Kreationismus in deutschen Schulen?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5206
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Misterfritz » So 1. Apr 2018, 18:21

unity in diversity hat geschrieben:(01 Apr 2018, 17:23)

Informationen über den Kreationismus, gehören zur Breiten- und Tiefenbildung.
Damit die Jugend unempfänglich gegenüber allem wird, was sich nicht in Dollar oder Cent ausdrücken läßt.
Also, ich habe nichts in der Schule über Kreatonismus gelernt und bin trotzdem unempfänglich für dererlei Unfug. Liegt wohl nicht unbedingt daran ;)
Polibu

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Polibu » Di 3. Apr 2018, 18:32

Alexyessin hat geschrieben:(06 Mar 2018, 09:09)

Servus Zusammen,

aufgrund dieses Beitrages in der https://www.morgenpost.de/vermischtes/a ... hulen.html Berliner Morgenpost stelle ich hier zur Diskussion, ob in staatlich anerkannten Schulen das Thema Kreationismus im Biologieunterricht behandelt werden sollte oder ob es hier bei der Anerkennung nicht Verbindlichkeiten geben sollte, das Biologie strenger von theologischen Glaubensfragen getrennt werden sollte.


Meine Kinder gehen auf so eine Schule. Ebenso die Kinder des Bürgermeisters und die Kinder bekannter Unternehmer in unserer Gegend. Die Schule hat einen sehr guten Ruf und die Schule wird von vielen Kindern besucht, die atheistische Eltern haben. Die Schule wurde schon mehrfach ausgezeichnet.

Das ,was in dem Artikel behauptet wird, ist völliger Unsinn. Das ist schlichtweg Diffamierung. Im Fach Biologie wird Biologie unterrichtet und im Fach Religion wird Religion unterrichtet.

Aber irgendwie muss man diese ziemlich erfolgreichen Schulen ja diffamieren. In unserer Lokalpresse wird das ständig von irgendwelchen Lügnern und Hetzern gemacht.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71658
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Alexyessin » Di 3. Apr 2018, 18:45

Polibu hat geschrieben:(03 Apr 2018, 19:32)

Meine Kinder gehen auf so eine Schule. Ebenso die Kinder des Bürgermeisters und die Kinder bekannter Unternehmer in unserer Gegend. Die Schule hat einen sehr guten Ruf und die Schule wird von vielen Kindern besucht, die atheistische Eltern haben. Die Schule wurde schon mehrfach ausgezeichnet.

Das ,was in dem Artikel behauptet wird, ist völliger Unsinn. Das ist schlichtweg Diffamierung. Im Fach Biologie wird Biologie unterrichtet und im Fach Religion wird Religion unterrichtet.

Aber irgendwie muss man diese ziemlich erfolgreichen Schulen ja diffamieren. In unserer Lokalpresse wird das ständig von irgendwelchen Lügnern und Hetzern gemacht.


Naja, Gegenbelege wären dann schon mal angebracht. So aus der Luft gegriffen scheint mir das nicht zu sein.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Polibu

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Polibu » Di 3. Apr 2018, 19:00

Alexyessin hat geschrieben:(03 Apr 2018, 19:45)

Naja, Gegenbelege wären dann schon mal angebracht. So aus der Luft gegriffen scheint mir das nicht zu sein.


Du hast dir doch den Artikel durchgelesen oder nicht? Hast du da auch nur irgendeinen Beweis für die Behauptungen finden können? Auch bei uns hat sich ein Professor über die christliche Privatschule in der lokalen Presse ausgelassen. Alles frei erfunden.

Meine Kinder haben mir nie so einen Unsinn berichtet. Die sagen klar und deutlich, dass das Thema Kreationismus nur im Religionsunterricht behandelt wird. Da gehört das Thema auch hin.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5961
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Brainiac » Di 3. Apr 2018, 19:55

[MOD] Bitte Strangthema beachten, danke.
this is planet earth
immernoch_ratlos
Beiträge: 2323
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 3. Apr 2018, 19:56

Kritikaster hat geschrieben:Nachgewiesen "alternative Realität" - mit anderen Worten: Schwachsinn - hat an Schulen nichts zu suchen.
Die jungen Menschen sollen ihre Lernkapazitäten vorrangig auf das anwenden, was im Leben echten Nutzen entwickeln kann. Märchen, die nur unberechtigte Zweifel am Wert wissenschaftlichen Arbeitens und dessen Ergebnissen in ihre Köpfe einpflanzen sollen, haben da nichts zu suchen.
Dem kann ich mich nur vorbehaltlos anschließen.

Mit "gleichem Recht", könnte man jedem Naturgesetz (Physik (über lateinisch physica „Naturlehre“) eine "Fiktion" also etwas Erfundenes bzw. Erdachtes, als "gleichwertig" die Seite stellen. Religion über Jahrhunderte der Physik feindlich gesonnen, soll nun nach all den Bemühungen um ein wissenschaftlich begründetes Weltbild, wieder zur "freien Wahl" in die Köpfe von Kindern und Jugendlichen landen ?

Kreationismus ist durchaus ein Rückfall in Zeiten, wo "die göttliche Ordnung der Welt" die Sonne "geozentrischen Weltbild" (ROBERT SUNGENIS) kreist um die Erde - also würde über kurz oder lang auch die "Religiöse Astronomie" den Kreationismus folgerichtig ergänzen. Beides sind paradigmatische Beispiele für Pseudowissenschaften.

Alles schön "ordentlich", stellt man den lieben Kleinen "Pseudowissenschaft" als Auswahl zur regulären Wissenschaft zur Verfügung. Das Problem für jeden Physiklehrer - Mathematiklehrer ist absehbar.
unity in diversity hat geschrieben:Informationen über den Kreationismus, gehören zur Breiten- und Tiefenbildung.
Damit die Jugend unempfänglich gegenüber allem wird, was sich nicht in Dollar oder Cent ausdrücken läßt.
Nun unity in diversity, was Du da schreibst, zeigt bereits - wie soll ich das bloß freundlich formulieren - Geld ( in Dollar oder Cent) existiert ausschließlich als intersubjektive Vorstellung und hat nicht das Geringste mit wissenschaftlicher Realität (Physik) zu tun. Um die (Physik) geht es bei der Wissensvermittlung. Wer an Märchen interessiert ist, kann wahlweise Online Broker oder Religion befragen :rolleyes:

Etwas " in Dollar oder Cent" festlegen, hat nicht das Geringste mit Wissenschaft zu tun. Der "Wert" einer Sache, einer Idee usw. ist wissenschaftlich nicht begründbar. Wissenschaft lässt sich beweisen - Pseudowissenschaft muss man schlicht glauben. Dieses Bildchen könnte helfen zu verstehen um was es geht...

Alster mit "Der "echte Nutzen" einer wissenschaftlichen Theorie ist ihre predicitive power" trifft damit den wichtigsten Punkt :
Ein klassisches Beispiel für die Vorhersagekraft einer Theorie ist die Entdeckung von Neptun als Ergebnis von Vorhersagen der Mathematiker John Couch Adams und Urbain Le Verrier, basierend auf Newtons Gravitationstheorie.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3257
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Ammianus » Di 3. Apr 2018, 19:56

Oh ihr Götter!

Was wieder für eine Panik, eine Aufregung, dieser Stress.
Wie furchbar, gefährlich, grausam!

1,3 Mio Deutsche sind Kreationisten!
Der Untergang des Abendlandes droht!
Hilfe!

Moment mal. Also 1,3, hm ...
Nach Wiki hat Deutschland 82,5 Millionen Einwohner. Mal schnell den Prozentrechner gegooglet, Zahlen eingefügt, rechnen lassen - ich habs nicht so damit.
Das Ergebnis: 1,58 - hab jetzt etwas aufgerundet.

Irgenwie erinnert mich das an die Panik, die religiöse Fundis immer wegen Schwulen und Lesben schieben. Dabei liegt deren Zahl irgendwo zwischen 1 und 10 %.
Meine Fresse, könnnen die Menschen nicht mal bischen gelassener sein?
immernoch_ratlos
Beiträge: 2323
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 3. Apr 2018, 20:01

Gegenfrage, warum sollen "wir" diesen <2 Prozent Spinnern die selbe Position an Schulen einräumen wie den vermutlich 98% die diesen Unsinn begründet ablehnen :?:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
immernoch_ratlos
Beiträge: 2323
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 3. Apr 2018, 20:13

Was da u.U. "auf dem Spiel steht" kann ja womöglich dieser Artikel von 2012 "Biologie | Mit Bauchgefühl gegen die Evolutionstheorie" in der SZ besser erklären. Da geht es um Studenten - keinesfalls um noch "gut formbares Material" Kinder und Jugendliche.... :dead:

Das Abendland mag ja nicht in Gefahr sein - obwohl nicht nur mir da inzwischen Zweifel kommen - angesichts der "Glaubwürdigkeit" von "Fake News" allenthalben... Da würde so ein Scheiß wie "Kreierte Wissenschaft" bestens passen :thumbup:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Polibu

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Polibu » Di 3. Apr 2018, 20:23

immernoch_ratlos hat geschrieben:(03 Apr 2018, 21:01)

Gegenfrage, warum sollen "wir" diesen <2 Prozent Spinnern die selbe Position an Schulen einräumen wie den vermutlich 98% die diesen Unsinn begründet ablehnen :?:


Wo ist das Problem, wenn das Thema im Religionsunterricht behandelt wird? :?:

Die christlichen Schulen haben sich haargenau so an den Lehrplan zu halten wie alle anderen Schulen auch. Und das machen sie auch. Die achten da penibel drauf, weil sie genau wissen, dass sie unter Beobachtung stehen.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7274
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Bielefeld09 » Di 3. Apr 2018, 20:54

Polibu hat geschrieben:(03 Apr 2018, 21:23)

Wo ist das Problem, wenn das Thema im Religionsunterricht behandelt wird? :?:

Die christlichen Schulen haben sich haargenau so an den Lehrplan zu halten wie alle anderen Schulen auch. Und das machen sie auch. Die achten da penibel drauf, weil sie genau wissen, dass sie unter Beobachtung stehen.

Sie lügen, diese Schulen!
Und sie verbreiten diese Lügen auch an die Kinder weiter.
" Jeder der nicht an Gott glaubt, der landet in der Hölle"
Das sagt ein 11 jähriges Mädchen!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Polibu

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Polibu » Di 3. Apr 2018, 21:18

Bielefeld09 hat geschrieben:(03 Apr 2018, 21:54)

Sie lügen, diese Schulen!
Und sie verbreiten diese Lügen auch an die Kinder weiter.
" Jeder der nicht an Gott glaubt, der landet in der Hölle"
Das sagt ein 11 jähriges Mädchen!


Das ist die christliche Lehre. Und die wird im Religionsunterricht behandelt. Wem das nicht passt, der sollte seine Kinder nicht auf diese Schule schicken. Religion nimmt an diesen Schulen nur einen kleinen Teil ein. Was klar sein sollte. Schliesslich muss der Lehrplan erfüllt werden.

[...]
Zuletzt geändert von Brainiac am Mi 4. Apr 2018, 07:02, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: [MOD] Off Topic
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3257
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Ammianus » Di 3. Apr 2018, 22:00

immernoch_ratlos hat geschrieben:(03 Apr 2018, 21:01)

Gegenfrage, warum sollen "wir" diesen <2 Prozent Spinnern die selbe Position an Schulen einräumen wie den vermutlich 98% die diesen Unsinn begründet ablehnen :?:


Wär doch gar nicht der Fall. Kreationismus lässt sich günstigstenfalls in unter 10 Sekunden abhandeln: "Hat alles Gott gemacht." Und fertig ist.
Wie gesagt, die ganze Aufregung ist mir fremd. Und was den "Untergang" angeht. Man muss nur mal sehen, welchen Raum bunte Idiotenmagazine in Zeitschriftenläden einnehmen oder in wievielen Zeitschriften und Zeitungen Horoskope zu finden sind.
Ist halt so. Und wenn ich dann an Modern Talking, Helene Fischer und "Brisant" in der ARD denke. Ist halt so. Keep it cool ...
Deutschland geht weder durch Homosexuelle noch durch Kreationisten unter.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7173
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Ein Terraner » Di 3. Apr 2018, 22:39

Ammianus hat geschrieben:(03 Apr 2018, 23:00)

Wär doch gar nicht der Fall. Kreationismus lässt sich günstigstenfalls in unter 10 Sekunden abhandeln: "Hat alles Gott gemacht." Und fertig ist.


Finde ich jetzt etwas naiv wenn du denkst das die Schulen das so abhandeln würden, vor allem bei Schulen mit kirchlicher Trägerschaft wird das wohl eher nicht der Fall sein.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5961
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Brainiac » Mi 4. Apr 2018, 06:49

Brainiac hat geschrieben:(03 Apr 2018, 20:55)

[MOD] Bitte Strangthema beachten, danke.

Rede ich Chinesisch? :?:
Ab jetzt gibt es Sanktionen, wenn jemand das Thema weiterhin ignoriert.
this is planet earth
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3257
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Ammianus » Mi 4. Apr 2018, 08:48

Ein Terraner hat geschrieben:(03 Apr 2018, 23:39)

Finde ich jetzt etwas naiv wenn du denkst das die Schulen das so abhandeln würden, vor allem bei Schulen mit kirchlicher Trägerschaft wird das wohl eher nicht der Fall sein.


Da ist nichts naiv. Da geht es nur um Realismus und Zahlen. Wir haben 2 Prozent Kreationisten in der Bevölkerung. Wo ist da überhaupt ein Problem?
Ein wirkliches Problem ist eher die Organisation unseres Bildungssystems. Wobei wir dafür nun auch erstmal nicht so viel können, da es in den letzten Jahrhunderten so gewachsen und Teil unserer Kultur und Geschichte und durch diese bedingt ist. Ich halte die Regelung in den USA für bedeutend besser. Sie ist mehr auf die Freiheit des Individuums gerichtet. Gleichzeitig ist die Finanzierung der Angelegenheit Sache der jeweiligen Religionsgemeinschaften. Viele Diskussionen über Inhalte und Formen, die wir hier haben, würde es dann nicht geben. So lange aber Religion noch, wie auch immer, in der Mehrheit der Bevölkerung verankert ist, wird da nichts geschehen. Demokratische Prozesse sind so.
Nach einigen Überlegungen bin ich auch für den Hausunterricht. Man könnte sich da an den USA, Dänemark oder Österreich ein Beispiel nehmen. Auch dies würde einige, wenn auch zahlenmäßig geringfügige, Probleme gar nicht erst aufkommen lassen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2323
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 4. Apr 2018, 09:35

Klare Aussage zu der Frage "Kreationismus in deutschen Schulen?" NEIN - Pseudowissenschaften haben in den Schulen in öffentlicher Trägerschaft nichts zu suchen.

Das mögen Privatschulen im Elterninteresse zur Verwirklichung alternativer pädagogischer Konzepte oder einer religiösen/weltanschaulichen Prägung anders sehen und auch verwirklichen. Das betrifft in D ~6% der Schüler - also eine kleine Randgruppe. Dort mögen dann auch Pseudowissenschaften gelehrt werden. Durchaus bedenklich, aber in einer Welt die vom Bauch her denkt wohl unvermeidlich....

Eigentlich fragt das Thema so wie es gestellt wird "Kreationismus in deutschen Schulen?" keinerlei Begründung ab. Eine einfache Abfrage die nur mit Ja oder Nein zu beantworten ist. Das dennoch die unterschiedlichsten Begründungen für ein Für oder Wider dazukommen, ist bei einem politischen Forum wenig verwunderlich.

Im Grund stellt doch bei einer solchen Entscheidung der pädagogische Nutzen, den eigentlichen Sinn einer solchen Fragestellung. Eine weitaus bessere Formulierung "Kreationismus in deutschen Schulen?" Worin liegt der pädagogische Sinn, pseudowissenschaftliche Inhalte zu vermitteln ?" Das hätte auch dem verlinkten Artikel besser entsprochen (dem Themenersteller steht es ja frei mit einem eigenen "Unertitel" sein Begehr zu präzisieren) Geht es doch dort (im verlinkten Artikel Untertitel) "Bildungsforscher: Lehrplan wird unterwandert" und dem Versuch die wissenschaftliche Position der Evolutionstheorie zu untergraben, worauf der weitere Untertitel im Link "Radikale Abrechnung mit der wissenschaftlichen Evolutionstheorie" eindeutig hinweist :thumbup:

Erschütternd in diesem Zusammenhang :
Morgenpost hat geschrieben:Wie sehr eine evolutionskritische Haltung in der Gesellschaft angekommen ist, zeigt auch eine Studie, die Dittmar Graf an der Universität Dortmund durchführte. Demnach haben fünf Prozent aller zukünftigen Biologielehrer nach eigener Aussage Probleme, die Evolutionstheorie anzuerkennen.
Für mich ebenfalls erschütternd, immerhin ein Teil der hiesigen Mitdiskutanten steht solchem Unsinn gar noch positiv gegenüber. Wenn das nicht des eigentlichen "Pudels Kern" dieses Themas ist, welchem Sinn dient dann überhaupt die für mich durchaus provokante Frage "Kreationismus in deutschen Schulen?" :?:

Nebenbei ist beides Kreationismus und besonders ID nichts als ein dilettantische und untauglicher Versuch, pseudowissenschaftlich die Existenz eines "Schöpfergottes" zu beweisen. Eine extrem "kleingläubige" Vorstellung von einem Gott, den ansonsten im Sinne der Allmächtigkeit - also auch Evolution - zuschreibbar wäre. Gott muss sich nicht erklären und seine Gläubigen kommt dieser überhebliche Akt der Gotteserklärung erst recht nicht zu

Erhebt doch Wissenschaft eben nicht den Anspruch eines "GottesUnbeweis", steht im wissenschaftlichen Prinzip religiösen, also wissenschaftlich unlösbaren Fragen neutral gegenüber. Das mögen Atheisten mit "Sendungsbewusstsein" anders sehen, aber wissenschaftliche Theorie hat mit Religion eben nichts gemein.
WIKI hat geschrieben:Kreationismus (von lateinisch creatio „Schöpfung“) bezeichnet die Auffassung, dass das Universum, das Leben und der Mensch buchstäblich so entstanden sind, wie es in den Heiligen Schriften der abrahamitischen Religionen und insbesondere in der alttestamentarischen Genesis (1. Buch Mose) geschildert wird.


WIKI hat geschrieben:Intelligent Design (dt.: ‚intelligenter Entwurf‘, ‚intelligente Gestaltung‘; abgekürzt ID) ist die kreationistische Auffassung, dass sich bestimmte Eigenschaften des Universums und des Lebens auf der Erde am besten durch einen intelligenten Urheber erklären lassen und nicht durch einen Vorgang ohne solche Leitung, wie die natürliche Selektion.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3257
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Ammianus » Mi 4. Apr 2018, 11:05

Erschütternd ist eher - na ja, so richtig auch nicht - dass man es erschütternd findet, wenn 5 Prozent der zukünftigen Biologielehrer Probleme mit der Evolutionstheorie haben. Und nun? Biologie besteht nicht nur aus Evolutionstheorie. Bei uns am Abendgymnasium musste man, glaub ich mich zu erinnern, 2 Semester Bio machen. Da konnte man wählen.
Und wie gesagt: 5 Prozent, wo ist das Problem. Die sollte ein freies Land sein. Freiheit also auch für Leute, die ein Ei auf dem Kopf haben. Und man sollte auch an den Spaß denken. Ein Biolehrer der versucht mir die Evolution als Spinnerei zu verkaufen. Das wäre so lustig. Jedenfalls so ab Pubertät.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5206
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Misterfritz » Mi 4. Apr 2018, 11:37

Ammianus hat geschrieben:(04 Apr 2018, 12:05)

Erschütternd ist eher - na ja, so richtig auch nicht - dass man es erschütternd findet, wenn 5 Prozent der zukünftigen Biologielehrer Probleme mit der Evolutionstheorie haben. Und nun? Biologie besteht nicht nur aus Evolutionstheorie. Bei uns am Abendgymnasium musste man, glaub ich mich zu erinnern, 2 Semester Bio machen. Da konnte man wählen.
Und wie gesagt: 5 Prozent, wo ist das Problem. Die sollte ein freies Land sein. Freiheit also auch für Leute, die ein Ei auf dem Kopf haben. Und man sollte auch an den Spaß denken. Ein Biolehrer der versucht mir die Evolution als Spinnerei zu verkaufen. Das wäre so lustig. Jedenfalls so ab Pubertät.
Das Problem ist, dass weiterer Stoff dem eigentlich Schulstoff die Zeit stiehlt (schon Religionsunterricht sollte in der Freizeit stattfinden).
Wenn Eltern wollen, dass ihre Kinder etwas über Kreatonismus lernen, dann sollen sie ihnen das selbst beibringen.
Alster
Beiträge: 228
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Kreationismus in deutschen Schulen?

Beitragvon Alster » Mi 4. Apr 2018, 19:45

Polibu hat geschrieben:(03 Apr 2018, 22:18)

Das ist die christliche Lehre. Und die wird im Religionsunterricht behandelt. Wem das nicht passt, der sollte seine Kinder nicht auf diese Schule schicken.
[...]

Nicht mal das. Meistens besteht auch in Gymnasien in christlicher Trägerschaft die Möglichkeit seine Kinder in einen Ethik Unterricht zu schicken.

Umso interessanter wäre es für mich zu wissen, welche Gymnasien in kirchlicher Trägerschaft dem Kreationismus in unbilliger Weise viel Raum einräumen.
Leider versäumt der user oder die userin Bielefeld09 es hier belastbare Fakten vorzulegen.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste