Literaturnobelpreis 2016

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 51483
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Schicksalsberg
Wohnort: wo´s Herzal is

Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Alexyessin » Do 13. Okt 2016, 12:28

Geht an Robert Allen Zimmermann, besser bekannt als Bob Dylan.
Das freut mich persönlich sehr. Ich mag seine Lyrik, mit seinen Liedern bin ich groß geworden ( bzw. die die mich großgezogen haben sind damit großgeworden :D )

Herzlichen Glückwunsch.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7640
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon schokoschendrezki » Do 13. Okt 2016, 12:48

:thumbup: Mann! Also doch noch! Solange ich zurückdenken kann, wird die Frage Nobelpreis für Bob Dylan diskutiert ... Aber Gückwunsch auch! Völlig zurecht hat er ihn bekommen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 2362
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06
Wohnort: Franken. Nicht Bayern.
Kontaktdaten:

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Yossarian » Do 13. Okt 2016, 13:36

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Oct 2016, 13:48)

:thumbup: Mann! Also doch noch! Solange ich zurückdenken kann, wird die Frage Nobelpreis für Bob Dylan diskutiert ... Aber Gückwunsch auch! Völlig zurecht hat er ihn bekommen.


Nicht wirklich, Thomas Dylan hätte ihn verdient. Von dem hat Bob schließlich mehr als nur den Namen geklaut^^

Mein Favorit Murakami ging wieder leer aus- wie jedes Jahr, seufz.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt, ist es eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Jekyll » Do 13. Okt 2016, 16:06

Hat für mich einen faden Beigeschmack der Trivialisierung dieser altehrwürdigen Stiftung.
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 2362
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06
Wohnort: Franken. Nicht Bayern.
Kontaktdaten:

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Yossarian » Do 13. Okt 2016, 16:13

Jekyll hat geschrieben:(13 Oct 2016, 17:06)

Hat für mich einen faden Beigeschmack der Trivialisierung dieser altehrwürdigen Stiftung.


Immer noch besser als irgendwelche Lyriker die vielleicht von 5000 Menschen auf der Welt gelesen werden, aber ja Beigeschmack ist da, Philip Roth tut mir zB auch leid, der kann den Preis jetzt vergessen für die nächsten 15 Jahre.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt, ist es eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon HugoBettauer » Do 13. Okt 2016, 16:20

Jekyll hat geschrieben:(13 Oct 2016, 17:06)

Hat für mich einen faden Beigeschmack der Trivialisierung dieser altehrwürdigen Stiftung.

Ja gut, ob Friedensnobelpreis für irgendwelche Kriegshetzer oder Wirtschaftspreis für irgendwelche Elfenbeintheorien, die Entscheidungen der Kommitees sind nicht immer nachvollziehbar für den Mann auf der Straße.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3557
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Fuerst_48 » Do 13. Okt 2016, 16:20

Jekyll hat geschrieben:(13 Oct 2016, 17:06)

Hat für mich einen faden Beigeschmack der Trivialisierung dieser altehrwürdigen Stiftung.

Seit die "Jelinek" den Literaturnobelpreis bekommen hat, ist diese Verleihung etwas suspekt geworden. Vielleicht habe ich als Germanist von Literatur eine zu konventionelle Vorstellung. Mag sein...
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1230
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Misterfritz » Do 13. Okt 2016, 18:53

der untergang des abendlandes - zumindest wenn man so einige kommentare auf SPON dazu liest :D
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7640
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

bA

Beitragvon schokoschendrezki » Do 13. Okt 2016, 20:10

Wie zu erwarten gewesen war, haben die populären Nachrichten die Bedeutung Dylans vor allem als Folker und als Protestsongsingersongwriter herausgestellt. MIt "Blowing In The Wind" als Paradebeispiel. Dabei waren diese Nummern eher Beispiele für seine anfängliche Verwirrtheit und für die Arroganz eines traditionalistischen Publikums. Es sind surrealistische Texte wie die von "Ballad of a Thin Man" (1965) oder dunkel-tiefgründige Songs wie Not Dark Yet vom 1997, die den Literatur-Nobelpreis als absolut gerechtfertigt ausweisen,
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 1836
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon BingoBurner » Do 13. Okt 2016, 20:33

Alexyessin hat geschrieben:(13 Oct 2016, 13:28)

Geht an Robert Allen Zimmermann, besser bekannt als Bob Dylan.


Sehr geil :thumbup:

Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !
If you dont smile dont mess with me !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/
Benutzeravatar
von Grimm
Beiträge: 4326
Registriert: Di 3. Jun 2008, 19:16

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon von Grimm » Do 13. Okt 2016, 20:45

Bob Dylan war ein amerikanischer Liedermacher, der dann zum Schlagersänger mutierte.
Mehr ist zur Person leider nicht mehr zu sagen.

Er wird das Geld nehmen und weiter sterben.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7640
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon schokoschendrezki » Do 13. Okt 2016, 20:47

von Grimm hat geschrieben:(13 Oct 2016, 21:45)

Bob Dylan war ein amerikanischer Liedermacher, der dann zum Schlagersänger mutierte.
Mehr ist zur Person leider nicht mehr zu sagen.

Er wird das Geld nehmen und weiter sterben.

Du hast absolut keine Ahnung. Mehr ist dazu leider nicht zu sagen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1230
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Misterfritz » Do 13. Okt 2016, 20:50

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Oct 2016, 21:47)

Du hast absolut keine Ahnung. Mehr ist dazu leider nicht zu sagen.
dem schliesse ich mich absolut an!
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 2362
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06
Wohnort: Franken. Nicht Bayern.
Kontaktdaten:

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Yossarian » Do 13. Okt 2016, 21:23

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Oct 2016, 21:47)

Du hast absolut keine Ahnung. Mehr ist dazu leider nicht zu sagen.


Naja, er war schon ziemlich Zombiemäßig als ich ihn das letzte mal gesehen hab, Berlin vor 3 oder 4 Jahren. Zum Glück war Mark Knopfler mit dabei.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt, ist es eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 23778
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon JJazzGold » Do 13. Okt 2016, 21:24

Alexyessin hat geschrieben:(13 Oct 2016, 13:28)

Geht an Robert Allen Zimmermann, besser bekannt als Bob Dylan.
Das freut mich persönlich sehr. Ich mag seine Lyrik, mit seinen Liedern bin ich groß geworden ( bzw. die die mich großgezogen haben sind damit großgeworden :D )

Herzlichen Glückwunsch.



Eine exzellente Wahl! :thumbup:
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: bA

Beitragvon Jekyll » Do 13. Okt 2016, 22:09

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Oct 2016, 21:10)

Wie zu erwarten gewesen war, haben die populären Nachrichten die Bedeutung Dylans vor allem als Folker und als Protestsongsingersongwriter herausgestellt. MIt "Blowing In The Wind" als Paradebeispiel. Dabei waren diese Nummern eher Beispiele für seine anfängliche Verwirrtheit und für die Arroganz eines traditionalistischen Publikums. Es sind surrealistische Texte wie die von "Ballad of a Thin Man" (1965) oder dunkel-tiefgründige Songs wie Not Dark Yet vom 1997, die den Literatur-Nobelpreis als absolut gerechtfertigt ausweisen,
Die Welt ist voll von tiefgründigen Songs. Solange es noch echte Schriftsteller gibt in dieser unserer Welt, ist so eine Wahl eher als gewöhnungsbedürftig einzustufen. Herrgott!! Hier geht es um den Literaturnobelpreis, nicht um irgendeinen MTV-Award!
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon Jekyll » Do 13. Okt 2016, 22:10

Fack ju Göhte!
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 16217
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Offenbach

Re: Literaturnobelpreis 2016

Beitragvon schelm » Do 13. Okt 2016, 22:21

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Oct 2016, 13:48)

:thumbup: Mann! Also doch noch! Solange ich zurückdenken kann, wird die Frage Nobelpreis für Bob Dylan diskutiert ... Aber Gückwunsch auch! Völlig zurecht hat er ihn bekommen.

Fragt sich nur, wieso das so lange gedauert hat ? The answer, my friend, is blowing in the wind ... ;)
Zuletzt geändert von schelm am Do 13. Okt 2016, 22:26, insgesamt 1-mal geändert.
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: bA

Beitragvon Wildermuth » Do 13. Okt 2016, 22:22

Jekyll hat geschrieben:(13 Oct 2016, 23:09)

Die Welt ist voll von tiefgründigen Songs. Solange es noch echte Schriftsteller gibt in dieser unserer Welt, ist so eine Wahl eher als gewöhnungsbedürftig einzustufen. Herrgott!! Hier geht es um den Literaturnobelpreis, nicht um irgendeinen MTV-Award!


Er ist nicht der erste Lyriker, der den Nobelpreis bekommt. Lyrik wird auch nicht dadurch "trivial", dass sie schlecht gesungen wird.

Ich komme mit dieser entscheidung weit besser klar, als bei Jelinek oder Dario Fo.

Endlich hat das nobelpreiskomitee mal einen wirklich epochemachenden Dichter geehrt!
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: bA

Beitragvon Jekyll » Do 13. Okt 2016, 22:38

Wildermuth hat geschrieben:(13 Oct 2016, 23:22)

Er ist nicht der erste Lyriker, der den Nobelpreis bekommt. Lyrik wird auch nicht dadurch "trivial", dass sie schlecht gesungen wird.

Ich komme mit dieser entscheidung weit besser klar, als bei Jelinek oder Dario Fo.

Endlich hat das nobelpreiskomitee mal einen wirklich epochemachenden Dichter geehrt!
He heeeyyy, Wildie! Da bist du ja endlich! Warst echt lange weg. :) :D :p

Also, was den Nobelpreis angeht...ich denke, da sollte allein die literarische Qualität zählen und nicht, ob irgendwer irgendeine Epoche bestimmt hat oder nicht. Ist für dich ein Bob Dylan jetzt auf gleiche Stufe zu stellen wie ein Hermann Hesse oder Thomas Mann?
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast