Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8301
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Welfenprinz » Fr 13. Jan 2017, 11:19

Du kannst das “objektiv“ noch in Gänseschmalzwaltranfettschrift setzen. Es gibt keine objektive,neutrale Berichterstattung,per se nicht.
Deshalb geht es um Transparenz,Offenheit und Verlässlichkeit und somit das Verhältnis vom Rezipienten zum Medium. Wenn ich weiss,dass und welchen Standpunkt die FAZ hat,ist ihr -nichtobjektiver- Standpunkt nicht nachteilig. Weil ich ihn einordnen kann.

Und dass Bilder und visuelle Wahrnehmung die manipulativsten aller Wahrnehmungen sind führ ich jetzt hier nicht weiter aus. Das ist auch keine Politik sondern ziemlich simple Psychologie.
Zuletzt geändert von Welfenprinz am Fr 13. Jan 2017, 12:59, insgesamt 2-mal geändert.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 2852
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Unité 1 » Fr 13. Jan 2017, 12:34

Welfenprinz hat geschrieben:(13 Jan 2017, 11:19)

Du kannst das “objektiv“ noch in Gänseschmalzwaltranfettschrift setzen. Es gibt keine objektive,neutrale Berichterstattung,per se nicht.
Deshalb geht es um Transparenz,Offenheit und Verlässlichkeit und somit das Verhältnis vom Rezipienten zum Medium. Wenn ich weiss,dass und welchen Standpunkt die FAZ hat,ist ihr -nichtobjektiver- Standpunkt nicht nachteilig. Weil ich ihn einordnen kann.

Und das Bilder und visuelle Wahrnehmung die manipulativsten aller Wahrnehmungen sind für ich jetzt hier nicht weiter aus. Das ist auch keine Politik sondern ziemlich simple Psychologie.

So ist es. Demgemäß trägt eine sich ostentativ objektiv präsentierende Berichterstattung auch nicht nur nicht zur Weltwahrnehmung und Willensbildung bei. Im Gegenteil, die selbst deklarierte Objektivität verhindert die Zuordnung der verbreiteten Informationen. Die Grenzen der Unterscheidbarkeit verwischen und damit die Fähigkeit, differenzierte Standpunkte zu entwickeln und zu vertreten.

Das Analogon dazu ist die proklamierte Alternativlosigkeit bestimmter politischer Ansichten und die damit einhergehende Botschaft des Wahrheits- und Objektivitätsanspruchs. Diese Kommunikationstechnik fördert die Entpolitisierung; nicht der Streit und die Debatte, Konformität ist das Ziel.

Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass Subjektivität natürlich den Anspruch an faktenkonforme Berichterstattung haben muss. Die Deutung dieser Fakten variiert allerdings je nach eigenem Standpunkt. Und eben das lässt sich nur durch Medienpluralismus, lies die Verschiedenheit subjektiver Standpunkte gewährleisten.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2925
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Darkfire » Fr 13. Jan 2017, 12:45

Merkwürdigerweise geht bei dieser Diskussion fast der selbe Riß durch das Forum wie bei Putin.
Ich weis aus meiner Arbeit das der leichteste Betrug immer noch der Selbstbetrug ist.
Es gibt unzählige Maschen wie Betrüger uns manipulieren.
Die Mechanismen sind fast immer dieselben und oft werden die Menschen auch nicht schlau wenn sie schon einige male drauf reingefallen sind.
Auch die Behauptung daß man seinen Augen trauen kann würde jeden noch so mittelmäßigen Schowmagier die Lachtränen in die Augen treiben.

Gerade diejenigen dir hier behaupten man könne ihren Quellen auf YT trauen waren genau die welche YT Quellen von Deutschen Panzern in der Ukraine anbrachten, US Söldner die sich als Bombenentschärfer entpuppten, oder UN Hubschrauber die angeblich auf Flüchtende massakrierten, oder man nahm gleich Bilder aus Syrien und behauptete das wäre im Donbass wie man Städte zusammenschoss, von dem kleinen Mädchen das bei seiner toten Mutter weinte, die in wirklichkeit ein Opfer der Syrischen Armee wurde, ganz zu schweigen.

Ich glaube auch nicht das die Personen die das behaupten wirklich glauben was sie da sagen, viel mehr ist es so daß diese Propagandafilmchen mit denen das Internet überschwemmt wird die beste Waffen dieser Hassprediger sind.

Die Medien die sehr wohl auch Fehler machen und auch ein breites Meinungsspektrum abdeckt werden als Systemmedien und Lügenpresse verunglimpft, dafür Behauptet man dann wie seriös doch die eigenen Quellen aus YT, Sputnik und Co sind.

Das has System und es gibt immer wieder Momente in denen die die Putinfreunde hier auch die Maske fallen lassen und zeigen wie unendlich sie sich doch dem normalen dummen User fühlen

Normale dumme User wie auch ich einer bin, denn ich bin mir sehr wohl bewusst wie einfach gerade diese Filme, die hier als unbestechlicher Beweis für die Wahrheit hingestellt werden, zu fälschen sind.

Aber auf die Wahrheit wird hier von einigen längst nicht mehr geachtet, man macht was einen für die „gute“ Sache nützt und gegenüber denen die zur Elite gehören welche alles Durchschauen, ist das dumme Volk eh nur Lenkmasse.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2925
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Darkfire » Fr 13. Jan 2017, 12:51

Unité 1 hat geschrieben:(13 Jan 2017, 12:34)
Das Analogon dazu ist die proklamierte Alternativlosigkeit bestimmter politischer Ansichten und die damit einhergehende Botschaft des Wahrheits- und Objektivitätsanspruchs.


Für Leute dennen das gerade etwas zu hoch war, eine nette Umschreibung dafür wie man zu einem Extremisten wird. :thumbup:
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2925
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Darkfire » Fr 13. Jan 2017, 12:59

quote="Unité 1"](13 Jan 2017, 12:34)

Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass Subjektivität natürlich den Anspruch an faktenkonforme Berichterstattung haben muss. Die Deutung dieser Fakten variiert allerdings je nach eigenem Standpunkt. Und eben das lässt sich nur durch Medienpluralismus, lies die Verschiedenheit subjektiver Standpunkte gewährleisten.[/quote]

Hier sagst du etwas sehr schöne, aber leider wird dieser Medienpluralismus von Leuten welche nur ihre eigene Wahrheit Dogmatisch als richtig anerkennen wollen als Lügenpresse diffamiert.
Die fühlen sich dann nur auf Sendern wie zb Sputnik in denen es diesen Widerspruch nicht gibt, man mit keinen anderen Meinungen konfrontiert wird wohl.
Mit einer freien Gesellschaft in deren Verantwortung auch eine eigene Meinungsbildung liegt werden diese Menschen eher überfordert.
Schon in der Schule schreien die meisten nach einem Diktat und die wenigsten wollen einen Aufsatz schreiben.
Da ist es viel schöner wenn einem Gesagt wird "du hast recht, du bist den anderen überlegen, wenn du nur schön brav alles glaubst was man dir sagt und dann wird auch alles gut".
Besonders schlimm ist das in Gesellschaften in denen man das selbstständige Denken nie wirklich gefordert hat und auch hier versagt unser Bildungssystem in den letzten Jahrzehnten denn auch bei uns wurde der bequeme Staatsbürger der nicht aufmuckt eher gefordert.
Hier zeigen sich die schwarzen Seiten einer Politik welche die Menschen nur einlullt, denn dann müssen diese Politiker bald feststellen daß dieses in einer Diktatur noch viel besser klappt.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8301
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Welfenprinz » Fr 13. Jan 2017, 13:02

Die Sehnsucht nach der Statik ist die Verweigerung von Dynamik und Wandel.
Was wär das schön,wenn alles einfach nur so bleibt wie es ist.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 2852
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Unité 1 » Fr 13. Jan 2017, 13:23

Welfenprinz hat geschrieben:(13 Jan 2017, 13:02)

Die Sehnsucht nach der Statik ist die Verweigerung von Dynamik und Wandel.
Was wär das schön,wenn alles einfach nur so bleibt wie es ist.

Das wäre nicht schön, das wäre furchtbar.

Darkfire hat geschrieben:Hier zeigen sich die schwarzen Seiten einer Politik welche die Menschen nur einlullt, denn dann müssen diese Politiker bald feststellen daß dieses in einer Diktatur noch viel besser klappt.

Konformismus bedeutet langfristig den Tod liberaler Gesellschaften. Das sehe ich auch so.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 855
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 14. Jan 2017, 15:17

Der letzte Satz des "Welfenprinzen" ist sicher rhetorisch aufzufassen - würde er sonst schreiben "Was wär ...." ?

Wer einmal beschlossen hat sich nur noch in seiner Echokammer sicher und wohl zu fühlen, wird wohl kaum anderslautende Argumente "aus dieser schrecklichen Welt da draußen plötzlich gut finden.

Weder schneller Wandel, noch lange Perioden scheinbaren ohne Wandel, sind per se "furchtbar" Es kommt darauf an was Wandel für den Einzelnen und seine persönliche Situation bedeutet.

Solange "Statik" vernünftiges Beharren auf soliden Erkenntnissen und nicht totale Verweigerung darstellt, ist sie das was ein "Bauwerk" im Wortsinn erhält. "Schneller Wandel" kann durchaus auch bedeuten, der rechte Weg, eine neue Stabilität ist noch nicht gefunden.

Der generell "linear" denkende Mensch kommt mit anderen Formen der Veränderung nur sehr schlecht zurecht. Der Eindruck (die Wahrnehmung) der sich jedem vermittelt ist niemals objektiv (auch wenn das noch so wünschenswert wäre) - immer subjektiv - leider abweichend von dem das ein anderer Betrachter im selben Moment vom selben Ereignis "wahrnimmt".

Auswahl - Aufnahme - Interpretation und Verarbeitung kommen zu keinem realistischen Abbild der Wirklichkeit - dafür immer zu einem nur subjektiv sinnvollem Eindruck. Teil dieses Prozesses ist auch die innere Ab- oder Zuneigung die sehr heftig das Ergebnis verändert.

Wenn Menschen ganze Episoden tatsächlicher Ereignisse komplett verdrängen können, wie viel Verlass ist dann noch für eine so beeinflusste Entscheidung :?
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 1986
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon BingoBurner » Mo 16. Jan 2017, 20:26

Der General hat geschrieben:(02 Jan 2017, 11:31)

Auch viele Veröffentlichte Videos von Demonstrationen usw. sind sehr nützlich um sich ein unverfälschtes Bild zu machen. Es gibt unzähliges Bildmaterial vom Bürgerkrieg in der Ukraine und auch von Syrien von allen Seiten des Krieges.... Erstaunlicherweise, kommt man zu einem ganz anderem Bild, als das was hier die Mainstream Medien verbreiten bzw. anbieten.


Das ist ein Zirkelschluss in sich. Du willst Antworten ? Wie man einen Carport baut ? Keine Ahnung.
Gendrift ? Kann ich dir erklären,

Oder warum sowas Quark ist : http://www.zeit.de/2017/01/chirurgierob ... ation-arzt
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !
If you dont smile dont mess with me !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 1986
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon BingoBurner » Mo 16. Jan 2017, 20:32

Es fehlt der Sinn dafür.[/quote]

Genau so !
Es fehlt der Sinn...........

Sinn entsteht durch Sinnlichkeit.......frei nach MMS.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !
If you dont smile dont mess with me !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7314
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Sa 21. Jan 2017, 09:52

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Jan 2017, 16:03)

Niemand ist "neutral", das ist eine Illusion, man ist höchstens desinteressiert. Im allgemeinen wird die Neutralität just von anderen gefordert, nicht von sich selbst. Und nicht selten hat gerade das manipulativen Charakter.


Das ist ja das Problem. Immer mehr Medien bzw. Journalisten sind in der Tat nicht "neutral", erwecken zumindest so den Eindruck! Ich wünsche mir Medien, die Objektiv Informieren und nicht Parteiisch sind! Der Ganze Mist von "Lügenpresse" würde sich schnell in Luft auflösen....

DarkLightbringer hat geschrieben:Es war nicht von Quoten und Mehrheiten die Rede. Ein einzelner "Abnehmer" entscheidet darüber, was er für seriös oder boulevardesk hält. Deutlich messbar ist allerdings, dass die Werbesekunden kurz vor der "Tagesschau" erheblich teurer sind als die Sekunden vor RTL News. Abmessen lässt sich auch die Größe von Buchstaben in gedruckten Schlagzeilen und ähnliches. Auf diese Weise kann man sich dem Thema systematisch nähern, wobei man dann letztlich im wissenschaftlichen Diskurs landet. Die Journalistik-Studenten streifen das Thema durchaus, sind dann aber schon mit den Basics vertraut - also etwa mit der Frage, was eine Nachricht überhaupt ist.


Irgendwie ruderst Du jetzt ein wenig herum und suchst noch nach der passenden Antwort, so mein Eindruck ?

Erst schreibst Du der "Abnehmer" entscheidet darüber wer oder was Seriös ist, gleichzeitig schreibst Du dann aber, von großen Buchstaben in gedruckten Schlagzeilen und das die Werbung vor der Tagesschau teurer ist :?:

Also, nach meiner Auffassung nach gibt es gar nicht die oder das "SERIÖSE" Medium! Es ist eine Fata Morgana und man betrügt sich selber wenn man es meint.
Hinweiß: Sämtliche Beiträge des Nutzer Cobra9 werden von mir ignoriert und nicht beantwortet, ich bitte um Verständniß ! Trolle sind ebenfalls auf meiner Ignorierliste !
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7314
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Sa 21. Jan 2017, 10:09

Darkfire hat geschrieben:(13 Jan 2017, 12:45)

Merkwürdigerweise geht bei dieser Diskussion fast der selbe Riß durch das Forum wie bei Putin.
Ich weis aus meiner Arbeit das der leichteste Betrug immer noch der Selbstbetrug ist.
Es gibt unzählige Maschen wie Betrüger uns manipulieren.
Die Mechanismen sind fast immer dieselben und oft werden die Menschen auch nicht schlau wenn sie schon einige male drauf reingefallen sind.
Auch die Behauptung daß man seinen Augen trauen kann würde jeden noch so mittelmäßigen Schowmagier die Lachtränen in die Augen treiben.


Musst Du jetzt auch noch hier das Thema wieder vergiften mit Deiner Schlaumeier Masche nach Troll Marnier ?

Darkfire hat geschrieben:Gerade diejenigen dir hier behaupten man könne ihren Quellen auf YT trauen waren genau die welche YT Quellen von Deutschen Panzern in der Ukraine anbrachten, US Söldner die sich als Bombenentschärfer entpuppten, oder UN Hubschrauber die angeblich auf Flüchtende massakrierten, oder man nahm gleich Bilder aus Syrien und behauptete das wäre im Donbass wie man Städte zusammenschoss, von dem kleinen Mädchen das bei seiner toten Mutter weinte, die in wirklichkeit ein Opfer der Syrischen Armee wurde, ganz zu schweigen.


Nicht ein einziger User bezog sich hier auf irgendwelche Youtube Videos ! Aber in der Tat, (passend zum Thema) gab es Berichterstattung vom Öffentlich rechtlichen, die ein Video zeigten was schon 4 Jahre alt war und aus einem ganz anderem Krieg stammte.... soviel dazu.

Darkfire hat geschrieben:Ich glaube auch nicht das die Personen die das behaupten wirklich glauben was sie da sagen, viel mehr ist es so daß diese Propagandafilmchen mit denen das Internet überschwemmt wird die beste Waffen dieser Hassprediger sind.


Auch hier wieder. NIEMAND sprach von Propagandafilmchen oder Hassprediger.

Darkfire hat geschrieben:Die Medien die sehr wohl auch Fehler machen und auch ein breites Meinungsspektrum abdeckt werden als Systemmedien und Lügenpresse verunglimpft, dafür Behauptet man dann wie seriös doch die eigenen Quellen aus YT, Sputnik und Co sind.


WER genau behauptet denn so etwas, hast Du da mal eine Quelle ? Beleg mit Zitaten oder ähnlichem ?

Darkfire hat geschrieben:Das has System und es gibt immer wieder Momente in denen die die Putinfreunde hier auch die Maske fallen lassen und zeigen wie unendlich sie sich doch dem normalen dummen User fühlen.


Und schon wieder Anti Putin gedönnse ... :thumbup: Klassische Russophobie die Du an den Tag legst :dead:

Darkfire hat geschrieben:Normale dumme User wie auch ich einer bin, denn ich bin mir sehr wohl bewusst wie einfach gerade diese Filme, die hier als unbestechlicher Beweis für die Wahrheit hingestellt werden, zu fälschen sind.

Aber auf die Wahrheit wird hier von einigen längst nicht mehr geachtet, man macht was einen für die „gute“ Sache nützt und gegenüber denen die zur Elite gehören welche alles Durchschauen, ist das dumme Volk eh nur Lenkmasse.


Aufnahmen mit Original gesprochenen Wort in Bild und Ton, sind kaum bis gar nicht zu fälschen. Zum Beispiel Bundestagsdebatten, wo von ich hier auch geschrieben habe, die Live übertragen werden. Wie fälscht man diese denn, du kennst Dich da ja aus?
Hinweiß: Sämtliche Beiträge des Nutzer Cobra9 werden von mir ignoriert und nicht beantwortet, ich bitte um Verständniß ! Trolle sind ebenfalls auf meiner Ignorierliste !
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4426
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Brainiac » Sa 21. Jan 2017, 11:21

[MOD] Bitte die persönlichen Sticheleien beenden und beim Thema bleiben, sonst wird hier noch weiter aufgeräumt. Gilt auch für den anderen Lügenpresse-Strang.
this is planet earth
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 21831
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 21. Jan 2017, 11:41

Der General hat geschrieben:(21 Jan 2017, 09:52)

Das ist ja das Problem. Immer mehr Medien bzw. Journalisten sind in der Tat nicht "neutral", erwecken zumindest so den Eindruck! Ich wünsche mir Medien, die Objektiv Informieren und nicht Parteiisch sind! Der Ganze Mist von "Lügenpresse" würde sich schnell in Luft auflösen....

Menschen sind nicht "neutral" und menschliche Erzeugnisse eben so wenig. Der Ausdruck "Lügenpresse" steht im allgemeinen für den Kampf gegen die liberale Presse, so hat es wohl auch Goebbels gemeint.

Irgendwie ruderst Du jetzt ein wenig herum und suchst noch nach der passenden Antwort, so mein Eindruck ?
Erst schreibst Du der "Abnehmer" entscheidet darüber wer oder was Seriös ist, gleichzeitig schreibst Du dann aber, von großen Buchstaben in gedruckten Schlagzeilen und das die Werbung vor der Tagesschau teurer ist :?:
Also, nach meiner Auffassung nach gibt es gar nicht die oder das "SERIÖSE" Medium! Es ist eine Fata Morgana und man betrügt sich selber wenn man es meint.

Man kann beides machen, das Verhalten des Mediennutzers zur Kenntnis nehmen oder sich der Sache wissenschaftlich annähern.
Der Mediennutzer erkennt instinktiv am Kiosk, was ein Boulevardblatt ist und was nicht - die Größe der Buchstaben misst er gar nicht nach. Nur die Zeitungswissenschaftler gehen da methodischer vor.

Als Individuum kannst du natürlich die Dinge definieren, wie du lustig bist. So, wie du auch sagen könntest, für dich gibt es keine Tische, sondern nur Stühle. Dessen ungeachtet hast du doch aber selbst schon geschrieben, das und das "gilt" als seriös. Das bedeutet, deine instinktive Wahrnehmung unterscheidet sich kaum von der Masse der Mediennutzer oder sie ist dir zumindest geläufig. Das spricht quasi schon für sich selbst.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Uffhausen
Beiträge: 91
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Uffhausen » Sa 21. Jan 2017, 13:34

Der General hat geschrieben:(21 Jan 2017, 09:52)

Das ist ja das Problem. Immer mehr Medien bzw. Journalisten sind in der Tat nicht "neutral", erwecken zumindest so den Eindruck! Ich wünsche mir Medien, die Objektiv Informieren und nicht Parteiisch sind! Der Ganze Mist von "Lügenpresse" würde sich schnell in Luft auflösen....

Das Problem sind WIR - die Gesellschaft - nicht die Medien! WIR schreien Lügenpresse, nicht die Medien! ;)

Objektivität und Neutralität schön und gut - aber man darf davon ausgehen, dass immer mehr Menschen dies nicht mehr so wichtig ist, weil zunehmend Likes, Klicks und Aufruf-Zahl für sie entscheiden, was gut und was schlecht ist, also nicht der Inhalt. Ich erwische mich selbst immer wieder dabei, wenn ich bspw. bei Youtube ein Video suche, welches von mehreren Usern eingestellt worden ist; ich entscheide nach der Höhe der Aufrufe. Und hinterher stelle ich dann fest, dass das Videos eines anderen Users, mit weitaus weniger Aufrufen, z. B. hinsichtlich der Auflösung qualitativ besser ist! Anderen ist/war dieser Unterschied vielleicht nicht so wichtig - was gut und was schlecht ist (also auch was objektiv und neutral ist) muss jeder für sich selbst entscheiden. Es bringt aber überhaupt nichts, wenn man bspw. betreffend Objektivität meint, Vorschriften machen zu müssen. Das rechtfertigt vieleher den Lügenpresse-Gedanken, weil dieser ja auch eine Art von Vorschrift ist.
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7314
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Do 26. Jan 2017, 03:37

DarkLightbringer hat geschrieben:(21 Jan 2017, 11:41)

Menschen sind nicht "neutral" und menschliche Erzeugnisse eben so wenig. Der Ausdruck "Lügenpresse" steht im allgemeinen für den Kampf gegen die liberale Presse, so hat es wohl auch Goebbels gemeint..


Wie kommst Du denn darauf? Ich meine, dass es ein Kampf gegen die liberale Presse sein soll :?: Den Goebbels lassen wir mal bitte weg, ist schon fast alles 100 Jahre her. Da können wir auch über die Römer schreiben....

DarkLightbringer hat geschrieben:Man kann beides machen, das Verhalten des Mediennutzers zur Kenntnis nehmen oder sich der Sache wissenschaftlich annähern.
Der Mediennutzer erkennt instinktiv am Kiosk, was ein Boulevardblatt ist und was nicht - die Größe der Buchstaben misst er gar nicht nach. Nur die Zeitungswissenschaftler gehen da methodischer vor..


Und leider bist Du immernoch am rumeieren, was die Frage angeht, WER bestimmt darüber, welche Medien SERIÖS sind und welche nicht!

Ein Boulevardblatt hat doch nicht im geringsten etwas mit der Frage der Seriosität zu tun. Weißt Du eigentlich was "Boulevard" bedeutet? Es gibt durchaus auch "Seriöses" Boulevard!

UND noch einmal, es kann doch nicht Dein Ernst sein, dass der Konsum bzw. Einschaltquote darüber bestimmt was nun Seriös ist oder???

Stichwort BILDZEITUNG: ;)

DarkLightbringer hat geschrieben:Als Individuum kannst du natürlich die Dinge definieren, wie du lustig bist. So, wie du auch sagen könntest, für dich gibt es keine Tische, sondern nur Stühle. Dessen ungeachtet hast du doch aber selbst schon geschrieben, das und das "gilt" als seriös. Das bedeutet, deine instinktive Wahrnehmung unterscheidet sich kaum von der Masse der Mediennutzer oder sie ist dir zumindest geläufig. Das spricht quasi schon für sich selbst.


Genau das ist der Punkt!

Es "GILT" als Seriös, dieses und jenes...... ABER, WARUM bzw. wieso ist dieses Seriös, dass war die Frage ;)


PS. Was für viele als SERIÖSES Medium "GILT" (auch hier im Forum), ist bei mir bei weitem nicht Seriös !


Das einzige was für mich ein Seriöses Medium ist, ist Beispielsweise ein Video oder Stream ect.. im Internet, mit Originalem Bild und Ton !

Höchst Unseriös sind z.B. Kommentare von Journalisten in TV oder Presse ;) Da lasse ich mich doch eher von einem DarkLightbringer beeinflussen, als von einem Horst Michalski vom WDR, hat ja eigentlich den selben Nährwert ;)


grüsse
Hinweiß: Sämtliche Beiträge des Nutzer Cobra9 werden von mir ignoriert und nicht beantwortet, ich bitte um Verständniß ! Trolle sind ebenfalls auf meiner Ignorierliste !
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7314
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Do 26. Jan 2017, 03:55

Uffhausen hat geschrieben:(21 Jan 2017, 13:34)

Das Problem sind WIR - die Gesellschaft - nicht die Medien! WIR schreien Lügenpresse, nicht die Medien! ;)


Aha, eine sehr Einleuchtende Erkenntniss ! :rolleyes:

Uffhausen hat geschrieben:Objektivität und Neutralität schön und gut - aber man darf davon ausgehen, dass immer mehr Menschen dies nicht mehr so wichtig ist, weil zunehmend Likes, Klicks und Aufruf-Zahl für sie entscheiden, was gut und was schlecht ist, also nicht der Inhalt.


Kann es sein, dass Du da jetzt etwas völliges verwechselst? YOUTUBE ist nicht das gleiche wie die Medien Online Plattformen, da kann man keine Likes oder kliks abgeben. Immer öfter ist es sogar so, dass dort die Kommentarfunktionen gesperrt werden :D DEMOKRATIE pur also.... man darf da nichts schreiben....... :rolleyes:


Uffhausen hat geschrieben:Ich erwische mich selbst immer wieder dabei, wenn ich bspw. bei Youtube ein Video suche, welches von mehreren Usern eingestellt worden ist; ich entscheide nach der Höhe der Aufrufe. Und hinterher stelle ich dann fest, dass das Videos eines anderen Users, mit weitaus weniger Aufrufen, z. B. hinsichtlich der Auflösung qualitativ besser ist! Anderen ist/war dieser Unterschied vielleicht nicht so wichtig - was gut und was schlecht ist (also auch was objektiv und neutral ist) muss jeder für sich selbst entscheiden. Es bringt aber überhaupt nichts, wenn man bspw. betreffend Objektivität meint, Vorschriften machen zu müssen. Das rechtfertigt vieleher den Lügenpresse-Gedanken, weil dieser ja auch eine Art von Vorschrift ist.


Sei mir jetzt bitte nicht böse...und ich meine das auch nicht beleidigend....! ABER

wenn DU nur nach der Höhe der Aufrufe entscheidest bei Youtube Videos, tust Du mir echt leid und hast Dich für mich Politisch schon disqualifiziert!

Genauso gut, kann ich mich mit einem 12 Jährigen über den Begriff "Lügenpresse" unterhalten. Sorry nicht böse gemeint aber ehrlich :rolleyes:

bye
Hinweiß: Sämtliche Beiträge des Nutzer Cobra9 werden von mir ignoriert und nicht beantwortet, ich bitte um Verständniß ! Trolle sind ebenfalls auf meiner Ignorierliste !
Benutzeravatar
Kritikaster
Beiträge: 2301
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Kritikaster » Do 26. Jan 2017, 06:42

Der General hat geschrieben:(26 Jan 2017, 03:55)

Kann es sein, dass Du da jetzt etwas völliges verwechselst? YOUTUBE ist nicht das gleiche wie die Medien Online Plattformen, da kann man keine Likes oder kliks abgeben. Immer öfter ist es sogar so, dass dort die Kommentarfunktionen gesperrt werden :D DEMOKRATIE pur also.... man darf da nichts schreiben....... :rolleyes:

Falsch!
Man darf da nicht trollen. Für solche Sperren haben gerade die von den "Demokraten" aus Moskau und St. Petersburg gelenkten Putinjünger mit ihrer Spammerei gesorgt. Ist ein Riesenunterschied. :cool: [/quote]
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7314
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Do 26. Jan 2017, 14:17

Firlefanzdetektor hat geschrieben:(26 Jan 2017, 06:42)

Falsch!
Man darf da nicht trollen. Für solche Sperren haben gerade die von den "Demokraten" aus Moskau und St. Petersburg gelenkten Putinjünger mit ihrer Spammerei gesorgt. Ist ein Riesenunterschied. :cool:


Das ist aber merkwürdig. Was haben Beispielsweise die Rußland Jünger beim Thema Flüchtlingskrise zu schreiben?

Klar gibt es auch Trolle oder Spammer, aber das kontinuierlich fast alle Kommentarfunktionen abgeschaltet werden, hat andere Gründe.

Kein schlechter Artikel:

https://www.crash-news.com/2016/07/07/m ... genpresse/

Massive Medienzensur: Der Kampf um die Deutungshoheit der Lügenpresse
Hinweiß: Sämtliche Beiträge des Nutzer Cobra9 werden von mir ignoriert und nicht beantwortet, ich bitte um Verständniß ! Trolle sind ebenfalls auf meiner Ignorierliste !
Benutzeravatar
Kritikaster
Beiträge: 2301
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Kritikaster » Do 26. Jan 2017, 14:25

Der General hat geschrieben:(26 Jan 2017, 14:17)

Das ist aber merkwürdig. Was haben Beispielsweise die Rußland Jünger beim Thema Flüchtlingskrise zu schreiben?

Klar gibt es auch Trolle oder Spammer, aber das kontinuierlich fast alle Kommentarfunktionen abgeschaltet werden, hat andere Gründe.

Kein schlechter Artikel:

https://www.crash-news.com/2016/07/07/m ... genpresse/

Massive Medienzensur: Der Kampf um die Deutungshoheit der Lügenpresse

Daraus die erste Zeile:
Zitat von de.sputniknews.com:

Danke, das genügt! :D

viewtopic.php?f=10&t=57914&p=3802273#p3802273
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast