Digitale Medien - Die neue Macht?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 27. Jan 2017, 22:28

Die Zukunft ist jetzt. Man kennt es eigentlich eher aus Science Fiction, Konzerne sind praktisch so machtvoll wie der Staat. Sie machen Politik. Massive Einflußnahmen kennt man von Rüstungskonzernen, riesigen Mischkonzernen, Mineralölkonzernen usw. Jetzt hat Dänemark tatsächlich so etwas wie einen Botschafter für die digitalen Medien ernannt. Das ist neu.

Botschafter fürs Digitale

Dänemark sieht Konzerne wie Apple als eine Art „neue Nation“

Die Internet-Riesen Google, Apple und Facebook sind mittlerweile wichtiger als so mancher komplette Staat. Dänemark zieht daraus nun eine wichtige Konsequenz.


Nun ja, wie ich vor Jahren las, hat Siemens mehr Wirtschaftskraft als Pakistan. Aber haben die deshalb einen eigenen Botschafter bekommen?

Die digitale Macht ist gewaltig.

Dänemark will als erstes Land der Welt einen digitalen Botschafter ernennen, der die Beziehungen des Landes zu Firmen wie Apple, Microsoft und Google pflegen soll. „Diese Konzerne sind eine Art neue Nationen geworden, und dazu müssen wir uns verhalten“, sagte Außenminister Anders Samuelsen der Zeitung „Politiken“ „Das sind Firmen, die Dänemark genauso beeinflussen wie ganze Länder.“

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/m ... 69080.html


Wer hat eigentlich die Souveränität auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland? Wieso muß ein dt. Justizminister Heiko Maas wie ein Bittsteller zu Facebook, um zu debattieren, ob man Haßpostings in Deutschland tolerieren soll/muß oder nicht? Wer bestimmt eigentlich, was der oder die Deutsche hier zu sehen bekommt? Facebook bestimmt, was für Bilder und was für Inhalte der dt. Bundesbürger zu sehen hat und was nicht. Und wer bestimmt dort die Grundsätze? Und selbst ein dt. Justizminister muß sich da zum Kasper machen, um irgendetwas bei einem Konzern zu erreichen. Also, wenn das Brasilien wäre, wäre das schon längst gelöst... Wir haben es aber hier mit viel mächtigeren Strukturen zu tun? Dänemark meint jetzt reagieren zu müssen.

Donald T. u.a. Bewohner des Weißen Hauses weiß das auch.

Trump meets with tech leaders: Apple, Facebook, Google, Amazon, IBM, Microsoft, Oracle, Tesla, Intel

http://boingboing.net/2016/12/14/trump- ... te-fr.html


Ist diese Truppe eine schärferes Schwert der USA als Boeing, Colt, General Dynamics, Northrup Grumman und Co.? Gefährlichere Waffen?

Google wird zum big brother. Suchmaschinen zeigen nur noch, was gezeigt werden soll. Die Autos fahren nur noch nach Firmengrundsätzen.

Kann Trump sie nutzen, oder nutzen sie bereits Trump?

Könnte es passieren, wenn Heiko Maas zu nervig wird, daß auf Google bald nur noch fakenews über ihn zu lesen sind und sein Navi ihn gegen einen Baum fährt? ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4569
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon Brainiac » Sa 28. Jan 2017, 13:47

King Kong 2006 hat geschrieben:(27 Jan 2017, 22:28)

Die Zukunft ist jetzt. Man kennt es eigentlich eher aus Science Fiction, Konzerne sind praktisch so machtvoll wie der Staat. Sie machen Politik. Massive Einflußnahmen kennt man von Rüstungskonzernen, riesigen Mischkonzernen, Mineralölkonzernen usw. Jetzt hat Dänemark tatsächlich so etwas wie einen Botschafter für die digitalen Medien ernannt. Das ist neu.



Nun ja, wie ich vor Jahren las, hat Siemens mehr Wirtschaftskraft als Pakistan. Aber haben die deshalb einen eigenen Botschafter bekommen?

Die digitale Macht ist gewaltig.



Wer hat eigentlich die Souveränität auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland? Wieso muß ein dt. Justizminister Heiko Maas wie ein Bittsteller zu Facebook, um zu debattieren, ob man Haßpostings in Deutschland tolerieren soll/muß oder nicht? Wer bestimmt eigentlich, was der oder die Deutsche hier zu sehen bekommt? Facebook bestimmt, was für Bilder und was für Inhalte der dt. Bundesbürger zu sehen hat und was nicht. Und wer bestimmt dort die Grundsätze? Und selbst ein dt. Justizminister muß sich da zum Kasper machen, um irgendetwas bei einem Konzern zu erreichen. Also, wenn das Brasilien wäre, wäre das schon längst gelöst... Wir haben es aber hier mit viel mächtigeren Strukturen zu tun? Dänemark meint jetzt reagieren zu müssen.

Donald T. u.a. Bewohner des Weißen Hauses weiß das auch.



Ist diese Truppe eine schärferes Schwert der USA als Boeing, Colt, General Dynamics, Northrup Grumman und Co.? Gefährlichere Waffen?

Google wird zum big brother. Suchmaschinen zeigen nur noch, was gezeigt werden soll. Die Autos fahren nur noch nach Firmengrundsätzen.

Kann Trump sie nutzen, oder nutzen sie bereits Trump?

Könnte es passieren, wenn Heiko Maas zu nervig wird, daß auf Google bald nur noch fakenews über ihn zu lesen sind und sein Navi ihn gegen einen Baum fährt? ;)

Die Bedeutung der Nationalstaaten wird durch Digitalisierung und Internet immer mehr abnehmen. Dies ist unumkehrbar und einer der Hauptgründe dafür, weswegen ich mit nationalkonservativen Strömungen und Parteien nichts anfangen kann. Stattdessen bräuchte es stärkere supranationale Institutionen wie UN und EU.
this is planet earth
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Jan 2017, 20:18

Brainiac hat geschrieben:(28 Jan 2017, 13:47)

Die Bedeutung der Nationalstaaten wird durch Digitalisierung und Internet immer mehr abnehmen. Dies ist unumkehrbar und einer der Hauptgründe dafür, weswegen ich mit nationalkonservativen Strömungen und Parteien nichts anfangen kann. Stattdessen bräuchte es stärkere supranationale Institutionen wie UN und EU.


Ich habe mir noch nicht eine abschließende Meinung gebildet. Ich halte es für unabdingbar, daß die Hoheitsgewalt für die direkten Belange der jeweiligen Staatsbürger beim Staat bleibt. Natürlich benötigt es aber auch Regulative die Supranational sind.

Wieviel Power können die Tech-Firmen aktuell gegen Trump einsetzen?


Starbucks, Tesla, GE
Trumps Einreiseverbot beunruhigt US-Konzerne

US-Unternehmen kritisieren das von Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot heftig. Als Reaktion auf die umstrittene Verfügung will Starbucks 10.000 Flüchtlinge einstellen.

Zuvor hatte es bereits Kritikund Reaktionen von Google, Facebook, Microsoft und Twitter gegeben. Die Tech-Konzerne setzen besonders stark auf Experten aus dem Ausland, viele Angestellte stammen aus muslimischen Ländern.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 32262.html


Einige Staaten versuchen sich dagegen zu stemmen.

So will China im Internet kontrollieren

Auf dem Weltkongress des Internets wirbt Chinas Präsident für eine Souveränitätsklausel. Dahinter verbirgt sich ein Freibrief für Zensur – ganz im Sinn von Kongressteilnehmern wie Russland und Iran.

Pekings Führung, die für ihre ausgefeilte politische Zensur des Internet, für die Blockade Tausender Webseiten und die rigorose Verfolgung von Netz-Dissidenten weltweit immer wieder angeklagt wird, dreht jetzt den Spieß um. Staatspräsident Xi Jinping verlangt nach neuen Regeln und einer Reform der Weltordnung des Internet.

Das unbegrenzte Netz soll bald Vergangenheit sein und durch eine sogenannte Souveränitätsklausel eingeschränkt werden. Prinzipien der Souveränität und Gleichheit regelten nach der Verfassung der Vereinten Nationen grundlegend die internationalen Beziehungen zwischen den Ländern und würden dabei jeden Aspekt betreffen.

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... ieren.html


Der Iran hat jetzt ein eigenes „nationales Internet“ – ohne Facebook und Co.

Vaezi begründet den Schritt zum isolierten Netzwerk vor allem mit einem deutlichen Zugewinn an Sicherheit. Die Republik habe sich immer wieder mit Hacker-Attacken konfrontiert gesehen, das „nationale Internet“ sei von außen nicht angreifbar. Darüber hinaus habe die bisherige Kontrolle des Internets durch Filter nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Vorteile für Nutzer soll das gigantische Intranet ebenfalls bringen: Anschlüsse sollen günstiger und die Verbindungsgeschwindigkeiten höher werden. Die Regierung wirbt mit einem Übertragungstempo von 4000 GigaByte pro Sekunde.

https://www.wired.de/collection/life/de ... ook-und-co


Unter Trump und Co. kann ich mir das durchaus in ähnlicher Form auch für westliche Staaten vorstellen. Die Cyberkriminalität, der Cyberwar wird oft von Kritikern ins Spiel gebracht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8982
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon schokoschendrezki » Di 31. Jan 2017, 08:55

Brainiac hat geschrieben:(28 Jan 2017, 13:47)

Die Bedeutung der Nationalstaaten wird durch Digitalisierung und Internet immer mehr abnehmen. Dies ist unumkehrbar und einer der Hauptgründe dafür, weswegen ich mit nationalkonservativen Strömungen und Parteien nichts anfangen kann. Stattdessen bräuchte es stärkere supranationale Institutionen wie UN und EU.


Klar. Und nicht nur wegen Digitalisierung und Internet sondern auch wegen der Internationalisierung konventioneller Firmen und der Finanzbranche. Paradoxerweise laufen die politischen Entwicklungen gegenwärtig aber genau in die andere Richtung, wieder hin zu den Nationalstaaten.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 6. Feb 2017, 12:10

Können die Tech-Firmen Trump in die Schranken weisen? Einen US-Praesidenten.

Tech kontert Trump

Apple, Google, Microsoft: Große Namen der US-Techonologiebranche gehen auf Konfrontationskurs zu Donald Trump. Im Gerichtsverfahren um seinen Einwanderungsstopp legen sie eine gemeinsame Stellungnahme vor.

http://m.spiegel.de/wirtschaft/unterneh ... 33297.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 11. Mär 2017, 23:36

Von Cyborgs (heutzutage eher im medizinisch genutzten Sinne) über mächtige Konzerne und der allgegenwärtigen Vernetzung. Holt uns jetzt die Fiktion ein?

Cyberpunk-Zukunftsvisionen

Die Angstmacher lagen ziemlich richtig

Autoren und Filmemacher des Cyberpunk-Genres entwarfen in den Achtzigerjahren düstere Dystopien - und waren bemerkenswert weitsichtig. Viele ihrer Zukunftsszenarien bewahrheiten sich.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/cybe ... 36662.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Aldemarin
Beiträge: 254
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon Aldemarin » Di 9. Mai 2017, 17:40

Was wäre eigentlich, wenn der US-Präsident Facebook und Twitter als "Gefährder der nationalen Sicherheit" erklären würde und sie zwingen würde, ihren Betrieb einzustellen?
Occham
Beiträge: 1501
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon Occham » Sa 13. Mai 2017, 14:46

Aldemarin hat geschrieben:(09 May 2017, 18:40)

Was wäre eigentlich, wenn der US-Präsident Facebook und Twitter als "Gefährder der nationalen Sicherheit" erklären würde und sie zwingen würde, ihren Betrieb einzustellen?

Entfernt man einen Kopf, wachsen 2 neue nach.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Wer hat die Hoheit? Staatsmacht oder Konzerne?

Beitragvon King Kong 2006 » So 4. Jun 2017, 22:43

Aktuell im Falle des Terroranschlags in London hat Premierministerin May neue Anstrengungen gegenüber den digitalen Giganten angekündigt.

Im Verbund mit anderen Demokratien will May die Internet-Giganten stärker unter Druck setzen, damit Rückzugsräume für Islamisten enger werden. Das ist gewiss eine wichtige Absicht. Wie schwierig aber die Umsetzung im Detail ist, lässt sich an deutschen Bemühungen ablesen, Holocaust-Leugner im Internet der Strafverfolgung zuzuführen. Und wie gelingt die Abgrenzung zu staatlicher Zensur à la China oder Russland? Dazu kam von May kein Wort.

derstandard.at/2000058739643-3441/Mays-peinliche-Wahlkampfrede


Justizminister Maas rackert sich seit geraumer Zeit damit ab Facebook klarzumachen, daß in Deutschland deutsche Gesetze gelten und nicht die von Facebook. Manche fühlen sich gegängelt, andere finden dafür Worte des Lobes. Wie immer hängt es wohl auch damit zusammen, wo man steht. Werden fake news, Hassbotschaften etc. kritisiert wird sich so mancher Reichsbürger, Rechtsradikaler und Verschwörungsprofi an George Orwell erinnert haben. Geht es um Hasspredigten und Verführer aus islamistischen Kreisen wird das wohl als überfällig betrachtet werden. Natürlich gibt es noch viele Themen mehr.

Auch das ist eine Folge der Globalisierung. Die Meinungshoheit ist nicht mehr in dem Maße vom Staat dominiert. Zumal jedes Individuum oder Gruppe soviel Meinung bilden kann, wie nie zuvor in der Geschichte der Medien. Die großen digitalen Mediengiganten tragen dies mit. Eine Frage ist, ob sie damit auch die Verantwortung übernehmen und wer kontrolliert die Konzerne (wenn sie auch noch im Ausland beheimatet sind) und wer garantiert, daß nicht irgendwann diese Konzerne bestimmen, was für Informationen verbreitet werden und welche nicht? Was sind die Richtlinien eines Konzernes? Die Ethik? Maßgeblich doch die Bilanz? Meiner Meinung nach sollte der Staat das letzte Wort haben. Aber auch das ist näher zu definieren. Auch China meint das.

Die Verfügbarkeit im Internet macht es möglich sich fast nur noch in "Echo-Räumen" aufzuhalten. Mit einer ganz speziell auf den einzelnen zugeschnittenen Wahrheit und Wahrnehmung. Man ignoriert oder blendet anderen Meinungen und Analysen aus und bedient sich nur noch dort, wo man seiner Meinung nach gut aufgehoben ist. Im Falle der Extremisten und Radikalen und die dafür Empfänglichen eine gefährliche Brutkammer.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Cyberspace und ISIS

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 19. Aug 2017, 07:38

Zur Zeit tritt das Phänomen auf, das sich Menschen zu Terroristen umfunktionieren lassen, die niemals in den Gebieten waren, in denen z.B. der ISIS herrscht. Sie haben keine militärische Ausbildung. Sie fielen auch nie auf. Nicht mal in hot spots der islamischen Gemeinden in Europa. Der ideale Terrorist, der im Vorfeld gar nicht auf dem Radar auffällt. Er wurde durch die digitalen Medien erreicht und radikalisiert. Sie fanden im Cyberspace zum Radikalismus. Und wurden als Attentäter umfunktioniert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Sieht ein Computer mehr? Und wem gehört dieses Wissen?

Beitragvon King Kong 2006 » So 10. Sep 2017, 14:32

Gesichtserkennung

Zeig mir ein Foto und ich sag dir, ob du schwul bist

Man kann einem Menschen nur vor den Kopf gucken, sagt man: Was drin ist, bleibt geheim. Außer für Rechner: Die erkennen sogar sexuelle Orientierungen anhand von Fotos - eine Erkenntnis mit Implikationen.


Natürlich haben die Wissenschaftler aus Sorge so ein Programm entwickelt.

In einer zwei Tage nach der Studie veröffentlichten Stellungnahme schreiben sie: "Wir haben kein Werkzeug gebaut, um in die Privatsphäre von Menschen einzudringen. Wir haben existente Technologien studiert, die bereits von zahlreichen Unternehmen und Regierungen eingesetzt werden, um zu sehen, ob diese ein Risiko für die Privatsphäre von LGBTQ-Individuen darstellen. Es hat uns zutiefst erschreckt, das bestätigt zu finden."


Programmierter Missbrauch

Tatsächlich? Kann man einem Menschen die sexuelle Grundorientierung also an der Stirn ablesen? Wenn es nach Shai Gilboa geht, dem Chef des israelischen Unternehmens Faception, dann ist das so: "Unser Persönlichkeit wird von unserer DNS bestimmt und spiegelt sich in unseren Gesichtern."

Sein Unternehmen vermarktet Software, um genau das zu tun: potenzielle Gewalttäter zu erkennen, Extrovertierte von Introvertierten zu scheiden, Pädophile zu finden. Oder wen auch immer. Die Software kann man kaufen, sie zielt auf Terror-Prävention, was heute so gut wie alles rechtfertigt, ist aber auch "vielseitig einsetzbar", wie man so sagt.


Noch gruseliger wurden die Ergebnisse, wenn man dem Rechner fünf Bilder einer Person vorlegte. Dann erkannte die Software 91 Prozent der homosexuellen Männer und 83 Prozent der Frauen.


Wenn es stimmt, dass Rechner Homosexualität anhand von Gesichtsproportionen erkennen können, würde das bedeuten, dass sie im Wortsinn "körperlich" wäre - eventuell bis hinab auf die genetische Ebene oder Entwicklungseinflüsse in der Schwangerschaft. Indizien dafür gibt es seit langem, schlüssige Beweise stehen aus.


Dass sich beispielsweise Eigenschaften wie erhöhte Aggressivität in männlichen Gesichtern durch bestimmte Merkmale andeuten, ist seit langem bekannt - erhöhte Testosteron-Pegel sorgen für die Ausprägung bestimmter Merkmale. Aus solchen Merkmalen dann aber einen Verdacht oder eine konkrete Eigenschaft abzuleiten, wäre fatal. Es ist eine Sache, zu beobachten, dass viele aggressive Männer breitere Gesichter haben. Es ist etwas völlig anderes, aus einem breiten Gesicht auf Aggression zu schließen.

Doch genau das, sagt Michal Kosinski, täten manche Staaten und Unternehmen schon längst. Kosinski gehört zu den weltweit führenden Experten dafür, aus Verhalten, Auftreten oder Erscheinungsbild von Menschen Eigenschaften abzuleiten.


2013 deduzierte er mit Software-Hilfe überraschend akkurate Einschätzungen über die ethnische Zugehörigkeit von Facebook-Like-Vergebern, ihr Alter, ihren IQ, ihre sexuelle Orientierung, über Charaktereigenschaften, Drogenabhängigkeiten und politische Grundeinstellungen. 2015 kontrastierte er diese Daten mit Befragungen direkter Verwandter und Bekannter solcher Like-Vergeber. Die Software erwies sich als rund 20 Prozent treffsicherer als die Durchschnitts-Bezugsperson.

Auch für Kosinski selbst sind diese beeindruckenden technologischen Möglichkeiten vor allem Horrorszenarien. Science Fiction sind sie dabei keineswegs: Der Forscher hält die zunehmende Anwendung solcher Techniken und ihren Missbrauch für immanent und kaum vermeidbar, die Privatsphäre von Menschen werde zwangsläufig weiter erodieren.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpoli ... 66971.html


Schon jetzt kann man anhand reiner Onlinedatensammlungen sehr gute Profile von Menschen erstellen. Bei einem Zaubertrick wurde dies mal in einem Bericht dargestellt. Ein Magier bat Leute von der Straße zu sich. Im Vorfeld erfragte er wohl den Namen der Person. Dann gings los. Nebenan saßen Leute am Rechner die dann nur mit diesen Daten Online ein Profile von dem Probanden erstellten und per Ohrknopf dem Magier kommunizierten. Der zauberte dann alles mögliche an Hintergrundwissen von den Probanden hervor. Die waren überwältigt von seinen magischen Fähigkeiten.

Die Frage lautet eben immer, wer sammelt was und wer stellt damit was an? Vermutlich wissen die großen IT-Konzerne mehr von den Bürgern, als der Staat und diese von sich selbst wissen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Shellsort
Beiträge: 50
Registriert: Fr 28. Jul 2017, 18:54

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon Shellsort » Di 12. Sep 2017, 19:49

Die Frage lautet eben immer, wer sammelt was und wer stellt damit was an? Vermutlich wissen die großen IT-Konzerne mehr von den Bürgern, als der Staat und diese von sich selbst wissen.

Und was interessiert das den unschuldigen Bürger?
Meine Fragen sind nur Fragen, und gegen niemanden gerichtet.
Auch wenn sie blöd klingen...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 12. Sep 2017, 20:13

Shellsort hat geschrieben:(12 Sep 2017, 20:49)

Und was interessiert das den unschuldigen Bürger?


Bist du unschuldig?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Shellsort
Beiträge: 50
Registriert: Fr 28. Jul 2017, 18:54

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon Shellsort » Di 12. Sep 2017, 20:21

King Kong 2006 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 21:13)
Bist du unschuldig?

Das ist niemand, und deshalb ist diese Frage komplett irrelevant.
Meine Fragen sind nur Fragen, und gegen niemanden gerichtet.
Auch wenn sie blöd klingen...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 12. Sep 2017, 20:36

Shellsort hat geschrieben:(12 Sep 2017, 21:21)

Das ist niemand, und deshalb ist diese Frage komplett irrelevant.


Dann ist deine Frage irrelevant. Ist es damit beantwortet?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Shellsort
Beiträge: 50
Registriert: Fr 28. Jul 2017, 18:54

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon Shellsort » Di 12. Sep 2017, 20:39

King Kong 2006 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 21:36)
Dann ist deine Frage irrelevant. Ist es damit beantwortet?

Tschuldige, ich hätte deutlich machen sollen, dass der obrige Post ironie enthält.
Aber trotzdem, gut gekontert.
Meine Fragen sind nur Fragen, und gegen niemanden gerichtet.
Auch wenn sie blöd klingen...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3815
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Digitale Medien - Die neue Macht?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 12. Sep 2017, 20:41

Shellsort hat geschrieben:(12 Sep 2017, 21:39)

Tschuldige, ich hätte deutlich machen sollen, dass der obrige Post ironie enthält.
Aber trotzdem, gut gekontert.


Achso. Meistens erkenne ich das.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast