Schule für alle

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1535
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Schule für alle

Beitragvon Der Neandertaler » So 20. Mai 2018, 16:31

Occham hat geschrieben:Ich habe es doch schon gesagt, Angebot und Nachfrage, das bestimmt dann auch die Schule für Erwachsene, das ist manchmal nicht so barmherzig, aber so läuft die Welt
Du scheinst es nicht zu verstehen.
    ... oder nicht verstehen zu wollen?
Es ist immer das Gleiche:
    Jemand denkt sich etwas aus - hält es für gut, sinnvoll und durchdacht. Bekommt er aber Gegenwind, werden die Schotte dicht gemacht. Es werden lediglich Gründe, eventuelle und vermeintliche Unsinnigkeiten in Aussagen Anderer gesucht ... und vermeintlich auch gefunden, die dessen Meinung widerlegen - es wird zunehmend nur noch subversiv argumentiert. Das eigentliche Thema ... worum es dabei geht, geht verloren!
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13878
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schule für alle

Beitragvon Teeernte » So 20. Mai 2018, 17:06

Occham hat geschrieben:(20 May 2018, 16:34)

Ich habe es doch schon gesagt, Angebot und Nachfrage, das bestimmt dann auch die Schule für Erwachsene, das ist manchmal nicht so barmherzig, aber so läuft die Welt


Welche Nachfrage ??
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Occham
Beiträge: 2128
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schule für alle

Beitragvon Occham » So 20. Mai 2018, 17:46

Teeernte hat geschrieben:(20 May 2018, 18:06)

Welche Nachfrage ??

nachfrage = arbeitgeber der den passenden arbeitnehmer für seinen betrieb sucht. angebot = erwachsene schüler in dieser schule die von den lehrern benotet werden.

es wäre nicht zielführend so eine schule von angebot und nachfrage abzuhängen
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Occham
Beiträge: 2128
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schule für alle

Beitragvon Occham » So 20. Mai 2018, 17:52

Der Neandertaler hat geschrieben:(20 May 2018, 17:31)

Du scheinst es nicht zu verstehen.
    ... oder nicht verstehen zu wollen?
Es ist immer das Gleiche:
    Jemand denkt sich etwas aus - hält es für gut, sinnvoll und durchdacht. Bekommt er aber Gegenwind, werden die Schotte dicht gemacht. Es werden lediglich Gründe, eventuelle und vermeintliche Unsinnigkeiten in Aussagen Anderer gesucht ... und vermeintlich auch gefunden, die dessen Meinung widerlegen - es wird zunehmend nur noch subversiv argumentiert. Das eigentliche Thema ... worum es dabei geht, geht verloren!

Ich bin ein einfacher Mensch der die einfachen Sachverhalte in Worte packt und diese Worte verschenkt, weil die einfachen Sachen von der komplizierten Abteilung oft übersehen werden. Wenn du mir eine Freude machen willst, verfasse deine Meinung in einfachen Worten.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38378
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schule für alle

Beitragvon Realist2014 » So 20. Mai 2018, 19:37

Occham hat geschrieben:(20 May 2018, 14:30)

klar, auch die die schon Abschlüsse haben, würde ich in schulen für erwachsene schicken, ?


WER schickt da wen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38378
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Schule für alle

Beitragvon Realist2014 » So 20. Mai 2018, 19:38

Occham hat geschrieben:(20 May 2018, 15:45)

wenn die Plätze besetzt sind, muss der schlechteste, oder wie man es auch immer auswählt, die einfachen arbeiten verrichten.


das ist HEUTE doch schon so

das sind unsere Niedriglöhner...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13878
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schule für alle

Beitragvon Teeernte » So 20. Mai 2018, 20:10

Occham hat geschrieben:(20 May 2018, 18:46)

nachfrage = arbeitgeber der den passenden arbeitnehmer für seinen betrieb sucht. angebot = erwachsene schüler in dieser schule die von den lehrern benotet werden.

es wäre nicht zielführend so eine schule von angebot und nachfrage abzuhängen


Wenn Mann/Frau nach Schule fragt ist Nachfrage.

Wenn der AG Leute sucht ist Nachfrage..

Wenn Arbeitnehmer SICH nicht Qualifiziert ist es Dumm gelaufen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Occham
Beiträge: 2128
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schule für alle

Beitragvon Occham » Mo 21. Mai 2018, 07:48

Teeernte hat geschrieben:(20 May 2018, 21:10)

Wenn Mann/Frau nach Schule fragt ist Nachfrage.

Wenn der AG Leute sucht ist Nachfrage..

Wenn Arbeitnehmer SICH nicht Qualifiziert ist es Dumm gelaufen.

Genau, wenn Arbeitnehmer sich in Schule für Erwachsene sich nicht qualifizieren lassen will, können alle Mitschüler die qualifizierter sind, aufatmen, denn diese Person hat sich damit für die einfacheren Arbeiten qualifiziert.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22414
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule für alle

Beitragvon ThorsHamar » Mo 21. Mai 2018, 09:45

Teeernte hat geschrieben:(20 May 2018, 16:33)

Wer möchte kann Deutsch innerhalb von einem Jahr..... auch ohne Schule. Wer in der 4. Klasse kein Deutsch kann...... ähmmmmm...... braucht nicht.

Nicht die GESELLSCHAFT ist "SCHULD" .....JEDER ist SEINES Glückes SCHMIED.

MAN MUSS anderen kein Deutsch beibringen !

Die DÜRFEN als Decke auf der Couch liegen.....oder als Kissen ! Man MUSS nicht.

Der Arbeitgeber mag Leute - die von SICH AUS arbeiten. Keine, die man TREIBEN muss. Das Sortiert sich in Sprache und Bildung//Fertigkeit.


....für Pädagogen ist Inklusion eine Kleine Klasse....mit 11 bis 15 Schülern - die sich untereinander helfen. Keine Rabaukentruppe mit 30 Schülern - die auf die unteren 3 herabprügeln und die ausnehmen.


...auf den Punkt gebracht. :thumbup:
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22414
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule für alle

Beitragvon ThorsHamar » Mo 21. Mai 2018, 09:49

Occham hat geschrieben:(21 May 2018, 08:48)

Genau, wenn Arbeitnehmer sich in Schule für Erwachsene sich nicht qualifizieren lassen will, können alle Mitschüler die qualifizierter sind, aufatmen, denn diese Person hat sich damit für die einfacheren Arbeiten qualifiziert.


Gibt es eigentlich ausreichend viele, statistisch erfasste Anhaltspunkte dafür, dass Menschen, die im Schulalter schon ungern gelernt haben, später in relevanter Zahl "Schule für alle" richtig toll finden?
Ich meine, es gibt doch unzählige Möglichkeiten, in Eigeninitiative Bildungsangebote, vom uns allen bezahlt, anzunehmen.
Aber es gibt eben auch genügend Doofe ....
Undercover04
Beiträge: 99
Registriert: So 22. Apr 2018, 14:51

Re: Schule für alle

Beitragvon Undercover04 » Mo 21. Mai 2018, 09:51

Also bei uns in Sachsen haben wir nicht einmal ansatzweise genug Personal für die Schulen dies es schon gibt. Noch etliche neue aufzumachen können wir definitiv nicht stemmen.
Occham
Beiträge: 2128
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schule für alle

Beitragvon Occham » Mo 21. Mai 2018, 11:17

ThorsHamar hat geschrieben:(21 May 2018, 10:49)

Gibt es eigentlich ausreichend viele, statistisch erfasste Anhaltspunkte dafür, dass Menschen, die im Schulalter schon ungern gelernt haben, später in relevanter Zahl "Schule für alle" richtig toll finden?
Ich meine, es gibt doch unzählige Möglichkeiten, in Eigeninitiative Bildungsangebote, vom uns allen bezahlt, anzunehmen.
Aber es gibt eben auch genügend Doofe ....

Wie Menschen lernen ist zu individuell, um es in einer Studie zu erfassen. Überhaupt werden in der Schule alle über einen Kamm gescherrt, da ist viel Potential, das aber schwer zu erfüllen ist, wie will man 100 Leute individuell behandeln? Wenn mir was einfällt, lass ich euch dran teilhaben.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13878
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schule für alle

Beitragvon Teeernte » Mo 21. Mai 2018, 11:56

Occham hat geschrieben:(21 May 2018, 12:17)

Wie Menschen lernen ist zu individuell, um es in einer Studie zu erfassen. Überhaupt werden in der Schule alle über einen Kamm gescherrt, da ist viel Potential, das aber schwer zu erfüllen ist, wie will man 100 Leute individuell behandeln? Wenn mir was einfällt, lass ich euch dran teilhaben.


Erst mal müssen die Voraussetzungen "DA" sein - etwas Deutsch ....einen IQ über 80 - um dem Lehrer zu folgen. und Eltern die den Schulbesuch zumindest tolerieren//unterstützen ( Nahrung, Geld, Kleidung - gutem Beispiel).

Dann teilt es sich in die bekannten Schulformen auf. (Bei Schülern)

Bei Erwachsenenqualifikation ..... :D :D :D - der Arbeitgeber fordert Fördert und Zahlt ...... bei 10% bildet sich der Jenige von selbst weiter ..... und beim REST - gibts BILDUNGSFERNSEHEN :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Occham
Beiträge: 2128
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schule für alle

Beitragvon Occham » Mo 21. Mai 2018, 12:20

Teeernte hat geschrieben:(21 May 2018, 12:56)

Erst mal müssen die Voraussetzungen "DA" sein - etwas Deutsch ....einen IQ über 80 - um dem Lehrer zu folgen. und Eltern die den Schulbesuch zumindest tolerieren//unterstützen ( Nahrung, Geld, Kleidung - gutem Beispiel).

Dann teilt es sich in die bekannten Schulformen auf. (Bei Schülern)

Bei Erwachsenenqualifikation ..... :D :D :D - der Arbeitgeber fordert Fördert und Zahlt ...... bei 10% bildet sich der Jenige von selbst weiter ..... und beim REST - gibts BILDUNGSFERNSEHEN :D :D :D



lernen kann jeder, es fängt aber immer erst auf seiner persönlichen individuellen stufe an und geht mit dem nächsten schritt weiter, schritt für schritt. für die die auf dieser kompetenztreppe weiter hinten stehen, oder wie du es ausdrückst, einen iq unter 80 haben, für die macht sich keiner die mühe, den lerninhalt individuell heranzutragen, damit es schritt für schritt weiter voran gehen kann. da wäre viel potential, aber wie schon gesagt, wie will man eine masse von lernenden menschen individuell handhaben.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13878
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schule für alle

Beitragvon Teeernte » Mo 21. Mai 2018, 12:28

Occham hat geschrieben:(21 May 2018, 13:20)

lernen kann jeder, es fängt aber immer erst auf seiner persönlichen individuellen stufe an und geht mit dem nächsten schritt weiter, schritt für schritt. für die die auf dieser kompetenztreppe weiter hinten stehen, oder wie du es ausdrückst, einen iq unter 80 haben, für die macht sich keiner die mühe, den lerninhalt individuell heranzutragen, damit es schritt für schritt weiter voran gehen kann. da wäre viel potential, aber wie schon gesagt, wie will man eine masse von lernenden menschen individuell handhaben.


Potential ....ja .

Es ist - wie ein Garten - wo keiner drin arbeitet und dann auch KEINER ernten kann.

Brach LAND. Wer ist SCHULD ? Der Eigentümer !

Jeder DARF seinen BRAIN verdorren lassen. DAS ist JEDERMANNS RECHT ! Eine Pflicht zum giessen und beackern gibt es auch NICHT !

....der Finanzminister zum Bildungsminister. : Ich halt sie arm ....und Du sie dumm.

Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Occham
Beiträge: 2128
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schule für alle

Beitragvon Occham » Mo 21. Mai 2018, 13:03

Teeernte hat geschrieben:(21 May 2018, 13:28)

Potential ....ja .

Es ist - wie ein Garten - wo keiner drin arbeitet und dann auch KEINER ernten kann.

Brach LAND. Wer ist SCHULD ? Der Eigentümer !

Jeder DARF seinen BRAIN verdorren lassen. DAS ist JEDERMANNS RECHT ! Eine Pflicht zum giessen und beackern gibt es auch NICHT !

....der Finanzminister zum Bildungsminister. : Ich halt sie arm ....und Du sie dumm.


Ich glaube es ist eher so, wie du es schon beschrieben hattest. Die Pflicht zum beackern ist da, allein des Überleben wegens, aber da gibt es Menschen die "über" sind, die du als Decke oder Kissen handhaben würdest, ich aber anders inkludieren würde.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8158
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Schule für alle

Beitragvon Quatschki » Mo 21. Mai 2018, 13:15

Teeernte hat geschrieben:(21 May 2018, 12:56)

Erst mal müssen die Voraussetzungen "DA" sein - etwas Deutsch ....einen IQ über 80 - um dem Lehrer zu folgen. und Eltern die den Schulbesuch zumindest tolerieren//unterstützen ( Nahrung, Geld, Kleidung - gutem Beispiel).

Dann teilt es sich in die bekannten Schulformen auf. (Bei Schülern)

Bei Erwachsenenqualifikation ..... :D :D :D - der Arbeitgeber fordert Fördert und Zahlt ...... bei 10% bildet sich der Jenige von selbst weiter ..... und beim REST - gibts BILDUNGSFERNSEHEN :D :D :D

Brauchbare Pädagogen fallen auch nicht vom Himmel.
Wir haben doch in den 90er und 00er Jahren erlebt, was dabei herauskommt, wenn der Staat irgendwelche "Bildungsinstitute" mit öffentlichen Mitteln beregnet, die dann irgendwelche freiberuflichen Kräfte anheuern, damit die irgendwelche Kurse für irgendwelche Arbeitslosen anbieten, damit die von der Straße weg sind. Wo das wichtigste das Anwesenheitsprotokoll ist, weil dafür gibts die Kohle.
Und das selbe Prozedere läuft nun bei der "Qualifikation" der Migranten.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13878
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schule für alle

Beitragvon Teeernte » Mo 21. Mai 2018, 13:52

Quatschki hat geschrieben:(21 May 2018, 14:15)

Brauchbare Pädagogen fallen auch nicht vom Himmel.
Wir haben doch in den 90er und 00er Jahren erlebt, was dabei herauskommt, wenn der Staat irgendwelche "Bildungsinstitute" mit öffentlichen Mitteln beregnet, die dann irgendwelche freiberuflichen Kräfte anheuern, damit die irgendwelche Kurse für irgendwelche Arbeitslosen anbieten, damit die von der Straße weg sind. Wo das wichtigste das Anwesenheitsprotokoll ist, weil dafür gibts die Kohle.
Und das selbe Prozedere läuft nun bei der "Qualifikation" der Migranten.


Jeder bekommt dafür Geld, Gewerkschaften. (Arbeit und Leben). Kirchen, ....Chairity Industrie/Wohltätigkeitsindustrie.... Lehrkräfte hatten davon wenig. ...grad mal 50 Cent pro Mann und Stunde.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Occham
Beiträge: 2128
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Schule für alle

Beitragvon Occham » Mi 23. Mai 2018, 05:10

was viel geld kostet sind psychisch kranke, die bekommen nämlich arbeitstherapie. das ist sowas wie schule, denn da muss man was lernen. inklusion wird nicht ohne grund groß geschrieben... und meines erachtens kann man nicht besser inkludieren als in einer schule mit verschiedenen schwierigkeitsgraden... Die man Schritt für Schritt erklimmen muss.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13878
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Schule für alle

Beitragvon Teeernte » Sa 26. Mai 2018, 17:22

Occham hat geschrieben:(23 May 2018, 06:10)

was viel geld kostet sind psychisch kranke, die bekommen nämlich arbeitstherapie. das ist sowas wie schule, denn da muss man was lernen. inklusion wird nicht ohne grund groß geschrieben... und meines erachtens kann man nicht besser inkludieren als in einer schule mit verschiedenen schwierigkeitsgraden... Die man Schritt für Schritt erklimmen muss.


Die Kranken werden vom Rest überfahren..... Nur kleinste Gruppen könnten Therapie unter Anleitung eines erfahrenen Therapeuten bringen.....was eine Lehrerausbildung auch nicht beinhaltet...

Was bringt derzeit "Inclusion" ?? Einsparung in Millionenhöhe...... im Schulwesen..

EINTOPF-Schule.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Fliege und 2 Gäste