Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2802
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Watchful_Eye » Mi 17. Jan 2018, 17:53

Welche Beobachtungen habt ihr gemacht? Also einerseits in Bezug auf die links-rechts-Skala, aber auch in Bezug auf Attribute wie "Gewerkschaftsnah", "umweltfreundlich" etc. An welche Politiker müsst ihr denken, wenn ihr diese Medien lest?

Ich fange mal mit ZEIT Online ein. Ich habe sie in den letzten Monaten häufig gelesen und daraus folgenden Eindruck gewonnen:
Die Zeit ist Realo-Grün und tendiert wirtschaftlich und außenpolitisch teilweise zur CDU. Einerseits gibt es viele eindeutig feministisch motivierte Artikel, beispielsweise zum Thema #metoo, und Klima- und Flüchtlingspolitik ist der Zeit ebenfalls wichtig. Andererseits gibt es bei wirtschaftlichen Fragen teilweise erstaunlich neoliberale Positionen zu lesen. Die Außen-Ressorts werden üblicherweise ebenfalls von eher konservativen Schreibern übernommen und betonen oft die Nähe zu den USA - seit Trump natürlich etwas vorsichtiger. Der sich an ein eher maskulin-elitäres Publikum ausrichtende Onlineshop macht einen überraschend konservativ-bürgerlichen Eindruck. Auch ist die ZEIT sehr EU-freundlich und sympathisiert mit Macron. Insgesamt würde ich sagen, dass Cem Özdemir, Marina Weisband, Winfried Kretschmann und Angela Merkel typische Politiker sind, die der ZEIT nahestehen.

Wie würdet ihr große Medien einordnen, wie z.B. FAZ, Süddeutsche, Taz, Tagesspiegel,..?
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
rain353
Beiträge: 869
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon rain353 » Do 18. Jan 2018, 02:33

Watchful_Eye hat geschrieben:(17 Jan 2018, 17:53)

Welche Beobachtungen habt ihr gemacht? Also einerseits in Bezug auf die links-rechts-Skala, aber auch in Bezug auf Attribute wie "Gewerkschaftsnah", "umweltfreundlich" etc. An welche Politiker müsst ihr denken, wenn ihr diese Medien lest?

Ich fange mal mit ZEIT Online ein. Ich habe sie in den letzten Monaten häufig gelesen und daraus folgenden Eindruck gewonnen:
Die Zeit ist Realo-Grün und tendiert wirtschaftlich und außenpolitisch teilweise zur CDU. Einerseits gibt es viele eindeutig feministisch motivierte Artikel, beispielsweise zum Thema #metoo, und Klima- und Flüchtlingspolitik ist der Zeit ebenfalls wichtig. Andererseits gibt es bei wirtschaftlichen Fragen teilweise erstaunlich neoliberale Positionen zu lesen. Die Außen-Ressorts werden üblicherweise ebenfalls von eher konservativen Schreibern übernommen und betonen oft die Nähe zu den USA - seit Trump natürlich etwas vorsichtiger. Der sich an ein eher maskulin-elitäres Publikum ausrichtende Onlineshop macht einen überraschend konservativ-bürgerlichen Eindruck. Auch ist die ZEIT sehr EU-freundlich und sympathisiert mit Macron. Insgesamt würde ich sagen, dass Cem Özdemir, Marina Weisband, Winfried Kretschmann und Angela Merkel typische Politiker sind, die der ZEIT nahestehen.

Wie würdet ihr große Medien einordnen, wie z.B. FAZ, Süddeutsche, Taz, Tagesspiegel,..?


Mehrheitlich sind die schon links angehaucht... (Die meisten Journalisten sind glaub ich bei der SPD oder den Grünen)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19031
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon think twice » Do 18. Jan 2018, 07:35

rain353 hat geschrieben:(18 Jan 2018, 02:33)

Mehrheitlich sind die schon links angehaucht... (Die meisten Journalisten sind glaub ich bei der SPD oder den Grünen)

Welt.online ist wohl mehr rechtslastig. Das erkennt man schon daran, dass die Fluechtlingsgegner ihre Behauptungen zu 90% mit verlinkten Artikeln von Welt.online untermauern.
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Excellero » Do 18. Jan 2018, 07:42

FAZ linksliberale transatlantiker
Zeit ist inzwischen eine linksgrüne kaschemme, transatlantiker sowieso
Welt ..die sind sich noch nich einig ob man 100% merkeljubler wird oder ab und an mal einen vernünftigen Beitrag bringt.
Focus würde ich gerade noch so als liberal einordnen...
Sp(e)igel ist die Bravo für Ralle Stegner und co :rolleyes:
ARD & ÖR sind inzwischen zu 70% Regierungspropaganda


...und vom rest der blätter hab ich keinen Dunst.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69183
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Alexyessin » Do 18. Jan 2018, 07:59

Excellero hat geschrieben:(18 Jan 2018, 07:42)

FAZ linksliberale transatlantiker
Zeit ist inzwischen eine linksgrüne kaschemme, transatlantiker sowieso
Welt ..die sind sich noch nich einig ob man 100% merkeljubler wird oder ab und an mal einen vernünftigen Beitrag bringt.
Focus würde ich gerade noch so als liberal einordnen...
Sp(e)igel ist die Bravo für Ralle Stegner und co :rolleyes:
ARD & ÖR sind inzwischen zu 70% Regierungspropaganda


FAZ linksliberal? Das ist Dummfug. Transatlantiker natürlich, zum Glück.
Zeit ist linksliberal
Focus ist die Bravo der Manager
Spiegel hat total abgebaut, für mich nicht mehr konsumierbar.
Und diese Regierungspropaganda VT ist immer noch nicht belegbar.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Adam Smith » Do 18. Jan 2018, 08:12

Bild ist eine Mischung aus Politik, Promis, Verbrechen, Sport und soziale Themen. Politisch gesehen auf Seiten der CDU.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11444
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon schokoschendrezki » Do 18. Jan 2018, 08:58

Mindestens ebenso wichtig wie die Links-Rechts-Einordnung ist die Art der medialen Präsenz. Alles was auf (statische oder bewegte) Bilder setzt, ist (für mich) verloren. Aus verschiedenerlei Gründen. Zum einen weil damit die schwammige Assoziativkraft von Bildern gegenüber der rationalen Überzeugungsarbeit von Sprache und Schrift die Oberhand hat. Aber auch ganz praktisch, weil Bilder in aller Regel in irgendeiner Form bezahlt werden müssen. Insbesondere in Form von Übertragungsrechten. Umso weniger fällt dann für Recherchen und für die Bezahlung hochqualifizierten Jorunalismus ab.

Der (ÖR-)Hörfunk, das ist in den letzten Jahren immer mehr meine Überzeugung, bietet mit seinem natürlichen Bildverzicht genau jene Nische, in der abseits vom großen Rummel seriöser politischer Journalismus sich entfalten kann. Und - zumindest nach meinem Eindruck - gibt es im Hörfunk auch die größte Offenheit bezüglich des Links-Rechts-Spektrums. Aufs gratewohl aktuell herausgegriffen:
Politisches Feuilleton | Beitrag vom 18.01.2018
Raus aus der Filterblase. Wie wollen wir als Gesellschaft zusammenleben?

Von Shai Hoffmann
http://www.deutschlandfunkkultur.de/raus-aus-der-filterblase-wie-wollen-wir-als-gesellschaft.1005.de.html?dram:article_id=408507
Ziemlich genau zum Thema wie mir scheint.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15961
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 18. Jan 2018, 13:46

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Jan 2018, 08:58)

Mindestens ebenso wichtig wie die Links-Rechts-Einordnung ist die Art der medialen Präsenz. Alles was auf (statische oder bewegte) Bilder setzt, ist (für mich) verloren. Aus verschiedenerlei Gründen. Zum einen weil damit die schwammige Assoziativkraft von Bildern gegenüber der rationalen Überzeugungsarbeit von Sprache und Schrift die Oberhand hat. Aber auch ganz praktisch, weil Bilder in aller Regel in irgendeiner Form bezahlt werden müssen. Insbesondere in Form von Übertragungsrechten. Umso weniger fällt dann für Recherchen und für die Bezahlung hochqualifizierten Jorunalismus ab.

Der (ÖR-)Hörfunk, das ist in den letzten Jahren immer mehr meine Überzeugung, bietet mit seinem natürlichen Bildverzicht genau jene Nische, in der abseits vom großen Rummel seriöser politischer Journalismus sich entfalten kann. Und - zumindest nach meinem Eindruck - gibt es im Hörfunk auch die größte Offenheit bezüglich des Links-Rechts-Spektrums. Aufs gratewohl aktuell herausgegriffen:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/raus-aus-der-filterblase-wie-wollen-wir-als-gesellschaft.1005.de.html?dram:article_id=408507
Ziemlich genau zum Thema wie mir scheint.


sehr guter Beitrag. Zumal ich das aus dieser Perspektive noch gar nicht gesehen hab. Es erklärt aber letztendlich meine zunehmende Zuneigung zu Hörfunkprogrammen in den letzten Jahren.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Katenberg » Mo 5. Feb 2018, 01:13

ZEIT links, aber eben ein SPD-links. In Zeiten der Hexenjagd allerdings eher pro BW gewesen, anders als die Springermedien
WELT nicht so links wie die Zeit, also eher auf CDU-Linie. Also eherinhaltslos mit linken Einschlag bei Agendathemen und ner Spur Populismus
FAZ Onlineteil linker als die Welt, Printteil gediegener und sachlicher. Die Blogs sind da nochmal spezieller, der Don geht natürlich sehr
taz Was muss ich sagen. Linker Flügel der Grünen, ab und man mal ein paar gute Nischengeschichten oder Kommentare
ARD SPD/Grüne-links, außer bei unpolitischen Dokumenationen zu nichts zu gebrauchen, wenn es nicht um das reine Ablesen von Börsendaten geht. Keine Trennung von Kommentar und Berichterstattung.
ZDF Das Selbe wie bei der ARD, bisschen CDU-näher, würde ich sagen
Spiegel Links der Zeit, nicht so links wie die taz
SPON triefend linke Praktikantenspielerei, schlechter als die taz aber so fast auf einer Linie
nd Spießige taz, in keiner Weise irgendwie interessant
JF konservativ bürgerlicher Flügel der AfD, halt kein Vollinformationsangebot. In erster Linie sind die Gastkommentare interessant, oder als Quelle.
TE spießig prä-Merkel-CDU / rechter Flügel FDP
ef libertäre, wohl am ehesten noch AfD, kommt auf den Flügel an
SZ grün also pseudoliberal und ziemlich links
SiN rechtssozialistische Querfrontspielerei mit ein wenig Öko und Historie
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Katenberg » Mo 5. Feb 2018, 01:18

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Jan 2018, 08:58)

Mindestens ebenso wichtig wie die Links-Rechts-Einordnung ist die Art der medialen Präsenz. Alles was auf (statische oder bewegte) Bilder setzt, ist (für mich) verloren. Aus verschiedenerlei Gründen. Zum einen weil damit die schwammige Assoziativkraft von Bildern gegenüber der rationalen Überzeugungsarbeit von Sprache und Schrift die Oberhand hat. Aber auch ganz praktisch, weil Bilder in aller Regel in irgendeiner Form bezahlt werden müssen. Insbesondere in Form von Übertragungsrechten. Umso weniger fällt dann für Recherchen und für die Bezahlung hochqualifizierten Jorunalismus ab.

Der (ÖR-)Hörfunk, das ist in den letzten Jahren immer mehr meine Überzeugung, bietet mit seinem natürlichen Bildverzicht genau jene Nische, in der abseits vom großen Rummel seriöser politischer Journalismus sich entfalten kann. Und - zumindest nach meinem Eindruck - gibt es im Hörfunk auch die größte Offenheit bezüglich des Links-Rechts-Spektrums. Aufs gratewohl aktuell herausgegriffen:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/raus-aus-der-filterblase-wie-wollen-wir-als-gesellschaft.1005.de.html?dram:article_id=408507
Ziemlich genau zum Thema wie mir scheint.

Ich habe bislang noch kein "Angebot" als so triefend links wahrgenommen, wie DLF
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11444
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 5. Feb 2018, 07:37

Katenberg hat geschrieben:(05 Feb 2018, 01:18)

Ich habe bislang noch kein "Angebot" als so triefend links wahrgenommen, wie DLF


"Triefend links" ist in Sprachform ziemlich genau das, was ich mit der "schwammigen Assoziativität" von Bildern meinte. Es argumentiert nicht mit rationalen Widerlegungen sondern mit persönlichen, reflexiven Abneigungen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11444
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 5. Feb 2018, 07:42

Katenberg hat geschrieben:(05 Feb 2018, 01:13)

ZEIT links, aber eben ein SPD-links. In Zeiten der Hexenjagd allerdings eher pro BW gewesen, anders als die Springermedien
WELT nicht so links wie die Zeit, also eher auf CDU-Linie. Also eherinhaltslos mit linken Einschlag bei Agendathemen und ner Spur Populismus
FAZ Onlineteil linker als die Welt, Printteil gediegener und sachlicher. Die Blogs sind da nochmal spezieller, der Don geht natürlich sehr
taz Was muss ich sagen. Linker Flügel der Grünen, ab und man mal ein paar gute Nischengeschichten oder Kommentare
ARD SPD/Grüne-links, außer bei unpolitischen Dokumenationen zu nichts zu gebrauchen, wenn es nicht um das reine Ablesen von Börsendaten geht. Keine Trennung von Kommentar und Berichterstattung.
ZDF Das Selbe wie bei der ARD, bisschen CDU-näher, würde ich sagen
Spiegel Links der Zeit, nicht so links wie die taz
SPON triefend linke Praktikantenspielerei, schlechter als die taz aber so fast auf einer Linie
nd Spießige taz, in keiner Weise irgendwie interessant
JF konservativ bürgerlicher Flügel der AfD, halt kein Vollinformationsangebot. In erster Linie sind die Gastkommentare interessant, oder als Quelle.
TE spießig prä-Merkel-CDU / rechter Flügel FDP
ef libertäre, wohl am ehesten noch AfD, kommt auf den Flügel an
SZ grün also pseudoliberal und ziemlich links
SiN rechtssozialistische Querfrontspielerei mit ein wenig Öko und Historie


In der Aufzählung fehlen sehr wichtige internationale Pulbikationen wie New York Times, Guardian und Der Standard. Allesamt informativ und interessant.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19964
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon H2O » Mo 5. Feb 2018, 10:05

Katenberg hat geschrieben:(05 Feb 2018, 01:18)

Ich habe bislang noch kein "Angebot" als so triefend links wahrgenommen, wie DLF


Ich höre seit vielen Jahren DLF und DLF Kultur... genau genommen, seit die Deutsche Welle ihr Kurzwellen-Programm 6075 kHz eingestellt hat. Wodurch bin ich deshalb vom DLF linksgrünversifft berieselt worden? Ihre Bewertung muß doch eine Grundlage haben.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Katenberg » Mo 5. Feb 2018, 10:15

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Feb 2018, 07:37)

"Triefend links" ist in Sprachform ziemlich genau das, was ich mit der "schwammigen Assoziativität" von Bildern meinte. Es argumentiert nicht mit rationalen Widerlegungen sondern mit persönlichen, reflexiven Abneigungen.


Natürlich ist das in erster Linie subjektiv, ich erstelle schließlich keine Dossiers. Dementsprechend kann ich die "Vorwürfe" zwar formulieren, aber eben auch nicht belegen, weswegen ich auch nur einen Eindruck schildere ;)
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Katenberg » Mo 5. Feb 2018, 10:15

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Feb 2018, 07:42)

In der Aufzählung fehlen sehr wichtige internationale Pulbikationen wie New York Times, Guardian und Der Standard. Allesamt informativ und interessant.


Ja, es ist ein grober Umriss. Standard lese ich auch ab und zu und sei es zur Unterhaltung
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6530
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Ein Terraner » Mo 5. Feb 2018, 11:38

Spricht irgendwie Bände wenn hier die (rechts)konservative FAZ als links liberal angesehen wird.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69183
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Alexyessin » Mo 5. Feb 2018, 13:34

Katenberg hat geschrieben:(05 Feb 2018, 01:13)

SZ grün also pseudoliberal und ziemlich links


Wenn du die Süddeutsche meinst, dann liegst du damit aber ziemlich danebeb. Die SZ ist Hirsch/Baum Liberal.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2802
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Watchful_Eye » Mo 5. Feb 2018, 13:52

Katenberg hat geschrieben:(05 Feb 2018, 01:13)
TE spießig prä-Merkel-CDU / rechter Flügel FDP
SiN rechtssozialistische Querfrontspielerei mit ein wenig Öko und Historie

Welche Medien stecken dahinter? Ist TE "The European"? Dann würde ich von der Reichweite her noch eher das Muttermagazin Cicero erwähnen. Bei SiN hab ich gar keine Idee.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Katenberg » Mo 5. Feb 2018, 14:38

Watchful_Eye hat geschrieben:(05 Feb 2018, 13:52)

Welche Medien stecken dahinter? Ist TE "The European"? Dann würde ich von der Reichweite her noch eher das Muttermagazin Cicero erwähnen. Bei SiN hab ich gar keine Idee.


TE = Tichys Einblick
SiN = Sezession im Netz
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Wie würdet ihr unsere großen Medien politisch einordnen? (kein Allgemeinurteil)

Beitragvon Katenberg » Mo 5. Feb 2018, 14:38

Ein Terraner hat geschrieben:(05 Feb 2018, 11:38)

Spricht irgendwie Bände wenn hier die (rechts)konservative FAZ als links liberal angesehen wird.


Die FAZ war vielleicht mal konservativ, aber gerade bei Genderismus hat sie in der Netzversion einen ziemlichen Satz nach links gemacht
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste