Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 5514
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Kritikaster » Fr 29. Jun 2018, 09:27

Alster hat geschrieben:(29 Jun 2018, 10:24)

Um auf Beiträge zu antworten muss man zunächst mal lesen und verstehen. Das scheint Ihrerseits, Herr Kritikaster, in diesem Fall nicht völlig gelungen.

mit Hervorhebung von mir:

nöööö,

Doch. relativ antwortete auf einen Beitrag, der sich konkret mit der Entwicklung beim DLF befasste.

Wir stimmen aber doch wohl darin überein, dass die Reduzierung von "Unterhaltungsformaten", die der konkurrenzlose Informationssender DLF vornimmt, dem entspricht, was Du zur Rechtfertigung einer Gebührenfinanzierung genannt hast.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Alster
Beiträge: 174
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » Sa 30. Jun 2018, 21:36

Kritikaster hat geschrieben:(29 Jun 2018, 10:27) Wir stimmen aber doch wohl darin überein, dass die Reduzierung von "Unterhaltungsformaten", die der konkurrenzlose Informationssender DLF vornimmt, dem entspricht, was Du zur Rechtfertigung einer Gebührenfinanzierung genannt hast.

Du meinst wahrscheinlich Finanzierung über öffentliche Gelder. Dass die "Rundfunkgebühr" keine Gebühr war gibt inzwischen sogar die Nomenklatura zu.
Das Gutachten Medien des wissenschaftlichen Beirates des Bundesfinanzministeriums hatte ich schon mehrfach zitiert:
http://www.bundesfinanzministerium.de/C ... le%26v%3D5
Es umreißt die Rahmenbedingungen, unter denen ich einer Finanzierung eines Senders über öffentliche Gelder zustimmen würde. Der DLF kommt von allen existierenden Sendern an das dort entwickelte Konzept am nächsten hin.



Kritikaster hat geschrieben:(29 Jun 2018, 10:27) Doch. relativ antwortete auf einen Beitrag, der sich konkret mit der Entwicklung beim DLF befasste.

Wohl kaum möglich, da vor dem meinerseits zitierten Satz des users relativ ...
relativ hat geschrieben:(27 Jun 2018, 09:14)
Um sowas zu erreichen, sollten die Verantwortlichen des ÖR diese Sender wieder von der Konkurrenzsituation mit den Privaten lösen und hochwertiges "Info, Reportagen und Dokufernsehen" produzieren (Phönix, Arte... sind hier gute Beispiele), das sich nicht am Mainstream orientiert.
Desweiteren könnte man die ÖR auf Kernkompetenzen setzen, damit sie nicht jeden Mainstream der Privaten mitegehen muessen, wegen Konkurrenzfähigkeit.

... vom DLF nicht die Rede war. Es sei denn Du willst das Kausalitätsprinzip in Frage stellen.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18672
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Fr 13. Jul 2018, 14:54

In den Nachrichten (2018-07-13) des DLF wurde gemeldet, daß eine ganze Reihe von Bundesländern die Beschränkung des ÖRR auf drei Gebiete unterstützt: Information, Kultur; Bildung. Man will die Unterhaltung zurück nehmen, wobei nicht klar war, welche Themen dabei unter "Kultur" doch weiter angeboten werden sollen.

Wahrscheinlich wird seichte Unterhaltung wie Seifenopern, Pop-Musik, Heiteres Beruferaten, "Comedy" dabei unter die Räder kommen. Darum wäre es auch gar nicht schade. Sollten aber Rundfunksymphonieorchester oder öffentliche Theater und Opern, Operettenhäuser unter die Räder geraten, dann wäre das schon einen Kampf um deren Überleben wert.
Alster
Beiträge: 174
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » Mi 18. Jul 2018, 12:01

Kurze aktuelle Meldung mit hervorhebung von mir:

"Der Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht beanstandete in seinem Urteil aber, dass Menschen mit zwei Wohnungen den Beitrag doppelt zahlen müssen."

vollständige Meldung unter:
http://www.spiegel.de/kultur/tv/bundesv ... 18990.html

Wieder mal (leider viel zu selten) hatten mutige Geschädigte den Mumm sich durch alle Instanzen zu boxen und einen infamen Angriff der Rundfunk Inkasso auf die sozial Schwachen abzuwehren. Genau die hier streitgegenständliche Doppelbelastung der Pendler hatte ich hier im Thread bereits mehrfach thematisiert und beanstandet.

Meinerseits bleiben jedoch weitere Kritikpunkte der unsozialen Ausgestaltung der RF Abgabe, u.a.:
- fehlende Entlastung kleiner Einkommen
- Diskriminierung und Mehrbelastung der Freiberufler

Es zeigt sich aber auch: Die Rechtsbrüche der Inkasso des Welt teuersten ÖR haben Methode. Bereits 2010 hat das BVerfG einen flagranten Angriff auf das Existenzminimum moniert. Und immer werden die sozial schwachen attackiert, von denen die geringste Gegenwehr zu erwarten ist. Es spricht einiges dafür, diese Taktik als Ausdruck tiefster Menschenverachtung, aber auch Verachtung des sozialen Rechtsstaates zu sehen.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 5514
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Kritikaster » Do 19. Jul 2018, 14:27

Alster hat geschrieben:(18 Jul 2018, 13:01)

Kurze aktuelle Meldung mit hervorhebung von mir:

"Der Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht beanstandete in seinem Urteil aber, dass Menschen mit zwei Wohnungen den Beitrag doppelt zahlen müssen."

vollständige Meldung unter:
http://www.spiegel.de/kultur/tv/bundesv ... 18990.html

Wieder mal (leider viel zu selten) hatten mutige Geschädigte den Mumm sich durch alle Instanzen zu boxen und einen infamen Angriff der Rundfunk Inkasso auf die sozial Schwachen abzuwehren. Genau die hier streitgegenständliche Doppelbelastung der Pendler hatte ich hier im Thread bereits mehrfach thematisiert und beanstandet.

Meinerseits bleiben jedoch weitere Kritikpunkte der unsozialen Ausgestaltung der RF Abgabe, u.a.:
- fehlende Entlastung kleiner Einkommen
- Diskriminierung und Mehrbelastung der Freiberufler

Es zeigt sich aber auch: Die Rechtsbrüche der Inkasso des Welt teuersten ÖR haben Methode. Bereits 2010 hat das BVerfG einen flagranten Angriff auf das Existenzminimum moniert. Und immer werden die sozial schwachen attackiert, von denen die geringste Gegenwehr zu erwarten ist. Es spricht einiges dafür, diese Taktik als Ausdruck tiefster Menschenverachtung, aber auch Verachtung des sozialen Rechtsstaates zu sehen.

Ein in seiner Gesamtheit begrüßenswertes Urteil, das nur in einem Nebenaspekt den Beitragsgegnern Recht gibt. :thumbup:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste