Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18614
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon relativ » Do 19. Jul 2012, 17:04

ThorsHamar » Do 19. Jul 2012, 16:03 hat geschrieben:
Ja, vor Dir war se ja auch schon....


Jetzt weiss ich auch voran es bei der Menscheit krankt. Zuviele Menschen denken, Aufgrund ihres allzu kurzen Lebens, so.
Nach dem Motto, ich kann jetzt den ganzen Wald abholzen, der wächst ja wieder nach.
Stimmt ja auch, die Erde/Natur kümmert es nicht ob auf ihr Menschen/Säugetiere oder nur noch Insekten laufen.

mfg
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Shakazulu
Beiträge: 1805
Registriert: So 30. Jan 2011, 13:05
Wohnort: Mitten in Europa!

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Shakazulu » Fr 20. Jul 2012, 10:35

Der Egoismus der Menschen führt halt über kurz über lang zum Kollaps....
In den USA geht momentan ein Großteil der Ernte den Bach hinunter....
WIR BRAUCHEN DIESE ERDE - ABER DIESE ERDE BRAUCHT UNS NICHT!!!!

Ein Volk das solche Boxer, Fußballer, Tennisspieler, Politiker und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19698
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon ThorsHamar » Fr 20. Jul 2012, 10:45

relativ » Do 19. Jul 2012, 17:04 hat geschrieben:
Jetzt weiss ich auch voran es bei der Menscheit krankt. Zuviele Menschen denken, Aufgrund ihres allzu kurzen Lebens, so.
Nach dem Motto, ich kann jetzt den ganzen Wald abholzen, der wächst ja wieder nach.
Stimmt ja auch, die Erde/Natur kümmert es nicht ob auf ihr Menschen/Säugetiere oder nur noch Insekten laufen.

mfg


Genau SO ist es! :thumbup: Da hilft auch kein noch so intellektuelles Geschwafel.
Übrigens bedeutet die allgemeine Unfähigkeit des Menschen zum tatsächlichen intellektuellen ( nicht etwa technischen! ) Erkennen und Überschreiten seiner physikalisch bestimmten Dimensionen ( also Zeit, Entfernung, Raum ) nicht, dass er sich ins eigene Nest scheissen muss!
Aber mehr als Urgrosseltern sind in der Retrospektive schon kaum noch vernünftig zu "begreifen", also zeitlich in 150 Jahren einzuordnen und viele Menschen erleben nicht mal mehr Urenkel, weil sie gar keine Kinder haben....
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19698
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon ThorsHamar » Fr 20. Jul 2012, 10:52

Shakazulu » Fr 20. Jul 2012, 10:35 hat geschrieben:Der Egoismus der Menschen führt halt über kurz über lang zum Kollaps....
In den USA geht momentan ein Großteil der Ernte den Bach hinunter....


"Egoismus des Menschen" ? Was soll das denn sein?
Sowas, wie die Hyänenmutti, die eben grad die beiden Gnu - Kälbchen gekillt hat, ohne auf die Gefühle der netten Familie Gnu zu achten?
Oder die Familie Biber, die eben mal egoistisch mit einem Damm den Fluss gestaut und die Umwelt überflutet hat, nur, weil sie selber 'ne neue Wohnung brauchen?
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
d'Artagnan
Beiträge: 3060
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 11:21
Benutzertitel: Superintendent Lookout
Wohnort: Packfreies Europa

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon d'Artagnan » Fr 20. Jul 2012, 11:51

relativ » Di 17. Jul 2012, 11:04 hat geschrieben:
Die Diskussion darüber wer jetzt mehr schuld trägt, der Mensch oder doch eher die Natur ist auch nicht mehr relevant.
Fakt ist der Mensch trägt etwas bei und wenn das Klima kippt dann gehen die Veränderung, den wir dann ausgesetzt sind, recht schnell von statten.
Die Frage ob es noch Sinn macht gegenzusteuern ist also rein hypothetisch, da wir nicht wissen ob es noch ausreicht, gar nix zu machen ist natürlich auch nicht besser.


mfg
relativ


Für die Politik wäre so ein pragmatischer Ansatz sicher nicht falsch. :thumbup:

Wenn aber ein enormer finanzieller Aufwand getrieben wird und völlig irrsinnige da kontraproduktive Projekte umgesetzt werden, mit einer vagen Begründung das diene dem "Klimaschutz" (btw: ein selten dämliches Wort!), dann muss man schon diskutieren können was das soll.
Beispiel: Biosprit und die damit verbundene Regenwald-Rodung, Monsanto-Profit und WWF-Klüngel.

Außerdem ist es ja nicht so als ob die Menschheit nicht viel konkretere globale Probleme hätte, die man mit den gleichen Mitteln effektiv und nachhaltig bekämpfen könnte.
Zuletzt geändert von d'Artagnan am Fr 20. Jul 2012, 11:54, insgesamt 3-mal geändert.
“Most men would rather deny a hard truth than face it.”
(Ser Barristan)
Bitku ne dobiva mač u ruci, već srce u grudima junaka.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8381
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Welfenprinz » Fr 20. Jul 2012, 16:48

d'Artagnan » Fr 13. Jul 2012, 10:34 hat geschrieben:Es ist wohl umgekehrt: Mit irrationalen Angst- und Schreckensszenarien hat man schon immer die Menschen unter Kontrolle und zum willigen Opfern gebracht.
Dieses Prinzip wird nicht nur in Weltuntergangssekten a la Zeugen Jehovas angewendet, sondern auch aktuell in der Politik der "alternativlosen" Bankenrettung.
Mit Angst bringt man die Kasse zum Klingeln!

Interessant ist, dass seit einiger Zeit plötzlich im politischen Diskurs nicht mehr von "globaler Erwärmung" die Rede ist, sondern vom "globalen Klimawandel".
Man möchte sich wohl lieber gar nicht mehr festlegen ob es bald wärmer oder kälter wird. Vielleicht ist bald ja wieder das Märchen von der vor der Tür stehenden globalen Eiszeit modern, so wie in den 1980er Jahren?
Ist ja völlig egal, Hauptsache Katastrophe und menschliche Schuld, schlechtes Gewissen und Abgabenerhöhung. Genügend Naive findet man immer, und die Politik grinst hinter deren Rücken und freut sich über die billige PR- und Einnahmemöglichkeiten.
/


So ist das und nicht anders. :D :D :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Gibts da eigentlich schon Untersuchungen drüber , ob diese ganze panikmache in traditionell katholischchristlichen Regionen besser klappt als woanders???

Ich meine, ich profitiere natürlich. :)
'Ich bin dafür, dass soviel Biogasanlagen gebaut werden, dass ich der einzige WEizenanbieter bin. :D
Dies Jahr wird auch wieder nicht schlecht.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Jojustus

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Jojustus » Sa 21. Jul 2012, 05:57

d'Artagnan » Fr 20. Jul 2012, 11:51 hat geschrieben:
Für die Politik wäre so ein pragmatischer Ansatz sicher nicht falsch. :thumbup:

Wenn aber ein enormer finanzieller Aufwand getrieben wird und völlig irrsinnige da kontraproduktive Projekte umgesetzt werden, mit einer vagen Begründung das diene dem "Klimaschutz" (btw: ein selten dämliches Wort!), dann muss man schon diskutieren können was das soll.
Beispiel: Biosprit und die damit verbundene Regenwald-Rodung, Monsanto-Profit und WWF-Klüngel.

Außerdem ist es ja nicht so als ob die Menschheit nicht viel konkretere globale Probleme hätte, die man mit den gleichen Mitteln effektiv und nachhaltig bekämpfen könnte.


Das ist ja auch kein Biosprit, sondern Agrarsprit. So was kann ich auch nicht befürworten. Biosprit könnte man es vielleicht nennen, wenn sie einfach sowieso brachliegende Flächen mit möglichst wenig Aufwand und ohne Chemie bepflanzen und ernten würden.

Jetzt müsste die Politik langsam begriffen haben, welchen verheerenden Fehler sie gemacht hat. Sie haben sich die Energiewende von den Geschäftemachern und Spekulanten aus der Hand nehmen lassen. Und die haben, je besser sie sich in die Finanztricks eingelernt haben, immer mehr Geld aus dem System durch Börsengewinne abgezogen und wieder reinvestiert und wieder abgezogen. So werden die immer reicher, das System droht zu kollabieren, der Staat pumpt Rettungsmilliarden rein und verschuldet sich immer mehr..Vermögensumverteilung von unten nach oben.
.(Eins vor mir prahlt schon wieder einer damit)

Sie hätten es stattdessen nach der bewährten Methode machen sollen. Projekte, die aus Steuergeldern finanziert werden müssen, sind nichts für die Zockertische. Sie hätten gezielt Aufträge bei Ausschreibungen vergeben müssen nach dem Motto: Welche Firma mehr liefert fürs Geld, erhält mehr Aufträge und mehr Geld.
Das könnte man immer noch umstellen.
Dann geht eben z.B. die EE-Förderung nicht an die sowieso schon reicheren Grund-und Hausbesitzer, die sich eine Anlage bauen lassen, sondern direkt an die Herstellerfirmen mit ihren Arbeitsplätzen. Das wäre sinnvoller.
Aber egal, was die Politik verbockt hat, das ändert nichts an der Physik. Der Klimawandel, egal, wie man ihn nennt, ist bedrohlich und man kann immer noch gegensteuern, wenn man es richtig anfängt.

Bei völlig irrsinnigen, da kontraproduktiven Projekten denkt ich zuerst mal z.B.an die heutige Auto- oder Waffenproduktion.
FreierMann
Beiträge: 145
Registriert: Mi 9. Mai 2012, 08:42

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon FreierMann » Mi 25. Jul 2012, 20:44



Wem erzählst Du das? Den Millionen von Bürgern denen sowas völlig egal ist, oder den Wenigen die es sowieso wissen?
Benutzeravatar
Shakazulu
Beiträge: 1805
Registriert: So 30. Jan 2011, 13:05
Wohnort: Mitten in Europa!

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Shakazulu » Mi 25. Jul 2012, 20:51

Es gibt leider immer mehr Menschen die Party bis zum Untergang fordern!
WIR BRAUCHEN DIESE ERDE - ABER DIESE ERDE BRAUCHT UNS NICHT!!!!

Ein Volk das solche Boxer, Fußballer, Tennisspieler, Politiker und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7272
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: einem edlen Zweck dienend

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon MoOderSo » Do 26. Jul 2012, 00:25

Shakazulu » Mi 25. Jul 2012, 21:51 hat geschrieben:Es gibt leider immer mehr Menschen die Party bis zum Untergang fordern!

Ein wenig Selektion ist noch lange kein Untergang.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Tantris » Do 26. Jul 2012, 03:51

MoOderSo » Do 26. Jul 2012, 01:25 hat geschrieben:Ein wenig Selektion ist noch lange kein Untergang.


Du meinst, auch wenn es keine natur und atmosphäre mehr gibt, bist du fein raus, weil du geld auf dem konto hast?

Man kann auch wegen dummheit sich selbst aussortieren...
Benutzeravatar
Shakazulu
Beiträge: 1805
Registriert: So 30. Jan 2011, 13:05
Wohnort: Mitten in Europa!

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Shakazulu » Do 26. Jul 2012, 04:23

MoOderSo » Do 26. Jul 2012, 00:25 hat geschrieben:Ein wenig Selektion ist noch lange kein Untergang.


Momentan kann man das wohl eher ein "wenig Klassenkampf" nennen was in Deutschland abläuft....
Zuletzt geändert von Shakazulu am Do 26. Jul 2012, 04:23, insgesamt 1-mal geändert.
WIR BRAUCHEN DIESE ERDE - ABER DIESE ERDE BRAUCHT UNS NICHT!!!!

Ein Volk das solche Boxer, Fußballer, Tennisspieler, Politiker und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten.
FreierMann
Beiträge: 145
Registriert: Mi 9. Mai 2012, 08:42

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon FreierMann » Do 26. Jul 2012, 07:37

Shakazulu » Mi 25. Jul 2012, 20:51 hat geschrieben:Es gibt leider immer mehr Menschen die Party bis zum Untergang fordern!


Sie können auch nicht anders!
Stell Dir vor der menschgemachte Klimawandel stimmt, dass würde bedeuten das Karl Maier, der immer seine Arbeit machte, eine Ehe führte, 40 Jahre den Schrebergarten sauber hielt, von seinem Meister gelobt wurde und seine Kinder aufzog in Wirklichkeit ein "dummer Sack" ist. Wer will das schon sein?

Frauen hätten ebenso, grade wegen der Emanzipation, auf ganzer Linie versagt. Denn grade sie hätten dann vieles ändern müssen. Sattdessen stochen sie Rücksichtslos mit dem Ladycar durch die Gegend. Also was erwartest Du? Dass die alle zugeben: "Wir sind doof und haben ALLES falsch gemacht?" Da kannste lange drauf warten! :D

Wenn in ein paar Jahren auf Grönland Palmen wachsen, dann fahren die dahin und machen Urlaub und sagen: "Vor 8000 war Grönland doch auch grün!" Du sagst dann: "Ja, aber damals war nicht gleichzeitig auch der Südpol grün, und wir hatten damals am Äquator 40 Grad und nicht 80 Grad", und dann lachen sie über Dich!
Zuletzt geändert von FreierMann am Do 26. Jul 2012, 07:45, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7272
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: einem edlen Zweck dienend

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon MoOderSo » Fr 27. Jul 2012, 01:24

Tantris » Do 26. Jul 2012, 04:51 hat geschrieben:
Du meinst, auch wenn es keine natur und atmosphäre mehr gibt, bist du fein raus, weil du geld auf dem konto hast?

Man kann auch wegen dummheit sich selbst aussortieren...

Wenn du glaubst, der Mensch könnte Natur oder Atmosphäre beseitigen, überschätzt du die Fähigkeiten deiner Artgenossen ganz gewaltig. Wenn die Freisetzung fossilen Kohlenstoffs das bewirken könnte, gäbe es ihn gar nicht, denn schließlich haben wir die Existenz der fossilen Rohstoffe Lebewesen zu verdanken. Und selbst wenn wir alle Kohle, Öl und Gas verheizt hätten, hätten wir noch nicht mal ansatzweise den Kohlenstoff freigesetzt den Lebewesen aus der Atmosphäre gebunden haben. Schon allein zwischen Bayern und Südtirol dürfte mehr davon liegen, als wir jemals verheizen können. Ist auch keine Kunst, denn Muscheln brennen echt beschissen.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
kotzfisch

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon kotzfisch » Sa 28. Jul 2012, 01:01

CO2 ist völlig egal.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18614
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon relativ » Mi 15. Aug 2012, 12:25

MoOderSo » Fr 27. Jul 2012, 01:24 hat geschrieben:Wenn du glaubst, der Mensch könnte Natur oder Atmosphäre beseitigen, überschätzt du die Fähigkeiten deiner Artgenossen ganz gewaltig. Wenn die Freisetzung fossilen Kohlenstoffs das bewirken könnte, gäbe es ihn gar nicht, denn schließlich haben wir die Existenz der fossilen Rohstoffe Lebewesen zu verdanken. Und selbst wenn wir alle Kohle, Öl und Gas verheizt hätten, hätten wir noch nicht mal ansatzweise den Kohlenstoff freigesetzt den Lebewesen aus der Atmosphäre gebunden haben. Schon allein zwischen Bayern und Südtirol dürfte mehr davon liegen, als wir jemals verheizen können. Ist auch keine Kunst, denn Muscheln brennen echt beschissen.



Ich glaube, daß du die Veränderungen für den Menschen mit der Klimaveränderung gehörig unterschätzt.
Selbst wenn nicht alles Leben ausgelöscht wird (was unwahrscheinlich ist), wird es doch für die meisten Menschen schlimm ausgehen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Shakazulu
Beiträge: 1805
Registriert: So 30. Jan 2011, 13:05
Wohnort: Mitten in Europa!

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Shakazulu » Mi 15. Aug 2012, 12:39

Jetzt entdeckt Dr. Rösler auch die Energiewende als Wahlkampfthema bzw. versorgt noch schnell profilaktisch einige Parteikameraden....

Er sollte mal einen Grundkurs Energietechnik besuchen.... "Die Energie sollte dort und dann erzeugt werden - wenn diese benötigt wird"...

Aber Machtsicherung geht anscheinend vor Volkswohl " Zum Wohle des Deutschen Volkes...."
WIR BRAUCHEN DIESE ERDE - ABER DIESE ERDE BRAUCHT UNS NICHT!!!!

Ein Volk das solche Boxer, Fußballer, Tennisspieler, Politiker und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten.
Benutzeravatar
x-ray
Beiträge: 437
Registriert: Di 13. Dez 2011, 12:34
Wohnort: Im südöstlichen Ruhrgebiet ;-)

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon x-ray » Mi 22. Aug 2012, 11:40

ThorsHamar » Fr 20. Jul 2012, 11:52 hat geschrieben:
"Egoismus des Menschen" ? Was soll das denn sein?
Sowas, wie die Hyänenmutti, die eben grad die beiden Gnu - Kälbchen gekillt hat, ohne auf die Gefühle der netten Familie Gnu zu achten?
Oder die Familie Biber, die eben mal egoistisch mit einem Damm den Fluss gestaut und die Umwelt überflutet hat, nur, weil sie selber 'ne neue Wohnung brauchen?


Na ja, bezüglich des Tierreiches geht man ja wohl nicht davon aus, dass der Egoismus der Tiere und die daraus resultierenden negativen Folgen von diesen auch nur ansatzweise bewusst erlebt werden. Beim Menschen sollte das eigentlich anders sein. Da könnte man annehmen, dass sich dieser schon so seine Gedanken macht, inwieweit sein egoistisches Handeln schädlich sein könnte. Es soll allerdings auch Tiere - äh Menschen geben, bei denen dieses Bewusstsein überhaupt nicht vorhanden ist. ;)
Geld ist kein Privat-Eigentum, sondern ein öffentliches Gut und eine staatliche Bescheinigung eines selber durch eigene Leistung verdienten (!) Rechtes auf Bezug einer gleichwertigen Gegenleistung.
Benutzeravatar
x-ray
Beiträge: 437
Registriert: Di 13. Dez 2011, 12:34
Wohnort: Im südöstlichen Ruhrgebiet ;-)

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon x-ray » Mi 22. Aug 2012, 11:42

Zuletzt geändert von x-ray am Mi 22. Aug 2012, 11:45, insgesamt 1-mal geändert.
Geld ist kein Privat-Eigentum, sondern ein öffentliches Gut und eine staatliche Bescheinigung eines selber durch eigene Leistung verdienten (!) Rechtes auf Bezug einer gleichwertigen Gegenleistung.
Dr. Nötigenfalls

Re: Rasanter CO2-Anstieg schockiert Klimaforscher

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Mi 22. Aug 2012, 21:25

Ich denke das die Zeit des Carbon ziemlich mitverantwortlich dafür war,das die Erde abkühlte.Damals gab es tropische Verhältnisse,und viiiel Wald.

Um also das Meerwasser niedrig zu halten muss die Erde kühl bleiben,bzw. dem derzeitigen Trend entsprechend,..kühler werden.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast