Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Moderator: Moderatoren Forum 5

34% Akademiker u35 sind

zu wenig
2
18%
genau richtig
2
18%
zu viel
7
64%
sonstiges -> Kommentar
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 11
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5642
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 1. Mai 2018, 16:40

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 17:33)

Die reißen uns sicher heraus, so wie seinerzeit die Beatles GB mehr eingebracht haben als das produzierende Gewerbe.

Na, im Musikgeschäft gehen viele Karrieren ohne Studium los. Umgedreht ist eine formale Gesangsausbildung zwar hilfreich für die solidere (aber langweiligere) Art Musikberuf - an die Spitze der Charts kommt man (allein) damit aber nicht, häufig aber ohne.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 12831
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Teeernte » Di 1. Mai 2018, 16:41

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 May 2018, 17:30)

Wieviele DSDS-Sieger haben denn Gesang studiert?


Wieviel Platz 1 Chart Gruppen ? Musik ist da ja Handwerk.

Wieviel sind pleite - weil Wirtschaft nicht belegt ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43560
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon frems » Di 1. Mai 2018, 16:44

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 17:24)

Ja, das sehe ich grundsätzlich genau so. Eine Gesellschaft ohne Komponisten, Maler, Bildhauer, Lyriker und Romanciers fände ich auch ziemlich öde. Ohne Ärzte lebensgefährlich. Ohne Juristen unsicher. Ohne Kaufleute nicht lebensfähig. usw, usf... die Lehrer nicht zu vergessen :)

Wenn also unsere MINT-Abteilung etwa 33% aller unserer Jungakademiker umfaßt... wie sieht das in den Gesellschaften aus, die anteilig mehr Jungakademiker ins Rennen schicken? Auch 33%?

Keine Ahnung. Hab nur die Zahlen aller Akademiker (25 bis 64 Jahre alt) und da ist Deutschland in der OECD, der die meisten EU-Staaten angehören, auf Platz 1, gefolgt von Österreich und Esetland: https://www.oecd-ilibrary.org/docserver ... A8FD2A5799 (S. 49)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17745
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon H2O » Di 1. Mai 2018, 16:46

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 May 2018, 17:40)

Na, im Musikgeschäft gehen viele Karrieren ohne Studium los. Umgedreht ist eine formale Gesangsausbildung zwar hilfreich für die solidere (aber langweiligere) Art Musikberuf - an die Spitze der Charts kommt man (allein) damit aber nicht, häufig aber ohne.


Seinerzeit habe ich die Beatles sehr gern gehört; geniale Musiker. Aber nicht für die "Ewigkeit"... meine ich.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43560
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon frems » Di 1. Mai 2018, 16:47

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 May 2018, 17:20)

Das ist das Leben. Kaum wer wird in 30 Jahren noch tun, was er heute tut. Außer Beamten. Aber was tun die schon? Man muss eben am Puls der Zeit bleiben statt Jahre an der Uni oder in Warteschleifenprogrammen zu vertun.

Och, ich denke schon, dass Polizisten noch in 30 Jahren Arbeit vor sich haben werden. Bei der Lehrerzunft wäre ich hingegen nicht so sicher. Ohne Ausbildung oder Studium kann man sicherlich auch Millionär werden, aber insgesamt zeigt sich: je niedriger die Bildung, desto häufiger die Arbeitslosigkeit. Kann sich in 30 Jahren natürlich auch geändert haben. Wer weiß das schon?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5642
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 1. Mai 2018, 16:49

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 17:46)

Seinerzeit habe ich die Beatles sehr gern gehört; geniale Musiker. Aber nicht für die "Ewigkeit"... meine ich.

Ewigkeit ist Illusion. Man produziert fürs Leben und für Geld. Ähnlich in vielen anderen Feldern.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17745
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon H2O » Di 1. Mai 2018, 17:08

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 May 2018, 17:49)

Ewigkeit ist Illusion. Man produziert fürs Leben und für Geld. Ähnlich in vielen anderen Feldern.


Das ist mir zu lebensnah. Wollen wir nicht Dinge schaffen, die lange über uns hinaus wirken? Das ist nicht jedem von uns vergönnt, aber doch wohl in jedem von uns angelegt. Die Höhlenmaler von Lascaux, oder von Altamira... sie wirken bis heute, jedenfalls auf mich.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5642
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 1. Mai 2018, 17:28

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 18:08)

Das ist mir zu lebensnah. Wollen wir nicht Dinge schaffen, die lange über uns hinaus wirken? Das ist nicht jedem von uns vergönnt, aber doch wohl in jedem von uns angelegt. Die Höhlenmaler von Lascaux, oder von Altamira... sie wirken bis heute, jedenfalls auf mich.

Das dürfte denen nicht wichtig gewesen sein. Blues und früher Rock wirken seit 3-5 Generationen, das ist schon viel. Und ganz lange davon ohne offizielle staatliche Rangstellung im Schulbetrieb.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17745
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon H2O » Di 1. Mai 2018, 18:10

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 May 2018, 18:28)

Das dürfte denen nicht wichtig gewesen sein. Blues und früher Rock wirken seit 3-5 Generationen, das ist schon viel. Und ganz lange davon ohne offizielle staatliche Rangstellung im Schulbetrieb.

Selbstverständlich gibt es auch diese Sichtweise... bis hin zu "alles egal". Die meisten von uns liegen irgendwo zwischen Schöpferdrang und "alles egal".
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7342
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: Spezialeinsachskommando

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon MoOderSo » Di 1. Mai 2018, 18:55

Stell ich mir ungeheuer produktiv vor, wenn praktisch hinter jedem Bauarbeiter ein Architekt steht oder hinter jedem Koch ein Lebensmittelwissenschaftler. :|
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17745
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon H2O » Di 1. Mai 2018, 19:33

MoOderSo hat geschrieben:(01 May 2018, 19:55)

Stell ich mir ungeheuer produktiv vor, wenn praktisch hinter jedem Bauarbeiter ein Architekt steht oder hinter jedem Koch ein Lebensmittelwissenschaftler. :|


Vielleicht nimmt so aber die Wertschätzung für den, der dann die praktische Arbeit leistet, ganz dramatisch zu. Und vielleicht wird der Lebensmittelwissenschaftler sich am Ende auch eine Kochmütze aufsetzen, um diese Wertschätzung in Euro und Cent auch zu genießen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43560
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon frems » Di 1. Mai 2018, 19:44

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 20:33)

Vielleicht nimmt so aber die Wertschätzung für den, der dann die praktische Arbeit leistet, ganz dramatisch zu. Und vielleicht wird der Lebensmittelwissenschaftler sich am Ende auch eine Kochmütze aufsetzen, um diese Wertschätzung in Euro und Cent auch zu genießen.

Oder er entwickelt mit Informatikern und Ingenieuren einen Roboter, der den Beruf des Kochs weitestgehend überflüssig werden lässt. Ist ja kein völlig neues Thema. Ein Starkoch wird sich da wohl keine Sorgen machen müssen, aber der Normalkoch im Durchschnittsrestaurant?



Auf der Hannover Messe 2015 (13. bis 17. April) hat Moley Robotics einen beeindruckenden Kochroboter vorgestellt: Die beiden mechanischen Arme in der Küchenzeile sollen nach Wunsch des Erfinders schon bald Einzug in heimische Küchen erhalten. 2017 soll es so weit sein. Bis dahin wird der Kochroboter 2.000 Gerichte gelernt haben, trainiert wird er dabei vom Profi-Koch Tim Anderson. 129 Sensoren und 20 Motoren sorgen dafür, dass die Robo-Arme die richtigen Bewegungen ausführen. Man selbst muss nur noch seine Wunschmahlzeit aus einer App aussuchen und die Lebensmittel zur Verfügung stellen. Und was soll das Ganze kosten? 15.000 US-Dollar, also rund 14.000 Euro.


(davon abgesehen habe ich es auf Baustellen schon erlebt, wie acht bis zehn Ingenieure dabei zuschauten, was der Polier mit seinem Azubi macht... :? )
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 31655
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Tom Bombadil » Di 1. Mai 2018, 19:56

frems hat geschrieben:(01 May 2018, 20:44)

Ein Starkoch wird sich da wohl keine Sorgen machen müssen, aber der Normalkoch im Durchschnittsrestaurant?

Vllt. muss sich ja auch das Restaurant Sorgen machen? Wenn ich einen Robokoch zu Hause hätte, der mir 2.000 Gourmetgerichte zaubert, wozu dann noch ins Restaurant gehen? Ja, Ambiente und bedient werden etc., die Hauptsache ist aber immer noch die Speise...
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17745
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon H2O » Di 1. Mai 2018, 19:58

frems hat geschrieben:(01 May 2018, 20:44)

Oder er entwickelt mit Informatikern und Ingenieuren einen Roboter, der den Beruf des Kochs weitestgehend überflüssig werden lässt. Ist ja kein völlig neues Thema. Ein Starkoch wird sich da wohl keine Sorgen machen müssen, aber der Normalkoch im Durchschnittsrestaurant?

An der Stelle glaube ich eher an den Untergang eines angesehenen Berufsstands durch die sogenannte Systemgastronomie, in der Gäste wie in einer Imbißstube verköstigt werden. Dann muß sich auch niemand mehr mit dem Kauf und der Auswahl einzelner Zutaten aufhalten. Deshalb bereite ich mein Essen am liebsten zu Hause selbst zu.
(davon abgesehen habe ich es auf Baustellen schon erlebt, wie acht bis zehn Ingenieure dabei zuschauten, was der Polier mit seinem Azubi macht... :? )

Kein Wunder, daß die Baupreise so stark steigen. Irgendwo erscheinen doch diese Zuschauer beim Arbeiten auf der Rechnung ihres unfreiwilligen Bestellers.
Benutzeravatar
Gilmoregirl
Beiträge: 487
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:37

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Gilmoregirl » Di 1. Mai 2018, 20:12

Es mag im Vergleich zu anderen Ländern stimmen.
Aber wenn wir nur noch Akademiker haben, wer macht die andere Arbeit?
Außerdem: mich persönlich grault es , mir von einem "Studierten" sagen zu lassen, wie ich meine Arbeit zu machen habe. Es sei denn, de Studierte hat genug Praxiserfahrung.
Denn genau in meinem Job liegen Theorie & Praxis in der Pädagogik auf zwei verschiedenen Sternen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5642
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 1. Mai 2018, 20:20

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 20:33)

Vielleicht nimmt so aber die Wertschätzung für den, der dann die praktische Arbeit leistet, ganz dramatisch zu. Und vielleicht wird der Lebensmittelwissenschaftler sich am Ende auch eine Kochmütze aufsetzen, um diese Wertschätzung in Euro und Cent auch zu genießen.

Zum Kochen brauchst du einen Koch, keinen Lebensmitteltester.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17745
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon H2O » Di 1. Mai 2018, 20:24

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 May 2018, 21:20)

Zum Kochen brauchst du einen Koch, keinen Lebensmitteltester.


Vor allem braucht man Gäste, die das Zeug bezahlen und freiwillig 'runter würgen. :)
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5642
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 1. Mai 2018, 20:26

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 21:24)

Vor allem braucht man Gäste, die das Zeug bezahlen und freiwillig 'runter würgen. :)

Runterwürgen? Wo gehst du denn essen?
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17745
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon H2O » Di 1. Mai 2018, 20:28

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 May 2018, 21:26)

Runterwürgen? Wo gehst du denn essen?


Bin sehr weitgehend Selbstversorger. Auch weil's mir Spaß macht.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5642
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Zu wenige Jungakademiker in Deutschland?!

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 1. Mai 2018, 20:28

H2O hat geschrieben:(01 May 2018, 21:28)

Bin sehr weitgehend Selbstversorger. Auch weil's mir Spaß macht.

Nichts dagegen, aber dann red doch nicht das essen von Profis schlecht.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste