabak gesundheitsschädlich ist, ist bekannt.
Warum interveniert Deutschland gegen ein Tabakwerbeverbot?
Geht der deutsche Finanzminister über 250000 Leichen jährlich?
Sind Steuereinnahmen wichtiger, als Menschenleben?

http://www.focus.de/politik/ausland/tab ... 10383.html

Dieser Link ist ein wenig arg alt.
Dienstag, 13.06.2006, 15:48

Gibt es da auch aktuelleres?
Zuletzt geändert von Dampflok94 am Do 12. Jul 2012, 07:45, insgesamt 1-mal geändert.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
vogulin
Beiträge: 195
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:58

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon vogulin » Do 12. Jul 2012, 10:40

Die EU soll ihre Griffel aus Dingen raushalten, die sie nichts angehen. David Cameron hat schon ganz recht, wenn er sich über die von Brüsseler Eurokraten ausgehende Überregulierung aufregt. Vielleicht sollten die "nationalen" Politiker in den Mitgliedsstaaten einmal ihre Hausaufgaben machen und sich darüber klar werden, für welche Lebensbereiche wirklich eine EU-weite Regelung richtig und wichtig ist und wofür nicht. Im Euro-Wahn überall hineinregierende Spinner aus Brüssel, die letztlich am Ende noch über die Farbe der Klodeckel in privaten Haushalten bestimmen würden, wenn man sie denn ließe, braucht kein Mensch.
pittbull

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon pittbull » Do 12. Jul 2012, 10:59

Diese kleinen Nebelmaschinchen als Kippenersatz könnte man auch versteuern, bzw. das Öl, mit dem die Dinger befüllt werden. Dann klingelt die Kasse wieder.

Grundsätzlich aber ist es ein ziemliches Dilemma, wenn der Staat Einnahmen hat aus Dingen, die seine Bürger killen. Daraus ergibt sich ein Konflikt zwischen Verantwortung gegenüber der Bevölkerung und dem Verlangen nach gut gefüllter Staatskasse. Repressive Maßnahmen gegen die Hersteller von gefährlichen Sucht- und Genussmitteln wären IMHO viel einfacher, würde nicht zugleich ein finanzieller Verlust damit einhergehen.
enfant_terrible
Beiträge: 780
Registriert: Di 5. Mai 2009, 21:43

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon enfant_terrible » Fr 13. Jul 2012, 18:54

Tantris » Do 12. Jul 2012, 01:03 hat geschrieben:
Es wird sogar werbung für alkohol und harte drinks gemacht, autos, AKWs, macdonalds...

...und dich stört nur der tabak?
Nein, natürlich nicht.

Selbstverständlich bin ich auch für ein Alkoholwerbeverbot.

Aber, um deine Frage aufzugreifen, was mich allerdings stört, ist diese Scheinheiligkeit des deutschen Staates, angeblich den Drogenmißbrauch bekämpfen zu wollen, auf der anderen Seite vehement und auch juristisch gegen ein Werbeverbot für Drogen zu kämpfen.

Damit entlarvt sich unser Staat zumindestens in dieser Frage als ein verlogener Kackstaat, dem es nur um Geld geht und der dafür sogar den Tod von Menschen in Kauf nimmt. :(

Da ist ein Heroindealer ein kleiner Furz gegen unsere abgewichsten Arschlochpolitiker, gemessen an der Zahl der Opfer.
Sahnebär: Charmant, höflich, gebildet!
Angrboda
Beiträge: 5020
Registriert: So 5. Feb 2012, 19:11
Benutzertitel: Mother of Hel

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon Angrboda » Fr 13. Jul 2012, 19:12

enfant_terrible » Fr 13. Jul 2012, 18:54 hat geschrieben:Nein, natürlich nicht.

Selbstverständlich bin ich auch für ein Alkoholwerbeverbot.

Aber, um deine Frage aufzugreifen, was mich allerdings stört, ist diese Scheinheiligkeit des deutschen Staates, angeblich den Drogenmißbrauch bekämpfen zu wollen, auf der anderen Seite vehement und auch juristisch gegen ein Werbeverbot für Drogen zu kämpfen.

Damit entlarvt sich unser Staat zumindestens in dieser Frage als ein verlogener Kackstaat, dem es nur um Geld geht und der dafür sogar den Tod von Menschen in Kauf nimmt. :(

Da ist ein Heroindealer ein kleiner Furz gegen unsere abgewichsten Arschlochpolitiker, gemessen an der Zahl der Opfer.


Das Leben ist lebensgefährlich, finden Sie sich damit ab.

Rauchen und Trinken sind ja nur die offensichtlichsten möglichen Gesundheitsgefährdungen. Wenn Sie das verbieten wollen, wo wollen Sie dann eigentlich aufhören? Wie stehts denn mit Cola? Oder Chips? Oder konsequente Fitnessverweigerung? ...
We're Humans. Each an individual, but all equal. That moment of realization will be the start of our freedom and evolution.

“The nuclear arms race is like two sworn enemies standing waist deep in gasoline, one with three matches, the other with five.” Carl Sagan
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon frems » Mi 8. Mär 2017, 20:51

Neues von Deutschlands Verbotspartei Nummer 1:

Der für Tabakregulierung zuständige Bundesernährungsminister will von 2020 an ein Außenwerbeverbot für Zigaretten einführen: um Kinder und Jugendliche zu schützen. Wieder und wieder haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass Plakatwerbung junge Menschen zum Rauchen verführt. Und vier von fünf Nikotinsüchtige in Deutschland haben als Minderjährige angefangen. Die Selbstverpflichtung der Hersteller, ihre Plakatwerbung nicht auf Kinder und Jugendliche auszurichten, greift offenbar nicht. [...]

Es ist eine Blamage: vor allem für Minister Schmidt. Der hatte vor zwei Jahren ein umfassendes Werbeverbot für 2018 angekündigt. Seine Unionskollegen und das SPD-geführte Wirtschaftsministerium noch unter Sigmar Gabriel sorgten dafür, dass der Plan abgeschwächt und die Frist bis 2020 verlängert wurde. Jetzt versucht Schmidt verzweifelt, den weichgekochten Entwurf zu retten.

Anfang November schrieben Schmidt, Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) einen Brandbrief an alle 310 Unionsabgeordneten. "Kinder und Jugendliche können der Tabakwerbung auf Plakaten im öffentlichen Raum und im Kino nicht ausweichen", mahnten sie.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/servic ... 37549.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebst

Beitragvon Boracay » Mi 8. Mär 2017, 22:08

enfant_terrible hat geschrieben:Damit entlarvt sich unser Staat zumindestens in dieser Frage als ein verlogener Kackstaat, dem es nur um Geld geht und der dafür sogar den Tod von Menschen in Kauf nimmt. :(

Da ist ein Heroindealer ein kleiner Furz gegen unsere abgewichsten Arschlochpolitiker, gemessen an der Zahl der Opfer.


Ihren Tit nehmen die Raucher selbst in Kauf, genauso wie Leute die Alkohol trinken (also fast alle) oder sich ungesund ernähren.

Warum man gerade beim Rauchen mit einer linken Verbotsorgie reagieren sollte bleibt vermutlich dein Geheimnis.
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 638
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Wohnort: West-EU

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon twilight » Mi 8. Mär 2017, 22:15

Nichtraucher sterben gesund :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11384
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon Teeernte » Mi 8. Mär 2017, 22:19

twilight hat geschrieben:(08 Mar 2017, 22:15)

Nichtraucher sterben gesund :D


+ ohne Porno auf der Schachtel.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Uffhausen
Beiträge: 143
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon Uffhausen » Do 9. Mär 2017, 12:33

"Kinder und Jugendliche können der Tabakwerbung auf Plakaten im öffentlichen Raum und im Kino nicht ausweichen"

Was ist das denn bitte für eine bescheuerte Argumentation? :mad:

Es wird im öffentlichen Raum oder im Kino doch nicht ausschließlich für Zigaretten oder sonstige Tabakprodukte geworben - nur in diesem Fall ergäbe obiger Satz einen logischen Sinn! - sondern für so viel mehr. Alkohol, Autos, Filme, TV-Sendungen, Fastfood, Parfüm, Versicherungen, Dating-Portale, Abnehm-Produkte, Veranstaltungen, Hilfsorganisationen, Telefon-Tarife usw.... - dem allem können Kinder und Jugendliche aber ausweichen, oder wie? Warum? Weil sie so klug sind um zu wissen, dass sie bspw. mit 14 Jahren kein Auto kaufen können? Aber sie sind zu dumm um zu verstehen, dass Rauchen tödlich ist? Aha. :rolleyes:

Also, ich habe mit 15 Jahren das Rauchen angefangen - weil Freunde, Bekannte und Familie es auch taten. Kennt irgendwer irgendjemand, der das Rauchen aufgrund Tabakwerbung auf Plakaten in der Öffentlichkeit und im Kino angefangen hat? :?:
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3711
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon Boraiel » Do 9. Mär 2017, 14:37

frems hat geschrieben:(08 Mar 2017, 20:51)

Neues von Deutschlands Verbotspartei Nummer 1:


http://www.spiegel.de/wirtschaft/servic ... 37549.html

Ein vollkommenes Verbot der Tabakwerbung hat meine Unterstützung. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund zu rauchen und niemand sollte dazu verführt werden.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2073
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon Ammianus » Do 9. Mär 2017, 16:53

Uffhausen hat geschrieben:(09 Mar 2017, 12:33)

"Kinder und Jugendliche können der Tabakwerbung auf Plakaten im öffentlichen Raum und im Kino nicht ausweichen"

Was ist das denn bitte für eine bescheuerte Argumentation? :mad:

Es wird im öffentlichen Raum oder im Kino doch nicht ausschließlich für Zigaretten oder sonstige Tabakprodukte geworben - nur in diesem Fall ergäbe obiger Satz einen logischen Sinn! - sondern für so viel mehr. Alkohol, Autos, Filme, TV-Sendungen, Fastfood, Parfüm, Versicherungen, Dating-Portale, Abnehm-Produkte, Veranstaltungen, Hilfsorganisationen, Telefon-Tarife usw.... - dem allem können Kinder und Jugendliche aber ausweichen, oder wie? Warum? Weil sie so klug sind um zu wissen, dass sie bspw. mit 14 Jahren kein Auto kaufen können? Aber sie sind zu dumm um zu verstehen, dass Rauchen tödlich ist? Aha. :rolleyes:

Also, ich habe mit 15 Jahren das Rauchen angefangen - weil Freunde, Bekannte und Familie es auch taten. Kennt irgendwer irgendjemand, der das Rauchen aufgrund Tabakwerbung auf Plakaten in der Öffentlichkeit und im Kino angefangen hat? :?:


Natürlich ist der von dir zitierte Satz absoluter Schwachfug. Und genau so berechtigt ist die deine letzte Frage. Die kam mir nämlich auch, als ich diesen grottendämlichen Mist von den armen Kindern und Jugendlichen gelesen habe. Gibt es da überhaupt wirklich belastbares Material.
Meine Mutter und mein Vater waren Raucher, in der Schule spätestens ab der 9. Klasse trafen wir uns vor Schulbeginn vor dem Gebäude, wenigstens die Hälfte hat geraucht. In der Leere wurde auf den Arbeitsplätzen auch geraucht. Ach ja, ich lebte in der DDR. Da gab es Tabakwerbung nur im Westfernsehen. Meine Kumpels und Kumpelinen haben zu der Zeit auch fast alle geraucht, egal ob wir in die Disco, zu Rockkonzerten oder einfach so in die Kneipe gingen.
Angefangen hab ich erst mit 19 als ich begann zum Ende der Lehrzeit in Vollschicht zu arbeiten.
Das ganze Anti-Rauch-Getue ist doch nur eine Beschäftigungs- und Selbstdarstellungsmaßnahme für absolute Nichtsnutze, die sich nun als große Kämpfer fühlen können.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3905
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon Antonius » Do 9. Mär 2017, 22:36

Ammianus hat geschrieben:(09 Mar 2017, 16:53)
Natürlich ist der von dir zitierte Satz absoluter Schwachfug. Und genau so berechtigt ist die deine letzte Frage. Die kam mir nämlich auch, als ich diesen grottendämlichen Mist von den armen Kindern und Jugendlichen gelesen habe. Gibt es da überhaupt wirklich belastbares Material.
Meine Mutter und mein Vater waren Raucher, in der Schule spätestens ab der 9. Klasse trafen wir uns vor Schulbeginn vor dem Gebäude, wenigstens die Hälfte hat geraucht. In der Leere wurde auf den Arbeitsplätzen auch geraucht. Ach ja, ich lebte in der DDR. Da gab es Tabakwerbung nur im Westfernsehen. Meine Kumpels und Kumpelinen haben zu der Zeit auch fast alle geraucht, egal ob wir in die Disco, zu Rockkonzerten oder einfach so in die Kneipe gingen.
Angefangen hab ich erst mit 19 als ich begann zum Ende der Lehrzeit in Vollschicht zu arbeiten.
Das ganze Anti-Rauch-Getue ist doch nur eine Beschäftigungs- und Selbstdarstellungsmaßnahme für absolute Nichtsnutze, die sich nun als große Kämpfer fühlen können.
Darf auch ich noch meinen Beitrag zu diesem "großen Thema" leisten?

Ich bin Nichtraucher, habe mich aber immer im Kreise von Rauchern recht wohlgefühlt.
Besonders dann, wenn sie am späten Abend eine COHIBA aus Havanna rauchten..... ;)
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Uffhausen
Beiträge: 143
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Deutschland für Tabakwerbung, Steuereinnahmen und Krebstote!

Beitragvon Uffhausen » Do 9. Mär 2017, 23:42

Ammianus hat geschrieben:(09 Mar 2017, 16:53)
Das ganze Anti-Rauch-Getue ist doch nur eine Beschäftigungs- und Selbstdarstellungsmaßnahme für absolute Nichtsnutze, die sich nun als große Kämpfer fühlen können.

Die ganze Kritik und die ewigen Warnungen haben ihren Grund, ihre Berechtigung auch somit auch vollkommenen Sinn - DAS sollten wir als Raucher mit am besten wissen.
(Meine Mutter war Raucherin und starb kurz vor ihrem 37. Geburtstag an jahrelangen rauchertypischen Krebserkrankungen. Ich war damals sieben Jahre alt. Mein Großvater war mindestens 70 Jahre lang Raucher und starb vor ein paar Jahren ganz klassisch - und so, wie wir uns es wohl alle wünschen - mit 84 im Schlaf an einem Herzstillstand.)

Andererseits sollten die Anti-Raucher nicht vegessen, dass Nichtrauchen sie auch nicht vor irgendeinem Krebstod oder sonstigen gesundheilichen Leiden schützt.
(Mein Vater ist strikter Nichtraucher und seit bald 20 Jahren Veganer, hat aber trotzdem viele Ungesundheiten - muss ständig sein Blut checken lassen und diverse Medis einnehmen für und gegen dies und das. Der Hund von den nichtrauchenden Nachbars starb letztes Jahr an - seltsam: Lungenkrebs!)
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast