Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20733
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Cobra9 » Fr 6. Jan 2017, 09:09

Der General hat geschrieben:(06 Jan 2017, 03:32)

Lieber Harry,

ich denke, Dein Beitrag ist nur bedingt zum Thraed-thema passend. Kann es sein, dass Du hier nur mal ebend wieder Frust ablassen möchtest und dabei alles, was Dir nicht in den Kram passt in einen Topf wirfst??

Genau das, was Du anderen vorwirfst tust du doch jetzt selber ;)


Wenn ich Deinen Beitrag lese, komme ich zu der Erkenntniss, dass Du kaum bis wenig Ahnung hast von der ganzen Materie !


"Ja, da kann man mal sehen, oder man lerne" : :(

AFD,NPD und LINKE sollten mal..... und die anderen?...... Die GAAANZ tollen Liberalen und Konservativen als Vollblutdemokraten, so wie Du Offensichtlich, schützen unsere Kinder vor alles und sind wesentlich die besseren Menschen, oder was möchtest Du hier mitteilen :D

Lieber Harry, die Welt besteht nicht aus Schwarz und Weiß. Die (echten) Linken sind das Gegenteil von NPD und teilweise AFD !!!

Beim Thema "Lügenpresse" der anderen Seite, gibt es (Nachweißlich) ganz viele Strömungen, von ganz Unterschiedlicher politische Einstellungen. Soll heißen, dass selbst die "Bürgerliche Mitte" von einer Unausgewogene, nicht mehr Objektiver Berichterstattung ausgeht, dass Belegen Studien bzw. Umfragen.

Den Kindern unserer Zukunft, würde man damit einen Gefallen tun, um aufzuklären das Journalisten der Mainstream Medien, keine Halbgötter sind und bei weitem nicht immer Recht haben mit Ihren Meinungen. Jedem Kind sollte man beibringen, sich nicht Manipulieren zu lassen, sondern durch ausgewogenen Informationen, sich Ihre eigenen Meinungen zu bilden !!


Nennt sich Kompetenz und im Fachbegriff Medienkompetenz. Medienkompetenz sehe Ich aber gerade bei einigen Mahnern eher wenig. Warum ? Medienkompetenz bezeichnet doch im Grundkern die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte entsprechend sachkundig zu nutzen. Also verantwortungsvoller Umgang. Mittlerweile gibt es gute Programme die das fördern. Informieren hilft

http://groups.uni-paderborn.de/wipaed/l ... petenz.pdf
https://www.schau-hin.info/ueber-uns/me ... etenz.html

Aber Du willst hier anderen irgendwelche Fähigkeiten absprechen, aber spulst selber nur Inhalte ab wie von Blogs des rechten Spektrums. Honigmann, hinter der Fichte....wir hatten das schon mal. Deine Aussage damals:

Die Quellen sind mir doch völlig egal, ob nun vor oder hinter der Fichte ect...


viewtopic.php?p=3177794#p3177794
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1360
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon harry52 » Fr 6. Jan 2017, 09:22

Der General hat geschrieben: um aufzuklären das Journalisten der Mainstream Medien, keine Halbgötter sind und bei weitem nicht immer Recht haben mit Ihren Meinungen.

Erstens:Die Mainstream Medien sind bunt,
was jeder weiss, der Sonntags regelmäßig den Presseclub sieht. Es gibt fast immer Streit zwischen den Journalisten von Welt, Zeit, Focus, Spiegel, Taz, Bayern Kurier, Bild, Stern, FAZ, Cicero.... Die sind keineswegs alle gleich und deswegen haben sie logischerweise nicht immer Recht, weil sie ja auch ganz unterschiedliche Meinungen haben.

Dein Posting ist also unlogisch, unsinnig und eine Vereinfachung,
nämlich alle über einen Kamm zu scheren. Guck einfach mal öfter Presseclub, oder lese die Mainstream Medien und red keinen Unsinn! Das ist sogar schlicht und einfach gelogen, aber Trump, Putin, Erdogan, Wagenknecht, Petry ... und ihre Fans sind meist(*) ja nicht besonders belesen und ehrlich.

(*)Zweitens: In meinen Postings vergesse ich
gelegentlich, solche Wörter einzubauen. Natürlich sind umgekehrt auch nicht alle AfD, NPD und Linke gleich. Es gibt da sogar extrem große Unterschiede, was man schon daran erkennen kann, dass die sich untereinander oft hassen. Petry und Wagenknecht werden geradezu gehasst von vielen eigenen Leuten.

Ich schere die nicht über einen Kamm, auch wenn das manchmal so wirkt. Sorry dafür.

Drittens: Zum x ten Mal
Ich bin westlicher Atheist wie Bill Gates, Richard Dawkins, Daniel Dennett.... und ich glaube nicht an Halbgötter wie Jesus und auch nicht an Führer inkl. Führerkult. Auch Putin ist wie wir alle nur ein Mensch mit Schwächen und Stärken. Ich bin richtig gut in Mathe und Physik, bin aber auch kein Halbgott und lerne jeden Tag neues. Ich weiss, dass ich vieles nicht weiss und bin offen für Neues.

Putin ist hingegen kein großer Logiker, hält sich aber für oberschlau.
Seine Aussagen sind wie dein Posting voller Widersprüche und er ist hässlich, größenwahnsinnig und gefährlich.(**)

(**)Mir macht es sogar richtig viel Spaß: Solche armseligen Gestalten wie Putin, Mao, Che Guevara, auch Kennedy, .....
zu entlarven. Wobei ich nur das nacherzähle, was andere herausgefunden haben. Viele meiner Postings enthalten Fakten zu solchen Halbgöttern. Guck mal hier was zum roten Gott Mao: http://www.sueddeutsche.de/kultur/der-s ... 1.897620-3
Ein schmutziger Massenmörder, Kinderschänder .... und der hängt bei Millionen an der Wand auch bei vielen Linken hier. Einfach nur ekelig. Pfui.

Und hier noch so ein linker Halbgott,
nachdem Tsipras seinen Sohn benannt hat: http://www.taz.de/!5193800/ Ekeliger geht es nicht mehr, oder was soll man von solchen Linken wie Tsipras denken? Sag es mir, mach mal Werbung für euch linke und rechte Populisten, aber mal ohne Widersprüche. Zeig mal Du Möchtegern Putin, dass Du was drauf hast.


Letzte Bemerkung:
Ja, ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich zu FDP und CDU neige, aber auch das sind absolut keine Halbgötter und ich bin mit vielem da auch nicht einverstanden. Ich bete niemand an. Nicht einmal richtig kluge Leute wie Dawkins, Dennett...
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7775
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 6. Jan 2017, 09:45

Der General hat geschrieben:(06 Jan 2017, 03:07)

Mein lieber schokoschendrezki, warum weichst Du auf meine zuvorigen Fragen so lapidar aus?

Auch bei diesem, so Deinem Beitrag kann ich mit der Aussage: "klassischen bürgerlichen Auffassung" kaum etwas anfangen??!

Was ist denn eine "klassischen bürgerlichen Auffassung" ? Wer bestimmt diese oder stellt fest ? Ebend so die Frage, wer bestimmt oder urteilt über die Seriosität eines Beitrages bzw. Presse Artikels ???

WARUM ist beispielsweise "Der Spiegel", "DIE Welt" ect... so dermaßen Seriös und gilt als Non plus Ultra ??

grüsse

Sicher, was seriös ist und was nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die "Welt" zum Beispiel ist für mich persönlich nicht besonders seriös. Dass eine (zumindest grobe) Trennung von Berichterstattung und Kommentar als Methodik zu einer objektiveren und genaueren politischen Informiertheit führt, halte ich jedoch für objektiv gegeben. Und ebenso, dass das Schwergewicht auf Text zu einer objektiveren Beurteilbarkeit von Informationen führt. Bilder und Videos sind technisch inzwischen fast nach Belieben manipulierbar und synthetisierbar. Zumindest längere Texte lassen sich auf inhaltliche und/oder sitilistische Inkonsistenzen prüfen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1360
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon harry52 » Fr 6. Jan 2017, 10:01

schokoschendrezki hat geschrieben:Sicher, was seriös ist und was nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Das ist postfaktisch.
Wie groß die Lichtgeschwindigkeit ist, darf keineswegs jeder für sich selbst entscheiden. Wenn wir über "seriös" sprechen, sollte man das erst mal definieren. Ab wann ist eine Zeitung seriös? Man könnte als ein Kriterium nehmen, zitiert sie Zahlen richtig und nennt sie die Quelle der Zahlen. Oder wie oft muss sie widerrufen, oder wie oft wird sie verklagt, wie viele Kraftausdrücke werden benutzt, wie umfangreich sind die einzelnen Artikel .... Da könnte man schon eine sinnvolle Liste machen.

Es ist auch übrigens Schulstoff,
seriöse Zeitungen und Quellen zu erkennen, bzw. über so etwas zu diskutieren. Ich erinnere mich jedenfalls, dass ich in Deutsch in der Oberstufe über Zeitungen dazu etwas gelernt habe.

Es ist leider so komplex,
dass eine gute Definition von "seriös" kaum möglich ist bzw. das zu überprüfen. Aber trotz dieser Schwierigkeit hat keineswegs jeder selber zu entscheiden, ob eine Zeitung seriös ist. Das ist wie bei der Lichtgeschwindigkeit und BILD und FAZ sind unterschiedlich. Das kann man einfach nicht übersehen, oder leugnen, oder einfach selber anders entscheiden. Nein!

Wenn jamand fühlt, dass das Licht langsamer ist, oder die Bild seriöser ist als die FAZ, dann hat das Null Wert. Denken statt fühlen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7775
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 6. Jan 2017, 11:11

harry52 hat geschrieben:(06 Jan 2017, 10:01)

Das ist postfaktisch.
Wie groß die Lichtgeschwindigkeit ist, darf keineswegs jeder für sich selbst entscheiden. Wenn wir über "seriös" sprechen, sollte man das erst mal definieren. Ab wann ist eine Zeitung seriös? Man könnte als ein Kriterium nehmen, zitiert sie Zahlen richtig und nennt sie die Quelle der Zahlen. Oder wie oft muss sie widerrufen, oder wie oft wird sie verklagt, wie viele Kraftausdrücke werden benutzt, wie umfangreich sind die einzelnen Artikel .... Da könnte man schon eine sinnvolle Liste machen.

Es ist auch übrigens Schulstoff,
seriöse Zeitungen und Quellen zu erkennen, bzw. über so etwas zu diskutieren. Ich erinnere mich jedenfalls, dass ich in Deutsch in der Oberstufe über Zeitungen dazu etwas gelernt habe.

Es ist leider so komplex,
dass eine gute Definition von "seriös" kaum möglich ist bzw. das zu überprüfen. Aber trotz dieser Schwierigkeit hat keineswegs jeder selber zu entscheiden, ob eine Zeitung seriös ist. Das ist wie bei der Lichtgeschwindigkeit und BILD und FAZ sind unterschiedlich. Das kann man einfach nicht übersehen, oder leugnen, oder einfach selber anders entscheiden. Nein!

Wenn jamand fühlt, dass das Licht langsamer ist, oder die Bild seriöser ist als die FAZ, dann hat das Null Wert. Denken statt fühlen.

Ja, sorry, "seriös" ist da bezüglich persönlicher Entscheidung der unpassende Begriff. Ganz wörtlich bedeutet "seriös" "ernst","ernsthaft" (vom lateinischen seriositas). "Seriösität", also "Ernsthaftigkeit" in Kultur und Medien steht im Großen und Ganzen als Gegensatz zu Leichtfertigkeit oder auch Nur-Unterhaltsamkeit. Nun kann natürlich auch eine "Lügenzeitung" mit großer Ernsthaftigkeit betrieben werden. Der andere Aspekt, der bei Seriösität mitschwingt, ist "Vertrauenswürdigkeit". Das jedoch ist nun tatsächlich und natürlicherweise eine sehr persönliche Angelegenheit. Vergessen wir also vielleicht den ganzen Begriff "Seriösität" im Zusammenhang mit dem Strangthema.

Als Konsumprodukt, das Medien wie Zeitungen und Sendungen ja auch sind, unterliegen sie in einer freien marktwirtschaftlichen Gesellschaft selbstverständlich der freien persönlichen Wahl.

Betrachtet man die Presse im Sinne des demokratischen Prinzips der Gewaltenteilung als "Vierte Gewalt", so hat sie ebenfalls und selbstverständlich unabhängig zu sein. (Solange sie im Rahmen der Gesetze handelt). Wäre es so, dass etwa wissenschaftliche Gremien über die Qualität der Presse entscheiden, wäre diese vierte Gewalt nicht mehr unabhängig (auch wenn es legitim und sogar wünschenswert ist, dass Presseerzeugnisse in allen Aspekten wissenschaftlich untersucht werden).

Was tatsächlich einigermaßen objektivierbar ist: Wenn zwischen Berichterstattung und Kommentar unterschieden wird, kann man über längere Zeiträume hinweg, die Zahl der (zumindest groben) Berichterstattungsfehler vergleichen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20733
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Cobra9 » Fr 6. Jan 2017, 11:32

Kein noch so guter Journalismus allein kann leisten, uns zu mündigen, informierten Bürgern zu erziehen. Wie den auch ? Auch nicht zu umfassend gebildeten Menschen können Menschen erzogen werden durch die Medien. Unsere blinden Flecken müssen wir schon selbst herausfinden. Deshalb spreche Ich immer von Kompetenz. Wer mal genau hinschaut sieht keinen Einheitsbrei der Leitmedien. Das Problem ist eher eine Überflutung an Informationen und das man verpennt hat schon von Kind an den Umgang etwas in den Lernstoff einfliessen zu lassen.

Wir hatten Seminar in der Firma über Wirkung von Information und Kommunikation. Niemand ist in der Lage, alles wahrzunehmen ist der Kernpunkt wo Ich auch zustimme. Also sucht man sich die Medien, die möglichst nah an dem sind, was man selbst denkt. Rezipiert man ein Medium, das eine andere Position vertritt, als man selbst, ist man leichter geneigt zu sagen. Scheiss Medium berichtet einseitig. Eine grundlegende Diskrepanz zwischen dem, wie die Presse die soziale Wirklichkeit darstellt und wie das Publikum diese wahrnimmt gibt es daher auch schon immer.

Wir sind aber auch zum Teil selber schuld am Problem. Warum ? Wofür die Medien deutlich kritisiert werden müssen, ist auf die äußeren Umstände zurückzuführen. Fast Numbers. Die Schnelllebigkeit der Branche, immer der Erste sein zu müssen, der die Meldungen auf den Markt schmeißt, wirkt sich negativ auf die Qualität der Arbeit aus.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6915
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Fr 6. Jan 2017, 12:44

harry52 hat geschrieben:....Letzte Bemerkung:
Ja, ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich zu FDP und CDU neige, aber auch das sind absolut keine Halbgötter und ich bin mit vielem da auch nicht einverstanden. Ich bete niemand an. Nicht einmal richtig kluge Leute wie Dawkins, Dennett...


Das Du zur FDP und CDU neigst, lese ich fast aus jedem Deiner Beiträge :cool:

Dennoch solltest Du mal versuchen ein kleines bischen Objektiver zu sein und vor allem nicht alles in einen Topf werfen.

Ich akzeptiere ja Deine Meinung auch wenn ich Sie nicht teile. Wie "Bunt" die Medien sind, erkennt man sehr schön Online. Teilweise ist es so, dass bei einem Ereigniss ALLE vom anderen abschreiben und auf mehreren Seiten, absolut das gleiche steht ;)

Zu dem Ausdruck Halbgötter: Ich hatte nicht geschrieben, dass Du einer bist oder irgendwelche Politiker von der FDP.

An Halbgötter muß ich immer denken, wenn einige Journalisten Ihre Kolumnen verbreiten, die voll sind von Ideologischen Manipulations Versuchen !

Und davor gilt es "unsere" Kinder zu schützen bzw. aufzuklären.

Über Deine Kindlichen Bemerkungen zu Putin, Mao oder sonstigen "Linken" erspare ich mir einen Kommentar :|
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6915
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Fr 6. Jan 2017, 13:01

schokoschendrezki hat geschrieben:(06 Jan 2017, 09:45)

Sicher, was seriös ist und was nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.


Sehr gut, damit sind wir ja schon mal einen kleinen Schritt weiter!

Nach meiner Meinung sollte man sich verabschieden, wenn man von DEN SERIÖSEN Medien spricht.

schokoschendrezki hat geschrieben:Die "Welt" zum Beispiel ist für mich persönlich nicht besonders seriös. Dass eine (zumindest grobe) Trennung von Berichterstattung und Kommentar als Methodik zu einer objektiveren und genaueren politischen Informiertheit führt, halte ich jedoch für objektiv gegeben. Und ebenso, dass das Schwergewicht auf Text zu einer objektiveren Beurteilbarkeit von Informationen führt. Bilder und Videos sind technisch inzwischen fast nach Belieben manipulierbar und synthetisierbar. Zumindest längere Texte lassen sich auf inhaltliche und/oder sitilistische Inkonsistenzen prüfen.


Wie schon erwähnt, beziehe ich Hauptsächlich meine Informationen aus Originalen Bild und Ton Material. Mich interessieren die Meinungen von Journalisten ganz gleich welcher Art überhaupt nicht. Für mich ist ein Journalist nichts anderes als ein User bei Facebook oder ähnlichem.

Mit Originalen Bild und Ton Material meine ich jetzt nicht irgendwelche Youtube Blogs, sondern eher Interviews von Politikern ect. die in Original im Netz zu finden sind. Davon gibt es reichlich... Weltweit und auch fast zu jedem Thema.

grüsse
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 20848
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 6. Jan 2017, 13:05

Man kann die Medien verschiedentlich unterscheiden - sowohl in seriöse und boulevardeske, in liberale und antiliberale, in freie und unfreie. Das kann man schon.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6915
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Fr 6. Jan 2017, 13:22

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jan 2017, 13:05)

Man kann die Medien verschiedentlich unterscheiden - sowohl in seriöse und boulevardeske, in liberale und antiliberale, in freie und unfreie. Das kann man schon.


Auch an Dich die Frage:

Wer bestimmt oder urteilt darüber, dass ein Medium Seriös ist :?:

Warum gelten Nachrichten von Pro7 oder RTL 2 als Unseriöser als von ARD oder ZDF als Beispiel ? Gibt es irgendwo einen, der das bestimmt und den ich noch nicht kenne?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 20848
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 6. Jan 2017, 13:33

Der General hat geschrieben:(06 Jan 2017, 13:22)

Auch an Dich die Frage:

Wer bestimmt oder urteilt darüber, dass ein Medium Seriös ist :?:

Warum gelten Nachrichten von Pro7 oder RTL 2 als Unseriöser als von ARD oder ZDF als Beispiel ? Gibt es irgendwo einen, der das bestimmt und den ich noch nicht kenne?

Da gibt es relativ komplexe Studiengänge, in denen das u. a. erörtert wird. Was glaubst du denn, warum ein gut ausgebildeter Handwerker die Grob- von der Feinraspel unterscheiden kann?
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1312
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 6. Jan 2017, 14:45

Der General hat geschrieben:(06 Jan 2017, 13:01)

Sehr gut, damit sind wir ja schon mal einen kleinen Schritt weiter!

Nach meiner Meinung sollte man sich verabschieden, wenn man von DEN SERIÖSEN Medien spricht.

Wie schon erwähnt, beziehe ich Hauptsächlich meine Informationen aus Originalen Bild und Ton Material. Mich interessieren die Meinungen von Journalisten ganz gleich welcher Art überhaupt nicht. Für mich ist ein Journalist nichts anderes als ein User bei Facebook oder ähnlichem.

Mit Originalen Bild und Ton Material meine ich jetzt nicht irgendwelche Youtube Blogs, sondern eher Interviews von Politikern ect. die in Original im Netz zu finden sind. Davon gibt es reichlich... Weltweit und auch fast zu jedem Thema.

grüsse

Erstens einmal nehme ich dir dies nicht ab. So kann man sich nicht informieren. Ein echter Journalist hat seinen Beruf gelernt. Das ist nicht so einfach. Und auf gar keinen Fall mit Couch-Recherche vergleichbar. Noch nicht mal bei nationalen Themen.
Es ist aber auch so daß man das Raushauen von "News" bei RTL oder BiLD nicht mit Journalismus verwechseln darf. Da geht es nur darum den Leuten "breaking-news" zu verkaufen um gleichzeitig die Seife des Werbekunden ins rechte BiLD zu setzen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7775
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 6. Jan 2017, 15:43

Der General hat geschrieben:(06 Jan 2017, 13:01)
Wie schon erwähnt, beziehe ich Hauptsächlich meine Informationen aus Originalen Bild und Ton Material. Mich interessieren die Meinungen von Journalisten ganz gleich welcher Art überhaupt nicht. Für mich ist ein Journalist nichts anderes als ein User bei Facebook oder ähnlichem.

Es ist bereits heute nicht immer ganz einfach, ein (angebliches) Original von einem Fake oder von einem Video oder Bild mit einer gefaketen, gestellten Handlung zu unterscheiden. Umso mehr künftig.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6915
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Sa 7. Jan 2017, 00:49

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Jan 2017, 13:33)

Da gibt es relativ komplexe Studiengänge, in denen das u. a. erörtert wird. Was glaubst du denn, warum ein gut ausgebildeter Handwerker die Grob- von der Feinraspel unterscheiden kann?
;)


So so, "komplexe Studiengänge" also :D Ein Taxifahrer kann auch niemals so gut ein Klo säubern wie eine gelernte Raumpflegerin ;)

Um nochmal auf meine Frage zurück zu kommen?

Seriöse Medien sind also diejenigen die, die in Ihren Reihen "Ausgebildete" Journalisten haben? Ist das so Deine Meinung ja??
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6915
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Sa 7. Jan 2017, 01:04

schokoschendrezki hat geschrieben:(06 Jan 2017, 15:43)

Es ist bereits heute nicht immer ganz einfach, ein (angebliches) Original von einem Fake oder von einem Video oder Bild mit einer gefaketen, gestellten Handlung zu unterscheiden. Umso mehr künftig.


Das ist ziemlicher Quatsch ! Was Du vielleicht meinst, sind die FAKE NEWS die auf diversen Online Seiten präsentiert werden??!

Von Bildern habe ich auch nicht geschrieben, sondern von Originalem Bild und Ton Material beispielsweise bei Interviews.

Ich denke wir müssen auch jetzt nicht groß darüber streiten, ob nun der Journalist mit seinem Bericht besser informiert, als das gesprochene Wort oder ebend Material was direkt vor Ort aufgenommen wird.

Genau das, ist ja das Problem der Medien, die im Heutigen Zeitalter Zwangsläufig überhaupt keine Chance haben vernünftigt zu recherchieren um dann zu Berichten! Das Internet ist da viel schneller...und auch viel präziser weil immer gleich vor Ort!

grüsse
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 20848
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 7. Jan 2017, 01:31

Der General hat geschrieben:(07 Jan 2017, 00:49)

So so, "komplexe Studiengänge" also :D Ein Taxifahrer kann auch niemals so gut ein Klo säubern wie eine gelernte Raumpflegerin ;)

Um nochmal auf meine Frage zurück zu kommen?

Seriöse Medien sind also diejenigen die, die in Ihren Reihen "Ausgebildete" Journalisten haben? Ist das so Deine Meinung ja??

Nein.
Es gibt einfach diverse Merkmale, die einen "Kölner Express" von einer "Die Zeit" unterscheiden, was im Studienfach Journalistik zur Sprache kommt. Ich denke, das hat weniger mit den Grundlagen zu tun, als vielmehr mit der Aufstellung des jeweiligen Blattes, Zielgruppe usw. Und das ist dann letztlich vor allem von praktischer Bedeutung - im Boulevard-Bereich tauchen kaum Fremdwörter auf, Zielgruppe geht ungefähr von 14 bis 65, bei Lokalblättern ist der Ort eines Ereignisses wichtiger als das Ereignis selbst und bei einem Ärzte-Fachblatt dürfen schon mal auch lateinische Begriffe auftauchen.

Ich könnte dir ein gutes Buch zum Einstieg in den Praktischen Journalismus empfehlen, das geht dann aber kaum in den wissenschaftlichen Diskurs.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6915
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon Der General » Sa 7. Jan 2017, 01:38

DarkLightbringer hat geschrieben:(07 Jan 2017, 01:31)

Nein.
Es gibt einfach diverse Merkmale, die einen "Kölner Express" von einer "Die Zeit" unterscheiden, was im Studienfach Journalistik zur Sprache kommt. Ich denke, das hat weniger mit den Grundlagen zu tun, als vielmehr mit der Aufstellung des jeweiligen Blattes, Zielgruppe usw. Und das ist dann letztlich vor allem von praktischer Bedeutung - im Boulevard-Bereich tauchen kaum Fremdwörter auf, Zielgruppe geht ungefähr von 14 bis 65, bei Lokalblättern ist der Ort eines Ereignisses wichtiger als das Ereignis selbst und bei einem Ärzte-Fachblatt dürfen schon mal auch lateinische Begriffe auftauchen.

Ich könnte dir ein gutes Buch zum Einstieg in den Praktischen Journalismus empfehlen, das geht dann aber kaum in den wissenschaftlichen Diskurs.


Ok, anstelle von einem Buch was Du mir freundlicherweise empfehlen möchtest, beantworte doch bitte nur die einzige Frage:

WER urteilt bzw. bestimmt über welches Medium was nun Seriös oder Unseriös ist und warum???

Der Spiegel, Die Welt oder auch ARD und ZDF gelten als Seriös! WARUM ist das so und wer entscheidet das???

grüsse
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 20848
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 7. Jan 2017, 02:33

Der General hat geschrieben:(07 Jan 2017, 01:38)

Ok, anstelle von einem Buch was Du mir freundlicherweise empfehlen möchtest, beantworte doch bitte nur die einzige Frage:

WER urteilt bzw. bestimmt über welches Medium was nun Seriös oder Unseriös ist und warum???

Der Spiegel, Die Welt oder auch ARD und ZDF gelten als Seriös! WARUM ist das so und wer entscheidet das???

grüsse

Die selbe Person, die das in deinem Beitrag auch entschieden hat, du selbst. Der Leser, der etwas über prominente Schauspieler und Königshäuser erfahren will, wird sich am Kiosk kein Fachblatt für Münzsammler kaufen. Woher weiß er aber, dass er mit "Bunte", "Quick" und "Super Illu" in dem Fall gut beraten ist, mit "Numismatik" aber nicht?
Wie beurteilt der alteingesessene Dorfbewohner, ob er das Lokalblatt im Abo hat oder die "New York Times" ?
Und wie unterscheidet der ambitionierte Hobbywerker die Grob- von der Feinraspel?

Verstehst du, das ist eine nahezu philosophische Frage, wenn man sie weder praktisch noch durch Studium der spezialisierten Literatur angehen will.

Nehmen wir der Einfachheit halber das Beispiel mit der Raspel. Der Hersteller wird schon grobe von den Feinen unterschieden haben, er stellt sich eigens so her. Wofür? Weil der Kunde diesen Bedarf so hat. Natürlich ist das auch irgendwo so beschrieben und in der Entwicklungsabteilung läuft auch ein Herr Doktor herum, aber der Kunde wirkt hier mit, weil er das so entweder akzeptiert oder auch nicht. Das hat eine klare Rückkoppelungswirkung.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7775
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon schokoschendrezki » Sa 7. Jan 2017, 18:29

Der General hat geschrieben:(07 Jan 2017, 01:04)

Das ist ziemlicher Quatsch ! Was Du vielleicht meinst, sind die FAKE NEWS die auf diversen Online Seiten präsentiert werden??!

Von Bildern habe ich auch nicht geschrieben, sondern von Originalem Bild und Ton Material beispielsweise bei Interviews.


Originales Bild- und Ton-Material wäre möglicherweise solches, das du mit signierter Email aus einer signierten Quelle bekommst. Oder das du mit eigener Technik selbst aufegnommen hast. Und auch das ist inzwischen nicht mehr absolut sicher "original". Mir ist absolut unklar, woher Du meinst, sicher "originales Material" beziehen zu können.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1360
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Die "Lügenpresse" der anderen Seite

Beitragvon harry52 » Sa 7. Jan 2017, 19:32

Der General hat geschrieben:Der Spiegel, Die Welt oder auch ARD und ZDF gelten als Seriös! WARUM ist das so und wer entscheidet das???

Wie gesagt ist das Schulstoff,
genauso wie auch kritisch mit Medien umzugehen. Erinnerst Du Dich nicht? Alle Medien haben wie die Parteien eine gewisse Kundschaft, denen man teilweise auch nach dem Mund reden muss. Deswegen darf man auch nicht alles glauben und man muss es hinterfragen, und auch mal die anderen lesen (siehe unten). Schulstoff ist das Herr General! Simpler Schulstoff. Ich habe Kinder und weiss das.

Jörges vom Stern hat das mal gut erklärt mit der Einseitigkeit.
Der Stern ist im Gegensatz zum BayernKurier eher was für rot/grün Wähler und wenn er (der Stern) etwas zu nett zu Seehofer (CSU) ist, oder die FDP zu sehr lobt, oder auf andere Weise den Geschmack seiner Kunden nicht trifft, dann merkt der Stern das ziemlich schnell, weil Abos gekündigt werden. Das ist messbar.

Wir leben hier nicht mehr im Mittelalter oder nur unter Dorftrottel in Sibirien, oder Texas.
Medien sind Gegenstand vieler (sozial)wissenschaftlicher Untersuchungen und man hat sehr wohl gute und messbare Kriterien, was seriös ist und was nicht. Und wie weit Seriösität gehen kann.

Dazu muss man sich aber auch mal schlau machen, Herr General.
Geh doch mal an eine Uni und guck mal, was im Fach Journalismus (oder Germanistik) dort gelehrt wird. Dann könnte man Dich auch ernst nehmen, weil Du wenigstens Ahnung davon hättest. Du bist wie Putin höchstens mit einer gewissen Bauernschläue ausgestattet, aber Wissenschaft und umfangreiches Recherchieren ist total nicht dein Ding.

Ich kann es noch direkter sagen:
die meisten rechten, linken und religiösen Populisten haben leider überhaupt kein Wissen, womit man in der Oberstufe eine gute Note erreichen könnte. Da fehlt es deutlich an Bildung und der richtigen Selbsteinschätzung. Das ist auch das Problem euer Eliten wie Putin, Wagenknecht, Trump, Erdogan.... Wer auf solche Bauern reinfällt, ist keineswegs schlauer als die angeblich so blöden Eliten.

Und was aus der Türkei unter Erdogan und Russland unter Putin wird, ist nicht gerade optimal. Ihr Dumpfbacken ohne gute Bildung reitet uns ja auch noch mit rein. Ich könnte kotz.. über euch. Werdet wenigstens mal selbstkritischer. Das wäre ja schon mal der erste Schritt zu einer besseren Welt.

Zitat: "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."
Zuletzt geändert von harry52 am Sa 7. Jan 2017, 19:44, insgesamt 4-mal geändert.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast