Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Lomond
Beiträge: 10131
Registriert: Mo 11. Okt 2010, 01:14
Benutzertitel: Laird of Glencairn
Wohnort: Schottland

Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Lomond » Sa 7. Dez 2013, 08:10

Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Kennt ihr das?

Und wie findet ihr das?

Hier ein Artikel dazu:

Wenn ein Duden überhaupt in der Grundschule benutzt wird, dann mehr im Sinne des schwedischen Möbelhaus-Duzens: „Du, Malte, wie fühlst du dich dabei, wenn du siehst, dass in dem dicken Buch mit den vielen Wörtern der Vogel nicht mit F, sondern mit V beginnt?“, fragen sensible Lehrkräfte. „Fol kras“, schreibt Malte dann auf.


http://www.christundwelt.de/detail/arti ... -dem-wurm/
Non enim propter gloriam, divicias aut honores pugnamus set propter libertatem solummodo quam Nemo bonus nisi simul cum vita amittit.
Benutzeravatar
Lomond
Beiträge: 10131
Registriert: Mo 11. Okt 2010, 01:14
Benutzertitel: Laird of Glencairn
Wohnort: Schottland

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Lomond » Sa 7. Dez 2013, 08:21

Noch ein Artikel:

Seit den 1990ern unterrichten viele Schulen in Deutschland das "Freie Schreiben", und sie ernten dafür teils heftige Kritik: Wenn Kinder nur nach ihrem Gehör schreiben lernten, bekämen sie später große Probleme mit der Orthografie. Der Blick in die Schreibhefte von Schulanfängern scheint den Kritikern Recht zu geben. Sätze wie "Dea hont schbilt im gatn" sind selbst für motivierte Eltern kaum zu entziffern.


http://www.dw.de/streit-ums-schreibenlernen/a-16975813

Was meint ihr dazu?
Non enim propter gloriam, divicias aut honores pugnamus set propter libertatem solummodo quam Nemo bonus nisi simul cum vita amittit.
Alexander Zwo

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Alexander Zwo » Sa 7. Dez 2013, 12:12



"Dea hont schbilt im gatn" versteht man schon, wenn man die bayrische oder die alemannische Wikipedia regelmäßig liest :)

http://als.wikipedia.org/wiki/Stuttgart

http://bar.wikipedia.org/wiki/Minga
Smilla

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Smilla » Sa 7. Dez 2013, 14:07

Ich finde den Artikel ein wenig übertrieben. In klasse 1 und 2 schreiben die Kinder zwar oft tatsächlich so, allerdings verändert sich dass ab der 3. Klasse ganz gewaltig.
Hier in den umliegenden Grundschulen wird das "freie Schreiben" praktiziert, allerdings hat jedes Kind einen Kinderduden mit dem Wortschatz, den es im jeweiligen Alter benötigt. Es finden Unterrichtseinheiten mit Übungen statt, indem das Kind lernt mit einem Duden umzugehen. Es wird ab der 3.Klasse dann sehr wohl auf Rechtschreibregeln wert gelegt.
victim

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon victim » Sa 7. Dez 2013, 14:29

Da fällt mir der "sprechende Säugling" ein, hahaha.
So belustigten sich Verwandte über mich.
Wenigstens konnte man beim Klimbern den Schnabel halten ;-)
Quasselnde Schnullerbabies sind bestimmt lustig.
Was man hört, schreibt man später dann mal auf, ist doch klar.
Und dann z.B. auch hier, was man denkt.
Die Griffel eignen sich gut dazu.
Hat man keine oder einen organischen Defekt, dann halt ins Mikro sabbeln.
Rechtschreibung setzt Standards, damit mans leichter lesen und auch hörbar machen kann.
Zuletzt geändert von victim am Sa 7. Dez 2013, 14:35, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Katenberg » Sa 7. Dez 2013, 17:13

Mit der Anlauttabelle habe ich lesen gelernt, allerdings irgendwie mathematisch. Habe das beim ersten Sehen irgendwie einfach kapiert, nach dem Motto a + b = ab.
In der Grundschule hatten wir ansonsten allerdings 'ne Fibel.
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Zeta

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Zeta » Sa 7. Dez 2013, 17:36

Lomond » Sa 7. Dez 2013, 09:10 hat geschrieben:Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Kennt ihr das?

Und wie findet ihr das?

Hier ein Artikel dazu:



http://www.christundwelt.de/detail/arti ... -dem-wurm/

Sollte man mal den Franzosen vorschlagen...
Bruhahahahaha!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1
Zeta

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Zeta » Sa 7. Dez 2013, 17:37

Smilla » Sa 7. Dez 2013, 15:07 hat geschrieben:Ich finde den Artikel ein wenig übertrieben. In klasse 1 und 2 schreiben die Kinder zwar oft tatsächlich so, allerdings verändert sich dass ab der 3. Klasse ganz gewaltig.
Hier in den umliegenden Grundschulen wird das "freie Schreiben" praktiziert, allerdings hat jedes Kind einen Kinderduden mit dem Wortschatz, den es im jeweiligen Alter benötigt. Es finden Unterrichtseinheiten mit Übungen statt, indem das Kind lernt mit einem Duden umzugehen. Es wird ab der 3.Klasse dann sehr wohl auf Rechtschreibregeln wert gelegt.

Was ich für problematisch halte. Wenn sich die Kinder in dne ersten zwei Jahren was angewöhnt haben, müssen sie sich wieder an die korrekte Schreibweise gewöhnen.
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon ToughDaddy » Sa 7. Dez 2013, 17:48

Smilla » Sa 7. Dez 2013, 14:07 hat geschrieben:Ich finde den Artikel ein wenig übertrieben. In klasse 1 und 2 schreiben die Kinder zwar oft tatsächlich so, allerdings verändert sich dass ab der 3. Klasse ganz gewaltig.
Hier in den umliegenden Grundschulen wird das "freie Schreiben" praktiziert, allerdings hat jedes Kind einen Kinderduden mit dem Wortschatz, den es im jeweiligen Alter benötigt. Es finden Unterrichtseinheiten mit Übungen statt, indem das Kind lernt mit einem Duden umzugehen. Es wird ab der 3.Klasse dann sehr wohl auf Rechtschreibregeln wert gelegt.

Also bei uns hat niemand so geschrieben. So ein Feldversuch letztens im TV hat gezeigt, dass die selbst als Germanistikstudenten nicht mehr ordentliches Schreiben gelernt haben.
victim

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon victim » Sa 7. Dez 2013, 18:10

Rein mit denen hierher, damit die es endlich lernen können ;-)
Deutsch muß auch total doof sein, denn da war ich fast so gut wie in Mathe, hahaha.
Je blöder man sich denkschablonen-enthoben ausdrückte, desto angetaner waren die Heinis ;-)
In der Politik gibs Anmaul-Schrapnelle, hahaha.
Zuletzt geändert von victim am Sa 7. Dez 2013, 18:18, insgesamt 3-mal geändert.
Smilla

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Smilla » So 8. Dez 2013, 12:14

Ich denke die Ursachen liegen woanders und deswegen finde ich es nicht gerechtfertigt, dies dem "Freien Schreiben" zuzuordnen.
Wie sieht der Alltag von Familie heute aus und wie sah er vor 20 Jahren aus. Die Sprache der Kinder hat sich verändert, das Vorlesen kam in den Hintergrund und es gibt nicht wenige die den Fernseher als Babysitter verwenden.

Die Kinder mit Unterstützungsbedarf in Kindertageseinrichtungen ist gestiegen. Sprachförderung (nicht nur für Kinder mit Migrationshintergrund) ist in den Kitas seit ein paar Jahren ein wesentlicher Schwerpunkt in den Konzeptionen.
Wenn Kinder nicht richtig sprechen können, haben sie es schwerer, richtig Schreiben und Lesen zu erlernen.

Dann liegt es aber nicht allein an dieser Methode, da Kinder aus Bildungsnahen Familien mit dieser Methode wohl gut zurechtkommen, sondern eher an den veränderten Grundvoraussetzungen. Natürlich bedarf es dann trotzdem einer Veränderung.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8535
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Wohnort: Thüringen

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Helmuth_123 » So 8. Dez 2013, 18:25



Von diesen "Freien Schreiben" halte ich nichts. Ich habe es noch ordenlich gelernt. Mich würde mal interessieren, in welchen Bundesländern dieses "Freie Schreiben" praktiziert wurde, eher in den Alten oder in den Neuen?
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
Smilla

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Smilla » So 8. Dez 2013, 22:50

Helmuth_123 hat geschrieben:Von diesen "Freien Schreiben" halte ich nichts. Ich habe es noch ordenlich gelernt. Mich würde mal interessieren, in welchen Bundesländern dieses "Freie Schreiben" praktiziert wurde, eher in den Alten oder in den Neuen?


wird praktiziert

sowohl in den neuen als auch in den alten Bundesländern
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon ToughDaddy » Mo 9. Dez 2013, 09:03

Smilla » So 8. Dez 2013, 22:50 hat geschrieben:
wird praktiziert

sowohl in den neuen als auch in den alten Bundesländern

In den neuen Bundesländern kenne ich das bei Niemanden. Der oben genannte Feldversuch hat auch nur alte Bundesländer erwähnt, wo das teilweise schon länger praktiziert wird.
HugoBettauer

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon HugoBettauer » Mo 9. Dez 2013, 11:11

In Thüringen spielt dieses Konzept keine große Rolle. Hier gehen die Lehrkräfte traditionell-methodisch vor. Die Wörter und Regeln werden gleich richtig vermittelt.
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3981
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon becksham » Mo 9. Dez 2013, 16:07

Ich hab mich über dieses Thema mal mit ner Patholinguistin (boah, wat fürn Wort) unterhalten. Sie sieht das auch nicht so besonders positiv. Sie sagt, es gibt Kinder, die lernen so besser und es gibt Kinder, die auf die altbewährte Weise besser lernen. In den Schulen wird aber nicht untersucht, welche Kinder wie besser lernen, sondern es geht nur entweder alt oder neu für alle. Damit ist aber Niemandem so richtig geholfen.
HugoBettauer

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon HugoBettauer » Mo 9. Dez 2013, 17:06

becksham » Mo 9. Dez 2013, 16:07 hat geschrieben:Ich hab mich über dieses Thema mal mit ner Patholinguistin (boah, wat fürn Wort) unterhalten. Sie sieht das auch nicht so besonders positiv. Sie sagt, es gibt Kinder, die lernen so besser und es gibt Kinder, die auf die altbewährte Weise besser lernen. In den Schulen wird aber nicht untersucht, welche Kinder wie besser lernen, sondern es geht nur entweder alt oder neu für alle. Damit ist aber Niemandem so richtig geholfen.

Es hat ja einen Grund, warum wir eine normierte Rechtschreibung haben. In der Schule sind die Resourcen knapp und solange die Minister nicht genug Lehrerzeit pro Schüler zur Verfügung stellen, um alternative Konzepte mit abzubilden ohne dem zu schaden, was den meisten nützt, ist das ein Abzug von den Bedürfnissen der Mehrheit.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Katenberg » Mo 9. Dez 2013, 17:36

SoleSurvivor » Mo 9. Dez 2013, 18:06 hat geschrieben:Es hat ja einen Grund, warum wir eine normierte Rechtschreibung haben. In der Schule sind die Resourcen knapp und solange die Minister nicht genug Lehrerzeit pro Schüler zur Verfügung stellen, um alternative Konzepte mit abzubilden ohne dem zu schaden, was den meisten nützt, ist das ein Abzug von den Bedürfnissen der Mehrheit.


So wie du das sagst, klingt das, als möchtest du den Kindern jede Möglichkeit zur freien, eigenständigen Entfaltung nehmen - sprich Ganztagsschule.
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
HugoBettauer

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon HugoBettauer » Mo 9. Dez 2013, 18:18

Katenberg » Mo 9. Dez 2013, 17:36 hat geschrieben:
So wie du das sagst, klingt das, als möchtest du den Kindern jede Möglichkeit zur freien, eigenständigen Entfaltung nehmen - sprich Ganztagsschule.

Nö. Schule sollte im Gegenteil weniger Zeug und dafür richtig lehren. Richtig rechnen und schreiben statt Jesus und Allah falsch nachplappern. Wissen, wo Hessen liegt statt Landkarten von Mittelerde malen.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8349
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die Anlaut-Tabelle: Schreiben nach Hören

Beitragvon Quatschki » Mo 9. Dez 2013, 19:40

Englisch schreib ich immer nach Hören.

Diss kännju belief mie
Es ist Deutscvhland hier!

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste