Kino-Tipps - Filmkritik

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11444
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon schokoschendrezki » Di 8. Jan 2013, 23:19

Nasskälte, Dunkelheit, Schmuddelwetter ... genau das Richtige für Kinobesuche. Heute sah ich: "Beasts of the Southern Wild". Beschämt muss ich mir meine Naivität trotz fortgeschrittenen Alters eingestehen: Im Leben hätte ich nicht gedacht, dass ein derartiger Film aus Amerika jemals den Weg in deutsche Kinos findet. Sehr beeindruckend und nur zu empfehlen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Bukowski

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Bukowski » Di 8. Jan 2013, 23:42

schokoschendrezki » Di 8. Jan 2013, 23:19 hat geschrieben:Nasskälte, Dunkelheit, Schmuddelwetter ... genau das Richtige für Kinobesuche. Heute sah ich: "Beasts of the Southern Wild". Beschämt muss ich mir meine Naivität trotz fortgeschrittenen Alters eingestehen: Im Leben hätte ich nicht gedacht, dass ein derartiger Film aus Amerika jemals den Weg in deutsche Kinos findet. Sehr beeindruckend und nur zu empfehlen.


Ich habe eine Kritik gelesen, schaue ich mir an!

Am Wochenende war ich in einem Dokumentarfilm über die Performance-Künstlerin Marina Abramovic.
Vor 2 Jahren saß sie für drei Monate, 6 Tage die Woche, 7 Stunden am Tag im New Yorker Moma auf einem Stuhl und man konnte sich zu ihr setzen und ihr in die Augen schauen. - Was sich so unspektakulär anhört, war für die Besucher ein geradezu magisches Erlebniss von Nähe.
http://www.spiegel.de/kultur/kino/dokum ... 69812.html
Maya
Beiträge: 11
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 16:26

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Maya » Mi 10. Jul 2013, 14:29

Bukowski » Di 8. Jan 2013, 23:42 hat geschrieben:
Ich habe eine Kritik gelesen, schaue ich mir an!

Am Wochenende war ich in einem Dokumentarfilm über die Performance-Künstlerin Marina Abramovic.
Vor 2 Jahren saß sie für drei Monate, 6 Tage die Woche, 7 Stunden am Tag im New Yorker Moma auf einem Stuhl und man konnte sich zu ihr setzen und ihr in die Augen schauen. - Was sich so unspektakulär anhört, war für die Besucher ein geradezu magisches Erlebniss von Nähe.
http://www.spiegel.de/kultur/kino/dokum ... 69812.html


Ich finde das hört sich sehr interessant an.
Benutzeravatar
WinimosChannel
Beiträge: 8
Registriert: Di 16. Jul 2013, 00:47

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon WinimosChannel » Di 16. Jul 2013, 00:59

Definitiv "Die Unfassbaren". Der Titel selbst, ist schon zweideutig.
Nein, der Film ist echt super. Er regt einem zum Denken an und hat sehr gute Action Elemente, aber dennoch wundervoll in knifflige Rätsel verpackt. Der Film ist aber nicht so schwer zu verstehen, weil die einzelnen Dialoge einen doch irgendwie versuchen zu leiten.

Diesen Film muss man gesehen haben, wenn man auf anspruchsvollere Filme steht!
rockman14
Beiträge: 5
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 18:05

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon rockman14 » Sa 24. Aug 2013, 22:44

Wolverine: Weg des Kriegers 6/10 ( Bin auch ein riesen Marvel-Fan, viele Comics durchgeblettert usw. aber ich muss leider sagen, es ist kein Film an den man sich immer erinnern wird)
Schnucki2013
Beiträge: 30
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 07:42
Kontaktdaten:

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Schnucki2013 » Fr 4. Okt 2013, 07:56

ihr geht echt noch ins kino.....ihr habt wohl zu viel geld zu verschenken....ich finde es einfach nur viel zu teuer ....hatte das pech das bei meinen letzen beiden Kinobesuchen die tonspur weg oder dekt war hatten das geld wieder bekommen aber ich gehe seit dm nicht mehr ins kino
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Tantris » Fr 4. Okt 2013, 08:05

Schnucki2013 » Fr 4. Okt 2013, 08:56 hat geschrieben:ihr geht echt noch ins kino.....ihr habt wohl zu viel geld zu verschenken....ich finde es einfach nur viel zu teuer ....hatte das pech das bei meinen letzen beiden Kinobesuchen die tonspur weg oder dekt war hatten das geld wieder bekommen aber ich gehe seit dm nicht mehr ins kino


Nur weil einer die neuesten filme auf deutsch gesehen hat, heisst das nicht notwendigerweise, dass er im kino war!
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4787
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon King Kong 2006 » Di 8. Okt 2013, 22:13

Habe Gravity von Alfonso Cuarón mit Sandra Bullock und George Clooney gesehen. Bin mit wenig Erwartung ins Kino gegangen und war schon beeindruckt. Wollte zuerst Riddik sehen, bin aber im nachhinein froh den Weltraumtrip im Orbit gesehen zu haben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Eros
Beiträge: 368
Registriert: Di 14. Feb 2012, 12:28
Wohnort: Ostfriesland

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Eros » Do 10. Okt 2013, 09:58

King Kong 2006 » Di 8. Okt 2013, 22:13 hat geschrieben:Habe Gravity von Alfonso Cuarón mit Sandra Bullock und George Clooney gesehen. Bin mit wenig Erwartung ins Kino gegangen und war schon beeindruckt. Wollte zuerst Riddik sehen, bin aber im nachhinein froh den Weltraumtrip im Orbit gesehen zu haben.


Ich habe Gravity vergangenes Wochenende im Kino gesehen. Die Effekte waren natürlich klasse, aber irgendwie hat mich der Film nicht wirklich in seinen Bann gezogen.

Hinzu kommt noch der teure Eintrittspreis von 13,50 Euro. Will man sich einen Liter Cola bestellen, kommen nochmal 4,80 Euro dazu.

Eine halbe Stunde Werbung mussten wir uns im Kino auch noch antun, bevor der gerade mal 90-minütige Film Gravity endlich los ging.

Also Kino macht nicht mehr so wirklich Freude.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4787
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 11. Okt 2013, 13:56

Eros » Do 10. Okt 2013, 10:58 hat geschrieben:
Ich habe Gravity vergangenes Wochenende im Kino gesehen. Die Effekte waren natürlich klasse, aber irgendwie hat mich der Film nicht wirklich in seinen Bann gezogen.

Hinzu kommt noch der teure Eintrittspreis von 13,50 Euro. Will man sich einen Liter Cola bestellen, kommen nochmal 4,80 Euro dazu.

Eine halbe Stunde Werbung mussten wir uns im Kino auch noch antun, bevor der gerade mal 90-minütige Film Gravity endlich los ging.

Also Kino macht nicht mehr so wirklich Freude.


Die Preise sind mittlerweile unverschämt. Allerdings bedeutet für mich ein Kinobesuch mittlerweile nicht nur sich einen Film auf einer großen Leinwand und dem entsprechenden Soundsystem anzuschauen, sprich das speziell audiovisuelle, was auch bis dato im Eigenheim nicht in der Form zu verwirklichen ist, sondern wir gehen dann meist noch danach essen oder einen Kaffee trinken oder spazieren. Sprich, Kinosbesuche sind seit einigen Jahren für mich eher ein Ausgehen mit allem drum und dran.

Getränke kaufe ich mir im Kino so gut wie nie. Das sehe ich bei den Preisen überhaupt nicht ein. Ich nehme immer eine Flasche Wasser mit. Egal ob erlaubt oder nicht. Bis dato konnte mich da auch niemand aufhalten.

Im allgemeinen machen mich diese ganzen Esser und Trinker im Kino - manchmal - wahnsinnig. Da wird geknistert, geraschelt, geschmatzt und im Mund geknackt. Einige wanken in den Vorführraum beladen, wie bei einem fürstlichen Mahle. Was soll das? Wenn ich essen gehen will, dann gehe ich essen, nicht ins Kino. Da schaue ich mir einen Film an. Wenn ich auf einen Gig oder Konzert gehe, dann mache ich das doch auch nicht. Jedenfalls ich. Trinken ok. Essen sollte verboten werden. Aber dann können die Kinoketten wohl dichtmachen.

Das schlimmste an Werbung habe ich einmal im Vorfeld eines Harry Potter Films erlebt. Sage und schreibe mehr 45 Minuten Werbung. Danach war ich im Grunde genommen bedient.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
victim

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon victim » Di 5. Nov 2013, 20:46

Schnucki2013 » Fr 4. Okt 2013, 07:56 hat geschrieben:ihr geht echt noch ins kino.....ihr habt wohl zu viel geld zu verschenken....ich finde es einfach nur viel zu teuer ....hatte das pech das bei meinen letzen beiden Kinobesuchen die tonspur weg oder dekt war hatten das geld wieder bekommen aber ich gehe seit dm nicht mehr ins kino

Na ja, ist schon blöd, so viel Zeit im Dunklen beengt mit Vielen zu sitzen und auf die Riesenleinwand fixiert sein zu müssen.
Dazu müßte man ja seinen Denkapparat erheblich zurückschalten und passiv konsumieren ;-)
So als Konsumtrottel gar stundenlang vor sich hin zu dämmern ist nicht Jedermanns Sache, hahaha.
Am Liebsten würde ich im Konzertsaal am Flügel sitzen und vor mich hin schwitzend Chopin klimpern, seufz.
Ein Jammer, daß man dazu total versessen fleissig sein müssen hätte oder so ;-)

Wobei es sicher tolle Filme gibt, wor allem im Bereich der SciFi - dort, wo endlich mal Abstand von der Arbeitnehmerei gewonnen wird.
Ein SciFi movie, in dem davon nix auftaucht, das dem Zuschauer sogar aufdämmern läßt, wie idiotisch wir uns damit verhalten, würde mich viell. sogar ins Kino locken -
schon alleine aus Interesse am Publikum und an seinen Reaktionen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22913
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Cobra9 » Do 14. Nov 2013, 15:41

Wer der banalen Unterhaltung zugetan ist dem empfehle ich

Fack Ju Göhte

Infos zum Film:

http://www.filmstarts.de/kritiken/209260.html


Ich vergebe von 5 Sternen......nette 4 Sterne.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
unbreakable
Beiträge: 4
Registriert: Sa 30. Nov 2013, 14:00

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon unbreakable » Sa 30. Nov 2013, 14:04

The prisoners auf jeden Fall - sollte sich jeder mal ansehen.Ich habel lange nicht so einen guten Film gesehen...
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Gretel » Mi 4. Dez 2013, 11:47

TORE TANZT

gerade angelaufen!



- Einer der besten deutschen Filme, die ich in den letzten Jahren im Kino sah.



Dieser Tore ist ein Jesus-Freak, Gebbes Film jedoch nicht wirklich ein Porträt religiöser Punks.
Tore (der Kinoneuling Julius Feldmeier) trifft Benno nach einem "Wunder" an der Autobahnraststätte wieder, und der lädt ihn zu sich in die Gartensiedlung ein, zu Frau, Teenager-Tochter und kleinem Sohn. Dort entwickelt sich nun eine für das alles erklärende, alles einebnende deutsche Kino zutiefst ungewöhnliche, verstörende Geschichte.

Vielleicht ist es im wesentlichen die von dem schüchternen Jungen, der den Schulhofschläger desto mehr zum Drangsalieren herausfordert, je friedlicher er ist. Tore jedenfalls, der sich "Jesuskrieger" nennt und das mit dem Hinhalten der anderen Backe ernst meint, wird zunehmend zur Zielscheibe von Bennos sadistischen Instinkten. Und nicht nur von seinen. "Tore tanzt" zeigt mustergültig die Mechanismen der Aggression, die sich bei Nichtwehren noch verstärkt.

Doch Gebbe geht weiter, über Psychologie und Soziologie hinaus, sie nimmt die religiöse Dimension der Jesusfigur Tore ernst. Der hat – im übertragenen Sinn – sein Kreuz zu tragen und er wird daran genagelt werden und all das vielleicht nur, um zwar nicht die gesamte Menschheit zu retten, aber immerhin einen einzigen, konkreten Menschen. Es wimmelt in "Tore tanzt" vor religiösen Anspielungen, und für die unerbittliche Konsequenz, mit der er seine Geschichte zu Ende erzählt, und für die konsequente Weigerung, sich auf eine Interpretation festzulegen, hat Gebbes Debüt seinen Platz in dem großen Kinolaboratorium Cannes verdient.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Kaan
Beiträge: 4
Registriert: Mo 23. Dez 2013, 11:24

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Kaan » Mo 23. Dez 2013, 11:37

Cloud Atlas hat fast 3 Stunden gedauert. Aber jede Szene war absolut sehenswert, auch wenn ich die Handlungsstränge manchmal nicht verstanden habe. Demnächst besorge ich mir mal das Buch, um zu sehen, wie stark die Gemeinsamkeiten vorhanden sind.
Taner

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Taner » Mi 25. Dez 2013, 12:31

Ich werde nie wieder ins Kino gehen, es ist immer so hell dort, als würden sie immer wieder vergessen die Lichter auszuschalten !
Daylight

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Daylight » Mi 25. Dez 2013, 13:45

Taner » Mi 25. Dez 2013, 12:31 hat geschrieben:Ich werde nie wieder ins Kino gehen, es ist immer so hell dort, als würden sie immer wieder vergessen die Lichter auszuschalten !

Zu "hell"? Was ist das denn für ein Kino? Oder sind Sie lichtscheu, alleine durch das von der Leinwand ausgehende Licht?
Daylight

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Daylight » Mi 25. Dez 2013, 13:47

Gretel » Mi 4. Dez 2013, 11:47 hat geschrieben:TORE TANZT

gerade angelaufen!



- Einer der besten deutschen Filme, die ich in den letzten Jahren im Kino sah.



Dieser Tore ist ein Jesus-Freak, Gebbes Film jedoch nicht wirklich ein Porträt religiöser Punks.
Tore (der Kinoneuling Julius Feldmeier) trifft Benno nach einem "Wunder" an der Autobahnraststätte wieder, und der lädt ihn zu sich in die Gartensiedlung ein, zu Frau, Teenager-Tochter und kleinem Sohn. Dort entwickelt sich nun eine für das alles erklärende, alles einebnende deutsche Kino zutiefst ungewöhnliche, verstörende Geschichte.

Vielleicht ist es im wesentlichen die von dem schüchternen Jungen, der den Schulhofschläger desto mehr zum Drangsalieren herausfordert, je friedlicher er ist. Tore jedenfalls, der sich "Jesuskrieger" nennt und das mit dem Hinhalten der anderen Backe ernst meint, wird zunehmend zur Zielscheibe von Bennos sadistischen Instinkten. Und nicht nur von seinen. "Tore tanzt" zeigt mustergültig die Mechanismen der Aggression, die sich bei Nichtwehren noch verstärkt.

Doch Gebbe geht weiter, über Psychologie und Soziologie hinaus, sie nimmt die religiöse Dimension der Jesusfigur Tore ernst. Der hat – im übertragenen Sinn – sein Kreuz zu tragen und er wird daran genagelt werden und all das vielleicht nur, um zwar nicht die gesamte Menschheit zu retten, aber immerhin einen einzigen, konkreten Menschen. Es wimmelt in "Tore tanzt" vor religiösen Anspielungen, und für die unerbittliche Konsequenz, mit der er seine Geschichte zu Ende erzählt, und für die konsequente Weigerung, sich auf eine Interpretation festzulegen, hat Gebbes Debüt seinen Platz in dem großen Kinolaboratorium Cannes verdient.

Diesen Film haben wir uns schon vorgemerkt. Wir werden aber warten, bis er auf Blueray erhältlich ist.
Taner

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Taner » Mi 25. Dez 2013, 14:28

Daylight » Mi 25. Dez 2013, 14:45 hat geschrieben:Zu "hell"? Was ist das denn für ein Kino? Oder sind Sie lichtscheu, alleine durch das von der Leinwand ausgehende Licht?


Ich glaube, da ist jedes mal so ein Menschensohn anwesend, der Leuchtet als würde überall an seiner Körper Lampen befestigt !
Daylight

Re: Kino-Tipps - Filmkritik

Beitragvon Daylight » Mi 25. Dez 2013, 14:28

Taner » Mi 25. Dez 2013, 14:28 hat geschrieben:
Ich glaube, da ist jedes mal so ein Menschensohn anwesend, der Leuchtet als würde überall an seiner Körper Lampen befestigt !
Wie? :?:

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ammianus und 3 Gäste