Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Moderator: Moderatoren Forum 5

Sorgenking
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Sorgenking » So 8. Apr 2018, 17:18

Alster hat geschrieben:(04 Apr 2018, 20:16)

Das gesamte Gedicht erfüllt keinen anderen Zweck als die islamische/südländische Kultur bzw. den Patriarchat zu diskreditieren. Für den interessierten Leser z.B.:
"er ist ein Mann der Mädchen schlägt"


Er bezieht sich dabei aber ausschließlich auf eine Person. Dieses Gedicht dient also klar erkenntlich dazu, diese Person zu diskreditieren.
Alster
Beiträge: 140
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Alster » So 8. Apr 2018, 20:31

Sorgenking hat geschrieben:(08 Apr 2018, 18:18)

Er bezieht sich dabei aber ausschließlich auf eine Person. Dieses Gedicht dient also klar erkenntlich dazu, diese Person zu diskreditieren.

Hier gehst Du fehl, denn häusliche Gewalt ist kein Vorwurf, der gegen Erdi persönlich zur Debatte steht. Es ist vielmehr ein Steretyp, das gegen männliche Mitglieder südlicher Kulturen allgemein ins Feld geführt wird. Auch ist mir nichts bekannt, dass Erdi persönlich als Halter von Kleinvieh (Ziegen, Schafe) durch Verstoß gegen Tierschutzgesetze in Erscheinung getreten wäre.
Fazit: eben genau KEIN Bezug zur konkreten Person, sondern pauschale Diffamierung eines Kulturkreises mit Nazivokabular. Das kann ich nur als Rassismus wahrnehmen.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Alster
Beiträge: 140
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Alster » So 8. Apr 2018, 20:33

Ein Terraner hat geschrieben:(07 Apr 2018, 23:31)
Weil er etwas sagt was dir nicht gefällt ? Damit wäre dann dein Kommentar schlimmer als alles was Böhmermann jemals abgelassen hat. :thumbup:

Es ist richtig, dass mir Böhmis rassistische Ausfälle nicht gefallen. Was ist daran "schlimm" ihn dafür zu kritisieren?
Und - ja - es tut der Freiheit der Satire m.E. nicht gut, wenn sie in diesem Sinne mißbraucht wird.


Marmelada hat geschrieben:(07 Apr 2018, 23:47)
Was ist daran inakzeptabel, u. a. Bodo Ramelow für seinen lässigen Umgang mit Nazi-Konzerten zu kritisieren?

Thema ist nicht eine mögliche Kritik an Ramelow seitens Böhmi, sondern seine rassistischen Äußerungen


Ein Terraner hat geschrieben:(08 Apr 2018, 11:10)
Klingt als wärst du neidisch.

dieses argumentum ad hominem trägt m.E. zur Diskussion nicht bei.


Fuerst_48 hat geschrieben:(08 Apr 2018, 10:00)
Ich halte den Kerl insgesamt für blöd. Bei der Romy-Gala in Wien wurde er geehrt und hat über die Regierung gelästert. Soll doch die Klappe halten, der Prolet!

Wenn ein inkompetenter "Satiriker" versucht seinen Mangel an Ideen durch vulgäre Ausfälle zu kompensieren, dann ist es halt nicht mehr weit bis hin zu rassistischen Äußerungen.
Insoweit ist "Rassismus als Satire" schon fast ein Klassiker, hat schon der Weiß Ferdl vorgemacht.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 5467
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Ein Terraner » So 8. Apr 2018, 20:41

Alster hat geschrieben:(08 Apr 2018, 21:33)

Was ist daran "schlimm" ihn dafür zu kritisieren?

Nichts, das schlimme lag ja auch in der Aussage das er die Meinungsfreiheit "schändet", weil er sie nutz.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4040
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Fuerst_48 » So 8. Apr 2018, 21:48

Ein Terraner hat geschrieben:(08 Apr 2018, 21:41)

Nichts, das schlimme lag ja auch in der Aussage das er die Meinungsfreiheit "schändet", weil er sie nutz.

nicht WEIL er sie nutzt, sondern wie!!
Ist das soo schwer zu kapieren?
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4040
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Fuerst_48 » So 8. Apr 2018, 21:49

Alster hat geschrieben:(08 Apr 2018, 21:33)

Es ist richtig, dass mir Böhmis rassistische Ausfälle nicht gefallen. Was ist daran "schlimm" ihn dafür zu kritisieren?
Und - ja - es tut der Freiheit der Satire m.E. nicht gut, wenn sie in diesem Sinne mißbraucht wird.



Thema ist nicht eine mögliche Kritik an Ramelow seitens Böhmi, sondern seine rassistischen Äußerungen



dieses argumentum ad hominem trägt m.E. zur Diskussion nicht bei.



Wenn ein inkompetenter "Satiriker" versucht seinen Mangel an Ideen durch vulgäre Ausfälle zu kompensieren, dann ist es halt nicht mehr weit bis hin zu rassistischen Äußerungen.
Insoweit ist "Rassismus als Satire" schon fast ein Klassiker, hat schon der Weiß Ferdl vorgemacht.

Danke dir für die virtuell-verbale Assistenz! :thumbup:
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 5467
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Ein Terraner » So 8. Apr 2018, 22:08

Fuerst_48 hat geschrieben:(08 Apr 2018, 22:48)

nicht WEIL er sie nutzt, sondern wie!!
Ist das soo schwer zu kapieren?


Meinungsfreiheit muss also auf eine spezielle Art genutzt werden, schon klar.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4040
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Fuerst_48 » So 8. Apr 2018, 22:33

Ein Terraner hat geschrieben:(08 Apr 2018, 23:08)

Meinungsfreiheit muss also auf eine spezielle Art genutzt werden, schon klar.

Bist du so beschränkt, oder willst du nicht verstehen?
(Ab auf IGNORE, du bist mir zu meschugge!)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 5467
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Ein Terraner » So 8. Apr 2018, 22:39

Fuerst_48 hat geschrieben:(08 Apr 2018, 23:33)

Bist du so beschränkt, oder willst du nicht verstehen?
(Ab auf IGNORE, du bist mir zu meschugge!)


Na dann erkläre doch mal was ich nicht verstehe, bisher hast du ja nur von dir gegeben das man die Meinungsfreiheit "schändet" wenn man Sachen sagt die dir anscheinend nicht zusagen.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4040
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 9. Apr 2018, 08:21

Für "Ein Terraner"! Wenn ich dich auf IGNORE setze, lese ich nicht mehr, was du stammelst.
Klar soweit?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 5467
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Ein Terraner » Mo 9. Apr 2018, 08:33

Fuerst_48 hat geschrieben:(09 Apr 2018, 09:21)

Für "Ein Terraner"! Wenn ich dich auf IGNORE setze, lese ich nicht mehr, was du stammelst.
Klar soweit?


Das ist schön für dich, ich kann dich aber trotzdem zitieren wie ich will und deinen Auswurf kommentieren, das nennt sich Meinungsfreiheit. :)
Licht und Dunkel
JFK
Beiträge: 8508
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon JFK » Mo 9. Apr 2018, 08:47

Fuerst_48 hat geschrieben:(09 Apr 2018, 09:21)

Für "Ein Terraner"! Wenn ich dich auf IGNORE setze, lese ich nicht mehr, was du stammelst.
Klar soweit?


Der Terraner ist in Ordnung, Böhmermann aber auch, er macht es genau richtig, Satire muss anecken, sonnst hört niemand zu.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4040
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 9. Apr 2018, 08:59

JFK hat geschrieben:(09 Apr 2018, 09:47)

Der Terraner ist in Ordnung, Böhmermann aber auch, er macht es genau richtig, Satire muss anecken, sonnst hört niemand zu.

Ich nehme das alles zur Kenntnis.
Mein Fall ist dieser Böhmermann nicht, das sage ich als Germanist.
Und wenn @Ein Terraner mich nicht verstehen will, ist das seine Sache, nicht meine.
Okay?
JFK
Beiträge: 8508
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon JFK » Mo 9. Apr 2018, 09:10

Roady66 hat geschrieben:(09 Apr 2018, 10:05)

Genau?

Gerade mal so eingefallen. Kennst du den Unterschied zwischen Memmi-Rassismus und Mimimi-Rassismus?

Memmi-Rassismus ist, wenn versucht wird alles gegen Andere unter Rassismus zu subsumieren. Mimimi-Rassismus liegt vor , wenn alles gegen Andere nur beschränkt wahrgenommen wird.


Und Sheldon Cooper sagt, der Ethno-Humor ist der beste Humor überhaupt, und dem schließe ich mich an.

Rassismus in Satire gepackt ist genau das gegenteil von Rassismus, dafür braucht es aber auch den sogenannten Sinn dafür.
Sorgenking
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Sorgenking » Mo 9. Apr 2018, 11:36

Alster hat geschrieben:(08 Apr 2018, 21:31)

Hier gehst Du fehl, denn häusliche Gewalt ist kein Vorwurf, der gegen Erdi persönlich zur Debatte steht. Es ist vielmehr ein Steretyp, das gegen männliche Mitglieder südlicher Kulturen allgemein ins Feld geführt wird. Auch ist mir nichts bekannt, dass Erdi persönlich als Halter von Kleinvieh (Ziegen, Schafe) durch Verstoß gegen Tierschutzgesetze in Erscheinung getreten wäre.
Fazit: eben genau KEIN Bezug zur konkreten Person, sondern pauschale Diffamierung eines Kulturkreises mit Nazivokabular. Das kann ich nur als Rassismus wahrnehmen.


Also entweder stellst du dich so oder du verstehst es wirklich nicht.
Erdogan ist gegen die Kritik an seiner Person, durch Extra3 vorgegangen und hat den Botschafter einbestellt.
Böhmermann hat das aufgefasst und ihm, im Zuge des Paragraphen satirisch deutlich gemacht, was Satire quasi nicht darf. Dabei ging es ausschließlich um das beleidigen dieser einen PErson, um so auf dessen Verhalten davor hinzuweißen. Wer hier Anstelle von Satire Rassismus sieht, der ist entweder im Kopf nicht ganz auf der Höhe oder stellt sich bewusst stur.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4040
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 9. Apr 2018, 18:00

Sorgenking hat geschrieben:(09 Apr 2018, 12:36)

Also entweder stellst du dich so oder du verstehst es wirklich nicht.
Erdogan ist gegen die Kritik an seiner Person, durch Extra3 vorgegangen und hat den Botschafter einbestellt.
Böhmermann hat das aufgefasst und ihm, im Zuge des Paragraphen satirisch deutlich gemacht, was Satire quasi nicht darf. Dabei ging es ausschließlich um das beleidigen dieser einen PErson, um so auf dessen Verhalten davor hinzuweißen. Wer hier Anstelle von Satire Rassismus sieht, der ist entweder im Kopf nicht ganz auf der Höhe oder stellt sich bewusst stur.

Du bist dir ganz sicher, dass dieser Knaller von Böhmermann den Unterschied von Satire und Rassismus kennt? :?:
Sorgenking
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Sorgenking » Di 10. Apr 2018, 12:45

Fuerst_48 hat geschrieben:(09 Apr 2018, 19:00)

Du bist dir ganz sicher, dass dieser Knaller von Böhmermann den Unterschied von Satire und Rassismus kennt? :?:


Hier geht es nicht um die Person Böhmermann, egal ob man sie mag oder nicht.
Es geht darum, dass ein satirischer Beitrag, in einer Satiresendung auch satirisch gemeint ist und nicht etwa rassistisch.
Alster
Beiträge: 140
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Alster » Di 10. Apr 2018, 17:19

Sorgenking hat geschrieben:(09 Apr 2018, 12:36)Erdogan ist gegen die Kritik an seiner Person, durch Extra3 vorgegangen und hat den Botschafter einbestellt.
Böhmermann hat das aufgefasst ...

Richtig!


Sorgenking hat geschrieben:(09 Apr 2018, 12:36)... und ihm, im Zuge des Paragraphen satirisch deutlich gemacht, was Satire quasi nicht darf. Dabei ging es ausschließlich um das beleidigen dieser einen PErson, um so auf dessen Verhalten davor hinzuweißen.

Non sequitur! Anlaß der Sendung mag Kritik der Regierung Erdogan gewesen sein. Dies steht der Beobachtung nicht entgegen, dass Böhmermann mit einem pauschalen rassistischen Angriff auf südlich/islamische Kultur mit Nazivokabular geantwortet hat. Letzteres folgt klar aus dem Wortlaut des Gedichtes. Der Versuch diesen durch Heranziehen eines historischen Ablaufes in sein Gegenteil zu verkehren ist zum Scheitern verurteilt.


Sorgenking hat geschrieben:(09 Apr 2018, 12:36)Also entweder stellst du dich so oder du verstehst es wirklich nicht.

Wer hier Anstelle von Satire Rassismus sieht, der ist entweder im Kopf nicht ganz auf der Höhe oder stellt sich bewusst stur.

argumenta ad hominem besitzen keinerlei Relevanz.


Sorgenking hat geschrieben:(10 Apr 2018, 13:45)
Es geht darum, dass ein satirischer Beitrag, in einer Satiresendung auch satirisch gemeint ist und nicht etwa rassistisch.

Kalter Kaffee. Es wurde längst ausdiskutiert, dass der tatsächliche Inhalt eines Beitrages zählt und nicht die Sprachregelungen "Satiriker" und "Satiresendung", mit denen die rassistischen Ausfälle ggf. in Position gebracht werden. Selbst wenn der "Satiriker" seine Ausfälle als Satire gemeint hätte und lediglich dem Irrtum aufgesessen wäre Provokation mit Satire zu verwechseln würde das den Verstoß nicht heilen.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Sorgenking
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 18:51

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Sorgenking » Mi 11. Apr 2018, 09:10

Alster hat geschrieben:(10 Apr 2018, 18:19)

Richtig!

Non sequitur! Anlaß der Sendung mag Kritik der Regierung Erdogan gewesen sein. Dies steht der Beobachtung nicht entgegen, dass Böhmermann mit einem pauschalen rassistischen Angriff auf südlich/islamische Kultur mit Nazivokabular geantwortet hat. Letzteres folgt klar aus dem Wortlaut des Gedichtes. Der Versuch diesen durch Heranziehen eines historischen Ablaufes in sein Gegenteil zu verkehren ist zum Scheitern verurteilt.

argumenta ad hominem besitzen keinerlei Relevanz.

Kalter Kaffee. Es wurde längst ausdiskutiert, dass der tatsächliche Inhalt eines Beitrages zählt und nicht die Sprachregelungen "Satiriker" und "Satiresendung", mit denen die rassistischen Ausfälle ggf. in Position gebracht werden. Selbst wenn der "Satiriker" seine Ausfälle als Satire gemeint hätte und lediglich dem Irrtum aufgesessen wäre Provokation mit Satire zu verwechseln würde das den Verstoß nicht heilen.


Da kommen wir wohl auf keinen gemeinsamen Nenner.
Zum Glück darf in einer Meinungsfreiheit jeder seine eigene haben:)
Alster
Beiträge: 140
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Rassismus als "Satire": Böhmermann - Poggenburg - Rambatz

Beitragvon Alster » Sa 21. Apr 2018, 21:22

Rassismus als "Satire" a la Böhmermann+Poggenburg+Rambatz - nun machen Kollegah/Farid von sich reden. Anscheinend letztes Jahr auch auf den Zug aufgesprungen. Da wird die Leuchtturmfunktion des ÖR doch wieder schön demonstriert.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste