"Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon ThorsHamar » Fr 24. Aug 2018, 10:48

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 11:13)

Das erscheint mir eher fragwürdig. Inwieweit hat die Flüchtlingswelle von 2015 in Berlin dazu geführt, dass die Schuldenproblematik gelöst wurde?


Die Flüchtlingskrise hat offengelegt, dass UNSER Staat sehr wohl in der Lage ist, jede finanziellen Mittel zur Verfügung stellen zu können, sogar völlig unbürokratisch, WENN EIN INTERESSE VORLIEGT.
Und die kaputten Turnhallen, Scheisshäuser ( ja, so sehen die aus ), Dächer und Essenräume, die mangelhafte Ausstattung mit Lehrmitteln und, nicht zuletzt, die fehlenden Gehälter für Lehrer, also insgesamt die Bildung unserer Kinder waren offenbar eben nicht so wichtig in den letzten Jahren, Jahrzehnten ....


Von der Wiederholung wird es nicht besser. Die Sprachprobleme erstrecken sich auf ganz verschiedene Problemfelder, wobei speziell in der Schule in Berlin fehlende passend ausgebildete Lehrkräfte, fehlende flankierende Angebote und mangelnde Sprachkompetenz der Eltern ein sehr wichtiger Aspekt sind, aber beileibe nicht der einzige.


Entweder quatschen wir über pathologische Sprachbehinderung, also über Spezialschulen oder Inklusion, oder wir nehmen die grundlegende Hürde für die Kinder, nämlich die Parallelgesellschaft der Türken zur Kenntnis. Und zu dieser Gesellschaft gehört eben nicht das Streben nach umfassender Sprachkompetenz in deutscher Sprache, sondern Deutsch ist notwendiges Übel für die Kommunikation bei Ämtern.
Untereinander wird türkisch gesprochen. ( Ja, das gilt nicht für alle. Die Türken, die erkannt haben, wie es sein muss, ziehen weg, auch der Schulen wegen )
Ich erlebe das hier täglich ....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Senexx » Fr 24. Aug 2018, 11:16

ThorsHamar hat geschrieben:(23 Aug 2018, 20:09)

... auch für Berlin




Mann, nach der Wende sind viele Linke und Grüne z.B. in den Prenz'l Berg gezogen, weil das völlig hip war und jeder Dödel wollte beim linken Happening dabei sein. Die Mieten stiegen und die Familien mussten wegziehen ...
Dann blieben eben Die übrig, die die Kommunalpolitik gemacht haben.
Und die Auswirkungen sind bis heute spürbar!!!
Hier mal EIN Beispiel dazu:https://www.prenzlauerberg-nachrichten.de/2016/03/07/ich-bin-da-gelassen/

"Anfang der 90er ging hier die Kinderzahl deutlich zurück, alle dachten damals, wir bräuchten weniger Schulen und Kitas im Bezirk."




Ja, die Schwaben und Sachsen habe ich schon erwähnt ....
Ansonsten sind von tatsächlichen Sprachproblemen eher DIE Kinder betroffen, bei denen zu Hause kein Deutsch gesprochen wird!
Und das sind mittlerweile ganze Schulen aller Altersklassen voll .... unglaublich sowas ....


Der moderne Egoist, Typ grüner Prenzlbergspießer, interessiert sich nicht für die Probleme der anderen, sondern ihn kümmert nur sein Wohlergehen.

Und er erfreut sich an Multikulti, dessen soziale Kosten andere zu tragen haben. Für ihn erschöpft sich Multikulti in Pizza, Döner und Falafel.

Un Multikulti hat auch noch einen weiteren schönen Nebeneffekt: Es reduziert den Anteil Anderswählender, durch Verdrängung und zunehmende Apathie, und sichert dem Prezlbergspießer die politische Hegemonie.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Polibu

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Polibu » Fr 24. Aug 2018, 11:23

Bleibtreu hat geschrieben:(23 Aug 2018, 19:03)

Das ist schoen, wenn der Artikel meiner Vorhin viewtopic.php?p=4281205#p4281205 gemachten Aussage [...] Sondern zB mehr Lehrer fuer kleinere Klassen, um besser auf die Kinder eingehen zu koennen. Lehrer die die MutterSprachen der Kinder sprechen, damit sie ihnen Deutsch besser beibringen koennen etc. pp [...] zustimmt. Sie ist schliesslich nachvollziehbar & vernuenftig. :)



Das wäre aber ein ziemliches Armutszeugnis für diese Gruppe der Migranten. Andere Migranten schaffen es doch auch Deutsch zu lernen, obwohl sie "nur" den ganz normalen Deutschunterricht besuchen.

Also das allein wird nichts bewirken. Deutsch lernt man nicht im Deutschunterricht. Dort wird nur verfeinert. Deutsch lernt man in der Freizeit.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 11:23

ThorsHamar hat geschrieben:(24 Aug 2018, 11:48)

Die Flüchtlingskrise hat offengelegt, dass UNSER Staat sehr wohl in der Lage ist, jede finanziellen Mittel zur Verfügung stellen zu können, sogar völlig unbürokratisch, WENN EIN INTERESSE VORLIEGT.

Punktuell und bei unausweichlichen Situationen ist es für Bund, Länder und Gemeinden möglich, mehr Geld auszugeben als dauerhaft aushaltbar ist. Das erlebst du bei jeder größeren politisch-wirtschaftlichen Krise.

Und die kaputten Turnhallen, Scheisshäuser ( ja, so sehen die aus ), Dächer und Essenräume, die mangelhafte Ausstattung mit Lehrmitteln und, nicht zuletzt, die fehlenden Gehälter für Lehrer, also insgesamt die Bildung unserer Kinder waren offenbar eben nicht so wichtig in den letzten Jahren, Jahrzehnten ....

Die Lehrergehälter wurden in Berlin erst vor kürzlich deutlich erhöht.

Entweder quatschen wir über pathologische Sprachbehinderung, also über Spezialschulen oder Inklusion

Du wirst dem Problem nicht gerecht. Kinder mit Sprachdefiziten landen in Berlin ganz überwiegend nicht auf Spezialschulen.

, oder wir nehmen die grundlegende Hürde für die Kinder, nämlich die Parallelgesellschaft der Türken zur Kenntnis. Und zu dieser Gesellschaft gehört eben nicht das Streben nach umfassender Sprachkompetenz in deutscher Sprache, sondern Deutsch ist notwendiges Übel für die Kommunikation bei Ämtern.
Untereinander wird türkisch gesprochen. ( Ja, das gilt nicht für alle. Die Türken, die erkannt haben, wie es sein muss, ziehen weg, auch der Schulen wegen )

Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn jemand gut türkisch spricht, dass er privat dann eben türkisch spricht. Ich spreche an vielen Tagen auch mehr englisch als deutsch, wie gut auch immer außenstehende die Qualität finden mögen. Wichtig ist, dass der Spracherwerb gefördert wird. Dabei ist die Schule nur teilweise in der Pflicht. Sie kann und soll das nicht allein leisten. Mit ihrer negativen Haltung zu Kitas hat die CDU Berlin lange Zeit einen wichtigen Baustein unterschätzt.
It's only words
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 11:26

Polibu hat geschrieben:(24 Aug 2018, 12:23)

Das wäre aber ein ziemliches Armutszeugnis für diese Gruppe der Migranten. Andere Migranten schaffen es doch auch Deutsch zu lernen, obwohl sie "nur" den ganz normalen Deutschunterricht besuchen.

Also das allein wird nichts bewirken. Deutsch lernt man nicht im Deutschunterricht. Dort wird nur verfeinert. Deutsch lernt man in der Freizeit.

Kleinere Klassen sind ein wichtiger Baustein, die Kompetenz von Lehrern, wenigstens grundlegende Dinge auch in der Sprache der Mehrheit oder größten Minderheit auszudrücken, hilft auch sehr weiter. Richtig ist, dass eine Schule das nur bedingt auffangen kann, wenn es Defizite gibt. Jedoch kann das nicht Anlass sein, mit dem Fuß aufzustampfen und ansonsten die Hände in den Schoß zu legen.
It's only words
Polibu

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Polibu » Fr 24. Aug 2018, 11:30

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 12:26)

Kleinere Klassen sind ein wichtiger Baustein, die Kompetenz von Lehrern, wenigstens grundlegende Dinge auch in der Sprache der Mehrheit oder größten Minderheit auszudrücken, hilft auch sehr weiter. Richtig ist, dass eine Schule das nur bedingt auffangen kann, wenn es Defizite gibt. Jedoch kann das nicht Anlass sein, mit dem Fuß aufzustampfen und ansonsten die Hände in den Schoß zu legen.


Und wie löst man das Gewaltproblem? Das hat doch mit der Sprache nichts zu tun. Jemand wird doch nicht plötzlich friedlich wie ein Lamm, nur weil er Deutsch kann.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 11:35

Polibu hat geschrieben:(24 Aug 2018, 12:30)

Und wie löst man das Gewaltproblem? Das hat doch mit der Sprache nichts zu tun. Jemand wird doch nicht plötzlich friedlich wie ein Lamm, nur weil er Deutsch kann.

Die Tür ist jetzt repariert, demnächst wird ein höherer Zaun um das Gartengelände gebaut.
It's only words
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Senexx » Fr 24. Aug 2018, 11:37

Polibu hat geschrieben:(24 Aug 2018, 12:30)

Und wie löst man das Gewaltproblem? Das hat doch mit der Sprache nichts zu tun. Jemand wird doch nicht plötzlich friedlich wie ein Lamm, nur weil er Deutsch kann.

Zumindest kann er dann auch auf Deutsch unflätig werden.

Kürzlich erzählte mir ein kosovarischer Student entsetzt folgendes: Im Schwimmbad fragte ihn ein geschätzt 8jähriger, was ein Satz hieße, den seine albanischen Mitschüler ihm immer entgegenblökten. Auf deutsch war es: "Ich ficke Deine Mutter".
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon ThorsHamar » Fr 24. Aug 2018, 12:02

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 12:23)

Punktuell und bei unausweichlichen Situationen ist es für Bund, Länder und Gemeinden möglich, mehr Geld auszugeben als dauerhaft aushaltbar ist. Das erlebst du bei jeder größeren politisch-wirtschaftlichen Krise.


Die schulische Bildung unserer Kinder ist keine punktuelle Angelegenheit.
Jahrelang wurden die Schulen mit ihren teilweise ruinösen Bauproblemen im Regen stehen gelassen, auch im Wortsinn.
Die Begründung? Ja, KEIN Geld ....
Dass doch genügend Geld vorhanden ist, wissen wir nun. Es kommt eben nur auf die Prioritäten an.

Die Lehrergehälter wurden in Berlin erst vor kürzlich deutlich erhöht.


Ja, das relevante Wort heisst "kürzlich". Und das geschah nur deshalb, weil es jetzt zuwenige Lehrer gibt, nämlich wegen früherer Stellenstreichungen, ja, weil kein Geld für Bildung übrig war ...


Du wirst dem Problem nicht gerecht. Kinder mit Sprachdefiziten landen in Berlin ganz überwiegend nicht auf Spezialschulen.


Du willst mich nicht verarschen, oder?
In den mit Kindern der Parallelgesellschaften überfüllten Schulen sind die Sprachdefizite keine Krankheit sondern die Auswirkung parallelgesellschaftlicher Defizite!
Nur begabteste Lehrer, die sich auch körperlich gegen Schüler und Familie der Schüler wehren können, hätten eine Chance, den willigen unter den Migranten Deutsch beizubringen, quasi als Zweitsprache.


Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn jemand gut türkisch spricht, dass er privat dann eben türkisch spricht. Ich spreche an vielen Tagen auch mehr englisch als deutsch, wie gut auch immer außenstehende die Qualität finden mögen. Wichtig ist, dass der Spracherwerb gefördert wird. Dabei ist die Schule nur teilweise in der Pflicht. Sie kann und soll das nicht allein leisten.

Ja, das versuche ich die ganze Zeit darzustellen.




Und nochmal: Ja, auch Kitas sind wichtig.
Wo soll das alles hinführen? Schau Dir die Erfolgs-Zahlen der migrantischen Schulabgänger an, plus die Geburtenraten unter den Migranten ....
Meinst Du, da wird irgendetwas besser?
http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-u ... -abschluss

Und danach kommt dann das Geheule, dass Türken bezüglich Bewerbungen bei deutschen Firmen weniger Chancen hätten.
[...]
Zuletzt geändert von Brainiac am Fr 24. Aug 2018, 17:49, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: [MOD] Hetze
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 12:11

ThorsHamar hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:02)

Die schulische Bildung unserer Kinder ist keine punktuelle Angelegenheit.

Richtig. Der Bestand an Schulgebäuden ist kein kurzfristig akutes Problem, folglich muss man im Rahmen der dauerhaften Leistungsfähigkeit vorgehen.


Ja, das relevante Wort heisst "kürzlich". Und das geschah nur deshalb, weil

vorher die CDU mit dran war.

Du willst mich nicht verarschen, oder?
In den mit Kindern der Parallelgesellschaften überfüllten Schulen sind die Sprachdefizite keine Krankheit

Wenn die Schule überfüllt ist mit Kindern, muss über bauliche Konsequenzen nachgedacht werden.

Und nochmal: Ja, auch Kitas sind wichtig.
Wo soll das alles hinführen? Schau Dir die Erfolgs-Zahlen der migrantischen Schulabgänger an, plus die Geburtenraten unter den Migranten ....
Meinst Du, da wird irgendetwas besser?
http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-u ... -abschluss

Ja, die Bildung wurde in den letzten 30 Jahren erheblich besser.


Und danach kommt dann das Geheule, dass Türken bezüglich Bewerbungen bei deutschen Firmen weniger Chancen hätten.
[...]

Ich sehe da ein gewisses Drängen, in diesem Strang möglichst viele abwertende Formulierungen unterzubringen. Das kann der Diskussion nicht so förderlich sein, denke ich.
It's only words
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon ThorsHamar » Fr 24. Aug 2018, 13:25

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:11)

Richtig. Der Bestand an Schulgebäuden ist kein kurzfristig akutes Problem, folglich muss man im Rahmen der dauerhaften Leistungsfähigkeit vorgehen.


JA, EBEN ..... :cool: Genau Das ist ja meine Kritik. Jahrelang wurden mit der Begründung "akuter Geldmangel" wichtige Investitionen in die Bildung unserer Kinder nicht getätigt.
Warum?
2 Möglichkeiten: Dummheit oder Vorsatz


vorher die CDU mit dran war.


Seit 17 Jahren sind hier Andere hauptverantwortlich ....


Wenn die Schule überfüllt ist mit Kindern, muss über bauliche Konsequenzen nachgedacht werden.


Alter Vadder .... :dead:

Ja, die Bildung wurde in den letzten 30 Jahren erheblich besser.


Das ist keine Kunst, denn im Gegensatz zu Anatolien haben die Kinder hier Schulpflicht und sogar rudimentäre Kenntnisse heben das Bildungsniveau erheblich, allerdings nur relativ in diesem Kontext.

Ich sehe da ein gewisses Drängen, in diesem Strang möglichst viele abwertende Formulierungen unterzubringen. Das kann der Diskussion nicht so förderlich sein, denke ich.


Ich hatte vorhin ein solches Gespräch, welches mich zu dieser, in Anbetracht der tatsächlichen Vorkommnisse regelrecht, höflichen Wortwahl gebracht hat ...
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 13:29

ThorsHamar hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:25)

JA, EBEN ..... :cool: Genau Das ist ja meine Kritik. Jahrelang wurden mit der Begründung "akuter Geldmangel" wichtige Investitionen in die Bildung unserer Kinder nicht getätigt.

Der Geldmangel in Berlin ist nicht akut sondern chronisch und kann nur durch langsamen, langfristigen Abbau der Verschuldung behoben werden. Haushaltsdisziplin ist Folge und Abhilfe zugleich.

Seit 17 Jahren sind hier Andere hauptverantwortlich ....

Die CDU hat noch vor zwei Jahren mitregiert.


Das ist keine Kunst, denn im Gegensatz zu Anatolien haben die Kinder hier Schulpflicht und sogar rudimentäre Kenntnisse heben das Bildungsniveau erheblich, allerdings nur relativ in diesem Kontext.

Das ist nicht korrekt. Über alle Schulformen lässt sich eine Steigerung des Bildungsniveaus feststellen. Zudem gibt es einen Paradigmenwechsel weg von Kenntnissen und Faktenwissen hin zu Fähigkeiten als Fokus der Bildung.
It's only words
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon ThorsHamar » Fr 24. Aug 2018, 13:44

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:29)

Der Geldmangel in Berlin ist nicht akut sondern chronisch und kann nur durch langsamen, langfristigen Abbau der Verschuldung behoben werden. Haushaltsdisziplin ist Folge und Abhilfe zugleich.


:s Ok, ich versuche es nochmal:

Es war und ist immer genug Geld da, viel, schnell, unbürokratisch. Die "Flüchtlings"-Nummer hat das bewiesen.
Turnhallen, die völlig runtergekommen waren, wurden auf einmal renoviert, weil dort Flüchtlinge untergebracht werden sollten.
Für Sportunterricht war angeblich kein Geld da ...


Die CDU hat noch vor zwei Jahren mitregiert.


Meinetwegen .... geschenkt ....



Das ist nicht korrekt. Über alle Schulformen lässt sich eine Steigerung des Bildungsniveaus feststellen. Zudem gibt es einen Paradigmenwechsel weg von Kenntnissen und Faktenwissen hin zu Fähigkeiten als Fokus der Bildung.


Diese Argumentation gefällt mir prima. "Paradigmenwechsel" ist gut .... :thumbup:
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 13:50

ThorsHamar hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:44)

:s Ok, ich versuche es nochmal:

Es war und ist immer genug Geld da, viel, schnell, unbürokratisch. Die "Flüchtlings"-Nummer hat das bewiesen.

Du sitzt einem Irrtum auf. Die Flüchtlingsnummer war, ausnahmsweise einem Mann die fehlenden 10 Cent für die Fahrkarte geben.
Die Schulen mal eben großflächig zu sanieren, ist, wie wenn du zukünftig den Verkehrsbetrieb alleine bezahlst - weder situationsangemessen noch leistbar.

Turnhallen, die völlig runtergekommen waren, wurden auf einmal renoviert, weil dort Flüchtlinge untergebracht werden sollten.

Du musst das positiv sehen: Jetzt sehen sie wieder aus wie vorher.


Diese Argumentation gefällt mir prima. "Paradigmenwechsel" ist gut .... :thumbup:

Das freut mich. Es kann sich jeder Erwachsene mal den Spaß machen, in seinem Bundesland die Abiturprüfungsfragen zentraler Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Biologie, Chemie, Physik, Musik, Geschichte, Latein) vom vergangenen Jahr mal unter Zeitdruck lösen zu wollen. Wem das zu leicht war, der legt das Ergebnis einem befreundeten Lehrer vor. Vielleicht differenziert sich dann die Meinung vom heutigen dummen Schüler ein wenig.
It's only words
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon ThorsHamar » Fr 24. Aug 2018, 15:35

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:50)

Du sitzt einem Irrtum auf. Die Flüchtlingsnummer war, ausnahmsweise einem Mann die fehlenden 10 Cent für die Fahrkarte geben.
Die Schulen mal eben großflächig zu sanieren, ist, wie wenn du zukünftig den Verkehrsbetrieb alleine bezahlst - weder situationsangemessen noch leistbar.


Ähm.... wieder habe ich den Eindruck, dass Du gar nicht weisst, wovon wir hier Reden. "10 cent für die Fahrkarte"?? Sorry, aber wenn Du das wirklich annimmst, ist es kein Wunder, wenn Deine Schlussfolgerungen falsch sind.
Zur Info für Dich, damit Du weisst, wieviel eine Fahrkarte wirklich kostet:

"Flüchtlinge kosten Deutschland 50 Milliarden Euro
Das Institut der deutschen Wirtschaft prognostiziert wegen der Flüchtlingskrise hohe Kosten für 2016 und 2017. Vor allem Unterkunft und Verpflegung seien teuer." Quelle https://www.zeit.de/wirtschaft/2016-02/ ... -studie-iw

Kapierst Du jetzt wenigstens, was ich meine?

Jedes zweite Jahr 50 Milliarden Öcken und man hätte kein Schulproblem und die Kinder könnten sogar noch vernünftig essen.
Diese Gelder sind also sofort auf Abruf vorhanden, und die waren auch schon vorher da.

Du musst das positiv sehen: Jetzt sehen sie wieder aus wie vorher.


Und wieder hast Du überhaupt keinen Schimmer, was Du da behauptest!

Die Menschen haben die Turnhallen, die vorher für Sport genutzt wurden, kaputtgewohnt. Und nun ist wieder kein Geld da, für die Sanierung für unsere Sportler ....https://www.tagesspiegel.de/berlin/flue ... 73078.html
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 15:42

ThorsHamar hat geschrieben:(24 Aug 2018, 16:35)

Ähm.... wieder habe ich den Eindruck, dass Du gar nicht weisst, wovon wir hier Reden. "10 cent für die Fahrkarte"??

Ich denke, du hast mich schon verstanden. Allgemeine Diskussionen über Flüchtlingsthemen haben ihren eigenen Thread. Der entscheidende Punkt ist hier nicht, ob dem 10 oder 20 cent in der Tasche fehlen, sondern dass damit ein akutes Problem erledigt ist. Hingegen ist der dauerhafte Unterhalt von Infrastruktur, für die man nicht dauerhaft die nötigen Finanzen hat, ein komplett anderes Thema. Da muss man mit Augenmaß und langem Atem wirtschaften und manches vorübergehend aushalten.

Die Menschen haben die Turnhallen, die vorher für Sport genutzt wurden, kaputtgewohnt. Und nun ist wieder kein Geld da, für die Sanierung für unsere Sportler ....https://www.tagesspiegel.de/berlin/flue ... 73078.html

Das zeigt sehr schön, was ich meine: Die Unterbringung in Turnhallen ist ruinös und kann für den kurzfristigen, dringenden Andrang bei Kriegsopfern, Flutkatastrophen usw mal gemacht werden. Das heißt aber nicht, dass diese Mittel dauerhaft zur Verfügung stehen.

Schulen, Feuerwehren, Straßenbau - überall muss Berlin sparsam flicken.
It's only words
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon ThorsHamar » Fr 24. Aug 2018, 16:19

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 16:42)

Ich denke, du hast mich schon verstanden. Allgemeine Diskussionen über Flüchtlingsthemen haben ihren eigenen Thread. Der entscheidende Punkt ist hier nicht, ob dem 10 oder 20 cent in der Tasche fehlen, sondern dass damit ein akutes Problem erledigt ist. Hingegen ist der dauerhafte Unterhalt von Infrastruktur, für die man nicht dauerhaft die nötigen Finanzen hat, ein komplett anderes Thema. Da muss man mit Augenmaß und langem Atem wirtschaften und manches vorübergehend aushalten. ....


...ich präzisiere noch einmal:
Wenn in 2 Jahren 50 Milliarden Euro problemlos für ein akutes Problem locker gemacht werden konnten, dieses bei dem akuten Problem "Schule" aber offensichtlich nicht möglich war, so bedeutet das, dass die Misere der Bildung unserer Kinder einfach gar kein Problem darstellte oder das Problem erkannt wurde, aber in verbrecherischer Weise missachtet wurde!
Die Situation, die wir jetzt haben, ist jedenfalls kein plötzliches Ereignis.
Mit fast 100 Milliarden Euro für Schulbildung unserer Kinder hätten wir die Grundlage für kontinuierliche Weiterführung legen können .....
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... gaben-2020

Hier haut die Einplanung von Geld ja wohl hin "Bund will 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge bereitstellen"
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 16:25

Den Unterschied zwischen akuter Notsituation von Flüchtlingen und dauerhafter Armut Berlins kann man begreifen oder auch nicht.
It's only words
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon ThorsHamar » Fr 24. Aug 2018, 16:30

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 17:25)

Den Unterschied zwischen akuter Notsituation von Flüchtlingen und dauerhafter Armut Berlins kann man begreifen oder auch nicht.


Es waren und sind Milliarden Euro vorhanden. Dieses Geld wurde eben nur nicht für die akute Schräglage unseres Bildungssystems und dessen Hardware ausgegeben, mit der Begründung, es wäre kein Geld vorhanden.

Die Wichtigkeit der Schulbildung kann man begreifen oder auch nicht ....

Nachtrag: Der Staat gab 2014 im Durchschnitt 5800 Euro pro Jahr für einen Schüler aus. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 21633.html

Die Länder rechneten circa mit 1000 Euro pro Flüchtling und Monat, 12.000 im Jahr, Städte wie Hagen und Braunschweig sogar mit 15.000 Euro.
https://www.morgenpost.de/politik/artic ... tling.html
Zuletzt geändert von ThorsHamar am Fr 24. Aug 2018, 16:39, insgesamt 1-mal geändert.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 16:37

ThorsHamar hat geschrieben:(24 Aug 2018, 17:30)

Es waren und sind Milliarden Euro vorhanden. Dieses Geld wurde eben nur nicht für die akute Schräglage unseres Bildungssystems und dessen Hardware ausgegeben, mit der Begründung, es wäre kein Geld vorhanden.

Die Wichtigkeit der Schulbildung kann man begreifen oder auch nicht ....

Die Bausubstanz von Schulen usw in Berlin ist kein "akutes" Problem. Eine Sanierung kann man weitgehend folgenarm viele Jahre hinausschieben und nur dringende Sicherheitsreparaturen zB Sprechanlage oder Akutreparaturen durchführen, zB Dach flicken. Ist nicht gemütlich, hat Nachteile, geht aber. Dagegen müssen etwa Flutopfer sofort untergebracht werden, bis man für sie angemessenere Lösungen hat
It's only words

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste