Impfverweigerer

Moderator: Moderatoren Forum 7

Tarlang
Beiträge: 215
Registriert: Di 12. Mai 2015, 11:02

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Tarlang » Fr 9. Okt 2015, 18:36

cleopatra » Fr 25. Sep 2015, 20:21 hat geschrieben:Ich möchte echt mal sehen, wieviele Menschen noch ein Jahr in der Wildnis unter harten Bedinungen und ohne ständig greifbare Hochleistungsmedizin und einen übervollen Medizinschrank überleben würden... wenn ich mir meine Mitmenschen so betrachte, wie sie sich bedenken- und planlos Insulin bei Diabetes spritzen... und dann irgendwas zusammenfuttern.... oder sich bei jedem Kinkerlitzchen gleich fünf Schmerztabletten einwerfen.... oder oder... ja, dann wundert mich gar nix mehr.

Ich bin gegen exzessive Impferei, weil sie massiv in ein ausgeklügeltes perfekt funktionierendes System eingreift. Und überhaupt ist alles, was für Massen gedacht ist, ohne maßgeschneidert auf den Einzelnen zu sein, abzulehnen. Das zeigt sich immer wieder überall. Ob es sich um Ernährungstipps handelt oder Krebsmedikamente.
Warum sollte das bei Impfstoffen anders sein?


Wurde hier bestimmt schon gesagt, habe Nicht Alles gelesen aber um das noch mal klar zustellen: Das Immunsystem ist genauso wenig "perfekt ausgeklügelt" wie Alles Andere in der Natur. Was glaubst du, was die primäre, natürlichste Sterbeursache überhaupt ist? Bei Naturvölkern, unseren Vorfahren (bis vor weniger als 100 Jahren!), Tieren? Infektionskrankheiten! Die Wahrscheinlichkeit die 40 zu erreichen, ohne Impfungen (oder geimpfte Mitmenschen), Antibiotika, Medikamente, sauberes Trinkwasser und sauberes schön zerkochtes Essen ist äußerst gering.
Passend dazu auch deine Aussage, es habe sich über Hunderttausende Jahre bewehrt. Nein hat es Nicht! Sonst gäbe es doch nicht Abermillionen, oft im Kindes- Jugend- oder nach heutigen Maßstäben jungem Erwachsenen Alter an durch die furchtbare moderne impfende Medizin zum Glück ausgerotteten Krankheiten wie Pocken, wie Diphterie, wie TBC etc. pp

Um das klar zu stellen; ich halte die Grippeimpfung nur für Risikogruppen für sinnvoll, die Zeckenimpfung allerhöchstens noch für Waldarbeiter in Risikogebieten und Schweinegrippeimpfung ist sowieso ein einziges Riesengeschäft gewesen. Masern, tetans, Diphtherie, Polio, die ganzen Grundimpfungen die JEDER gute Arzt empfiehlt sollten aber nicht angetastet werden.
Zuletzt geändert von Tarlang am Fr 9. Okt 2015, 18:43, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Shoogar
Beiträge: 2916
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:38
Benutzertitel: Ganz gemeine olle Krähe

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Shoogar » Sa 10. Okt 2015, 00:24

cleopatra » Fr 25. Sep 2015, 22:25 hat geschrieben:Potenziell schädliche Mikroorganismen können niemals bei Menschen mit voll funktionsfähigem Immunsystem eine Erkrankung auslösen, nur bei Menschen mit Abwehrschwäche!


Diese Aussage ist so schlicht und ergreifend falsch.

Freilich kann unser Immunsystem in begrenztem Maße selbst mit neuen Erregern umgehen.
Das hängt aber wesentlich von der Anzahl der Keime ab, mit denen unser Abwehrsystem konfrontiert wird.

Der Mensch hat sich halt in kleinen Populationen entwickelt.
Eng abgegrenzt, mit relativ kleinem Bewegungsradius.
Und genau darauf ist unser Abwehrsystem abgestimmt.

Nicht auf die hohe Populationsdichte, nicht auf die schnelle weltweite Beweglichkeit, die wir heute haben.
Doch genau so werden schnell große Mengen an Keimen übertragen.

Nun könnte es eigentlich (mir auch) ziemlich egal sein, ob Du Dich persönlich lieber dem Risiko aussetzt, an einer vermeidbaren Infektionskrankheit (idiotischerweise) zu sterben als Dich durch eine Impfung zu schützen.
Bloß stellt Deine egozentrische Haltung halt auch ein außerordentliches Risiko für Deine Mitmenschen dar.

Man kann es - umgedreht - geradezu als zynisch betrachten, als freiwillige Erregerschleuder Mitmenschen, insbesonders solche mit geschwächtem Immunsystem zu mehr Sport anzuregen, um die eigene dumme Angst vor Schutz weiter zu verbreiten.
Das Leben auf der Erde mag teuer sein, aber eine jährliche Rundreise um die Sonne ist gratis mit dabei.
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=27&t=353
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Okt 2015, 15:16

cleopatra » Fr 25. Sep 2015, 21:25 hat geschrieben:Nein, das Immunsystem ist kein Muskel, den man entweder trainieren kann oder man lässt ihn verkümmern, indem man tagein tagaus auf der Couch rumliegt. Das Immunsystem ist zum großen Teil angeboren und der andere Teil (adaptives Immunsystem) wird permanent ganz automatisch trainiert, weil wir ständig mit Krankheitserregern konfrontiert sind oder gar mit ihnen im selben Körper zusammen leben.

da bist du sogar sehr inkonsequent. man kann es nicht trainieren, das tut es selbst. denn es begegnet dauern neue schädlichen faktoren.

wie nun, wenn ich etwas derartig im körper bring? also künstlich. wird es dann sofort ausgestoßen? oder durch den körper als schädliche substanz erkennt?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 17. Okt 2015, 15:29

ich verdanke zweifelsohne mein leben der impfung.
1953: ich war durch einen tollwutigen hund geleckt?/gebissen? jedenfalls, wir wohnten damals in bandung (indonesien). dort gab es das institut pasteur, die einzige stelle in indonesien wo man gegen tollwut impfen konnte. über 20 injektionen bekam ich. gräßlich. und besonders für ein kind.

auch 1953: ich war ernsthaft verwundet beim spielen. viel schmutz in der wunde. glücklich gab es schon anti-tetanusimpfung. zwar mit pferden- oder rinderserum.

um 1956: eine neue grippe (ich dachte die A, es kann aber die Honkong gewesen sein). mehr als die hälfte der menschen war krank. es wurde schon mit der spanischen grippe verglichen. glücklicherweise war es nicht SO schlimm.
ich weiß es nicht, aber es würde mich nicht wundern wenn dieses virus irgendwie verwandt ist mit der spanischen grippe. dann ruhte in einem teil der bevölkerung noch ein schnelleres »aha-erlebnis« signal und reagierte der körper schneller.

die letzten 20 jahren des lebens meiner mutter (sie wurde 92,5 jahre) bekam sie keine grippe. denn oh, wie anfällig sind wir beide dafür. ich werde also dankbar wieder meine impfung bekommen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2328
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Impfverweigerer

Beitragvon BingoBurner » So 18. Okt 2015, 15:55

Nomen Nescio » Sa 17. Okt 2015, 15:29 hat geschrieben:ich verdanke zweifelsohne mein leben der impfung.
1953: ich war durch einen tollwutigen hund geleckt?/gebissen? jedenfalls, wir wohnten damals in bandung (indonesien). dort gab es das institut pasteur, die einzige stelle in indonesien wo man gegen tollwut impfen konnte. über 20 injektionen bekam ich. gräßlich. und besonders für ein kind.

auch 1953: ich war ernsthaft verwundet beim spielen. viel schmutz in der wunde. glücklich gab es schon anti-tetanusimpfung. zwar mit pferden- oder rinderserum.

um 1956: eine neue grippe (ich dachte die A, es kann aber die Honkong gewesen sein). mehr als die hälfte der menschen war krank. es wurde schon mit der spanischen grippe verglichen. glücklicherweise war es nicht SO schlimm.
ich weiß es nicht, aber es würde mich nicht wundern wenn dieses virus irgendwie verwandt ist mit der spanischen grippe. dann ruhte in einem teil der bevölkerung noch ein schnelleres »aha-erlebnis« signal und reagierte der körper schneller.

die letzten 20 jahren des lebens meiner mutter (sie wurde 92,5 jahre) bekam sie keine grippe. denn oh, wie anfällig sind wir beide dafür. ich werde also dankbar wieder meine impfung bekommen.


Das trifft es wohl :

"Dann ging sie herum (Hebamme) und frage jede was ihr Worst-case-Szenario sein könnte und die Antworten waren Dinge wie "Ich brauche eine Anästhesie" oder "Ich brauche einen Kaiserschnitt" und so fort. Ich war zufällig als letztes an der Reihe und meine Antwort war "Wir (das Baby und ich) sterben beide". Die anderen Eltern im Raum waren alle entsetzt, aber die Hebamme war so glücklich [darüber]. Ich war seit Jahren die erste, die diese Antwort gegeben hatte. Die Leute haben sich so weit entfernt von der Realität dank des Könnens unseres medizinischen Systems, dass sie vergessen dass Dinge wie Tod durch Geburt wirklich passieren. Ich denke, bei den Impfgegnern ist es genauso. Sie sind so weit entfernt von der Zeit, in der an jedem einzelnen Tag Menschen durch Masern, Polio, Röteln oder, ja auch Geburt gestorben sind, dass ihre Vorstellungen vom Worst-Case-Szenario völlig verzerrt sind."

https://www.facebook.com/InsufferableIntolerance
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3439
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Impfverweigerer

Beitragvon X3Q » Mi 17. Feb 2016, 11:32

Neues im Fall Lanka: Klick

--X
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Joker » Mi 17. Feb 2016, 11:36

X3Q hat geschrieben:(17 Feb 2016, 11:32)

Neues im Fall Lanka: Klick

--X

Das Urteil halte ich für einen Fehler.
Hat man diese Verschwörungsidioten an den Eiern sollte man auch feste zudrücken
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9787
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Cat with a whip » Mo 17. Jul 2017, 17:04

Hier eine Deutschlandkarte die die Verteilung der Deppen veranschaulicht. Bei schwarz ist der Dummenanteil besonders hoch, bzw. auch derjenige der Ärzte die nachlässig agieren.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/oberb ... -1.3588032
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 55
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Papaloooo » Di 25. Jul 2017, 16:03

Meinen Impfkalender lasse ich alle 2 Jahre prüfen.

So blieb ich auch bei jahrelangen Reisen von Krankheiten wie Polio verschont.

Impfverweigerer sind Trittbrettfahrer, welche sich darauf verlassen, dass schon genügend andere Menschen geimpft sein werden, so dass sie schon keiner neuen Infektionswelle wie Diphterie oder sonst so was erliegen.

Aber viele Erkrankungen könnten schon ausgerottet sein, würden sich manche Leute nicht mit Globolis der Verantwortung entziehen!
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10277
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Nomen Nescio » Di 25. Jul 2017, 21:39

ich bin dafür daß eltern/ärzte/krankenpflegerInnen die eine impfung verweigern zu geben oder negativ beraten - falls es zu einer krankheit kommen wird - gerichtlich zu schadenersatz verurteilt werden können.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9787
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Cat with a whip » Sa 29. Jul 2017, 09:58

Eine Impfpflicht reicht schon. Italien macht es gerade vor. Leider trauen in Deutschland sich gerade wieder die Parteien mit dem "christlich" im Namen nicht so etwas einzuführen aus Angst es könnte Wählerstimmen kosten. Vorgeschoben wird das "Elternsorgerecht" und die "körperliche Unversehrtheit". Das ist aber nichts als Unfähigkeit und Weigerung einen entsprechenden Gesetzesrahmen zu schaffen der es erlaubt Impfungen durchzusetzen und Gesetze entsprechend umzuschreiben.

Leider ist es nichts neues dass gerade die C-Parteien bei Thema Gesundheit eine zynische, menschenfeindliche und irrationale Moral beweisen, so sind diese Parteien auch für einen Mangel an Spenderorgane verantwortlich und in Deutschland sorgen die C-Parteien mit ihrer vorgeschobenen und absurden Bedenkenträgerei dafür dass viele kranke Menschen unnötig sterben müssen weil sie nur eine Organspende mittels aktiver Zustimmung erlauben anstatt den Weg für die Widerspruchslösung frei machen. Die Liste der menschenfeindlichen Einschränkungen in der Gesundheitsversorgung durch die populistischen C-Parteien liese sich fortsetzen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4641
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Ein Terraner » Sa 29. Jul 2017, 11:22

cleopatra hat geschrieben:(25 Sep 2015, 22:25)

Potenziell schädliche Mikroorganismen können niemals bei Menschen mit voll funktionsfähigem Immunsystem eine Erkrankung auslösen, nur bei Menschen mit Abwehrschwäche!


Was für ein Schmarrn, also wenn jemand z.b. keine Antikörper gegen Malaria hat ist sein Immunsystem nicht voll funktionsfähig? Wer hat dir denn diesen Blödsinn eingeredet?
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 55
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Impfverweigerer

Beitragvon Papaloooo » Di 19. Sep 2017, 14:47

Es ist eine Frage der Definition, Terraner:

Das Argument ist dann einfach,
dass jeder, der Krank wird,
von vorne herein ein geschwächtes Immunsystem habe.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: JohnAtarash und 1 Gast