Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Moderator: Moderatoren Forum 6

Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 11:28

Ich bin hier nun mal ganz klar fürs Verursacherprinzip .

Keinerlei Kosten, die den Fußball betreffen gehören von der öffentlichen Hand finanziert.

Das betrifft Stadien, Fußballer-Gagen, Polizeieinsätze, Vandalismusschäden und die ganzen Schmierereien bezüglich Fußball und Ultras an den Gebäuden.

Das sollte alles aus Stadien-Einnahmen, von den Fanshops, die von den Fußballvereinen vertrieben werden, und von den Einnahmen, die die Gebühr der Fußball Ausstrahlungen einbringt, finanziert werden.

Fußball ist ja auch der Sport schlechthin, in dessen Umfeld es die meisten Gewalttaten gibt.

Es kann nicht sein, dass das alles von den Nicht-Fussballern mitfinanziert werden muss!
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Boracay » So 22. Jul 2018, 11:58

Papaloooo hat geschrieben:Das betrifft Stadien, Fußballer-Gagen, Polizeieinsätze, Vandalismusschäden und die ganzen Schmierereien bezüglich Fußball und Ultras an den Gebäuden!


Selbstverständlich sollten Polizeieinsätze vom Staat getragen werden, von wem denn sonst???
Man könnte sich überlegen die Kosten den Verursachern (das sind nicht die Vereine, sondern die Hooligans) anteilig in Rechnung zu stellen, was aber nicht ganz unproblematisch ist.
Gleiches gilt für die typische Linke Randlierclientel, weder bei G8 noch bei Castor oder einer NPD Demo würde jenirgeneas bezahlt obwohl das Motto ja oft ist „Kosten in die Höhe treiben“.
Alpha Centauri
Beiträge: 3009
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Alpha Centauri » So 22. Jul 2018, 12:21

Boracay hat geschrieben:(22 Jul 2018, 12:58)

Selbstverständlich sollten Polizeieinsätze vom Staat getragen werden, von wem denn sonst???
Man könnte sich überlegen die Kosten den Verursachern (das sind nicht die Vereine, sondern die Hooligans) anteilig in Rechnung zu stellen, was aber nicht ganz unproblematisch ist.
Gleiches gilt für die typische Linke Randlierclientel, weder bei G8 noch bei Castor oder einer NPD Demo würde jenirgeneas bezahlt obwohl das Motto ja oft ist „Kosten in die Höhe treiben“.


Du hast die " rechte Randlierclientel" vergessen. ;)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Tom Bombadil » So 22. Jul 2018, 12:26

Papaloooo hat geschrieben:(22 Jul 2018, 12:28)

Ich bin hier nun mal ganz klar fürs Verursacherprinzip .

Verursacher sind die Randalierer, wegen denen Polizeieinsätze notwendig werden, also gehören die zur Kasse gebeten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 12:34

Tom Bombadil hat geschrieben:(22 Jul 2018, 13:26)

Verursacher sind die Randalierer, wegen denen Polizeieinsätze notwendig werden, also gehören die zur Kasse gebeten.

Das trifft ja nur einen Teilaspekt!

Die Randalierenden sind nicht schuld für riesigen Fußballstadien, die gebaut werden, ebenfalls nicht für die Gagen, die für die Fußballer bezahlt werden müssen!

Das soll auch von denjenigen finanziert werden, die das Ganze anschauen wollen, und eben nicht von denjenigen, die Fußball überhaupt nicht interessiert!

Ich sehe weder einen Sinn, noch habe ich ein Interesse, dass meine Steuergelder in den Fußball fließen!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Tom Bombadil » So 22. Jul 2018, 13:03

Papaloooo hat geschrieben:(22 Jul 2018, 13:34)

Ich sehe weder einen Sinn, noch habe ich ein Interesse, dass meine Steuergelder in den Fußball fließen!

Genauso könnte jemand argumentieren, der kein Interesse an Theater und Museen oder anderen Einrichtungen, die er nicht nutzt, hat, sie aber über seine Steuern mitfinanzieren muss. Außerdem bietet der Fußball vielen Menschen Arbeit, nicht nur den Fußballern, Fans geben in den Städten viel Geld aus und auch der Fiskus selber verdient am Profifußball: https://www.transfermarkt.de/rekordhoch ... ews/301133
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 13:15

Tom Bombadil hat geschrieben:(22 Jul 2018, 14:03)

Genauso könnte jemand argumentieren, der kein Interesse an Theater und Museen oder anderen Einrichtungen, die er nicht nutzt, hat, sie aber über seine Steuern mitfinanzieren muss. Außerdem bietet der Fußball vielen Menschen Arbeit, nicht nur den Fußballern, Fans geben in den Städten viel Geld aus und auch der Fiskus selber verdient am Profifußball: https://www.transfermarkt.de/rekordhoch ... ews/301133

Im Umfeld von Museen und Theatern gibt es aber so was nicht:
https://de.statista.com/statistik/daten ... undesliga/
... und die Dunkelziffer ist noch weit höher!
Denn wie viel Prozent der wirklichen Fälle landet letztlich in den Statistiken der Behörden?
Es trennt mehr, als das es verbindet!
Ich erlebe das selbst, wenn die Polizei in meiner Stadt die "gegnerischen Fans" am Bahnhof bereits mit herunter geklappten Visieren voneinander trennen muss, und zu ihren Bussen geleiten muss.
Wenn ein Fan mit einem Feuerlöscher die Scheibe der U-Bahn einschlägt und diese in die Frontscheibe der U-Bahn die aus der Richtung der gegnerischen Mannschaft wirft, etc.

Ich möchte so was nicht fördern!
Und selbst zu Zeit meiner Kindheit haben sie sich gegenseitig in meiner Klasse verprügelt, wegen der "besseren Fussballmanschaft".

Nein Danke!
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 13:16

Boracay hat geschrieben:(22 Jul 2018, 12:58)

Selbstverständlich sollten Polizeieinsätze vom Staat getragen werden, von wem denn sonst???

Zum Glück stimmt das nicht!
https://www.ndr.de/sport/fussball/Poliz ... en104.html

Mehr solcher Finanzierungen wäre wünschenswert!
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 13:23

Mal grundsätzlich würde ich mir da lieber ein System wie bei der Kirchensteuer wünschen.
Wenn ich dem Verein nicht beiwohnen will, so ist das meine Entscheidung.
Dass das leider nie so kommen wird, ist mir selbst klar.
Besser und sinnvoller fände ich das allemal!

Oder, was auch nie sein wird:
Lassen wir einfach mal die Polizeieinsätze weg,
und dann sollen die Fußballfans die Krankenwägen und Krankenhausaufenthalte selbst bezahlen,
denn für Mutwilligkeit müssen ja die Krankenkassen nicht aufkommen.

Nur leider werden dann auch wieder solche hineingezogen,
die von all dem nichts wissen wollen.

Kurzum und dazu stehe ich:
Bei den Fußballfans tummeln sich die meisten Gewalttäter herum,
und die Vereine tuen viel zu wenig dagegen!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Tom Bombadil » So 22. Jul 2018, 14:01

Papaloooo hat geschrieben:(22 Jul 2018, 14:15)

Im Umfeld von Museen und Theatern gibt es aber so was nicht:

Museen und Theater kosten aber auch Steuergeld.

Ich möchte so was nicht fördern!

Tust du ja auch nicht, du musst nur dafür bezahlen, damit die Polizei verhindert, dass sie sich gegenseitig die Schädel einschlagen. Die Fußballvereine fördern so ein Verhalten auch nicht, im Gegenteil, sie arbeiten im Rahmen ihrer Möglichkeiten dagegen an.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Tom Bombadil » So 22. Jul 2018, 14:03

Papaloooo hat geschrieben:(22 Jul 2018, 14:16)

Mehr solcher Finanzierungen wäre wünschenswert!

Dass das alles ein Nullsummenspiel ist und du dadurch keinen Cent weniger Steuern zahlst, ist dir aber bewusst?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 14:22

Tom Bombadil hat geschrieben:(22 Jul 2018, 15:03)

Dass das alles ein Nullsummenspiel ist und du dadurch keinen Cent weniger Steuern zahlst, ist dir aber bewusst?

Klar ist mir das bewusst!
Es geht mir ja nicht darum, weniger Steuern zu zahlen.
Und mir einigen Angestellten zahle ich wirklich eine Menge.
Aber es geht mir einfach darum,
dass im Umfeld von Fußballspielen ständig so viel Gewalt auftritt,
und das unterstütze ich mit meinen Steuergeldern,
wenn auch nur äußerst ungern!
Ich wünschte, ich müsste das nicht!

Würde der Fußball wirklich nur durch die Fußballfans finanziert,
dann wäre das Ganze nicht dermaßen aufgebauscht groß geworden, Schade!
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 14:32

Tom Bombadil hat geschrieben:(22 Jul 2018, 15:01)

Museen und Theater kosten aber auch Steuergeld.

Nur ist es hier im Gegensatz zum Fußball sinnvoll angelegt.

Tom Bombadil hat geschrieben:(22 Jul 2018, 15:01)Tust du ja auch nicht, du musst nur dafür bezahlen, damit die Polizei verhindert, dass sie sich gegenseitig die Schädel einschlagen. Die Fußballvereine fördern so ein Verhalten auch nicht, im Gegenteil, sie arbeiten im Rahmen ihrer Möglichkeiten dagegen an.

Wenn Vereine Millionen für ihre Spieler ausgeben können,
dann können sie auch Sicherheitsdienste bezahlen, und damit die Polizei entlasten.
Die Polizei hat doch wichtigeres zu tun,
als Hooligans verschiedener Vereine davon abzuhalten,
sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen.

Oder man macht Spiele generell ohne die Öffentlichkeit.
Vor Leinwänden können sich gar nicht erst so viele Menschen ansammeln.

_________________

Sicherlich: es gibt Menschen, die brauchen ihre Feindbilder um sich wohl zu fühlen.
Denn das lenkt sie scheinbar am besten von dem eigenen Versagen ab!
Und so wird sich da wohl auch in absehbarer Zeit nicht viel tun.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Boracay » So 22. Jul 2018, 14:34

Papaloooo hat geschrieben:Aber es geht mir einfach darum,
dass im Umfeld von Fußballspielen ständig so viel Gewalt auftritt,
und das unterstütze ich mit meinen Steuergeldern,
wenn auch nur äußerst ungern!
Ich wünschte, ich müsste das nicht!


Zur Gewalt kommt es nicht wegen der Fußballspiele sondern weil der Staat in Deutschland Gewalt in keinster Weise sanktioniert. 20x Bewährung ist die Regel und während der Bewährung nochmals Bewährung ebenfalls.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Boracay » So 22. Jul 2018, 14:44

Papaloooo hat geschrieben:Nur ist es hier im Gegensatz zum Fußball sinnvoll angelegt.


Und warum sind diese Millionengräber sinnvolle Geldanlagen?

Zur Bildung der Bevölkerung tragen diese nicht bei, sie sind ein Hobby einer weniger Linker die sich ihren Sport von der Allgemeinheit finanzieren lassen.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 168
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Papaloooo » So 22. Jul 2018, 14:49

Generell wünschte ich mir, dass der Bund der Steuerzahler genauso einen Platz direkt in der Politik einnehmen würde, wie es viele Lobbyisten schon längst getan haben.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Senexx » So 22. Jul 2018, 15:39

Tom Bombadil hat geschrieben:(22 Jul 2018, 11:17)

Für Bayern München, den FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach ist es das. Für Alemannia Aachen war es der Ruin, weil sich ein Ex-OB ein viel zu großes, viel zu teures Denkmal gesetzt hat.


Es ist die Entscheidung der Stadt, ein Stadion zu bauen oder auch nicht, oft geht es dabei auch um das Prestige WM-/EM-Standort zu sein oder zu werden. Arbeiten Theater und Museen in öffentlicher Hand eigentlich kostendeckend?

Nein.

Aber dort werden keine aberwitzigen Gehälter verdient. Und sie sind Kultur. Profi-Fußball ist reine Volksbelustigung.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Tom Bombadil » So 22. Jul 2018, 16:25

Papaloooo hat geschrieben:(22 Jul 2018, 15:22)

und das unterstütze ich mit meinen Steuergeldern,

Die Randalierer werden mit Steuergeldern für's randalieren bezahlt? Das wäre mir neu.

Papaloooo hat geschrieben:(22 Jul 2018, 15:32)

Nur ist es hier im Gegensatz zum Fußball sinnvoll angelegt.

Was sinnvoll ist und was nicht haben wir nicht zu entscheiden.

Wenn Vereine Millionen für ihre Spieler ausgeben können,

Die Vereine sind aber nicht Verursacher der Randale.

Senexx hat geschrieben:(22 Jul 2018, 16:39)

Aber dort werden keine aberwitzigen Gehälter verdient. Und sie sind Kultur. Profi-Fußball ist reine Volksbelustigung.

Die aberwitzigen Gehälter werden nicht mit Steuern bezahlt. Fußball ist auch Kultur: http://www.bpb.de/gesellschaft/medien-u ... rgut?p=all

Nein.

Doch.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Senexx » So 22. Jul 2018, 16:31

Tom Bombadil hat geschrieben:(22 Jul 2018, 17:25)

Die aberwitzigen Gehälter werden nicht mit Steuern bezahlt.

Doch.

Habe ich nicht behauptet.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34476
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Finanziert die öffentliche Hand den Profi-Fußball?

Beitragvon Tom Bombadil » So 22. Jul 2018, 16:39

Senexx hat geschrieben:(22 Jul 2018, 17:31)

Habe ich nicht behauptet.

Die Fußballer zahlen von ihren aberwitzigen Gehältern ja auch Steuern und das nicht zu knapp.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „6. Sport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste