Lügenpresse oder Realitätspresse

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9629
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Teeernte » Mi 18. Jan 2017, 14:21

Alexyessin hat geschrieben:(18 Jan 2017, 13:59)

Und wie nennt sich das? Genau - Verdachtsmomente - und eben keine Stichproben.


Stichproben ? :D :D :D müssen die jetzt auch noch angestochen werden ?
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6665
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Der General » Sa 21. Jan 2017, 09:21

Darkfire hat geschrieben:(18 Jan 2017, 13:52)

Bemerkenswert daß du hier deine eigene Hetze gar nicht bemerkst.


Ich sehe da nicht einen einzigen Hetzbeitrag im Gegensatz zu Deinen "Anti Putin" Kram im anderen Unter-Forum!

Es ist Belegt vom Statistischen Bundesamt, das ca. 77% der Flüchtlinge die hier in D Asyl beantragen keinen Pass haben. Und nun muß man Fragen, was Natürlich ein logischen Denken vorraus setzt, warum ist das so???

Ein Hauptgrund ist Natürlich, dass in Deutschland eine Ungeklärte Staatsangehörigkeit das häufigste Abschiebehindernis ist.

Es ist also völlig logisch, dass Pässe absichtlich weggeworfen werden bzw. nicht mitgenommen um eine schnelle Abschiebung entgegen zu wirken. Würde ich sehr wahrscheinlich genauso machen. Wo oder was ist an dieser Behauptung nun also "Hetze" ?
Hinweiß: Solange der Nutzer Cobra9 hier in diesem Forum Moderator ist werde ich mit Ihm nicht diskutieren sondern nur ignorieren! Danke für das Verständniss.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20566
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Cobra9 » Sa 21. Jan 2017, 10:45

@Firlefanzdetektor

Es ist nun mal so das Personen mit einer fragwürdigen Eignung hier von Kompetenz was Medien und Inhalte erzählen, aber selber rechtslastige Sites in höchsten Tönen empfehlen. Gut wer meint das die Holocaustleugnung oder andere "Fakten" einen Beitrag leisten zur Erhöhung der eigenen Kompetenzen soll das glauben. Objektivität ist das aber sicher nicht. Es liegt dann nach meiner Meinung ein Defezit bei den dieser Menschengruppe selbst vor was die Medienkompetenz angeht.

Natürlich haben wir einen Mangel generell was Medienkompetenz angeht, den die Entwicklung neuer Medien ging zu rasant und die klass. Medien leiden unter der neuen Lage auch. Ich sehe bei gewissen Personen eine gewisse Blindheit dessen was Sie fordern. Wer sich mal mit der Sache befasst kommt schnell zu einem Bild. Was ist der Begriff Lügenpresse den in der Kürze ? Die Nationalsozialisten brachten ihn als Propagandaschlagwort mit dem Ziel der Gleichschaltung in Umlauf. So meine Wertung.

Eigentlich sollte das ausreichen, um ihn nicht bedenkenlos zu verwenden oder gar auszuhölen. Wenn Ich mal so mich umschaue bei vielen Leutchen die das Wort Lügenpresse schreien kommt nur eines als Empfindung raus. Lügenpresse ist eigentlich ein Ruf nach einer autoritären Gesellschaft, weil die viel mehr Ordnung und bla bla an den Tag legt. Klar gibt es Probleme in den Medien, vor allem in den klass. Bereichen. Sie zu verschweigen, wäre ungefähr das dümmste, was man tun kann. Eine Erklärung wäre für mich das wir in Deutschland keine wirkliche Kultur haben was den Umgang mit Fehlern angeht. Wer Fehler macht ist böse, dumm usw.

Im medialen Bereich wirkt sich das dann besonders fatal aus. Fehler auf der Bühne der Öffentlichkeit zuzugeben wird dann zu einem Problem. Besonders wo wirtschaftlich Interessen eine Rolle spielen, denn die traditionelle Medienlandschaft hat große Refinanzierungsprobleme bei Anzeigen usw..

Vor allem Google und Facebook saugen den für private Medien überlebenswichtigen Werbemarkt mit höchster Dateneffizienz und Aggressivität auf. Wir sollten nicht nur Lügenpresse rufen sondern mal wieder den Wert des Pluralismus sehen.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Uffhausen
Beiträge: 78
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Uffhausen » Sa 21. Jan 2017, 12:59

Jemand, der Lügenpresse schreit, bzw. von Lügenpresse überzeugt ist, meint sich scheinbar gegen ein von der Presse bzw. den Medien ausgehendes Meinungsbild wehren zu müssen. Die Frage, die sich mir immer wieder stellt ist, warum sehen immer mehr Menschen in den Meinungsbildern von Presse und Medien quasi diktatorische Meinungsvorgaben bis hin zu Meinungsunterdrückung? Wie kommt mensch auf diese Denke? Presse und Medien sollen der Information dienen - eine Meinung dazu muss sich jeder selbst bilden. Oder kann es auch sein lassen. Das ist jedermensch freigestellt.

Die Meinungsbilder in Presse und Medien sind doch in Wahrheit völlig unabhängig von der eigenen Meinung jedes Einzelnen. Es existiert keine Pflicht, die Meinungen aus Presse und Medien auf sich selbst zu übertragen. Es existiert kein Recht, dass Presse und Medien Meinungen vorgeben, bzw. unterdrücken dürfen.

Jemand, der Lügenpresse schreit, bzw. von Lügenpresse überzeugt ist, ist mMn ein strikter Gegner von Meinungsfreiheit. Und/oder nicht fähig/willens, sich seine eigene Meinung zu bilden. Genau diese Stichpunkte mach der Vorwurf von Lügenpresse aus. Der Vorwurf Lügenpresse verweist nur oberflächlich auf Meinungsvielfalt, ist tiefgründig aber nichts anderes als eine diktatorische Meinungsvorgabe und Unterdrückung der eigenen, bzw. einer anderen Meinung. Also das komplette Gegenteil von Meinungsfreiheit - auf welche sich Lügenpresse-Schreier und -Überzeugte auffällig gern argumentativ berufen! Demnach kann eigentlich nur festgestellt werden, dass Lügenpresse-Schreier und -Überzeugte sich selbst widersprechen; sich selbst belügen, sich selbst verarschen. Wer einzelne/andere Meinungen nicht zulassen kann und deswegen meint, Lügenpresse schreien zumüssen, der ist gegen Meinungsfreiheit. Wer zwischen medialer Meinung und der eigenen Meinung nicht zu unterscheiden weiß, der hat Meinungsfreiheit nicht kapiert. Und genau DAS macht diese Menschen und die ganze Debatte an sich fragwürdig bis peinlich. :s
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2854
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Darkfire » Sa 21. Jan 2017, 15:05

Der General hat geschrieben:(21 Jan 2017, 09:21)
Ich sehe da nicht einen einzigen Hetzbeitrag im Gegensatz zu Deinen "Anti Putin" Kram im anderen Unter-Forum!

Es ist also völlig logisch, dass Pässe absichtlich weggeworfen werden bzw. nicht mitgenommen um eine schnelle Abschiebung entgegen zu wirken. Würde ich sehr wahrscheinlich genauso machen. Wo oder was ist an dieser Behauptung nun also "Hetze" ?


Ich kann nichts dafür das hier manche offenbar nicht richtig lesen können.

Julian hat geschrieben:(17 Jan 2017, 20:42)
Klar, du hast auch gute Chancen, in diesem Forum mit solchen Denkverboten durchzukommen. Alles, was nicht durch einen Link unmittelbar und wortwörtlich belegbar ist, ist Hetze! Jegliches logisches Denken: Hetze!


Meine Antwort war:
Bemerkenswert daß du hier deine eigene Hetze gar nicht bemerkst.


Die Behauptung:
Chancen, in diesem Forum mit solchen Denkverboten durchzukommen

Die Behauptung:
Alles, was nicht durch einen Link unmittelbar und wortwörtlich belegbar ist, ist Hetze!


Die Behauptung:
Jegliches logisches Denken: Hetze!


Jedem Normaldenkenden User müsste aufgehen, daß hier jemand ganz gewaltig gegen ein Forum hetzt welches einfach nur verlangt, daß man hier nicht einfach nur seinen ganzen Hass unbelegt und ohne Quellen hineinkübelt.

Klar für eine bestimmte Fraktion die nicht genant werden will, gibt es genügend Orte in denen sie ungehemmt genau dieses machen können und zwar unwidersprochen den andere Meinungen werden dort schnell entfernt.

Dort in den dunklen Jauchegruben des Internets kann man sich im gegenseitigen Hass Hochstacheln.

Das Ergebnis kann man in unserer Gesellschaft immer stärker beobachten und zwar nicht nur in Deutschland.
Man kann die Ergebnisse in vielen Ländern beobachten und in manchen ist es zu spät diese Gefahr noch rechtzeitig zu erkennen.
Wir in Deutschland haben erst vor kurzem die Erfahrung gemacht wie die Radikalen und Extremisten der verschiedensten Flügel gemeinsam eine Demokratie zerstört, den im gemeinsamen Hass waren sie sich sehr schnell einig über das Feindbild Demokratie.

Jeder der seine Augen aufmacht sieht die Gefahr die für unsere Zukunft immer größer wird.
Ist dieser Populismus erst mal an der Macht und kann sich ungehemmt der Medien bedienen die man bis dahin verteufelt hat ist es zu spät.

Wer glaubt er dürfe die Freiheiten und Möglichkeiten dieser Gesellschaft dazu benutzen sie anzugreifen und zu zerstören um uns damit im schlimmsten Fall in ein Leben wie das welches die Menschen im Donbass führen müssen zu zwingen,
sollte wissen das dieses Konsequenzen haben wird.
Es wird höchste Zeit das wir die Gefahr die von solchen Menschen ausgeht erkennen.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6665
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Der General » Do 26. Jan 2017, 02:58

Darkfire hat geschrieben:
Jedem Normaldenkenden User müsste aufgehen, daß hier jemand ganz gewaltig gegen ein Forum hetzt welches einfach nur verlangt, daß man hier nicht einfach nur seinen ganzen Hass unbelegt und ohne Quellen hineinkübelt.


Quatsch, DIR passt halt nur nicht die Meinung des Users, dass ist alles. Wenn jemand der Meinung ist, Flüchtlinge "werfen" Ihre Ausweise absichtlich weg UND es dazu auch noch viele Hinweise gibt, warum das so ist, ist das Ganze absolut keine Hetze !

Darkfire hat geschrieben:Dort in den dunklen Jauchegruben des Internets kann man sich im gegenseitigen Hass Hochstacheln.


Ich finde das Überhaupt nicht schlimm. Es ist vielmehr eine DEMOKRATIE in Reinkultur wie es gar nicht besser sein kann. Selbstverständlich, sollte massive Beleidigungen ect., unterbunden werden.

Darkfire hat geschrieben:Das Ergebnis kann man in unserer Gesellschaft immer stärker beobachten und zwar nicht nur in Deutschland.
Man kann die Ergebnisse in vielen Ländern beobachten und in manchen ist es zu spät diese Gefahr noch rechtzeitig zu erkennen.
Wir in Deutschland haben erst vor kurzem die Erfahrung gemacht wie die Radikalen und Extremisten der verschiedensten Flügel gemeinsam eine Demokratie zerstört, den im gemeinsamen Hass waren sie sich sehr schnell einig über das Feindbild Demokratie.


Da bekomme ich doch wieder einmal leichtes Sodbrennen bei Deinem Apell :dead: Wenn ich schon lese: "WIR" oder "UNS" :?:

Du bist noch lange nicht das "WIR" oder das "UNS", gewöhn Dir das mal bitte ab. Um mal Klartext zu schreiben, ohne Dich angreifen zu wollen, so glaube ich, dass Du eigentlich Recht wenig Ahnung hast ! NIEMAND will hier eigentlich die Demokratie Abschaffen! Keine Pedida und auch nicht die AFD!

Es geht um etwas völlig anderes, Es geht einzig und allein Politisch um eine Soziale und Kulturelle Ideologie !! Das Ganze hat sehr sehr viel mit Aussenpolitik zu tun, wobei die Politiker in Brüssel völlig versagen!

Vor mehr als 10 Jahren (in einem anderen Forum, was hier jetzt Nachfolger ist), habe ich darauf Hingewiesen bzw. die Entwicklung genauso voraus gesagt!

Darkfire hat geschrieben:Jeder der seine Augen aufmacht sieht die Gefahr die für unsere Zukunft immer größer wird.
Ist dieser Populismus erst mal an der Macht und kann sich ungehemmt der Medien bedienen die man bis dahin verteufelt hat ist es zu spät.


Populismus... Populismus
wenn ich das immer höre :x WAS ist das denn genau Der Populismus ? Es ist DAS was das Volk hören möchte!! ABER man muß sich die Frage stellen, WARUM möchte denn das Volk das hören! POPULISTEN oder DER Populismus ist mittlerweile nur noch ein Politischer "Kampfbegriff" von Politikern (und Journalisten), die keine andere Argumentationen mehr haben.....

Wenn Du schreibst: "Ist dieser Populismus erst mal an der Macht..." hast Du nach meiner Meinung, überhaupt keine Ahnung was eigentlich Populismus bedeutet. Du plapperst da einfach nur irgend etwas nach was Du irgendwo aufgeschnappt hast. Motto: Populismus ist etwas ganz böhhses ....

Darkfire hat geschrieben:Wer glaubt er dürfe die Freiheiten und Möglichkeiten dieser Gesellschaft dazu benutzen sie anzugreifen und zu zerstören um uns damit im schlimmsten Fall in ein Leben wie das welches die Menschen im Donbass führen müssen zu zwingen,
sollte wissen das dieses Konsequenzen haben wird.
Es wird höchste Zeit das wir die Gefahr die von solchen Menschen ausgeht erkennen.


So so, interessant. Im Donbass gibt/gab es Menschen, die einem Willkürlichen Gewaltprozeß von einer Minderheit (Demonstranten), die einen zuvor gewählten, auf Demokratischen Wege gewählten Präsidenten nicht zugestimmt haben.

Man kann es auch damit vergleichen, dass 60.000 Berliner plötzlich den Reichstag stürmen und Merkel in die Flucht treiben. Genau das ist in der Ukraine passiert!!! Eigentlich kann man durchaus auch sagen, dass die Menschen in der OST Ukraine die eigentlichen sind, die Demokratie verteidigen und diejenigen, die Gewaltsam einen legitimen Präsidenten verjagten, der Mop bzw. die Rebellen sind, ganz klare Sache !!!

NIEMAND hat hier in Deutschland vor irgendwelche Freiheiten "anzugreifen" und schon gar nicht eine Gesellschaft! Was bitte schön ist für den Herrn "Darkfire" eigentlich DIE Gesellschaft :?:

@Mod; sorry für den kleinen Ausschwenker. Da dieser Beitrag vom User "Darkfire" bislang aber stehen gelassen wurde, wollte ich doch noch mal kurz antworten.

@Darkfire;

Wie fast immer (meine Beobachtung), haben Deine Beiträge kaum etwas mit dem eigentlichen Thema zu tun. Du schreibst ständig Beiträge nach dem MOTTO: "Darkfire" völlig normal (Vollblutdemokrat) alles andere sind ganz böhhse und nicht mehr "Normaluser" !

Daran solltest Du vielleicht noch mal arbeiten und nicht alles einfach so in "Schwarz und Weiß" malen.... Die Welt ist da etwas Komplexer.

grüsse
Hinweiß: Solange der Nutzer Cobra9 hier in diesem Forum Moderator ist werde ich mit Ihm nicht diskutieren sondern nur ignorieren! Danke für das Verständniss.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6665
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Der General » Do 26. Jan 2017, 03:18

Uffhausen hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:59)

Jemand, der Lügenpresse schreit, bzw. von Lügenpresse überzeugt ist, meint sich scheinbar gegen ein von der Presse bzw. den Medien ausgehendes Meinungsbild wehren zu müssen. Die Frage, die sich mir immer wieder stellt ist, warum sehen immer mehr Menschen in den Meinungsbildern von Presse und Medien quasi diktatorische Meinungsvorgaben bis hin zu Meinungsunterdrückung? Wie kommt mensch auf diese Denke? Presse und Medien sollen der Information dienen - eine Meinung dazu muss sich jeder selbst bilden. Oder kann es auch sein lassen. Das ist jedermensch freigestellt.


Du widersprichst Dich jetzt selber ;)

ZITAT von Dir: Presse und Medien sollen der Information dienen
! UND dann: von der Presse bzw. den Medien ausgehendes Meinungsbild wehren Verstehst Du diesen Wiederspruch ???

Würden die Presse bzw. Medien schlicht und einfach nur Informieren, OHNE ein eigenes Meinungsbild abzugeben, gäbe es gar nicht diesen Begriff von "Lügenpresse" ;) Verstehst DU das ????


Uffhausen hat geschrieben:Die Meinungsbilder in Presse und Medien sind doch in Wahrheit völlig unabhängig von der eigenen Meinung jedes Einzelnen. Es existiert keine Pflicht, die Meinungen aus Presse und Medien auf sich selbst zu übertragen. Es existiert kein Recht, dass Presse und Medien Meinungen vorgeben, bzw. unterdrücken dürfen.


:?: Verstehe ich jetzt nicht wirklich. Meinungen von Presse und Medien, haben eine sehr, sehr große Macht. Es ist vergleichbar mit Werbung in TV und Zeitungen! Genau das gleiche in Politischen Talk Shows. Derjenige, der die meiste Redezeit hat, ist meistens auch der Überzeugenste .

Uffhausen hat geschrieben:Jemand, der Lügenpresse schreit, bzw. von Lügenpresse überzeugt ist, ist mMn ein strikter Gegner von Meinungsfreiheit. Und/oder nicht fähig/willens, sich seine eigene Meinung zu bilden. Genau diese Stichpunkte mach der Vorwurf von Lügenpresse aus. Der Vorwurf Lügenpresse verweist nur oberflächlich auf Meinungsvielfalt, ist tiefgründig aber nichts anderes als eine diktatorische Meinungsvorgabe und Unterdrückung der eigenen, bzw. einer anderen Meinung. Also das komplette Gegenteil von Meinungsfreiheit - auf welche sich Lügenpresse-Schreier und -Überzeugte auffällig gern argumentativ berufen! Demnach kann eigentlich nur festgestellt werden, dass Lügenpresse-Schreier und -Überzeugte sich selbst widersprechen; sich selbst belügen, sich selbst verarschen. Wer einzelne/andere Meinungen nicht zulassen kann und deswegen meint, Lügenpresse schreien zumüssen, der ist gegen Meinungsfreiheit. Wer zwischen medialer Meinung und der eigenen Meinung nicht zu unterscheiden weiß, der hat Meinungsfreiheit nicht kapiert. Und genau DAS macht diese Menschen und die ganze Debatte an sich fragwürdig bis peinlich. :s


@Uffhausen;
folgender Vorschlag. Informiere Dich doch einfach mal im Netz, woher bzw. warum der Begriff "Lügenpresse" Heutzutage besteht.

Es gibt da sehr Zahlreiches Infomaterial. Glaubst Du eigentlich, irgendjemand hat das einfach so mal erfunden ???
Hinweiß: Solange der Nutzer Cobra9 hier in diesem Forum Moderator ist werde ich mit Ihm nicht diskutieren sondern nur ignorieren! Danke für das Verständniss.
Uffhausen
Beiträge: 78
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Uffhausen » Do 26. Jan 2017, 23:23

Der General hat geschrieben:(26 Jan 2017, 03:18)

Du widersprichst Dich jetzt selber ;)

ZITAT von Dir: Presse und Medien sollen der Information dienen
! UND dann: von der Presse bzw. den Medien ausgehendes Meinungsbild wehren Verstehst Du diesen Wiederspruch ???

Es ist ganz egal, ob Presse und andere Medien ein Meinungsbild abgeben, oder vorgeben - am Ende solte jedermensch sich selbst eine eigene Meinung machen. Das ist kein Widerspruch, das ist nur logisch. Aber dafür muss man seinen Kopf benutzen, dass ist für zunehmend viele freilich ein Problem... :rolleyes:

Würden die Presse bzw. Medien schlicht und einfach nur Informieren, OHNE ein eigenes Meinungsbild abzugeben, gäbe es gar nicht diesen Begriff von "Lügenpresse" ;) Verstehst DU das ????

Nein. Wieso ist eine Meinung eine Lüge? :?:

Verstehe ich jetzt nicht wirklich. Meinungen von Presse und Medien, haben eine sehr, sehr große Macht. Es ist vergleichbar mit Werbung in TV und Zeitungen! Genau das gleiche in Politischen Talk Shows. Derjenige, der die meiste Redezeit hat, ist meistens auch der Überzeugenste .

Wenn der Bürger Medien, Werbung oder Talkshows diese Macht oder Überzeugungsgewalt FREIWILLIG gibt, ist er selber Schuld. Es zwingt ihn niemand, Presse und sonstige Medien überzubewerten und sich selbst gefügig zu machen.

Ich bin auch mehr als kritisch hinsichtlich Flüchtlinge, EU und weiterem - und meine persönliche Meinung sehe ich in keinsterweise in Presse und Co vertreten. Aber wieso soll ich das Presse & Co zum Vorwurf machen? Wie schon gesagt, niemand zwingt mich denen ihren Mist abzukaufen; Presse & Co. bestimmen nicht mein Denken, mein Empfinden, mein Handeln.

@Uffhausen;
folgender Vorschlag. Informiere Dich doch einfach mal im Netz, woher bzw. warum der Begriff "Lügenpresse" Heutzutage besteht.

Es gibt da sehr Zahlreiches Infomaterial. Glaubst Du eigentlich, irgendjemand hat das einfach so mal erfunden ???

Beantworte du mir bitte lieber mal, warum wir angeblich so abhängig von Meinungbildern in Presse und Medien sind und warum "Lügenpresse" skandieren uns davon abhalten, bzw. eines Besseren belehren soll...:rolleyes:

Sorry, aber "Lügenpresse" ergibt für mich keinerlei LOGISCHEN Sinn.

Manipulation durch Presse und Medien gibt es. Aber es gibt derlei auch in anderen Gebieten, z. B. beim Sport - deshalb skandiert aber niemand "Lügensport". Und es beschwert sich hierbei auch niemand, dass Presse & Co darüber sogar Meinungsbilder abliefern. Oder für mich auch immer ganz toll das Thema Türkei/Erdogan: Wenn Presse & Co dem Bürger hier einen Grund geben, den Kopf gewaltig zu schütteln, dann machen alle mit - und keiner kommt mit "Lügenpresse" um die Ecke oder bezweifelt die Berichterstattungen über die politischen Zustände in der Türkei.

Beim Thema Flüchtlinge kann's scheints nichts anderes als "Lügenpresse" geben, beim Thema Sport ist's scheints egal, beim Thema Türkei ist scheints alles die vollkommene Wahrheit. Dabei agieren Presse und Medien in allen Fällen gleich - sie informieren und geben ein Meinungsbild mit ab. Warum kann der Bürger aber nicht ebenso gleich agieren - und bspw. ALLES als "Lügenpresse" abstempeln? Warum wird so eindeutig unterschieden? Das ergibt einfach keinen Sinn, hat kein System, ist reine bürgerliche Willkür.
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Uffhausen
Beiträge: 78
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Uffhausen » Do 26. Jan 2017, 23:28

Upps, doppelt abgeschickt...
"Man sollte auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2854
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Darkfire » Fr 27. Jan 2017, 02:22

Der General hat geschrieben:(26 Jan 2017, 02:58)

Quatsch, DIR passt halt nur nicht die Meinung des Users, dass ist alles. Wenn jemand der Meinung ist, Flüchtlinge "werfen" Ihre Ausweise absichtlich weg UND es dazu auch noch viele Hinweise gibt, warum das so ist, ist das Ganze absolut keine Hetze !


Wieder mal ein typischer General man weist ihn mehrmals drauf hin daß er mal wieder auf dem falschen Dampfer ist aber er kapiert es nicht.
Nur für dich, es ist für mich eine Tatsache das viele Flüchtlinge ihren Ausweis absichtlich wegwerfen, also behalte hier dein Speichel ruhig für dich, denn was mir an der Aussage des Users nicht passte war etwas anderes und ich kann mich auch nicht daran erinnern das er dich zu seinem Rechtsanwalt bestellt hat.

Der General hat geschrieben:(26 Jan 2017, 02:58)

Man kann es auch damit vergleichen, dass 60.000 Berliner plötzlich den Reichstag stürmen und Merkel in die Flucht treiben. Genau das ist in der Ukraine passiert!!! Eigentlich kann man durchaus auch sagen, dass die Menschen in der OST Ukraine die eigentlichen sind, die Demokratie verteidigen und diejenigen, die Gewaltsam einen legitimen Präsidenten verjagten, der Mop bzw. die Rebellen sind, ganz klare Sache !!!



Sehr schönes Beispiel denn der Reichstag ist lediglich ein Gebäude.
Sollten ein paar tausend Berliner den Reichstag stürmen, würde die Merkel deswegen bestimmt nicht in die USA flüchten.
Die Regierung ist eben kein Gebäude das man besetzen kann und der Reichstag nur ein symbolisches Gebäude aber keine Regierungschefin.
Wiktor Janukowitsch flüchtete nach Russland weil er den Rückhalt der Armee verloren hatte die eben nicht wie er und seine Genossen auf das Volk schießen lassen wollte.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 2792
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Julian » Fr 27. Jan 2017, 11:34

Darkfire hat geschrieben:(21 Jan 2017, 15:05)

Ich kann nichts dafür das hier manche offenbar nicht richtig lesen können.



Jetzt möchte ich aber konkret von dir wissen, wo ich denn hetze.

Dass in diesem Forum die Definition von Hetze, zumindest wenn es als vermeintlich "rechte" Hetze empfunden wird, sehr breit gezogen wird, durfte ich schon selbst erleben, etwa, als ich von faschistoiden Elementen im Islam sprach und Vergleiche zum Nationalsozialismus zog. Das ist hier nicht erwünscht, dabei bräuchte man doch nur einmal lesen, was so im Koran oder den Hadithen steht.

Wegen meiner Aussagen zur Flüchtlingskriminalität wurde ich, soweit ich mich erinnere, auch schon der Hetze bezichtigt, dabei stützten sich meine Aussagen auf konkrete, öffentlich zugängliche Statistiken, die ich eben anders interpretiere als die meisten Medien. Man muss mir da ja nicht folgen, aber es muss möglich sein, solche Hypothesen offen zu diskutieren, ohne dass man die Diskutanten deswegen mit Sanktionen bedroht. Ist meine Hypothese, Flüchtlinge seien krimineller als Deutsche, denn schon Hetze?

Im übrigen sollte es in einem Diskussionsforum auch erlaubt sein, Hypothesen zunächst ohne Beweise in den Raum zu werfen. Wenn dann die Argumente und Beweise fehlen, um die Hypothese zu untermauern, kann das ja im Verlauf der Diskussion deutlich gemacht werden. Ich habe zum Beispiel nichts dagegen, wenn manche Leute hier behaupten, es gäbe jährlich über tausend Brandanschläge mit rechtsextremem Hintergrund auf Asylunterkünfte. Es handelt sich dabei um eine Hypothese, die sich im Verlauf der Diskussion dann immer als unzutreffend herausstellt. Trotzdem wird diese Behauptung immer und immer wieder aufgestellt. Ist das dann auch Hetze? Das wird dann aber von den Moderatoren nicht als solche sanktioniert, wahrscheinlich, weil solche Hypothesen dem Kampf gegen Rechts zuzuordnen sind.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6665
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Der General » Fr 27. Jan 2017, 11:55

Uffhausen hat geschrieben:(26 Jan 2017, 23:23)

Es ist ganz egal, ob Presse und andere Medien ein Meinungsbild abgeben, oder vorgeben - am Ende solte jedermensch sich selbst eine eigene Meinung machen. Das ist kein Widerspruch, das ist nur logisch. Aber dafür muss man seinen Kopf benutzen, dass ist für zunehmend viele freilich ein Problem... :rolleyes: .


Nein, das sehe ich völlig anders ! Es ist sogar höchst Demokratie feindlich, wenn Medien die von Millionen Menschen "empfangen" werden ein Meinungsbild abgeben. Es ist ein Manipulierter Eingriff! Selbstverständlich sollte es so sein, wie Du geschrieben hast und jeder einzelne seinen Kopf benutzen. Das Problem ist aber, dass nicht jeder dazu in der Lage ist und nicht in der Lage ist (aus verschiedenen Gründen) seine eigene Meinung zu bilden. Meinungsmache (einseitige Meinungsmache) die sehr häufig vor kommt in den Medien, ist vergleichbar mit TV Werbung! Auch dort wird versucht auf manipulierter Ebene zu beeinflussen! Besonders im Politischen, sollten Medien kein Meinungsbild verbreiten, sondern ausschließlich informieren und das so gut wie möglich !!

Uffhausen hat geschrieben:Nein. Wieso ist eine Meinung eine Lüge? :?: .


Hat niemand behauptet.

Uffhausen hat geschrieben:Wenn der Bürger Medien, Werbung oder Talkshows diese Macht oder Überzeugungsgewalt FREIWILLIG gibt, ist er selber Schuld. Es zwingt ihn niemand, Presse und sonstige Medien überzubewerten und sich selbst gefügig zu machen.


Das siehst Du leider falsch. Der Bürger hat ein Anrecht darauf, Beispielsweise im Öffentlich-rechtlichen! Neben einem Grundversorgungsauftrag und einem gesetzlich definierten Programmauftrag ist eine der weiteren wesentlichen Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks daher die Wahrung der politischen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit.

Genau letzteres bleibt immer mehr auf der Strecke und die immer größer werdene Kritik an die Medien wird lauter.

Uffhausen hat geschrieben:Ich bin auch mehr als kritisch hinsichtlich Flüchtlinge, EU und weiterem - und meine persönliche Meinung sehe ich in keinsterweise in Presse und Co vertreten. Aber wieso soll ich das Presse & Co zum Vorwurf machen? Wie schon gesagt, niemand zwingt mich denen ihren Mist abzukaufen; Presse & Co. bestimmen nicht mein Denken, mein Empfinden, mein Handeln..


Das ist begrüßenswert, doch leider geht es dabei nicht um Dich persönlich. Würde die Mehrheit der Menschen sich nicht beeinflussen so wie Du, gäbe es keine Werbung ;)

Uffhausen hat geschrieben:Beantworte du mir bitte lieber mal, warum wir angeblich so abhängig von Meinungbildern in Presse und Medien sind und warum "Lügenpresse" skandieren uns davon abhalten, bzw. eines Besseren belehren soll...:rolleyes:


Die Frage verstehe ich nicht, bitte mal konkretisieren.

Uffhausen hat geschrieben:Sorry, aber "Lügenpresse" ergibt für mich keinerlei LOGISCHEN Sinn..


Es ist wohl eher ein Ausdruck, von nicht Objektiver, einseitiger und Manipulierender Berichterstattung.

Uffhausen hat geschrieben:Manipulation durch Presse und Medien gibt es. Aber es gibt derlei auch in anderen Gebieten, z. B. beim Sport - deshalb skandiert aber niemand "Lügensport". Und es beschwert sich hierbei auch niemand, dass Presse & Co darüber sogar Meinungsbilder abliefern. Oder für mich auch immer ganz toll das Thema Türkei/Erdogan: Wenn Presse & Co dem Bürger hier einen Grund geben, den Kopf gewaltig zu schütteln, dann machen alle mit - und keiner kommt mit "Lügenpresse" um die Ecke oder bezweifelt die Berichterstattungen über die politischen Zustände in der Türkei.
Beim Thema Flüchtlinge kann's scheints nichts anderes als "Lügenpresse" geben, beim Thema Sport ist's scheints egal, beim Thema Türkei istscheints alles die vollkommene Wahrheit. Dabei agieren Presse und Medien in allen Fällen gleich - sie informieren und geben ein Meinungsbild mit ab. Warum kann der Bürger aber nicht ebenso gleich agieren - und bspw. ALLES als "Lügenpresse" abstempeln? Warum wird so eindeutig unterschieden? Das ergibt einfach keinen Sinn, hat kein System, ist reine bürgerliche Willkür.


Verstehst Du den Unterschied wirklich nicht? Sport ist völlig unwichtig. POLITIK hingegen schon! Politik bestimmt Praktisch alles, das System, die Gesellschaft ect...

Ich empfehle Dir mal einen "alten Schicken" Das Medienmonopol von Verhack. Wie schon geschrieben zwar etwas älter aber Frei im Netz zu finden. Sehr lesenswert ....
Hinweiß: Solange der Nutzer Cobra9 hier in diesem Forum Moderator ist werde ich mit Ihm nicht diskutieren sondern nur ignorieren! Danke für das Verständniss.
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon pikant » Fr 27. Jan 2017, 12:02

Der General hat geschrieben:(27 Jan 2017, 11:55)

Nein, das sehe ich völlig anders ! Es ist sogar höchst Demokratie feindlich, wenn Medien die von Millionen Menschen "empfangen" werden ein Meinungsbild abgeben. Es ist ein Manipulierter Eingriff! Selbstverständlich sollte es so sein, wie Du geschrieben hast und jeder einzelne seinen Kopf benutzen. Das Problem ist aber, dass nicht jeder dazu in der Lage ist und nicht in der Lage ist (aus verschiedenen Gründen) seine eigene Meinung zu bilden. Meinungsmache (einseitige Meinungsmache) die sehr häufig vor kommt in den Medien, ist vergleichbar mit TV Werbung! Auch dort wird versucht auf manipulierter Ebene zu beeinflussen! Besonders im Politischen, sollten Medien kein Meinungsbild verbreiten, sondern ausschließlich informieren und das so gut wie möglich !!



.


ich erwarten von Medien Informationen aber auch klare Meinung zu Vorgaengen.
das ist Demokratei pur, wenn sich Journalisten eine Meinung bilden und diese auch oeffentlich in Zeitungen kundtun.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6665
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Der General » Fr 27. Jan 2017, 12:09

Darkfire hat geschrieben:(27 Jan 2017, 02:22)

Wieder mal ein typischer General man weist ihn mehrmals drauf hin daß er mal wieder auf dem falschen Dampfer ist aber er kapiert es nicht.
Nur für dich, es ist für mich eine Tatsache das viele Flüchtlinge ihren Ausweis absichtlich wegwerfen, also behalte hier dein Speichel ruhig für dich, denn was mir an der Aussage des Users nicht passte war etwas anderes und ich kann mich auch nicht daran erinnern das er dich zu seinem Rechtsanwalt bestellt hat.


Laß einfach Deinen Persönlichen Mist außen vor! Mit solchen albernen Provokationen bist Du bei mir an der falschen Adresse.

Wieder einmal haben alle den Herrn "Darfire" falsch verstanden :D


Darkfire hat geschrieben:Sehr schönes Beispiel denn der Reichstag ist lediglich ein Gebäude.
Sollten ein paar tausend Berliner den Reichstag stürmen, würde die Merkel deswegen bestimmt nicht in die USA flüchten.
Die Regierung ist eben kein Gebäude das man besetzen kann und der Reichstag nur ein symbolisches Gebäude aber keine Regierungschefin.
Wiktor Janukowitsch flüchtete nach Russland weil er den Rückhalt der Armee verloren hatte die eben nicht wie er und seine Genossen auf das Volk schießen lassen wollte.


Wollen wir jetzt über irgendwelche Gebäude philosophieren :?:

Du weißt ganz genau wie ich das gemeint habe, dieses Argument schreibe ich ja nicht zum ersten mal ;)

Eine Minderheit (Maidan Bewegung) hat aus einer Anfangs friedlichen Demonstration, eine zuvor auf Demokratischen Wege gewählte und legitimen Regierung gestürzt, das ist FAKT !

Würde das genauso mit Mutti Merkel passieren, würdest Du der erste sein, der nach HILFE schreit. Im konkreten Fall, haben Mehrheitlich Ostukrainer. Putin Rußland um Hilfe gebeten.

Über alles was danach kam, darf man sicherlich streiten. Wichtig ist aber immer zu erwähnen wie das alles zustande gekommen ist! Hätte man den damaligen Janukowitsch bei den nächsten Wahlen einfach abgewählt, gäbe es überhaupt keine Ukraine Krise !
Hinweiß: Solange der Nutzer Cobra9 hier in diesem Forum Moderator ist werde ich mit Ihm nicht diskutieren sondern nur ignorieren! Danke für das Verständniss.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6665
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Der General » Fr 27. Jan 2017, 12:12

pikant hat geschrieben:(27 Jan 2017, 12:02)

ich erwarten von Medien Informationen aber auch klare Meinung zu Vorgaengen.
das ist Demokratei pur, wenn sich Journalisten eine Meinung bilden und diese auch oeffentlich in Zeitungen kundtun.


Wieso ist Dir eine Journalisten Meinung so Wichtig und was für Vorgänge meinst Du ?

Bist Du nicht in der Lage, aus Informationen Deine eigene Meinung zu bilden?
Hinweiß: Solange der Nutzer Cobra9 hier in diesem Forum Moderator ist werde ich mit Ihm nicht diskutieren sondern nur ignorieren! Danke für das Verständniss.
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon pikant » Fr 27. Jan 2017, 12:14

Der General hat geschrieben:(27 Jan 2017, 12:12)

Wieso ist Dir eine Journalisten Meinung so Wichtig und was für Vorgänge meinst Du ?

Bist Du nicht in der Lage, aus Informationen Deine eigene Meinung zu bilden?


ich habe am liebsten Kommentare mit pro und kontra
da kann man sich besser seine eigene Meinung bilden, ,wenn man pro und kontra gelesen hat.

Zeitungen ohne eigene Meinung und Linie sind fade, oede und werden ja auch nicht gelesen oder gekauft.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 4234
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Bielefeld09 » Fr 27. Jan 2017, 12:48

Der General hat geschrieben:(26 Jan 2017, 03:18)


@Uffhausen;
folgender Vorschlag. Informiere Dich doch einfach mal im Netz, woher bzw. warum der Begriff "Lügenpresse" Heutzutage besteht.

Es gibt da sehr Zahlreiches Infomaterial. Glaubst Du eigentlich, irgendjemand hat das einfach so mal erfunden ???

Der Begriff "Lü.......se" ist historisch betrachtet Nazisprech.
Damit wurde u.a. die Pressefreiheit angriffen und in der Folge gleichgeschaltet.
Gegenwärtig wird dieser Begriff immer wieder bei Pegida und AfD Veranstaltungen genannt,
um die bestehende Pressefreiheit anzugreifen, Bericherstattung zu behindern und zu diskreditieren.
Nur dadurch, das bestimmte User diesen Begriff immer wieder verwenden,
wird er nicht richtiger.
Die derzeit politisch breit aufgstellte Medienlandschaft ohne zentrale Steuerung ist der Garant für Pressefreiheit in Deutschland.
Das sieht in Ländern der Putins, Erdogans und in Kürze der Trumps anders aus,
da wird die postfaktische Wahrheit notfalls mit dem Richter durchgesetzt.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon pikant » Fr 27. Jan 2017, 12:52

Bielefeld09 hat geschrieben:(27 Jan 2017, 12:48)

Der Begriff "Lü.......se" ist historisch betrachtet Nazisprech.
Damit wurde u.a. die Pressefreiheit angriffen und in der Folge gleichgeschaltet.
Gegenwärtig wird dieser Begriff immer wieder bei Pegida und AfD Veranstaltungen genannt,
um die bestehende Pressefreiheit anzugreifen, Bericherstattung zu behindern und zu diskreditieren.
Nur dadurch, das bestimmte User diesen Begriff immer wieder verwenden,
wird er nicht richtiger.
Die derzeit politisch breit aufgstellte Medienlandschaft ohne zentrale Steuerung ist der Garant für Pressefreiheit in Deutschland.
Das sieht in Ländern der Putins, Erdogans und in Kürze der Trumps anders aus,
da wird die postfaktische Wahrheit notfalls mit dem Richter durchgesetzt.


das ist leider so und der Trump scheint mir da noch radikaler zu sein als Putin.
Trump hat ja schon fast alle Medien gegen sich aufgebracht und haelt von der Berichterstattung der Medien ncht viel, vor allem diese, die ihn kritisieren.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 6665
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Der General » Fr 27. Jan 2017, 13:05

pikant hat geschrieben:(27 Jan 2017, 12:52)

das ist leider so und der Trump scheint mir da noch radikaler zu sein als Putin.
Trump hat ja schon fast alle Medien gegen sich aufgebracht und haelt von der Berichterstattung der Medien ncht viel, vor allem diese, die ihn kritisieren.


Ich habe bislang noch nichts vom Trump gehört, dass er die Medien abschaffen will. Das er diese kritisiert war sicherlich auch ein Grund Ihn zu Wählen.
Hinweiß: Solange der Nutzer Cobra9 hier in diesem Forum Moderator ist werde ich mit Ihm nicht diskutieren sondern nur ignorieren! Danke für das Verständniss.
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon pikant » Fr 27. Jan 2017, 13:07

Der General hat geschrieben:(27 Jan 2017, 13:05)

Ich habe bislang noch nichts vom Trump gehört, dass er die Medien abschaffen will
. Das er diese kritisiert war sicherlich auch ein Grund Ihn zu Wählen.


das habe ich noch von keinem Politiker auf der Welt gehoert, aber viele zensieren die Medien oder wie Erdogan werfen Journalisten ins Gefaengnis und verbieten einfach unliebsame Presseorgane.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste