wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11541
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Provokateur » Do 23. Mär 2017, 11:10

Nomen Nescio hat geschrieben:(23 Mar 2017, 10:57)

jee, wird denn jede behauptung auch noch überprüft? ich schrieb dies als eine erinnerung von mir. nicht als eine tatsache. dann hätte ich mehr dazu sagen können.


^^ Ich habe mich mal ein wenig damit befasst. Grenzgebiete der Wissenschaft (und Chimären/Hybriden zählen für mich dazu) sind an sich schon sehr interessant.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Do 23. Mär 2017, 11:40

Provokateur hat geschrieben:(23 Mar 2017, 11:10)

^^ Ich habe mich mal ein wenig damit befasst. Grenzgebiete der Wissenschaft (und Chimären/Hybriden zählen für mich dazu) sind an sich schon sehr interessant.

genau wie bei dir interessiere ich mich auch für die grenzgebiete. dies muß ich gelesen haben als ich studierte, also mehr als 50 jahre her. darum habe ich auch nicht mal gesucht.
ich habe aber noch viel mehr solcher »unnötigen« kenntnisse. was zu denken z.b. von meiner frage ob man phagen (u.a. bakterienviren) nicht benützen könnte um statt antibiotika vorzuschreiben bei bakteriellen krankheiten.

seit einige wochen wird das endlich untersucht. :mad2:
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13162
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon H2O » Do 23. Mär 2017, 12:33

Nomen Nescio hat geschrieben:(23 Mar 2017, 10:46)

es gibt einen wesentlichen unterschied zwischen bewußt ein programm annehmen um superarier zu züchten oder untersuchen ob man evt menschen mit einer angeborenen erblichen krankheit helfen kann doch gesunde kinder zu bekommen.
im ersten fall werden namentlich embryos gemacht die einmal überprüft werden müssen auf gesundheit. weil wird noch viel zu wenig davon wissen, wird es ohne zweifel »produkte« geben die fehlerhaft sind. was passiert damit? vernichten?

menschen medikamente verweigern ist tatsächlich abscheulich. dennoch versicherungen tun es. denn dann ist es zu teuer. und das muß man leider akzeptieren. sonst stürtzt das krankenkassesystem.

organen »fabrizieren« ist etwas ganz anders. dann betrifft es keine wesen, sondern organen um menschen heilen zu können.


Dies ist wirklich nicht mein Fachgebiet... dennoch Widerspruch! Ich meine mich zu erinnern, daß eine Schweinezüchtung durch Genveränderungen darauf abzielte, austauschfähige Organe für kranke Menschen her zu stellen. Die neue Schweinerasse soll etwas kleiner als unsere Hausschweine gebaut sein. Aber vielleicht ist dieses Projekt wegen Erfolglosigkeit schon längst wieder beendet worden.

Bei der Embryo-Selektion erkennt man doch hoffentlich den größeren Teil der Mißbildungen, an denen der künftige Mensch zu leiden hätte. Die würde ich kalten Blutes vernichten. Flutscht bei aller Sorgfalt einmal doch ein Embryo mit verborgenen Mißbildungen durch, dann ist das ein Unglück, das ich mit einer tödlich endenden Operation gleich setze. Vermutlich werden die Prüfmöglichkeiten auch stetig verbessert. Nehmen wir an, die Zahl mißgebildeter Menschen könnte durch Embryonenselektion zuverlässig auf die Hälfte vermindert werden, dann würde ich das für einen sehr großen Vorteil halten. Unermeßliches Leid zu verhindern, das kann kein Frevel sein!
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Do 23. Mär 2017, 13:14

H2O hat geschrieben:(23 Mar 2017, 12:33)

Dies ist wirklich nicht mein Fachgebiet... dennoch Widerspruch! Ich meine mich zu erinnern, daß eine Schweinezüchtung durch Genveränderungen darauf abzielte, austauschfähige Organe für kranke Menschen her zu stellen. Die neue Schweinerasse soll etwas kleiner als unsere Hausschweine gebaut sein. Aber vielleicht ist dieses Projekt wegen Erfolglosigkeit schon längst wieder beendet worden.

seit man weiß daß menschen (überhaupt alle säugetiere) eine menge viren im DNA eingebaut haben zaudert man. durch diese vireninkorporationen enstanden große mutationen wie z.b. das lebend baren und milch geben von bestimmten tieren. das schnabeltier ist noch nicht so weit, denn liegt eier. und bei beuteltieren war es noch nicht so ausgereift wie bei den normalen säugetiere.

das bedeutet aber daß da mit sehr großer vorsicht gehandelt werden muß. jetzt scheint durch die wahnsinnig großen fortschritte im DNA-research der wahrscheinlischte weg daß man auf eine schablone solche stammzellen anbringt und die dann zum organ heranwachsen läßt.

ich habe schon ein bild gesehen von einer maus mit »einem menschlichen ohr« auf seinem rücken. die maus wurde operiert; darin brachte man eine schablone von bestimmten abbrechbaren kunststoffen die mit stammzellen dieser maus verreicht war. das resultat war die ohrmaus.
https://www.welt.de/img/channels-extern/ipad_neu/mobile100958612/0301621517-ci23x11-w910/ohrenmaus-DW-Wissenschaft-London-jpg.jpg
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13162
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon H2O » Do 23. Mär 2017, 13:26

Nomen Nescio hat geschrieben:(23 Mar 2017, 13:14)

seit man weiß daß menschen (überhaupt alle säugetiere) eine menge viren im DNA eingebaut haben zaudert man. durch diese vireninkorporationen enstanden große mutationen wie z.b. das lebend baren und milch geben von bestimmten tieren. das schnabeltier ist noch nicht so weit, denn liegt eier. und bei beuteltieren war es noch nicht so ausgereift wie bei den normalen säugetiere.

das bedeutet aber daß da mit sehr großer vorsicht gehandelt werden muß. jetzt scheint durch die wahnsinnig großen fortschritte im DNA-research der wahrscheinlischte weg daß man auf eine schablone solche stammzellen anbringt und die dann zum organ heranwachsen.

ich habe schon ein bild gesehen von einer maus mit »einem menschlichen ohr« auf seinem rücken. die maus wurde operiert; darin brachte man eine schablone von bestimmten abbrechbaren kunststoffen die mit stammzellen dieser maus verreicht war. das resultat war die ohrmaus.
https://www.welt.de/img/channels-extern/ipad_neu/mobile100958612/0301621517-ci23x11-w910/ohrenmaus-DW-Wissenschaft-London-jpg.jpg


Ja, das Bild der Ohrmaus ging um die Welt! Vielleicht kann man in der Unfallchirurgie damit Segen stiften... warum nicht! Etwa, indem man dem Unfallopfer ein solches Ohr ansetzt und es später an die richtige Stelle versetzt.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Do 23. Mär 2017, 14:09

H2O hat geschrieben:(23 Mar 2017, 13:26)

Ja, das Bild der Ohrmaus ging um die Welt! Vielleicht kann man in der Unfallchirurgie damit Segen stiften... warum nicht! Etwa, indem man dem Unfallopfer ein solches Ohr ansetzt und es später an die richtige Stelle versetzt.

ich weiß, daß man das auch probiert bei nieren. hörte ich mal von einem freund.

ich kann mich irren, aber meine so nebenbei gelesen zu haben daß man bei einem durch brand schwer verletzten ein stück künstknochen auf einem arm angebracht hatte und es da wachsen ließ. auch habe ich ein foto gesehen von einem der in WK I schwer verwundet war. er hatte wunden am brust und hals die nicht genesen wollte. darauf hat man seinen (rechter ?)-arm festgebunden mit dem hals und ließ haut von seinem arm auf die offenen wunden wachsen. es dauerte monate, aber scheint geholfen zu haben.
Zuletzt geändert von Nomen Nescio am Do 23. Mär 2017, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1214
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 23. Mär 2017, 14:10

H2O hat geschrieben:Bei der Embryo-Selektion erkennt man doch hoffentlich den größeren Teil der Mißbildungen, an denen der künftige Mensch zu leiden hätte. Die würde ich kalten Blutes vernichten.
Genau so sehe ich das auch. Ob sich eine Frau per Pränataldiagnostik rechtzeitig über den Zustand ihres Embryos orientiert und welche Schlüsse / Aktionen sie aus den eventuell negativen Ergebnissen zieht, sollte ausschließlich ihr - als Entscheidung ! - überlassen bleiben. Wenn schon erforderlich, dann dank verbesserter Pränataldiagnostik so früh wie möglich.

Die begrüßenswerte Entwicklung von Pränataldiagnostik, ist eine der Entwicklungen, welche die menschliche Natur zustande gebracht hat, kann also wohl kaum "unnatürlich" sein. Ausschließlich, weil wir Menschen dank entsprechend entwickelter Hirnleistung bei einer negativen (im Sinn von Erkrankung "positiver" Befund) beurteilen können, bringt die hauptsächlich Beteiligte entlang der Mythen die ihr von Kindheit an, als "Entscheidungskriterien" indoktrinär "vermittelt" wurden, überhaupt in einem Zwiespalt. Sie kann sich entscheiden, so oder so. Erst gesellschaftlicher Zwang (der jeweils gültige Mythos) drängt wider besseren Wissens, die rationale Entscheidung sich eben nicht für eine neunmonatige sinnentleerte Schwangerschaft, inklusive aller sie selbst betreffenden Risiken auszusetzen, zurück.

Eine, was die Bevölkerung dieses Planeten angeht, weiteres menschliches Lebewesen, welches nur unter sehr luxuriösen Bedingungen, überhaupt eine Überlebenschance hat, zu der bereits existierenden Überbevölkerung zu addieren, widerspricht jeder Logik. In einer Welt, wo bereits Millionen unterhalb des Existenzminimums leben, eine höchst arrogante Haltung.

Die selben Individuen, welche sich bei durchaus vermeidbarem menschlichen Leid (postnatal !) schon in der Vorschau echauffieren, finden meist kein Wort des Bedauerns für täglich abertausende von ansonsten gesunden Föten, die aus sehr niedrigen Gründen (Situation der Mütter - Hunger - Krankheit usw.) zugrunde gehen, und erst recht nicht, über Millionen "postnataler" Opfer, die meist kläglich verhungern oder Krieg / Krankheiten zum Opfer fallen, welche in der 1. Welt, allenfalls bescheuerte Impfgegner auf die Matte bringen.

Besonders die Total-Abtreibungsgegner, interessieren sich mehr für das pränatale Wohl von Embryonen, als das Schicksal der fertigen Menschen nach der Ankunft im Jammertal Mensch. Völliger Unsinn, "begründet" durch den Mythos der jeweiligen gerade zufällig (un)"verantwortlichen" Religion. Oft dieselbe Religion, gern auch eine "passende Ideologie" lässt zu, das "andere Menschen" (Neger, Indianer, Buddhisten, Katholen ... was auch immer) entweder gleich die Zugehörigkeit zum Homo sapiens abgesprochen wird, oder weil sie ihre Brut in der "falschen" Ideologie / Religion - was auch immer - erziehen.

Mehr Widerspruch, was angeblich "natürlich" ist kann es wohl kaum geben. Nur das dies klar ist - "postnatal" (Stichwort "Euthanasie") sollte jedes Leben ausdrücklich den höchst möglichen Schutz genießen - Entscheidungen zu Abtreibungen innerhalb der gültigen gesetzlichen Fristen, liegt für mich, allein bei der wie immer betroffenen "werdenden Mutter"....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Do 23. Mär 2017, 14:21

ich denke daß dieses thema allmählich in einem strang »ethik« gehört. bitte die mods darüber zu sinnen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12604
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Billie Holiday » Do 23. Mär 2017, 15:41

immernoch_ratlos hat geschrieben:(23 Mar 2017, 14:10)

Genau so sehe ich das auch. Ob sich eine Frau per Pränataldiagnostik rechtzeitig über den Zustand ihres Embryos orientiert und welche Schlüsse / Aktionen sie aus den eventuell negativen Ergebnissen zieht, sollte ausschließlich ihr - als Entscheidung ! - überlassen bleiben. Wenn schon erforderlich, dann dank verbesserter Pränataldiagnostik so früh wie möglich.

Die begrüßenswerte Entwicklung von Pränataldiagnostik, ist eine der Entwicklungen, welche die menschliche Natur zustande gebracht hat, kann also wohl kaum "unnatürlich" sein. Ausschließlich, weil wir Menschen dank entsprechend entwickelter Hirnleistung bei einer negativen (im Sinn von Erkrankung "positiver" Befund) beurteilen können, bringt die hauptsächlich Beteiligte entlang der Mythen die ihr von Kindheit an, als "Entscheidungskriterien" indoktrinär "vermittelt" wurden, überhaupt in einem Zwiespalt. Sie kann sich entscheiden, so oder so. Erst gesellschaftlicher Zwang (der jeweils gültige Mythos) drängt wider besseren Wissens, die rationale Entscheidung sich eben nicht für eine neunmonatige sinnentleerte Schwangerschaft, inklusive aller sie selbst betreffenden Risiken auszusetzen, zurück.

Eine, was die Bevölkerung dieses Planeten angeht, weiteres menschliches Lebewesen, welches nur unter sehr luxuriösen Bedingungen, überhaupt eine Überlebenschance hat, zu der bereits existierenden Überbevölkerung zu addieren, widerspricht jeder Logik. In einer Welt, wo bereits Millionen unterhalb des Existenzminimums leben, eine höchst arrogante Haltung.

Die selben Individuen, welche sich bei durchaus vermeidbarem menschlichen Leid (postnatal !) schon in der Vorschau echauffieren, finden meist kein Wort des Bedauerns für täglich abertausende von ansonsten gesunden Föten, die aus sehr niedrigen Gründen (Situation der Mütter - Hunger - Krankheit usw.) zugrunde gehen, und erst recht nicht, über Millionen "postnataler" Opfer, die meist kläglich verhungern oder Krieg / Krankheiten zum Opfer fallen, welche in der 1. Welt, allenfalls bescheuerte Impfgegner auf die Matte bringen.

Besonders die Total-Abtreibungsgegner, interessieren sich mehr für das pränatale Wohl von Embryonen, als das Schicksal der fertigen Menschen nach der Ankunft im Jammertal Mensch. Völliger Unsinn, "begründet" durch den Mythos der jeweiligen gerade zufällig (un)"verantwortlichen" Religion. Oft dieselbe Religion, gern auch eine "passende Ideologie" lässt zu, das "andere Menschen" (Neger, Indianer, Buddhisten, Katholen ... was auch immer) entweder gleich die Zugehörigkeit zum Homo sapiens abgesprochen wird, oder weil sie ihre Brut in der "falschen" Ideologie / Religion - was auch immer - erziehen.

Mehr Widerspruch, was angeblich "natürlich" ist kann es wohl kaum geben. Nur das dies klar ist - "postnatal" (Stichwort "Euthanasie") sollte jedes Leben ausdrücklich den höchst möglichen Schutz genießen - Entscheidungen zu Abtreibungen innerhalb der gültigen gesetzlichen Fristen, liegt für mich, allein bei der wie immer betroffenen "werdenden Mutter"....


:thumbup: :thumbup: klasse Beitrag
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Do 23. Mär 2017, 17:30

immernoch_ratlos hat geschrieben:(23 Mar 2017, 14:10)

Genau so sehe ich das auch....
Entscheidungen zu Abtreibungen innerhalb der gültigen gesetzlichen Fristen, liegt für mich, allein bei der wie immer betroffenen "werdenden Mutter"....

ich hoffe daß du nicht damit sagst, daß ich mich so -ja, fast würde ich abartig sagen - benehme. denn dann habe ich schreckliche fehler gemacht. das wort HUMAN wird bei mir mit großbuchstaben geschrieben !
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Do 23. Mär 2017, 20:29

zufällig hörte ich gerade in den nachrichten eine mitteilung die seitlich, nun ja eigentlich direkt, mit DNA-research zu tun hat.
NL untersucher haben ein medizin entwickelt womit sie das altern von mäusen sogar teils rückgängig machen können.

ich übersetze es jetzt in etwas technischer termen: zellen teilen sich. dabei spielen telomeren eine rolle. bei jeder teilung werden die telomeren in der meisten zelltypen dabei kleiner. und so geht das richtung keine telomeren mehr.
meist aber war eine zelle dann schon entweder durch »freßzellen« aufgeräumt oder manchmal entartet in krebsähnlichen zellen.

was dieses mittel tut ist erstens der prozeß vom kleiner werden von telomeren hemmen und zweitens sogar ein wenig telo9meren wieder verlängern. denn ältere mäuse bekamen wieder mehr fell und organe funktionierten wieder besser.

bevor die für menschen zulassung bekommt, vergehen mindestens 20-25 jahre. dennoch, es ist unglaublich.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1214
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 24. Mär 2017, 13:18

Hallo Nomen Nescio, aka „Der Name ist noch zu nennen“,

weder will ich Dich irgendwo einsortieren, und falls sich das dennoch so ergibt, schon gar nicht negativ !

Stattdessen möchte ich Dir und jedem den das interessieren könnte, ein Buch, welches ein Weihnachtsgeschenk für mich war, weiterempfehlen. Titel "Eine kurze Geschichte der Menschheit" von Yuval Noah Harari. Gibt es auch in englisch "Sapiens: A Brief History of Humankind", wenn Dir das eventuelle als Lektüre so leichter fällt. Ist dabei auch noch beinahe halb so teuer - jedenfalls in der "Kindle Edition".

Aus einer Leserrezension : "Mit einer Schärfe, die oft an Brutalität grenzt, skizziert er, wie die Menschheit im Schlingerkurs der Zeiten zu dem wurde, was wir eben heute sind."

Dort wird kurz auf das "Humangenomprojekt (HGP)" eingegangen und geschildert wie die amerikanische Regierung, welche sehr viel Geld investiert hatte, von einer Firma namens "Celera" (heute Quest Diagnostics) die in der vollständigen Entschlüsseln des menschlichen Genoms schneller war und versuchte dafür gerichtlich die Urheberrechte zu erlangen. Die Gerichte urteilten mit einem "klaren jein".

Beinahe, wäre es so, einer juristischen Fiktion gelungen, Eigentümer des menschlichen Genom zu werden :? Also eine völlig fiktive menschliche Erfindung, die lediglich als gedanklicher Konzens - namens "Recht" - ausschließlich in unseren Köpfen existiert. Das es "Recht" auch in Büchern gibt, macht das Ganze immer noch nicht zu etwas realem. "Märchen und Sagen" (dort ist der Zweifel durch die Bezeichnung vorgegeben) werden ja auch durch die Tatsache, das diese auch in gedruckter Form vorliegen nicht zur Realität.

Um mit mehr als "150" Menschen gleichzeitig erfolgreich interagieren zu können, haben "wir", die einzig Überlebenden der Gattung "Homo", uns jede Menge Fiktionen ausgedacht. Oder wie :
Yuval Noah Harari hat geschrieben:Sapiens sind dagegen ausgesprochen flexibel und können mit einer großen Zahl von wildfremden Menschen kooperieren. Und genau deshalb beherrschen die Sapiens die Welt, während Ameisen unsere Essensreste verzehren und Schimpansen in unseren Zoos und Forschungslabors herumhocken.
Bei all den Fiktionen - "wir können über "Dinge" reden, welche nur in unserer Fantasie existieren und jederzeit an (physikalisch) unmögliche Dinge glauben.

Götter, Nationen, Geld, Menschenrechte und Gesetze sind reine Fiktion - im naturgesetzlichen Sinn (auch so ein Kofferwort) – existieren diese Fantasiegebilde nur in unserer kollektiven Vorstellungswelt. Damit sind sie allerdings oft mächtiger, als die real existierende Natur. Nicht immer, noch fallen auf der Erde alle Gegenstände, egal was der Glaube zu vermitteln mag, entlang der Massengesetze (Schwerkraft) weiter Richtung Erdmittelpunkt - meist auf den Boden...

Es fällt mithin schwer, im Zweifelsfall exakt "reale Natur" von Mythen - Fiktion - von der virtuellen Welt in unseren Köpfen auseinanderzuhalten. Das ist allerdings notwendig, wenn man Überlegungen wie hier zu angeblichem "Wert" bzw. "Unwert" von Leben, anstellt. :(

"Humanes Denken" hat keinerlei Skrupel, wenn es um Lebewesen geht, welche nicht zum erlauchten Kreis des "Homo sapiens" geht (Konkurrenz anderer "Homo xyz" ist nicht mehr zu befürchten - das hat sich "irgendwie" längst erledigt).

Das Schlimmste was einem Sapiens passieren kann, ist der gleichwohl fiktive Ausschluss aus der "Gattung Homo". Einige der weltanschaulichen Fiktionen bedienen sich dieses perfiden "Kunstgriffs". Doch es genügt bereits dem "falschen Geschlecht" anzugehören. In einer durch und durch von paternalistischen Fiktionen geprägten Welt, haben unterliegen Frauen der "behüteten" Vormundschaft männlicher Sapiens. Meist in "Vaterländer" lebend ist alles legitim was sich Männer so ausdenken und dann in entsprechenden Gesetzen - Bibeln - Koran usw. "verankern". Dazu habe ich in einem WIKI folgendes gefunden :
Max Weber hat geschrieben:Bei der Hausautorität sind uralte naturgewachsene Situationen die Quelle des auf Pietät ruhenden Autoritätsglaubens. Für alle Hausunterworfenen das spezifisch enge, persönliche, dauernde Zusammenleben im Hause mit seiner inneren und äußeren Schicksalgemeinschaft. Für das haushörige Weib die normale Ueberlegenheit der physischen und geistigen Spannkraft des Mannes.
Da wundert es nun wirklich nicht, dass Frauen entlang der "Kultur", in der sie eher zufällig leben und dem dortigen Zeitgeist entsprechend, "vorschriftsmäßig" Zeugung und Schwangerschaft "hinzunehmen" haben. Mit ein "wenig lebenslanger Gehirnwäsche", sind manche dann auch bereit gegen ihre eigenen Interessen zu handeln und wie wunderbar, auch noch zu argumentieren.

Mit "Natur" hat all das nicht das Geringste zu tun. Sich dem zu verweigern, was die Essenz wissenschaftlicher Erkenntnis ist - frei von Fiktionen - ist typisch für den Sapiens, der sich seine fiktive Welt quasi "gottgleich" selbst schafft - sogar Gott - Götter, hat Mensch dafür erfunden. Nicht verwunderlich, wer anderen seine Fiktion aufoktroyieren möchte, kann das am erfolgreichsten tun, wenn er sich auf (seinen jeweiligen) "Gott" beruft.

Ein kleines Beispiel wie vollkommen frei von "Naturgesetzen" - "Biologie" - gleich welcher echten unverfälschten Wissenschaft "Fiktionen" - hier eine Religion :
Bible AT hat geschrieben:Wenn jemand eine Jungfrau trifft, die nicht verlobt ist, und ergreift sie und wohnt ihr bei und wird dabei betroffen, so soll, der ihr beigewohnt hat, ihrem Vater fünfzig Silberstücke geben und soll sie zur Frau haben, weil er ihr Gewalt angetan hat; er darf sie nicht entlassen sein Leben lang.« (5. Mose 22, 28-29)
Je nach "Kulturkreis", Zeitalter, Zeitgeist, finden sich jede Menge Zeugnisse, der "zweckmäßigen" Unterdrückung - diese wiederum erkennen "wir" allerdings ebenfalls nur entlang unserer eigenen "Prägung", was die "Sache" so schwierig macht.

Im Gegensatz zur Physik, können selbst widersprüchlichste Fiktionen problemlos gleichzeitig in allerdings verschiedenen "Köpfen" existieren. Sich durchzusetzen, gelingt am nachhaltigsten, wenn man den Gegner einfach köpft - das treibt "falsche Ideen" wirklich endgültig aus... :?
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 24. Mär 2017, 17:09

Nomen Nescio hat geschrieben:(23 Mar 2017, 20:29)

was dieses mittel tut ist erstens der prozeß vom kleiner werden von telomeren hemmen und zweitens sogar ein wenig telomeren wieder verlängern. denn ältere mäuse bekamen wieder mehr fell und organe funktionierten wieder besser.

bevor die für menschen zulassung bekommt, vergehen mindestens 20-25 jahre. dennoch, es ist unglaublich.

ich hörte soeben einen der researcher. der betonte nochmals »es ist kein mittel um unsterblich zu werden. nein, es hilft dagegen die qualität des älteren lebens bequem und angenehm zu machen.
leider wurde sein gespräch unterbrochen. darum konnte er nicht sagen sagte wie lange es dauert bevor dies als medikament vorgeschrieben werden darf. aus was er aber eher über das stadium der untersuchungen sagte, handhabe ich doch den zeitraum von 20-25 jahren.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 24. Mär 2017, 19:02

vor einiger zeit habe ich darauf gewiesen daß die russische boden in permafrost eine menge methan (CH4) enthält. übrigens gibt es in den ozeanen noch viel mehr methan. durch das aufwärmen der erde, so schrieb ich, kommt ein gas frei daß ein gefährliches treibhauseffekt hat. lese mal was spektrum darüber schrieb
Sibiriens Permafrost taut auf, und der Untergrund wird instabil. Tausende Methanblasen könnten in den nächsten Wochen und Monaten platzen.

ich bin neugierig was skeptiker jetzt sagen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Di 9. Mai 2017, 17:00

dies ist wirklich revolutionär. ein drucker ohne tintpatronen.

das prinzip ist eigentlich einfach. die farben von schmetterlingen und vögeln sind nicht echt, sondern licht wird auf oberflächen so reflektiert, daß wir bestimmte farben sehen.
dänische researcher haben jetzt etwas derartiges entwickelt. eine dünne schicht germanium wird durch den drucker so bearbeitet, daß die gewünschte farbe »gesehen« wird. mit grün ist das noch nicht gut gelungen, vllt weil diese farbe mitten im (für uns) optischen spektrum liegt. die andere farben dagegen sind gut gelungen.

hier besteht also die möglichkeit fast »unzerstörbare dokumente« zu produzieren.

lese mal hier.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9734
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Cat with a whip » Sa 3. Jun 2017, 21:09

Grundstein für neue Ära der Astronomie am Kuppelgebäude für das größte optische Teleskop gelegt:

Michelle Bachelet Jeria, die Präsidentin der Republik Chile, hat an einer Zeremonie zur Grundsteinlegung des Extremely Large Telescope (ELT) der ESO teilgenommen, die am Paranal-Observatorium im Norden Chiles in der Nähe des Standorts des zukünftigen Riesenteleskops stattgefunden hat. Dieser Meilenstein ist der Startschuss für die Bauphase von Kuppel und Teleskopstruktur des weltgrößten Teleskops für das sichtbare Licht und leitet eine neue Ära in der Astronomie ein. Gleichzeitig wurde das Observatorium an das nationale chilenische Elektrizitätsnetz angeschlossen.

http://www.eso.org/public/germany/news/eso1716/?lang

Mehr:
http://lexikon.astronomie.info/missionen/E-ELT/
https://de.wikipedia.org/wiki/European_ ... _Telescope
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9734
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Cat with a whip » Mo 24. Jul 2017, 23:24

http://www.faz.net/aktuell/wissen/mediz ... 12500.html
Medizinischer Erfolg Erste Transplantation von zwei Händen bei einem Kind

Ein zehnjähriger Amerikaner kann anderthalb Jahre nach der Operation mit seinen neuen Händen schreiben, selbständig essen und sich anziehen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9409
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon schokoschendrezki » Di 25. Jul 2017, 08:46

Nomen Nescio hat geschrieben:(24 Mar 2017, 19:02)

vor einiger zeit habe ich darauf gewiesen daß die russische boden in permafrost eine menge methan (CH4) enthält. übrigens gibt es in den ozeanen noch viel mehr methan. durch das aufwärmen der erde, so schrieb ich, kommt ein gas frei daß ein gefährliches treibhauseffekt hat. lese mal was spektrum darüber schrieb

Ebenfalls in "spektrum" wird jüngst (12.7.17) darüber berichtet, dass auch in der Umgebung von Helgoland auf dem Nordseemeeresgrund "mehrere hunderttausend" Krater gefunden wurden, deren Entstehung man sich durch Methangasaustritt erklärt.
Bis Juli 2015 zeigten Kartierungen hier nur einen flachen Untergrund. Das änderte sich aber bis zum folgenden November. "Wir waren überrascht, als wir plötzlich eine Kraterlandschaft gesehen haben, wo sonst nur ebene Sandfläche war", so Krämer. Jeder Krater besteht aus einer leichten Vertiefung, neben der ein Hügel aus ausgeworfenem Sediment aufragt. Pro Quadratkilometer Meeresgrund zählten die Wissenschaftler bis zu 1200 solcher Oberflächenformen.

http://www.spektrum.de/news/explodierende-methanblasen-vor-helgoland/1481641
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2313
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon BingoBurner » Di 25. Jul 2017, 10:03

Nicht neu............aber ganz heißer Scheiss

"Als Gendrift (genetische Drift; das niederdeutsche Wort Drift ist verwandt mit dem deutschen treiben, auch Alleldrift oder Sewall-Wright-Effekt genannt) bezeichnet man in der Populationsgenetik eine zufällige Veränderung der Allelfrequenz innerhalb des Genpools einer Population."

https://de.wikipedia.org/wiki/Gendrift



Also........... wie tricksen wir die Evolution und Mendelssohn, Darwin und Co. einfach aus ?

Zu kurze Beine ? Kein Problem..........
Nase zu kurz oder zu lang ? Kein Problem........
Neigung zu Suchterkrankungen ? Kein Problem..........

Get we start it ?


Linkshänder............packen ihn nicht mit Rechts.......sind so Kleinigkeiten....für die Zukunft :)

Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10156
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: wissenschaftliche entdeckungen, erfindungen und neuigkeiten

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 16. Aug 2017, 09:16

offensichtlich ist der »missing link« bei den dinosaurs gefunden. der chilesaurus hat zügen von den herbivoren und von den karnivoren.
lese mal hier

außerdem gibt der fund eines schädel vllt den missing link zwischen menschaffen und menschen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast