E-Bike

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6868
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: E-Bike

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 23. Nov 2017, 10:44

watisdatdenn? hat geschrieben:(23 Nov 2017, 07:34)

Ja hab ein Haus. Anfangs hab ich den Akku immer rausgenommen und im Haus geladen.
Jetzt lass ich das Ladegerät einfach in der Garage und stecke dann einfach das Kabel ans Fahrrad an, wenn nötig.
Ich könnte mir das für ein e-Auto auch gut vorstellen.

Getunt ist es noch nicht. Aber ich sehe es ist ein einfacher Magnetsensor der feststellt ob man tritt.. Dem sollte man leicht was vorgaukeln können (selber magnet dranmachen der wackelt, oder den Sensoroutput imitieren).
Bisher hab ich aber auch noch keinen Bedarf zu tunen.

Was mich etwas erstaunt, ich sehe ihn letzter Zeit Angebote von ebikes für 400€. Ich hätte das also billiger haben können.


Ist ja Normal, dass Volumen auf den Preis geht. Es ist kein Nischenangebot mehr.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19278
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: E-Bike

Beitragvon H2O » Do 23. Nov 2017, 13:02

immernoch_ratlos hat geschrieben:(23 Nov 2017, 10:35)

Sicher, ich werde mich zukünftig also bemühen in höchst aussagekräftigen Halbsätzen auch komplexe Sachverhalten näher zu treten.

Nur so nebenbei - gerade Dich halte ich bestimmt nicht für einen "Vollidioten" - doch ich glaube schon es lohnt sich bei anderen eher ausführlich zu sein (auch da, gehe ich mitnichten vom Schlimmsten aus :p ). Das entspricht ganz einfach meinen bedauerlich begrenzten Fähigkeiten.

Noch nebenbei, ich habe niemals - eher im Gegenteil (schrieb ich doch ausdrücklich "Sicher, noch ist das "Auspacken" jenseits eines 20-Fuß-Container nicht vorgesehen / möglich" ) - behauptet dies sei für e-bikes (schon der gedanke ist geradezu lächerlich) oder KFZ derzeit möglich. Bei LKW könnte es womöglich Lösungen geben, wenn sich diese Anlagen entsprechend verkleinern lassen. Statt Tonnen von Batterien herumzuschleppen - nun ja, das muss man eben weitere Entwicklungen schlicht abwarten. :rolleyes:


Für den alltäglichen Betrieb ist doch der Schwund von getanktem Wasserstoff nicht so entscheidend. Nur ist es sicher keine gute Idee, das Fahrzeug längere Zeit zu parken in der Hoffnung, daß die Kiste danach willig startet. Klar ist allgemein der Schwund ärgerlich, aber das wäre kein "Killer-Kriterium" für den Wasserstoffbetrieb in Brennstoffzellen. Mein Kenntnisstand ist der, daß Brennstoffzellen nur schwer an den mechanisch stark belastenden Fahrbetrieb angepaßt werden können. Wie Hyundai und Toyota das gelungen ist, das wäre schon einmal eine Nachricht wert.

Vor einigen Tagen wurde hier im Norden eine ganze Zugfamilie mit Brennstoffzellen dem öffentlichen Verkehr übergeben. Da könnte sich eine neue Betriebsform der Bahn heraus schälen. Keine Umweltbelastung durch den Bahnbetrieb, keine Oberleitungen mit ihren Problemen bei Sturm und Frost. Warten wir ab, wie weit diese Technik sich im Regionalverkehr bewährt. Zunächst haben die Firmen Alsthom und Linde gemeinsam die Nase vorn!

https://www.abendblatt.de/ratgeber/wiss ... trieb.html

Übrigens ist auch synthetisches Methan eine Form der Wasserstoffbindung zu einem nicht flüchtigen Gas. Aber die zugehörige Energiebilanz ist bisher sehr entmutigend. Diese Bilanz scheint besser zu sein bei der Gasbindung der Erlanger Forscher.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3446
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: E-Bike

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 23. Nov 2017, 16:02

Auf jeden Fall ist Gas die Zukunft. In welcher Form auch immer. Da gibt es viele parallele Entwicklungen. Das werden viele sehr schnell merken wenn das E-Auto auch bei nicht Technik-Nerds zum Einsatz kommt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: E-Bike

Beitragvon BingoBurner » Fr 24. Nov 2017, 02:16

Billie Holiday hat geschrieben:(23 Nov 2017, 07:42)

Ob ebikes für 400,- etwas taugen? :s


Jupp..........ich würde lieber 200 drauf packen.............aber ok.
Zwei Jahre Garantie........das ist dein Recht.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Ebiker
Beiträge: 1666
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: E-Bike

Beitragvon Ebiker » Fr 24. Nov 2017, 04:19

Billie Holiday hat geschrieben:(23 Nov 2017, 07:42)

Ob ebikes für 400,- etwas taugen? :s


Klare Aussage : Nein
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: E-Bike

Beitragvon frems » Di 7. Aug 2018, 15:39

Elektroautos und besserer öffentlicher Nahverkehr sind nicht die Lösung für schmutzige und überfüllte Städte. Es ist das Fahrrad. Doch es fehlt an Investitionen in die Infrastruktur.
https://www.sueddeutsche.de/auto/verkeh ... -1.4078546

Wer sich regelmäßig moderat bewegt, kann seine Alterung bremsen. Mediziner wollen herausfinden, was das Fahren auf einem Elektrofahrrad für die Gesundheit bringt.
https://www.zeit.de/mobilitaet/2018-08/ ... -radfahren

Letzteres lässt sich wohl einfach zusammenfassen: ein normales Rad ist "gesünder", wenn man normal fährt und nicht zum Hecheln abstrampelt. Ein E-Rad sorgt aber dafür, dass die Fahrer häufiger und längere Touren zurücklegen, sodass sich das wieder legt. So oder so keine schlechte Alternative.

Ich habe mir kürzlich auch eins gegönnt und finde es ganz charmant. Keine 20 Minuten zur Arbeit benötigt. Das schaffe ich nicht einmal mit dem ÖPNV von Tür zu Tür; und mit dem Pkw erst recht nicht. Zudem deutlich entspannter auf leeren Wegen mit etwas Wind zu fahren statt im Stau zu stehen oder das Leben in vollen Zügen zu genießen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6305
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: E-Bike

Beitragvon Ein Terraner » Di 7. Aug 2018, 15:47

frems hat geschrieben:(07 Aug 2018, 16:39)

Ich habe mir kürzlich auch eins gegönnt

Was mich abschreckt ist das man bei Touren wirklich ein Problem hat wenn der Akku leer ist und plötzlich 25kg unterm Hintern hängen.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13649
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: E-Bike

Beitragvon Teeernte » Di 7. Aug 2018, 15:50

frems hat geschrieben:(07 Aug 2018, 16:39)

Elektroautos und besserer öffentlicher Nahverkehr sind nicht die Lösung für schmutzige und überfüllte Städte. Es ist das Fahrrad. Doch es fehlt an Investitionen in die Infrastruktur.
https://www.sueddeutsche.de/auto/verkeh ... -1.4078546

Wer sich regelmäßig moderat bewegt, kann seine Alterung bremsen. Mediziner wollen herausfinden, was das Fahren auf einem Elektrofahrrad für die Gesundheit bringt.
https://www.zeit.de/mobilitaet/2018-08/ ... -radfahren

Letzteres lässt sich wohl einfach zusammenfassen: ein normales Rad ist "gesünder", wenn man normal fährt und nicht zum Hecheln abstrampelt. Ein E-Rad sorgt aber dafür, dass die Fahrer häufiger und längere Touren zurücklegen, sodass sich das wieder legt. So oder so keine schlechte Alternative.

Ich habe mir kürzlich auch eins gegönnt und finde es ganz charmant. Keine 20 Minuten zur Arbeit benötigt. Das schaffe ich nicht einmal mit dem ÖPNV von Tür zu Tür; und mit dem Pkw erst recht nicht. Zudem deutlich entspannter auf leeren Wegen mit etwas Wind zu fahren statt im Stau zu stehen oder das Leben in vollen Zügen zu genießen.


Was hast Du für eine Schaltung genommen ? WElche Bremsen ?

Da ich selbst bei 120 kg ohne Fahrrad wiege - hab ich ein Schwerlast - R&M genommen. 160 kg zugelassene Gesamtmasse. - Breite Reifen...

...und in Anhalt ist in der Bahn das Fahrrad kostenfrei ...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13649
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: E-Bike

Beitragvon Teeernte » Di 7. Aug 2018, 15:51

Ein Terraner hat geschrieben:(07 Aug 2018, 16:47)

Was mich abschreckt ist das man bei Touren wirklich ein Problem hat wenn der Akku leer ist und plötzlich 25kg unterm Hintern hängen.


Mit einem Akku 100km ...(500W)

Dann nimm eins mit 2 Akku..
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10623
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: E-Bike

Beitragvon Cat with a whip » Di 7. Aug 2018, 15:55

Ein Terraner hat geschrieben:(07 Aug 2018, 16:47)

Was mich abschreckt ist das man bei Touren wirklich ein Problem hat wenn der Akku leer ist und plötzlich 25kg unterm Hintern hängen.

Solange es den Berg runter geht ist man mit jedem Gewicht zusätzlich im Vorteil.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: E-Bike

Beitragvon frems » Di 7. Aug 2018, 15:55

Ein Terraner hat geschrieben:(07 Aug 2018, 16:47)

Was mich abschreckt ist das man bei Touren wirklich ein Problem hat wenn der Akku leer ist und plötzlich 25kg unterm Hintern hängen.

Für Freizeittouren nehme ich weiterhin mein konventionelles Rad, da ich's mit Sport verbinde. Morgens will ich einfach schnell und unverschwitzt ins Büro kommen, wobei letzteres derzeit gar nicht so einfach ist. Und da reicht es völlig. Hab den Akku einmal komplett leergefahren und kam auf 180 Kilometer, wobei ich alle Modi (von geringer bis höchster Motorunterstützung) mal ausprobierte. Laut Hersteller kommt man im Eco-Modus auf 225 Kilometer. So viel fahre ich nicht am Tag, das macht der Mors nicht mit.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: E-Bike

Beitragvon frems » Di 7. Aug 2018, 16:00

Teeernte hat geschrieben:(07 Aug 2018, 16:50)

Was hast Du für eine Schaltung genommen ? WElche Bremsen ?

Da ich selbst bei 120 kg ohne Fahrrad wiege - hab ich ein Schwerlast - R&M genommen. 160 kg zugelassene Gesamtmasse. - Breite Reifen...

...und in Anhalt ist in der Bahn das Fahrrad kostenfrei ...

Ich war faul und habe einfach ein fertiges Rad genommen statt mir eins zusammenzubauen. Wichtig war mir nur Kettenschaltung und eine hydraulische Scheibenbremse. Zum Einstieg erstmal was günstiges, um eigene Erfahrung zu sammeln: https://www.megabike24.de/fahrraeder/e- ... d-500.html

Für längere Ausflüge wohl ungeeignet, aber das ist ja nicht die Hauptnutzung in diesem Falle. Wie viel das Rad aushält, erfährt man wohl am besten vom Hersteller.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13649
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: E-Bike

Beitragvon Teeernte » Di 7. Aug 2018, 16:13

frems hat geschrieben:(07 Aug 2018, 17:00)

Ich war faul und habe einfach ein fertiges Rad genommen statt mir eins zusammenzubauen. Wichtig war mir nur Kettenschaltung und eine hydraulische Scheibenbremse. Zum Einstieg erstmal was günstiges, um eigene Erfahrung zu sammeln: https://www.megabike24.de/fahrraeder/e- ... d-500.html

Für längere Ausflüge wohl ungeeignet, aber das ist ja nicht die Hauptnutzung in diesem Falle. Wie viel das Rad aushält, erfährt man wohl am besten vom Hersteller.


Ich hab auch ein "Fertiges". So ähnlich wie hier... https://www.bike-angebot.de/e-bike-hard ... ci-hs.html
als Fahrrad - also ohne 45kmh.

hyd. Scheibenbremse - ok... (Ein MUSS für 250 W + Fahrer..)

Aber Kettenschaltung ?

Auch bei mir ....gehe ich NICHT von längeren Ausflügen aus... so lange sitzen selbst auf nem Brooks... ist eben Gewohnheitsfrage...
Manche scheinen ja mit nem Sattel geboren zu sein... 140 km Fahrradtouren ohne Akku.. :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6305
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: E-Bike

Beitragvon Ein Terraner » Di 7. Aug 2018, 16:17

Teeernte hat geschrieben:(07 Aug 2018, 16:51)

Mit einem Akku 100km ...(500W)

Dann nimm eins mit 2 Akku..


Sowas hier, https://www.fahrrad-xxl.de/cube-stereo- ... 0-x0035996
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: E-Bike

Beitragvon frems » Di 7. Aug 2018, 16:27

Teeernte hat geschrieben:(07 Aug 2018, 17:13)

Ich hab auch ein "Fertiges". So ähnlich wie hier... https://www.bike-angebot.de/e-bike-hard ... ci-hs.html
als Fahrrad - also ohne 45kmh.

hyd. Scheibenbremse - ok... (Ein MUSS für 250 W + Fahrer..)

Aber Kettenschaltung ?

Auch bei mir ....gehe ich NICHT von längeren Ausflügen aus... so lange sitzen selbst auf nem Brooks... ist eben Gewohnheitsfrage...
Manche scheinen ja mit nem Sattel geboren zu sein... 140 km Fahrradtouren ohne Akku.. :D :D

Hatte zuletzt Nabenschaltung und fand meine früheren Kettenschaltungen bei der Wartung einfach angenehmer. Ist wohl auch eine Gewohnheitssache, zumal man sich damit ja hoffentlich nicht zu oft beschäftigen muss.

Mein Rad schafft auch "nur" 25 km/h, wobei ich gemerkt habe, dass -- anders als bei 'nem Bekannten -- der Motor dann nicht abschaltet, sondern weiter unterstützt, aber jedes km/h mehr dann zusätzlich durch einen selbst kommt. Als ich mal richtig reingetreten habe aufm Deich, kam ich auf fast 40 km/h, was mir für den buckeligen Weg dann doch etwas viel war. Man kann aber problemlos in einer 30er Zone fahren ohne sich wie ein fahrendes Verkehrshindernis zu fühlen. Betrifft meinen Arbeitsweg aber eh nicht, da es halt nur über Brücken, Deiche und etwas Hafengelände geht, wo breite Rad(schnell)wege existieren. Und auf den acht Kilometern sind nur zwei Ampeln (einmal vor der Haustür und einmal 200 Meter vor der Arbeit, der Rest... durchrauschen). Mit dem Auto steht man parallel dazu mind. acht mal. Vom Stau ganz zu schweigen in der Rushhour, weshalb ein S-Pedelec für mich nicht interessant war.

Ärgere mich eigentlich nur darüber, dass ich mir nicht schon vorher ein E-Bike gekauft habe. Neben dem kürzeren und angenehmeren Arbeitsweg macht's nämlich vor allem Spaß.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Ebiker
Beiträge: 1666
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: E-Bike

Beitragvon Ebiker » Di 7. Aug 2018, 16:29

frems hat geschrieben:(07 Aug 2018, 17:00)

Ich war faul und habe einfach ein fertiges Rad genommen statt mir eins zusammenzubauen. Wichtig war mir nur Kettenschaltung und eine hydraulische Scheibenbremse. Zum Einstieg erstmal was günstiges, um eigene Erfahrung zu sammeln: https://www.megabike24.de/fahrraeder/e- ... d-500.html



Das ist aber kein günstiges Rad, weder absolut noch unter Berücksichtigung der Komponenten
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: E-Bike

Beitragvon frems » Di 7. Aug 2018, 16:32

Ebiker hat geschrieben:(07 Aug 2018, 17:29)

Das ist aber kein günstiges Rad, weder absolut noch unter Berücksichtigung der Komponenten

Naja, mir haben nun mehrere Leute gesagt, dass Räder unter 1000 Euro meistens auch nichts taugen und Cube aus Bayern vernünftige Komponenten verbaut. 8,5 wie mein Kollege wollte ich fürs erste E-Bike auch nicht hinlegen. Was ist denn schlecht aus Deiner Sicht?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Ebiker
Beiträge: 1666
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: E-Bike

Beitragvon Ebiker » Di 7. Aug 2018, 16:36

Schlecht ist das Rad nicht, aber für das gebotene zu teuer. Find ich jedenfalls. Und ich kenne viele Leute die mit ihrem 1000,- Pedelec vollauf zufrieden sind.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: E-Bike

Beitragvon frems » Di 7. Aug 2018, 16:44

Die ich kannte, welche sich irgendwo eins für 600-800 Euro kauften, ärgerten sich jedenfalls, dass sie sich kein Besseres gekauft haben, während andere halt in Richtung fünfstellig gehen wollten. Ich bin jedenfalls zufrieden und find den Preis für das, was es mir bietet, absolut okay. Ob die Komponenten bei irgendeinem anderen Anbieter für ein paar hundert Euro weniger zu kriegen sind, war dann auch nicht kriegsentscheidend.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13649
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: E-Bike

Beitragvon Teeernte » Di 7. Aug 2018, 16:47



Ja - ein schönes Stück... nur da bin ich zu schwer für. 100kg mit Sachen und Gepäck.. das war einmal.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste