Bücher die einen beeindruckten

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13107
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Böse Königin
Wohnort: -access denied-

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Milady de Winter » So 29. Dez 2013, 23:01

- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon HugoBettauer » Mo 30. Dez 2013, 16:12

Ich mag fast alles von Robert Gernhardt und Horst Tomayer. Mögen sie beide in Frieden ruhen.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Tantris » Di 18. Mär 2014, 04:22

SoleSurvivor » Mo 30. Dez 2013, 17:12 hat geschrieben:Ich mag fast alles von Robert Gernhardt und Horst Tomayer. Mögen sie beide in Frieden ruhen.


Dann empfehle ich dir Max Goldt, falls du den nicht eh schon kennst...

Ja, wasfür bücher beeindrucken einen? Vielen reicht da schon eine gut gemachte horror-story, die ich allerdings eher unter eskapismus einordnen würde. Ein gutes buch ist für mich eines, das mich umgräbt. Das schafft kein stephen king und kein karl may. Eher schon ein martin walser, ein Rilke oder auch Jurek Becker oder Astrid Lindgren. Ja, wirklich.
Benutzeravatar
Tanzbär
Beiträge: 67
Registriert: Do 21. Jul 2011, 15:36
Benutzertitel: Kant get no satisfaction

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Tanzbär » Di 18. Mär 2014, 13:20

Mich hat damals Nietzsche in seiner Gesamtheit beeindruckt. Wenn ich ein Buch nennen müßte, dann wäre es der Anhang "Die Genealogie der Moral" bei "Jenseits von Gut und Böse". Insgesamt finden sich da so viele bahnbrechende Erkenntnisse drin, das kann man kaum herunterbrechen. Kann man auch alle paar Jahre mal wieder neu lesen und findet etwas neues drin.
Ist allerdings nichts, was man mal eben so zur Entspannung liest.
"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." - Friedrich Nietzsche
Benutzeravatar
Gregorius I
Beiträge: 2680
Registriert: Do 6. Mai 2010, 16:34
Benutzertitel: Kardinaler Althumanist

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Gregorius I » Di 18. Mär 2014, 22:35

Literatur:

Lessing: Nathan der Weise [ https://archive.org/details/lessingsnathande00lessuoft ]

Cicero: Gespräche in Tusculum (Tusculanae disputationes) [ http://www.amazon.de/Gespr%C3%A4che-Tus ... putationes ]


Sachbücher:

Theodor Mommsen: Römische Geschichte [ https://archive.org/search.php?query=Mo ... Geschichte ]

Golo Mann: Wallenstein [ http://www.amazon.de/Wallenstein-Sein-L ... allenstein ]


Hörbücher (zur reinen Entspannung):

Moritz Matthies: Dumm gelaufen http://www.amazon.de/Dumm-gelaufen-Roma ... y_b_text_z

Ders.: Voll Speed http://www.amazon.de/Voll-Speed-Moritz- ... y_b_text_y

Ders.: Ausgefressen http://www.amazon.de/Ausgefressen-H%C3% ... y_b_text_z

Alle Hörbücher sind von Christoph Maria Herbst genial gelesen! :)
Errare humanum est, perseverare diabolicum.

Augustinus
Alexander Zwo

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Alexander Zwo » Do 20. Mär 2014, 15:15

"Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses" von Dee Brown hat mich am meisten geprägt.
Als das Buch erschien, waren in den Wildwest-Filmen noch die Weißen die Guten und die Indianer die Bösen. Und in dem Buch stand nun das Gegenteil und die Filme oder das Fernsehen allgemein standen damit als Lüge da.
Das Buch hatte einen bedeutenden Anteil daran, dass ich schon als Kind "Antiamerikaner" wurde und mich stattdessen für "die andere Seite", also Russland bzw. die Sowjetunion begeisterte.
Dieter Winter
Beiträge: 13997
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Dieter Winter » Do 20. Mär 2014, 16:19

Alexander Zwo » Do 20. Mär 2014, 15:15 hat geschrieben:"Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses" von Dee Brown hat mich am meisten geprägt.
Als das Buch erschien, waren in den Wildwest-Filmen noch die Weißen die Guten und die Indianer die Bösen.


Es begann sich gerade zu drehen. "Der Mann den sie Pferd nannten" z. B. kam etwa zeitgleich mit Erscheinen des Buches in die Kinos.

Ich würde dir übrigens "Hanta Yo" empfehlen, es ist eine Art Saga die von Lakotah selbst erzählt wird. Man erfährt z. B. dass es in deren Sprache keine Entsprechung für "Gnade", "Vergebung" oder auch "Entschuldigung" gab - da sie den Standpunkt hatten, dass dies völlig sinnlos wäre. Es ist egal ob du jemanden absichtlich, oder unabsichtlich verletzt - die Verletzung bleibt deshalb trotzdem zugefügt. Also überleg' dir vorher, was du machst. Der Schmöker ist jedenfalls ziemlich interessant.
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon lobozen » Do 20. Mär 2014, 16:49

Das Buch, das mich in letzter Zeit am staerksten in sich hinein gezogen hat - "beeindruckt" mag ich nicht - war "Mister Aufziehvogel" von Haruki Murakami, der auch letztes Jahr wieder als heisser Kandidat fuer den Literatur-Nobelpreis galt und ihn leider wieder nicht bekommen hat.

Ausserdem: Jiang Rong - Der Zorn der Woelfe und Mo Yan - Froesche
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Sniper

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Sniper » Do 20. Mär 2014, 21:22

Beruflich/Wissenschaftlich:

Philosophie:

(wurde schon genannt) Kants GMS (Bibliographische Angabe ist wohl überflüssig, weil ja Akad. Ausgabe = Alle gleich)
http://ecx.images-amazon.com/images/I/31F8ezZxaPL.jpg

sowie:

Arendt, Hannah, Macht und Gewalt, München 1970, 18. Auflage 2008
http://www.buchhandlung89.de/WebRoot/St ... 4/aweb.jpg

Geschichts-(/Literatur)wissenschaft
:

Brehl, Medardus, Vernichtung der Herero. Diskurse der Gewalt in der deutschen Kolonialliteratur, München 2007
http://www.buch24.de/img/xl_pid/kno/pid3200194.jpg

sonst "beindrucken" mich als Historiker eher Quellen selbst denn Sekundärliteratur der Kollegen (hehe). Brehl hat mich aber methodisch unglaublich nach vorne katapultiert seinerzeit.


Privat/Unterhaltung:

Conrad, Joseph, Heart Of Darkness, London 1899 (bzw 1902)
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... _cover.jpg

Im letzeren Falle ist (durch mich) von der dt Übersetzung abzuraten, wenn man das Original (wurde neu veröffentlicht irgendwann in den 1980er/90ern glaub ich) bekommen kann.


MfG
Sniper
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Tantris » Fr 21. Mär 2014, 00:53

Das letzte sehr gute buch, das mit kürzlich untergekommen ist:

Heinz Strunk: Fleisch ist mein Gemüse - eine Landjugend mit Musik

http://de.wikipedia.org/wiki/Fleisch_is ... 28Roman%29
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon lobozen » Fr 21. Mär 2014, 21:39

(...)
Nehmt lieber ein Buch zur Hand und freut euch, dass der HERR uns solche Autoren schenkt. :)

Zum Beispiel John Niven, dessen "Straight White Male" ich gerade fertig gelesen habe.

Oder den unlaengst verstorbenen Altmeister Tom Wolfe. Dessen letztes Werk "Back to Blood" wurde von der Kritik zwar gemischt aufgenommen, ist aber trotz ein paar Laengen wieder ein herausragendes Beispiel fuer Sprach-Aesthetik und Wortwitz. (Vermeidet aber das auch erhaeltliche AudioBook. Das ist so unterirdisch runtergeleiert, dass man es einfach nicht anhoeren kann)

Oder - es ist nie zu spaet - Michel Houellebecq. Dem faellt zwar seit "Elementarteilchen" nicht mehr viel ein und er wiederholt sich nur noch, aber dieses Buch hats in sich. Und ja, ich weiss, dass die Verfilmung scheisse ist.

Da haben wir jetzt incl. meinem Erstbeitrag:
1 Japaner
2 Chinesen
1 Schotten
1 Amerikaner
1 Franzosen
Ein deutscher Schreiber faellt mir leider nicht ein. Was ich kenne ist mir zu bemueht tiefsinnig, zu bierernst, zu droege. Dem Teutonen mangelt es halt an ..hmm.. Leichtigkeit.
Naja, doch, der (fruehe) Walser, den Tantris schon genannt hat.

Und, oh HERR, ganz besonders dankbar bin ich fuer den eBook Reader, den du in deiner unermesslichen Guete vor ein paar Jahren vom Himmel geworfen hast und der es mir ermoeglicht, ohne tonnenschwere Buecherkoffer von hier nach da zu reisen und trotzdem immer ausreichend Stoff dabei zu haben. :)
Zuletzt geändert von NMA am Sa 22. Mär 2014, 14:22, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Spam
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
Pachuchel
Beiträge: 1334
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 14:38

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Pachuchel » Fr 21. Mär 2014, 21:47

FelixKrull » Di 5. Nov 2013, 02:09 hat geschrieben:Mein Buch ist:

Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares von Fernando Pessoa

"Könnte das Herz denken, stünde es still."

"Vielleicht ist es mein Schicksal, ewig ein Buchhalter sein zu müssen, und Dichtung und Literatur sind ein Schmetterling, der sich auf meinen Kopf niederlässt und mich um so lächerlicher erscheinen lässt, je größer seine Schönheit ist."

"Lezten Endes bleibt von diesem Tage das, was vom gestrigen blieb und vom morgigen bleiben wird: die unersättliche und nicht zählbare Begierde, immer derselbe und ein anderer zu sein."

Das Buch der Unruhe
Fernando Pessoa traf mit seinem spät entdeckten Meisterwerk die melancholische Stimmung eines Jahrzehnts
http://www.zeit.de/2012/33/Fernando-Pes ... der-Unruhe

Fernando Pessoa
http://de.wikipedia.org/wiki/Fernando_Pessoa

Es ist vielleicht, dass erste Buch was ich wirklich gelesen habe.


Hoimar von Ditfurth - Der Geist fiel nicht vom Himmel. :thumbup:
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35612
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Liegestuhl » Fr 21. Mär 2014, 22:02

Isabel Allendes "Das Geisterhaus" hat mich komplett fasziniert und in Beschlag genommen.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon lobozen » Fr 21. Mär 2014, 22:20

Schoenes Buch!
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Sniper

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Sniper » Di 25. Mär 2014, 19:02

Ich hab noch 2 (fielen mir ein von früher):

Adams, Douglas, The Hitchikers Guide To The Galaxy, London/New York 1979 (2001)
http://www.abebooks.com/servlet/FrameBa ... 909877.jpg
(link nur zum Hörbuch aka CD)

Evans, Bergen, The Natural History Of Nonsense, New York 1946
http://www.amazon.com/natural-history-n ... B000PF9EIO

:D

MfG
Sniper
Taner

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Taner » Di 25. Mär 2014, 21:19

Alexyessin » So 29. Dez 2013, 23:28 hat geschrieben:
Taner » So 29. Dez 2013, 22:25 hat geschrieben:
Das Alte Testament beinhaltet sehr viele Gesetze und ohne Ihn wäre der Neue Testament erst gar nicht geworden, denn in dem 2. Testament wird der 1. Testament vollbracht, viele der Propheten hatten sowohl von einer Jungfrau die Schwanger wird als auch von einem Gesalbten, der dem Herrn dienen wird, berichtet. Ich nehme an, sie waren auch alle Jude, wie die ersten Christen.

Der Koran dagegen beinhaltet auch sehr viele Gebote und Verbote und sie sind nicht immer ganz anders als bei der Thora, allerdings haben sie eine andere Richtung und einen anderen Wegweiser, der Glaube ist Monotheistisch und der Religion wird als der Letzte anerkannt mit der Inhalt dieses Buches werden sowohl die Christen als auch die Juden angesprochen, also gewarnt.
Die Krönung dagegen ist, der Vers wo es lautet es gibt keinen Stamm bzw. Volk dem wir keinen Gesandten entsandt haben.


Wenn du gerne über die heiligen Schriften diskutieren möchtest, dann schreib doch im Reli. Hier geht's um Bücher.


Ich schreibe ja auch um die religiösen Bücher, beeindruckend ist auch wie die Jünger, Jesus Christus baten damit sie auf der Linken des Herrn platz nehmen dürfen, doch dazu war der Dreieinige Herr Jesus auf der Rechten wohl nicht befugt. Da er seiner Jünger eine Absage erteilt hat. Ich frage mich, wem der Herr dazu auserwählen wird, einer muss ja auf seiner Linken sein.
Sniper

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Sniper » Di 25. Mär 2014, 21:56

Taner » Di 25. Mär 2014, 21:19 hat geschrieben:
Alexyessin » So 29. Dez 2013, 23:28 hat geschrieben:
Wenn du gerne über die heiligen Schriften diskutieren möchtest, dann schreib doch im Reli. Hier geht's um Bücher.


Ich schreibe ja auch um die religiösen Bücher, beeindruckend ist auch wie die Jünger, Jesus Christus baten damit sie auf der Linken des Herrn platz nehmen dürfen, doch dazu war der Dreieinige Herr Jesus auf der Rechten wohl nicht befugt. Da er seiner Jünger eine Absage erteilt hat. Ich frage mich, wem der Herr dazu auserwählen wird, einer muss ja auf seiner Linken sein.

:eek:
DU bist der burner :thumbup: , echt jetzt, das ist KEIN SPOTT!
Ich habe noch nie jmd. kennengelernt der so drauf is. Damit hab ich kein Problem, aber hab Nachsicht dass ich Dich anstarre wie "den Schwarzen in Schweden bzw. den Weißen in Mocambique" ;)
Bist (m)ein (persönliches) Unikat (in meinen Augen eben), ich hoffe wir treffen öfter aufeinander. Denn Du weisst ja - ich bin Wissenschaftler (sogar noch Geistes-), also quasi DER "Antichrist" DELUXE :D

Ich habe Achtung vor Religion und deren Ausübung sowie ihre kollektiven UND individuellen Funktionen, keine Frage, aber ich sehe es net als Ausgangspunkt für Gedankenkonstrukte (is eher was spirituelles). In meinen Augen hat Gott diesem Dasein hier (=WIR) schon lange den Rücken gekehrt, hehe.

ABER - der Typ hat recht:
Alexyessin » So 29. Dez 2013, 22:28 hat geschrieben:Wenn du gerne über die heiligen Schriften diskutieren möchtest, dann schreib doch im Reli. Hier geht's um Bücher.


daher hoffe ich Dir dort übern Weg zu laufen (als "Antichrist", hehe).
Das KRASSE is ja, sofern das net nur ne Masche is sondern Dein Ernst (und Dein Recht - also alles cool ;) ) wie man mir sagte, dass Du in meinem Alter bist laut Deinem Profil.
Wie schon mal irgendwo erwähnt: 30 < ICH < 35, also genau wie DU. Daher bin ich ja so fasziniert von Dir und freue mich schon auf den nächsten "crash" von Ratio und Religion :thumbup:

M(diesmal besoooooooooooooonders!!!)fG
Sniper
Benutzeravatar
MG-42
Beiträge: 3822
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 17:12
Wohnort: U.S.A.

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon MG-42 » Di 25. Mär 2014, 22:06

Fighting the breakout-Freiherr Von Luttwitz edited by David C. Isby

his fascinating volume charts the progress of the Allied breakout of Normandy through German eyes. Beginning with Operation COBRA and ending with the offensive which led to the liberation of Paris, this critical phase of the war in the west is examined and described by senior German officers. These, from staff officers at OKW to divisional generals on the ground, critique their performance, examine Allied superiority, and evaluate their own efforts to contain Allied forces in Normandy. They look at such key events as the counter-attack at Mortain, the American offensive, British and Canadian efforts and the sequence of events that led to the fighting around the Falaise gap. The German officers originally submitted the reports presented here to Allied intelligence efforts as part of post-war debriefing sessions. The current volume, which follows on from Fighting the Invasion and Fighting in Normandy, consists of carefully selected and edited material. Fighting the Breakout gives a broad picture of German hopes balanced with the realisation that they could not hope to contain the Allied efforts for long. With supplementary material by David C. Isby, Fighting the Breakout is a fascinating glimpse into how a defeated army sought hard to turn the tide of defeat.

http://www.amazon.de/Fighting-Breakout- ... n+Luttwitz


Falls einen die Militärgeschichte interessiert ein sehr interessantes Buch. Es deutet auch an das ein Sieg in der Normandie für die Wehrmacht nicht wirklich militärisch machbar war.
Taner

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Taner » Di 25. Mär 2014, 22:09

Sniper » Di 25. Mär 2014, 22:56 hat geschrieben:
Taner » Di 25. Mär 2014, 21:19 hat geschrieben:

Ich schreibe ja auch um die religiösen Bücher, beeindruckend ist auch wie die Jünger, Jesus Christus baten damit sie auf der Linken des Herrn platz nehmen dürfen, doch dazu war der Dreieinige Herr Jesus auf der Rechten wohl nicht befugt. Da er seiner Jünger eine Absage erteilt hat. Ich frage mich, wem der Herr dazu auserwählen wird, einer muss ja auf seiner Linken sein.

:eek:
DU bist der burner :thumbup: , echt jetzt, das ist KEIN SPOTT!
Ich habe noch nie jmd. kennengelernt der so drauf is. Damit hab ich kein Problem, aber hab Nachsicht dass ich Dich anstarre wie "den Schwarzen in Schweden bzw. den Weißen in Mocambique" ;)
Bist (m)ein (persönliches) Unikat (in meinen Augen eben), ich hoffe wir treffen öfter aufeinander. Denn Du weisst ja - ich bin Wissenschaftler (sogar noch Geistes-), also quasi DER "Antichrist" DELUXE :D

Ich habe Achtung vor Religion und deren Ausübung sowie ihre kollektiven UND individuellen Funktionen, keine Frage, aber ich sehe es net als Ausgangspunkt für Gedankenkonstrukte (is eher was spirituelles). In meinen Augen hat Gott diesem Dasein hier (=WIR) schon lange den Rücken gekehrt, hehe.

ABER - der Typ hat recht:
Alexyessin » So 29. Dez 2013, 22:28 hat geschrieben:Wenn du gerne über die heiligen Schriften diskutieren möchtest, dann schreib doch im Reli. Hier geht's um Bücher.


daher hoffe ich Dir dort übern Weg zu laufen (als "Antichrist", hehe).
Das KRASSE is ja, sofern das net nur ne Masche is sondern Dein Ernst (und Dein Recht - also alles cool ;) ) wie man mir sagte, dass Du in meinem Alter bist laut Deinem Profil.
Wie schon mal irgendwo erwähnt: 30 < ICH < 35, also genau wie DU. Daher bin ich ja so fasziniert von Dir und freue mich schon auf den nächsten "crash" von Ratio und Religion :thumbup:

M(diesmal besoooooooooooooonders!!!)fG
Sniper


Nachricht angekommen, die Heiligen Bücher scheinen hier niemanden beeindruckt zu haben.
Interessant wie erfundene Märchen jemanden beeindrucken obwohl sie alle gelogen und gestunken sind aber
wahre begebenheiten dermaßen ignoriert werden.
Sniper

Re: Bücher die einen beeindruckten

Beitragvon Sniper » Di 25. Mär 2014, 22:26

Taner » Di 25. Mär 2014, 22:09 hat geschrieben:
Sniper » Di 25. Mär 2014, 22:56 hat geschrieben: :eek:
DU bist der burner :thumbup: , echt jetzt, das ist KEIN SPOTT!
Ich habe noch nie jmd. kennengelernt der so drauf is. Damit hab ich kein Problem, aber hab Nachsicht dass ich Dich anstarre wie "den Schwarzen in Schweden bzw. den Weißen in Mocambique" ;)
Bist (m)ein (persönliches) Unikat (in meinen Augen eben), ich hoffe wir treffen öfter aufeinander. Denn Du weisst ja - ich bin Wissenschaftler (sogar noch Geistes-), also quasi DER "Antichrist" DELUXE :D

Ich habe Achtung vor Religion und deren Ausübung sowie ihre kollektiven UND individuellen Funktionen, keine Frage, aber ich sehe es net als Ausgangspunkt für Gedankenkonstrukte (is eher was spirituelles). In meinen Augen hat Gott diesem Dasein hier (=WIR) schon lange den Rücken gekehrt, hehe.

ABER - der Typ hat recht:


daher hoffe ich Dir dort übern Weg zu laufen (als "Antichrist", hehe).
Das KRASSE is ja, sofern das net nur ne Masche is sondern Dein Ernst (und Dein Recht - also alles cool ;) ) wie man mir sagte, dass Du in meinem Alter bist laut Deinem Profil.
Wie schon mal irgendwo erwähnt: 30 < ICH < 35, also genau wie DU. Daher bin ich ja so fasziniert von Dir und freue mich schon auf den nächsten "crash" von Ratio und Religion :thumbup:

M(diesmal besoooooooooooooonders!!!)fG
Sniper


Nachricht angekommen, die Heiligen Bücher scheinen hier niemanden beeindruckt zu haben.
Interessant wie erfundene Märchen jemanden beeindrucken obwohl sie alle gelogen und gestunken sind aber
wahre begebenheiten dermaßen ignoriert werden.

Also DIESE "Nachricht" kam net von mir. Ich meinte alles ernst (oben), kein Sarkasmus etc...
Und nix für ungit aber es ist komisch "Märchen" zu bemängeln während man sich auf dogmatische Heilsbücher bezieht ;)
Und das "heilige" Bücher keinen "beindruckt" haben liegt einfach daran, dass keiner sie gelesen hat (nehm ich mal an). ICH zB - ICH bin mit der Bibel aufgewachsen, sie zählte zu meinen Einschlafgeschichten, die mir erzählt wurden. Mein fortschreitendes Alter, meine Erfahrungen beim Bund UND diese Kindheits-Bibelstories haben mich zu dem gemacht, was ich bin (und Du fürchtest zu sein) ;)
Aber ich kann damit umgehen. Kannst Du es net?
Wir sollten im Religionsforum nen Thread aufmachen über Gott, oder wie seh ich das?

MfG
Sniper

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Senexx und 2 Gäste