"Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Moderator: Moderatoren Forum 5

grün
Beiträge: 32
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

"Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon grün » Di 26. Jul 2016, 16:02

Würg:

Der Konvent hätte also die Campus Alternative akkreditieren müssen. Das wollte die Versammlung aber mehrheitlich nicht. Dabei sei es gar nicht in erster Linie um die AfD gegangen, sagt Florian Siekmann, sondern um die Tatsache ...

"... dass wir in Zukunft fast vorbehaltslos die Akkreditierung erteilen müssten. Aber dazu ist die Studierendenvertretung nicht bereit."

Also schaffte der Konvent das Akkreditierungsverfahren für alle Hochschulgruppen ab. Und das bringt Till Heckelbacher von den JuSos, also den der SPD nahestehenden Jungsozialisten, auf die Palme. Sein Fazit:

"Es hat ein Haufen Rechtsradikaler geschafft, die Uni zu entpolitisieren."


Welcher geschichtsvergessene Knallkopf hat diesem Herrn eingeredet, eine Universität, mithin: die Bildung, auch die staatliche, gehöre irgendwie politisiert? :mad2:
was?
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 46852
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon yogi61 » Di 26. Jul 2016, 17:57

grün hat geschrieben:(26 Jul 2016, 17:02)

Würg:



Welcher geschichtsvergessene Knallkopf hat diesem Herrn eingeredet, eine Universität, mithin: die Bildung, auch die staatliche, gehöre irgendwie politisiert? :mad2:


Jeder Mensch sollte politisiert werden, ist natürlich nicht gut für die Rechtsknaller.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
grün
Beiträge: 32
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon grün » Di 26. Jul 2016, 18:02

Ist es klug, parteipolitisch auf die Bildung, die hinterher zu mündigen Bürgern führen soll, einzuwirken?
was?
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8314
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Wohnort: Thüringen

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon Helmuth_123 » Di 26. Jul 2016, 19:53

Zumindest an meiner Universität haben politische Hochschulgruppen keinerlei Nutzen für die Studenten. Anstelle sich um die Belange von Studenten oder Fachschaften zu kümmern, kümmert man sich lieber um Politik, besonders um die "bösen Rechten", angeblichen Sexismus, die böse militärische Forschung etc..

In München hat man richtig gehandelt. Die Linken rufen ja gerne nach Gleichberechtigung aber nur für sich selber. Wenn die "bösen Rechten" aber die gleichen Rechte genießen, dann laufen sie Sturm.
"Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland."-Heinrich Friedrich Karl vom Stein
"Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt."-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 626
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon Ebiker » Sa 30. Jul 2016, 08:50

Leider ist es genau anders, Unis werden immer politischer. Am schlimmsten ist es wohl an der HU Berlin aber auch die FSU Jena sticht da hervor. Und es wird noch schlimmer werden, gute Artikel dazu

http://www.danisch.de/blog/2016/07/29/der-ausbau-der-universitaeten-zu-linken-kriminalitaets-und-korruptionszentren-teil-1/
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9612
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon Teeernte » Sa 30. Jul 2016, 09:38

Verdammt - dann kommt doch raus - dass die Energiewende nur Therapie für Grüne ist.....

....Fahrverbote der Umwelt NICHTS bringen.....

...Propaganda die Leute nur Zeitweise ruhig halten kann... - Volksparteien mehr als 15% der Einwohner (Ü18) als Mitglieder haben sollten...


Seit Goebbels ist bekannt - das die Studieneinrichtungen POLITISCH GEPRÄGT SEIN MÜSSEN !!!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39601
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon frems » Mi 23. Nov 2016, 18:49

Ebiker hat geschrieben:(30 Jul 2016, 09:50)

Leider ist es genau anders, Unis werden immer politischer. Am schlimmsten ist es wohl an der HU Berlin aber auch die FSU Jena sticht da hervor. Und es wird noch schlimmer werden, gute Artikel dazu

Danisch hat seine Diss verkackt und ist nun auf einem persönlichen Feldzug.
Labskaus!
grün
Beiträge: 32
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon grün » Mi 23. Nov 2016, 18:51

Sie wurde ihm nicht anerkannt. Das ist was anderes.
was?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39601
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon frems » Mi 23. Nov 2016, 18:58

grün hat geschrieben:(23 Nov 2016, 18:51)

Sie wurde ihm nicht anerkannt. Das ist was anderes.

Das sah die Uni Karlsruhe anders und verwies auf extrem viele Fehler. Sowas wird zum Glück in der Regel nicht anerkannt, sonst verliert die Promotion noch mehr an Wert. Und da sahen die letzten Jahre nicht rosig aus.
Labskaus!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39601
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon frems » Mo 28. Nov 2016, 01:10

Ebiker hat geschrieben:(30 Jul 2016, 09:50)
Am schlimmsten ist es wohl an der HU Berlin aber auch die FSU Jena sticht da hervor. Und es wird noch schlimmer werden, gute Artikel dazu

Achja, noch eine zweite Ergänzung. Danisch sollte ja nicht das Thema sein. So schlimm scheint es um die Berliner HU nicht zu stehen. Zumindest stören sich die Arbeitgeber nicht dran. Nach der Frage, welche Absolventen am meisten überzeugten, landete die HU Berlin auf Platz 3 in Deutschland (hinter TU München und Uni Heidelberg). In den Top 10 landete außerdem 2x Frankfurt (Uni und School of Finance), noch 2x München (LMU und FH), zwei weitere Male Berlin (FU und TU) sowie die RWTH Aachen (http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance ... 43278.html). Vielleicht sind einzelne Studenten oder Dozenten, über die man in gewissen Randgruppen-Kreisen gerne verweist, doch nicht so einflussreich oder destruktiv wie manch einer annimmt.
Labskaus!
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 10469
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon Dark Angel » Di 29. Nov 2016, 11:27

yogi61 hat geschrieben:(26 Jul 2016, 18:57)

Jeder Mensch sollte politisiert werden, ist natürlich nicht gut für die Rechtsknaller.

Kommt ganz drauf an, was unter "Politisierung" bzw "Entpolitisierung" verstanden wird. "Politisierung" i.S.v. "Brutstätten" bestimmter Ideologien und deren Durchsetzung, in Verbindung mit Intoleranz und Unterdrückung der Meinungsfreiheit hat an Universitäten tatsächlich nichts zu suchen.
Toleranz bedeutet das Dulden bzw Geltenlassen anderer Meinungen, auch Meinungen, die der eigenen entgegen stehen. Und das wiederum bedeutet, dass sich mit solchen Meinungen auch argumentativ auseinander gesetzt werden muss. Verbieten bestimmter Meinungsäußerungen und/oder deren Interessenvertretern bedeutet Zensur, bedeutet (Meinungs)Diktatur und verstößt damit gegen ein Grundgsetz und untergräbt gleichzeitig die demokratische Grundordnung.

Nicht gut für "Rechtsknaller" - was ist eigentlich ein "Rechtsknaller"? Jeder der eine, von der gerade geltenden political Correktness abweichende Meinung vertritt - also eigentlich der politischen Mitte zuzuordnen ist bzw der (teilweise) konservative Werte vertritt oder diejenigen, die tatsächlich dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen ist?

Gegenwärtig ist es doch eher so, dass sich zunehmend polititische Intoleranz "breit macht" und "rechts" als Totschlagargument gebraucht wird. Jeder der eine andere Meinung vertritt ist räächsts und damit böse - ganz böse und gehört bekämpft. Mit den Argumenten räächts setzt man sich nicht auseinander, muss man sich nicht auseinander setzen, weil man ja Inhaber der absoluten Wahrheit ist und diese Wahrheit gilt es durchzusetzen. ==> Meinungsdiktat = Beginn einer allgemeinen Diktatur.
Und gnau dieses Problem wird im verlinkten Artikel angesprochen. Die Verhinderung der Akkreditierung einer Gruppe, die einer bestimmten Partei nahe steht, dedeutet Meinungsdiktatur/Untergrabung der Meinungsfreiheit und ist damit eigentlich das Gegenteil von "Entpolitisierung".
Zuletzt geändert von Dark Angel am Di 29. Nov 2016, 19:15, insgesamt 1-mal geändert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
grün
Beiträge: 32
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon grün » Di 29. Nov 2016, 18:18

was?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39601
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon frems » Mi 30. Nov 2016, 16:23

*sinnlos
Zuletzt geändert von frems am Mi 30. Nov 2016, 22:56, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1481
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon Progressiver » Mi 30. Nov 2016, 22:49

Dark Angel hat geschrieben:(29 Nov 2016, 11:27)

Kommt ganz drauf an, was unter "Politisierung" bzw "Entpolitisierung" verstanden wird. "Politisierung" i.S.v. "Brutstätten" bestimmter Ideologien und deren Durchsetzung, in Verbindung mit Intoleranz und Unterdrückung der Meinungsfreiheit hat an Universitäten tatsächlich nichts zu suchen.
Toleranz bedeutet das Dulden bzw Geltenlassen anderer Meinungen, auch Meinungen, die der eigenen entgegen stehen. Und das wiederum bedeutet, dass sich mit solchen Meinungen auch argumentativ auseinander gesetzt werden muss. Verbieten bestimmter Meinungsäußerungen und/oder deren Interessenvertretern bedeutet Zensur, bedeutet (Meinungs)Diktatur und verstößt damit gegen ein Grundgsetz und untergräbt gleichzeitig die demokratische Grundordnung.

Nicht gut für "Rechtsknaller" - was ist eigentlich ein "Rechtsknaller"? Jeder der eine, von der gerade geltenden political Correktness abweichende Meinung vertritt - also eigentlich der politischen Mitte zuzuordnen ist bzw der (teilweise) konservative Werte vertritt oder diejenigen, die tatsächlich dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen ist?

Gegenwärtig ist es doch eher so, dass sich zunehmend polititische Intoleranz "breit macht" und "rechts" als Totschlagargument gebraucht wird. Jeder der eine andere Meinung vertritt ist räächsts und damit böse - ganz böse und gehört bekämpft. Mit den Argumenten räächts setzt man sich nicht auseinander, muss man sich nicht auseinander setzen, weil man ja Inhaber der absoluten Wahrheit ist und diese Wahrheit gilt es durchzusetzen. ==> Meinungsdiktat = Beginn einer allgemeinen Diktatur.
Und gnau dieses Problem wird im verlinkten Artikel angesprochen. Die Verhinderung der Akkreditierung einer Gruppe, die einer bestimmten Partei nahe steht, dedeutet Meinungsdiktatur/Untergrabung der Meinungsfreiheit und ist damit eigentlich das Gegenteil von "Entpolitisierung".


Meines Wissens funktionieren die Sozialwissenschaften so: Zuerst werden möglichst wertfrei die Daten erhoben. Und aus diesem Datensatz kann dann jeder seine Interpretationen hervorbringen. Wer es umgekehrt versucht, der ist ein Ideologe. Und genau dies kann man der AfD vorwerfen.

Stichwort "political correctness": Diese entspricht den humanistischen Werten, auf denen unsere Gesellschaft und das Grundgesetz beruht. Wer dagegen lieber inhuman und menschenverachtend argumentiert und agiert, verlässt diesen "common sense" und wird zurecht in unserem einigermaßen zivilisierten Deutschland als Barbar tituliert und aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Zur Mitte gehört so jemand zum Glück nicht.

Im Übrigen haben die Wissenschaften gar nicht die Aufgabe, allen geistigen Dünnschiss zu tolerieren, wenn er nicht den Fakten entspricht. Ansonsten müssten sie nämlich auch tolerieren, dass beispielsweise evangelikale Christen ihre Märchen vom "intelligent design" verbreiten. Glücklicherweise zerpflücken die Wissenschaftler diesen Schmarrn und geben deren Anhängern keine Gnade, wenn sie ihre faktenresistente Ideologie verbreiten.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39601
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Entpolitisierung" von Universitäten "droht"

Beitragvon frems » So 12. Feb 2017, 16:32

Passt hier wohl rein, auch wenn es um eine verstärkte Politisierung geht. An einer Berliner Hochschule wird derzeit diskutiert, ob studentische Vertreter ein Viertel der Stimmen im Senat kriegen sollen. Damit würde der Einfluss der knapp 34.000 Studenten bei diversen Themen, z.B. Benennung von Professuren, steigen. Ein Viertel ginge an die Professoren (knapp 400), ein Viertel an wiss. Mitarbeiter (2.600) und ein Viertel an sonstige Mitarbeiter (2.800). Dem CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Lengsfeld ist dies zu viel Demokratie:

Die Entscheidung über eine Viertelparität an der Technischen Universität Berlin ist kein neues Thema, dennoch ist es aktueller denn je. Die Viertelparität sieht eine Gleichverteilung der Stimmen aller Statusgruppen einer Universität im erweiterten Akademischen Senat (eAS) vor. Hierzu zählen dann, neben den Professoren, zum einen die Studierenden, vertreten durch Studentenfunktionäre, die wissenschaftlichen Mitarbeiter (‚akademischer Mittelbau’), und die sonstigen Angestellten der Universität, z.B. vor allem in der Verwaltung.

Über die Vorgeschichte an der TU und die rechtlichen Dimensionen will ich gar nicht groß reden, denn es gibt vermutlich eine linke Mehrheit im erweiterten Akademischen Senat, deshalb formuliere ich es als Bitte: Diese Mehrheit darf nicht genutzt werden. Die Entscheidung muss zum Wohle der TU Berlin fallen!

https://causa.tagesspiegel.de/gesellsch ... haden.html
Labskaus!

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast