Heilender Hanf

Moderator: Moderatoren Forum 7

Oh ....

... das wurde auch Zeit!
15
63%
... warum das denn?
0
Keine Stimmen
... da bin ich mir jetzt nicht so sicher.
1
4%
... finde ich richtig.
5
21%
... jetzt geht die Welt wirklich unter.
0
Keine Stimmen
... wir werden alle Sterben
0
Keine Stimmen
... Fake News
0
Keine Stimmen
... eine absolut falsche Entscheidung
0
Keine Stimmen
... Drogen können nur töten
1
4%
... jetzt sind sie komplett Verrückt geworden.
1
4%
... die sollen lieber Bier trinken
1
4%
 
Abstimmungen insgesamt: 24
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7067
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Heilender Hanf

Beitragvon Rote_Galaxie » Do 29. Mär 2018, 22:24

Erstaunlich wie viele hier Angst vor Cannabis haben.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Alster
Beiträge: 174
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Heilender Hanf

Beitragvon Alster » Sa 28. Apr 2018, 08:08

Tom Bombadil hat geschrieben:(18 Jan 2018, 16:49)
die Beschaffungskriminalität fällt weg,

Richtig, aber die interessante Frage ist, ob die Kriminalität insgesamt dadurch tatsächlich weniger wird.
Eine andere These behauptet, dass die Mafia einfach auf andere Geschäftsfelder umsteigen/intensivieren würde. (Schutzgeld, Immobilien, Wirtschaft, Internet etc.). Insoweit wäre zu prüfen, ob das Verbot gängiger Rauschgifte nicht sogar eine schlaue Strategie zur gezielten Kanalisierung krimineller Aktivitäten darstellt.

Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass bei Legalisierung von gewissen Rauschgiften ein Teil der Rekrutierung der großen Masse kleiner Dealer wegfallen könnte.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18700
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Heilender Hanf

Beitragvon H2O » Sa 28. Apr 2018, 08:20

Alster hat geschrieben:(28 Apr 2018, 09:08)

Richtig, aber die interessante Frage ist, ob die Kriminalität insgesamt dadurch tatsächlich weniger wird.
Eine andere These behauptet, dass die Mafia einfach auf andere Geschäftsfelder umsteigen/intensivieren würde. (Schutzgeld, Immobilien, Wirtschaft, Internet etc.). Insoweit wäre zu prüfen, ob das Verbot gängiger Rauschgifte nicht sogar eine schlaue Strategie zur gezielten Kanalisierung krimineller Aktivitäten darstellt.

Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass bei Legalisierung von gewissen Rauschgiften ein Teil der Rekrutierung der großen Masse kleiner Dealer wegfallen könnte.


Die Rauschgifthändler müssen dann durch die Bundesanstalt für Arbeit vom Rauschgifthandel auf Schutzgelderpressung umgeschult werden. :cool: Das Schutzgeld kann danach steuerlich gewinnmindernd geltend gemacht werden.
Alster
Beiträge: 174
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Heilender Hanf

Beitragvon Alster » So 29. Apr 2018, 07:46

H2O hat geschrieben:(28 Apr 2018, 09:20)

Die Rauschgifthändler müssen dann durch die Bundesanstalt für Arbeit vom Rauschgifthandel auf Schutzgelderpressung umgeschult werden. :cool: Das Schutzgeld kann danach steuerlich gewinnmindernd geltend gemacht werden.

Wenn die Masse der niedrig qualifizierten Kleinkriminellen auf Schutzgeld und Straßenraub umsteigt, dann aber gute Nacht. Da ist das mir immer noch lieber, wenn die in irgendeinem Park ihr Rauschgift verticken.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18700
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Heilender Hanf

Beitragvon H2O » So 29. Apr 2018, 08:41

Wie es die Überschrift sagt: Ein Heilmittel und, wie wir wissen, ein Rauschmittel. Das gehört in die Hand von Medizinern.
Hans Wurst
Beiträge: 20
Registriert: Di 10. Okt 2017, 16:26

Re: Heilender Hanf

Beitragvon Hans Wurst » So 10. Jun 2018, 13:05

Mahmoud hat geschrieben:(15 Jan 2018, 08:30)

Red nicht so einen Blödsinn. Das tut ja schon weh.

Erstens landen Konsumenten harter Drogen aufgrund körperlichen Verfalls irgendwann im Krankenhaus, womit sie dann der Allgemeinheit auf der Tasche liegen.

Zweitens, und das ist das triftigere Argument: Schonmal was von Beschaffungskriminalität gehört?

Nun kann man ja argumentieren, Drogen seien nur deshalb so teuer, weil illegal. Wenn sie legal wären seien sie billiger und würden nicht mehr kosten als ne Flasche Schnaps und dann müsse man auch nicht mehr kriminell werden. Allein der Beweis dafür fehlt. :cool:
Hasch kostet in Amsterdam im Coffeeshop auch nicht weniger als in Deutschland auf dem Schwarzmarkt


Cannabis ist kaum als harte Droge einzustufen.
Aber, wenn ein möglicher Krankenhausaufenthalt, ohne einem Mehrwert fuer die Gesellschaft, ein Grund fuer ein Verbot sein soll, warum darf man dann Motorradfahren, Kampfsport ausüben, Feuerwerke und Osterfeuer abfackeln, sich unmengen an Koffein und Zucker einverleiben, Rauchen, Alkohol trinken, ungeschützten Sex haben, Arbeiten im Haushalt machen (anstatt es von einer Fachkraft ausführen zu lassen)?
Sorry, aber das Argument alleine ist ungenügend.

Ich fuer meinen Teil frage mich immer wieder bei diesen Debatten, woher dieser gern Angeführte körperliche Verfall kommt. Sind es die Drogen selber, oder liegt es daran, dass sie verunreinigt sind? Das ist sicher je nach Substanz unterschiedlich. Gerade das ist aber ein Punkt fuer die Legalisierung bzw. einen offenen Umgang mit Drogen. Eine Legalisierung kann helfen einen gewissen Reinheitsgrad durchzusetzen, ein offener Umgang bedeutet vernünftige Aufklärung ueber Wirkung und etwaigen Folgen. Das bringt mehr als die Substanzen stumpf in illegal und legal einzuteilen. Immerhin sind die legalen Drogen durchaus schädlicher als so manche illegale...

Bei dem Preisargument stimme ich dir allerdings zu. Billiger werden sie nicht werden. Sollten sie auch nicht. Allerdings, um den Schwarzmarkt auszutrocknen, dürfen sie auch nicht viel teurer sein.

edit4grammatik...
The flat earth society has members all around the globe.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast