Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Nathan » Di 11. Okt 2016, 23:20

Zunder hat geschrieben:(12 Oct 2016, 00:13)

"So schön, schön war die Zeit."
Freddy Quinn
...

Bei dem Spiel war sogar der Ball gekauft!
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Nathan » Di 11. Okt 2016, 23:24

Fuerst_48 hat geschrieben:(11 Oct 2016, 10:39)

Schon alle Tabletten heute eingenommen ? Dein sog. GERÜCHT Ist ja blöder als die Absonderungen von Böhmermann!

Wieso, das ist doch ganz normal das ein Ge-rücht einen Agou hat in der Hitze der Nacht. ich fand die Vorstellung total nett, Herrn Trump mal mit anerkannter deutscher Kunst zu konfrontieren! Weg mit dem Fett in der Badewanne und den ewigen Filzpantoffeln, das ist ja ein alter Hut. Her mit Böhmerman, dem Künstler der Moderne! Wollen doch mal sehen wie dieser Trump auf deutsche Leitkultur reagiert.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3696
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 12. Okt 2016, 08:19

Nathan hat geschrieben:(12 Oct 2016, 00:24)

Wieso, das ist doch ganz normal das ein Ge-rücht einen Agou hat in der Hitze der Nacht. ich fand die Vorstellung total nett, Herrn Trump mal mit anerkannter deutscher Kunst zu konfrontieren! Weg mit dem Fett in der Badewanne und den ewigen Filzpantoffeln, das ist ja ein alter Hut. Her mit Böhmerman, dem Künstler der Moderne! Wollen doch mal sehen wie dieser Trump auf deutsche Leitkultur reagiert.

Leitkultur? Die Leid hom heid ka Kultur ned mehr... :mad2: :mad2: :mad2: :D :D :D
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Nathan » Mi 12. Okt 2016, 22:31

Fuerst_48 hat geschrieben:(12 Oct 2016, 09:19)

Leitkultur? Die Leid hom heid ka Kultur ned mehr... :mad2: :mad2: :mad2: :D :D :D

höhö...habe gerade Böhmermann mit entblößtem Bauch im Fernsehen gesehen. Jetzt hält er sich auch noch für sexy...das kenne ich bisher nur von einem weiteren Unsäglichen, dem Chefmoderator von Antenne Bayern, der fette Uschi-Prinz Leider-Moser oder so ähnlich, der so einen Halbnacktauftritt bei Tollwood hingelegt hatte, dass sogar meiner Frau, die ja alltags meinen Anblick ertragen muss, speiübel wurde.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3696
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 12. Okt 2016, 22:33

Nathan hat geschrieben:(12 Oct 2016, 23:31)

höhö...habe gerade Böhmermann mit entblößtem Bauch im Fernsehen gesehen. Jetzt hält er sich auch noch für sexy...das kenne ich bisher nur von einem weiteren Unsäglichen, dem Chefmoderator von Antenne Bayern, der fette Uschi-Prinz Leider-Moser oder so ähnlich, der so einen Halbnacktauftritt bei Tollwood hingelegt hatte, dass sogar meiner Frau, die ja alltags meinen Anblick ertragen muss, speiübel wurde.

Das hat man / habt ihr vom "unreflektierten Fernsehen"...BÖHMERMANN -nein, danke !!
Folxfeindt

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Folxfeindt » Fr 14. Okt 2016, 15:35

erdos beschwerde gegen die einstellung des verfahrens wurde abgewiesen. armer erdo.
Amtsschimmel
Beiträge: 727
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:59

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Amtsschimmel » Fr 14. Okt 2016, 16:56

Jetzt bleibt ihm nur noch der direkte Gang nach Karlsruhe.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3813
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 14. Okt 2016, 19:06

Wie ich gehört habe, versucht er jetzt ein neues Feld, Showmaster mit dem "Wetten dass" Format. Folgerichtig. Als ernstzunehmender Satiriker hat er sich selbst demontiert. Wer sich praktisch für seine Witze entschuldigen und rechtfertigen muß, der ist als "Satiriker" nicht mehr bissig. Da er eine gehörige Portion Hybris, wie so mancher in der Öffentlichkeit hat, muß er ein neues Feld für sich suchen, nachdem der Job des Satirikers ihm jetzt nicht mehr so authentisch abgenommen werden kann. Immerhin muß er jetzt jeden Witz so abschwächen und auf politische correctness untersuchen lassen, daß es erlaubt ist. Ein overkill für jeden Satiriker. Immerhin kann er mit dem Begriff "Staatskrise" einige Zeit hausieren gehen. Davon wird er aber nicht ewig leben können. One Hit wonder. Also, einen neuen Job sozusagen. Showmaster?

Die Verrentung des Jan B.

Die Todgeweihten grüßen dich. Böhmermann exhumiert "Wetten, dass..?" Einen Gefallen tut er damit niemandem. Am wenigsten sich selbst.

http://www.zeit.de/kultur/film/2016-10/ ... zin-royale
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8499
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon odiug » Fr 14. Okt 2016, 19:15

King Kong 2006 hat geschrieben:(14 Oct 2016, 20:06)

Wie ich gehört habe, versucht er jetzt ein neues Feld, Showmaster mit dem "Wetten dass" Format. Folgerichtig. Als ernstzunehmender Satiriker hat er sich selbst demontiert. Wer sich praktisch für seine Witze entschuldigen und rechtfertigen muß, der ist als "Satiriker" nicht mehr bissig. Da er eine gehörige Portion Hybris, wie so mancher in der Öffentlichkeit hat, muß er ein neues Feld für sich suchen, nachdem der Job des Satirikers ihm jetzt nicht mehr so authentisch abgenommen werden kann. Immerhin muß er jetzt jeden Witz so abschwächen und auf politische correctness untersuchen lassen, daß es erlaubt ist. Ein overkill für jeden Satiriker. Immerhin kann er mit dem Begriff "Staatskrise" einige Zeit hausieren gehen. Davon wird er aber nicht ewig leben können. One Hit wonder. Also, einen neuen Job sozusagen. Showmaster?

Boehmermann als Showmaster :eek:
Soll "1 2 oder 3 , Du musst dich entscheiden, drei Felder sind frei" wieder aus der Mottenkiste geholt und entstaubt werden :?:
Ich kann mir den nur als Kindergaertner in einer Show vorstellen.
Ob ich recht hab oder nicht, sagt mir bald das Licht :p
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon Atheist » Fr 14. Okt 2016, 20:32

King Kong 2006 hat geschrieben:(14 Oct 2016, 20:06)

Wer sich praktisch für seine Witze entschuldigen und rechtfertigen muß, der ist als "Satiriker" nicht mehr bissig.


OMG... das auch noch!? Hatte ich bis gerade eben gar nicht mitbekommen...
Benutzeravatar
HerrSchmidt
Beiträge: 4879
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:12
Benutzertitel: exzentrischer Tausionär
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon HerrSchmidt » Sa 15. Okt 2016, 00:00

King Kong 2006 hat geschrieben:(14 Oct 2016, 20:06)

Wie ich gehört habe, versucht er jetzt ein neues Feld, Showmaster mit dem "Wetten dass" Format. Folgerichtig. Als ernstzunehmender Satiriker hat er sich selbst demontiert. Wer sich praktisch für seine Witze entschuldigen und rechtfertigen muß, der ist als "Satiriker" nicht mehr bissig. Da er eine gehörige Portion Hybris, wie so mancher in der Öffentlichkeit hat, muß er ein neues Feld für sich suchen, nachdem der Job des Satirikers ihm jetzt nicht mehr so authentisch abgenommen werden kann. Immerhin muß er jetzt jeden Witz so abschwächen und auf politische correctness untersuchen lassen, daß es erlaubt ist. Ein overkill für jeden Satiriker. Immerhin kann er mit dem Begriff "Staatskrise" einige Zeit hausieren gehen. Davon wird er aber nicht ewig leben können. One Hit wonder. Also, einen neuen Job sozusagen. Showmaster?


Herrje! Macht doch endlich mal die Schubladen zu!
[url=http://www.bilder-hochladen.net/files/big/15sj-3y.jpg][b]Ausgezeichneter Kulturbolschewist[/b][/url] [url=http://www.youtube.com/watch?v=izkHHyKUSUc][b]und Liebling aller Frauen[/b][/url]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3813
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 15. Okt 2016, 07:49

HerrSchmidt hat geschrieben:(15 Oct 2016, 01:00)

Herrje! Macht doch endlich mal die Schubladen zu!


Ich finde, wer austeilen will, muß auch einstecken können. Jemand, der sich selbst als Satiriker (Selbstschutz für seine Anwandlungen?) bezeichnet hat keinen Freibrief.

Böhmermann sucht die Konfrontation für seinen Ruhm. Wenn er das findet, was er sucht, also die Konfrontation, muß er damit rechnen, daß es nicht zufriedenstellend für ihn läuft. Niemand hat ihn gezwungen sich vor einer türkischen Fahne zu setzen und über Ziegen- und Kinderficken zu sprechen. :?

Er hat damit der "Meinungsfreiheit" und "Satire" keinen Gefallen getan. Das war ein Präzedenzfall.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47567
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon yogi61 » Sa 15. Okt 2016, 08:15

King Kong 2006 hat geschrieben:(15 Oct 2016, 08:49)

Ich finde, wer austeilen will, muß auch einstecken können. Jemand, der sich selbst als Satiriker (Selbstschutz für seine Anwandlungen?) bezeichnet hat keinen Freibrief.

Böhmermann sucht die Konfrontation für seinen Ruhm. Wenn er das findet, was er sucht, also die Konfrontation, muß er damit rechnen, daß es nicht zufriedenstellend für ihn läuft. Niemand hat ihn gezwungen sich vor einer türkischen Fahne zu setzen und über Ziegen- und Kinderficken zu sprechen. :?

Er hat damit der "Meinungsfreiheit" und "Satire" keinen Gefallen getan. Das war ein Präzedenzfall.


Natürlich hat er der Meinungsfreiheit und auch der Satire einen Gefallen getan. Die Spießer die ein Problem haben, sollen einfach nicht einschalten.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3813
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 15. Okt 2016, 08:28

yogi61 hat geschrieben:(15 Oct 2016, 09:15)

Natürlich hat er der Meinungsfreiheit und auch der Satire einen Gefallen getan. Die Spießer die ein Problem haben, sollen einfach nicht einschalten.


So einfach ist das nicht. Wer im öffentlichen Raum Schmähungen über Personen, oder Gruppen, wie Behinderte, Juden u.a. ausspricht, natürlich mit dem Hinweis, daß man das NICHT sagen dürfte, der kann anschließend nicht darauf verweisen, daß man doch nicht hinhören muß. Er will ja gehört werden. Das nebenbei.

Böhmermann wollte eben noch einen draufsetzen und auf den Zug aufspringen. Jetzt ist seine Karriere schwer angeschlagen und wer traut sich als nächstes scharf an der Kante des Gesetzmäßigen sowas zu wiederholen?

Die Verbesserung der Meinungsfreiheit in Deutschland durch Böhmermann und eine neue Qualität von Satire wird sich herausstellen. Kann er oder jemand anderes nun dasselbe mit einer Person/Personengruppe (siehe oben) im öffentlichen Raum wiederholen? War das sein Ziel und ist das wünschenswert? Kann er das jetzt wiederholen? Warum macht er es nicht? Was hindert ihn daran? Was soll das jetzt mit "Wetten dass?"
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47567
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon yogi61 » Sa 15. Okt 2016, 08:38

King Kong 2006 hat geschrieben:(15 Oct 2016, 09:28)

So einfach ist das nicht. Wer im öffentlichen Raum Schmähungen über Personen, oder Gruppen, wie Behinderte, Juden u.a. ausspricht, natürlich mit dem Hinweis, daß man das NICHT sagen dürfte, der kann anschließend nicht darauf verweisen, daß man doch nicht hinhören muß. Er will ja gehört werden. Das nebenbei.

Böhmermann wollte eben noch einen draufsetzen und auf den Zug aufspringen. Jetzt ist seine Karriere schwer angeschlagen und wer traut sich als nächstes scharf an der Kante des Gesetzmäßigen sowas zu wiederholen?

Die Verbesserung der Meinungsfreiheit in Deutschland durch Böhmermann und eine neue Qualität von Satire wird sich herausstellen. Kann er oder jemand anderes nun dasselbe mit einer Person/Personengruppe (siehe oben) im öffentlichen Raum wiederholen? War das sein Ziel und ist das wünschenswert? Kann er das jetzt wiederholen? Warum macht er es nicht? Was hindert ihn daran? Was soll das jetzt mit "Wetten dass?"


Ich glaube nicht wirklich, dass man sich um Herrn Böhmermanns Karriere irgendwie Sorgen machen müsste. Die Sache ist doch nur hockgekocht, weil der türkische Tyrann nun einmal so ist wie er ist, einen netten Flüchtlingsdeal mit der Bundesrepublik eingefädelt hat und Frau Merkel wie ein Elefant durch einen Porzelanladen gestiefelt ist, auch wenn sie das heute als Fehler eingesteht.
Hätte Böhmermann sich über den Präsidenten Nordkoreas ausgelassen, hätten sich alle auf die Schenkel geklopft. Die Heuchelei ist leider etwas durchsichtig, die Spießer sollten sich lieber darum kümmer,n ob ihre Gartenzwerge vernünftig ausgerichtet sind und weiter Bauer sucht Frau oder so etwas anschauen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26101
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon JJazzGold » Sa 15. Okt 2016, 08:50

yogi61 hat geschrieben:(15 Oct 2016, 09:38)

Ich glaube nicht wirklich, dass man sich um Herrn Böhmermanns Karriere irgendwie Sorgen machen müsste. Die Sache ist doch nur hockgekocht, weil der türkische Tyrann nun einmal so ist wie er ist, einen netten Flüchtlingsdeal mit der Bundesrepublik eingefädelt hat und Frau Merkel wie ein Elefant durch einen Porzelanladen gestiefelt ist, auch wenn sie das heute als Fehler eingesteht.
Hätte Böhmermann sich über den Präsidenten Nordkoreas ausgelassen, hätten sich alle auf die Schenkel geklopft. Die Heuchelei ist leider etwas durchsichtig, die Spießer sollten sich lieber darum kümmer,n ob ihre Gartenzwerge vernünftig ausgerichtet sind und weiter Bauer sucht Frau oder so etwas anschauen.


Es soll auch in unserer Republik Menschen geben, die es für unangebracht halten, anderen Menschen je nach persönlicher Präferenz Pädophilie und Zoophilie zu unterstellen.

God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47567
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon yogi61 » Sa 15. Okt 2016, 08:53

JJazzGold hat geschrieben:(15 Oct 2016, 09:50)

Es soll auch in unserer Republik Menschen geben, die es für unangebracht halten, anderen Menschen je nach persönlicher Präferenz Pädophilie und Zoophilie zu unterstellen.



Vor allen Dingen, wenn man den Kontext nicht beachten möchte,oder ihn nicht versteht.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3813
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 15. Okt 2016, 08:54

yogi61 hat geschrieben:(15 Oct 2016, 09:38)

Ich glaube nicht wirklich, dass man sich um Herrn Böhmermanns Karriere irgendwie Sorgen machen müsste. Die Sache ist doch nur hockgekocht, weil der türkische Tyrann nun einmal so ist wie er ist, einen netten Flüchtlingsdeal mit der Bundesrepublik eingefädelt hat und Frau Merkel wie ein Elefant durch einen Porzelanladen gestiefelt ist, auch wenn sie das heute als Fehler eingesteht.
Hätte Böhmermann sich über den Präsidenten Nordkoreas ausgelassen, hätten sich alle auf die Schenkel geklopft. Die Heuchelei ist leider etwas durchsichtig, die Spießer sollten sich lieber darum kümmer,n ob ihre Gartenzwerge vernünftig ausgerichtet sind und weiter Bauer sucht Frau oder so etwas anschauen.


Natürlich sind die Türkei, die Türken, kulturell und politisch, innen- wie außenpolitisch viel näher an Deutschland dran, als Nordkorea. Wobei Nordkorea auch mal einen Kernsprengsatz zündet, wenn es da hinten Mißverständnisse gibt. Also, solche Probleme gibts überall. Das wird ein gerütteltes Maß daran haben, daß Ankara hier so auftritt. Aber, man sollte sich nicht auf die Person Erdogan versteifen. Es darf nicht die Frage sein, ob man Böhmermann mehr mag oder Erdogan. Kritik an Böhmermann automatisch Zuspruch für die Politik anderer wäre. Darum geht es nicht.

Man kann den Disput natürlich auf mehreren Ebenen betrachten. Wenn man beim Thema Satire und Meinungsfreiheit bleibt, sehe ich da keinen Gewinn für diese Sache. Im Gegenteil. Bei der Betrachtung und Handhabung durch Böhmermann, der damit natürlich seine Aufmerksamkeit haben wollte, ich sähe ihn primär nicht als Menschenrechtler, kann ich im öffentlichen Raum keine Veränderung erkennen. Sondern mehr Vorsicht. Wo ist da der Zugewinn? Es wurden Grenzen aufgezeigt und gezogen. Das hat natürlich auch etwas von Rechtssicherheit, die man gewonnen hat! Wollte das Böhmermann?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47567
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon yogi61 » Sa 15. Okt 2016, 09:49

King Kong 2006 hat geschrieben:(15 Oct 2016, 09:54)

Natürlich sind die Türkei, die Türken, kulturell und politisch, innen- wie außenpolitisch viel näher an Deutschland dran, als Nordkorea. Wobei Nordkorea auch mal einen Kernsprengsatz zündet, wenn es da hinten Mißverständnisse gibt. Also, solche Probleme gibts überall. Das wird ein gerütteltes Maß daran haben, daß Ankara hier so auftritt. Aber, man sollte sich nicht auf die Person Erdogan versteifen. Es darf nicht die Frage sein, ob man Böhmermann mehr mag oder Erdogan. Kritik an Böhmermann automatisch Zuspruch für die Politik anderer wäre. Darum geht es nicht.

Man kann den Disput natürlich auf mehreren Ebenen betrachten. Wenn man beim Thema Satire und Meinungsfreiheit bleibt, sehe ich da keinen Gewinn für diese Sache. Im Gegenteil. Bei der Betrachtung und Handhabung durch Böhmermann, der damit natürlich seine Aufmerksamkeit haben wollte, ich sähe ihn primär nicht als Menschenrechtler, kann ich im öffentlichen Raum keine Veränderung erkennen. Sondern mehr Vorsicht. Wo ist da der Zugewinn? Es wurden Grenzen aufgezeigt und gezogen. Das hat natürlich auch etwas von Rechtssicherheit, die man gewonnen hat! Wollte das Böhmermann?


Es geht nicht um Zugewinn und Böhmermann erhebt doch auch gar nicht den Anspruch zu gefallen. Die Menschen die in der Türkei zu Unrecht im Knast sitzen, würden ob der Diskussion um eine Beleidigung Erdogans wohl nur traurig mit dem Kopf schütteln.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3813
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Böhmermanns "Schmähkritik" und die Folgen

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 15. Okt 2016, 19:10

yogi61 hat geschrieben:(15 Oct 2016, 10:49)

Es geht nicht um Zugewinn und Böhmermann erhebt doch auch gar nicht den Anspruch zu gefallen. Die Menschen die in der Türkei zu Unrecht im Knast sitzen, würden ob der Diskussion um eine Beleidigung Erdogans wohl nur traurig mit dem Kopf schütteln.


Und genau darum geht es eben nicht.

Böhmermann hat damit der Satire einen Bärendienst erwiesen. Man wird sich hier in Deutschland jetzt zweimal überlegen so etwas zu wiederholen. Wenn es denn ein Zugewinn gewesen wäre, dann würde man das doch jetzt fortführen?

Ich schlage vor, daß Böhmermann sich z.B. vor einer israelischen Nationalflagge setzt und irgendwas über den verstorbenen Peres oder Netanjahu - satirisch - erzählt. Auch Stereotypen und Vorurteile, nicht Ziegenficken oder Kindersex, scheint lt. Böhmermann was typisch türkisches zu sein, sondern Bereicherung, Landraub, parasitäres Verhalten, "übers Ohr hauen", das Übliche eben bei Juden. So hat jedes Völkchen seine Folklore, oder eben mit Vorurteilen zu kämpfen. Oder nehmen wir Nelson Mandela. Und die südafrikanische Flagge. Da gäbe es einiges zu berichten! Kannibalismus, Aidsbumserei, Affen aufessen und Bananengerichte aller Art! Das müsste Satire doch hergeben? Afrikaner und diese Themen? Oder machen das nur Nazis? Aber wenn es Satire ist, ist alles erlaubt? Meinen einige. Kritik geht alle mal. Mache ich auch, veräppeln auch. Aber nicht so wie Böhmermann. Es geht nicht darum, daß man Merkel, Erdogan, Putin oder sonst wem eine falsche Frisur aufsetzt oder einen dadaistischen Text übersynchronisiert. Das hier war einen andere "Qualität".

Es geht, wie ich finde, aber primär nicht um Erdogan, oder Peres, oder Böhmermann. Sondern vielmehr darum, daß Böhmermann der politischen Satire einen Bärendienst erwiesen hat. Er hat eine Türe zugeschlagen, nicht geöffnet. Das ist ärgerlich. Es wird einige Zeit brauchen, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Währenddessen kann er ja "Wetten dass" machen. Oder Bingo. Die politische Satire hat da nichts gewonnen. Ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren. Wir werden sehen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast