Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Tatjana
Beiträge: 59
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 15:18
Benutzertitel: Wer nichts weiß, muss glauben
Wohnort: Erde

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Tatjana » Mi 9. Aug 2017, 15:48

ThorsHamar hat geschrieben:(09 Aug 2017, 16:42)

In der Oberschicht braucht der Mann Geld und Macht, in der Unterschicht Schnaps ....


Aha, ein intimer Kenner der Unterschicht?
ThorsHamar hat geschrieben:
Du hast wohl 'n A zuviel, was?


Ich leihe Ihnen gerne eins: A
„Das nächste Mal, wenn Akademiker Dir erklären, wie wichtig diversity ist, frage sie, wieviel Konservative in ihrem Soziologie-Fachbereich tätig sind.“ Thomas Sowell
ThorsHamar
Beiträge: 21003
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon ThorsHamar » Mi 9. Aug 2017, 15:55

Tatjana hat geschrieben:(09 Aug 2017, 16:48)

Aha, ein intimer Kenner der Unterschicht?


Nein, ein Mitglied der Oberschicht und somit profunder Kenner. Dazu kommen ca. 45 Jahre Fick -Erfahrungen in allen Schichten plus die Zeit des fleissigen Übens am eigenen Körper ...


Ich leihe Ihnen gerne eins: A


Danke, nicht notwendig. Mehr als 2 sind bei mir nicht sinnvoll ...
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 2947
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Misterfritz » Sa 12. Aug 2017, 18:17

Tatjana hat geschrieben:(09 Aug 2017, 12:15)

Ausnahmen gibt's immer, aber der Trend ist klar:

Dieter E. Zimmer, Autor des Buchs "Ist Intelligenz erblich?"
Es dokumentiert den Stand der internationalen Intelligenzforschung anno 2012. Dabei stimmen viele Ergebnisse mit dem überein, was wir im Alltag wahrnehmen. Zum Beispiel schneiden Menschen, die wir für intelligent halten, in Intelligenztests gut ab.
Dieses Buch empfehle ich zu diesem Thema auch immer, man sollte allerdings ergebnisoffen daran gehen ;)
Benutzeravatar
Mjolmurmur
Beiträge: 6
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 11:49

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Mjolmurmur » Mo 14. Aug 2017, 06:20

Ich denke es ist einfach, Du kannst so intelligent wie du willst sein, wenn du nicht gefördert wirst, hast du auch nichts davon.
Förderungen kosten Geld, deswegen sind Wohlhabende klar im Vorteil.
Vielleicht hätten wir eine Menschengruppe, die alle derzeitigen Probleme auf der Welt gelöst hätte, würde jeder individuell gefördert werden können und dazu noch ein glückliches Händchen hätte.
Aber machen wir uns nichts vor, das ist Utopie und wird soch über kurz oder lang auch nicht sonderlich ändern.
Benutzeravatar
Advocatus Diaboli
Beiträge: 2
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 12:30

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Advocatus Diaboli » Fr 18. Aug 2017, 13:31

Die Intelligenz ist, sofern wir sie mit dem Intelligenzquotienten messen in der Tat zu einem großenTeil verrbar. Es besteht zudem eine Korrelation von r=0,6 zwischen IQ und schulischen Leistungen.
Natürlich ist Förderung sehr wichtig. Der Rahmen, in dem wir uns bewegen ist aber leider genetisch vorgegeben. Bei Kindern ist die Abweichung zum IQ der Eltern noch sehr stark aber interessanter Weise gleicht er sich an.
Natürlich hängt das auch mit der Lebensweise zusammen. Erfahrungsgemäß beschäftigen sich intelligente Kinder sehr viel lieber mit komplizierten, anspruchsvollen Inhalten was eine zustätzliche Intelligenzsteigerung bewirkt. Wichtig wäre es, lernschwachen Kindern Inhalte zu stellen, die sie fordern aber nicht überfordern. Das ist in einer gemischten Gruppe nicht immer einfach, der Pädagoge kann nur schwer allen Kindern gerecht werden. Das gibt auch für hochbegabte Kinder. Kleine Lerngruppen sind am besten aber personaltechnisch schwer umzusetzen. Von der Gesamtschule halte ich nichts.
Dass alle mit den gleichen Vorraussetzungen geboren werden bleibt leider ein Märchen. Es wäre mir lieber aber so ist es nicht.
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Olympus » So 24. Sep 2017, 13:29

Mir kommt es eher so vor als sei die Intelligenz in den letzten 4 Jahren um 40-80% gesunken.
Könnte auch genetisch bedingt sein. Der Schritt vom Affen zum "modernen" Menschen ist nicht wirklich allzu groß.
Wenn ich die heutige Jugend betrachte, scheint da in der Tat eine Rückentwicklung der Natur im Gange zu sein.

Ich mein das nichteinmal abwertend. Für die Zukunft der Menschheit und des Planeten, mit Abstand die beste Entwicklung ever. Back to the Roots, back in die Büsche.
Es wird Zeit das die Evolution ihren schwersten Fehler korrigiert.

Also wehrt euch nicht. Gebt euch der Verblödung hin und lebet ewig. So manch "niedere" Kreatur existiert seit Millionen von Jahren und das mit Erfolg.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3940
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Boraiel » So 24. Sep 2017, 13:47

Wenn man sich mal Herrn Carlsen, den Schachweltmeister, anschaut, hier z.B. https://www.google.de/search?q=magnus+carlsen&rlz=1C9BKJA_enDE749DE750&hl=de&prmd=nvi&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiy3orX673WAhVNZ1AKHYtTAhoQ_AUICygD&biw=1366&bih=909#imgrc=l0W907niwFFSJM:, dann fällt auf, dass er einen relativ großen Kopf hat. Das heißt aber auch, dass dort einfach mehr Platz ist für Neuronen, entsprechend können mehr neuronale Verbindungen hergstellt werden, mehr Mustern können erkannt werden etc. und das hilft für ein besseres Abschneiden bei Intelligenztest. Menschen mit großem Kopf sind im Durchschnitt wohl intelligenter als solche mit einem kleinen. Die Kopfgröße wird neben der zur Verfügung stehenden Nahrung ganz erheblich durch die Gene beeinflusst.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Olympus » So 24. Sep 2017, 14:03

Boraiel hat geschrieben:(24 Sep 2017, 14:47)

Wenn man sich mal Herrn Carlsen, den Schachweltmeister, anschaut, hier z.B. https://www.google.de/search?q=magnus+carlsen&rlz=1C9BKJA_enDE749DE750&hl=de&prmd=nvi&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiy3orX673WAhVNZ1AKHYtTAhoQ_AUICygD&biw=1366&bih=909#imgrc=l0W907niwFFSJM:, dann fällt auf, dass er einen relativ großen Kopf hat. Das heißt aber auch, dass dort einfach mehr Platz ist für Neuronen, entsprechend können mehr neuronale Verbindungen hergstellt werden, mehr Mustern können erkannt werden etc. und das hilft für ein besseres Abschneiden bei Intelligenztest. Menschen mit großem Kopf sind im Durchschnitt wohl intelligenter als solche mit einem kleinen. Die Kopfgröße wird neben der zur Verfügung stehenden Nahrung ganz erheblich durch die Gene beeinflusst.

Elefanten haben ein weit größeres Hirn und Milliarden mal mehr Neuronale Verbindungen als ein Mensch.
Allerdings wird das auch wieder zum Nachteil, ebenfalls weit größer sind die Wege zwischen den Verbindungen. So braucht das Denken ewig und bevor ein hochintelligenter Gedanke gefasst ist, treibt der Hunger und sonstige Bedürfnisse zur Aufgabe des weiteren klugseins.

Man weiss lange das Größe nicht gleich Intelligenz bedeutet. So ist ein Elefant nicht zwingend klüger als ein Mensch und eine Frau nicht dümmer als ein Mann.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5029
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 14:23

Olympus hat geschrieben:(24 Sep 2017, 15:03)

Elefanten haben ein weit größeres Hirn und Milliarden mal mehr Neuronale Verbindungen als ein Mensch.
Allerdings wird das auch wieder zum Nachteil, ebenfalls weit größer sind die Wege zwischen den Verbindungen. So braucht das Denken ewig und bevor ein hochintelligenter Gedanke gefasst ist, treibt der Hunger und sonstige Bedürfnisse zur Aufgabe des weiteren klugseins.

Man weiss lange das Größe nicht gleich Intelligenz bedeutet. So ist ein Elefant nicht zwingend klüger als ein Mensch und eine Frau nicht dümmer als ein Mann.

Das Tier/Mensch- Übergangsfeld ist fließend.
Kennzeichnend war der Übergang von der Schwarmintelligenz, zur Individualintelligenz.
Darum ist die Menschheit ein aussterbendes Projekt der Natur.
Ein evolutionärer Irrtum.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10694
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Nomen Nescio » So 24. Sep 2017, 22:29

Olympus hat geschrieben:(24 Sep 2017, 15:03)

Elefanten haben ein weit größeres Hirn und Milliarden mal mehr Neuronale Verbindungen als ein Mensch.
Allerdings wird das auch wieder zum Nachteil, ebenfalls weit größer sind die Wege zwischen den Verbindungen. So braucht das Denken ewig und bevor ein hochintelligenter Gedanke gefasst ist, treibt der Hunger und sonstige Bedürfnisse zur Aufgabe des weiteren klugseins.

Man weiss lange das Größe nicht gleich Intelligenz bedeutet. So ist ein Elefant nicht zwingend klüger als ein Mensch und eine Frau nicht dümmer als ein Mann.

der mensch würde nicht der mensch sein, wenn er nicht durch irgendeine formel bestätigt hatte, daß er das intelligenteste wesen auf der erde ist. nur dolfinen sollen eine ungefähr vergleichbare intelligenz haben.
es ist etwas mit ^2 oder (vermutlich) ^3. ich müßte es aufsuchen. vermutlich ist es in einem zoologiebuch zu finden.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
KarlRanseier
Beiträge: 628
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon KarlRanseier » Mo 25. Sep 2017, 17:49

Nomen Nescio hat geschrieben:(24 Sep 2017, 23:29)

der mensch würde nicht der mensch sein, wenn er nicht durch irgendeine formel bestätigt hatte, daß er das intelligenteste wesen auf der erde ist. nur dolfinen sollen eine ungefähr vergleichbare intelligenz haben.
es ist etwas mit ^2 oder (vermutlich) ^3. ich müßte es aufsuchen. vermutlich ist es in einem zoologiebuch zu finden.



Richtig, der Mensch will um jeden Preis die "Krone der Schöpfung" sein. Die Sinnesorgane sind eher mittelmäßig bis schlecht. Körpergröße und Lebenserwartung sind auch nicht gerade überragend. Also argumentierte man mit der Sprache, bis sich herausstellte, dass viele Tiere auch soetwas wie eine Sprache haben. Dann dachte man an die "Intelligenz", aber auch das ist heute nicht mehr haltbar.

Man hat übrigens festgestellt, dass das menschliche Gehirn deutlich geschrumpft ist. Bei den Menschen in der Antike war es größer, sie waren intelligenter.

Noch heute kann man die Pyramiden in Ägypten bestaunen, aber was wird man in 4.000 Jahren aus unserer Zeit finden? Nichts. Die meisten unserer Bauwerke werden schon in 250 Jahren restlos verschwunden sein. Und wenn man sich die ganzen Smartphone-Zombies anschaut, die in Autos laufen oder die absoluten Vollidioten, die sich vom Navi in einen Fluss leiten lassen, dann wird klar, dass jede geistig nicht behinderte Ameise intellektuell deutlich besser ist. :D
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10694
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 25. Sep 2017, 17:54

KarlRanseier hat geschrieben:(25 Sep 2017, 18:49)

Man hat übrigens festgestellt, dass das menschliche Gehirn deutlich geschrumpft ist. Bei den Menschen in der Antike war es größer, sie waren intelligenter.

das kannst du nicht so sagen. die frage ist wieviel verknüpfungen es in ihren gehirn gab.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3940
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Boraiel » Do 12. Okt 2017, 22:49

Die Einteilung in Prozente ist hier nicht sinnvoll, sonder eher irreführend.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Olympus » Do 12. Okt 2017, 23:31

Nomen Nescio hat geschrieben:(25 Sep 2017, 18:54)

das kannst du nicht so sagen. die frage ist wieviel verknüpfungen es in ihren gehirn gab.

IQ ist ein Mysterium. Genau kann man nicht sagen, was Intelligenz ausmacht. Ein Elefantenhirn hat ca. 2,4 milliarden mal so große neuronale Verbindungen wie ein Menschenhirn. Ist ein Elefant gleich zigfach Intelligenter als ein Mensch? In Zahlen müsste er es locker sein. Aber er hat trotz großer Kapazität Probleme, diese auch anzuwenden. Denn die Verbindungen sind nicht nur verdammt viel, sie sind gleichermaßen weit entfernt.
Ein Signal braucht ewig von einem Neuronalen Knoten zum nächsten.

Um zu verstehen warum ein Apfel zu Boden fällt braucht ein Elefantenhirn Tage. Auch wenn sein Hirn Kapazitäten böte, die Menschen weit in den Schatten stellen würde.

Von Walgehirnen reden wir mal besser nicht. Die knallen mal alles weg.
Benutzeravatar
Russin93
Beiträge: 8
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 16:45

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Russin93 » Sa 6. Jan 2018, 00:52

Ich halte den Anteil der Genetik an der Intelligenz für unterbewertet. Ein so geringer Anteil wie hier angegeben müsste uns viel näher an das Tier heranrücken. Aber auch wenn wir das Tier den gleichen Umwelteinflüssen ausliefern würden wie dem Menschen, würde es nicht annähernd an die menschliche Intelligenz heranreichen können.
Ich bin integrationsunwillig.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 24535
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon jack000 » Sa 6. Jan 2018, 07:06

Odin1506 hat geschrieben:(23 Jul 2017, 17:59)
Intelligenz lässt sich trainieren.

Dummheit ebenso ... Das stellt man spätestens fest wenn man in einem Forum als MOD beschäftigt ist ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Alpha Centauri
Beiträge: 1676
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 6. Jan 2018, 09:41

Olympus hat geschrieben:(24 Sep 2017, 14:29)

Mir kommt es eher so vor als sei die Intelligenz in den letzten 4 Jahren um 40-80% gesunken.
Könnte auch genetisch bedingt sein. Der Schritt vom Affen zum "modernen" Menschen ist nicht wirklich allzu groß.
Wenn ich die heutige Jugend betrachte, scheint da in der Tat eine Rückentwicklung der Natur im Gange zu sein.

Ich mein das nichteinmal abwertend. Für die Zukunft der Menschheit und des Planeten, mit Abstand die beste Entwicklung ever. Back to the Roots, back in die Büsche.
Es wird Zeit das die Evolution ihren schwersten Fehler korrigiert.



Also wehrt euch nicht. Gebt euch der Verblödung hin und lebet ewig. So manch "niedere" Kreatur existiert seit Millionen von Jahren und das mit Erfolg.

Richtig, die erfolgreichste Tiergruppe sind die Insekten und Wirbellosen. Intelligenz ist gut und wichtig man sollte sie aber auch nicht überbewerten, in der Evolution ist Intelligenz eher hinter Kraft ,und Schönheit anzusiedeln.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 12173
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Teeernte » Sa 6. Jan 2018, 10:09

Olympus hat geschrieben:(24 Sep 2017, 14:29)

Mir kommt es eher so vor als sei die Intelligenz in den letzten 4 Jahren um 40-80% gesunken.
Könnte auch genetisch bedingt sein. Der Schritt vom Affen zum "modernen" Menschen ist nicht wirklich allzu groß.
Wenn ich die heutige Jugend betrachte, scheint da in der Tat eine Rückentwicklung der Natur im Gange zu sein.

Ich mein das nichteinmal abwertend. Für die Zukunft der Menschheit und des Planeten, mit Abstand die beste Entwicklung ever. Back to the Roots, back in die Büsche.
Es wird Zeit das die Evolution ihren schwersten Fehler korrigiert.

Also wehrt euch nicht. Gebt euch der Verblödung hin und lebet ewig. So manch "niedere" Kreatur existiert seit Millionen von Jahren und das mit Erfolg.


....Evolution...

Das Gehirn benötigt 1/3 der Energie im Körper . Bei "Manchen" eine blanke Verschwendung.

Leider geht die Entwicklung nicht Back to the roots.... sondern - " wasch mich - mach mich aber nicht nass" - die gute alte SPD Vollversorger/alle sind gleich Politik.

...10 Daumen - BGE - Generation. Überversorgte Couch-Patatoes. Da muss die Evolution einschreiten - das Gehirn herunterregeln und die Energie als Fett am Hintern ablagern.

Gestützt durch eine "Alle sind GLEICH" - degenerierten Bildungssystems >> inkludieren da auch die Nichtunterversorgten.

Ist - wie ein Muskel - nicht mehr bewegt - verkümmert er...... (oder können Sie die Ohren 180° drehen.....ohne da anzufassen) ...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Mahmoud
Beiträge: 143
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:27

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Mahmoud » So 7. Jan 2018, 19:41

Boraiel hat geschrieben:(24 Sep 2017, 14:47)

Wenn man sich mal Herrn Carlsen, den Schachweltmeister, anschaut, hier z.B. https://www.google.de/search?q=magnus+carlsen&rlz=1C9BKJA_enDE749DE750&hl=de&prmd=nvi&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiy3orX673WAhVNZ1AKHYtTAhoQ_AUICygD&biw=1366&bih=909#imgrc=l0W907niwFFSJM:, dann fällt auf, dass er einen relativ großen Kopf hat. Das heißt aber auch, dass dort einfach mehr Platz ist für Neuronen, entsprechend können mehr neuronale Verbindungen hergstellt werden, mehr Mustern können erkannt werden etc. und das hilft für ein besseres Abschneiden bei Intelligenztest. Menschen mit großem Kopf sind im Durchschnitt wohl intelligenter als solche mit einem kleinen. Die Kopfgröße wird neben der zur Verfügung stehenden Nahrung ganz erheblich durch die Gene beeinflusst.


Du meinst: Größerer Kopf = größeres Hirn. Das würde aber bedeuten, daß Männer im Schnitt intelligenter sein müssten als Frauen.

Sind Sie aber angeblich nicht. Woraus wiederum folgt, daß auch die Größe des Kopfes nichts mit der Intelligenz zu tun haben muss...
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 858
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Intelligenz zu 40%-80% genetisch bedingt?

Beitragvon Excellero » So 7. Jan 2018, 19:53

Laertes hat geschrieben:(23 May 2017, 07:31)

Darf man daraus folgende Schlüsse ziehen?

1. Das maximal erreichbare Intellligenzniveau eines Menschen ist hochgradig genetisch bestimmt.
2. Dieses Intelligenzpotenzial wird genauso vererbt wie die Anlage zu Körpergröße oder Haarfarbe.
3. Sozial benachteiligte Familien bieten kein Umfeld, in dem dieses Intelligenzpotenzial maximal ausgeschöpft werden kann.
4. Aufgabe des staatlichen Bildungswesens und des Kinderschutzes muss sein die Entfaltung dieses Potenzials aktiv zu fördern, bzw. seiner Unterdrückung im Elternhaus aktiv entgegen zu wirken.


Nein darf man nicht... weil man dann auch zugeben müsste, daß Afrikaner und Araber genetisch weniger Grips haben als Europäer und es deshalb negative Auswirkungen hat wenn Europäer mit denen Nachwuchs zeugen. Und das ist ja Sowas von NAAAAAZIIIIEEEEHHH!! Und dann muss sich halt die Wissenschaft der Ideologie unterordnen damits wieder passt. :) :thumbup:
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast