Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 7839
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon odiug » Mo 30. Dez 2013, 01:34

Es entbrannte sich eine Diskussion um die Frage: zeugt die Verwendung des Akronyms BRD von einer rechtsextremen Gesinnung ?
Meine Antwort auf diese Frage lautet wie folgt:
"Ich verstehe nicht, warum BRD ueberhaupt ein Schimpfwort sein soll !
Es ist die Abkuerzung fuer den Namen dieses Staates.
Dieser Staat, bei all den Problemen und Wirrungen seit seiner Gruendung, hat sich bewaehrt.
Ich mag das Akronym deswegen, weil es sehr sachlich ist, ohne all den Brimbamborium mit einem Namen wie Deutschland .
Dieser Staat repraesentiert fuer mich einen Neuanfang in der deutschen Geschichte.
Daher habe ich auch kein Problem damit, ihn bei seinem richtigen Namen zu nennen.
Ich habe nur ein Problem damit, diesen jedes mal ausschreiben zu muessen.
Ich bin halt faul.
Und Sprachgebrauch kann man auch aendern, indem man damit anfaengt und die Sache zurecht rueckt."
viewtopic.php?f=16&t=41203&p=2327171#p2327171

Diese Frage ist mir einen gesonderten Strang wert und moechte mal die Forengemeinde fragen,darf man BRD scheiben, oder darf man es nicht ?
Wir handeln als Moderatoren nach Gutsherrenart :x
... aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen :thumbup:
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4442
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon Satori » Mo 30. Dez 2013, 01:49

odiug » Mo 30. Dez 2013, 01:34 hat geschrieben:Es entbrannte sich eine Diskussion um die Frage: zeugt die Verwendung des Akronyms BRD von einer rechtsextremen Gesinnung ?
Meine Antwort auf diese Frage lautet wie folgt:
"Ich verstehe nicht, warum BRD ueberhaupt ein Schimpfwort sein soll !
Es ist die Abkuerzung fuer den Namen dieses Staates.
Dieser Staat, bei all den Problemen und Wirrungen seit seiner Gruendung, hat sich bewaehrt.
Ich mag das Akronym deswegen, weil es sehr sachlich ist, ohne all den Brimbamborium mit einem Namen wie Deutschland .
Dieser Staat repraesentiert fuer mich einen Neuanfang in der deutschen Geschichte.
Daher habe ich auch kein Problem damit, ihn bei seinem richtigen Namen zu nennen.
Ich habe nur ein Problem damit, diesen jedes mal ausschreiben zu muessen.
Ich bin halt faul.
Und Sprachgebrauch kann man auch aendern, indem man damit anfaengt und die Sache zurecht rueckt."
viewtopic.php?f=16&t=41203&p=2327171#p2327171

Diese Frage ist mir einen gesonderten Strang wert und moechte mal die Forengemeinde fragen,darf man BRD scheiben, oder darf man es nicht ?


Du darfst.
Jeder darf. :D

In ner Diktatur darf man nicht alles aber in ner Demokratie sollte man schon sowas dürfen.
BRD war früher während der 2-Staatenlösung nur der Begriff der Linken, die 'Mitte' und die Rechten mochten das nicht hören.
Obwohl sie den Osten immer DDR nannten, oder sogar SBZ = sowjetische Besatzungszone.

Im Vereinigten Königreich sagt jeder UK, in den Vereinigten Staaten von A. sagt jeder USA.
Dann ist für Deutsche das Kürzel BRD auch völlig verständlich.

.
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 7839
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon odiug » Mo 30. Dez 2013, 02:02

Satori » Mo 30. Dez 2013, 01:49 hat geschrieben:
Du darfst.
Jeder darf. :D

In ner Diktatur darf man nicht alles aber in ner Demokratie sollte man schon sowas dürfen.
BRD war früher während der 2-Staatenlösung nur der Begriff der Linken, die 'Mitte' und die Rechten mochten das nicht hören.
Obwohl sie den Osten immer DDR nannten, oder sogar SBZ = sowjetische Besatzungszone.

Im Vereinigten Königreich sagt jeder UK, in den Vereinigten Staaten von A. sagt jeder USA.
Dann ist für Deutsche das Kürzel BRD auch völlig verständlich.

.

Danke ;)
... ich haette eine Umfrage machen sollen
Wir handeln als Moderatoren nach Gutsherrenart :x
... aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen :thumbup:
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2202
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon Watchful_Eye » Mo 30. Dez 2013, 02:07

Ich habs schon in dem anderen Topic geschrieben: Natürlich darf man. Es wird von zahlreichen renommierten und offiziellen Institutionen verwendet. Es stimmt allerdings, dass sich auch viele Extremisten von rechts und links dieses Begriffs mit Vorliebe bedienen. Wenn man also Angst um seine Reputation als lupenreiner Demokrat hat ;) , ist es in Einzelfällen vielleicht hilfreich, diesen Begriff auszuschreiben. Für mich persönlich ist es allerdings überhaupt kein Problem und ich verwende diesen Begriff ebenfalls.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 7839
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon odiug » Mo 30. Dez 2013, 02:18

Watchful_Eye » Mo 30. Dez 2013, 02:07 hat geschrieben:Ich habs schon in dem anderen Topic geschrieben: Natürlich darf man. Es wird von zahlreichen renommierten und offiziellen Institutionen verwendet. Es stimmt allerdings, dass sich auch viele Extremisten von rechts und links dieses Begriffs mit Vorliebe bedienen. Wenn man also Angst um seine Reputation als lupenreiner Demokrat hat ;) , ist es in Einzelfällen vielleicht hilfreich, diesen Begriff auszuschreiben. Für mich persönlich ist es allerdings überhaupt kein Problem und ich verwende diesen Begriff ebenfalls.

Ich denke, was irgend ein Nazi sich aneignet, dass muss ihm noch lange nicht auch gehoeren.
Ich weigere mich einfach, die Bezeichnung BRD als Schimpfwort zu akzeptieren, nur weil ein Trottel meint, es sei eins gewesen.
Fuer mich ist BRD eine im Grossen und Ganzen positive Bezeichnung.
Wir handeln als Moderatoren nach Gutsherrenart :x
... aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen :thumbup:
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 7839
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon odiug » Mo 30. Dez 2013, 02:36

Mit freundlicher Genemigung darf ich das hier her kopieren,weil ich finde, das passt
Watchful_Eye hat geschrieben:Es ist so: Viele Extremisten verwenden aus Prinzip immer den Begriff "BRD", um dessen vermeintlichen Status als "Regime" zu betonen (z.B. vermeintliche mangelnde Souverinänität gegenüber den USA oder dem Großkapital/"Finanzjudentum") und die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat mit vollem Namen zu "adeln". Der Umkehrschluss, dass Menschen, die diesen Begriff verwenden, Extremisten sind, gilt allerdings nicht. Wenn man also jemandem Faschismus nachweisen will, kann man es für sich genommen als ein schwaches Indiz unter vielen werten, längst aber nicht als Beweis. Es wäre in etwa so, als würde hier man im Forum männlichen Usern pauschal Sexismus vorwerfen, die ihre Sprache nicht "gendern". ;) Wie gesagt, ich habe eine Landeszentrale für politische Bildung verlinkt, die diesen Begriff verwendet. Gerade staatlich unterstützte Institutionen wie diese sehen es als eine ihrer Hauptziele an, Menschen von demokratiefeindlichen Ideologien abzubringen. Wenn das "anrüchig" wäre, stünde es dort nicht.

___
Übrigens halte ich es generell für kontraproduktiv, Faschisten mittels von ihnen verwendeter Ausdrücke wie "BRD" bloßzustellen. Man kann es natürlich im Hinterkopf behalten, aber ich würde es nicht offensiv gegen sie verwenden. Man muss sich folgendes klar sein: Menschen, die Faschismus propagieren, glauben im Normalfall auch selbst daran. In Rechtsradikalen Foren liest man oft Begriffe wie "Systemlinge". Faschisten glauben dementsprechend meistens auch, dass wir die Indoktrinierten sind und sie diejenigen, die uns zur Wahrheit zurückführen wollen ("Deutschland erwache!" etc.). Wenn wir also das Ziel haben, Faschisten über den Gewinn einer Diskussion hinaus zum Umdenken zu bewegen, dürfen wir nicht einfach mit schlichten Schuldzuweisungen ankommen. Man muss auch und gerade solchen Menschen gegenüber differenziert und sachlich argumentieren und nicht den Eindruck erwecken, man verneine per se alles von ihnen, weil sie eben die "bösen" seien. Wir müssen demokratische Redekultur vorleben und ihnen zeigen, dass hinter unseren Ansichten eben doch mehr steckt als eine andere Version ihres eigenen Dogmas. Das gelingt allerdings nicht jedem, da auch so manche, die sich als Demokraten verstehen, dessen Wesen in ihrem "Herzen" gar nicht wirklich verstanden haben und/oder denken, man müsse stets übertrieben harsch reagieren, um als Demokrat "klare Kante" zu zeigen. Wenn man aber wirklich überzeugen will, ist der Degen oft besser als die Axt, auch wenn es in solch emotionalen Debatten manchmal schwer fällt. Ich denke, dass es nicht im Widerspruch dazu stehen muss, seine Position unverrückbar darzulegen. (Vielleicht stelle ich diesen Ansatz mal beizeiten in einem seperaten Topic zur Diskussion.)

Ich halte übrigens auch Armstrong nicht für einen "klassischen Nazi". Zusammen mit Beiträgen aus anderen Threads erweckt er auf mich den Eindruck, dass sein Ziel ein stark christlich-religiös geprägter, autoritärer Staat mit faschistischen Elementen ist - grob gesagt irgendwo zwischen Russland und Iran. Das wäre natürlich auch schon scheiße genug, aber auch nicht ganz dasselbe wie das, was man ihm hier teilweise vorwirft.
Wir handeln als Moderatoren nach Gutsherrenart :x
... aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen :thumbup:
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 20255
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 30. Dez 2013, 03:15

Man "darf" offenbar, ich verwende es aber so gut wie nie - wohl auch, um die alte BRD von der "Berliner Republik" zu unterscheiden. Vielleicht hätte man auch den Namen ändern sollen zur Wende. Sodann hätte man auch gleich ein neues Abkürzungsproblem gehabt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Alexander Zwo
Beiträge: 2354
Registriert: So 6. Okt 2013, 19:41

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon Alexander Zwo » Mo 30. Dez 2013, 08:21

Man durfte nicht nur, man musste "BRD" schreiben! Das ist auch nicht rechts (die haben das nur nachgemacht) sondern ursprünglich links, nie "Bundesrepublik" oder "Bundesrepublik Deutschland" zu sagen, sondern "BRD". Die DDR konnte man aber schon Deutsche Demokratische Republik nennen.
Nun gibt es die DDR leider nicht mehr und man darf wieder Deutschland sagen, außer dem Begriff BRD - natürlich nur, wenn es um die heutige BRD geht, incl. des Gebiets der ehemaligen DDR. Nur "Bundesrepublik" ist weiter verpönt!
"Die deutsche Presse ist die bösartigste überhaupt"
(Michail Gorbatschow, 2009)
pikant
Beiträge: 48308
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon pikant » Mo 30. Dez 2013, 08:23

ich benutze Deutschland und vor 1889 BRD!

BRD und DDR wurden zu Deutschland :thumbup:
Alexander Zwo
Beiträge: 2354
Registriert: So 6. Okt 2013, 19:41

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon Alexander Zwo » Mo 30. Dez 2013, 08:29

pikant » Mo 30. Dez 2013, 08:23 hat geschrieben:ich benutze Deutschland und vor 1889 BRD!

BRD und DDR wurden zu Deutschland :thumbup:


Das ist zwar eine durchaus korrekte Wortwahl, aber das "thumbup" würde ich lieber durch das hier ersetzen :mad:
Es war ein Trauertag, als die DDR unterging!
Natürlich habe auch ich immer auf eine "Wiedervereinigung" gehofft, nur eben andersherum: Der Osten hätte da den Kalten Krieg gewonnen und der Sozialismus wäre auch in Westdeutschland eingeführt worden.
"Die deutsche Presse ist die bösartigste überhaupt"
(Michail Gorbatschow, 2009)
Benutzeravatar
krokodol
Beiträge: 3794
Registriert: So 29. Dez 2013, 08:46
Benutzertitel: Restrisikoausschlussanalyst
Wohnort: Binz(Rügen)+Berlin

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon krokodol » Mo 30. Dez 2013, 09:01

pikant » Mo 30. Dez 2013, 08:23 hat geschrieben:ich benutze Deutschland und vor 1889 BRD!

BRD und DDR wurden zu Deutschland :thumbup:


Nein. Dieser Staat heißt immer noch Bundesrepublik Deutschland.
Vor 1889 empfehle ich die Bezeichnung Deutsches Reich, statt BRD. Jedenfalls bis 1871 davor.
Zuletzt geändert von krokodol am Mo 30. Dez 2013, 09:08, insgesamt 1-mal geändert.
... schwätzer umschwirrn mich, mach mal das licht aus, ist ja nicht anzusehen, die kann man nur niedermähn ...
http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... mCkYe8CCJI
pikant
Beiträge: 48308
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon pikant » Mo 30. Dez 2013, 09:04

Alexander Zwo » Mo 30. Dez 2013, 08:29 hat geschrieben:
Das ist zwar eine durchaus korrekte Wortwahl, aber das "thumbup" würde ich lieber durch das hier ersetzen :mad:
Es war ein Trauertag, als die DDR unterging!
Natürlich habe auch ich immer auf eine "Wiedervereinigung" gehofft, nur eben andersherum: Der Osten hätte da den Kalten Krieg gewonnen und der Sozialismus wäre auch in Westdeutschland eingeführt worden.


ich hatte mich gefreut und eine Flasche Champagner mit Freunden geleert!
habe bis heute der DDR keine Traene nachgeweint
pikant
Beiträge: 48308
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon pikant » Mo 30. Dez 2013, 09:05

krokodol » Mo 30. Dez 2013, 09:01 hat geschrieben:
Nein. Dieser Staat heißt immer noch Bundesrepublik Deutschland.


ich sage jetzt Deutschland - das ist kuerzer
ein Volk - fertig!
Benutzeravatar
krokodol
Beiträge: 3794
Registriert: So 29. Dez 2013, 08:46
Benutzertitel: Restrisikoausschlussanalyst
Wohnort: Binz(Rügen)+Berlin

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon krokodol » Mo 30. Dez 2013, 09:21

pikant » Mo 30. Dez 2013, 09:05 hat geschrieben:
ich sage jetzt Deutschland - das ist kuerzer

In Silben ja, in Zeichen (Buchstaben) nicht. In historischer Eindeutigkeit erst recht nicht.
... schwätzer umschwirrn mich, mach mal das licht aus, ist ja nicht anzusehen, die kann man nur niedermähn ...
http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... mCkYe8CCJI
Benutzeravatar
krokodol
Beiträge: 3794
Registriert: So 29. Dez 2013, 08:46
Benutzertitel: Restrisikoausschlussanalyst
Wohnort: Binz(Rügen)+Berlin

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon krokodol » Mo 30. Dez 2013, 09:24

pikant » Mo 30. Dez 2013, 09:04 hat geschrieben:
ich hatte mich gefreut und eine Flasche Champagner mit Freunden geleert!
habe bis heute der DDR keine Traene nachgeweint

Wenn Du Freunde hattest, dann musst Du in der DDR gelebt haben. In der BRD bescheißt ja jeder jeden.
Zuletzt geändert von krokodol am Mo 30. Dez 2013, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.
... schwätzer umschwirrn mich, mach mal das licht aus, ist ja nicht anzusehen, die kann man nur niedermähn ...
http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... mCkYe8CCJI
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10940
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon NMA » Mo 30. Dez 2013, 09:45

Es entbrannte sich eine Diskussion um die Frage: zeugt die Verwendung des Akronyms BRD von einer rechtsextremen Gesinnung ?


Was zum ... häää :?:


Weil ein paar Deppen dies auch benutzen heißt das noch lange nicht, dass man sich diese Selbstverständlichkeit von diesen Deppen wegnehmen lassen soll. Das war früher mit der Flagge schon so. Idiotisch. Und nicht jeder, der einen BW-Parka trägt, ist ein kriegsgeiler Neo-Nazi. Zumindest sollten man es nicht zulassen, dass derlei Symbole von Nazis vereinahmt werden.
Angst ist ein schlechter Ratgeber
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 10469
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon Dark Angel » Mo 30. Dez 2013, 11:23

pikant » Mo 30. Dez 2013, 08:23 hat geschrieben:ich benutze Deutschland und vor 1889 BRD!

BRD und DDR wurden zu Deutschland :thumbup:

Nö - BRD und DDR wurden zur BRD. Deutschland ist nur eine Abkürzung/ein Teilbegriff. Deutschland IST ein Bundesstaat, weil die einzelnen Länder eigene Verfassungen und eigene Landes"hoheiten" haben. Bildung zum Bleistift liegt in der Hoeheit der einzelnen Länder und NICHT des Bundes, gleiches trifft auf die jeweiligen Länderverwaltungen zu.
Und daran hat sich seit der Gründung der BRD 1949 auch nix geändert.
Wäre nach 1990 aus der BRD einfach nur Deutschland geworden, dann gäbe es keine selbstverwaltenden Bundesländer mit eigenen Verfassungen mehr, keine Freistaaten und Freien Städte.

Bundesrepublik Deutschland (BRD) ist schlicht und einfach die Bezeichnung für eine ganz spezielle Staatsform und weder negativ noch positiv konnotiert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Bakelit
Beiträge: 3209
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 17:41

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon Bakelit » Mo 30. Dez 2013, 11:42

der beitrag enststand sicher in einer hellen minute. er trifft meine einschätzun,meinung und mein politisches selbstverständnis als deutscher ebenfalls.

echt ;)
Bakelit
Beiträge: 3209
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 17:41

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon Bakelit » Mo 30. Dez 2013, 11:47



ich hatte mich gefreut und eine Flasche Champagner mit Freunden geleert!
habe bis heute der DDR keine Traene nachgeweint[/quote

kaputtes wird nicht wieder heile, wenn es,nachdem es in den mülleimer gelandet ist, schön geredet wird. deshalb war das leeren einer flasche champus auf das ende der umzäunten bräsigkeit in einem teil eines an sich aktiven landes schon die bessere alternative. besser als die alternative kaputtes auch noch nach jahrzehnten schön zu reden.

echt ;)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 7839
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Eine Frage der Etikette: darf man BRD scheiben ?

Beitragvon odiug » Mo 30. Dez 2013, 11:54

DarkLightbringer » Mo 30. Dez 2013, 03:15 hat geschrieben:Man "darf" offenbar, ich verwende es aber so gut wie nie - wohl auch, um die alte BRD von der "Berliner Republik" zu unterscheiden. Vielleicht hätte man auch den Namen ändern sollen zur Wende. Sodann hätte man auch gleich ein neues Abkürzungsproblem gehabt.

Also die Unterscheidung zu West Deutschland, wenn ich nicht Westdeutschland schreiben will, wuerde ich mit Bonner Republik ziehen und nicht mit BRD.
Ich mag die Journallie-Wortschoepfung Berliner Republik nicht.
Sie unterschlaegt mir die foederale Grundlage des wiedervereinigten Deutschland.
Und Deutschland als Begriff ist mir meist zu ueberladen.
Wenn wir vom Verlust der Ost Deutschen Identitaet sprechen, so gilt das auch fuer die West Deutsche Identitaet.
Es gibt einpaar Tugenden,der Bonner Republik,die ich heute sehr vermisse.
Z.B. die Bescheidenheit und Sachlichkeit der Selbstdarstellung als Staat.
Die Bonner Regierungsgebaeude verzichteten ganz bewusst auf jeden Protz.
Das Kanzleramt in Bonn war ein sehr schlichter und sachlicher Bau ebenso wie der lange Eugen, ganz im Gegensatz zu dem postmodernen Protz und Prunk in Berlin.
Wir handeln als Moderatoren nach Gutsherrenart :x
... aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen :thumbup:

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast