Liegt die Wahrheit im Humor? Sollte die Politik der Pointe folgen?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Balsamico
Beiträge: 23
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 21:01

Liegt die Wahrheit im Humor? Sollte die Politik der Pointe folgen?

Beitragvon Balsamico » Sa 9. Sep 2017, 18:09

Mir ist aufgefallen, dass alle guten Satireformate im öffentlich-rechtlichen TV (heute-show, die anstalt, neo magazin royale, extra3...) sich mehr oder weniger offen zu der Linken oder den Grünen bekennen. Inhaltlich sind die Botschaften oft eindeutig so zu verstehen und sogar wörtlich bezeichneten sich die Protagonisten in allen vier genannten Sendungen als "links-versifft" oder "links-grün-versifft" (Ok, bei der Anstalt bin ich mit grade doch nicht ganz sicher ob da das jemand wörtlich so gesagt hat aber deren Inhalte sprechen ja für sich. Bei den anderen erinnere ich mich ganz genau).

Ich könnte mir auch schwer vorstellen, dass konservativ oder rechts oder liberal ausgerichtete Satire überhaupt funktionieren würde oder witzig wäre. Ist es vielleicht ein Phänomen menschlicher Psyche, dass ein natürliches Lachen nicht gespielt werden kann, sonst wäre es ja nicht natürlich, und deshalb die Wahrheit in der Satire zu suchen ist? Kann Satire nur human und sozial und nicht egoistisch ausgerichtet sein und sollte deswegen die Politik vielleicht grundsätzlich der gelungenen Pointe folgen?
Uffhausen
Beiträge: 138
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Liegt die Wahrheit im Humor? Sollte die Politik der Pointe folgen?

Beitragvon Uffhausen » So 10. Sep 2017, 12:11

Zu aktuellen oder letztjährigen Satire-Formaten kann ich nichts sagen, kenne ich alle nicht. Satire muss für mich intelligent und herzhaft sein (so wie es früher mal war), nicht nur witzig und klischeereich (so wie es heute zusein scheint). Bspw. dieses Erdogan-Schmähgedicht von Böhmermann hatte für mich rein gar nichts mit Satire zutun, dass war einfach nur blühender Blödsinn - Beweis hierfür ist, dass es nur deswegen öffentliche Aufmerksamkeit bekam, weil Erdogan dagegen klagte und eben nicht, weil es qualitativ anspruchsvoll war.

Ich habe zufälligerweise erst kürzlich einige Folgen von Dieter Hallervordens "Spott-Light" (1994-2003 ARD) angesehen - Hallervorden ist/war ja angeblich auch politisch links, davon merkte man aber in seiner Satire rein gar nichts. Er hat alles und jeden durch den Kakao gezogen; Medien, Politiker, die EU und vorallem die Gesellschaft. Er hat allgemeine Idiotien aufgezeigt, aber nicht gewertet und belehrt.
Keine Ahnung, ob Satiriker heutzutage durchblicken lassen, welche politische Einstellung sie haben. Kann sehr gut sein, schließlich darf es heute ja nur noch links oder rechts, richtig oder falsch, Wahrheit oder Lüge geben - eigene Meinung zählt nicht mehr. Man hat sich zu positionieren, darf nicht mehr nachdenken. Mittlerweile ist es so auch in der Politik. Aber ich bezweifle, dass satirische Pointen die Lösung des Problems sind.
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47590
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Liegt die Wahrheit im Humor? Sollte die Politik der Pointe folgen?

Beitragvon yogi61 » So 10. Sep 2017, 12:29

Balsamico hat geschrieben:(09 Sep 2017, 19:09)

Mir ist aufgefallen, dass alle guten Satireformate im öffentlich-rechtlichen TV (heute-show, die anstalt, neo magazin royale, extra3...) sich mehr oder weniger offen zu der Linken oder den Grünen bekennen. Inhaltlich sind die Botschaften oft eindeutig so zu verstehen und sogar wörtlich bezeichneten sich die Protagonisten in allen vier genannten Sendungen als "links-versifft" oder "links-grün-versifft" (Ok, bei der Anstalt bin ich mit grade doch nicht ganz sicher ob da das jemand wörtlich so gesagt hat aber deren Inhalte sprechen ja für sich. Bei den anderen erinnere ich mich ganz genau).

Ich könnte mir auch schwer vorstellen, dass konservativ oder rechts oder liberal ausgerichtete Satire überhaupt funktionieren würde oder witzig wäre. Ist es vielleicht ein Phänomen menschlicher Psyche, dass ein natürliches Lachen nicht gespielt werden kann, sonst wäre es ja nicht natürlich, und deshalb die Wahrheit in der Satire zu suchen ist? Kann Satire nur human und sozial und nicht egoistisch ausgerichtet sein und sollte deswegen die Politik vielleicht grundsätzlich der gelungenen Pointe folgen?


Das konservative oder rechtsliberale Satire nicht funktioniert beweist Dieter Nuhr ja nun seit Jahren zu Genüge.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6751
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Liegt die Wahrheit im Humor? Sollte die Politik der Pointe folgen?

Beitragvon Quatschki » So 10. Sep 2017, 12:41

Früher sind sie über Merkels Frisur hergezogen,
heute ziehen sie über die Kritiker von Merkels Frisur her.
Öffentlich-rechtliches Staatskapsertum ist das!

Balsamico hat geschrieben:(09 Sep 2017, 19:09)
Ich könnte mir auch schwer vorstellen, dass konservativ oder rechts oder liberal ausgerichtete Satire überhaupt funktionieren würde oder witzig wäre.

Henryk M. Broder? Harald Schmidt?

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast