Wölfe

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8266
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Wölfe

Beitragvon Quatschki » Sa 18. Aug 2018, 17:30

Ebiker hat geschrieben:(18 Aug 2018, 16:45)

Diebstahl ist ein anderes Thema, Schutzmaßnahmen vor Wölfen wurden ja ergriffen, haben aber bis auf spezielle Hunde alle versagt.

Weil es nur passiver Schutz ist.
Du könntest auch dein Haus gegen Einbrecher verriegeln und verrammeln. Wenn die Täter spitzkriegen, dass weder Du noch die Polizei oder Justiz ihnen auch nur ein Haar krümmen darf, würden sie mit der Zeit immer dreister und frecher, werden deine Schlösser knacken und werden dich ausnehmen, bis es nichts mehr zu holen gibt.
Ebiker
Beiträge: 1772
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wölfe

Beitragvon Ebiker » Sa 18. Aug 2018, 17:37

So ist es. Schutzgebiete meinetwegen aber sobald ein Wolf seine Nase rausstreckt bekommt er ne Ladung auf den Pelz
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20476
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wölfe

Beitragvon H2O » Sa 18. Aug 2018, 17:45

Quatschki hat geschrieben:(18 Aug 2018, 18:30)

Weil es nur passiver Schutz ist.
Du könntest auch dein Haus gegen Einbrecher verriegeln und verrammeln. Wenn die Täter spitzkriegen, dass weder Du noch die Polizei oder Justiz ihnen auch nur ein Haar krümmen darf, würden sie mit der Zeit immer dreister und frecher, werden deine Schlösser knacken und werden dich ausnehmen, bis es nichts mehr zu holen gibt.


Diese Feststellung geht aber an der von Ebiker vorbei. Er sagt ja auch, daß bisher keine einfache Schutzmaßnahme gegen Wolfsangriffe auf Herdenvieh nachhaltig gegriffen hat... bis auf Herdenschutzhunde. Das ist auch kein passiver Schutz... die gehen in Imponiergehabe über, und wenn das nicht reicht, dann kommt der Angriff auf den Räuber. Das sind sehr kräftige große Hunde, die in Teamarbeit gegen Räuber antreten. Liest sich sehr spannend, die Sache mit Herdenschutzhunden und Hütehunden.
Ebiker
Beiträge: 1772
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Wölfe

Beitragvon Ebiker » Sa 18. Aug 2018, 17:47

Nur sind diese Herdenschutzhunde auch nicht grad billig im Unterhalt und dafür gibts keine Zuschüsse.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4729
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Wölfe

Beitragvon Misterfritz » Sa 18. Aug 2018, 19:11

Ebiker hat geschrieben:(18 Aug 2018, 18:47)

Nur sind diese Herdenschutzhunde auch nicht grad billig im Unterhalt und dafür gibts keine Zuschüsse.
Das zu lösen wäre kein Problem,
wenn die Hunde denn machen dürften, was sie machen sollen. Aber laut Tierschutzgesetz (zumindest in BaWü) dürfen die Hunde nicht ohne Schäfer über Nacht alleine bei der Herde bleiben, brauchen eine Hütte und einen Liegeplatz, der nicht direkt auf dem Boden ist. Nicht, dass die Hunde eine Hütte nutzen würden oder es sie stört, nachts alleine zu bleiben. Es geht um das Tierwohl - in diesem Fall das der Hunde.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8266
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Wölfe

Beitragvon Quatschki » Di 9. Okt 2018, 14:06

Herde mit 140 Mutterschafen angegriffen.
40 tot, 80 vermißt.
https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/goer ... y-100.html

Die Moorschnucken-Herde gehörte zu einem Projekt, mit dem man die friedliche Koexistenz zwschen Wolf und Schaf beweisen wollte:

https://www.foerderverein-oberlausitz.d ... Itemid=161

Einer der wichtigsten Brennpunkte ist dabei die Akzeptanz des Wolfes (Lupus lupus), der seit einigen Jahren wieder in das Gebiet des Biosphärenreservates und die umliegenden Region zurückgekehrt und in Ausbreitung begriffen ist. Große Skepsis machte sich zunächst in der Bevölkerung und insbesondere bei den Landnutzern breit. Verluste von Schafen, insbesondere durch falsche Haltungsmaßnahmen begünstigt, führten zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Naturschützern und Landnutzern. Mitten im Bestandsgebiet des Daubaner Rudels gelegen, praktiziert der Förderverein Landschaftspflege mit Moorschnucken und Burenziegen und greift damit ganz praktisch einen der größten Brennpunkte auf.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste