Rassismus ist keine Wissenschaft.

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8068
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon schokoschendrezki » So 25. Sep 2016, 05:48

Nomen Nescio hat geschrieben:(24 Sep 2016, 10:21)
wer von euch kennt dieses gedicht? darin wird beschrieben was heimweh ist

Das ist aus "Monika" (1937) von Nico Dostal, einer Operette in der Tradition von Franz Lehár, Emmerich Kálmán, Oskar Strauß usw. Dostal stammt aus Wien. Noch vor der französischen und der Berliner Operette ist die österreichisch-ungarische Variante zwischen Mitte des 19. und Mitte des 20. Jahrhundert die wichtigste Spielart des Genres (auch wenns bei "Monika" um Schwarzwald und Norddeutschland geht). Die "Csárdás-Fürstin" oder "Gräfin Mariza" sind bekannte Beispiele.

Dieser süßlich-weinselige Mix aus "Pusztaromantik", "Zigeunerkapellen", "Magyar Nóta" , "Kavéházi Cigányzene" ... schon ein wenig die Härte, ehrlich gesagt. Mit "Heimat" hat das wenig bis gar nix zu tun. Mit der eigentlichen Musik der Sinti und Roma noch weniger. Seit einigen Jahren gibts in Ungarn einen Radiosender (http://myonlineradio.hu/danko-radio), der 24x7 rund um die Uhr ununterbrochen dieses Zeug herunterdudelt. Ich höre mir das ab und zu mit einer Mischung aus Faszination und Masochismus eine Weile an.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5255
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Rote_Galaxie » So 25. Sep 2016, 10:14

CaptainJack hat geschrieben:(24 Sep 2016, 07:33)

Du bist aber nicht etwa in einer Art Sekte? :?: .... nicht böse gemeint, nur so wie du formulierst. :rolleyes:


Sekte? Wie kommst du denn darauf? :D
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3189
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Perdedor » So 25. Sep 2016, 14:24

schelm hat geschrieben:Ausschließliche individuelle Existenz ist als Modell für die Masse ohne eine funktionierende Gruppe gar nicht möglich, da wechselseitige Abhängigkeiten und Aufgabenteilung bestehen.


Das hat nichts mit dem Gesagten zu tun.
Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bezieht sich ja gerade nicht auf Gruppen von Menschen, die erklärtermaßen zu Kooperation gegründet werden. Die Gruppe der Schwarzen ist schlicht nicht darüber definiert, dass alle Schwarzen wechselseitig voneinander abhängen oder ihre Aufgaben teilen. Genau deswegen kann man Schwarze nicht als Gruppe bewerten, sondern nur individuell, was natürlich eine bestimmte selbstgewählte Gruppenzugehörigkeit einschließt: Ist dieser Schwarze SPD- oder CDU-Mitglied? Etc..
Problematisch ist es wenn jemand DIE Schwarzen, DIE Moslems, DIE Deutschen ... als Einheit bewertet und nicht individuell.

DIE CDU-Mitglieder kann man in manchen Zusammenhängen durchaus als Einheit bewerten (allerdings auch nicht in allen). Eben weil sie erklärtermaßen ähnliche Ansichten vertreten. Wenn man also sagt "CDU Mitglieder sind rechte Dumpfbacken" ist dies nicht per se gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5255
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Rote_Galaxie » So 25. Sep 2016, 18:23

Perdedor hat geschrieben:(25 Sep 2016, 15:24)

Das hat nichts mit dem Gesagten zu tun.
Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bezieht sich ja gerade nicht auf Gruppen von Menschen, die erklärtermaßen zu Kooperation gegründet werden. Die Gruppe der Schwarzen ist schlicht nicht darüber definiert, dass alle Schwarzen wechselseitig voneinander abhängen oder ihre Aufgaben teilen. Genau deswegen kann man Schwarze nicht als Gruppe bewerten, sondern nur individuell, was natürlich eine bestimmte selbstgewählte Gruppenzugehörigkeit einschließt: Ist dieser Schwarze SPD- oder CDU-Mitglied? Etc..
Problematisch ist es wenn jemand DIE Schwarzen, DIE Moslems, DIE Deutschen ... als Einheit bewertet und nicht individuell.

DIE CDU-Mitglieder kann man in manchen Zusammenhängen durchaus als Einheit bewerten (allerdings auch nicht in allen). Eben weil sie erklärtermaßen ähnliche Ansichten vertreten. Wenn man also sagt "CDU Mitglieder sind rechte Dumpfbacken" ist dies nicht per se gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.


Es gibt soviele "Rassen" wie es Menschen gibt, denn alle Menschen sind Individuen.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 8078
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Nomen Nescio » So 25. Sep 2016, 20:50

schokoschendrezki hat geschrieben:(25 Sep 2016, 06:48)

Das ist aus "Monika" (1937) von Nico Dostal...

ich weiß. habe das lied selbst oft zu hause gesungen. :) hier aber geht es um den text. der ist sehr sehnsuchtig. voller heimweh.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19101
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon ThorsHamar » So 25. Sep 2016, 21:33

Wasteland hat geschrieben:(24 Sep 2016, 14:35)

Ich glaube damit hast du Recht.
Viele Junge Menschen fühlen sich zwar als Europäer, da es heute eine Selbstverständlichkeit ist mit Menschen aus dem europäischen Ausland aufzuwachsen und täglich zu kommunizieren, aber der nationale Dünkel ist dann doch noch grösser.
Europa fehlt sowas wie ein einender Mythos, eine Legende.
Dies wird sich dann ändern, wenn es zu neuen, globalen, essentiellen Krisen kommt, denn dann wird unser Überleben davon bestimmt ob Europa zusammenarbeitet oder nicht.
Die Nationalstaaten alleine bewegen nichts mehr.


Ja, sehe ich auch so ...
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 5255
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Rote_Galaxie » Mi 28. Sep 2016, 20:58

ThorsHamar hat geschrieben:(24 Sep 2016, 10:45)

Heimat ist, wenn damit nicht der rein bürokratische Begriff der Herkunft gemeint ist, eine emotionale Kategorie einer jeden Persönlichkeit, offenbar auch eines jeden Individuums, wie man an zahlreichen Beispielen aus der Tierwelt beobachten kann.
Wenn ich z.B. viele Monate, insgesamt sogar Jahrzehnte, im Ausland, auf anderen Kontinenten lebte, "vergrösserte" sich tatsächlich der Heimatbegriff und jeder Europäer, den ich traf, war ein Stück Heimat. Das ging vielen meiner Kollegen so.
Und es ist noch immer so: Wenn ich in Berlin lande, bin ich zu Hause und fühle das ....
Ansonsten habe ich auch kein Problem, woanders zu sein, auch gerne und ohne direktes Heimweh. Aber wenn ich lange genug weg bin und an "zu Hause" denke, .... ;)
Jedenfalls:
Wer keine Heimat kennt, oder meint, die Erde sei seine Heimat, hat keine emotionale Vorstellung davon, was es heisst, eine Heimat zu haben und sollte sich schon etwas zurückhalten ....
Ich finde übrigens auch, dass die fehlende emotionale Erfahrung der meisten EU - Bürger verhindert, dass man sich als Europäer fühlen kann!
Deshalb bleibt Europa eben ein rein rationales Produkt und wird somit als hoher Wert überhaupt nicht wahrgenommen ....


Sehe ich anders, die Erde ist ein einziges Lebewesen. Gaia-Hypothese.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 4598
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 28. Sep 2016, 21:17

Sorry, aber entweder Rassißmus und globalen Markt,
oder globale soziale Marktwirtschaft.
Bitte entscheiden sie sich jetzt.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19101
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon ThorsHamar » Mi 28. Sep 2016, 21:46

Rote_Galaxie hat geschrieben:(28 Sep 2016, 21:58)

Sehe ich anders, die Erde ist ein einziges Lebewesen. Gaia-Hypothese.


Ja, kenne ich, finde ich auch interessant.
Aber mit einem Heimatbegriff hat das nichts zu tun, eher mit einem möglichen Selbstverständnis ALLER Menschen als Teil EINES Organismus'.
Die Realität des menschlichen Lebens frisst diese biologisch - romantische Idee buchstäblich auf.
Es sind eben nicht alle menschlichen Gesellschaften auf dem gleichen Level der Entwicklung.
Auf der Erde existieren primitivste Gesellschaften der Vorsteinzeit neben dem modernen, liberalen Staatswesen und die technische Entwicklung geht von Faustkeil bis Teilchenbeschleuniger.
NIEMALS werden alle diese Menschen eine selbe Heimat emotional erfahren können .....NIE !!!
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 4598
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 28. Sep 2016, 21:53

ThorsHamar hat geschrieben:(28 Sep 2016, 22:46)

Ja, kenne ich, finde ich auch interessant.
Aber mit einem Heimatbegriff hat das nichts zu tun, eher mit einem möglichen Selbstverständnis ALLER Menschen als Teil EINES Organismus'.
Die Realität des menschlichen Lebens frisst diese biologisch - romantische Idee buchstäblich auf.
Es sind eben nicht alle menschlichen Gesellschaften auf dem gleichen Level der Entwicklung.
Auf der Erde existieren primitivste Gesellschaften der Vorsteinzeit neben dem modernen, liberalen Staatswesen und die technische Entwicklung geht von Faustkeil bis Teilchenbeschleuniger.
NIEMALS werden alle diese Menschen eine selbe Heimat emotional erfahren können .....NIE !!!

Na ja, sag niemals nie.
Was bleibt denn anderes als Hoffnung?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19101
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon ThorsHamar » Mi 28. Sep 2016, 22:11

Bielefeld09 hat geschrieben:(28 Sep 2016, 22:53)

Na ja, sag niemals nie.
Was bleibt denn anderes als Hoffnung?


Die Hoffnung, dass die Erde als Heimat tatsächlich emotional "begriffen" wird, ist erfüllt, wenn es eine Bedrohung aus dem Weltall gibt.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 566
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Laertes » Mi 28. Sep 2016, 22:33

Rassismus ist die pseudowissenschaftliche Rechtfertigung für die evolutionsbiologisch erfolgreiche, und daher urmenschliche, Tendenz, Mitgliedern der eigenen Gruppe mehr zu vertrauen als Mitgliedern konkurrierender Gruppen. Auch Schimpansen sind im obigen Sinne rassistisch. Die Regung an sich ist menschlich - verachtenswert sind politische Strippenzieher, die diese archaische und unvermeidliche Disposition menschlichen Daseins für ihre Machtinteressen instrumentalisieren.
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Atheist » Mi 28. Sep 2016, 22:44

Laertes hat geschrieben:(28 Sep 2016, 23:33)

Rassismus ist die pseudowissenschaftliche Rechtfertigung für die evolutionsbiologisch erfolgreiche, und daher urmenschliche, Tendenz, Mitgliedern der eigenen Gruppe mehr zu vertrauen als Mitgliedern konkurrierender Gruppen. Auch Schimpansen sind im obigen Sinne rassistisch. Die Regung an sich ist menschlich - verachtenswert sind politische Strippenzieher, die diese archaische und unvermeidliche Disposition menschlichen Daseins für ihre Machtinteressen instrumentalisieren.


Warum das? Jemand muss ja bestimmen, wie sich besagte Gruppen zusammensetzen. Bei rund 7,5 Mrd. Menschen fällt es etwas schwerer als in steinzeitlichen Stammesgesellschaften, wo sich der Nachwuchs an seine ihn täglich umgebende Sippe so gut wie von allein gewöhnte. Allen können es die besagten "politischen Strippenzieher" nicht recht machen, wenn sie die Menschheit unterteilen wollen, statt es beim Menschsein zu belassen.
Zuletzt geändert von Atheist am Mi 28. Sep 2016, 22:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19101
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon ThorsHamar » Mi 28. Sep 2016, 22:45

Laertes hat geschrieben:(28 Sep 2016, 23:33)

Rassismus ist die pseudowissenschaftliche Rechtfertigung für die evolutionsbiologisch erfolgreiche, und daher urmenschliche, Tendenz, Mitgliedern der eigenen Gruppe mehr zu vertrauen als Mitgliedern konkurrierender Gruppen. Auch Schimpansen sind im obigen Sinne rassistisch. Die Regung an sich ist menschlich - verachtenswert sind politische Strippenzieher, die diese archaische und unvermeidliche Disposition menschlichen Daseins für ihre Machtinteressen instrumentalisieren.


Was ist dann, wenn "diese archaische und unvermeidliche Disposition menschlichen Daseins" politisch positiv besetzt wird? Wie nennt man diesen Rassismus dann? Oder ist es dann gar keiner?
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Atheist » Mi 28. Sep 2016, 22:47

ThorsHamar hat geschrieben:(28 Sep 2016, 23:11)

Die Hoffnung, dass die Erde als Heimat tatsächlich emotional "begriffen" wird, ist erfüllt, wenn es eine Bedrohung aus dem Weltall gibt.


Das ist aber ein Jahrtausende alter religiöser Trick, der hierzulande erst mit dem Christentum verschwand, weil der da oben nicht mehr als eine Bedrohung dargestellt wurde. Das ersetzt aber nicht die gefühlsmäßige Bindung, die stellt sich erst mit Gewohnheit ein und bleibt, so wie auch Erinnerungen, ein Leben lang.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19101
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon ThorsHamar » Mi 28. Sep 2016, 22:59

Atheist hat geschrieben:(28 Sep 2016, 23:47)

Das ist aber ein Jahrtausende alter religiöser Trick, der hierzulande erst mit dem Christentum verschwand, weil der da oben nicht mehr als eine Bedrohung dargestellt wurde. Das ersetzt aber nicht die gefühlsmäßige Bindung, die stellt sich erst mit Gewohnheit ein und bleibt, so wie auch Erinnerungen, ein Leben lang.


Deshalb hat ja jeder Mensch eine Heimat, welche nicht abstrakt "die Erde" ist ....
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Atheist » Mi 28. Sep 2016, 23:00

ThorsHamar hat geschrieben:(28 Sep 2016, 23:59)

Deshalb hat ja jeder Mensch eine Heimat, welche nicht abstrakt "die Erde" ist ....


In der Regel ist sie auch nicht abstrakt "x-land".
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19101
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon ThorsHamar » Mi 28. Sep 2016, 23:03

Atheist hat geschrieben:(29 Sep 2016, 00:00)

In der Regel ist sie auch nicht abstrakt "x-land".


Richtig. Deshalb schrieb ich vor ein paar Seiten hier: Heimat ist, wenn damit nicht der rein bürokratische Begriff der Herkunft gemeint ist, eine emotionale Kategorie einer jeden Persönlichkeit, offenbar auch eines jeden Individuums, wie man an zahlreichen Beispielen aus der Tierwelt beobachten kann.
Wenn ich z.B. viele Monate, insgesamt sogar Jahrzehnte, im Ausland, auf anderen Kontinenten lebte, "vergrösserte" sich tatsächlich der Heimatbegriff und jeder Europäer, den ich traf, war ein Stück Heimat. Das ging vielen meiner Kollegen so.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Atheist » Mi 28. Sep 2016, 23:10

ThorsHamar hat geschrieben:(29 Sep 2016, 00:03)

Richtig. Deshalb schrieb ich vor ein paar Seiten hier: Heimat ist, wenn damit nicht der rein bürokratische Begriff der Herkunft gemeint ist, eine emotionale Kategorie einer jeden Persönlichkeit, offenbar auch eines jeden Individuums, wie man an zahlreichen Beispielen aus der Tierwelt beobachten kann.
Wenn ich z.B. viele Monate, insgesamt sogar Jahrzehnte, im Ausland, auf anderen Kontinenten lebte, "vergrösserte" sich tatsächlich der Heimatbegriff und jeder Europäer, den ich traf, war ein Stück Heimat. Das ging vielen meiner Kollegen so.


In der Fremde genügt oftmals allein schon die gemeinsame Sprache oder ein ähnliches Aussehen, um ein Stück Heimat zu erkennen und zu fühlen. Zurück in der Heimat sieht es anders aus und die Unterscheidung wird dementsprechend wieder verfeinert.

Da das Heimatgefühl maßgeblich durch die Gewohnheit geprägt wird, tritt es auch in vielerlei Formen auf - Diplomatenkinder empfinden anders als solche, die bis zum Erwachsenenalter am gleichen Ort aufgewachsen sind.
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 566
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Rassismus ist keine Wissenschaft.

Beitragvon Laertes » Mi 28. Sep 2016, 23:36

ThorsHamar hat geschrieben:(28 Sep 2016, 23:45)

Was ist dann, wenn "diese archaische und unvermeidliche Disposition menschlichen Daseins" politisch positiv besetzt wird? Wie nennt man diesen Rassismus dann? Oder ist es dann gar keiner?


Der Moralpsychologe Jonathan Haidt geht davon aus, dass Menschen im Lauf der Evolution einen unbewussten moralischen Detektor für gruppenloyales Verhalten der Mitglieder ihrer Gemeinschaft entwickelt haben. Die gleiche psychologische Grunddisposition macht den einen zum Rassisten, während der der andere nur beim Public Viewing seine Nationalmannschaft anfeuert oder in Dirndl/Lederhose auf die Cannstatter Wasen geht. Die linke Tendenz zweischneidige Bestandteile der menschlichen Natur zu ächten und einen besseren Menschen ohne diese heranziehen zu wollen sind mir zutiefst suspekt.
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast