Krise der "Leitmedien"

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Excellero » Do 18. Jan 2018, 08:11

https://deutsch.rt.com/inland/63731-kri ... utschland/

...der überwiegende Teil solcher Blätter verkauft sich immer schlechter. Die Glaubwürdigkeit vom ÖR ist ebenso im Keller. Aber keine Sorge denn von der EU ist bereits Hilfe im Infokrieg angekündigt. https://netzpolitik.org/2018/eu-kommiss ... rschieren/ da wollen sich Forscher Vertreter der Soz. Medien, und andere sogenannte Experten zusammen tun, um zu erörtern wie man, die "Qualitäts und Wahrheitspresse" schützen kann und ungewollte Meldungen also "Fake News" oder "Hate Speech" bekämpfen könnte.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11107
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon schokoschendrezki » Do 18. Jan 2018, 08:42

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 08:11)

https://deutsch.rt.com/inland/63731-kri ... utschland/

...der überwiegende Teil solcher Blätter verkauft sich immer schlechter. Die Glaubwürdigkeit vom ÖR ist ebenso im Keller. Aber keine Sorge denn von der EU ist bereits Hilfe im Infokrieg angekündigt. https://netzpolitik.org/2018/eu-kommiss ... rschieren/ da wollen sich Forscher Vertreter der Soz. Medien, und andere sogenannte Experten zusammen tun, um zu erörtern wie man, die "Qualitäts und Wahrheitspresse" schützen kann und ungewollte Meldungen also "Fake News" oder "Hate Speech" bekämpfen könnte.

Als Zeuge für einen Niedergang des Zeitungsjournalismus ausgerechnet RT heranzuziehen ist aber auch 'n (ziemlich schlechter) Witz.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7986
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Quatschki » Do 18. Jan 2018, 08:59

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Jan 2018, 08:42)

Als Zeuge für einen Niedergang des Zeitungsjournalismus ausgerechnet RT heranzuziehen ist aber auch 'n (ziemlich schlechter) Witz.

Du meinst es sind putingesteuerte Fake News,
und die "Lügenpresse" boomt in Wahrheit wie verrückt?
Das würde aber bedeuten, dass der Russe auch die Quelle kontrolliert, auf die sich der RT-Kommentar bezieht?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11107
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon schokoschendrezki » Do 18. Jan 2018, 09:06

Quatschki hat geschrieben:(18 Jan 2018, 08:59)

Du meinst es sind putingesteuerte Fake News,
und die "Lügenpresse" boomt in Wahrheit wie verrückt?
Das würde aber bedeuten, dass der Russe auch die Quelle kontrolliert, auf die sich RT bezieht?

Keine Ahnung. Es ist mir relativ egal, was Putin & Co. in RT kontrolliert und was nicht. Ich les' das Zeugs normalerweise nicht (und jetzt den verwiesenen Artikel nur, weils selbst Thema ist.) Dort stoße ich dann auf bekannte Schlagworte wie "Rudeljournalismus" und "Deutungshoheit". Da ist's bei mir normalerweise schon aus. Brauche ich nicht.

Genau genommen ist ja auch schon der Begriff "Leitmedien" ein Schlagwort mit der impliziten Annahme und Unterstellung, Leser (beispielsweise) eines FAZ-Artikel würden sich von einem solchen Artikel automatisch "leiten lassen".
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 5759
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Kritikaster » Do 18. Jan 2018, 09:11

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 08:11)

https://deutsch.rt.com/inland/63731-kri ... utschland/

...der überwiegende Teil solcher Blätter verkauft sich immer schlechter. Die Glaubwürdigkeit vom ÖR ist ebenso im Keller. Aber keine Sorge denn von der EU ist bereits Hilfe im Infokrieg angekündigt. https://netzpolitik.org/2018/eu-kommiss ... rschieren/ da wollen sich Forscher Vertreter der Soz. Medien, und andere sogenannte Experten zusammen tun, um zu erörtern wie man, die "Qualitäts und Wahrheitspresse" schützen kann und ungewollte Meldungen also "Fake News" oder "Hate Speech" bekämpfen könnte.

LOL!

Ausgerechnet das aus Moskau staatskontrollierte Propagandamedium für die (nachgewiesene!) Verbreitung von gefälschten "Beweisen", RT deutsch, machst Du hier zum Retter von "Qualitätsjournalismus". :rolleyes:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 68146
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Alexyessin » Do 18. Jan 2018, 09:15

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 08:11)

https://deutsch.rt.com/inland/63731-kri ... utschland/

...der überwiegende Teil solcher Blätter verkauft sich immer schlechter. Die Glaubwürdigkeit vom ÖR ist ebenso im Keller. Aber keine Sorge denn von der EU ist bereits Hilfe im Infokrieg angekündigt. https://netzpolitik.org/2018/eu-kommiss ... rschieren/ da wollen sich Forscher Vertreter der Soz. Medien, und andere sogenannte Experten zusammen tun, um zu erörtern wie man, die "Qualitäts und Wahrheitspresse" schützen kann und ungewollte Meldungen also "Fake News" oder "Hate Speech" bekämpfen könnte.


Der Spiegel sinkt schon seit Augsteins Tot. Was aber kein Wunder ist, Preis Leistung haben wirklich stark nachgelassen.
Und Focus und Stern als Leitmedien zu verkaufen darauf kommt nur der Herr Kremlsender und seine treudoofen deutschen Fanboys.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Ammianus » Do 18. Jan 2018, 14:26

Oh mein Gott!

http://meedia.de/2018/01/16/miserable-w ... nusrekord/

Diskussionskultur weit unter jeglicher Meeresoberfläche ...
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Excellero » Do 18. Jan 2018, 14:53

Ammianus hat geschrieben:(18 Jan 2018, 14:26)

Oh mein Gott!

http://meedia.de/2018/01/16/miserable-w ... nusrekord/

Diskussionskultur weit unter jeglicher Meeresoberfläche ...


Ach die üblichen Systemtrolle halt... hat man kein Argument wird halt die QUelle schlecht gemacht. Da isses auch egal woher die Zahlen stammen.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 68146
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Alexyessin » Do 18. Jan 2018, 15:37

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 14:53)

Ach die üblichen Systemtrolle halt... hat man kein Argument wird halt die QUelle schlecht gemacht. Da isses auch egal woher die Zahlen stammen.



Und Focus und Stern als Leitmedien zu verkaufen darauf kommt nur der Herr Kremlsender und seine treudoofen deutschen Fanboys.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Polibu
Beiträge: 4609
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Polibu » Do 18. Jan 2018, 15:46

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 14:53)

Ach die üblichen Systemtrolle halt... hat man kein Argument wird halt die QUelle schlecht gemacht. Da isses auch egal woher die Zahlen stammen.


Die lassen sich auch nicht belehren. Wenn jemand mit Fakten aus anderen Quellen kommt, dann wird die Quelle diffamiert. Wenn die Fakten nach Wochen oder Monaten nicht mehr wegzudiskutieren sind und auch in den Leitmedien diskutiert werden müssen, dann kommt keiner von den Systemtrollen auf die Idee mal sein eigenes Denken zu hinterfragen. Nö, das geht immer so weiter. Absolut unbelehrbar.

Wobei ich auch nicht behaupte, dass alternative Quellen immer richtig liegen. Aber wer seinen gesunden Menschenverstand benutzt, der hat schon ein Gespür dafür was Wahrheit ist und was nicht.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 68146
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Alexyessin » Do 18. Jan 2018, 15:48

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 14:53)

Ach die üblichen Systemtrolle halt... hat man kein Argument wird halt die QUelle schlecht gemacht. Da isses auch egal woher die Zahlen stammen.


Das Problem bei deiner Quelle ist, das nicht die Zahlen nicht stimmen würden, sondern hier von Focus, Spiegel und Stern als "Leitmedien" geschrieben wird.
Sieht sogar ein Blinder, wenn er mag.
Aber lieber Systemtrolle schreiben, gell.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19156
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon H2O » Do 18. Jan 2018, 17:27

Polibu hat geschrieben:(18 Jan 2018, 15:46)

Die lassen sich auch nicht belehren. Wenn jemand mit Fakten aus anderen Quellen kommt, dann wird die Quelle diffamiert. Wenn die Fakten nach Wochen oder Monaten nicht mehr wegzudiskutieren sind und auch in den Leitmedien diskutiert werden müssen, dann kommt keiner von den Systemtrollen auf die Idee mal sein eigenes Denken zu hinterfragen. Nö, das geht immer so weiter. Absolut unbelehrbar.

Wobei ich auch nicht behaupte, dass alternative Quellen immer richtig liegen. Aber wer seinen gesunden Menschenverstand benutzt, der hat schon ein Gespür dafür was Wahrheit ist und was nicht.


Ich meine zu dieser Form der Auseinandersetzung, daß sie auf zwei Ebenen geführt wird. Da ist einerseits die Institution "Leitmedium", und da ist andererseits die Auswahl und die Verbreitung von Informationen.

Leitmedien zeichnen sich dadurch aus, daß sie stetig eine Textauswahl mit eigenen Informanten überprüfen, die gelegentlich auch selbst berichten. Solche Berichte sind ernsthaft und ausführlich. Natürlich gibt es auch dort Fehlleistungen und Fehlgriffe. Die fallen aber regelmäßig der Selbstreinigung des Leitmediums zum Opfer. Stimmungen werden nicht durch kurze Schlaglichter angeheizt. Weiterhin gibt es in Leitmedien eine offene inhaltliche Auseinandersetzung mit ihren Lesern. Auch in dem Bereich gibt es auffällige Qualitätsunterschiede zur #metoo-Presse.

An dem einen oder anderen Beitrag läßt sich nicht entscheiden, wie vertrauenswürdig und bedeutend der Inhalt geraten ist. Da zählt Stetigkeit und darin erkennbares Bemühen. Der Begriff "Rudeljournalismus" war neu für mich. Er trifft wohl tatsächlich, was im Bereich der #meetoo-Presse geschieht. Damit vertue ich jedenfalls nicht meine Zeit. Von Zeit zu Zeit überprüfe ich selbstverständlich mein Bild. Manchmal gibt es sicher auch ernsthaftes Bemühen um Hintergründe und Wahrheit, wo man dieses Bemühen nicht erwartet hätte. In Leitmedien ist das allerdings gesetzt.
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Excellero » Do 18. Jan 2018, 19:28

Also schön dann ersetzen wir eben Leitmedien durch Meinungsbildende Medien. Oder besser noch wir ignorieren sämtlichen Text bis auf die Zahlen und die jüngsten EU Bemühungen alternativen Medien zu schaden. >Das steht beides eindeutig in Zusammenhang.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18624
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon think twice » Do 18. Jan 2018, 19:41

Wenn ich unbedingt glauben will, dass nächstes Jahr am 31. Mai die Welt untergeht und die "Leitmedien" geben nichts dazu her, dann bemühe ich die "Alternativen" und finde meine Bestätigung. :D
Polibu
Beiträge: 4609
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Polibu » Do 18. Jan 2018, 19:44

think twice hat geschrieben:(18 Jan 2018, 19:41)

Wenn ich unbedingt glauben will, dass nächstes Jahr am 31. Mai die Welt untergeht und die "Leitmedien" geben nichts dazu her, dann bemühe ich die "Alternativen" und finde meine Bestätigung. :D


Leider hast du das Thema verfehlt. Es geht hier um Fakten und nicht um Verschwörungstheorien.

Das Thema Kriminalitätsrate beispielsweise wurde schon Monate vorher in den alternativen Medien behandelt. Es gab ja schon vorher Statistiken vom BKA. :)

Das wurde in den sogenannten Leitmedien lange Zeit nicht erwähnt. Bis es nun mal nicht mehr anders ging, weil eine Studie dasselbe ermittelt hat. :)
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 1017
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Do 18. Jan 2018, 20:03

ich finde den belehrenden ton in den medien schon abstoßend...- p
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Adam Smith » Do 18. Jan 2018, 20:04

think twice hat geschrieben:(18 Jan 2018, 19:41)

Wenn ich unbedingt glauben will, dass nächstes Jahr am 31. Mai die Welt untergeht und die "Leitmedien" geben nichts dazu her, dann bemühe ich die "Alternativen" und finde meine Bestätigung. :D


Es wurde zig mal geschrieben, dass Assad untergeht und er ist immer noch da. Der Irak soll sich auflösen? Nix da.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11107
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon schokoschendrezki » Do 18. Jan 2018, 20:06

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 19:28)

Also schön dann ersetzen wir eben Leitmedien durch Meinungsbildende Medien. Oder besser noch wir ignorieren sämtlichen Text bis auf die Zahlen und die jüngsten EU Bemühungen alternativen Medien zu schaden. >Das steht beides eindeutig in Zusammenhang.

Nicht die Medien "bilden" Meinung sondern ich selbst. Medien wie Spiegel, ZEIT, FAZ, TAZ, telepolis, dradio usw. usf. bilden ein Mosaik aus Quellen, von denen keines primär "meinungsbildend" für mich ist. Aufmachung, logische Konsistenz und vor allem Sprache liefern - abgesehen von den Inhalten - ein Netz von Kriterien, aus dessen Gesamtheit sich ein eigentlich - gemessen an den ja durchaus vorhandenen Partikularinteressen - erstaunliche Verifikationsinstrumentarium ergibt. Man darf nur nicht auf irgendwas gepolt und nur und ausschließlich bei sich selbst sein.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5615
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon Brainiac » Do 18. Jan 2018, 20:15

Vielleicht wäre die Krise der "Leitmedien" dann behoben, wenn diese sich, gerade im Sinne ihrer schärfsten Kritiker, mehr der "Leitkultur" (was immer das genau sei) verpflichtet fühlten. ;)

Im Grunde ein Paradoxon, dass zwei mit "Leit" beginnende Begriffe bei Vertretern eines bestimmten politischen Spektrums so emotional gegensätzlich belegt sind.
this is planet earth
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18624
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Krise der "Leitmedien"

Beitragvon think twice » Do 18. Jan 2018, 20:29

Polibu hat geschrieben:(18 Jan 2018, 19:44)

Leider hast du das Thema verfehlt. Es geht hier um Fakten und nicht um Verschwörungstheorien.

Das Thema Kriminalitätsrate beispielsweise wurde schon Monate vorher in den alternativen Medien behandelt. Es gab ja schon vorher Statistiken vom BKA. :)

Das wurde in den sogenannten Leitmedien lange Zeit nicht erwähnt. Bis es nun mal nicht mehr anders ging, weil eine Studie dasselbe ermittelt hat. :)

Die Leitmedien behandeln nunmal die Themen , die die Bevölkerungsmehrheit interessieren und nicht das, was eine rechte Minderheit aufgeilt.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste