Arbeitsjahr vor dem Studium

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12566
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon H2O » Do 1. Jun 2017, 20:15

Helmuth_123 hat geschrieben:(01 Jun 2017, 20:52)

Ich möchte mal die Idee eines „Arbeitsjahres“ vor dem Studium aufgreifen, um einen Alternativvorschlag zu bringen. Wie wäre es mit einem Orientierungsjahr nach der Schule. Dort können die Jugendliche frei sich verschiedene Wege anschauen. Zum Beispiel: Zwei Semester an ein Hochschule frei Veranstaltungen belegen, um zu schauen, was ihnen zusagt. Oder ein halbes Jahr Praktika in verschiedenen Bereichen und dann ein Semester „Orientierungsstudium“ oder ein ganzes Jahr die verschiedenen Praktika absolvieren.


Grundsätzlich schadet es wirklich nicht, wenn junge Leute zwischen Schule und Studium irgend etwas machen, was andere Leute erledigt sehen wollen. Aber man muß auch sehen, daß unsere Lebensuhr tickt, und daß es vielleicht doch ganz sinnvoll ist, möglichst artverwandt zum gewünschten Berufsbild eine Arbeit zu leisten. Diese Art der Beschäftigung schließt doch nicht aus, daß man dabei ebenfalls den Umgang und Umgangston im Beruf kennen lernt, und zugleich bekommt der junge Mensch eine Vorstellung davon, was ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Berufsleben lang begleiten wird.

Wenn dann ein junger Mensch erkennt: "Oha, das wäre ja nichts für mich!" und dann umsattelt, dann wäre uns allen geholfen, und vielleicht auch eine in Zeit und Kosten ärgerliche Entwicklung verhindert.

Wichtig scheint mir aber dabei zu sein, daß der junge Mensch sich selbst Rechenschaft ablegt über das was er da gerade tun soll. Daß er als ihn überraschende oder beeindruckende beruflich-fachliche und im Umgang erstaunliche Dinge aufschreibt und "reflektiert". Das Tagebuch wäre aus meiner Sicht eine Voraussetzung für die Anerkennung dieser Zeit, in der ja nicht unbedingt gejobt werden soll, sondern das Lernen im Vordergrund stehen soll.
Benutzeravatar
Nightwatch
Beiträge: 1279
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:28
Benutzertitel: King of Kings
Wohnort: Blödes Kaff

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Nightwatch » Do 1. Jun 2017, 20:17

Kael hat geschrieben:(30 May 2017, 11:41)

Eigentlich geht es darum das die Personen VOR DEM STUDIUM 1 Jahr arbeiten damit sie mal mit 'realistischeren Augen' durch die Welt laufen. Und dann müssen die nicht mal 'Fachnah' was machen.

Welchen Erkenntnisgewinn versprichst Du Dir von einem ganzen Jahr im Vergleich zu einem Job in den Sommerferien? Und erklär mir mal die Vorzüge der Wehrpflicht: Skat spielen? Playmates aufzählen? Taschenbillard spielen? Saufen? Mit dem Gewehr dumm in der Gegend rumstehen? Im letzten Punkt unterscheidet sich das Fußvolk von den deutlich besser bezahlten Offiziersanwärtern.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41874
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon frems » Do 1. Jun 2017, 20:18

Helmuth_123 hat geschrieben:(01 Jun 2017, 20:52)

Ich möchte mal die Idee eines „Arbeitsjahres“ vor dem Studium aufgreifen, um einen Alternativvorschlag zu bringen. Wie wäre es mit einem Orientierungsjahr nach der Schule. Dort können die Jugendliche frei sich verschiedene Wege anschauen. Zum Beispiel: Zwei Semester an ein Hochschule frei Veranstaltungen belegen, um zu schauen, was ihnen zusagt. Oder ein halbes Jahr Praktika in verschiedenen Bereichen und dann ein Semester „Orientierungsstudium“ oder ein ganzes Jahr die verschiedenen Praktika absolvieren.

Ist ja freiwillig möglich, wenn man meint, man müsse sich noch orientieren bzw. festlegen. Andere wissen hingegen, z.B. über Bekannte und Verwandte, was sie genau wollen und sie dort erwartet. Ein, zwei Semester im MINT-Bereich kann man an der TU Berlin studieren. Prüfungen sind freiwillig. Wenn man sie mitmacht, kann man sie selbstverständlich anerkennen lassen bzw. muss sie nicht erneut schreiben, wenn man einen B.Sc. an der Hochschule anstrebt: http://www.zeit.de/2017/20/technische-s ... ettansicht
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12566
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon H2O » Do 1. Jun 2017, 20:23

Boraiel hat geschrieben:(01 Jun 2017, 20:50)

Meine Erfahrung geht er dahin, dass solche Pflichtpratika nur zum Herstellen von Kontakten hilfreich sind. Wichtig für Studenten ist vor allem, dass die Universitäten didaktisch aufrüsten. Viele Lehrbeauftragte haben wenig Ahnung, wie man Wissen gut und passend vermittelt. Sie werden aber auch teilweise von übergreifenden Strukturen eingeengt.


Na ja, die Aufgabe der Hochschule ist sicher nicht unbedingt, den begnadeten Lehrer verfügbar zu machen, sondern Wissenschaft auf der Höhe der Gegenwart und nahen Zukunft zu vermitteln. Die wesentliche Arbeit daran liegt auf der Seite der Studierenden. Das fällt vielen erfolgreichen Schülern im Hochschulbetrieb sehr schwer. Es wird nicht alles vorverdaut vorgekaut. Natürlich sind schlampige Vorlesungen ein Greuel. Da sollte die organisierte freiwillige Selbstkontrolle der Hochschulen greifen.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8446
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Helmuth_123 » Do 1. Jun 2017, 20:38

H2O hat geschrieben:(01 Jun 2017, 21:08)

Grundsätzlich schadet es wirklich nicht, wenn junge Leute zwischen Schule und Studium irgend etwas machen, was andere Leute erledigt sehen wollen. Aber man muß auch sehen, daß unsere Lebensuhr tickt, und daß es vielleicht doch ganz sinnvoll ist, möglichst artverwandt zum gewünschten Berufsbild eine Arbeit zu leisten. Diese Art der Beschäftigung schließt doch nicht aus, daß man dabei ebenfalls den Umgang und Umgangston im Beruf kennen lernt, und zugleich bekommt der junge Mensch eine Vorstellung davon, was ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Berufsleben lang begleiten wird.

Wenn dann ein junger Mensch erkennt: "Oha, das wäre ja nichts für mich!" und dann umsattelt, dann wäre uns allen geholfen, und vielleicht auch eine in Zeit und Kosten ärgerliche Entwicklung verhindert.


Ich bin der Ansicht, dass man jungen Menschen mehr Zeit und nicht weniger zum lernen und ausprobieren geben sollte. Junge Menschen sollte die Möglichkeit haben, kennen zu lernen, was das Leben nach der Schule bietet und welche Berufsperspektiven gibt. Dann können sie auch besser unterscheiden, was sie später machen wollen. Und in West- und Mitteleuropa kann man den jungen Menschen dafür ruhig auch ein oder sogar zwei Jahre nach der Schule gönnen.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8446
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Helmuth_123 » Do 1. Jun 2017, 20:43

frems hat geschrieben:(01 Jun 2017, 21:18)

Ist ja freiwillig möglich, wenn man meint, man müsse sich noch orientieren bzw. festlegen. Andere wissen hingegen, z.B. über Bekannte und Verwandte, was sie genau wollen und sie dort erwartet. Ein, zwei Semester im MINT-Bereich kann man an der TU Berlin studieren. Prüfungen sind freiwillig. Wenn man sie mitmacht, kann man sie selbstverständlich anerkennen lassen bzw. muss sie nicht erneut schreiben, wenn man einen B.Sc. an der Hochschule anstrebt: http://www.zeit.de/2017/20/technische-s ... ettansicht


Stimmt, freiwillig ist das möglich. Es wäre aber auch denkbar, dass so ein „Orientierungsjahr“ staatlich oder öffentlich gefördert und/oder organisiert wird. Ich denke, man könnte sich verschiedene Modelle für die Ausgestaltung eines „Orientierungsjahres“ vorstellen.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12566
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon H2O » Do 1. Jun 2017, 21:19

Helmuth_123 hat geschrieben:(01 Jun 2017, 21:38)

Ich bin der Ansicht, dass man jungen Menschen mehr Zeit und nicht weniger zum lernen und ausprobieren geben sollte. Junge Menschen sollte die Möglichkeit haben, kennen zu lernen, was das Leben nach der Schule bietet und welche Berufsperspektiven gibt. Dann können sie auch besser unterscheiden, was sie später machen wollen. Und in West- und Mitteleuropa kann man den jungen Menschen dafür ruhig auch ein oder sogar zwei Jahre nach der Schule gönnen.


Nein, dieser Ansatz ähnelt mir doch zu sehr einer Kaffepause vor dem Wettkampf. Entweder ist eine solche Tätigkeit klar berufsbezogen zu erkennen, oder da hat jemand gebummelt.
Bummelei mag ich nicht, schon gar nicht am Anfang einer Ausbildung. Kein Steuergeld dafür!
Senexx
Beiträge: 1411
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Senexx » Fr 2. Jun 2017, 04:32

Helmuth_123 hat geschrieben:(01 Jun 2017, 20:52)

Ich möchte mal die Idee eines „Arbeitsjahres“ vor dem Studium aufgreifen, um einen Alternativvorschlag zu bringen. Wie wäre es mit einem Orientierungsjahr nach der Schule. Dort können die Jugendliche frei sich verschiedene Wege anschauen. Zum Beispiel: Zwei Semester an ein Hochschule frei Veranstaltungen belegen, um zu schauen, was ihnen zusagt. Oder ein halbes Jahr Praktika in verschiedenen Bereichen und dann ein Semester „Orientierungsstudium“ oder ein ganzes Jahr die verschiedenen Praktika absolvieren.

Hat was von einer neuen Form von "betreutem Leben".
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8446
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Helmuth_123 » Fr 2. Jun 2017, 18:33

H2O hat geschrieben:(01 Jun 2017, 22:19)

Nein, dieser Ansatz ähnelt mir doch zu sehr einer Kaffepause vor dem Wettkampf. Entweder ist eine solche Tätigkeit klar berufsbezogen zu erkennen, oder da hat jemand gebummelt.
Bummelei mag ich nicht, schon gar nicht am Anfang einer Ausbildung. Kein Steuergeld dafür!


Da treffen wohl bei uns zwei entgegengesetzte Auffassungen von Leben, Lernen und Beruf aufeinander. Macht aber nüscht. ;)
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8446
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Helmuth_123 » Fr 2. Jun 2017, 18:39

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2017, 05:32)

Hat was von einer neuen Form von "betreutem Leben".


Ich stelle es mir mehr als die Möglichkeit für junge Menschen vor, sich verschiedene Lebens-, Berufs- und Studienmöglichkeiten anzusehen und kennen zu lernen und danach zu entscheiden. Aber es war wie gesagt nur ein Vorschlag, um die Meinungen dazu zu eruieren.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12566
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon H2O » Sa 3. Jun 2017, 05:40

Helmuth_123 hat geschrieben:(02 Jun 2017, 19:33)

Da treffen wohl bei uns zwei entgegengesetzte Auffassungen von Leben, Lernen und Beruf aufeinander. Macht aber nüscht. ;)


Richtig; der Spaß kostet Sie nichts... wenn's gemacht wird nicht, und wenn's nicht gemacht auch nicht. :)
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1767
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Misterfritz » Sa 3. Jun 2017, 08:18

H2O hat geschrieben:(03 Jun 2017, 06:40)

Richtig; der Spaß kostet Sie nichts... wenn's gemacht wird nicht, und wenn's nicht gemacht auch nicht. :)
Dieser "Spass" kostet aber!
Praktikanten kosten Zeit und Geld. Ich glaube kaum, dass die Arbeitgeber massenhaft Praktikumsplätze für Schulabgänger schaffen werden. Und die Eltern werden sich sicherlich auch bedanken, wenn sie ihre Kinder noch ein Jahr länger finanzieren dürfen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41874
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon frems » Sa 3. Jun 2017, 12:15

Misterfritz hat geschrieben:(03 Jun 2017, 09:18)

Dieser "Spass" kostet aber!
Praktikanten kosten Zeit und Geld. Ich glaube kaum, dass die Arbeitgeber massenhaft Praktikumsplätze für Schulabgänger schaffen werden. Und die Eltern werden sich sicherlich auch bedanken, wenn sie ihre Kinder noch ein Jahr länger finanzieren dürfen.

Und dann wird wieder gejammert, wenn unter den Bewerbern nicht der Jahrgangsbeste ist, sondern die Reste. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41874
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon frems » Sa 3. Jun 2017, 12:26

Helmuth_123 hat geschrieben:(01 Jun 2017, 21:43)

Stimmt, freiwillig ist das möglich. Es wäre aber auch denkbar, dass so ein „Orientierungsjahr“ staatlich oder öffentlich gefördert und/oder organisiert wird. Ich denke, man könnte sich verschiedene Modelle für die Ausgestaltung eines „Orientierungsjahres“ vorstellen.

:?:

Ich kann Dir versichern, dass die als Beispiel genannte TU eine staatliche bzw. öffentliche Hochschule ist. Wenn ich mich nicht irre, wird das Programm sogar vom Bund gefördert. Ein obligatorisches Orientierungsjahr halte ich nicht für sinnvoll, da es doch auch Abiturienten gibt, die bereits wissen, was sie wollen. Wer noch unsicher ist, der macht halt mal ein Praktikum oder schreibt sich für so ein Programm ein. Alternativ kann man auch einfach so eine Lehre oder ein Studium anfangen. Wenn's nicht gefällt, wechselt man nach einem Jahr halt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8446
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon Helmuth_123 » Sa 3. Jun 2017, 18:33

frems hat geschrieben:(03 Jun 2017, 13:26)

:?:

Ich kann Dir versichern, dass die als Beispiel genannte TU eine staatliche bzw. öffentliche Hochschule ist. Wenn ich mich nicht irre, wird das Programm sogar vom Bund gefördert. Ein obligatorisches Orientierungsjahr halte ich nicht für sinnvoll, da es doch auch Abiturienten gibt, die bereits wissen, was sie wollen. Wer noch unsicher ist, der macht halt mal ein Praktikum oder schreibt sich für so ein Programm ein. Alternativ kann man auch einfach so eine Lehre oder ein Studium anfangen. Wenn's nicht gefällt, wechselt man nach einem Jahr halt.


Wie gesagt, das mit dem „Orientierungsjahr“ war nur ein Vorschlag, dem ich in die Diskussion bringen wollte, um zu schauen, ob und welche Meinungen und Vorstellungen es dazu gibt. Man kann ja auch mal Ideen unabhängig von der deren Umsetzung entwickeln. Die Diskussion geht ja im Hauptthema um ein verpflichtendes „Arbeitsjahr“ vor dem Studium. Wenn man so ein Pflichtjahr einführen würde, hielte ich ein „Orientierungsjahr“ zumindest für sinnvoller als ein „Arbeitsjahr“.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41874
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon frems » Sa 3. Jun 2017, 18:48

Helmuth_123 hat geschrieben:(03 Jun 2017, 19:33)

Wie gesagt, das mit dem „Orientierungsjahr“ war nur ein Vorschlag, dem ich in die Diskussion bringen wollte, um zu schauen, ob und welche Meinungen und Vorstellungen es dazu gibt. Man kann ja auch mal Ideen unabhängig von der deren Umsetzung entwickeln. Die Diskussion geht ja im Hauptthema um ein verpflichtendes „Arbeitsjahr“ vor dem Studium. Wenn man so ein Pflichtjahr einführen würde, hielte ich ein „Orientierungsjahr“ zumindest für sinnvoller als ein „Arbeitsjahr“.

Okay, verstehe. Ich teile Deine Meinung. :)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12566
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon H2O » So 4. Jun 2017, 01:41

frems hat geschrieben:(03 Jun 2017, 19:48)

Okay, verstehe. Ich teile Deine Meinung. :)


So lange solche Orientierungszeiten nicht zu Lasten der Allgemeinheit gehen, ist dagegen gar nichts ein zu wenden. Aber ich erinnere daran, daß die Vertreter der Wirtschaft auch wieder laut gejammert haben, daß unsere jungen Leute so lange mit ihrer Ausbildung befaßt sind. Orientierungszeiten sind in dem Sinne ein Zeitverlust, wenn dem jungen Menmschen ohnehin klar ist, was er anstreben will.

Die schönste Orientierungszeit wird nicht den Mangel an fachlicher Eignung aufdecken, der erst während eines wissenschaftlichen Studiums erkannt wird.

Man kann Menschen nicht vor allgemeinen Lebensrisiken bewahren; ein wenig schon, aber zu steigenden Kosten für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Wie das Gleichgewicht absichern von Risiken und Kosten?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41874
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon frems » So 4. Jun 2017, 13:54

H2O hat geschrieben:(04 Jun 2017, 02:41)

So lange solche Orientierungszeiten nicht zu Lasten der Allgemeinheit gehen, ist dagegen gar nichts ein zu wenden. Aber ich erinnere daran, daß die Vertreter der Wirtschaft auch wieder laut gejammert haben, daß unsere jungen Leute so lange mit ihrer Ausbildung befaßt sind. Orientierungszeiten sind in dem Sinne ein Zeitverlust, wenn dem jungen Menmschen ohnehin klar ist, was er anstreben will.

Die schönste Orientierungszeit wird nicht den Mangel an fachlicher Eignung aufdecken, der erst während eines wissenschaftlichen Studiums erkannt wird.

Man kann Menschen nicht vor allgemeinen Lebensrisiken bewahren; ein wenig schon, aber zu steigenden Kosten für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Wie das Gleichgewicht absichern von Risiken und Kosten?

Die Wirtschaftsvertreter jammern ja immer. Erst jaulen sie, dass zu wenig junge Leute Abitur haben, wo doch die Anforderungen im Berufsleben immer größer werden. Die Politik kommt dem nach, baut bürokratische Barrieren ab, weitet das Schülerbafög aus, investiert in Ganztagsschulen und Nachhilfeprogramme... und dann jammert man, dass die Abiturienten nicht nur in die Berufsausbildung strömen, sondern oft das Studium bevorzugen. Dann sind die Absolventen viel zu alt und man wünscht schnellere Wege. Und siehe da: Bachelor-Absolventen sind zwar fachlich für die meisten Tätigkeiten qualifiziert, aber ein Absolvent mit 21 hat nicht die Reife eines Diplomers mit Ende 20.

Beim freiwilligen Orientierungsprogramm, das ich verlinkt hatte, ist das aber nicht generell ein Problem, da man sich die Leistungen für ein späteres Studium anrechnen lassen kann. Sprich, wer die Klausuren im Orientierungsjahr absolviert und sich für ein fünfjähriges MINT-Studium immatrikuliert, hat nur noch vier Jahre in der Regelstudienzeit vor sich. Und klar, manch einer wird feststellen, dass der Bereich gar nichts für ihn ist. Der "verliert" ein Jahr, wenn man die erworbene Erkenntnis als "Verlust" betrachten möchte. Aber das wäre ja auch der Fall, wenn sich die Person in ein Studium einschreibt und nach zwei Semestern das Handtuch wirft, weil sie feststellt, dass die Interessen in einem anderen Bereich liegen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12566
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon H2O » So 4. Jun 2017, 16:19

frems hat geschrieben:(04 Jun 2017, 14:54)

Die Wirtschaftsvertreter jammern ja immer. Erst jaulen sie, dass zu wenig junge Leute Abitur haben, wo doch die Anforderungen im Berufsleben immer größer werden. Die Politik kommt dem nach, baut bürokratische Barrieren ab, weitet das Schülerbafög aus, investiert in Ganztagsschulen und Nachhilfeprogramme... und dann jammert man, dass die Abiturienten nicht nur in die Berufsausbildung strömen, sondern oft das Studium bevorzugen. Dann sind die Absolventen viel zu alt und man wünscht schnellere Wege. Und siehe da: Bachelor-Absolventen sind zwar fachlich für die meisten Tätigkeiten qualifiziert, aber ein Absolvent mit 21 hat nicht die Reife eines Diplomers mit Ende 20.

Beim freiwilligen Orientierungsprogramm, das ich verlinkt hatte, ist das aber nicht generell ein Problem, da man sich die Leistungen für ein späteres Studium anrechnen lassen kann. Sprich, wer die Klausuren im Orientierungsjahr absolviert und sich für ein fünfjähriges MINT-Studium immatrikuliert, hat nur noch vier Jahre in der Regelstudienzeit vor sich. Und klar, manch einer wird feststellen, dass der Bereich gar nichts für ihn ist. Der "verliert" ein Jahr, wenn man die erworbene Erkenntnis als "Verlust" betrachten möchte. Aber das wäre ja auch der Fall, wenn sich die Person in ein Studium einschreibt und nach zwei Semestern das Handtuch wirft, weil sie feststellt, dass die Interessen in einem anderen Bereich liegen.


Klare Sache: Das Spiel geht ohne Gewinne und Verluste auf. Der Aufwand wäre linksherum wie rechtsherum getrieben worden... im schlimmsten Fall sind 2 Semester futsch; von einem "Studienabbruch" spricht dann niemand, sondern von einem Erkenntnisgewinn. Ja, warum nicht! Es geht um die Sache, nicht um die Bezeichner.

In die Kritik an der Wirtschaft stimme ich nicht ein; die soll den Menschen am Ende Lohn und Brot verschaffen. Dazu muß sie aber im Wettbewerb bestehen. Wenn dann eine vorgeschaltete Ausbildung weniger wettbewerbsfähige Menschen anliefert, die unter Kosten für einen Betrieb erst einmal brauchbar gemacht werden müssen, dann ist das doch ernst zu nehmen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41874
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitsjahr vor dem Studium

Beitragvon frems » So 4. Jun 2017, 16:34

H2O hat geschrieben:(04 Jun 2017, 17:19)

Klare Sache: Das Spiel geht ohne Gewinne und Verluste auf. Der Aufwand wäre linksherum wie rechtsherum getrieben worden... im schlimmsten Fall sind 2 Semester futsch; von einem "Studienabbruch" spricht dann niemand, sondern von einem Erkenntnisgewinn. Ja, warum nicht! Es geht um die Sache, nicht um die Bezeichner.

In die Kritik an der Wirtschaft stimme ich nicht ein; die soll den Menschen am Ende Lohn und Brot verschaffen. Dazu muß sie aber im Wettbewerb bestehen. Wenn dann eine vorgeschaltete Ausbildung weniger wettbewerbsfähige Menschen anliefert, die unter Kosten für einen Betrieb erst einmal brauchbar gemacht werden müssen, dann ist das doch ernst zu nehmen.

Die Wirtschaftslobbyisten werden immer jaulen, weil es ihre Aufgabe ist. Will man immer jüngere Absolventen, die in Rekordtempo durchs Bildungswesen geschleust werden, ist es eben nicht zu vermeiden, dass Lebenserfahrungen fernab von Schule und Uni etwas kürzer treten und die Reife noch zu wünschen übrig lässt. Die erhält man ja nicht durch ein gutes Buch.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast